DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenJura

Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

Hallo,

derzeit stehe ich vor meiner Studienwahl und befinde mich in einem Dilemma: In der Schule gehöre ich in Mathe zu den Besten meines Jahrgangs (LK 15 Punkte), allerdings interessiere ich mich kaum für MINT-Studiengänge, obwohl meine mathematischen Fähigkeiten dort gut zum Einsatz gebracht werden könnten. Vielmehr interessiere ich mich für einen eher literarischen Studiengang wie Jura, für das man jedoch keine mathematischen Fähigkeiten braucht. Daher habe ich Angst, meine mathematischen Fähigkeiten zu verschwenden, indem ich einen solchen Studiengang wie Jura studiere, was jeder andere dahergelaufene Schüler ohne Vorkenntnisse auch studieren kann.

Habt Ihr einen Rat für mich? Was würdet Ihr an meiner Stelle tun?

antworten
WiWi Gast

Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

Uff uff uff... als 1. Tipp: Komm von deinem hohen Ross runter. "Jeder daher gelaufene Schüler ohne Vorkenntnisse" wird nicht Jura studieren.

  1. 15 Punkte im Mathe LK sagen erstmal nichts über deine tatsächlichen Fähigkeiten im Studium aus. Mathe LK hat mit Mathe an der Uni später nur sehr wenig zu tun. Wenn du keinen Spaß an der Mathematik hast, dann lass es.

  2. Mathe wird auch in Jura benötigt. Wenn du dich zum Beispiel in Steuerrecht vertiefst, wird es sehr wohl sehr nützlich, wenn man gute Mathegrundfähigkeiten beherrscht.

Ein Dilemma ist deine Situation aber nun wirklich nicht. Alles, was dir der Mathe LK an Vorteilen bringt, ist in zwei Wochen Uni abgespeist. Ab dann zählt Motivation, Fleiß und eine Grundbegabung, die du aber nicht allein an der Abiturnote ablesen kannst. Wenns dich interessiert, spricht nichts gegen Jura. Es sei denn, du schaust auch während deines Studiums auf deine Kommilitonen herab.

antworten
WiWi Gast

Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

Wenn du Jura interessant findest und dich darin wieder siehst, mach es.

Es braucht mehr Anwälte, die von 2 und 2 zusammenzählen nicht überfordert sind.

antworten
WiWi Gast

Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

Hast du das Zeug zum nächsten Einstein? Dann verschwende dein Talent der Menschheit zuliebe bitte nicht, sondern bringe es möglichst zielgerichtet zum Einsatz.

Oder bist du eher einer der übrigen 6 Mrd Menschen mit vergleichsweise begrenzter Intelligenz und hast bloß grundlegende Mathematik ein bisschen schneller und besser verstanden als eine durchschnittliche Vergleichsgruppe? Dann mach lieber worauf du Lust hast, niemand wird dein mathematisches "Potenzial" vermissen.

antworten
WiWi Gast

Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

WiWi Gast schrieb am 15.05.2021:

Hallo,

derzeit stehe ich vor meiner Studienwahl und befinde mich in einem Dilemma: In der Schule gehöre ich in Mathe zu den Besten meines Jahrgangs (LK 15 Punkte), allerdings interessiere ich mich kaum für MINT-Studiengänge, obwohl meine mathematischen Fähigkeiten dort gut zum Einsatz gebracht werden könnten. Vielmehr interessiere ich mich für einen eher literarischen Studiengang wie Jura, für das man jedoch keine mathematischen Fähigkeiten braucht. Daher habe ich Angst, meine mathematischen Fähigkeiten zu verschwenden, indem ich einen solchen Studiengang wie Jura studiere, was jeder andere dahergelaufene Schüler ohne Vorkenntnisse auch studieren kann.

Habt Ihr einen Rat für mich? Was würdet Ihr an meiner Stelle tun?

Wenn es stimmt, was du sagst, würde ich mein Talent, welches die Meisten nicht besitzen, doch nicht für ein Jurastudium verschwenden.

antworten
WiWi Gast

Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

WiWi Gast schrieb am 15.05.2021:

Hallo,

derzeit stehe ich vor meiner Studienwahl und befinde mich in einem Dilemma: In der Schule gehöre ich in Mathe zu den Besten meines Jahrgangs (LK 15 Punkte), allerdings interessiere ich mich kaum für MINT-Studiengänge, obwohl meine mathematischen Fähigkeiten dort gut zum Einsatz gebracht werden könnten. Vielmehr interessiere ich mich für einen eher literarischen Studiengang wie Jura, für das man jedoch keine mathematischen Fähigkeiten braucht. Daher habe ich Angst, meine mathematischen Fähigkeiten zu verschwenden, indem ich einen solchen Studiengang wie Jura studiere, was jeder andere dahergelaufene Schüler ohne Vorkenntnisse auch studieren kann.

Habt Ihr einen Rat für mich? Was würdet Ihr an meiner Stelle tun?

Ich hatte im Mathe Abi auch 15 Punkte (Bayern). Das erste Semester WiMa hätte mich fast ausgenockt.

Anyway.

Du studierst das, was dich interessiert.

antworten
Big4 Auditor

Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

WiWi Gast schrieb am 15.05.2021:

Hallo,

derzeit stehe ich vor meiner Studienwahl und befinde mich in einem Dilemma: In der Schule gehöre ich in Mathe zu den Besten meines Jahrgangs (LK 15 Punkte), allerdings interessiere ich mich kaum für MINT-Studiengänge, obwohl meine mathematischen Fähigkeiten dort gut zum Einsatz gebracht werden könnten. Vielmehr interessiere ich mich für einen eher literarischen Studiengang wie Jura, für das man jedoch keine mathematischen Fähigkeiten braucht. Daher habe ich Angst, meine mathematischen Fähigkeiten zu verschwenden, indem ich einen solchen Studiengang wie Jura studiere, was jeder andere dahergelaufene Schüler ohne Vorkenntnisse auch studieren kann.

Habt Ihr einen Rat für mich? Was würdet Ihr an meiner Stelle tun?

Ich hatte damals zwischen Mathematik und Jura geschwankt und würde tatsächlich sagen, dass die Fächer garnicht so unterschiedlich sind, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag. Um Rechnen geht es im Mathe-Studium ja kaum, sondern um logische Strukturen und Folgerungen.

"Definition, Satz, Beweis" ist systematisch durchaus ähnlich zu "Tatbestandsmerkmale, Rechtsfolge, Ausnahme, Rückausnahme".

Falls du etwas suchen solltest, wo du rechtliches und quantitatives Know-How kombinieren musst - ergänzt um wirtschaftliches - kannst du ja auch mal Richtung Wirtschaftsprüfung schielen.

antworten
WiWi Gast

Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

Ich kenne Dutzende die aufgrund guter Noten in einem Fach aufeinmal gemeint haben das Fach zu studieren obwohl kein Interesse in dem fach bestand. Was geschah mit denen? Die meisten haben entweder nach 2-3 Semester abgebrochen oder jammern das ganze Studium darüber dass sie was studieren, dass sie nicht interessiert.

An deiner Stelle würde ich Jura studieren, da du dich dafür interessiert. Uni Mathe=/= Schulmathe. Im Prinzip ist das in der Schule doch nur Schema f rechnen und üben üben üben. Zudem kannst du dich in Jura auch auf Teilgebiete spezialisieren, in denen Mathe und Zahlenaffinität benötigt werden. Nicht jeder Jura Student wird gleich Strafverteidiger für 0815 Fälle

antworten
WiWi Gast

Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

WiWi Gast schrieb am 15.05.2021:

Hallo,

derzeit stehe ich vor meiner Studienwahl und befinde mich in einem Dilemma: In der Schule gehöre ich in Mathe zu den Besten meines Jahrgangs (LK 15 Punkte), allerdings interessiere ich mich kaum für MINT-Studiengänge, obwohl meine mathematischen Fähigkeiten dort gut zum Einsatz gebracht werden könnten. Vielmehr interessiere ich mich für einen eher literarischen Studiengang wie Jura, für das man jedoch keine mathematischen Fähigkeiten braucht. Daher habe ich Angst, meine mathematischen Fähigkeiten zu verschwenden, indem ich einen solchen Studiengang wie Jura studiere, was jeder andere dahergelaufene Schüler ohne Vorkenntnisse auch studieren kann.

Habt Ihr einen Rat für mich? Was würdet Ihr an meiner Stelle tun?

Also mein Vorschlag für dich wäre, dass du ein MINT-Fach studierst und dich dann zum Patentanwalt ausbilden lässt; somit hättest du sowohl etwas Mathematisches als auch Juristisches. Zudem sehen die Jobchancen für Patentanwälte rosig aus und du kannst dich immer noch umorientieren, wohingegen der Arbeitsmarkt für juristen komplett Kaputt ist (gnadenlos überlaufen + Digitalisierung) und du als Jurist auf eine Nische spezialisiert bist.

antworten
WiWi Gast

Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

WiWi Gast schrieb am 16.05.2021:

Hallo,

derzeit stehe ich vor meiner Studienwahl und befinde mich in einem Dilemma: In der Schule gehöre ich in Mathe zu den Besten meines Jahrgangs (LK 15 Punkte), allerdings interessiere ich mich kaum für MINT-Studiengänge, obwohl meine mathematischen Fähigkeiten dort gut zum Einsatz gebracht werden könnten. Vielmehr interessiere ich mich für einen eher literarischen Studiengang wie Jura, für das man jedoch keine mathematischen Fähigkeiten braucht. Daher habe ich Angst, meine mathematischen Fähigkeiten zu verschwenden, indem ich einen solchen Studiengang wie Jura studiere, was jeder andere dahergelaufene Schüler ohne Vorkenntnisse auch studieren kann.

Habt Ihr einen Rat für mich? Was würdet Ihr an meiner Stelle tun?

Also mein Vorschlag für dich wäre, dass du ein MINT-Fach studierst und dich dann zum Patentanwalt ausbilden lässt; somit hättest du sowohl etwas Mathematisches als auch Juristisches. Zudem sehen die Jobchancen für Patentanwälte rosig aus und du kannst dich immer noch umorientieren, wohingegen der Arbeitsmarkt für juristen komplett Kaputt ist (gnadenlos überlaufen + Digitalisierung) und du als Jurist auf eine Nische spezialisiert bist.

Als Patentanwalt bist du noch stärker auf ne Nische spezialisiert. Außerdem hast du eine sehr lange Ausbildung. Doktortitel ist eher die Regel also ca. 10 Jahre mit Studium. Dann kommt noch die Ausbildung beim Patentanwalt (3 Jahre) und das Gehalt ist erstmal relativ mickrig. Weit entfernt von den 100-120k als Jurist in der Großkanzlei, welches man mit zügigen Studium nach 6 Jahren erreichen kann. Und mit Mathe hat beides wenig zu tun (bis auf die MINT Ausbildung).

antworten
WiWi Gast

Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

WiWi Gast schrieb am 16.05.2021:
"wohingegen der Arbeitsmarkt für juristen komplett Kaputt ist (gnadenlos überlaufen + Digitalisierung) und du als Jurist auf eine Nische spezialisiert bist."

Stimmt, der Markt ist komplett kaputt aber zu Gunsten der Volljuristen.
Die Notenanforderungen sinken immer mehr während die Gehälter steigen.
Dazu gibt es selbst in Großkanzlei einen regelrechten Kampf um die Absolventen, weshalb es dort immer mehr Benefits wie z.B. Kinderbetreuung oder Teilzeit Möglichkeit gibt.
Der Grund ist , dass es pro Jahr nur etwa 6k neue Volljuristen gibt, also zu wenig um den Markt zu sättigen.

Eine weitere Eigenschaft des Jura Studiums ist, dass man sehr generell Ausgebildet wird und somit danach alle Juristen Jobs übernehmen kann .
Zusammengefasst kann man sagen, dass der Volljurist wohl zu den gefragtes Absolventen des deutschen Markts gehört und der zitierte Beitrag komplett falsch ist.

antworten
WiWi Gast

Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

Die Abiturnote in Mathematik ist der beste Indikator für Erfolg im Jurastudium

antworten
WiWi Gast

Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

Stimme ich zu.
Volljurist ist super, aber das sich um die Absolventen gestritten wird ist ein top7 Städte Mythos.

Der juristenmarkt ist überlaufen, zudem will jeder jura studieren aber der Alltag ist einfach langweilig.

WiWi Gast schrieb am 17.05.2021:

"wohingegen der Arbeitsmarkt für juristen komplett Kaputt ist (gnadenlos überlaufen + Digitalisierung) und du als Jurist auf eine Nische spezialisiert bist."

Stimmt, der Markt ist komplett kaputt aber zu Gunsten der Volljuristen.
Die Notenanforderungen sinken immer mehr während die Gehälter steigen.
Dazu gibt es selbst in Großkanzlei einen regelrechten Kampf um die Absolventen, weshalb es dort immer mehr Benefits wie z.B. Kinderbetreuung oder Teilzeit Möglichkeit gibt.
Der Grund ist , dass es pro Jahr nur etwa 6k neue Volljuristen gibt, also zu wenig um den Markt zu sättigen.

Eine weitere Eigenschaft des Jura Studiums ist, dass man sehr generell Ausgebildet wird und somit danach alle Juristen Jobs übernehmen kann .
Zusammengefasst kann man sagen, dass der Volljurist wohl zu den gefragtes Absolventen des deutschen Markts gehört und der zitierte Beitrag komplett falsch ist.

antworten
WiWi Gast

Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

WiWi Gast schrieb am 17.05.2021:

Stimme ich zu.
Volljurist ist super, aber das sich um die Absolventen gestritten wird ist ein top7 Städte Mythos.

Der juristenmarkt ist überlaufen, zudem will jeder jura studieren aber der Alltag ist einfach langweilig.

"wohingegen der Arbeitsmarkt für juristen komplett Kaputt ist (gnadenlos überlaufen + Digitalisierung) und du als Jurist auf eine Nische spezialisiert bist."

Stimmt, der Markt ist komplett kaputt aber zu Gunsten der Volljuristen.
Die Notenanforderungen sinken immer mehr während die Gehälter steigen.
Dazu gibt es selbst in Großkanzlei einen regelrechten Kampf um die Absolventen, weshalb es dort immer mehr Benefits wie z.B. Kinderbetreuung oder Teilzeit Möglichkeit gibt.
Der Grund ist , dass es pro Jahr nur etwa 6k neue Volljuristen gibt, also zu wenig um den Markt zu sättigen.

Eine weitere Eigenschaft des Jura Studiums ist, dass man sehr generell Ausgebildet wird und somit danach alle Juristen Jobs übernehmen kann .
Zusammengefasst kann man sagen, dass der Volljurist wohl zu den gefragtes Absolventen des deutschen Markts gehört und der zitierte Beitrag komplett falsch ist.

Wenn es so überlaufen wäre warum dann die ganzen neuen Benefits für die Volljuristen?
Ist auch kein Mythos das es einen Kampf um die Absolventen gibt , weshalb selbst die Justiz (!) die Notengrenze gesenkt hat um den Bedarf zu füllen.

Extrem Überlaufen , kann man nur sagen wenn man sich nur oberflächlich informiert.
Ja es stimmt es fangen jedes Jahr etwa 100k mit dem Jura Studium an .
Trotzdem gibt es Jährlich nur etwa 6k neue Berufsträger und etwa 8k mit erstem Staatsexamen im ganz Deutschland.
Abgesehen von den Niedrigen Absolventen zahlen gibt es noch eine Art Monopol für Gerichts Jobs, weil nur Volljuristen vor Gericht auftreten dürfen ( natürlich gibt es Ausnahmen )
Die Absolventen zahl ist sogar leicht gesunken , obwohl immer mehr studieren.

Das alles sorgt für gute Karriere Möglichkeit, das sollte also kein Ausschluss Grund sein.

antworten
WiWi Gast

Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

WiWi Gast schrieb am 17.05.2021:

Stimme ich zu.
Volljurist ist super, aber das sich um die Absolventen gestritten wird ist ein top7 Städte Mythos.

Der juristenmarkt ist überlaufen, zudem will jeder jura studieren aber der Alltag ist einfach langweilig.

"wohingegen der Arbeitsmarkt für juristen komplett Kaputt ist (gnadenlos überlaufen + Digitalisierung) und du als Jurist auf eine Nische spezialisiert bist."

Stimmt, der Markt ist komplett kaputt aber zu Gunsten der Volljuristen.
Die Notenanforderungen sinken immer mehr während die Gehälter steigen.
Dazu gibt es selbst in Großkanzlei einen regelrechten Kampf um die Absolventen, weshalb es dort immer mehr Benefits wie z.B. Kinderbetreuung oder Teilzeit Möglichkeit gibt.
Der Grund ist , dass es pro Jahr nur etwa 6k neue Volljuristen gibt, also zu wenig um den Markt zu sättigen.

Eine weitere Eigenschaft des Jura Studiums ist, dass man sehr generell Ausgebildet wird und somit danach alle Juristen Jobs übernehmen kann .
Zusammengefasst kann man sagen, dass der Volljurist wohl zu den gefragtes Absolventen des deutschen Markts gehört und der zitierte Beitrag komplett falsch ist.

Kann ich als Jurist nur bestätigen. Die Absolventen zahlen stagnierten zwar für eine ganze kurze Zeit, allerdings stiegen sie die letzten paar Jahre wieder; war also kein Trend in diese Richtung und Jura bleibt ein Massenstudiengang. Wegen des Gehalts würde ich heutztage keinem ein Jurastudium empfehlen; da lohnt sich ein klassisches Bwl- oder am besten MINT-Studium auf Grund der Länge und des Durchschnittsgehalts mehr.

antworten
WiWi Gast

Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

WiWi Gast schrieb am 17.05.2021:

Stimme ich zu.
Volljurist ist super, aber das sich um die Absolventen gestritten wird ist ein top7 Städte Mythos.

Der juristenmarkt ist überlaufen, zudem will jeder jura studieren aber der Alltag ist einfach langweilig.

Weiß nicht wie du gestritten interpretierst , aber das überall die Noten grenzen sinken während es gleichzeitig immer mehr Geld und Benefits gibt , ist Fakt.
Überlaufen ist es nur in den ersten Semestern , weil jeder wie du richtig sagst Jura studieren "will".
Aber von den 110k Studienanfänger pro Jahr werden nur 6k zu Berufsträger also Volljuristen.

Die Zahl der Absolventen ist sogar leicht rückläufig, obwohl die allgemeine Studentenzahl steigt und der Bedarf an Juristen gewachsen ist.
Man kann diesen Mangel auch nicht einfach mit Quereinsteiger auffüllen, deshalb die komfortable Situation für die Absolventen.

antworten
WiWi Gast

Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

WiWi Gast schrieb am 18.05.2021:

Stimme ich zu.
Volljurist ist super, aber das sich um die Absolventen gestritten wird ist ein top7 Städte Mythos.

Der juristenmarkt ist überlaufen, zudem will jeder jura studieren aber der Alltag ist einfach langweilig.

Weiß nicht wie du gestritten interpretierst , aber das überall die Noten grenzen sinken während es gleichzeitig immer mehr Geld und Benefits gibt , ist Fakt.
Überlaufen ist es nur in den ersten Semestern , weil jeder wie du richtig sagst Jura studieren "will".
Aber von den 110k Studienanfänger pro Jahr werden nur 6k zu Berufsträger also Volljuristen.

Die Zahl der Absolventen ist sogar leicht rückläufig, obwohl die allgemeine Studentenzahl steigt und der Bedarf an Juristen gewachsen ist.
Man kann diesen Mangel auch nicht einfach mit Quereinsteiger auffüllen, deshalb die komfortable Situation für die Absolventen.

Bin selbst frischer Volljurist und kann dir sagen, dass der Arbeitsmarkt für Juristen alles andere als rosig ist. Es mag vielleicht an der aktuellen Pandemie und dem damit einhergehenden Einstellungstopp liegen, aber sowohl ich mit 8 Punkten in beiden Examen als auch meine Freunde mit Vb hatten keine Chance, in eine Gk reinzukommen. Nun sind einige arbeitslos, andere wiederum wie ich müssen in einer kleinen Kanzlei unsere Brötchen (40k p.a.) verdienen.

Generell lässt sich sagen, dass sich das Jurastudium schlussendlich nur für die allerwenigsten vom Aufwand und Ertrag lohnt; Jura ist nunmal High Risk High Reward. Daher würde ich dem TE ausdrücklich raten, sich nach einer Alternative im MINT-Bereich (eventuell Patentawalt) umzuschauen oder zumindest im Bwl-Bereich ( eventuell Steuerberater/Wirtschaftsprüfer), denn diese Berufe sind zumindest vom Aufwand und Ertrag um einiges attraktiver und weniger Rationalisierungsgefährdet als der Jurist.

antworten
WiWi Gast

Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

Unbedingt ein MINT-Fach studieren! Der Bedarf ist ungebremst hoch. Gerade mit einem Physik oder Mathestudium mit entsprechender Ausrichtung, befähigt dich zu fast jeden Beruf.

Den klassischen Staatsexamina-Juristen braucht es in Zukunft immer weniger. Das Studium ist extrem veraltet, konservativ, in vielen Teilen erschreckend hängengeblieben. Eigentlich eine tolle, aber auch harte Ausbildung, die sich gerade, vermutlich aufgrund seiner falschen Eitelkeit ins Aus schießt. Die meisten Juristen, die ich kenne, sind leider extrem schlecht ausgebildet bzgl. IT, Statistik, digitale Inhalte etc. Dementsprechend wird es auch schwer sein, später nach dem Studium einen Quereinstieg zu beginnen. Weil es immer heißt, mit Jura kann man alles machen.

antworten
WiWi Gast

Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

WiWi Gast schrieb am 23.05.2021:

Unbedingt ein MINT-Fach studieren! Der Bedarf ist ungebremst hoch. Gerade mit einem Physik oder Mathestudium mit entsprechender Ausrichtung, befähigt dich zu fast jeden Beruf.

Den klassischen Staatsexamina-Juristen braucht es in Zukunft immer weniger. Das Studium ist extrem veraltet, konservativ, in vielen Teilen erschreckend hängengeblieben. Eigentlich eine tolle, aber auch harte Ausbildung, die sich gerade, vermutlich aufgrund seiner falschen Eitelkeit ins Aus schießt. Die meisten Juristen, die ich kenne, sind leider extrem schlecht ausgebildet bzgl. IT, Statistik, digitale Inhalte etc. Dementsprechend wird es auch schwer sein, später nach dem Studium einen Quereinstieg zu beginnen. Weil es immer heißt, mit Jura kann man alles machen.

Stimme ich komplett zu!
Jura ist Aufwand-Ertrag mäßig leider einer der schlechtesten Studiengänge.

antworten
wasmachichhier

Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

WiWi Gast schrieb am 17.05.2021:

Die Abiturnote in Mathematik ist der beste Indikator für Erfolg im Jurastudium

Hören sie bitte auf Unwahrheiten zu verbreiten.

antworten
WiWi Gast

Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

Man sollte schon das studieren worauf man Bock hat. Es sei denn es ist was total exotisches, wie Kunstgeschichte oder Philosophie. Jura gehört eindeutig nicht dazu. Wenn du zu den "besten" oder unter den Top 10% bist findest du denke ich locker was. Wobei keiner kann in die Zunkunft schauen.

antworten

Artikel zu Jura

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Antworten auf Gut in Mathe und trotzdem Jura studieren

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 21 Beiträge

Diskussionen zu Jura

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren