DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenDepressionen

Studium mit 27

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Studium mit 27

Hi,
ich bin 27 und möchte einen Neustart wagen und bräuchte dafür eure Hilfe. Bislang habe ich in einem kleinen Handwerksbetrieb, sowohl im Büro, als auch auf der Handwerksseite gearbeitet. Da ich aber nicht mehr vorwärts komme und ich sehr oft Depressionen und Suizidgedanken habe, möchte ich ein Studium beginnen.
Lohnt es sich überhaupt noch ein Studium anzufangen? Welche Möglichkeiten habe ich nach einem guten Abschluss? IB oder UB? Habe ich mir schon alles verbaut?
Welche Tipps habt ihr für mich, wie ich ab jetzt vorgehen soll?

Danke im Voraus

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Keinerlei Chance auf IB/UB.

Denk gar nicht erst an BWL sondern mach Info, notfalls WiInfo und such dir dann mit dem Bachelor einen gemütlichen Bürojob.

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

WiWi Gast schrieb am 11.06.2020:

... sehr oft Depressionen und Suizidgedanken habe, möchte ich ein Studium beginnen.
...IB oder UB?

Ich würde mir weniger um das Alter machen, als um deine geistige Gesundheit. Besprich das mit deinem Arzt, ich halte die Kombination labil + IB oder UB für brandgefährlich.

antworten
TheCanadian

Studium mit 27

WiWi Gast schrieb am 11.06.2020:

Hi,
ich bin 27 und möchte einen Neustart wagen und bräuchte dafür eure Hilfe. Bislang habe ich in einem kleinen Handwerksbetrieb, sowohl im Büro, als auch auf der Handwerksseite gearbeitet. Da ich aber nicht mehr vorwärts komme und ich sehr oft Depressionen und Suizidgedanken habe, möchte ich ein Studium beginnen.
Lohnt es sich überhaupt noch ein Studium anzufangen? Welche Möglichkeiten habe ich nach einem guten Abschluss? IB oder UB? Habe ich mir schon alles verbaut?
Welche Tipps habt ihr für mich, wie ich ab jetzt vorgehen soll?

Danke im Voraus

Es lohnt sich absolut! Studier das, was dir gefällt, aber Bwl klingt gut! Eventuell versuchen ein paar IT Fächer mitzunehmen, oder Winfo zu studieren, falls dir das liegt. Mit 27 bist du überhaupt nicht zu alt zu studieren, lass dir das von kleinen 1. Semestlern nicht einreden. Außerdem musst du bedenken, auch wenn wir jetzt für vermutlich 1-2 Jahre einen Arbeitgebermarkt haben, wird es eine Zeit nach Corona geben und dann wird die Boomergeneration in Rente gehen. Dann werden wir einen extremen Arbeitnehmermarkt haben, so wie wir ihn seit Jahrzehnten nicht mehr hatten. Also voran, gehe deinen Träumen nach und studier, das ist die beste Investition ins Leben, denn du wirst in Zukunft gebraucht werden!

Übrigens, aus meinem persönlichen Umfeld kenne ich einen ehemaligen Handwerkslehrling, der ist mittlerweile President eines Dax-Konzern und steht direkt unter dem CEO. Der wurde damals genommen explizit wegen seiner Ausbildung (arbeitet in dem Bereich).
Bleib positiv, es kommen gute Zeiten!

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Hallo,

Zunächst ist zu empfehlen das du eine psychologische Beratungsstelle aufsuchst mit der du über deine Belastungen in Ruhe sprechen kannst. Auch bietet das Studentwerk eine soziale Beratung zu psychischen Erkrankungen an und wie man das mit einem Studium organisiert.

Ja, ich empfehle dir zu studieren, ich bin auch Anfang 30 und jetzt fertig mit meinem Master, ich werde natürlich keine steile Karriere wie ein 23 jahriger machen können, was nicht heißt, das ich keine Ambitionen habe. Ich habe reichlich Angebote , auch zu Corona Zeiten. Das Studium hat mir vor allem geholfen unternehmerisch zu handeln und lösungsorientiert zu arbeiten. Alleine dafür hat es sich schon gelohnt.

Trotzdem solltest du auf deinen Schwerpunkt den du legen willst. Ich empfehle dringend in Richtung Digitalisierung bzw. mit Informatik Bezug da es sonst tatsächlich etwas schwierig werden könnte. Gleichzeitig ist es ratsam stets nebenbei fachrelevant zu arbeiten in Form einer Werkstudententätigkeit.

Überlege dir das gründlich, suche eine Studienberatung auf, und Versuche es abzuwägen.

IB wird wahrscheinlich nicht klappen, UB bestimmt, auch wenn nicht sie bekannten.

Nur Mut! Veränderung tut gut.

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

WiWi Gast schrieb am 11.06.2020:

Hi,
ich bin 27 und möchte einen Neustart wagen und bräuchte dafür eure Hilfe. Bislang habe ich in einem kleinen Handwerksbetrieb, sowohl im Büro, als auch auf der Handwerksseite gearbeitet. Da ich aber nicht mehr vorwärts komme und ich sehr oft Depressionen und Suizidgedanken habe, möchte ich ein Studium beginnen.
Lohnt es sich überhaupt noch ein Studium anzufangen? Welche Möglichkeiten habe ich nach einem guten Abschluss? IB oder UB? Habe ich mir schon alles verbaut?
Welche Tipps habt ihr für mich, wie ich ab jetzt vorgehen soll?

Danke im Voraus

Wenn du tatsächlich Depressionen und Suizidgedanken hast solltest du dir umbedingt Hilfe bei einem Psychologen holen, das bezahlt die Krankenkasse.

Was das Studium angeht: Problematisch im Lebenslauf sind größere Lücken, die hast du aber nicht, dementsprechend hast du dir auch nichts verbaut. Wenn du studieren willst dann mach es, selbst wenn du merkst dass es doch nichts für dich ist hast du ja noch deine abgeschlossene Ausbildung und Berufserfahrung in der Hinterhand.
Was IB/UB angeht, solltest du dich (unabhängig davon ob es klappen kann oder nicht) fragen ob du tatsächlich ausnahmslos (zumindest im IB) für deinen Job leben möchtest.

Oh, und zum Thema Informatik: Studiere bloß nicht Informatik wenn du kein Interesse dran hast.
Grüße

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Habe damals mit 26 angefangen BWL zu studieren und war dann mit Ende 30 fertig. Habe diverse Angebote im IB bekommen und dort jetzt auch angefangen zu arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Tipp vom Fachmann,

Mach n duales Studium.

  • Arbeitsplatz danach zu 99% safe
  • ich estimiere jetzt einfach, dass du keinen Master draufpacken willst.
  • die finanziellen Abstriche sind nicht ganz so herb
antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

würde mich stattdessen eher auf die Industrie fokussieren. oder große heimwerkermarken ala Bauhaus oder würt in der konzernzentrale

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Ein Studium als Coping-Mechanismus für Depressionen ist auch was neues... kenne es eigentlich aus Hören-Sagen eher genau anders rum...

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Also bevor du ein Studium anfängst, solltest du mit einem Arzt oder Psychologen über deine Depressionen und Suizidgedanken sprechen. Wenn du damit wirklich in der Form ansatzweise zu kämpfen hast, ist das kein Spaß.

Grundsätzlich hast du dir schonmal nichts direkt verbaut. Es gibt so viele IBs/UBs wo sich fast jedes Profil irgendwie unterbringen lässt.
Überlege dir doch erstmal ganz grundsätzlich, was du dir von einem Studium erhoffst und wo du dich (grob) siehst. Kannst/willst du auch 3-4 Jahre auf dein Gehalt verzichten und möglicherweise deine Lebensqualität etwas einschränken? So richtig reflektiert klingt das Vorhaben noch nicht was du da oben mit den paar wenigen Worten beschreibst.

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

WiWi Gast schrieb am 12.06.2020:

Keinerlei Chance auf IB/UB.

Denk gar nicht erst an BWL sondern mach Info, notfalls WiInfo und such dir dann mit dem Bachelor einen gemütlichen Bürojob.

Hör nicht auf den Poster. Klar du bist schon was älter, dass wird für dich auch eine ungewöhnliche Erfahrung im Studium sein, wenn alle um die 20 sind & du schon deutlich älter bist. Aber falls du wirklich Bock hast, zieh durch! Mach einen guten bis sehr guten Abschluss, vernünftige Praktika & dann solltest du sowohl bei IB als auch UB realistische Chancen haben. Du wirst aber damit leben müssen, dass deine Vorgesetzten teilweise jünger sein werden als du...

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Ich empfehle dir Winfo an der FH. IB/UB kannste zwar vergessen, aber nach nem praxisorientierten Bachelor in Regelstudienzeit dürfte noch vieles offen sein. Von einem Uni-Studium würde ich dir abraten, wenn du nicht nen absoluter Crack bist. Das frustriert dich bei Depressionen und Co. nur noch mehr.

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Zunächst einmal hoffe ich, dass es Dir gut geht!

Lass Dich von den 'Wiki-Treff Überfliegern' nicht demotivieren. Ja, ein Studium mit 27 zu beginnen ist sicher nicht die Norm, aber durchaus sinnvoll und zu rechtfertigen (insbesondere unter der Erklärung das du nochmal deine eigene 'Lebens-trajectory' ändern möchtest). Richtig ist auch, dass du einen sehr schweren Stand bei vielen UB's und IB haben wirst. Wenn es aber nicht direkt MBB o.ä sein soll, sind kleine Beratungen sicher eine Option. Einer meiner engsten Freunde hatte seinen B.A. (ohne vorherige Berufserfahrung) auch erst mit 28 fertig und hatte keinerlei Probleme eine Anstellung bei einer mittelgroßen UB zu finden. Kleines N, aber Möglichkeiten gibt es.

Du maximierst natürlich deine Chancen auf eine Anstellungen in dem du deinen Marktwert maximierst. Ergo, würde ich z.B. von einem Studium der Kulturanthropologie tendenziell eher abtraten. Sonst stehen dir natürlich viele Optionen im Bereich BWL/VWL/WIW und entsprechenden Mixturen mit Informatik/Maschinenbau etc... offen. Viel Glück und lass sich nicht entmutigen!

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Als jemand, der selbst unter Depressionen leidet: Ein IB-/UB-Job ist alles andere als das Richtige, wenn du Probleme mit deiner psychischen Gesundheit hast.

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Natürlich hast du Chancen, ich hab mit anfang 30 nochmal neu angefangen (Wiwi Finance) und keine Probleme bei der Jobsuche gehabt (hab mich aber auch notentechnisch voll reingehängt). Lass dir nix einreden. Es war die beste Entscheidung meines Lebens.

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Der Zug für IB (BB) und UB (MBB und Tier 2) ist abgefahren. Ich würde dir nicht zu einem BWL Studium in deinem Alter raten. Das Investment lohnt sich nicht.

Wie wäre es mit einem B.Sc. in Wirtschaftsinformatik oder Informatik an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften? Das Programm dauert 3 Jahre und anschließend verdienst du mit ziemlicher Sicherheit mindestens 45k€.

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Bildung lohnt sich immer!
Ob es bei den großen Unternehmensberatungen klappt, ist zweifelhaft. Aber es gibt ja auch viele kleinere (Nischen-)beratungen. Generell ist die Arbeitslosenquote von Akademikern ja sehr gering.

Vielleicht ist aber auch eher etwas in Richtung Wirtschaftsingenieurwesen etwas für dich (mit deinem Hintergrund)? Die BWL ist ja sehr weit gefächert, es gibt nicht nur UB und IB.

Viel Glück!

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

WiWi Gast schrieb am 11.06.2020:

Hi,
ich bin 27 und möchte einen Neustart wagen und bräuchte dafür eure Hilfe. Bislang habe ich in einem kleinen Handwerksbetrieb, sowohl im Büro, als auch auf der Handwerksseite gearbeitet. Da ich aber nicht mehr vorwärts komme und ich sehr oft Depressionen und Suizidgedanken habe, möchte ich ein Studium beginnen.
Lohnt es sich überhaupt noch ein Studium anzufangen? Welche Möglichkeiten habe ich nach einem guten Abschluss? IB oder UB? Habe ich mir schon alles verbaut?
Welche Tipps habt ihr für mich, wie ich ab jetzt vorgehen soll?

Danke im Voraus

Wenn du nicht trödelst und den BA ordentlich durchziehst sollte es keine Probleme gebe, vorausgesetzt du strebst nicht die ultimative Laufbahn an.
Ein Master kannst du auch noch draufsetzen, aber inwiefern der sinnvoll ist, kannst du dann ja sehen.

Mach die keinen Kopf. Ginge es nach den Leuten hier im Forum, wäre halb Deutschland arbeitslos. Du musst lediglich flexibel sein.

Gerade in deiner Situation solltest du aber aufpassen dich durch die zusätzliche Freiheit nicht selbst zu isolieren.

Ich komme auch ausm Handwerk und es war ne super Entscheidung.

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Ich empfehle dir ein WiInfo Studium und währenddessen lässt du dir von einem Psychologen gegen deine Depressionen helfen (falls du noch nicht in Behandlung bist).
Dies ist mein gut gemeinter Rat. Danach stehen dir alle Türen offen und du kannst Karriere machen.

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Verbaut hast du dir gar nichts. Habe selbst nochmal mit 27 angefangen zu studieren. Habe davor eine handwerkliche Lehre und anschließend mein Abitur über den 2. Bildungsweg gemacht. Entgegen der Aussage meines Vorposters habe ich BWL im Bachelor studiert und mache jetzt ein Masterstudium in Richtung Business Analytics. Bin so ziemlich am Ende des Studiums und meiner Erfahrung nach stehen dir fast alle Türen noch offen. Klar, die Topberatungen sind höchstwahrscheinlich nicht mehr drin. Aber so viel Druck setzt man sich nicht gern aus. Vor allem, wenn man von Suizidgedanken geplagt wird. Big4 und Mittelständler sollten dennoch kein Problem sein.

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

WiWi Gast schrieb am 12.06.2020:

Der Zug für IB (BB) und UB (MBB und Tier 2) ist abgefahren. Ich würde dir nicht zu einem BWL Studium in deinem Alter raten. Das Investment lohnt sich nicht.

Wie wäre es mit einem B.Sc. in Wirtschaftsinformatik oder Informatik an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften? Das Programm dauert 3 Jahre und anschließend verdienst du mit ziemlicher Sicherheit mindestens 45k€.

Ja die 45k hat er bestimmt nach 10BJ in der Informatik ;-)

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Mit psychischen Problemen würde ich ehrlich nicht ins IB

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Ich kann das nachvollziehen und möchte dir erst mal sagen wenn du Hilfe brauchst such sie dir bitte. Die Gedanken hat jeder mehr oder weniger und bei dir wird es wahrscheinlich genauso sein wie bei vielen anderen, dass du einfach gerade keinen Ausweg siehst. Setz dich bitte hin schreibt alles auf was du tun möchtest, Was deine Ziele sind, wo hast du bereits Erfahrung darin und schreib bitte auf was deine Rahmenbedingungen sind. Und dann versuchst du aus diesen drei Schnittmengen ein Bereich zu ermitteln der dir Spaß macht. Mein Studium lohnt sich immer, es ist immer nur die Frage ob es sich auch für dich dann lohnt. Wenn du eine ehrliche Antwort hören willst, du bist bereits seit fünf Jahren im Handwerk und wenn eins sicher ist wie das Armen in der Kirche, Dann das Handwerker immer gebraucht werden. Ob du das dann als Handwerker bist oder du als Chef ist denn der zweite Paar. An deiner Stelle würde ich eher überlegen ein ingenieurswissenschaftliches Studium in deinem Schwerpunktbereich zu machen, der dich gegebenenfalls dazu qualifiziert ein Betrieb oder gar mehrere Betriebe zu übernehmen. Denn was du nicht vergessen darfst es werden sehr viele Handwerksbetriebe in den nächsten 30 Jahren vom Markt verschwinden, da einfach die Nachfolger finden und heute mittlerweile jeder studiert. Dann könntest du ein super Geschäft mit machen. Was ich dir ans Herz legen würde überleg dir ganz genau was du einem Arzt erzählen möchtest, zur Not ruf bitte bei der Krisen Hotline an oder such dir Hilfe bei der evangelischen oder katholischen Kirche. Die könnt ihr zwar objektiv nicht bei deinem Problem helfen aber subjektiv bei der Problem Wahrnehmung. Wenn du studieren möchtest mach es Unabhängig von dem was andere sagen und was du studieren möchtest. Seid ihr nur gewiss auf der auf der anderen Seite ist das Gras immergrüner d.h. es würde auch gegebenenfalls nicht besser sein. An deiner Stelle würde ich schauen dass du aus dem was du gemacht hast gegebenenfalls noch mehr machen kannst und dass du dir überlegst was benötigen deine Kunden. Weil am Ende des Tages bringt dir nichts wenn du irgendwas studierst aber da nicht weiterkommst oder gegebenenfalls in ein noch tieferes Loch fällst. Die oben genannten sind ernst gemeint und kein Scherz da ich in der selben Situation wie du bin nur etwas älter. Ich kann dir nur sagen, versucht die Welt mal aus einem anderen Blickwinkel zu sehen und versuch im Rahmen deiner dir gegebenen Möglichkeiten das Beste rauszuholen. Mir hat mein Psychologe mal gesagt du bist es der Gesellschaft schuldig das Beste aus dir zu machen was geht und wenn es nicht mehr geht dann nimmt man sich eine Auszeit, aber du hast kein Recht es hinzu schmeißen ohne es zu probieren. Stell dir einfach mal vor wie du deinen Kindern gegenüber später mal auftreten möchtest.

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Von 10+ Antworten waren jetzt ganze 2 (ZWEI!) dabei, die ihm/ihr das einzig Richtige geraten haben: Nämlich professionelle Hilfe.

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Hey Buddy,
hoffe, dass es Dir gut geht. Erst mal schön zu hören, dass du nicht aufgibst und dich aus deinem Loch ziehst.

Meiner Meinung nach, hast du immer noch gute Chancen auf eine erfolgreiche Karriere. Die für dich besten Optionen wären:

  1. Wenn du ins IB willst, studier WiWi und konzentriere dich dann auf MM Banken, Boutiquen und vor allem auf small cap PE. Es gibt bestimmt einige kleine Player, die in deine oder eine ähnliche Branche investieren. BB ist höchstwahrscheinlich nicht mehr möglich, wobei JPM auf Aufsteiger steht, die sich hochgekämpft haben.

  2. Wenn du Bock auf Mathe oder Info hast, würde ich Dir zu S&T raten. Ins S&T zu kommen ist deutlich leichter, als ins IB. Zudem hättest du sogar die Chance auf HFT/ HF. Im S&T und den quant Buden zählt nämlich nicht so sehr dein Background, sondern dein Hunger nach Erfolg und deine Skills. Wenn du dich aus deiner Situation kämpfst, hast du auf jeden Fall bewiesen, dass du nach Misserfolgen aufstehst und ambitioniert bist.

  3. UB ähnlich wie bei 1. Konzentriere dich auf Boutiquen

  4. Wenn du gut kommunizieren kannst, gehe in den Vertrieb.

Setzte dich während des Studiums nicht zu sehr unter Druck, sondern konzentriere dich darauf, dass du gesund bleibst und einen guten Abschluss erzielst. Sollte es 1-2 Semester länger dauern, wäre das auch kein Beinbruch.
Hoffe, ich konnte dir helfen. Mach weiter und gib nicht auf.

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Vor dem Studium wäre es ratsam sich fachkundige Unterstützung wegen der Depressionen zu holen.
Und wenn von dort ein "Go" kommt spricht auch mit 27 Jahren nichts gegen ein Studium.

Ich bin gelernter Bankaufmann und Tischlermeister (also natürlich auch gelernter Tischler) und habe mit 32 Jahren noch ein Fernstudium drangehängt. Jetzt arbeite ich bei einer kleineren Unternehmensberatung und unterstütze Handwerksunternehmen. Da kommt mir die Berufspraxis zugute.

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Wenn es wirklich das ist was du machen möchtest dann tu es auf jeden fall! Aber vorerst solltest du dir klar machen ob es denn wirklich das ist was du möchtest. Handwerker sein oder generell nicht studiert haben ist nichts wofür man sich schämen müsste. Ich denke die meisten Handwerker sind lieber in ihrem Job als ständig im Büro zu sitzen und verzichten vielleicht sogar gerne auf das Geld. Außer mit dem Beruf gibt es ne Menge andere Sachen womit man sich selbst verwirklichen kann (Familie, Sport, Soziale Engagement etc.). Will man es dennoch über den Beruf tun, gibt es neben dem Studium noch ne Menge anderer möglichkeiten (Umschulungen, Weiterbildungen, Quereinstieg, Selbstständigkeit). Deshalb geh sicher, ob du wirklich noch die Lust hast dich an Stundenlang an den Schreibtisch zu setzen und zu pauken.

Natürlich kannst du auch einfach mal ein Semester es ausprobieren es gibt zur Not auch immer ein Weg zurück und evtl. kooperiert dein Arbeitgeber an dieser Stelle auch mit dir. Ansonsten ist das Studium nichts was man nicht schaffen könnte, wenn man den wirklich die Lust drauf hat. Geh an die FH, da wirst du bestimmt auch noch andere in deinem Alter finden. Aber wie schon die Vorposter angemerkt haben würde ich mir professionelle Beratung holen. Und ja, auch das ist nichts wofür man sich schämen müsste.

IB/UB (strategie beratung) sind sehr ehrgeizige Ziele. Aber das schaffen nur 5% aller Absolventen. Aber Beratung bspw. bei den Big 4 oder Asset Management sind durchaus machbare "alternativen".

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Was soll man da sagen? Nein, lass das bleiben und hole dir professionelle Hilfe. Hier auch gerne die Gründe:

  • Du hast jetzt einen geregelten Tagesablauf, der dir eine Art Halt gibt
  • Ein Studium, mit seinen Leerlaufzeiten, wird deine Probleme massiv erhöhen, da du zum Teil aus einem geregelten Alltag herausgerissen wirst und viel selbstorganisieren musst. Dein Tagesablauf ist nicht mehr so geregelt. Das ist für dein Krankheitsbild eine Katastrophe
  • Der Druck (finanziell, Leistung) wird groß sein. Wahrscheinlich zuviel für dich bei der Vorgeschichte
  • Solltest du in der Regelstudienzeit fertig werden, bist du 30 und konkurrierst mit Hundertausenden jüngeren und gesunden Konkurrenten. Die Gefahr, dass du länger arbeitslos bist oder gar nichts passendes bekommst ist sehr hoch. Auch das wird deine Probleme verstärken
  • UB/IB ist Träumerei. Für dich ist bei dem bisherigen Profil und der Krankheit jede bessere Stelle unerreichbar. Sorry, muss man halt ehrlich sein.

-> Gehe deine Probleme an und laufe nicht vor ihnen weg, in dem du meinst, dass etwas Neues es besser macht. Die Probleme folgen dir wie ein Schatten.

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Der größte Teil der Ratschläge hier ist schrecklich. Ihr wollt jemanden mit Depressionen und Suizidgedanken, der vermutlich nur durch den geregelten Tagesablauf der bisherigen Tätigkeit nicht zusammenbricht, in ein Studium trieben, in denen er sich selbst motivieren muss und anschließend ins IB/UB? Mal davon abgesehen, dass es unwahrscheinlich ist, dass ein Depressiver das Studium zügig beenden wird, ist euch doch schon klar, dass ihr ihn damit zielgerichtet in den Abgrund steuert, oder?

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Hey,

danke für eure Antworten und aufbauenden Worte. Ich befinde mich schon seit langem in ärztlicher und psychologischer Behandlung. Der Schritt einen Neustart zu wagen, war lange geplant. Ich habe von allen Seiten ein “Go” und die Unterstützung, um einen neuen Weg einzuschlagen. Zudem habe ich schon seit Jahren gespart und ein kleines Nebeneinkommen, damit ich das Studium auch finanziell bewältigen kann.

Die Idee ins IB oder UB zu wollen, klingt für viele wahrscheinlich sehr obskur, aber auch der Gedanke kommt nicht von ungefähr. Ich beschäftige mich mit dem Thema schon sehr lange. Jeden Tag lese ich Finance News und ich verfolge wöchentlich die Deal-News. Die Arbeitszeiten mögen auf den ersten Blick kontraproduktiv für meine Situation sein, allerdings ist genau das Gegenteil der Fall. Stress, Druck und Belastung wirken sich bei mir eher positiv aus. Das würde für S&T oder Sales passen. Aber die klaren Strukturen in IB/ UB wären gut für mich.

Geld ist nicht das wichtigste für mich und ich habe mich auch nie geschämt für meinen Job. Ganz im Gegenteil. Der Beruf hat mir immer Spaß gemacht, aber ich spüre, dass ich hier langfristig keine gute Zukunft haben werde. Lernen ist für mich kein allzu großes Problem. Ich sitze so schon oft abends zu Hause und löse Matheaufgaben, mach Kopfrechnen Challenges, oder beschäftige mich mit Investieren. Zusätzlich habe ich mir auch schon WiWi und Mathe/ Info Vorlesungen angeschaut und einige Aufgaben gerechnet. Jetzt stellt sich nur noch die Frage, was und wo ich studiere. Wenn ich den Thread mal zusammenfasse:

  • WiWi/ BWL -> Boutique IB/ UB, AM oder small cap PE
  • Mathe/ Info -> S&T, AM, HF oder It-Job
  • Wing/ Winfo -> Bürojob und Tech Vertrieb

Was mich interessiert habe ich ja schon kurz angerissen. Ich bin ein extrem neugieriger Mensch, der gerne alles verstehen will und nicht aufgibt, bis er es verstanden hat. Ich würde mich auch als einen guten Kommunikator beschreiben, zu mindestens höre ich das von den Kunden und Mitarbeitern. Was würdet ihr mir also empfehlen? Welcher Studiengang und Beruf der genannten würde passen?

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Ich sehe in diesem Thread nichts weiteres als Romane und Tagträume. Ziemlich cringy.

Zum Berufseinstieg bist du nur mit Bachelor über 30. Für IB/UB viel zu alt und was sollen diese Tagträume mit Mathe und HF? Komm mal bitte auf den Boden der Tatsachen sonst fällst du sehr tief, was bei der labilen Psyche auch sehr kontraproduktiv wäre.

Geh an eine FH, mach einen Mischstudiengang. Das wird dich nicht überfordern und du kannst danach in einem normalen Bürojob alt werden.

Mal als Realitätscheck: Bei uns im IB würde man dich nichtmal einladen. Du bist 10 (!) Jahre älter als deine Peers und damit nicht mehr so psychisch formbar und körperlich belastbar. Vor allem kein Drive zum performen, sonst wärst du nicht so lange in deinem alten Beruf geblieben.

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Wenn du wirklich verstehen willst bleibt von den Alternativen nur Mathematik und Informatik. Ein Wirtschaftsstudium hat nichts mit Verstehen lernen zu tun, maximal mit nachvollziehen.

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Wenn du wirklich Spaß an Mathe und Finance hast, würde ich dir definitiv zu Mathe raten. Damit würdest du dich von der Masse an BWLern abheben und kannst trotzdem überall rein IB/ UB/ S&T...
Zusätzlich hast du dadurch auch die Möglichkeit, auf einen entspannten Bürojob.

WiWi Gast schrieb am 15.06.2020:

Hey,

danke für eure Antworten und aufbauenden Worte. Ich befinde mich schon seit langem in ärztlicher und psychologischer Behandlung. Der Schritt einen Neustart zu wagen, war lange geplant. Ich habe von allen Seiten ein “Go” und die Unterstützung, um einen neuen Weg einzuschlagen. Zudem habe ich schon seit Jahren gespart und ein kleines Nebeneinkommen, damit ich das Studium auch finanziell bewältigen kann.

Die Idee ins IB oder UB zu wollen, klingt für viele wahrscheinlich sehr obskur, aber auch der Gedanke kommt nicht von ungefähr. Ich beschäftige mich mit dem Thema schon sehr lange. Jeden Tag lese ich Finance News und ich verfolge wöchentlich die Deal-News. Die Arbeitszeiten mögen auf den ersten Blick kontraproduktiv für meine Situation sein, allerdings ist genau das Gegenteil der Fall. Stress, Druck und Belastung wirken sich bei mir eher positiv aus. Das würde für S&T oder Sales passen. Aber die klaren Strukturen in IB/ UB wären gut für mich.

Geld ist nicht das wichtigste für mich und ich habe mich auch nie geschämt für meinen Job. Ganz im Gegenteil. Der Beruf hat mir immer Spaß gemacht, aber ich spüre, dass ich hier langfristig keine gute Zukunft haben werde. Lernen ist für mich kein allzu großes Problem. Ich sitze so schon oft abends zu Hause und löse Matheaufgaben, mach Kopfrechnen Challenges, oder beschäftige mich mit Investieren. Zusätzlich habe ich mir auch schon WiWi und Mathe/ Info Vorlesungen angeschaut und einige Aufgaben gerechnet. Jetzt stellt sich nur noch die Frage, was und wo ich studiere. Wenn ich den Thread mal zusammenfasse:

  • WiWi/ BWL -> Boutique IB/ UB, AM oder small cap PE
  • Mathe/ Info -> S&T, AM, HF oder It-Job
  • Wing/ Winfo -> Bürojob und Tech Vertrieb

Was mich interessiert habe ich ja schon kurz angerissen. Ich bin ein extrem neugieriger Mensch, der gerne alles verstehen will und nicht aufgibt, bis er es verstanden hat. Ich würde mich auch als einen guten Kommunikator beschreiben, zu mindestens höre ich das von den Kunden und Mitarbeitern. Was würdet ihr mir also empfehlen? Welcher Studiengang und Beruf der genannten würde passen?

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

WiWi Gast schrieb am 12.06.2020:

Habe damals mit 26 angefangen BWL zu studieren und war dann mit Ende 30 fertig. Habe diverse Angebote im IB bekommen und dort jetzt auch angefangen zu arbeiten.

Glückwunsch! Wo bist du gelandet? Was hast du für ein Profil?

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

Wenn dich Mathe wirklich interessiert, studiere es oder Info. Mit beiden Studiengängen kannst du noch eine top Karriere hinlegen

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

WiWi Gast schrieb am 12.06.2020:

Habe damals mit 26 angefangen BWL zu studieren und war dann mit Ende 30 fertig. Habe diverse Angebote im IB bekommen und dort jetzt auch angefangen zu arbeiten.

Wo bist du gelandet? T1, T2, T3...? Wie ist dein Profil? Was hast du vor deinem Studium gemacht?

antworten
WiWi Gast

Studium mit 27

WiWi Gast schrieb am 15.06.2020:

Ich sehe in diesem Thread nichts weiteres als Romane und Tagträume. Ziemlich cringy.

Zum Berufseinstieg bist du nur mit Bachelor über 30. Für IB/UB viel zu alt und was sollen diese Tagträume mit Mathe und HF? Komm mal bitte auf den Boden der Tatsachen sonst fällst du sehr tief, was bei der labilen Psyche auch sehr kontraproduktiv wäre.

Geh an eine FH, mach einen Mischstudiengang. Das wird dich nicht überfordern und du kannst danach in einem normalen Bürojob alt werden.

Mal als Realitätscheck: Bei uns im IB würde man dich nichtmal einladen. Du bist 10 (!) Jahre älter als deine Peers und damit nicht mehr so psychisch formbar und körperlich belastbar. Vor allem kein Drive zum performen, sonst wärst du nicht so lange in deinem alten Beruf geblieben.

TE:
Danke für die ehrlichen Worte. Ich denke, du hast mit deinen Aussagen recht.
Welcher Beruf käme für mich denn noch in Frage? WP, Steuerberater, Controller? Da ich ständig in Bewegung bin und gerne rede, wäre Sales auch ein interessanter Bereich für mich. Ein Mathe oder Info Studium wären in sofern interessant, da man dort gezwungen wird etwas abzugeben und es interessiert mich. Was würdest du empfehlen? Wing, Winfo oder BWL an FH?
Danke im Voraus

antworten

Artikel zu Depressionen

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Antworten auf Studium mit 27

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 38 Beiträge

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren