DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenE-Technik

Etechnik oder Medizin

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Etechnik oder Medizin

Hi,
meine Situation ist etwas bizarr. Mache gerade ein FSJ. Habe mich am Anfang des Jahres für ein duales Etechnik Studium bei einem OEM beworben und auch die Zusage erhalten. So weit so gut. Auch hatte ich mich für ein Humanmedizin Studium beworben und entgegen meinen Erwartungen letzte Woche im Nachrückverfahren einen Platz erhalten.

Bin mir derzeit stark unsicher wie ich vorgehen soll. Einerseits finde ich die Medizin interessant (fand das FSJ im KK sehr gut), jedoch ist das Studium sehr lang und undankbar. Etechnik Inhalte finde ich auch sehr interessant (bastle viel mit Arduino) und ich würde hier früher ins Berufsleben einsteigen und Geld verdienen. Da ich nicht viel Einblick ins Berufsleben eines Etechnikers habe, frage ich in diesem Forum um Einblicke zu erhalten.

Wie findet Ihr euer Berufsleben; seit Ihr zufrieden? Gibt es Aspekte die ich nicht erwähnt habe? Wie würdet Ihr euch entscheiden?

antworten
WiWi Gast

Etechnik oder Medizin

hi! also dass du gern bastelst ist schön! das würde ich in meiner freizeit machen. medizin ist zwar schwer aber laut durchfallquoten wohl schaffbar. bei e technik besteht erstmal eine grosse chance dass du eher mittelmässig abschneidest, wenn du es überhaupt schaffst ( hat wohl hohedurchfallquoten). am ende sind 90 prozent der etechnik jobs entweder mies bezahlt ( entwickler = max 100k für topleute) oder stinklangweilig( igm abteilungsleiter = max 250 k). wenn du die chance hast und es dich interessiert würde ich immer medizin studieren - interessanter job und sehr hohes gehalt. bin selbst promovierter physiker und arbeite in so einem igm konzern und glaub mir es ist nichtso dass du dort den ganzen tag " bastelst" und deiner leidenschaft für technik nachgehst... eher das gegenteil ist der fall...

WiWi Gast schrieb am 16.03.2021:

Hi,
meine Situation ist etwas bizarr. Mache gerade ein FSJ. Habe mich am Anfang des Jahres für ein duales Etechnik Studium bei einem OEM beworben und auch die Zusage erhalten. So weit so gut. Auch hatte ich mich für ein Humanmedizin Studium beworben und entgegen meinen Erwartungen letzte Woche im Nachrückverfahren einen Platz erhalten.

Bin mir derzeit stark unsicher wie ich vorgehen soll. Einerseits finde ich die Medizin interessant (fand das FSJ im KK sehr gut), jedoch ist das Studium sehr lang und undankbar. Etechnik Inhalte finde ich auch sehr interessant (bastle viel mit Arduino) und ich würde hier früher ins Berufsleben einsteigen und Geld verdienen. Da ich nicht viel Einblick ins Berufsleben eines Etechnikers habe, frage ich in diesem Forum um Einblicke zu erhalten.

Wie findet Ihr euer Berufsleben; seit Ihr zufrieden? Gibt es Aspekte die ich nicht erwähnt habe? Wie würdet Ihr euch entscheiden?

antworten
WiWi Gast

Etechnik oder Medizin

Danke für die Insights!
Kannst du mehr über deinen Berufsalltag berichten? Oder Aspekte die du nicht gut im Konzern findest?
LG

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

hi! also dass du gern bastelst ist schön! das würde ich in meiner freizeit machen. medizin ist zwar schwer aber laut durchfallquoten wohl schaffbar. bei e technik besteht erstmal eine grosse chance dass du eher mittelmässig abschneidest, wenn du es überhaupt schaffst ( hat wohl hohedurchfallquoten). am ende sind 90 prozent der etechnik jobs entweder mies bezahlt ( entwickler = max 100k für topleute) oder stinklangweilig( igm abteilungsleiter = max 250 k). wenn du die chance hast und es dich interessiert würde ich immer medizin studieren - interessanter job und sehr hohes gehalt. bin selbst promovierter physiker und arbeite in so einem igm konzern und glaub mir es ist nichtso dass du dort den ganzen tag " bastelst" und deiner leidenschaft für technik nachgehst... eher das gegenteil ist der fall...

Hi,
meine Situation ist etwas bizarr. Mache gerade ein FSJ. Habe mich am Anfang des Jahres für ein duales Etechnik Studium bei einem OEM beworben und auch die Zusage erhalten. So weit so gut. Auch hatte ich mich für ein Humanmedizin Studium beworben und entgegen meinen Erwartungen letzte Woche im Nachrückverfahren einen Platz erhalten.

Bin mir derzeit stark unsicher wie ich vorgehen soll. Einerseits finde ich die Medizin interessant (fand das FSJ im KK sehr gut), jedoch ist das Studium sehr lang und undankbar. Etechnik Inhalte finde ich auch sehr interessant (bastle viel mit Arduino) und ich würde hier früher ins Berufsleben einsteigen und Geld verdienen. Da ich nicht viel Einblick ins Berufsleben eines Etechnikers habe, frage ich in diesem Forum um Einblicke zu erhalten.

Wie findet Ihr euer Berufsleben; seit Ihr zufrieden? Gibt es Aspekte die ich nicht erwähnt habe? Wie würdet Ihr euch entscheiden?

antworten
WiWi Gast

Etechnik oder Medizin

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

hi! also dass du gern bastelst ist schön! das würde ich in meiner freizeit machen. medizin ist zwar schwer aber laut durchfallquoten wohl schaffbar. bei e technik besteht erstmal eine grosse chance dass du eher mittelmässig abschneidest, wenn du es überhaupt schaffst ( hat wohl hohedurchfallquoten). am ende sind 90 prozent der etechnik jobs entweder mies bezahlt ( entwickler = max 100k für topleute) oder stinklangweilig( igm abteilungsleiter = max 250 k). wenn du die chance hast und es dich interessiert würde ich immer medizin studieren - interessanter job und sehr hohes gehalt. bin selbst promovierter physiker und arbeite in so einem igm konzern und glaub mir es ist nichtso dass du dort den ganzen tag " bastelst" und deiner leidenschaft für technik nachgehst... eher das gegenteil ist der fall...

Ah habe überlesen, dass du dual etechnik studieren möchtest. Nunja du bist nach diesem studium ein bachelor (of engineering?) der ausgebildet ist auf ein spezielles unternehmen.
die meisten ings von 'richtigen' unis werden deinen abschluss nicht besonders ernst nehmen und du wirst auch merken dass, falls du mal eine führungsposition besetzen möchtest, der abschluss schon eine rolle spielt. Auf der anderen seite wieder der mediziner, dr titel und klinik aufstieg garantiert... ich wüsste nicht wo man da groß überlegen muss...

basteln und ein bisschen physik lernen kann man gut in der freizeit... das kommt auch im med studium immer ganz gut an und wenn du wirklich unglücklich bist mit der medizinwahl kannst du später immer noch etechnik studieren...und hast aber erstmal den titel als arzt, der so ziemlich mehr wert ist als jeder andere aschluss in deutschland

antworten
WiWi Gast

Etechnik oder Medizin

Was ein Schmarrn. Nach seinem Bachelor kann er einen Master an einer TU anschließen.

Und auf die gesamte Laufbahn gesehen, wird er mit E-Tech auch mehr verdienen, da früher Einstieg und TOP IGM Konditionen.
Ein duales Studium bei Porsche, Daimler, Bosch im Regelfall deutlich besser als ein TU Studium ;)

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

hi! also dass du gern bastelst ist schön! das würde ich in meiner freizeit machen. medizin ist zwar schwer aber laut durchfallquoten wohl schaffbar. bei e technik besteht erstmal eine grosse chance dass du eher mittelmässig abschneidest, wenn du es überhaupt schaffst ( hat wohl hohedurchfallquoten). am ende sind 90 prozent der etechnik jobs entweder mies bezahlt ( entwickler = max 100k für topleute) oder stinklangweilig( igm abteilungsleiter = max 250 k). wenn du die chance hast und es dich interessiert würde ich immer medizin studieren - interessanter job und sehr hohes gehalt. bin selbst promovierter physiker und arbeite in so einem igm konzern und glaub mir es ist nichtso dass du dort den ganzen tag " bastelst" und deiner leidenschaft für technik nachgehst... eher das gegenteil ist der fall...

Ah habe überlesen, dass du dual etechnik studieren möchtest. Nunja du bist nach diesem studium ein bachelor (of engineering?) der ausgebildet ist auf ein spezielles unternehmen.
die meisten ings von 'richtigen' unis werden deinen abschluss nicht besonders ernst nehmen und du wirst auch merken dass, falls du mal eine führungsposition besetzen möchtest, der abschluss schon eine rolle spielt. Auf der anderen seite wieder der mediziner, dr titel und klinik aufstieg garantiert... ich wüsste nicht wo man da groß überlegen muss...

basteln und ein bisschen physik lernen kann man gut in der freizeit... das kommt auch im med studium immer ganz gut an und wenn du wirklich unglücklich bist mit der medizinwahl kannst du später immer noch etechnik studieren...und hast aber erstmal den titel als arzt, der so ziemlich mehr wert ist als jeder andere aschluss in deutschland

antworten
WiWi Gast

Etechnik oder Medizin

Duales Studium beim OEM ist so ziemlich der Heilige Gral der E-Technik
Da kann dir nicht mehr viel passieren.
Du wirst (vorrusgesetzt du machst den Master und bist geeignet) ziemlich sicher aufsteigne und auch gutes Gehalt verdienen.
wenn du Entwickler bleibst ist es auch immer viel rumbasteln und programmieren.

Also wenn es dir Taugt, dann würde ich E-technik nehmen.
Medizin nur, wenn es wirklich dein großer Traum ist. Sonst ist die Wahrscheinlichkeit das du abbrichst gar nicht so gering.

antworten
WiWi Gast

Etechnik oder Medizin

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

Danke für die Insights!
Kannst du mehr über deinen Berufsalltag berichten? Oder Aspekte die du nicht gut im Konzern findest?
LG

klar:) ist aber nur meine meinung also evtl ist das nicht allgemeingültig. also gut ist sicher das regelmäßige gehalt und dass man einen relativ sicheren arbeitsplatz hat. man verdient ohne führungs oder projektverantwortung so 80 - 100 k danach wird es schon sehr zäh. es gibt weiterhin so sachen wir teilzeit, eine kantine und zuschüsse für fitnessstudions etc. Wenn man möchte macht man sich nicht tot und kann nach 35 oder 38h die / woche nach hause gehen und zeit mit der familie verbringen dann macht man vmtl aber auch keine karriere.
Nun zu den nachteilen:
wenn man sich reinhängt oder besonderns gute arbeit macht, macht man auch keine karriere.
Du bist ein winziges rädchen im system. deine arbeit wird vermutlich keinen einfluss auf irgendwelche dinge in der welt haben... auch wenn sich manche konstrukteure bei VW gern einreden dass es super relevant ist wenn sie seit 20 jahren die gleiche schraube verbessern.
karriere machen meist die leute, die sich gut mit dem chef verstehen oder die dem chef lang genug auf den keks gehen dass sie endlich teamleiter oder ähnliches werden wollen. es geht mehr um politik als um technik.. wenn du etechnik studierst und dich für technik begeisterst: vergiss dass du davon etwas in deinem job brauchst. der großteil der arbeit ist meetins, meetings meetings- fachliche arbeit sind vlt 10 - 20 % am tag und das ist meist nicht besonders fordernd.
sooo...das alles kann im klinikalltag auch so ähnlich sein oder schlechter, aber da verdienst du wenigstens mehr geld, kannst dich selbstständig machen und tust etwas sinnvolles in der gesellschaft.

antworten
WiWi Gast

Etechnik oder Medizin

Ich habe dual Elektrotechnik studiert, mein bester Freund Medizin. Ich habe im dualen Studium gut verdient und das Studium mit Durchschnittsnoten abgeschlossen.
Ich finde Elektrotechnik spannend und arbeite als Ingenieur in einem Unternehmen. Nach nur 4 Jahren Studium konnte ich voll mitmachen und hatte angenehme 35 Stunden pro Woche.

Mein Kumpel hat länger studiert und arbeitet als Assistenzarzt. Er verdient jetzt genauso viel wie ich, mit viel längeren Arbeitszeiten mit vielen Überstunden und 24-Stunden-Diensten.
Er findet die Arbeit spannend, aber je nach Disziplin wird es auch irgendwann zur Routine, Arzt zu sein.

Er wird definitiv nach ein paar Jahren mehr Geld verdienen, da ich keine großartige Karriere anstrebe. Aktuell habe ich mehr Freizeit und trage weniger Verantwortung.

antworten
WiWi Gast

Etechnik oder Medizin

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

Was ein Schmarrn. Nach seinem Bachelor kann er einen Master an einer TU anschließen.

Und auf die gesamte Laufbahn gesehen, wird er mit E-Tech auch mehr verdienen, da früher Einstieg und TOP IGM Konditionen.
Ein duales Studium bei Porsche, Daimler, Bosch im Regelfall deutlich besser als ein TU Studium ;)

auf die gesamte laufbahn mehr verdienen als ein arzt? :D nur wenn man bei daimler oder so einer bude ein duales etechnik studium absolviert? man kann sich halbwegs repräsentative gehaltsstatistiken angucken - im median verdient der etechnik ingenieur 30-35k weniger als der arzt und mit berufserfahrung wird die lücke sogar noch größer. und sooo top in IGM sind die konditionen jetzt auch nicht...selbst wenn man in den von dir genannten unternehmen abteilungsleiter wird ist bei 200k basisgehalt schluss. frag mal einen niedergelassenen arzt in BW wieviel er im schnitt reingewinn macht - das ist sicher nicht weniger...mal abgesehen davon, dass der IGM abteilungsleiter mit 55, wenn mal wieder eine entlassungswelle kommt und er auf die straße gesetzt wird, absolut uninteressant für alle anderen firmen ist. Der arzt kann bis 70 praktizieren und ist immer und überall gefragt....

antworten
WiWi Gast

Etechnik oder Medizin

WiWi Gast schrieb am 16.03.2021:

Hi,
meine Situation ist etwas bizarr. Mache gerade ein FSJ. Habe mich am Anfang des Jahres für ein duales Etechnik Studium bei einem OEM beworben und auch die Zusage erhalten. So weit so gut. Auch hatte ich mich für ein Humanmedizin Studium beworben und entgegen meinen Erwartungen letzte Woche im Nachrückverfahren einen Platz erhalten.

Bin mir derzeit stark unsicher wie ich vorgehen soll. Einerseits finde ich die Medizin interessant (fand das FSJ im KK sehr gut), jedoch ist das Studium sehr lang und undankbar. Etechnik Inhalte finde ich auch sehr interessant (bastle viel mit Arduino) und ich würde hier früher ins Berufsleben einsteigen und Geld verdienen. Da ich nicht viel Einblick ins Berufsleben eines Etechnikers habe, frage ich in diesem Forum um Einblicke zu erhalten.

Wie findet Ihr euer Berufsleben; seit Ihr zufrieden? Gibt es Aspekte die ich nicht erwähnt habe? Wie würdet Ihr euch entscheiden?

Ein dual Studium bei einem OEM ist einer super Sache und wie schon erwähnt wurde, kannst du danach bei Bedarf problemlos einen Master nachlegen. Bei uns T9, gab es einige die nach dem ET Bachelor einen Wirting Master Richtung ET belegt haben oder Richtung Softwareentwicklung gegangen sind, die Möglichkeiten
sind nahezu unbegrenzt. Die Medizin alternative ist ein ganz anderer Weg, mit Sicherheit kein schlechterer, hierbei musst du deine eigenen Präferenzen kennen.

P.S. Auf das was hier der "promovierte Physiker" erzählt hat, würde ich nicht viel geben!

antworten
WiWi Gast

Etechnik oder Medizin

Schonmal überlegt beides zu kombinieren? Ich meine es gibt mittlerweile Roboter die operieren und ich denke es wird mit der Zeit deutlich zunehmen. Außerdem siehe Prothesenforschung etc. da passiert gefühlt auch eine Menge.

PS: Habe von der Matterie keine Ahnung, das waren Beispiele die mir spontan eingefallen sind;)

antworten
WiWi Gast

Etechnik oder Medizin

Ich bin IT Freelancer und hatte zuvor EIT studiert und in Informatik promoviert. Klar kann sich der Arzt niederlassen und eine Praxis aufmachen.
Aber die Stundensätze als Selbstständiger IT Berater wird er dennoch nicht zwingend erreichen :)
Soweit ich weiß liegt der durchschnittliche Stundensatz bei 90 Euro (wohlgemerkt den Osten inkludiert).
Unterstellen wir ähnliche Arbeitszeiten wie der Arzt (45h) so erreichen wir 17.500 pro Monat...Und das ohne teure Praxis/Personalkosten etc.
Und in meinem Bereich sind die 90 Euro/h noch eher unterer Durchschnitt.

Merke: Arzt wird man nicht des Geldes wegen.

antworten
WiWi Gast

Etechnik oder Medizin

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

Schonmal überlegt beides zu kombinieren? Ich meine es gibt mittlerweile Roboter die operieren und ich denke es wird mit der Zeit deutlich zunehmen. Außerdem siehe Prothesenforschung etc. da passiert gefühlt auch eine Menge.

So stark spezialisieren sollte man sich noch nicht im Studium. Lieber etwas allgemeineres studieren und dann versuchen, sich beruflich in so einen Bereich zu entwickeln.

antworten
WiWi Gast

Etechnik oder Medizin

Ganz ehrlich, ich würde Etech wählen wenn ich mathematisch begabt wäre. Mit bisschen Glück dann zu 'nem IGM Konzern und dann schön die 35h Woche genießen. Arzt zu sein ist hart und oft undankbar, auch wenn das Gehalt besser ist wird man möglicherweise mit echt harten Situationen konfrontiert und dafür sind viele Menschen einfach nicht gemacht.

Wenn du dir nicht zu 100% sicher bei Medizin bist würde ich Etech wählen, da hat man solchen Stress nicht.

antworten
WiWi Gast

Etechnik oder Medizin

möchtest du auch noch erzählen wie viel du im monat rentenbeiträge zahlst und krankenversicherung wenn du mal alt bist?:) 90 euro pro stunde sind in etwa genau das, was jedes IGM unternehmen standardmäßig für den normalen studierten 0815 sachbearbeiter pro stunde kalkuliert. im IGM geht eben dafür arbeitsmaterial, büro, infrastruktur, arbeitgeberbeiträge für den ganzen renten sozialversicherungskram etc drauf.

das ist exakt das, was du als selbstständiger von deinen tollen 90 euro stundenlohn selbst bezahlst - plus du genießt keinen kündigungsschutz... daher ist es für jedes größere unternehmen ein guter deal dir 90 euro /h zu zahlen. btw gute anwälte arbeiten bei 250 - 500 euro/ stunde. und ich denke dass auch niedergelassene ärzte in der summe deutlich mehr raushaben als diese 90 euro;)

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

Ich bin IT Freelancer und hatte zuvor EIT studiert und in Informatik promoviert. Klar kann sich der Arzt niederlassen und eine Praxis aufmachen.
Aber die Stundensätze als Selbstständiger IT Berater wird er dennoch nicht zwingend erreichen :)
Soweit ich weiß liegt der durchschnittliche Stundensatz bei 90 Euro (wohlgemerkt den Osten inkludiert).
Unterstellen wir ähnliche Arbeitszeiten wie der Arzt (45h) so erreichen wir 17.500 pro Monat...Und das ohne teure Praxis/Personalkosten etc.
Und in meinem Bereich sind die 90 Euro/h noch eher unterer Durchschnitt.

Merke: Arzt wird man nicht des Geldes wegen.

antworten
WiWi Gast

Etechnik oder Medizin

Hier der IT-Freelancer.

Dir ist schon bewusst, dass der Informatiker/E-Techniker sehr viel früher Geld verdient? Und der Arzt erstmal durch seine FA-Ausbildung muss? Gut investiert wird er das selten aufholen.

Klar ist es für den IGM Betrieb nicht teurer Freelancer einzustellen, aber der Freelancer spart Steuern und hat andere Möglichkeiten (den Überschuss aufm Sparkonto liegen zu lassen - mal ausgeklammert ;))

Für mich jedenfalls lohnt sich die Selbstständigkeit zumal ich auch eher in deinem "Anwaltsstundensatz-Bereich" bin.

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

möchtest du auch noch erzählen wie viel du im monat rentenbeiträge zahlst und krankenversicherung wenn du mal alt bist?:) 90 euro pro stunde sind in etwa genau das, was jedes IGM unternehmen standardmäßig für den normalen studierten 0815 sachbearbeiter pro stunde kalkuliert. im IGM geht eben dafür arbeitsmaterial, büro, infrastruktur, arbeitgeberbeiträge für den ganzen renten sozialversicherungskram etc drauf.

das ist exakt das, was du als selbstständiger von deinen tollen 90 euro stundenlohn selbst bezahlst - plus du genießt keinen kündigungsschutz... daher ist es für jedes größere unternehmen ein guter deal dir 90 euro /h zu zahlen. btw gute anwälte arbeiten bei 250 - 500 euro/ stunde. und ich denke dass auch niedergelassene ärzte in der summe deutlich mehr raushaben als diese 90 euro;)

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

Ich bin IT Freelancer und hatte zuvor EIT studiert und in Informatik promoviert. Klar kann sich der Arzt niederlassen und eine Praxis aufmachen.
Aber die Stundensätze als Selbstständiger IT Berater wird er dennoch nicht zwingend erreichen :)
Soweit ich weiß liegt der durchschnittliche Stundensatz bei 90 Euro (wohlgemerkt den Osten inkludiert).
Unterstellen wir ähnliche Arbeitszeiten wie der Arzt (45h) so erreichen wir 17.500 pro Monat...Und das ohne teure Praxis/Personalkosten etc.
Und in meinem Bereich sind die 90 Euro/h noch eher unterer Durchschnitt.

Merke: Arzt wird man nicht des Geldes wegen.

antworten
WiWi Gast

Etechnik oder Medizin

90€ als promovierter IT-Freelancer finde ich auch deutlich zu wenig. Gute IT Security Spezialisten fangen so bei 200€ an.

antworten
WiWi Gast

Etechnik oder Medizin

Was willst du hier hören? Als Ingenieur kann man theoretisch Millionen verdienen. Das ist aber dann wie im Lotto zu gewinnen. 95 % landen bei Leihbuden oder Klitschen, 4,99 % genießen IGM und der Rest hatte Glück und wird Chef oder erfolgreich selbstständig. Was machst du aber wenn es mit 50 nicht mehr klappt und du dich an einen gewissen Standard gewöhnt hast?

Als Arzt hingegen wirst du sicher wohlhabend und bist quasi nie arbeitslos.

Klar, Medizin muss man können. Ich kann es nicht, da ich mich vor alles ekeln würde. Bin selber Ingenieur bei IGM Dax30 und werde jetzt bald mit OBAS anfangen und zur Berufsschule gehen.

Klar, als Ingenieur hätte ich vermutlich mehr verdienen können. Die Frage ist halt zu welchem Preis? Für Karriere musst du einiges opfern und diese ist auch abhängig von glücklichen Zufällen. Man muss zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Und ja, Industrie ist ein Haifischbecken mit sehr sehr vielen Fischen, die auch darauf wetten bzw. hoffen Karriere zu machen.

Als Experte wirst du ausgenutzt und bekommst weniger als die ganzen PPP Ingenieure. Bin selber PPP Ingenieur und koordiniere Ingenieure, die für weniger Geld die Drecksarbeit machen. So sieht die Realität aus. Bester Expertenjob ist evtl. noch F4 beim Daimler oder so was. Nah an der Technik = schlechtes Gehalt, es sei denn du machst dich selbstständig mit deiner geilen Bastelidee.

antworten

Artikel zu E-Technik

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Antworten auf Etechnik oder Medizin

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu E-Technik

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren