DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenBerufswahl

Studienwahl: Bestimmung vs Solide

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Studienwahl: Bestimmung vs Solide

Die Frage ist bewusst etwas provozierend gestellt.
Ich bin noch relativ jung und erlebe, dass viele meiner ehemaligen Mitschüler bei der Studienwahl eher ihre "Bestimmung" suchen als sich ggf. darüber Gedanken zu machen, was solide Berufsaussichten bietet. So kommt es, dass ein relativ großer Anteil solche Sachen wie Soziologie, Soziale Arbeit etc. studiert.

Mir ist klar, dass das Arbeitsleben eher selten spaßig ist und auch manchmal ziemlich nervig sein kann. Jedoch stellt sich mir die Frage, ob einen "sinnvollen" Beruf auszuüben wirklich ein gutes Einkommen/Jobsicherheit etc. auf der anderen Seite aufwiegt. Zumal man ja auch innerhalb einer Richtung durch Jobwechsel etc. nachjustieren kann.

antworten
WiWi Gast

Studienwahl: Bestimmung vs Solide

Erstmal muss ich positiv anmerken, dass du für dein Alter in dieser Hinsicht schon sehr weit zu sein scheinst. Ich denke, so kurz nach dem Abitur sehen die meisten nur

  • A: Karriere oder
  • B: "Berufung".

Beides einander gegenüberzustellen und abzuwägen, das kommt i. d. R. erst Jahre später, würde ich sagen.

Zu mir: ich habe bereits einen B.Sc. BWL (UMA) und einen B.A. Soziale Arbeit (FH), befinde mich jetzt in den letzten Zügen meines BWL-Masters (UMA). Bei der Sozialen Arbeit ging es mir v. a. um das Gegengewicht zum sehr karrierebewussten BWL-Bachelor, ich wollte in dem Feld nie ernsthaft arbeiten. Eher meinen Horizont erweitern. Inzwischen überlege ich aber, mich nach dem Master bzw. langfristig in Social Entrepreneurship (d. h. Selbstständigkeit) zu versuchen. Ich habe also, denke ich, in beide Denkweisen einen ganz guten Einblick erhalten können, auch durch den Kontakt zu den jeweiligen Kommiliton*innen, und vermute, dass ich mein persönliches Glück in der goldenen Mitte finden werde.

Ganz pauschal gesprochen: ich nehme an, dass das auf die meisten zutreffen würde. In sehr ideologisch motivierten Berufen tritt wohl irgendwann eine gewisse Verbitterung ein, wenn du realisierst, dass du damit zwangsläufig der Depp vom Dienst bist und bleibst. Zu geringe Bezahlung bei zu hoher Belastung. Ich glaube, während des Studiums und zu Beginn des Berufslebens stehen dem viele noch viel zu naiv gegenüber. Auf der anderen Seite: viele der klassischen Karrieren im BWL-Bereich erscheinen mir sehr inhaltsleer, und man hört doch immer wieder von schweren Sinnkrisen, die dir hier im Laufe der Zeit beinahe zwangsläufig widerfahren.

Also: bestenfalls gleich einen Kompromiss in der Mitte finden (Bsp. Medizin), im Zweifel würde ich wohl die sichere Variante (Geld > Inhalt) bevorzugen (in meinem Fall: BWL- > Soziale Arbeit-Studium) und dann versuchen, die Inhalte im weiteren Verlauf zu meinen Gunsten zu verändern (z. B. Social Entrepreneur).

antworten
WiWi Gast

Studienwahl: Bestimmung vs Solide

Es gibt nix ht nur die 'Karriere' oder 'Berufung' Fraktionen. Super viele haben nicht den blassesten Schimmer, was sie studieren sollen. Meistens sind das dann Entscheidungen aus dem Bauch heraus. Andere werden von ihrem Umfeld in Studiengänge gedrängt.

Das hilfreichste fürs die Studienentscheidung ist, wenn man sich in Vorlesungen setzt und das Studium wirklich kennenlernt. Um zu wissen, obs die passende berufliche Richtung ist, wären Praktika hilfreich.
Es macht einen wahnsinnigen Unterschied, ob man etwas liest bzw erzählt bekommt oder es selbst erlebt. Oft stellen wir uns Dinge auch ganz anders vor und dann sitzt man da und ist fast schon erschüttert.

Das wichtigste - egal wofür du dich entscheidest - ist, dass du die Motivation hast, dich wirklich hinzusetzen und zu lernen. Dass du einen Sinn, eine Zukunft in dem Ganzen siehst und gewillt bist, dich daran auch zu erinnern und bis zum Ende weiter zu machen.

antworten
WiWi Gast

Studienwahl: Bestimmung vs Solide

Mir ist nur eins wichtig zu erwähnen denn ich habe diesem Ammenmärchen ohne eigene Recherche geglaubt da sie von allen Seiten kam.

Sozialpädagogen//innen verdienen nicht schlecht (Einstufung SuE ÖD Stufe 12) und soziale Arbeit (Stufe 11) ebenfalls nicht.

Das sind beim Berufseinstieg 2050€-2150€ netto und steigt ihr Weiterbildung oder mehr Verantwortung auf 2500-2650€ netto, rein durch erklimmen der Stufen. Bachelorstudium! Vorteil wenn du nicht im einer Großstadt direkt wohnen willst

Also mein Berufseinstieg startete mit einem Trainee, durchaus angesehenes Unternehmen. Das waren ebenfalls 2150€ netto jedoch + Firmenwagen. Die Arbeit empfand ich aber sowas von stumpf dass ich es sein lassen habe. Nach dem trainee wären es jedoch 75.000€ gewesen ...also klar da kommst du nicht sofort dran aber mit 2200€ netto außerhalb einer Großstadt lebst du jetzt auch nicht am Hungertuch.

Das Durchschnittseinkommen liegt glaube ich bei 1800€ netto?

Und! BWL WiWi etc. heißt noch lange nicht guter verdienst in Sphären wie 60.000+ zum Anfang.

Dementsprechend mit 30 würde ich sagen....Folge deiner "Berufung" oder eher deinen intrinsischen Überzeugungen.

BWL kann man auch nebenbei studieren und die Tätigkeiten sind zu hohen Anteil nicht wirklich Persönlichkeits fördernd. Mit Kapitalmärkten was dem eigenen Nutzen dient kann und evtl sollte man sich ebenfalls nebenbei beschäftigen, um diese nervige Frage ums Geld für sich zur Nebensache werden zu lassen

antworten
WiWi Gast

Studienwahl: Bestimmung vs Solide

WiWi Gast schrieb am 14.11.2020:

Mir ist nur eins wichtig zu erwähnen denn ich habe diesem Ammenmärchen ohne eigene Recherche geglaubt da sie von allen Seiten kam.

Sozialpädagogen//innen verdienen nicht schlecht (Einstufung SuE ÖD Stufe 12) und soziale Arbeit (Stufe 11) ebenfalls nicht.

Das sind beim Berufseinstieg 2050€-2150€ netto und steigt ihr Weiterbildung oder mehr Verantwortung auf 2500-2650€ netto, rein durch erklimmen der Stufen. Bachelorstudium! Vorteil wenn du nicht im einer Großstadt direkt wohnen willst

Also mein Berufseinstieg startete mit einem Trainee, durchaus angesehenes Unternehmen. Das waren ebenfalls 2150€ netto jedoch + Firmenwagen. Die Arbeit empfand ich aber sowas von stumpf dass ich es sein lassen habe. Nach dem trainee wären es jedoch 75.000€ gewesen ...also klar da kommst du nicht sofort dran aber mit 2200€ netto außerhalb einer Großstadt lebst du jetzt auch nicht am Hungertuch.

Das Durchschnittseinkommen liegt glaube ich bei 1800€ netto?

Und! BWL WiWi etc. heißt noch lange nicht guter verdienst in Sphären wie 60.000+ zum Anfang.

Dementsprechend mit 30 würde ich sagen....Folge deiner "Berufung" oder eher deinen intrinsischen Überzeugungen.

BWL kann man auch nebenbei studieren und die Tätigkeiten sind zu hohen Anteil nicht wirklich Persönlichkeits fördernd. Mit Kapitalmärkten was dem eigenen Nutzen dient kann und evtl sollte man sich ebenfalls nebenbei beschäftigen, um diese nervige Frage ums Geld für sich zur Nebensache werden zu lassen

sorry, dein Text ist kaum lesbar "Mit Kapitalmärkten was dem eigenen Nutzen dient kann..." inhaltlich und grammatikalisch.

Seit wann nennt man Nettobeiträge bzgl. des Durchschnittseinkommens? Und woher kommen die 75.000€ her?Brutto oder Netto? Beides glaube ich nicht im sozialen Umfeld nach so einer kurzen Zeit. Das UN möchte ich kennenlernen.

Stellen, die nach staatlichen Tarifen bezahlen gibt es einfach zu wenig und Aufstiegschancen sind auch mau, da es wenig Führungsstellen gibt.

antworten

Artikel zu Berufswahl

Berufswahl: Zufriedenheit von Akademikern ist am höchsten

Ein Sonnenuntergang über dem Meer mit Brücke und einem Leuchtturm.

Mitarbeiter würden bei einem beruflichen Neustart mehr Wert auf eigene Neigungen und den Spaß bei der Arbeit legen. Hier zeigt sich großes Potential für eine Neuorientierung. Akademiker sind mit ihrem eigenem Werdegang besonders zufrieden. 20 Prozent würden bei einem Neustart im Job nichts ändern.

Berufsorientierungsprogramm.de - Internetangebot zur Berufsorientierung

Prospekte in einem Museum zur Orientierung in deutsch und englisch.

Das überarbeitete Internetangebot informiert umfassend über das Programm zur "Förderung der Berufsorientierung in überbetrieblichen und vergleichbaren Berufsbildungsstätten" (BOP), das vom BIBB im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) durchgeführt wird.

planet-beruf.de - Selbsterkundungsportal zur Berufswahl

Screenshot Homepage planet-berufe.de

Das Portal der Bundesagentur für Arbeit unterstützt Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte mit Informationen und interaktiven Lernelementen bei der Berufswahl und Bewerbung.

Goldgrube E-Commerce: Neue Ausbildungswege zum Erfolg

Ein Goldbarren liegt auf dunkelblauem Untergrund.

„Ist der Handel noch so klein, bringt er mehr als Arbeit ein“, wussten schon unsere Vorfahren zu texten und hielten Wort. Nicht nur vor Ort kann Geld verdient werden, sondern mittlerweile weltweit. Der Internethandel hat die Kunden zu Hause erreicht. Online-Einkauf boomt und nicht nur kleine Unternehmen suchen Fachpersonal für den qualifizierten Handel via Internet.

Berufe.tv - Filmportal der Bundesagentur für Arbeit

Screenshot Homepage Berufe.tv

Seit dem 20. Januar 2009 kann man sich unter Berufe.tv, dem Filmportal der Bundesagentur für Arbeit, zu vielen Berufen informieren. In jeweils rund 5 Minuten stellen die einzelnen Berufsfilme Ausbildungs- und Studienberufe vor.

Umfrage: Erwachsene haben ein eher skeptisches Bild der jungen Generation

Eine Badeinsel auf einem See mit tobenden Jugendlichen.

Zwar finden Erwachsene die Jugendlichen mit großer Mehrheit sympathisch (92,2 Prozent), kritisieren aber die Lebensführung junger Menschen (76 Prozent). Zudem ordnen sie den Jugendlichen eher negative Eigenschaften zu.

Berufe-Lexikon und Berufe von A-Z

Screenshot Homepage Berufskunde.

Das internationale Berufe-Lexikon umfasst neben der Schweiz die Länder Deutschland, Österreich, Frankreich, England und Italien.

Berufswahl oder Berufung

Ein junger Mann wirkt ratlos bei der Berufswahl.

Die Wahl des Berufs bereitet oftmals großes Kopfzerbrechen. Ein Fragenkatalog und einige zentrale Tipps bieten Orientierung bei der Berufswahl.

Berufsbild des Wirtschafts-Detektivs

Ein Mann sitzt mit seinem Computer in einem Cafe.

Schon als Kind wünschen sich viele, später einmal ein Detektiv zu werden. Wer diesen Beruf aber wirklich ausüben will, sollte sich gut über diesen informieren. Denn wer Detektive beziehungsweise deren Arbeit nur aus Filmen kennt, ist oft auf dem Holzweg. Dieser Beruf besteht natürlich aus viel mehr, als filmreifem Material. Grundsätzlich unterteilt sich dieser in Privat- und Wirtschaftsermittlungen. Die Berufssparte als Wirtschafts-Detektiv scheint zu boomen, da Informationen immer mehr Bedeutung erhalten.

Berufsbild Produktdesigner: Den Dingen die richtige Form verleihen

Regionale Produkt von Mallorca wie Salze und Öle.

Alvar Aalto, Luigi Colani, Raymond Loewy, Dieter Rams, Hartmut Esslinger: Wer Produktdesigner werden will, der tritt in die Fußstapfen großer Namen. Über eines sollte man sich allerdings im Klaren sein: Den Zeichenstift hat ein Produktgestalter in heutigen Zeiten in der Regel gegen einen PC-Arbeitsplatz eingetauscht.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

Antworten auf Studienwahl: Bestimmung vs Solide

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 5 Beiträge

Diskussionen zu Berufswahl

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren