DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenHamburg

Wirtschaft und Gender - Mannheim oder Hamburg?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wirtschaft und Gender - Mannheim oder Hamburg?

Hallo allerseits,

ich befinde mich derzeit noch in der Oberstufe und mache mir Gedanken, welches Studium und welche Uni am besten zu mir passt.

Insbesondere der immer relevanter werdende Bereich Wirtschaft und Gender interessieren mich sehr. An dieser Schnittstelle sollten sich ja im ÖD sehr viele Karrieremöglichkeiten (zB als Gleichstellungsbeauftragte geben). Nun habe ich gehört, dass besonders die Uni Mannheim in diesem Bereich führend sein soll. Außerdem scheint die Uni Hamburg sehr viel an dieser Schnittstellte zu forschen.

Habt ihr bereits Erfahrungen gesammelt oder könnt mir Tipps bezüglich meiner Wahl geben?

Grüße

antworten
WiWi Gast

Wirtschaft und Gender - Mannheim oder Hamburg?

Ich würde Dir die Uni Mannheim empfehlen. Wir haben hier eine intensive Forschung und ein breites Lehrangebot an der Schnittstelle Wirtschaft/Genderforschung. Es gibt auch einen Lehrstuhl, der sich schwerpunktmäßig mit der Gender und Finance beschäftigt.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaft und Gender - Mannheim oder Hamburg?

Also ich kann dir sagen, dass die Gleichstellungsbeautragten in Ämtern im öD auch ganz normale Mitarbeiter/Sachbearbeiter sind. Die machen diesen Kram nur freiwillig zusätzlich. Also zumindest bei uns ist es so, dass man sich nicht auf eine Gleichstellungsbeauftragten o.Ä. Stelle bewerben kann.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaft und Gender - Mannheim oder Hamburg?

WiWi Gast schrieb am 21.07.2019:

Hallo allerseits,

ich befinde mich derzeit noch in der Oberstufe und mache mir Gedanken, welches Studium und welche Uni am besten zu mir passt.

Insbesondere der immer relevanter werdende Bereich Wirtschaft und Gender interessieren mich sehr. An dieser Schnittstelle sollten sich ja im ÖD sehr viele Karrieremöglichkeiten (zB als Gleichstellungsbeauftragte geben). Nun habe ich gehört, dass besonders die Uni Mannheim in diesem Bereich führend sein soll. Außerdem scheint die Uni Hamburg sehr viel an dieser Schnittstellte zu forschen.

Habt ihr bereits Erfahrungen gesammelt oder könnt mir Tipps bezüglich meiner Wahl geben?

Grüße

Vergiftet nur das Klima, am Besten irgendwas mit Sozialwissenschaften studieren da bist du unter deinesgleichen

antworten
WiWi Gast

Wirtschaft und Gender - Mannheim oder Hamburg?

WiWi Gast schrieb am 22.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.07.2019:

Hallo allerseits,

ich befinde mich derzeit noch in der Oberstufe und mache mir Gedanken, welches Studium und welche Uni am besten zu mir passt.

Insbesondere der immer relevanter werdende Bereich Wirtschaft und Gender interessieren mich sehr. An dieser Schnittstelle sollten sich ja im ÖD sehr viele Karrieremöglichkeiten (zB als Gleichstellungsbeauftragte geben). Nun habe ich gehört, dass besonders die Uni Mannheim in diesem Bereich führend sein soll. Außerdem scheint die Uni Hamburg sehr viel an dieser Schnittstellte zu forschen.

Habt ihr bereits Erfahrungen gesammelt oder könnt mir Tipps bezüglich meiner Wahl geben?

Grüße

Vergiftet nur das Klima, am Besten irgendwas mit Sozialwissenschaften studieren da bist du unter deinesgleichen

In Sozialwissenschaften hätte er nicht die gewünschte Schnittstelle Wirtschaft/Gender. Da bietet sich ein wirtschaftswissenschaftliches Studium schon an, vielleicht eher VWL als BWL. In Mannheim gibt es jedenfalls schon einige starke Lehrstühle in diesem Bereich. Auch an der Schnittstelle zur Kapitalmarktforschung. Ob Hamburg vergleichbar gut aufgestellt ist, wage ich zu bezweifeln.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaft und Gender - Mannheim oder Hamburg?

Jedenfalls in Deutschland ein sehr zukunftsträchtiges Feld.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaft und Gender - Mannheim oder Hamburg?

Mannheim mag nicht schlecht in dem Bereich sein aber die TUM/LMU sind beide top Unis für den Bereich. Sollte es dir so wichtig sein, würde ich dort ein Studium anvisieren.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaft und Gender - Mannheim oder Hamburg?

Neben der Uni HH sollte auch die Leuphana Uni Lüneburg erwähnt werden, die gehören auch im Gebiet Gender/Gleichstellung/Wirtschaft zu den führenden Forschungsunis in Deutschland. Wie das im Studium Bachelor und Master aussieht kann ich nicht beurteilen, nur mein Wissen zur Forschung ;-)

antworten
WiWi Gast

Wirtschaft und Gender - Mannheim oder Hamburg?

WiWi Gast schrieb am 22.07.2019:

Neben der Uni HH sollte auch die Leuphana Uni Lüneburg erwähnt werden, die gehören auch im Gebiet Gender/Gleichstellung/Wirtschaft zu den führenden Forschungsunis in Deutschland. Wie das im Studium Bachelor und Master aussieht kann ich nicht beurteilen, nur mein Wissen zur Forschung ;-)

In der Forschung sehe ich Mannheim klar vorne.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaft und Gender - Mannheim oder Hamburg?

WiWi Gast schrieb am 22.07.2019:

Mannheim mag nicht schlecht in dem Bereich sein aber die TUM/LMU sind beide top Unis für den Bereich. Sollte es dir so wichtig sein, würde ich dort ein Studium anvisieren.

Kann ich nur bestätigen.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaft und Gender - Mannheim oder Hamburg?

In Mannheim ist der große Vorteil, dass die Uni das Thema Gender/Wirtschaft bereits sehr früh erkannt hat und es seitens der Uni aktiv betrieben wird. Nicht an jeder Uni kann die Genderforschung mit so viel Unterstützung rechnen. Vor allem wurde in Mannheim erkannt, dass Genderforschung nicht isoliert zu betrachten ist, sondern es sich um eine Querschnittsmaterie handelt. Das heißt, es wird Hand-in-Hand geforscht und gelehrt. Sozialwissenschaftler und Wirtschaftswissenschaftler kochen nicht alle ihr eigenes Süppchen, sondern betrachten die Relevanz des Geschlechts gemeinsam unter interdisziplinären Aspekten. So wird etwa daran geforscht, welche Auswirkungen Geschlechterspekte auf den Kapitalmarkt haben oder wie sich die Geschlechterdiversität in der Führung auswirkt. Das dürfte ziemlich einzigartig sein.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaft und Gender - Mannheim oder Hamburg?

Ich kann die TUM oder LMU auch empfehlen, da werden einige Forschungsgelder aufgewendet. In den BWL/WiWi Disziplinen ist man sehr schwach aber dafür im Bereich Gender Studies um ein vielfaches stärker. Die TUM wurde in dem Bereich auch zur Nummer 1 gekürt.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaft und Gender - Mannheim oder Hamburg?

WiWi Gast schrieb am 22.07.2019:

Ich kann die TUM oder LMU auch empfehlen, da werden einige Forschungsgelder aufgewendet. In den BWL/WiWi Disziplinen ist man sehr schwach aber dafür im Bereich Gender Studies um ein vielfaches stärker. Die TUM wurde in dem Bereich auch zur Nummer 1 gekürt.

Was für ein Quatsch.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaft und Gender - Mannheim oder Hamburg?

Studiere derzeit in Mannheim und kann es nur empfehlen. Hier wird Spitzenforschung im Bereich Gender und Wirtschaft geleistet. Auch der Bereich Facility Management ist hier sehr stark vertreten. Für traditionelle BWL und Tech kann ich die TUM/LMU empfehlen.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaft und Gender - Mannheim oder Hamburg?

WiWi Gast schrieb am 22.07.2019:

Ich kann die TUM oder LMU auch empfehlen, da werden einige Forschungsgelder aufgewendet. In den BWL/WiWi Disziplinen ist man sehr schwach aber dafür im Bereich Gender Studies um ein vielfaches stärker. Die TUM wurde in dem Bereich auch zur Nummer 1 gekürt.

Kann man 1 zu 1 unterschreiben.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaft und Gender - Mannheim oder Hamburg?

WiWi Gast schrieb am 22.07.2019:

Also ich kann dir sagen, dass die Gleichstellungsbeautragten in Ämtern im öD auch ganz normale Mitarbeiter/Sachbearbeiter sind. Die machen diesen Kram nur freiwillig zusätzlich. Also zumindest bei uns ist es so, dass man sich nicht auf eine Gleichstellungsbeauftragten o.Ä. Stelle bewerben kann.

Kann ich bestätigen. In der Behörde, in der ich tätig bin, wird die Gleichstellungsbeauftragte (GleiB) und ihre Stellvertreterin beispielsweise gewählt. Du müsstest also erstmal eine Stelle aus Juristin, Sachbearbeiterin oder Sekretärin bekommen, bevor du überhaupt als GleiB kandidieren kannst. Und dann geht es eher um Bekanntheit und Beliebtheit. Ein Studium brauchst du dafür nicht.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaft und Gender - Mannheim oder Hamburg?

WiWi Gast schrieb am 22.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 22.07.2019:

Also ich kann dir sagen, dass die Gleichstellungsbeautragten in Ämtern im öD auch ganz normale Mitarbeiter/Sachbearbeiter sind. Die machen diesen Kram nur freiwillig zusätzlich. Also zumindest bei uns ist es so, dass man sich nicht auf eine Gleichstellungsbeauftragten o.Ä. Stelle bewerben kann.

Kann ich bestätigen. In der Behörde, in der ich tätig bin, wird die Gleichstellungsbeauftragte (GleiB) und ihre Stellvertreterin beispielsweise gewählt. Du müsstest also erstmal eine Stelle aus Juristin, Sachbearbeiterin oder Sekretärin bekommen, bevor du überhaupt als GleiB kandidieren kannst. Und dann geht es eher um Bekanntheit und Beliebtheit. Ein Studium brauchst du dafür nicht.

Wer in Mannheim Wirtschaft mit Schwerpunkt Gender studiert, will sicherlich nicht unbedingt Gleinstellungsbeauftragte werden (können ohnehin nur Frauen werden). Interessanter dürften die zukünftigen Möglichkeiten z.b. bei den MBB oder bei auf Genderfragen spezialisierten Beratungsunternehmen sein. Hier dürfte das größte Potential für die Kombi liegen. Auch Großunternehmen dürften hier einigen Bedarf haben, z.B. für Equal Pay. Da gibt es viele spannende Sachen.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaft und Gender - Mannheim oder Hamburg?

Über Genderwissenschaften machen sich viele zwar lustig. Das ist jedoch vollkommen fehl am Platz. Diese Leute sind einfach noch nicht im 21. Jhd. angekommen. Gender und Diversity werden immer mehr zu einem wichtigen Faktor. Demnach steigt auch die Nachfrage nach entsprechenden Experten. Insoweit ist es doch super, dass es in Mannheim diese Angebote gibt. Richtig cool wird es an der Schnittstelle zur Wirtschaft. Da stellen sich einfach so viele relevante Fragen. Und viele Unternehmen stehen da noch ganz am Anfang der Entwicklung. Das wird gewiss noch deutlich ausgebaut werden. Gerade auch das Genderconsulting ist groß im Kommen. Gerade im UB-Bereich dürfte die Expertise gefragt sein.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaft und Gender - Mannheim oder Hamburg?

Weiß jemand, wie die MBB im Genderconsulting aufgestellt sind?

antworten
WiWi Gast

Wirtschaft und Gender - Mannheim oder Hamburg?

push

antworten

Artikel zu Hamburg

Hamburg ist die Hochburg der Chefs

Die Landungsbrücken im Hafen von Hamburg.

Hamburg hat die meisten Chefs von allen Bundesländern. In der Hansestadt sind fast fünf Prozent der Einwohner Führungskräfte. Der Durchschnitt liegt in Deutschland bei 347 Geschäftsführern, Inhabern, Aufsichtsrats- und Vorstandsmitgliedern je 10.000 Einwohner. Der Frauenanteil unter den Führungskräften beträgt bundesweit 22,4 Prozent.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse ab August 2019 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht am 1. August 2019 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2019/2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Antworten auf Wirtschaft und Gender - Mannheim oder Hamburg?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Diskussionen zu Hamburg

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren