DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenIB

Was ist der Lowest Risiko Studiengang?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Was ist der Lowest Risiko Studiengang?

Ausgangslage / Requirements:

  1. Ich würde gerne die Chance haben mindestens beim T2 IB zu landen. Quant Finance auch gut. UB / VC / Entrepreneurship / Industrie will ich auf keinen Fall.

  2. Gleichzeitig möchte ich sicherstellen, dass ich bei Versagen mindestens mit 50k Einstieg bei Home Office / Geographischer Flexibilität oder äquivalent guten Bedinungen lande (z.B. als Entwickler der nach Zürich auswandert oder Selbstständig remote arbeitet).

  3. Mir ist dabei das Studienfach komplett egal, da mir alles ungefähr genauso viel / wenig gefällt.

  4. Abi mit Mathe / Physik LK war 1.0 mit 12 verschiedenen Fächern. Überall war ich eben gleich gut. (keine 15 Punkte spikes, nur solide 13/ 14 Punkte immer eben). Gefallen hat mir auch alles außer Geschichte und Deutsch.

BWL Mannheim:
Bei mir fallen leider HSG und WHU aufgrund von persönlichen Bedingungen raus. Ich glaube das Risiko aus Mannheim nicht im IB zu landen wäre mir persönlich zu hoch. Bin leider permanent demotiviert mich "aktiv" um meine Karriere zu kümmern und zu Netzwerken. Dafür brauche jemanden der mich den A**** kickt damit ich zu recruiting events oder dergleichen gehe. Da würden die Go Getter aus Mannheim einen Edge gegenüber mir haben, was diesen Weg mir ausschließt. Ich würde auch lieber irgendwo studieren wo der Frauenanteil gering ist.

KIT WING:
KIT WING wäre eine Option, nur habe ich das Gefühl dass ich sogar dort mit 1,9 oder besser nirgendwo unterkommen würde womit ich zufrieden wäre ausser eben IB. Industrie usw. ist so deprimierend, das möchte ich mir nicht geben. Als Entwickler danach einzusteigen ist auch schwieriger als mit Info. Lieber nicht?

Mathematik / Physik TUM / KIT:
Das wäre persönlich am passendsten (Bundesrunde IMO), aber auch viel Arbeit für wenig return was ich so mitbekommen habe. Hier wäre auch die Wahrscheinlichkeit das ich unter 1,5 abschließe am höchsten weil man quantitativ arbeitet und wenn ich mir die Notenverteilungen von Top TU's anschaue (z.B. KIT oder TUM wo 10% 1,0 im Mathe Bachelor letztens hatten- vergleicht das mal mit 0,1% Maschbau Bachelor RWTH). Hier wäre Quant Finance bei 1,2 oder besser wahrscheinlich offen, weshalb es vielleicht eine gute Wahl wäre.

Informatik
Informatik würde das perfekte Studienfach sein um mich nach unten zu hedgen. Vom Anspruch her leichter als Mathe / Physik mit Garantie auf ein gemütliches und einfaches Leben. Als Entwickler ist leider die Upside auf MANGA (unwahrscheinlich, also unplanbar) oder Selbstständigkeit mit 100k Netto gedeckelt (mehr Planbar).

Informatik (+ WINFO Doppelstudium?)
Würde ein Doppelstudium mit WINFO vielleicht ein Big 4 TAS Praktikum offen halten um dann ins IB einsteigen zu können? Die Mehrarbeit ist auch überschaubar und absolut möglich. Wenn der IB Weg offen wäre, würde das eine coole Kombo sein.
WINFO alleine würde ich aber nicht machen weil dies Optionen im Master (z.B. ETH) zu sehr einschränken würde.

Was anderes fällt mir nichtmehr ein?

antworten
WiWi Gast

Was ist der Lowest Risiko Studiengang?

Geht es überhaupt mit einem Studiengang in Deutschland?

antworten
WiWi Gast

Was ist der Lowest Risiko Studiengang?

ich bin selbst mathematiker mit sehr gutem abschluss - aber vermutlich weniger talentiert als du. da du also relativ weit bei der IMO gekommen bist, solltest du im mathestudium zu den besten gehören. mathematik ist allerdings selbst für die sehr guten ein high risk, high reward studiengang, der selbst für sehr talentierte studenten arbeitsintensiv ist. mit deinem abi und deinem IMO stempel solltest du aber an einer sehr guten uni wie cambridge oder ETH ein stipendium bekommen. die französischen schulen sind auch ganz gut. zur not tut es auch die TUM. allerdings ist hier der abstand zu namen wie eth oder cambridge schon deutlich - nicht weil du dort mehr lernen wirst, sondern weil die großen banken und hedgefunds eben von diesen unis besonders gern rekrutieren.

Falls dir naturwissenschaften spass machen, du menschen helfen möchtest und du kein problem mit auswendiglernen hast, kannst du dir auch mal über medizin gedanken machen - ist so ziemlich der studiengang mit dem niedrigsten risiko zu scheitern. abbruchquoten in medizin sind gering und jeder absolvent wird mit großer wahrscheinlichkeit mal besser verdienen als 95% der KIT Wiing/ Wiinf/info/ing absolventen. macht allerdings keinen sinn wenn du dir nicht grundsätzlich vorstellen kannst als arzt zu arbeiten. der weg ins investmentbanking sollte dir als arzt aber auch offen stehen.

antworten
WiWi Gast

Was ist der Lowest Risiko Studiengang?

Ich würde dir Physik empfehlen (habe selbst Physik in Heidelberg studiert, die anderen von dir genannten Unis sind aber auch top). Mit Physik hast du ne super gute Flexibilität - du lernst im Laufe des Studiums zu programmieren, eignest dir sehr solide Mathekenntnisse an und hast mit Experimentalphysik / Forschungspraktika auch was "Handfesteres". In Heidelberg konnten wir auch innerhalb des Bachelors ab dem 4. Semester alle Module aus Mathe / Informatik anrechnen lassen, wodurch viele auch im Master dann ohne Probleme den Master in Mathe / Informatik machen konnten. Ich selbst bin im Bereich Machine Learning gelandet und fange jetzt als Quant an. Mach dir allerdings lieber nicht zu früh zu konkrete Pläne - ich habe eigentlich nichts beruflich so geplant, wie es jetzt gekommen ist. Das gute an Physik ist eben, dass man in alles was einen interessiert Einblicke bekommen kann und letztendlich sehr gut herausfindet, wo die eigenen Stärken liegen und was einen WIRKLICH interessiert.

antworten
WiWi Gast

Was ist der Lowest Risiko Studiengang?

Danke für die Antwort!

Cambridge kommt leider nicht in betracht. Andere UK Unis auch nicht. Für Top US (wo die full-ride Stipendien verteilen) hat es nicht gereicht.

Krass, hab nicht gedacht das die ETH Stipendien ab dem 1. Semester verteilt. Ich dachte man muss dafür durch das 1. Jahr kommen. ETH Mathe wäre natürlich eine Top Option. L'X und ENS, die Franzosen, sind natürlich auch sehr interessant obwohl die teilweise selektiver sind als Cambridge (ENS Paris).

Medizin möchte ich glaube ich nicht machen, nix für mich.

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

ich bin selbst mathematiker mit sehr gutem abschluss - aber vermutlich weniger talentiert als du. da du also relativ weit bei der IMO gekommen bist, solltest du im mathestudium zu den besten gehören. mathematik ist allerdings selbst für die sehr guten ein high risk, high reward studiengang, der selbst für sehr talentierte studenten arbeitsintensiv ist. mit deinem abi und deinem IMO stempel solltest du aber an einer sehr guten uni wie cambridge oder ETH ein stipendium bekommen. die französischen schulen sind auch ganz gut. zur not tut es auch die TUM. allerdings ist hier der abstand zu namen wie eth oder cambridge schon deutlich - nicht weil du dort mehr lernen wirst, sondern weil die großen banken und hedgefunds eben von diesen unis besonders gern rekrutieren.

Falls dir naturwissenschaften spass machen, du menschen helfen möchtest und du kein problem mit auswendiglernen hast, kannst du dir auch mal über medizin gedanken machen - ist so ziemlich der studiengang mit dem niedrigsten risiko zu scheitern. abbruchquoten in medizin sind gering und jeder absolvent wird mit großer wahrscheinlichkeit mal besser verdienen als 95% der KIT Wiing/ Wiinf/info/ing absolventen. macht allerdings keinen sinn wenn du dir nicht grundsätzlich vorstellen kannst als arzt zu arbeiten. der weg ins investmentbanking sollte dir als arzt aber auch offen stehen.

antworten
WiWi Gast

Was ist der Lowest Risiko Studiengang?

Wo hast du denn studiert und wo bist du am Ende untergekommen?

Wie gut standen deine Chancen bei Big Tech oder Quant Finance, z.B. in der UK oder Amsterdam?

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

ich bin selbst mathematiker mit sehr gutem abschluss - aber vermutlich weniger talentiert als du. da du also relativ weit bei der IMO gekommen bist, solltest du im mathestudium zu den besten gehören. mathematik ist allerdings selbst für die sehr guten ein high risk, high reward studiengang, der selbst für sehr talentierte studenten arbeitsintensiv ist. mit deinem abi und deinem IMO stempel solltest du aber an einer sehr guten uni wie cambridge oder ETH ein stipendium bekommen. die französischen schulen sind auch ganz gut. zur not tut es auch die TUM. allerdings ist hier der abstand zu namen wie eth oder cambridge schon deutlich - nicht weil du dort mehr lernen wirst, sondern weil die großen banken und hedgefunds eben von diesen unis besonders gern rekrutieren.

Falls dir naturwissenschaften spass machen, du menschen helfen möchtest und du kein problem mit auswendiglernen hast, kannst du dir auch mal über medizin gedanken machen - ist so ziemlich der studiengang mit dem niedrigsten risiko zu scheitern. abbruchquoten in medizin sind gering und jeder absolvent wird mit großer wahrscheinlichkeit mal besser verdienen als 95% der KIT Wiing/ Wiinf/info/ing absolventen. macht allerdings keinen sinn wenn du dir nicht grundsätzlich vorstellen kannst als arzt zu arbeiten. der weg ins investmentbanking sollte dir als arzt aber auch offen stehen.

antworten
WiWi Gast

Was ist der Lowest Risiko Studiengang?

WiWi Gast schrieb am 16.05.2022:

Ausgangslage / Requirements:

  1. Ich würde gerne die Chance haben mindestens beim T2 IB zu landen. Quant Finance auch gut. UB / VC / Entrepreneurship / Industrie will ich auf keinen Fall.

  2. Gleichzeitig möchte ich sicherstellen, dass ich bei Versagen mindestens mit 50k Einstieg bei Home Office / Geographischer Flexibilität oder äquivalent guten Bedinungen lande (z.B. als Entwickler der nach Zürich auswandert oder Selbstständig remote arbeitet).

  3. Mir ist dabei das Studienfach komplett egal, da mir alles ungefähr genauso viel / wenig gefällt.

  4. Abi mit Mathe / Physik LK war 1.0 mit 12 verschiedenen Fächern. Überall war ich eben gleich gut. (keine 15 Punkte spikes, nur solide 13/ 14 Punkte immer eben). Gefallen hat mir auch alles außer Geschichte und Deutsch.

BWL Mannheim:
Bei mir fallen leider HSG und WHU aufgrund von persönlichen Bedingungen raus. Ich glaube das Risiko aus Mannheim nicht im IB zu landen wäre mir persönlich zu hoch. Bin leider permanent demotiviert mich "aktiv" um meine Karriere zu kümmern und zu Netzwerken. Dafür brauche jemanden der mich den A**** kickt damit ich zu recruiting events oder dergleichen gehe. Da würden die Go Getter aus Mannheim einen Edge gegenüber mir haben, was diesen Weg mir ausschließt. Ich würde auch lieber irgendwo studieren wo der Frauenanteil gering ist.

KIT WING:
KIT WING wäre eine Option, nur habe ich das Gefühl dass ich sogar dort mit 1,9 oder besser nirgendwo unterkommen würde womit ich zufrieden wäre ausser eben IB. Industrie usw. ist so deprimierend, das möchte ich mir nicht geben. Als Entwickler danach einzusteigen ist auch schwieriger als mit Info. Lieber nicht?

Mathematik / Physik TUM / KIT:
Das wäre persönlich am passendsten (Bundesrunde IMO), aber auch viel Arbeit für wenig return was ich so mitbekommen habe. Hier wäre auch die Wahrscheinlichkeit das ich unter 1,5 abschließe am höchsten weil man quantitativ arbeitet und wenn ich mir die Notenverteilungen von Top TU's anschaue (z.B. KIT oder TUM wo 10% 1,0 im Mathe Bachelor letztens hatten- vergleicht das mal mit 0,1% Maschbau Bachelor RWTH). Hier wäre Quant Finance bei 1,2 oder besser wahrscheinlich offen, weshalb es vielleicht eine gute Wahl wäre.

Informatik
Informatik würde das perfekte Studienfach sein um mich nach unten zu hedgen. Vom Anspruch her leichter als Mathe / Physik mit Garantie auf ein gemütliches und einfaches Leben. Als Entwickler ist leider die Upside auf MANGA (unwahrscheinlich, also unplanbar) oder Selbstständigkeit mit 100k Netto gedeckelt (mehr Planbar).

Informatik (+ WINFO Doppelstudium?)
Würde ein Doppelstudium mit WINFO vielleicht ein Big 4 TAS Praktikum offen halten um dann ins IB einsteigen zu können? Die Mehrarbeit ist auch überschaubar und absolut möglich. Wenn der IB Weg offen wäre, würde das eine coole Kombo sein.
WINFO alleine würde ich aber nicht machen weil dies Optionen im Master (z.B. ETH) zu sehr einschränken würde.

Was anderes fällt mir nichtmehr ein?

Info und wiwi bachelor (nicht winfo!) Notfalls Master im Lehramt.

antworten
WiWi Gast

Was ist der Lowest Risiko Studiengang?

WiWi Gast schrieb am 16.05.2022:

Ausgangslage / Requirements:

  1. Ich würde gerne die Chance haben mindestens beim T2 IB zu landen. Quant Finance auch gut. UB / VC / Entrepreneurship / Industrie will ich auf keinen Fall.

  2. Gleichzeitig möchte ich sicherstellen, dass ich bei Versagen mindestens mit 50k Einstieg bei Home Office / Geographischer Flexibilität oder äquivalent guten Bedinungen lande (z.B. als Entwickler der nach Zürich auswandert oder Selbstständig remote arbeitet).

  3. Mir ist dabei das Studienfach komplett egal, da mir alles ungefähr genauso viel / wenig gefällt.

  4. Abi mit Mathe / Physik LK war 1.0 mit 12 verschiedenen Fächern. Überall war ich eben gleich gut. (keine 15 Punkte spikes, nur solide 13/ 14 Punkte immer eben). Gefallen hat mir auch alles außer Geschichte und Deutsch.

BWL Mannheim:
Bei mir fallen leider HSG und WHU aufgrund von persönlichen Bedingungen raus. Ich glaube das Risiko aus Mannheim nicht im IB zu landen wäre mir persönlich zu hoch. Bin leider permanent demotiviert mich "aktiv" um meine Karriere zu kümmern und zu Netzwerken. Dafür brauche jemanden der mich den A**** kickt damit ich zu recruiting events oder dergleichen gehe. Da würden die Go Getter aus Mannheim einen Edge gegenüber mir haben, was diesen Weg mir ausschließt. Ich würde auch lieber irgendwo studieren wo der Frauenanteil gering ist.

KIT WING:
KIT WING wäre eine Option, nur habe ich das Gefühl dass ich sogar dort mit 1,9 oder besser nirgendwo unterkommen würde womit ich zufrieden wäre ausser eben IB. Industrie usw. ist so deprimierend, das möchte ich mir nicht geben. Als Entwickler danach einzusteigen ist auch schwieriger als mit Info. Lieber nicht?

Mathematik / Physik TUM / KIT:
Das wäre persönlich am passendsten (Bundesrunde IMO), aber auch viel Arbeit für wenig return was ich so mitbekommen habe. Hier wäre auch die Wahrscheinlichkeit das ich unter 1,5 abschließe am höchsten weil man quantitativ arbeitet und wenn ich mir die Notenverteilungen von Top TU's anschaue (z.B. KIT oder TUM wo 10% 1,0 im Mathe Bachelor letztens hatten- vergleicht das mal mit 0,1% Maschbau Bachelor RWTH). Hier wäre Quant Finance bei 1,2 oder besser wahrscheinlich offen, weshalb es vielleicht eine gute Wahl wäre.

Informatik
Informatik würde das perfekte Studienfach sein um mich nach unten zu hedgen. Vom Anspruch her leichter als Mathe / Physik mit Garantie auf ein gemütliches und einfaches Leben. Als Entwickler ist leider die Upside auf MANGA (unwahrscheinlich, also unplanbar) oder Selbstständigkeit mit 100k Netto gedeckelt (mehr Planbar).

Informatik (+ WINFO Doppelstudium?)
Würde ein Doppelstudium mit WINFO vielleicht ein Big 4 TAS Praktikum offen halten um dann ins IB einsteigen zu können? Die Mehrarbeit ist auch überschaubar und absolut möglich. Wenn der IB Weg offen wäre, würde das eine coole Kombo sein.
WINFO alleine würde ich aber nicht machen weil dies Optionen im Master (z.B. ETH) zu sehr einschränken würde.

Was anderes fällt mir nichtmehr ein?

Wenn du mathematisch begabt bist, würde ich dir von BWL abraten. Gerade für die "High Performer" BWL Jobs (IB, UB) brauchst du kein BWL, da kommst du mit nem quantitativen Abschluss genauso, oft sogar einfacher, rein. BWL ist dann doch sehr viel Auswendiglernen, keine Unimathematik, wenig logisches / analytisches Denken. Wenn es zu IMO Bundesrunde gereicht hat, wirst du damit wahrscheinlich nicht glücklich. Zudem sei gesagt, dass BWL für Quant. Finance Ausschlusskriterium ist (richtiges Quant. Finance ist Mathematik / Informatik, der Financeteil ist schnell gelernt).

Auch um Notenverteilungen würde ich mir nicht so viele Gedanken machen, i.d.R. gibt man einfach sein percentile an (Tech Branche) und die Note ist weniger wichtig.

Im Endeffekt arbeiten ein Großteil der Mathematiker und Physiker wie ein Informatiker, daher würde ich dir empfehlen, das gleich direkt zu studieren (oder Mathematik mit Nebenfach Informatik). Am besten an einer sehr guten Uni (~Top 10/20, am günstigsten ist ETH), da rekrutiert Quant. Finance direkt, der Kontakt zu Big Tech ist eng und auch sonst hast du mit der Brand bei jeder Bewerbung gute Chancen. Ich persönlich kenne niemanden der zu IB gegangen ist, da viele andere Firmen (v.a. Big Tech, HFT) besser zahlen bei halber Arbeitszeit, soll aber machbar sein, insofern man das will.

antworten

Artikel zu IB

Arbeitsvertrag: Bonuszahlungen bei Investmentbank sind nicht immer verpflichtend

Investmentbanking, Investment Banking, Investment Bank, Investmentbank, IB, M&A,

Haben Investmentbanker das Recht Bonuszahlungen einzustreichen, auch wenn sich das Unternehmen in einer wirtschaftlichen Krise befindet? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ob eine Bonuszahlung erfolgt, hängt von den individuellen Zielvereinbarungen im Arbeitsvertrag fest.

Investmentbanken müssen Erträge und Image aufbessern

Das Finanzgebäude in Toronto in Kanada mit einem Banker oder Manager im Vordergrund, der einen Anzug trägt und zur Seite schaut.

Regulatorische Vorgaben und schleppende wirtschaftliche Erholung setzen Erträge und Eigenkapitalrenditen unter Druck. Die Kapitalmarktteilnehmer müssen die richtigen Geschäftsmodelle wählen und sich stärker auf Kundenbedürfnisse fokussieren. Zu diesen Ergebnissen kommt die neue Studie der Boston Consulting Group (BCG).

Investment-Lexikon

Das Finanzgebäude in Toronto in Kanada mit einem Banker oder Manager im Vordergrund, der einen Anzug trägt und zur Seite schaut.

Investment-Banking und Fondslexikon Lexikon - Die wichtigsten Begriffe des Investmentgeschäfts von A bis Z

Threadneedle Investment Award 2011

Threadneedle Investment Award

Gemeinsam mit ihrem neuen Unternehmenspartner Threadneedle schickt die Cass Business School Studenten aus drei Regionen in den Wettbewerb um ein Stipendium in Höhe von 20.000 £.offene. Bewerbungsschluss ist der 1. Mai 2011.

Dictionary of Financial Terms

Dictionary of Financial Terms by Morgan Stanley

Das »Dictionary of Financial Terms« der Investment Gesellschaft Morgan Stanley umfasst gut 700 englische Begriffe aus dem Finanzwesen.

Rekordjahr im Investmentbanking erwartet

Marktanalyse der Boston Consulting Group (BCG): Das weltweite Investmentbanking verharrte im dritten Quartal 2006 auf hohem Niveau, nachdem die Ergebnisse in der ersten Jahreshälfte historische Höchststände erreicht hatten.

Bewerbungstraining für Investment Banking und Consulting

Fotografen stehen mit ihren Kameragestellen am Rand des Grand Canyons.

Um an eine der begehrten Stellen oder ein Praktikum im Investment Banking und der Strategieberatung zu gelangen, müssen umfangreiche Auswahlprozesse durchlaufen werden. Bewerbungstrainings trumpfen hier mit Insiderwissen.

Crashkurs »Investment Banking«

Ein Lego-Männchen im Anzug mit einem Gipsbein, Plaster und Verletzungen im Gesicht und Gehstützen..

Vom 18. bis 20. Oktober 2006 erfahren angehende Finanzgenies an der TU Chemnitz das Neueste über Produkte, Märkte und Techniken auf dem Gebiet des Investment Bankings. Die Teilnahme ist für Studierende kostenlos.

Formelsammlung Investment Banking

Ein Büroklammermännchen mit dem Buchstaben -W- und einer kleinen Tafel mit einer Diagrammkurve zum Thema Preis und Menge.

Diese Formelsammlung »Investment Banking« wurde von Andreas Bunzel auf Grundlage der Vorlesung Mathematik des Investmentbanking an der Technischen Universität Chemnitz erstellt.

Literatur-Tipp: Bewerbung bei Investmentbanken

Der Beginn der Wall-Street in New York mit einem Gebäude mit der amerikanischen Flagge.

»Das Insider-Dossier: Bewerbung bei Investmentbanken« informiert über das Berufsfeld des Investmentbanking und die Bewerbungsverfahren der Branche.

Crashkurs »Investment Banking«

Hinter einem Tunnel fährt sehr schnell eine U-Bahn vorbei.

Crashkurs »Investment Banking« an der TU Chemnitz für Studierende und Externe vom 15. bis zum 17. Oktober - Anmeldung für den Crashkurs »Investment Banking« bis zum 5. Oktober möglich

Ein junger, erfolgreicher Investmentbanker

Ein Lenkrad von einem Porsche.

Dieser Witz über Investmentbanker stammt noch aus besseren Zeiten...

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Antworten auf Was ist der Lowest Risiko Studiengang?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu IB

13 Kommentare

Goethe oder FS

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 13.08.2021: Danke für die Antwort. Dann gehe ich zur FS. Würde allerdings trotzdem gerne Mathe auffris ...

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren