DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenE-Technik

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

Autor
Beitrag
Sucher123

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

Hi, ich werde im nächsten Wintersemester mit dem Studium beginnen und überlege Elektrotechnik. Ich habe mir bei google ein paar Stellenangebote für Elektroingenieure angesehen, um zu schauen, ob mir der Markt gefallen würde, wenn ich genau jetzt fertig wäre.

Nun ist es so, dass ein sehr hoher Anteil der Stellen Softwareentwicklung ist. Kann es sein, dass Programmierer die Ingenieure dieses Jahrhunderts sind? Ist vielleicht ein Plateau an technischer Entwicklung in der "Hardware" erreicht? Werden die anderen Jobs, die nicht Softwareentwicklung auch so gut bezahlt? Ich habe kein Problem mit dem programmieren, aber ich sehe mich absolut nicht in der Softwareentwicklung und da weiß ich nicht, ob sich Elektrotechnik dann für mich lohnt oder ich lieber was anderes machen soll

antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

Nein Elektrotechnik ist klar besser ...Ein E-Technik Ingenieur kann in Software arbeiten aber umgekehrt nicht. Informatik ist kein schlechter Studiengang aber wenn wenns eine Tierliste geben würde der Top 30% dann sieht die so aus.

Medizin > Jura > BWL > Klassischer Ingenieur > Informatik bei den schlechteren performed der Informatiker besser und natürlich bei der absoluten Elite. Die Leute die sich hier rumtreiben werden aber in der Regel weniger zu den Schlechten gehören noch zu den absoluten Genies und Über Performern und dann sind andere Studiengänge besser. Also bleib bei E-Technik

antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2023:

Nein Elektrotechnik ist klar besser ...Ein E-Technik Ingenieur kann in Software arbeiten aber umgekehrt nicht. Informatik ist kein schlechter Studiengang aber wenn wenns eine Tierliste geben würde der Top 30% dann sieht die so aus.

Medizin > Jura > BWL > Klassischer Ingenieur > Informatik bei den schlechteren performed der Informatiker besser und natürlich bei der absoluten Elite. Die Leute die sich hier rumtreiben werden aber in der Regel weniger zu den Schlechten gehören noch zu den absoluten Genies und Über Performern und dann sind andere Studiengänge besser. Also bleib bei E-Technik

Typischer Wiwitreff-Take. Informatik ist übrigens mehr als Programmieren und auch was das Programmieren angeht, können Informatiker höchstwahrscheinlich deutlich mehr als andere Ingenieure

antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2023:

Nein Elektrotechnik ist klar besser ...Ein E-Technik Ingenieur kann in Software arbeiten aber umgekehrt nicht. Informatik ist kein schlechter Studiengang aber wenn wenns eine Tierliste geben würde der Top 30% dann sieht die so aus.

Medizin > Jura > BWL > Klassischer Ingenieur > Informatik bei den schlechteren performed der Informatiker besser und natürlich bei der absoluten Elite. Die Leute die sich hier rumtreiben werden aber in der Regel weniger zu den Schlechten gehören noch zu den absoluten Genies und Über Performern und dann sind andere Studiengänge besser. Also bleib bei E-Technik

Ah ja, so sieht die also aus. Wie hier die absolut subjektiven Meinungen teilweise in Form von "Rankings" rausposaunt werden - bemerkenswert.

TE, es gibt noch mehr als genug klassische Hardware-Stellen. Wenn dir das Feld gefällt, bleib ruhig bei E-Technik.

antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

Viel Gelaber ohne die Frage des TE zu beantworten. Als Elektrotechniker entwickelst du keine Software. Du solltest (und wirst) im Studium ein paar Programmiersprachen lernen und brauchst Sie auch für die Arbeit. Du musst schließlich der Hardware sagen, was Sie denn tun soll. Dafür brauchst du dann eben Software. Hauptarbeitspunkt sind heutzutage sogenannte "Embedded Systems" egal in welchem Bereich. Informier dich darüber und frag dich, ob du diese Art von Arbeit interessant findest.

WiWi Gast schrieb am 05.05.2023:

Nein Elektrotechnik ist klar besser ...Ein E-Technik Ingenieur kann in Software arbeiten aber umgekehrt nicht. Informatik ist kein schlechter Studiengang aber wenn wenns eine Tierliste geben würde der Top 30% dann sieht die so aus.

Medizin > Jura > BWL > Klassischer Ingenieur > Informatik bei den schlechteren performed der Informatiker besser und natürlich bei der absoluten Elite. Die Leute die sich hier rumtreiben werden aber in der Regel weniger zu den Schlechten gehören noch zu den absoluten Genies und Über Performern und dann sind andere Studiengänge besser. Also bleib bei E-Technik

antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2023:

Nein Elektrotechnik ist klar besser ...Ein E-Technik Ingenieur kann in Software arbeiten aber umgekehrt nicht.

Definitiv nicht, wenn sie sich nicht drauf spezialisiert haben. Wir haben viele E-Techniker in der Firma und die kennen sich kaum mit Software aus. Die können ein bisschen C um ihre Signale zu schalten aber das wars auch.

antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

Es werden mehr Softwareentwickler gebraucht, weil Hardware zunehmend standardisiert und zum gewünschten Produkt aus einzelnen, breit einsetzbaren Modulen zusammengesetzt wird. Etwaige Abweichungen werden dann in Software statt Hardware implementiert. Das ist günstiger.

Für reine E-Ingenieure gibt es daher nicht ganz so viele Jobs, ABER arbeitslos wirst du sicher nicht werden. E-Technik ist immer noch sehr gefragt und gerade bei den aktuellen Themen (E-Mobilität und erneuerbare Energie) wo viel neue Hardware entwickelt werden muss hast du da sicher gute Chancen ohne viel Software-Wissen.

antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

Euch ist schon klar, dass E-Technik nicht automatisch Elektronik ist, oder? Das kann Thematisch auch sehr Richtung Physik gehen, wie z.B. bei Signal-, Kommunikations-, oder Hochfrequenztechnik.

WiWi Gast schrieb am 05.05.2023:

Es werden mehr Softwareentwickler gebraucht, weil Hardware zunehmend standardisiert und zum gewünschten Produkt aus einzelnen, breit einsetzbaren Modulen zusammengesetzt wird. Etwaige Abweichungen werden dann in Software statt Hardware implementiert. Das ist günstiger.

Für reine E-Ingenieure gibt es daher nicht ganz so viele Jobs, ABER arbeitslos wirst du sicher nicht werden. E-Technik ist immer noch sehr gefragt und gerade bei den aktuellen Themen (E-Mobilität und erneuerbare Energie) wo viel neue Hardware entwickelt werden muss hast du da sicher gute Chancen ohne viel Software-Wissen.

antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

Push

antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

In der Praxis wird immer weniger Hardwareentwicklung (selber) gemacht. Für vieles gibt es dort inzwischen Standards und fertige Komponenten.
Egal ob es jetzt Automatisierungstechnik, Kommunikationstechnik oder Regelungstechnik ist.
Das wird dann von den Ingenieuren in ein fertiges Produkt entwickelt.

Gleichzeitig steigt der Einfluss der Software an. Bsp. bei Smartphones interessiert sich kein Kunde mehr für die tolle Technik die dort auf Hardwareebene verbaut wird. Aber wenn die Software schlecht ist, verkauft man nichts.

Gefragteste Tätigkeiten als E-Ingenieur sind vermutlich aktuell Energiewirtschaft und seit neuestem E-Mobility. Wobei da in vielen Fällen eher Praktiker (Techniker, Meister etc.) als Theoretiker gesucht werden. Man muss sich nur mal die Stellenportale der großen Energiekonzerne und Netzbetreiber anschauen. Gelegentlich findet man da noch Stellen für E-Ingenieure, aber viel mehr für praktische Tätigkeiten im Energieumfeld.

Softwareentwicklung ist zwar sehr gefragt, aber auch undankbar (sage ich als Informatiker). Es wird viel gesucht aber die Gehaltsrange und Qualität der Stellen ist eher mittelmäßig. Reich wird man in der IT nicht.
Außerdem ist man dort mehrheitlich als E-Ingenieur falsch qualifiziert. Klar in der Embedded Entwicklung vielleicht, aber auch dort braucht man immer weniger klassisches Ingenieurwissen.
In den gefragten Bereichen aktuell (Cloud, Security, IT Tranformation) hat man als E-Ingenieur mehr Nachteile als Vorteile. Insofern würde ich da gar nicht als Ingenieur hin wollen bzw. wenn das mein Ziel ist würde ich nicht E-Technik studieren.

antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

Genau das. E Technik ist ein top Studiengang und öffnet Türen in viele unterschiedliche Richtungen. Und damit will ich nicht sagen, dass Info das nicht auch tut - qualifiziert halt teilweise für anderes

WiWi Gast schrieb am 05.05.2023:

Euch ist schon klar, dass E-Technik nicht automatisch Elektronik ist, oder? Das kann Thematisch auch sehr Richtung Physik gehen, wie z.B. bei Signal-, Kommunikations-, oder Hochfrequenztechnik.

WiWi Gast schrieb am 05.05.2023:

Für reine E-Ingenieure gibt es daher nicht ganz so viele Jobs, ABER arbeitslos wirst du sicher nicht werden. E-Technik ist immer noch sehr gefragt und gerade bei den aktuellen Themen (E-Mobilität und erneuerbare Energie) wo viel neue Hardware entwickelt werden muss hast du da sicher gute Chancen ohne viel Software-Wissen.

antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

Hier ein EIng der vor zwei Jahren angefangen hat. Ich programmiere C, C++ und Python. Sonst mache ich mehr mixed signal Elektronikentwicklung. Ich denke es kommt stark darauf an ob du bei einem Konzern arbeitest oder bei einem kleinen Unternehmen. Bei den großen Läden gibt es für alle Sachen eine Abteilung bspw. Einkauf der dir die Bauteile für einen Prototyp bestellt, eine Abteilung die deine berechnete Schaltung als PCB layoutet und bestellt, eine Abteilung die dir die Software schreibt usw.. Bei kleineren Firmen machst du noch viel selbst, lernst dafür aber noch andere Sachen. Oder du promovierst und bewegst dich mehr in der Forschung. Exkommilitonen von mir arbeiten als: reine Programmierer (back end), machen Simulationen, machen EMV compliance Sachen, betreuen Serienproduktionen wiederum andere promovieren an verschiedenen Instituten die Übergänge sind fließend und es gibt viele Möglichkeiten. Ich denke es kommt darauf an, auf welche Themen du dich spezialisiert, wie dein Lebenslauf aussieht (welche Erfahrung du hast) und welche Kontakte du knüpfst.

antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

Hier der TE,
also wenn ich ehrlich bin, finde ich das etwas ernüchternd. Also E-Mobilität und Energiewirtschaft hätte ich jetzt auch als passend für mich empfunden, aber es sind ja anscheinend kaum noch Bereiche, wo das "physikalische" Ingenieurswissen nötig ist bzw man findet solche Stellen nicht mehr so häufig. Ich komme aus dem Raum Frankfurt und fänd es toll, wenn ich nicht "gezwungen" wäre, wegzuziehen, aber die Ing-Städte sind ja auch andere.

Am Ende fühle ich mich schon irgendwie etwas trottelig, wenn ich mir dann die Anwälte und Ärzte ansehe, die von der Gesellschaft viel mehr gelobt werden und wohl mehr verdienen, als die Ingenieure, obwohl Elektrotechnik auch nicht gerade entspannt ist.

antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

WiWi Gast schrieb am 14.05.2023:

Hier der TE,
also wenn ich ehrlich bin, finde ich das etwas ernüchternd. Also E-Mobilität und Energiewirtschaft hätte ich jetzt auch als passend für mich empfunden, aber es sind ja anscheinend kaum noch Bereiche, wo das "physikalische" Ingenieurswissen nötig ist bzw man findet solche Stellen nicht mehr so häufig. Ich komme aus dem Raum Frankfurt und fänd es toll, wenn ich nicht "gezwungen" wäre, wegzuziehen, aber die Ing-Städte sind ja auch andere.

Am Ende fühle ich mich schon irgendwie etwas trottelig, wenn ich mir dann die Anwälte und Ärzte ansehe, die von der Gesellschaft viel mehr gelobt werden und wohl mehr verdienen, als die Ingenieure, obwohl Elektrotechnik auch nicht gerade entspannt ist.

Ingenieure haben nach wie vor einen sehr guten Ruf in Deutschland. Klar, Medizin nochmal mehr (über Jura lässt sich streiten, kommt auf die Person an, die du fragst)

antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2023:

Nein Elektrotechnik ist klar besser ...Ein E-Technik Ingenieur kann in Software arbeiten aber umgekehrt nicht. Informatik ist kein schlechter Studiengang aber wenn wenns eine Tierliste geben würde der Top 30% dann sieht die so aus.

Medizin > Jura > BWL > Klassischer Ingenieur > Informatik bei den schlechteren performed der Informatiker besser und natürlich bei der absoluten Elite. Die Leute die sich hier rumtreiben werden aber in der Regel weniger zu den Schlechten gehören noch zu den absoluten Genies und Über Performern und dann sind andere Studiengänge besser. Also bleib bei E-Technik

Hahahaha was?
Total verallgemeinernd. In den USA bist du als Software Eng. oder Finance Bro gerade einen Dreck wert. klassisches Jura wird in den nächsten Jahren durch KI auch obsolet - egal was alle behaupten.

Im Moment ist es in DE so:
Medizin > E-Ingenieure > Informatiker > BWL > Masch. Bau > Jura. Und das dürfte auch langfristig zutreffen.

antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

WiWi Gast schrieb am 14.05.2023:

Hier der TE,
also wenn ich ehrlich bin, finde ich das etwas ernüchternd. Also E-Mobilität und Energiewirtschaft hätte ich jetzt auch als passend für mich empfunden, aber es sind ja anscheinend kaum noch Bereiche, wo das "physikalische" Ingenieurswissen nötig ist bzw man findet solche Stellen nicht mehr so häufig. Ich komme aus dem Raum Frankfurt und fänd es toll, wenn ich nicht "gezwungen" wäre, wegzuziehen, aber die Ing-Städte sind ja auch andere.

Am Ende fühle ich mich schon irgendwie etwas trottelig, wenn ich mir dann die Anwälte und Ärzte ansehe, die von der Gesellschaft viel mehr gelobt werden und wohl mehr verdienen, als die Ingenieure, obwohl Elektrotechnik auch nicht gerade entspannt ist.

Was? Also bei meinem AG (Verteilernetzbetreiber) in FFM werden E-Ingenieure händeringend gesucht. Und ich verdiene hier deutlich besser, als meine Freundin im ersten Jahr ihrer Assistenzarztausbildung... E-Technik ist sau vielfältig: Energieversorgung, Anlagenbau, Automatisierung, E-Mobilität (Frag mal bei den OEMs, wie viele MaschBauer die noch einstellen wollen...), Programmierung aber du kannst auch klassische BWLer Positionen besetzen. In vielen Beratungen herrscht gerade Einstellungsstopp für 08/15 BWLer, nicht aber für Experten im MINT-Bereich.

antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

WiWi Gast schrieb am 14.05.2023:

Hier der TE,
also wenn ich ehrlich bin, finde ich das etwas ernüchternd. Also E-Mobilität und Energiewirtschaft hätte ich jetzt auch als passend für mich empfunden, aber es sind ja anscheinend kaum noch Bereiche, wo das "physikalische" Ingenieurswissen nötig ist bzw man findet solche Stellen nicht mehr so häufig. Ich komme aus dem Raum Frankfurt und fänd es toll, wenn ich nicht "gezwungen" wäre, wegzuziehen, aber die Ing-Städte sind ja auch andere.

Am Ende fühle ich mich schon irgendwie etwas trottelig, wenn ich mir dann die Anwälte und Ärzte ansehe, die von der Gesellschaft viel mehr gelobt werden und wohl mehr verdienen, als die Ingenieure, obwohl Elektrotechnik auch nicht gerade entspannt ist.

Es ist ganz egal was du studierst! Wichtig ist das es dir Spaß macht. Hört sich doof an, ist aber so. Die ETechnik ist ein Studiengang für die Zukunft. Ja viele ETler, arbeiten verstärkt mit Programmiersprachen. Softwareentwicklung=! Softwareentwicklung. Du musst heute auch nicht wissen, wo du in 5-6 Jahren sein willst. Das wird sich noch ein dutzend mal ändern. Dir sollte zudem die Anerkennung der anderen egal sein.

Tipp von mir: Schreibe dir auf woran du tatsächlich Freude empfindest. Sei ehrlich mit dir selbst. Das ist der Weg den du gehen solltest!

ETechnik könnte etwas für dich sein wenn,

  • du Freude an technischen Fragestellungen hast
  • du Mathematik & Physik Affinität mitbringst
  • du auch Mal zurecht kommst wenn du Themengebiete mal nicht verstehst.
antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

WiWi Gast schrieb am 14.05.2023:

Am Ende fühle ich mich schon irgendwie etwas trottelig, wenn ich mir dann die Anwälte und Ärzte ansehe, die von der Gesellschaft viel mehr gelobt werden und wohl mehr verdienen, als die Ingenieure, obwohl Elektrotechnik auch nicht gerade entspannt ist.

Sehe ich nicht so. JA im Schnitt verdienen vielleicht Anwälte und Ärzte besser. Aber finde deine Upisde als Ingeniere deutlich höher. Schau dir Mal an wer die meisten StartUps entwickelt, meist sind das ITer oder Ingeniere. Oder schau dir an was die Leute in ML in der IT von Facebook/Google etc. verdienen. Also wenn man wirklich sehr gut ist, hat man können denke ich Mediziner/Anwälte und co. bei weitem nicht mithalten.

antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

Jura und Medizin sind neben Theologie die alten akademischen Fächer.
Ingenieure sind im Vergleich dazu relativ neu. Die Masse kam von den Ingenieurschulen. Da konnte ein Facharbeiter dann seinen Ingenieur "bauen". Die Ingenieurschulen wurden anfangs der 1970er Jahre in Fachhochschulen umbenannt.
Ingenieur konnte man auch an einer Technischen Hochschule werden. Das war wissenschaftlich geprägt, aber nicht so weit verbreitet. Der Dr.-Ing. wurde relativ spät eingeführt.
Somit ist es nicht verwunderlich, dass "Ingenieur" nicht das Ansehen in der Gesellschaft hat wie ein Arzt oder Rechtsanwalt.
Dazu hat natürlich auch beigetragen, dass es einfacher ist, Ingenieur zu werden. Nach 3 Jahren war man teilweise schon damit fertig.
Die klassischen akademischen Berufe haben eine viel längere Ausbildungszeit.

WiWi Gast schrieb am 14.05.2023:

Hier der TE,
also wenn ich ehrlich bin, finde ich das etwas ernüchternd. Also E-Mobilität und Energiewirtschaft hätte ich jetzt auch als passend für mich empfunden, aber es sind ja anscheinend kaum noch Bereiche, wo das "physikalische" Ingenieurswissen nötig ist bzw man findet solche Stellen nicht mehr so häufig. Ich komme aus dem Raum Frankfurt und fänd es toll, wenn ich nicht "gezwungen" wäre, wegzuziehen, aber die Ing-Städte sind ja auch andere.

Am Ende fühle ich mich schon irgendwie etwas trottelig, wenn ich mir dann die Anwälte und Ärzte ansehe, die von der Gesellschaft viel mehr gelobt werden und wohl mehr verdienen, als die Ingenieure, obwohl Elektrotechnik auch nicht gerade entspannt ist.

antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

Hier der TE,
danke euch für euer Feedback. Das hat mich von meiner Entscheidung bzw. Meinung überzeugt und ich werde E-Technik studieren. Die Jobs sind ja doch zu genüge zu finden.

antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

WiWi Gast schrieb am 14.05.2023:

Hier der TE,
danke euch für euer Feedback. Das hat mich von meiner Entscheidung bzw. Meinung überzeugt und ich werde E-Technik studieren. Die Jobs sind ja doch zu genüge zu finden.

Du bist nicht der TE, sondern ich. Wie kommst du darauf, für andere Leute zu antworten?

antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

Über eine ganz wichtige Entscheidung hast Du noch nichts gesagt. TU oder Fachhochschule (jetzt TH genannt)?
Manchmal ist es zielführend das dünnste Brett zu bohren. Würde für eine TH sprechen.

WiWi Gast schrieb am 14.05.2023:

Hier der TE,
danke euch für euer Feedback. Das hat mich von meiner Entscheidung bzw. Meinung überzeugt und ich werde E-Technik studieren. Die Jobs sind ja doch zu genüge zu finden.

antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

WiWi Gast schrieb am 14.05.2023:

Sehe ich nicht so. JA im Schnitt verdienen vielleicht Anwälte und Ärzte besser. Aber finde deine Upisde als Ingeniere deutlich höher. Schau dir Mal an wer die meisten StartUps entwickelt, meist sind das ITer oder Ingeniere. Oder schau dir an was die Leute in ML in der IT von Facebook/Google etc. verdienen. Also wenn man wirklich sehr gut ist, hat man können denke ich Mediziner/Anwälte und co. bei weitem nicht mithalten.

Ist für mich kein Argument. Auch die Top 1% der Historiker, Germanisten und Soziologen können sicher sehr gut verdienen. Aber die Frage ist doch was man mit realistischem Aufwand und ohne außerordentliches Talent hinkriegen kann. Zumal es den viel gelobten Tech-Giganten im Silicon-Valley gerade auch nicht so pralle geht, Massenentlassungen ohne Ende seit bald einem Jahr.

antworten
WiWi Gast

Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

Diese Frage kann man eindeutig beantworten. Fachhochschule! Auch ohne großes Talent sind da gute Noten in kurzer Zeit möglich.

Für einen Job in der Auto-Zulieferindustrie (im Bereich Ffm vorhanden) reicht das auf jeden Fall. Guter Ertrag für wenig Aufwand!

WiWi Gast schrieb am 15.05.2023:
Aber die Frage ist doch was man mit realistischem Aufwand und ohne außerordentliches Talent hinkriegen kann.

antworten

Artikel zu E-Technik

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2023 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2023 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2023. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Nur jeder Fünfte Tech-Job ist von Frauen besetzt

Welche neuen Technologien verändern die IT-Branche?

Weibliche Tech-Talentlücke: Nur 22 Prozent aller europäischen Tech-Jobs sind derzeit von Frauen besetzt, so das Ergebnis der Studie "Women in tech" der Unternehmensberatung McKinsey. In Bereichen mit hohem Bedarf an Technologietalenten liegt der Frauenanteil derzeit sogar nur bei 8 Prozent. In Deutschland fehlen bis 2027 etwa 780.000 Arbeitskräfte im Technologieumfeld und 1,4-3,9 Millionen in Europa. Eine Verdopplung des Frauenanteils in Tech-Jobs bis 2027 auf 45 Prozent könnte Europas BIP um bis zu 600 Milliarden Euro erhöhen.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Antworten auf Elektrotechnik = Softwareentwicklung?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 24 Beiträge

Diskussionen zu E-Technik

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren