DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenMaschinenbau

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Die Grundlagen in der Mathematik sind für alle gleich. Und das Skript zeigt ja auch nur die Grundlagen-Vorlesung. Das was für komplexe Themen wie Thermodynamik und Feldtheorie an höherer Mathematik benötigt wird kommt anschliessend. Ist mir echt schleierhaft, dass das hier niemand erkannt hat. Habt Ihr wirklich geglaubt, dass Mathe I + II für ein Ingenieurstudium an einer TU ausreichen??????

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Karush schrieb am 05.07.2020:

Dieses TU-Skript ist jetzt aber auch nicht gravierend anders als die Wiwi-Mathe an der Uni.

Jaja, red dir das mal weiter ein... vielleicht glaubst du irgendwann dran.
Scherzkeks. Ich habe BWL & Maschinenbau studiert und beides an der TU. Ich kann dir garantieren, das Maschinenbau Mathematik eindeutig schwieriger und komplexer ist als das BWL Mathe was man eben so nebenbei machen kann. BWL Mathe fand ich teilweise Oberstufenniveau aber Maschinenbau bzw HöMa war total was anderes.

Ich selbst als Maschinenbau B.Sc. und BWL M.Sc kann sagen, das Maschinenbau viel komplexer ist.

Was Quantitative Methoden angeht musst du schon zwischen Wirtschaftswissenschaften und BWL unterscheiden. Das verlinkte Skript ist tatsächlich nichts Besonderes.

Krass. Musste tatsächlich lachen, als ich mir das Kurzskript durchgelesen habe. Bis jetzt dachte ich echt, dass Maschinenbau & Ingeneurwesen deutlich anspruchsvoller in der Mathematik ist als WiWI, aber bin echt geschockt, wenn das alles ist. Da ist ja Mathe 1. Semester an der Goethe mindestens auf dem gleichen Niveau, in vielen Sachen sogar deutlich darüber, zumindest inhaltlich. Vor allem ist das ja nicht von einer Dorf-FH, sondern von DER TU schlechthin. Da sieht man mal wieder wie leicht beeinflussbar man in seiner Wahrnehmung ist. Kann natürlich sein, dass die dazugehörigen Aufgaben noch mal deutlich tiefer gehen; wenn ich mir mein Matheskript angucke sieht vieles auch auf den ersten Blick banal aus, wird aber gerne ad absurdum geführt in der Klausur

Deshalb fallen in den Ing Fächern an TUs 60-80% durch HöMa Prüfungen, während in BWL praktisch alles durchgewunken wird und auch in Wiwi, also mit hohem VWL, OR und Mathe Anteil, nicht diese Durchfallquoten erreicht werden.

Und während der BWLer nach einer Mathe Klausur durch ist, warten auf den Ing. noch HöMa 2 und 3, und dann noch so Fächer wie Elektrotechnik, Physik und Killerfächer Technische Mechanik, Thermodynamik oder FLuidmechanik. Und nicht an Mathe scheitern die meisten Ing Studenten, sondern eben an den Fächern rund um die Technische Mechanik.

LG, M. Eng & M. Sc

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Dann haben die wohl das falsche Fach studiert, kommt vor.

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

Karush schrieb am 05.07.2020:

Dieses TU-Skript ist jetzt aber auch nicht gravierend anders als die Wiwi-Mathe an der Uni.

Jaja, red dir das mal weiter ein... vielleicht glaubst du irgendwann dran.
Scherzkeks. Ich habe BWL & Maschinenbau studiert und beides an der TU. Ich kann dir garantieren, das Maschinenbau Mathematik eindeutig schwieriger und komplexer ist als das BWL Mathe was man eben so nebenbei machen kann. BWL Mathe fand ich teilweise Oberstufenniveau aber Maschinenbau bzw HöMa war total was anderes.

Ich selbst als Maschinenbau B.Sc. und BWL M.Sc kann sagen, das Maschinenbau viel komplexer ist.

Was Quantitative Methoden angeht musst du schon zwischen Wirtschaftswissenschaften und BWL unterscheiden. Das verlinkte Skript ist tatsächlich nichts Besonderes.

Krass. Musste tatsächlich lachen, als ich mir das Kurzskript durchgelesen habe. Bis jetzt dachte ich echt, dass Maschinenbau & Ingeneurwesen deutlich anspruchsvoller in der Mathematik ist als WiWI, aber bin echt geschockt, wenn das alles ist. Da ist ja Mathe 1. Semester an der Goethe mindestens auf dem gleichen Niveau, in vielen Sachen sogar deutlich darüber, zumindest inhaltlich. Vor allem ist das ja nicht von einer Dorf-FH, sondern von DER TU schlechthin. Da sieht man mal wieder wie leicht beeinflussbar man in seiner Wahrnehmung ist. Kann natürlich sein, dass die dazugehörigen Aufgaben noch mal deutlich tiefer gehen; wenn ich mir mein Matheskript angucke sieht vieles auch auf den ersten Blick banal aus, wird aber gerne ad absurdum geführt in der Klausur

Deshalb fallen in den Ing Fächern an TUs 60-80% durch HöMa Prüfungen, während in BWL praktisch alles durchgewunken wird und auch in Wiwi, also mit hohem VWL, OR und Mathe Anteil, nicht diese Durchfallquoten erreicht werden.

Und während der BWLer nach einer Mathe Klausur durch ist, warten auf den Ing. noch HöMa 2 und 3, und dann noch so Fächer wie Elektrotechnik, Physik und Killerfächer Technische Mechanik, Thermodynamik oder FLuidmechanik. Und nicht an Mathe scheitern die meisten Ing Studenten, sondern eben an den Fächern rund um die Technische Mechanik.

LG, M. Eng & M. Sc

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 30.03.2019:

Hallo, ich überlege mir, im Oktober ein Maschinenbaustudium zu beginnen. Ich interessiere mich sehr dafür und kann mir auch nicht vorstellen, Elektrotechnik zu wählen. Jetzt ist aber meine

Frage, wie es hier in Deutschland mit den Zukunftsperspektiven für Maschinenbauingenieure aussieht. Ist es unbedenklich ein Maschinenbau Studium zu beginnen?

Ja macht schon Sinn. Lass dich in einer deutschen ausbilden und dann gehe in die Schweiz oder ein Nördliches Land. Dort bekommt man entsprechend Geld für seine Ausbildung. In Deutschland wird es gut ausgebildeten motivierten Leuten schwer gemacht.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 09.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 30.03.2019:

Hallo, ich überlege mir, im Oktober ein Maschinenbaustudium zu beginnen. Ich interessiere mich sehr dafür und kann mir auch nicht vorstellen, Elektrotechnik zu wählen. Jetzt ist aber meine

Frage, wie es hier in Deutschland mit den Zukunftsperspektiven für Maschinenbauingenieure aussieht. Ist es unbedenklich ein Maschinenbau Studium zu beginnen?

Ja macht schon Sinn. Lass dich in einer deutschen ausbilden und dann gehe in die Schweiz oder ein Nördliches Land. Dort bekommt man entsprechend Geld für seine Ausbildung. In Deutschland wird es gut ausgebildeten motivierten Leuten schwer gemacht.

Exakt das. Nimm die angesehene Ingenieurausbildung an einer deutschen (Technischen) Uni mit und dann ab ins Ausland.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2019:

Krass. Ich verliere meinen Glauben. Ich dachte immer, Maschinenbau wäre die Krönung der MINT Fächer neben E-Technik und das man dadurch quasi eine Job Garantie hat. Eben weil das Studium nicht einfach nur PPT malen ist.

Lol, also die Krönung war MB noch nie!

ET ist deutlich schwerer und P, M und Ch auch.

E-Technik ist (an der gleichen Uni) meist eine halbe Stufe schwerer als Maschinenbau. Allerdings steht der Maschinenbau schon auf einer hohen Stufe und es gibt viele darunter. Mathe und Physik ist komplexer. Chemie betrachte ich dagegen nicht als schwerer als Maschbau. Betrachte es auf einer ähnlichen Stufe mit der Tendenz, dass sich zumindest an den TU9 die Regelstudienzeit besser einhalten lässt als im Maschbau.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 18.07.2019:

Man kann sagen was für BWL die FH ist, ist für Ing der MB.

Ganz im Gegenteil: ET und MB sind im Ingenieurbereich die anspruchsvollsten Studiengänge und stehen vom Ansehen über den ganzen Neukreationen wie Umweltingenieurwesen da sie mit soliden Grundlagen assoziiert werden was sich auch in den Einstiegsgehältern wiederspiegelt.

Ganz oben dürfte Luft- und Raumfahrttechnik stehen.

Ich kenne Luft- und Raumfahrttechnik von der Uni Stuttgart, also einer der angesehensten Unis hierfür. Ich habe Maschinenbau studiert. Luft und Raumfahrt ist etwas schwieriger, allerdings liegt die Betonung auf etwas. E-technik dürfte aus meiner Sicht sogar noch n zacken schwieriger sein, da n Tick abstrakter. Allerdings bewegen wir uns hier allgemein schon auf einem hohen Niveau

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Ich habe Luft und Raumfahrt studiert und auch BWL (TU9). Mathe ist natürlich schwerer in Maschinenbau, dafür haben BWLer viel tiefer greifende Statistikkentnisse. Aber zu der ursprünglichen Frage: Meine Kommilitonen hatten keine (großen) Probleme einen Job zu finden, ABER die guten Jobs gibt es auch nicht mehr oft. Wenn man bei einem Dienstleister anfängt ist die Bezahlung mies und die Aussichten auch nicht rosig. Bei einem OEM werden Frauen bevorzugt und selbst dann sitzt man jahrelang auf der gleichen Stelle. Alles in allem kann man es so zusammen fassen: Maschinenbau ist ein nettes Hobby, aber die Kohle macht man mit BWL ( Er hat auch Maschinenbau und BWL absolviert)

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Sehe Etechnik als deutlich anspruchsvoller als MB, da viel abstrakter und anspruchsvollere Mathematik.

Bin selber Chemieingenieur und in der Gattung hat man schon mal den Titel der am Besten bezahlten Ingenieure sicher :)

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 26.09.2020:

Sehe Etechnik als deutlich anspruchsvoller als MB, da viel abstrakter und anspruchsvollere Mathematik.

Bin selber Chemieingenieur und in der Gattung hat man schon mal den Titel der am Besten bezahlten Ingenieure sicher :)

Du bist Chemieingenieur und weißt, dass Etechnik deutlich schwerer ist als MB??
Da sag ich jetzt mal nichts dazu

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 26.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.09.2020:

Sehe Etechnik als deutlich anspruchsvoller als MB, da viel abstrakter und anspruchsvollere Mathematik.

Bin selber Chemieingenieur und in der Gattung hat man schon mal den Titel der am Besten bezahlten Ingenieure sicher :)

Du bist Chemieingenieur und weißt, dass Etechnik deutlich schwerer ist als MB??
Da sag ich jetzt mal nichts dazu

Als Chemieingenieur teilt man sich größtenteils das Grundstudium mit Maschinenbauern (auch das Rausschmeisser Fach Technische Mechanik).

Heute arbeite ich in der Industrie viel mit Etechnikern an Automatisierungstechnik. Da kann man da schon eine Meinung dazu haben, was das schwierigere Fachgebiet ist...

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Wie wäre es mit Bauingenieurwesen bzw. WIng-Bau ?
Da ist der Markt derzeit deutlich lukrativer als im Bereich von MB. Vom Studium her Auch sehr ähnlich zu MB.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Hier ist der Luft und Raumfahrt und BWL Typ:

Ich würde auch sagen, dass ET noch mal härter ist. Die ganzen Fächer sind pure Mathe, nichts ist anschaulich und es gibt noch weniger Frauen im Studiengang. In MB berechnet man irgendwelche Balken die sich dann durchbiegen. Bei ET berechnet du Ströme und Spannungen, das ist super abstrakt.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Zahlen einer großen TU9 von 2018:

Anteil der 1. Semester die den Bachelor Abschluss erreichen (daher Kehrwert zur Abbruchquote) :

Maschinenbau: ~67%
ETechnik: ~38%
WIng (über alle Schwerpunkte): 76%

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 26.09.2020:

Wie wäre es mit Bauingenieurwesen bzw. WIng-Bau ?
Da ist der Markt derzeit deutlich lukrativer als im Bereich von MB. Vom Studium her Auch sehr ähnlich zu MB.

Push

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Der Markt ist attraktiver, dies spiegelt sich aber 0 in den Gehältern wieder...Bau Ings sind schon immer mit die am schlechtesten bezahlten Ings
WiWi Gast schrieb am 27.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.09.2020:

Wie wäre es mit Bauingenieurwesen bzw. WIng-Bau ?
Da ist der Markt derzeit deutlich lukrativer als im Bereich von MB. Vom Studium her Auch sehr ähnlich zu MB.

Push

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 27.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.09.2020:

Wie wäre es mit Bauingenieurwesen bzw. WIng-Bau ?
Da ist der Markt derzeit deutlich lukrativer als im Bereich von MB. Vom Studium her Auch sehr ähnlich zu MB.

Push

Nur weil viel gebaut wird, heißt es nicht das die Konditionen attraktiv sind. Schau dir die Gehaltsstatistiken an, seit Jahren liegen die Bauingenieure bei den Ingenieuren auf dem letzten Platz. Die meisten Bauings werden halt bei kleinen Ingenieurbüros arbeiten und da verdienst halt nicht die Welt.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

macht lieber Wiing;-)

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 26.09.2020:

Hier ist der Luft und Raumfahrt und BWL Typ:

Ich würde auch sagen, dass ET noch mal härter ist. Die ganzen Fächer sind pure Mathe, nichts ist anschaulich und es gibt noch weniger Frauen im Studiengang. In MB berechnet man irgendwelche Balken die sich dann durchbiegen. Bei ET berechnet du Ströme und Spannungen, das ist super abstrakt.

Glaube kaum, dass du LRT studierst hast. Wer behauptet MB besteht aus Balken die sich durchbiegen hat einfach überhaupt keine Ahnung. LRT ist übrigens nichts als eine Vertiefungsrichtung von Maschinenbau an allen TU9. Ausschließlich in Stuttgart die das direkt im Bachelor anbieten.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 27.09.2020:

Zahlen einer großen TU9 von 2018:

Anteil der 1. Semester die den Bachelor Abschluss erreichen (daher Kehrwert zur Abbruchquote) :

Maschinenbau: ~67%
ETechnik: ~38%
WIng (über alle Schwerpunkte): 76%

Hier mal etwas repräsentativerer Zahlen aus der HIS-Studie nur einer Stichprobengröße von >1. Gibt sich also nicht viel.

Maschinenbau:
Abbruch -34% (-25%)
Wechsel -19% (-17%)
Schwund -53% (-42%)

Elektrotechnik:
Abbruch -33% (-23%)
Wechsel -20% (-20%)
Schwund 53% (-43%)

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 27.09.2020:

Hier ist der Luft und Raumfahrt und BWL Typ:

Ich würde auch sagen, dass ET noch mal härter ist. Die ganzen Fächer sind pure Mathe, nichts ist anschaulich und es gibt noch weniger Frauen im Studiengang. In MB berechnet man irgendwelche Balken die sich dann durchbiegen. Bei ET berechnet du Ströme und Spannungen, das ist super abstrakt.

Glaube kaum, dass du LRT studierst hast. Wer behauptet MB besteht aus Balken die sich durchbiegen hat einfach überhaupt keine Ahnung. LRT ist übrigens nichts als eine Vertiefungsrichtung von Maschinenbau an allen TU9. Ausschließlich in Stuttgart die das direkt im Bachelor anbieten.

Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass fremde Personen anderen Leuten Fähigkeiten absagen.

  1. Was ist denn ein Flügel eines Flugzeuges? Richtig, ein Balken der von Luft umströhmt wird und sich auch massiv durchbiegt.

  2. Vor 2012 war Luft und Raumfahrt auch an der TU9 als Bachelor möglich.

  3. Stuttgart hat ne TU?
antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 27.09.2020:

Hier ist der Luft und Raumfahrt und BWL Typ:

Ich würde auch sagen, dass ET noch mal härter ist. Die ganzen Fächer sind pure Mathe, nichts ist anschaulich und es gibt noch weniger Frauen im Studiengang. In MB berechnet man irgendwelche Balken die sich dann durchbiegen. Bei ET berechnet du Ströme und Spannungen, das ist super abstrakt.

Glaube kaum, dass du LRT studierst hast. Wer behauptet MB besteht aus Balken die sich durchbiegen hat einfach überhaupt keine Ahnung. LRT ist übrigens nichts als eine Vertiefungsrichtung von Maschinenbau an allen TU9. Ausschließlich in Stuttgart die das direkt im Bachelor anbieten.

Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass fremde Personen anderen Leuten Fähigkeiten absagen.

  1. Was ist denn ein Flügel eines Flugzeuges? Richtig, ein Balken der von Luft umströhmt wird und sich auch massiv durchbiegt.

  2. Vor 2012 war Luft und Raumfahrt auch an der TU9 als Bachelor möglich.

  3. Stuttgart hat ne TU?
  1. Natürlich kann man eine Tragfläche als Balken vereinfachen und die Biegelinie berechnen. Zu behaupten MB besteht aber hauptsächlich aus Balkenbiegungen zeugt aber einfach nur von erschreckender Unkenntnis, welche nun mal erhebliche Zweifel daran aufkommen lassen, dass du so ein Fach überhaupt studierst bzw. studiert hast.

  2. Da gab es eigentlich nur noch eine weitere außer Stuttgart. Alle anderen haben schon immer auf die zunächst gemeinsame breite Grundlagenausbildung der Vertiefungsrichtungen unter dem Dach Maschinenbau gesetzt.

  3. Hat doch niemand behauptet? Die Universität Stuttgart gehört, wie geschrieben, zu den TU9
antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Nein. lohnt sich nicht. MB ist schwer und schlecht bezahlt. Geht lieber zu BWL. Damit macht man mehr Geld und hat ein einfacheres Studium.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 27.09.2020:

Nein. lohnt sich nicht. MB ist schwer und schlecht bezahlt. Geht lieber zu BWL. Damit macht man mehr Geld und hat ein einfacheres Studium.

So ist es! Außerdem gibt es viel zu viele MB-Absolventen. Ihr steht auch in Konkurrenz mit den Leuten, die den einfachen Weg an der FH genommen haben. Bei Maschinenbau steht Aufwand und Ertrag in keinem guten Verhältnis. Noch schlimmer ist höchstens Biologie. Da gibt es Jobs für Doktoren mit 1.300 Netto...

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 10.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 27.09.2020:

Nein. lohnt sich nicht. MB ist schwer und schlecht bezahlt. Geht lieber zu BWL. Damit macht man mehr Geld und hat ein einfacheres Studium.

So ist es! Außerdem gibt es viel zu viele MB-Absolventen. Ihr steht auch in Konkurrenz mit den Leuten, die den einfachen Weg an der FH genommen haben. Bei Maschinenbau steht Aufwand und Ertrag in keinem guten Verhältnis. Noch schlimmer ist höchstens Biologie. Da gibt es Jobs für Doktoren mit 1.300 Netto...

Für den durchschnittlichen Maschinenbauer ja, aber für die Top 10% ist es verdammt gut.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 11.10.2020:

Nein. lohnt sich nicht. MB ist schwer und schlecht bezahlt. Geht lieber zu BWL. Damit macht man mehr Geld und hat ein einfacheres Studium.

So ist es! Außerdem gibt es viel zu viele MB-Absolventen. Ihr steht auch in Konkurrenz mit den Leuten, die den einfachen Weg an der FH genommen haben. Bei Maschinenbau steht Aufwand und Ertrag in keinem guten Verhältnis. Noch schlimmer ist höchstens Biologie. Da gibt es Jobs für Doktoren mit 1.300 Netto...

Für den durchschnittlichen Maschinenbauer ja, aber für die Top 10% ist es verdammt gut.

+1
Wirkliche gute Maschinenbauer mit interessanten Spezialisierungen sind immer gefragt. Es gibt einfach zu viele die mittelmäßig sind oder einfach nur Motoren bauen wollen. Automatisierung, Strömungslehre, Materialwissenschaften, Robotik, ... es gibt viele gute Spezialisierungen. An manchen Unis geht das im Maschinenbau Master, bei anderen sind es eigene Programme.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 11.10.2020:

Nein. lohnt sich nicht. MB ist schwer und schlecht bezahlt. Geht lieber zu BWL. Damit macht man mehr Geld und hat ein einfacheres Studium.

So ist es! Außerdem gibt es viel zu viele MB-Absolventen. Ihr steht auch in Konkurrenz mit den Leuten, die den einfachen Weg an der FH genommen haben. Bei Maschinenbau steht Aufwand und Ertrag in keinem guten Verhältnis. Noch schlimmer ist höchstens Biologie. Da gibt es Jobs für Doktoren mit 1.300 Netto...

Für den durchschnittlichen Maschinenbauer ja, aber für die Top 10% ist es verdammt gut.

+1
Wirkliche gute Maschinenbauer mit interessanten Spezialisierungen sind immer gefragt. Es gibt einfach zu viele die mittelmäßig sind oder einfach nur Motoren bauen wollen. Automatisierung, Strömungslehre, Materialwissenschaften, Robotik, ... es gibt viele gute Spezialisierungen. An manchen Unis geht das im Maschinenbau Master, bei anderen sind es eigene Programme.

Bullshit. Deine Aufzählungen sind für andere Studiengänge gedacht.

Automatisierung, Robotik => E-Technik
Materialwissenschaften => Materialwissenschaften

Strömungslehre => Maschinenbau, aber wenig Angebote in der Wirtschaft

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 11.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 11.10.2020:

Nein. lohnt sich nicht. MB ist schwer und schlecht bezahlt. Geht lieber zu BWL. Damit macht man mehr Geld und hat ein einfacheres Studium.

So ist es! Außerdem gibt es viel zu viele MB-Absolventen. Ihr steht auch in Konkurrenz mit den Leuten, die den einfachen Weg an der FH genommen haben. Bei Maschinenbau steht Aufwand und Ertrag in keinem guten Verhältnis. Noch schlimmer ist höchstens Biologie. Da gibt es Jobs für Doktoren mit 1.300 Netto...

Für den durchschnittlichen Maschinenbauer ja, aber für die Top 10% ist es verdammt gut.

+1
Wirkliche gute Maschinenbauer mit interessanten Spezialisierungen sind immer gefragt. Es gibt einfach zu viele die mittelmäßig sind oder einfach nur Motoren bauen wollen. Automatisierung, Strömungslehre, Materialwissenschaften, Robotik, ... es gibt viele gute Spezialisierungen. An manchen Unis geht das im Maschinenbau Master, bei anderen sind es eigene Programme.

Bullshit. Deine Aufzählungen sind für andere Studiengänge gedacht.

Automatisierung, Robotik => E-Technik
Materialwissenschaften => Materialwissenschaften

Strömungslehre => Maschinenbau, aber wenig Angebote in der Wirtschaft

Schau dir Mal an was man nach einem Maschinenbau Bachelor alles studieren kann.
An der ETH kannst du zumindest nach einem Maschinenbau Bachelor Robotik machen. Die haben erkannt, dass Maschinenbauer der Zukunft andere Anforderungen erfüllen müssen.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

TE: bitte ignoriere solche unqualifizierten Beiträge. Der Studiengang Maschinenbau ist ein unheimlich breites Feld, innerhalb dessen sehr wohl die von die genannten Vertiefungsrichtungen möglich sind. Einfach mal die Studienordnungen verschiedener Unis angucken.

Habe selber WiIng Maschinenbau an einer TU9 studiert. Es stimmt, dass Fächer wie Elektro. & Informationstechnik in Zukunft stärker nachgefragt sein werden als klassischer Maschinenbau mit z.B. Konstruktionstechnik als Vertiefungsrichtung. Dennoch zeugt ein Maschinenbau von hoher intellektueller Kompetenz, mit der du auch in die Unternehmensberatung gehen kannst (gibt Beratungen die extra auf Ingenieure ausgerichtet sind). Meiner Meinung nach ist Maschinenbau nach wie vor ein lohnendes Studium, insbesondere mit der Vertiefungsrichtung Automatisierung/Robotik/Medizintechnik/etc.

Bullshit. Deine Aufzählungen sind für andere Studiengänge gedacht.

Automatisierung, Robotik => E-Technik
Materialwissenschaften => Materialwissenschaften

Strömungslehre => Maschinenbau, aber wenig Angebote in der Wirtschaft

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 11.10.2020:

+1
Wirkliche gute Maschinenbauer mit interessanten Spezialisierungen sind immer gefragt. Es gibt einfach zu viele die mittelmäßig sind oder einfach nur Motoren bauen wollen. Automatisierung, Strömungslehre, Materialwissenschaften, Robotik, ... es gibt viele gute Spezialisierungen. An manchen Unis geht das im Maschinenbau Master, bei anderen sind es eigene Programme.

Bullshit. Deine Aufzählungen sind für andere Studiengänge gedacht.

Automatisierung, Robotik => E-Technik
Materialwissenschaften => Materialwissenschaften

Strömungslehre => Maschinenbau, aber wenig Angebote in der Wirtschaft

Einfach still sein wenn man keine Ahnung hat:

KIT:
Schwerpunkte im Bachelor- und Masterstudiengang Maschinenbau

SP 1: Advanced Mechatronics (Reischl)
SP 2: Antriebssysteme (Albers)
SP 3: Mensch - Technik - Organisation (Deml)
SP 4: Automatisierungstechnik (Mikut)
SP 6: Computational Mechanics (Proppe)
SP 10: Entwicklung und Konstruktion (Albers)
SP 11: Fahrdynamik, Fahrzeugkomfort und -akustik (Gauterin)
SP 12: Kraftfahrzeugtechnik (Gauterin)
SP 13: Kontinuumsmechanik (Böhlke)
SP 15: Grundlagen der Energietechnik (Bauer)
SP 17: Informationsmanagement (Ovtcharova)
SP 18: Informationstechnik (Stiller)
SP 19: Informationstechnik für Logistiksysteme (Furmans)
SP 20: Integrierte Produktentwicklung (Albers)
SP 21: Kerntechnik (Cheng)
SP 22: Kognitive Technische Systeme (Stiller)
SP 23: Kraftwerkstechnik (Bauer)
SP 24: Kraft- und Arbeitsmaschinen (Koch)
SP 25: Leichtbau (Henning)
SP 26: Materialwissenschaft und Werkstofftechnik (Heilmaier)
SP 27: Modellierung und Simulation in der Energie- und Strömungstechnik (Maas)
SP 28: Lifecycle Engineering (Ovtcharova)
SP 29: Logistik und Materialflusslehre (Furmans)
SP 30: Angewandte Mechanik (Böhlke)
SP 31: Mechatronik (Hagenmeyer)
SP 32: Medizintechnik (Pylatiuk)
SP 33: Mikrosystemtechnik (Korvink)
SP 34: Mobile Arbeitsmaschinen (Geimer)
SP 36: Polymerengineering (Elsner)
SP 38: Produktionssysteme (Schulze)
SP 39: Produktionstechnik (Schulze)
SP 40: Robotik (Mikut)
SP 41: Strömungsmechanik (Frohnapfel)
SP 43: Technische Keramik und Pulverwerkstoffe (Hoffmann)
SP 44: Technische Logistik (Furmans)
SP 45: Technische Thermodynamik (Maas)
SP 46: Thermische Turbomaschinen (Bauer)
SP 47: Tribologie (Dienwiebel)
SP 49: Zuverlässigkeit im Maschinenbau (Gumbsch)
SP 50: Bahnsystemtechnik (Gratzfeld)
SP 51: Entwicklung innovativer Geräte (Matthiesen)
SP 52: Production Engineering (Lanza)
SP 53: Fusionstechnologie (Stieglitz)
SP 54: Mikroaktoren und Mikrosensoren (Kohl)
SP 55: Gebäudeenergietechnik (Stieglitz)
SP 56: Advanced Materials Modelling (Böhlke)
SP 57: Technik des Verbrennungsmotors (Koch)
SP 58: Verbrennungsmotorische Antriebssysteme (Koch)
SP 59: Innovation und Entrepreneurship (Class)
SP 60: Schwingungslehre (Fidlin)
SP 61: Modellbildung und Simulation in der Dynamik (Seemann)

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Das Argument "richtig gute Maschinenbauer" werden immer noch gesucht find ich ein wenig schwach. Bei jeden Studiengang ist es doch so, dass die Besten immer einen Platz finden sei es PoliWi, BWL Marketing oder Biologie. Wing scheint mir heute die bessere Wahl zu sein, wenn man in der technischen Umgebung bleiben möchte.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 12.10.2020:

Das Argument "richtig gute Maschinenbauer" werden immer noch gesucht find ich ein wenig schwach. Bei jeden Studiengang ist es doch so, dass die Besten immer einen Platz finden sei es PoliWi, BWL Marketing oder Biologie. Wing scheint mir heute die bessere Wahl zu sein, wenn man in der technischen Umgebung bleiben möchte.

Maschinenbau ist wie BWL. Karrieretechnisch nur relevant für die Top Performer.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 12.10.2020:

Bei jeden Studiengang ist es doch so, dass die Besten immer einen Platz finden sei es PoliWi, BWL Marketing oder Biologie.

Das heißt Powi, nicht PoliWi! Wie kommen die Leute überhaupt dazu, solche abstrusen Abkürzungen zu verwenden? :D

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 31.03.2019:

Es gibt sehr sehr viele Maschinenbauer und es kommen noch vielfach mehr.
Vor 20 Jahren war das super gefragt, deswegen denken immer noch alle Eltern dass das so sei und empfehlen das den Kindern.
Die aktuelle Maschinenbauerinflation ist enorm.

Das stimmt kein Stück eine Google Suche und du wirst merken es herrscht ein Fachkräftemangel von über 80.000 Tendenz steigend.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 31.03.2019:

Es gibt sehr sehr viele Maschinenbauer und es kommen noch vielfach mehr.
Vor 20 Jahren war das super gefragt, deswegen denken immer noch alle Eltern dass das so sei und empfehlen das den Kindern.
Die aktuelle Maschinenbauerinflation ist enorm.

Das stimmt kein Stück eine Google Suche und du wirst merken es herrscht ein Fachkräftemangel von über 80.000 Tendenz steigend.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 05.12.2020:

Es gibt sehr sehr viele Maschinenbauer und es kommen noch vielfach mehr.
Vor 20 Jahren war das super gefragt, deswegen denken immer noch alle Eltern dass das so sei und empfehlen das den Kindern.
Die aktuelle Maschinenbauerinflation ist enorm.

Das stimmt kein Stück eine Google Suche und du wirst merken es herrscht ein Fachkräftemangel von über 80.000 Tendenz steigend.

Das mit dem Fachkräftemangel ist so eine Sache..Klar gibts ihn, man sollte aber wissen dass die Interessenverbände die den Fachkräftemangel propagieren eine sehr enge Definition von Fachkräften haben, nämlich top ausgebildet,4-5 Jahre Berufserfahrung und zeitgleich jung genug um noch voller Motivation beruflich durchzustarten. Diese Leute haben es tatsächlich relativ leicht einen ordentlichen Job zu finden, bei Absolventen bzw 40+ler sieht das aber schon ganz anders aus.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

ersten bist du im Bachelor und das was du dort lernst ist einfach nur Basics mehr nicht.
zweitens erst im Master bist du für Unternehmen mit Gehalt > 5k relavant und dann auch nur wenn du Berufserfahrung hast
Drittens, was davon ist relevant:

KIT:
Schwerpunkte im Bachelor- und Masterstudiengang Maschinenbau

SP 1: Advanced Mechatronics (Reischl) - Grundlagenwissen
SP 2: Antriebssysteme (Albers) - Grundlagenwissen
SP 3: Mensch - Technik - Organisation (Deml) - Überflüssig
SP 4: Automatisierungstechnik (Mikut) - - Grundlagenwissen
SP 6: Computational Mechanics (Proppe) - Grundlagenwissen
SP 10: Entwicklung und Konstruktion (Albers) - Grundlagenwissen
SP 11: Fahrdynamik, Fahrzeugkomfort und -akustik (Gauterin) - Grundlagenwissen und teils überflüssig, da man einen Master benötigt.
SP 12: Kraftfahrzeugtechnik (Gauterin) - - Grundlagenwissen Oberstufe Physik plus bisschen Mahte
SP 13: Kontinuumsmechanik (Böhlke) - - Grundlagenwissen
SP 15: Grundlagen der Energietechnik (Bauer) - Grundlagenwissen
SP 17: Informationsmanagement (Ovtcharova) - überflüssig
SP 18: Informationstechnik (Stiller) - Grundlagenwissen und überflüssig
SP 19: Informationstechnik für Logistiksysteme (Furmans) - Grundlagenwissen teils in zwei Vorlesungen kompensierbar
SP 20: Integrierte Produktentwicklung (Albers) - überflüssig
SP 21: Kerntechnik (Cheng) - - Grundlagenwissen und nicht mehr notwendig in deutschland
SP 22: Kognitive Technische Systeme (Stiller) - überflüssig
SP 23: Kraftwerkstechnik (Bauer) - - Grundlagenwissen
SP 24: Kraft- und Arbeitsmaschinen (Koch) - - Grundlagenwissen/mach lieber eine handwerkliche Ausbildung dann lernst du was
SP 25: Leichtbau (Henning) - - Grundlagenwissen
SP 26: Materialwissenschaft und Werkstofftechnik (Heilmaier) - Wichtig!
SP 27: Modellierung und Simulation in der Energie- und Strömungstechnik (Maas) - - Grundlagenwissen und wichtig.
SP 28: Lifecycle Engineering (Ovtcharova) - überflüssig
SP 29: Logistik und Materialflusslehre (Furmans) - - Grundlagenwissen
SP 30: Angewandte Mechanik (Böhlke) - jetzt wird es interresant
SP 31: Mechatronik (Hagenmeyer) - wichtig.
SP 32: Medizintechnik (Pylatiuk) - - Grundlagenwissen und teilsüberflüssig in deutschland, da man nur im export verdienen kann.
SP 33: Mikrosystemtechnik (Korvink) - - Grundlagenwissen
SP 34: Mobile Arbeitsmaschinen (Geimer) - unwichtig.
SP 36: Polymerengineering (Elsner) - - Grundlagenwissen
SP 38: Produktionssysteme (Schulze) - überflüssig
SP 39: Produktionstechnik (Schulze) - nett aber nutzlus
SP 40: Robotik (Mikut) - WICHTIG!
SP 41: Strömungsmechanik (Frohnapfel) - Grundlagenwissen
SP 43: Technische Keramik und Pulverwerkstoffe (Hoffmann) - WICHTIG
SP 44: Technische Logistik (Furmans) - Wichtig
SP 45: Technische Thermodynamik (Maas) - Wichtig
SP 46: Thermische Turbomaschinen (Bauer) -Wichtig
SP 47: Tribologie (Dienwiebel) - Wichtig
SP 49: Zuverlässigkeit im Maschinenbau (Gumbsch) - - Grundlagenwissen
SP 50: Bahnsystemtechnik (Gratzfeld) - Grundlagenwissen
SP 51: Entwicklung innovativer Geräte (Matthiesen) - Nett aber man muss sich vom Markt her rantasten
SP 52: Production Engineering (Lanza) - - Grundlagenwissen
SP 53: Fusionstechnologie (Stieglitz) - Grundlagenwissen
SP 54: Mikroaktoren und Mikrosensoren (Kohl) - Grundlagenwissen und WIchtig
SP 55: Gebäudeenergietechnik (Stieglitz) - - Grundlagenwissen
SP 56: Advanced Materials Modelling (Böhlke) - - Grundlagenwissen
SP 57: Technik des Verbrennungsmotors (Koch) - nicht mehr relevant
SP 58: Verbrennungsmotorische Antriebssysteme (Koch) - nicht mehr relevant
SP 59: Innovation und Entrepreneurship (Class) - unwichtig / lieber ReWe, Steuer und General Management Kurse belegen, bringt mehr
SP 60: Schwingungslehre (Fidlin) - Wichitg
SP 61: Modellbildung und Simulation in der Dynamik (Seemann) - wichitg.

Du siehst, im Bachelor ist fast alles nur Grundlagenwissen und die Schwerpunkte varieren von Jahr zu Jahr. Was heute interessant sein kann, ist in 10 Jahren überflüssig.

Dann brauchst du kein Robotik mehr, sondern eher Wartungskonzepte oder bei E-MObilität brauchst du eher mehr E-Technik wegen aufrechterhaltung der Infrastruktur, etc.

Daher bitte immer so rangehen, dass du alles verstehst und lernst. Am Ende wirst du aber sehen, dass 10 % vom Studium relevant sind und der Rest einfach nur Bullshit ist.

Wichitg ist: Kannst du Masse in Zeit durchbrügeln, verstehst du mathematische Konzepte und Berechnungen, erkennst du variabelen und kannst diese bewerten und wo ist potenzial.

Wenn du schon so ran gehst, bitte geh in eine Ausbildung und studier nebenbei, dann kannst du wesentlich mehr lernen, da du auch mal geschweißt hast, als alles in der Theorie zu lernen.

Zudem, dass was der Arbeitsmarkt sucht sind keine Akademiker sondern Fachkräfte, daher wer kann einen Motor auseinander bauen und wieder zusammenbauen und ggf. physisch optimieren und nicht theoretisch. Leg den Schwerpunkt auf praktische tätigkeiten.

WiWi Gast schrieb am 12.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 11.10.2020:

+1
Wirkliche gute Maschinenbauer mit interessanten Spezialisierungen sind immer gefragt. Es gibt einfach zu viele die mittelmäßig sind oder einfach nur Motoren bauen wollen. Automatisierung, Strömungslehre, Materialwissenschaften, Robotik, ... es gibt viele gute Spezialisierungen. An manchen Unis geht das im Maschinenbau Master, bei anderen sind es eigene Programme.

Bullshit. Deine Aufzählungen sind für andere Studiengänge gedacht.

Automatisierung, Robotik => E-Technik
Materialwissenschaften => Materialwissenschaften

Strömungslehre => Maschinenbau, aber wenig Angebote in der Wirtschaft

Einfach still sein wenn man keine Ahnung hat:

KIT:
Schwerpunkte im Bachelor- und Masterstudiengang Maschinenbau

SP 1: Advanced Mechatronics (Reischl)
SP 2: Antriebssysteme (Albers)
SP 3: Mensch - Technik - Organisation (Deml)
SP 4: Automatisierungstechnik (Mikut)
SP 6: Computational Mechanics (Proppe)
SP 10: Entwicklung und Konstruktion (Albers)
SP 11: Fahrdynamik, Fahrzeugkomfort und -akustik (Gauterin)
SP 12: Kraftfahrzeugtechnik (Gauterin)
SP 13: Kontinuumsmechanik (Böhlke)
SP 15: Grundlagen der Energietechnik (Bauer)
SP 17: Informationsmanagement (Ovtcharova)
SP 18: Informationstechnik (Stiller)
SP 19: Informationstechnik für Logistiksysteme (Furmans)
SP 20: Integrierte Produktentwicklung (Albers)
SP 21: Kerntechnik (Cheng)
SP 22: Kognitive Technische Systeme (Stiller)
SP 23: Kraftwerkstechnik (Bauer)
SP 24: Kraft- und Arbeitsmaschinen (Koch)
SP 25: Leichtbau (Henning)
SP 26: Materialwissenschaft und Werkstofftechnik (Heilmaier)
SP 27: Modellierung und Simulation in der Energie- und Strömungstechnik (Maas)
SP 28: Lifecycle Engineering (Ovtcharova)
SP 29: Logistik und Materialflusslehre (Furmans)
SP 30: Angewandte Mechanik (Böhlke)
SP 31: Mechatronik (Hagenmeyer)
SP 32: Medizintechnik (Pylatiuk)
SP 33: Mikrosystemtechnik (Korvink)
SP 34: Mobile Arbeitsmaschinen (Geimer)
SP 36: Polymerengineering (Elsner)
SP 38: Produktionssysteme (Schulze)
SP 39: Produktionstechnik (Schulze)
SP 40: Robotik (Mikut)
SP 41: Strömungsmechanik (Frohnapfel)
SP 43: Technische Keramik und Pulverwerkstoffe (Hoffmann)
SP 44: Technische Logistik (Furmans)
SP 45: Technische Thermodynamik (Maas)
SP 46: Thermische Turbomaschinen (Bauer)
SP 47: Tribologie (Dienwiebel)
SP 49: Zuverlässigkeit im Maschinenbau (Gumbsch)
SP 50: Bahnsystemtechnik (Gratzfeld)
SP 51: Entwicklung innovativer Geräte (Matthiesen)
SP 52: Production Engineering (Lanza)
SP 53: Fusionstechnologie (Stieglitz)
SP 54: Mikroaktoren und Mikrosensoren (Kohl)
SP 55: Gebäudeenergietechnik (Stieglitz)
SP 56: Advanced Materials Modelling (Böhlke)
SP 57: Technik des Verbrennungsmotors (Koch)
SP 58: Verbrennungsmotorische Antriebssysteme (Koch)
SP 59: Innovation und Entrepreneurship (Class)
SP 60: Schwingungslehre (Fidlin)
SP 61: Modellbildung und Simulation in der Dynamik (Seemann)

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 05.12.2020:

Es gibt sehr sehr viele Maschinenbauer und es kommen noch vielfach mehr.
Vor 20 Jahren war das super gefragt, deswegen denken immer noch alle Eltern dass das so sei und empfehlen das den Kindern.
Die aktuelle Maschinenbauerinflation ist enorm.

Das stimmt kein Stück eine Google Suche und du wirst merken es herrscht ein Fachkräftemangel von über 80.000 Tendenz steigend.

Eine Google Suche und du triffst auf die VDI Propaganda.
Das ist genauso wie die Bitkom Propaganda, dass es mehr als 100k offene Stellen für IT Experten gibt.

Die Realität ist, dass die Zahlen um den Faktor 7-10 beschönigt sind und außerdem sich diese Stellen mehrheitlich auf Leute mit mind. 5 Jahren BE beziehen und damit für Absolventen gar nicht relevant sind.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Ich habe dazu mal eine Frage, wäre super, wenn mir diejenigen, die etwas Ahnung von der Materie haben, eine Einschätzung abgeben würden:

Mein jüngerer Bruder möchte zum kommenden WiSe ein Maschinenbaustudium an der HS Esslingen (#1 unter den FH im Maschinenbau) aufnehmen. Er hat bereits eine Ausbildung zum Zweiradmechatroniker abgeschlossen, Motorräder sind seine große Leidenschaft, in dem Bereich würde er später auch, wenn möglich, arbeiten. Nun ist mein Bruder ein echt schlaues Kerlchen, aber auch ein ziemlicher Machertyp. Er braucht den körperlichen Ausgleich, wenn er nur am Schreibtisch sitzt, macht ihn das mittelfristig unausgeglichen und unglücklich. Aktuell plant er zwar noch, an den FH-Bachelor einen Uni-Master anzuschließen, aber ich kann mir gut vorstellen, dass er da keine Lust und Motivation mehr zu haben wird, lieber zurück in die Praxis möchte.

  1. Wie stehen die Chancen, mit einem FH-Bachelor auf dem laut diesem Thread überfüllten MB-Arbeitsmarkt einen guten Job zu finden? Er will nicht reich werden, aber das Studium sollte sich gelohnt haben.
  2. Bzgl. Wing: Wenn ich es richtig verstehe, führt dieses Studium tendenziell zu eher theoretischen Tätigkeiten, d. h. Schreibtischarbeit?

Gehe ich (und er) richtig in der Annahme, dass ein MBler i. d. R. wesentlich praktischer arbeiten wird? Wie sieht's bzgl. des zu erwartenden Arbeitsmarktes aus, Wing kommt mir wahnsinnig overhyped wird?

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Guten Morgen,

Ich finde ein Studium "lohnt" immer, vor allem wenn man etwas studiert, was einem irgendwie auch Spaß macht und einen auch persönlich weiter bringt.

Bzgl. deines Bruders: Ich arbeite in einem großen Konzern, habe auch eine Lehre gemacht, dann einen Techniker und nach diversen Jahren auch noch den Bachelor. Am Master bastel ich gerade.
Bei uns ist es so, dass man unter den Ingenieuren entweder einen Master oder eine Lehre+Bachelor voraussetzt. Das wird dann formaltechnisch erstmal gleich behandelt. Ob man dann mit dem Bachelor irgendwie in die Neuentwicklung kommt -> ka.

Ich persönlich sehe einen MAB Bachelor eher als eine Art "Grundlagenausbildung" an und das ist gar nicht negativ gemeint, Aber 7 Semester sind halt auch nicht sooo viel Zeit für eine ganze Batterie an Themen die man da einem Ingenieur mitgeben will. Insofern sehe ich die Ausbildung zum Zweiradmechatroniker eher als seine "Spezialisierung", auf der FH bekommt er dann den theoretischen Background.

Ich kann nur von mir erzählen und finde, dass ich im Bachelor am meisten gelernt habe UND das dieser auch tendenziell schwerer war. Jetzt im Master bin ich durch alle Klausuren durch und zwar kommt dann nochmal etwas mit Technischer Mechanik und Thermodynamik, aber man versteht das Prinzip ja schon. Im Bachelor ist alles neu, da muss man sich erstmal mit neuen Sachen beschäftigen.
Und eins vorneweg: Theorie und Praxis sind zwei paar Schuhe, sicherlich kann er da Parallelen aus seiner Ausbildung und Praxisleben ziehen, aber das wird weniger sein, als ihr euch aktuell vorstellt.

Bzgl. der Marktchancen habe ich keine Ahnung, aber er kennt ja die Richtung in die er gehen will. Ich sehe da nicht schwarz, sicherlich gibt es da Jobs, aber halt nicht wie Sand am Meer, aber er braucht ja auch nur einen.
Es geht ja auch immer um das Gesamtpaket. Hier im Forum wird immer eine "Checkliste" abgearbeitet und danach irgendwie bestimmt, wer Chancen hat und wer nicht. So funktioniert das echte Leben aber nicht.
Wenn ich (Beispielsweise) einen Ingenieur für die Motorenentwicklung in der Erstellung theoretischer thermodynamischer Modelle suche, dann wäre dein Bruder vielleicht hinten dran und ich würde mir jemand von der Uni holen.
Bei einem Renningenieur wäre mir dann schon wichtig, dass jemand schon mal einen Motor zerlegt hat und weis, was seine Mechaniker da machen. Da ist dann die Systemtheorie in Regelungstechnik vielleicht nicht ganz so wichtig.

Ich würde sagen: machen! Aber nicht auf die leichte Schulter nehmen, einen großen Bonus für die Lehre hat er im Studium nicht. Vielleicht etwas Mathe "vorlernen". Und dann durchhalten, wenn nicht für den Job, dann sicherlich für ihn selbst.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Maschinenbau ist halt kein Mangelfach mehr wie Medizin und (noch?) Informatik, wo man sich selbst mit schlechten Noten irgendwo um die Ecke bewerben und mit ordentlichem Gehalt einsteigen kann. Für deinen Bruder heißt das, dass er sich vom Durchschnitt abheben muss und sich um gute Noten, Networking und Praktika in gefragten Bereichen bemühen sollte. Dann hat er gute Chancen eine tolle Stelle zu finden. Das geht aber natürlich nur, wenn er wirklich intrinsisches Interesse am Studium und dessen Anwendungen in der Industrie hat. Wenn er sich aber nur aufgrund vermeintlich guter Berufsaussichten durchquält, keine Praktika macht und mit einer 3,0 nach 14 Semestern rausgeht, wird er sehr enttäuscht werden und sich wie der Durchschnitt erst mal deutschlandweit für unterirdischen Lohn von Zeitarbeitsstelle zu Zeitarbeitsstelle hangeln müssen.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 06.12.2020:

Guten Morgen,

Ich finde ein Studium "lohnt" immer, vor allem wenn man etwas studiert, was einem irgendwie auch Spaß macht und einen auch persönlich weiter bringt.

Bzgl. deines Bruders: Ich arbeite in einem großen Konzern, habe auch eine Lehre gemacht, dann einen Techniker und nach diversen Jahren auch noch den Bachelor. Am Master bastel ich gerade.
Bei uns ist es so, dass man unter den Ingenieuren entweder einen Master oder eine Lehre+Bachelor voraussetzt. Das wird dann formaltechnisch erstmal gleich behandelt. Ob man dann mit dem Bachelor irgendwie in die Neuentwicklung kommt -> ka.

Ich persönlich sehe einen MAB Bachelor eher als eine Art "Grundlagenausbildung" an und das ist gar nicht negativ gemeint, Aber 7 Semester sind halt auch nicht sooo viel Zeit für eine ganze Batterie an Themen die man da einem Ingenieur mitgeben will. Insofern sehe ich die Ausbildung zum Zweiradmechatroniker eher als seine "Spezialisierung", auf der FH bekommt er dann den theoretischen Background.

Ich kann nur von mir erzählen und finde, dass ich im Bachelor am meisten gelernt habe UND das dieser auch tendenziell schwerer war. Jetzt im Master bin ich durch alle Klausuren durch und zwar kommt dann nochmal etwas mit Technischer Mechanik und Thermodynamik, aber man versteht das Prinzip ja schon. Im Bachelor ist alles neu, da muss man sich erstmal mit neuen Sachen beschäftigen.
Und eins vorneweg: Theorie und Praxis sind zwei paar Schuhe, sicherlich kann er da Parallelen aus seiner Ausbildung und Praxisleben ziehen, aber das wird weniger sein, als ihr euch aktuell vorstellt.

Bzgl. der Marktchancen habe ich keine Ahnung, aber er kennt ja die Richtung in die er gehen will. Ich sehe da nicht schwarz, sicherlich gibt es da Jobs, aber halt nicht wie Sand am Meer, aber er braucht ja auch nur einen.
Es geht ja auch immer um das Gesamtpaket. Hier im Forum wird immer eine "Checkliste" abgearbeitet und danach irgendwie bestimmt, wer Chancen hat und wer nicht. So funktioniert das echte Leben aber nicht.
Wenn ich (Beispielsweise) einen Ingenieur für die Motorenentwicklung in der Erstellung theoretischer thermodynamischer Modelle suche, dann wäre dein Bruder vielleicht hinten dran und ich würde mir jemand von der Uni holen.
Bei einem Renningenieur wäre mir dann schon wichtig, dass jemand schon mal einen Motor zerlegt hat und weis, was seine Mechaniker da machen. Da ist dann die Systemtheorie in Regelungstechnik vielleicht nicht ganz so wichtig.

Ich würde sagen: machen! Aber nicht auf die leichte Schulter nehmen, einen großen Bonus für die Lehre hat er im Studium nicht. Vielleicht etwas Mathe "vorlernen". Und dann durchhalten, wenn nicht für den Job, dann sicherlich für ihn selbst.

Vielen Dank für deine ausführliche Einschätzung! Die hilft mir bzw. ihm sehr weiter, habe sie ihm weitergeleitet :-)

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Nein, macht keinen Sinn mehr!

antworten
Hanfpanzer

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 16.07.2019:

Ing. Studium ja - Maschinenbau nein.

Habe im letzten Jahr im Management eines Ingenieurdienstleisters gearbeitet.
Aktuelle Marktlage: IT und Elektrotechnik (auch Ing. Abschluss) werden gesucht, Wirtschaftsingenieure bedingt und teils erfahrene Maschinenbau-Konstrukteure.

Die normalen Maschinenbau Absolventen kann man sich als Deko hinstellen. Kann dir nur davon abraten. Du glaubst garnicht wie viele Absolventen ich abgelehnt habe, die mit extensiver Praxiserfahrung aus dem Studium kamen.

Das kann ich so 1:1 bestätigen.
Kleiner Tipp: Schau dir mal an welche Jobs bei den großen Zulieferern aktuell gesucht werden (Bosch, Conti, ZF, etc...) 90% der Stellen sind für IT oder E-Technik ausgeschrieben. Finger weg von Konstruktion, die guten Zeiten sind vorbei!
Am besten Maschinenbau kombinieren mit IT, das bringt langfristig am meisten.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Wenn Du glaubst Maschinenbau zu packen, mach einfach Wirtschaftsinformatik an einer guten Uni. Da wirst Du auch auf deine Kosten kommen. Damit bist Du quasi der bessere Bwler und hast viele Möglichkeiten entweder technisch oder wirtschaftlich zu arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Puh, ich hab 2010 mein Maschbau-Studium abgebrochen und FInanzen angefangen. Was war das ein Glücksgriff damals... und das nur weil ich Bock auf richtige Semesterferien hatte

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Hanfpanzer schrieb am 20.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 16.07.2019:

Ing. Studium ja - Maschinenbau nein.

Habe im letzten Jahr im Management eines Ingenieurdienstleisters gearbeitet.
Aktuelle Marktlage: IT und Elektrotechnik (auch Ing. Abschluss) werden gesucht, Wirtschaftsingenieure bedingt und teils erfahrene Maschinenbau-Konstrukteure.

Die normalen Maschinenbau Absolventen kann man sich als Deko hinstellen. Kann dir nur davon abraten. Du glaubst garnicht wie viele Absolventen ich abgelehnt habe, die mit extensiver Praxiserfahrung aus dem Studium kamen.

Das kann ich so 1:1 bestätigen.
Kleiner Tipp: Schau dir mal an welche Jobs bei den großen Zulieferern aktuell gesucht werden (Bosch, Conti, ZF, etc...) 90% der Stellen sind für IT oder E-Technik ausgeschrieben. Finger weg von Konstruktion, die guten Zeiten sind vorbei!
Am besten Maschinenbau kombinieren mit IT, das bringt langfristig am meisten.

Maschinenbau ist ja auch nicht gleich Maschinenbau, das ist ein unglaubliche weites Feld und je nach Vertiefungsrichtung hat man sehr unterschiedliche Jobchancen. Und wie in vielen Bereichen sind die Aussichten bei den beliebtesten Vertiefungen eher mäßig, weil die sehr viele machen. Konstruktion ist so ein Thema, gerade in der Automobilbranche wollen da unglaublich viele rein, bei limitiertem Bedarf.

Dazu gibt es auch einfach Bereiche die durch gesellschaftliche Entwicklungen an Bedeutung verlieren. Wer sich auf Nukleartechnik ausrichtet, hat kaum noch Chancen (zumindest in Deutschland), ähnlich wenn auch nicht ganz so drastisch wird es bei Verbrennungskraftmaschinen sein, etc. Es gibt aber auch viele Bereiche die weiter Nachgefragt sind, bspw. Richtung Fertigungstechnik oder Logistik, Verfahrenstechnik, etc. Und ganz vielen Nischen.
Und neben der eigentlichen Vertiefung kommt es dann auch nochmal sehr drauf an, wo man da Schwerpunkte gesetzt hat (wird eigentlich erst bei Master und noch mehr bei einer Promotion relevant).

Dazu kommt dann noch der Bereich den man später sucht. Viele wollen in die Entwicklung oder Konstruktion (am besten beim OEM, wenn es sein muss auch beim Dienstleister). Dementsprechend schwierig ist es da auch. Sobald du mehr in die operative Richtung gehst, sieht es schnell deutlich besser aus. Muss man natürlich auch Bock drauf haben.

Also wenn man Bock drauf hat, sich vielleicht nicht den überlaufensten Bereich aussucht und vernünftige Leistung bringt, kann man das schon noch machen. Man sollte halt nur keinen Selbstläufer erwarten. Aber das sind selbst Informatik und E-Technik nicht mehr.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Informatiker hier. Ich merke momentan schon, dass ich es wesentlich einfacher habe als meine Studienkollegen aus dem Maschinenbau (Konstruktion, Messtechnik, Verbrenner-Motoren). Die arbeiten oft bei Dienstleistern für wesentlich weniger Geld während ich relativ einfach bei einem IGM OEM untergekommen bin. In der Produktion gibt es für Software-Ingenieure auch noch einiges zu tun - hier ist auch bei modernen Firmen die Produktion noch relativ altmodisch.

Andererseits: Bekannte von mir ist im Bereich "Funktionale Sicherheit" tätig (nach Maschinenbau-Studium) und das scheint mir z.Z. auch sehr gefragt zu sein. Die wurde jetzt schon das 2. mal von Arbeitgebern direkt abgeworben (jetzt auch IGM OEM) - ohne sich auf die Stellen vorher beworben zu haben.

Aber: Schweinezyklus! Macht einfach das, was euch Spaß macht und bleibt einigermaßen flexibel. Wer weiß schon, was in 5 Jahren gerade en vogue sein wird.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Vielleicht reicht mein Horizont nicht weit genug, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ein promovierter Maschinenbauing. mit kaufm. Zusatzkenntnissen, gutem Auftreten, sehr guten engl. Sprachkenntnissen und großer Einsatzbereitschaft irgendwann auf der Parkbank sitzen wird.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 20.08.2021:

Informatiker hier. Ich merke momentan schon, dass ich es wesentlich einfacher habe als meine Studienkollegen aus dem Maschinenbau (Konstruktion, Messtechnik, Verbrenner-Motoren). Die arbeiten oft bei Dienstleistern für wesentlich weniger Geld während ich relativ einfach bei einem IGM OEM untergekommen bin. In der Produktion gibt es für Software-Ingenieure auch noch einiges zu tun - hier ist auch bei modernen Firmen die Produktion noch relativ altmodisch.

Andererseits: Bekannte von mir ist im Bereich "Funktionale Sicherheit" tätig (nach Maschinenbau-Studium) und das scheint mir z.Z. auch sehr gefragt zu sein. Die wurde jetzt schon das 2. mal von Arbeitgebern direkt abgeworben (jetzt auch IGM OEM) - ohne sich auf die Stellen vorher beworben zu haben.

Aber: Schweinezyklus! Macht einfach das, was euch Spaß macht und bleibt einigermaßen flexibel. Wer weiß schon, was in 5 Jahren gerade en vogue sein wird.

Stimme ich voll zu. Außer bei Mess- und Regelungstechnik, da bekomme ich eigentlich eher mit, dass händeringend Leute gesucht werden (abseits Auto OEM). Die klassischen Bereiche werden es halt bei den Autoherstellern in den nächste Jahren schwer haben. Das ist aber normal wenn eine neue Technologie kommt. Dann werden die Ressourcen erst mal darauf fokussiert. Man braucht zwar auch noch die Konstrukteure und auch Ingenieure für Verbrennungsmotoren. Aber die hat man ja schon in großen Mengen. Leute für elektrische Antriebsstränge, autonomes Fahren, generell Software etc. hatte man in der Vergangenheit viel weniger, die werden jetzt aufgebaut, teilweise durch Einsparungen bei Neubesetzungen in den anderen Bereichen.

Ähnliches hat man gesehen als bei Pharma die biotechnologisch hergestellten Medikamente den Durchbruch hatten. An den klassisch chemisch hergestellten wird immer noch geforscht, dafür hatte man die Leute aber schon. Also wurden bei Neueinstellungen eher Biotechnologen als Chemiker gesucht.

antworten
Hanfpanzer

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 20.08.2021:

Vielleicht reicht mein Horizont nicht weit genug, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ein promovierter Maschinenbauing. mit kaufm. Zusatzkenntnissen, gutem Auftreten, sehr guten engl. Sprachkenntnissen und großer Einsatzbereitschaft irgendwann auf der Parkbank sitzen wird.

Einstieg aktuell nur über Dienstleister und Absprung zum OEM aktuell sehr schlecht möglich.
Funktionale Sicherheit ist eher IT lastig und weniger Maschinenbau.
Daher: Maschinenbau+Informatik und man hat einen leichten Einstieg und langfristig Perspektive.

Das Argument "mach das was dir spass macht" bringt dir nichts, wenn du Karriereschritte machen möchtest.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 16.07.2019:

Ing. Studium ja - Maschinenbau nein.

Habe im letzten Jahr im Management eines Ingenieurdienstleisters gearbeitet.
Aktuelle Marktlage: IT und Elektrotechnik (auch Ing. Abschluss) werden gesucht, Wirtschaftsingenieure bedingt und teils erfahrene Maschinenbau-Konstrukteure.

Die normalen Maschinenbau Absolventen kann man sich als Deko hinstellen. Kann dir nur davon abraten. Du glaubst garnicht wie viele Absolventen ich abgelehnt habe, die mit extensiver Praxiserfahrung aus dem Studium kamen.

Was mit Bau?

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2019:

Krass. Ich verliere meinen Glauben. Ich dachte immer, Maschinenbau wäre die Krönung der MINT Fächer neben E-Technik und das man dadurch quasi eine Job Garantie hat. Eben weil das Studium nicht einfach nur PPT malen ist.

Wie kommst Du darauf? Die "Krönung" sind definitiv Mathematik und Physik, dahinter Chemie und Informatik. Das sind auch die MINT-Fächer, die (in der Regel) nicht an FHs angeboten werden. Maschinenbau ist traditionell doch eher etwas für die Normalbegabten - gerade an der FH - als für Nerds und zieht deshalb leider auch sehr viele Studenten an. Physik oder reine Mathematik wird man wohl nicht studieren, wenn man hier in der Schule kein Überflieger war. Maschinenbau hingegen - gerade an FHs - studieren hingegen sehr viele durchschnittlich begabte Verlegenheitsstudenten. Die qualitative Spannweite ist enorm. Mit einem Topabschluss der RWTH oder TUM dürfte man sicherlich eine Jobgarantie haben. Mit einem durchschnittlichen FH-Abschluss sieht es sicherlich anders aus.

Informatik wird nicht von FHs angeboten? Was rauchst du denn?

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Viele Vertiefungen wie Konstruktion sind so überlaufen wie im BWL Marketing. Anderes wie Motorentechnik mit Verbrennern geht im Zukunft nicht mehr.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 20.08.2021:

Ing. Studium ja - Maschinenbau nein.

Habe im letzten Jahr im Management eines Ingenieurdienstleisters gearbeitet.
Aktuelle Marktlage: IT und Elektrotechnik (auch Ing. Abschluss) werden gesucht, Wirtschaftsingenieure bedingt und teils erfahrene Maschinenbau-Konstrukteure.

Die normalen Maschinenbau Absolventen kann man sich als Deko hinstellen. Kann dir nur davon abraten. Du glaubst garnicht wie viele Absolventen ich abgelehnt habe, die mit extensiver Praxiserfahrung aus dem Studium kamen.

Was mit Bau?

BauIngs haben gute Jobaussichten, aber selten die Möglichkeit aufs große Geld (noch seltener als die anderen). Außer man will sich selbstständig machen, dann sieht es wieder anders aus.

Und auch wenn man in den Öffentlichen Dienst will hat man sehr gute Karten. Da wird viel gesucht, aber auch bei mittelmäßiger Bezahlung.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Ich kann mir gut vorstellen, dass es in 5 bis 10 jahren für Maschinenbauer am Arbeitsmarkt wieder deutlich besser aussieht. Bin selbst Informatiker und in den meisten IT Abteilungen ist der Großteil noch sehr jung während es bei meinen Ing Kommilitonen sehr viele ältere Kollegen gibst die in den nächsten Jahren in Rente gehen. Gleichzeitig hört man überall Aussagen wie “IT ist die Zukunft“ und “Maschinenbau stirbt“ was sich auch irgendwann auf die Absolventen Zahlen auswirken wird. Das sieht für mich srark nach dem nächsten Schweinezyklus aus.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 20.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 16.07.2019:

Ing. Studium ja - Maschinenbau nein.

Habe im letzten Jahr im Management eines Ingenieurdienstleisters gearbeitet.
Aktuelle Marktlage: IT und Elektrotechnik (auch Ing. Abschluss) werden gesucht, Wirtschaftsingenieure bedingt und teils erfahrene Maschinenbau-Konstrukteure.

Die normalen Maschinenbau Absolventen kann man sich als Deko hinstellen. Kann dir nur davon abraten. Du glaubst garnicht wie viele Absolventen ich abgelehnt habe, die mit extensiver Praxiserfahrung aus dem Studium kamen.

Was mit Bau?

Da bist du halt deutschlandweit im Einsatz, schläfst in schäbigen Hotels und hast den ganzen Tag mit Bauarbeitern zu tun, tlw. ohne Deutschkenntnisse. Der Markt hat sich erholt, aber kein Job für den typischen Akademiker, der nie jeden Abend Korn saufen will mit den Kollegen und vielleicht auch lieber Zuhause bei der Familie schläft.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 20.08.2021:

Da bist du halt deutschlandweit im Einsatz, schläfst in schäbigen Hotels und hast den ganzen Tag mit Bauarbeitern zu tun, tlw. ohne Deutschkenntnisse. Der Markt hat sich erholt, aber kein Job für den typischen Akademiker, der nie jeden Abend Korn saufen will mit den Kollegen und vielleicht auch lieber Zuhause bei der Familie schläft.

Diese Beschreibung trifft höchstens auf einen sehr kleinen Teil der bauing jobs zu. Die Bauings die ich kenne beschäftigt sich eher mit Planung, Angeboten bzw deren Nachverhandlunge und vertragsrechtlichen Fragestellungen.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 20.08.2021:

Da bist du halt deutschlandweit im Einsatz, schläfst in schäbigen Hotels und hast den ganzen Tag mit Bauarbeitern zu tun, tlw. ohne Deutschkenntnisse. Der Markt hat sich erholt, aber kein Job für den typischen Akademiker, der nie jeden Abend Korn saufen will mit den Kollegen und vielleicht auch lieber Zuhause bei der Familie schläft.

Diese Beschreibung trifft höchstens auf einen sehr kleinen Teil der bauing jobs zu. Die Bauings die ich kenne beschäftigt sich eher mit Planung, Angeboten bzw deren Nachverhandlunge und vertragsrechtlichen Fragestellungen.

Das sind im Wesentlichen die Aufgabe des Architekten. Ja, als Bau-Ing. kann man Teile davon auch machen, aber das ist nicht die Kernkompetenz.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 20.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 20.08.2021:

Da bist du halt deutschlandweit im Einsatz, schläfst in schäbigen Hotels und hast den ganzen Tag mit Bauarbeitern zu tun, tlw. ohne Deutschkenntnisse. Der Markt hat sich erholt, aber kein Job für den typischen Akademiker, der nie jeden Abend Korn saufen will mit den Kollegen und vielleicht auch lieber Zuhause bei der Familie schläft.

Diese Beschreibung trifft höchstens auf einen sehr kleinen Teil der bauing jobs zu. Die Bauings die ich kenne beschäftigt sich eher mit Planung, Angeboten bzw deren Nachverhandlunge und vertragsrechtlichen Fragestellungen.

Das sind im Wesentlichen die Aufgabe des Architekten. Ja, als Bau-Ing. kann man Teile davon auch machen, aber das ist nicht die Kernkompetenz.

Das ist Bauleitung, da sind hauptsächlich Bauingenieur beschäftigt, ja auch Architekten aber die sind eher im Hochbau und das läuft nicht über Montage.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Bauingenieure können sich weiterentwickeln zum Entwurfsverfasser oder Tragwerksplaner. Damit gibt es noch mehr Möglichkeiten.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

solange du dich nicht auf Verbrenner spezialisierst. Ja

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 20.08.2021:

Ich kann mir gut vorstellen, dass es in 5 bis 10 jahren für Maschinenbauer am Arbeitsmarkt wieder deutlich besser aussieht. Bin selbst Informatiker und in den meisten IT Abteilungen ist der Großteil noch sehr jung während es bei meinen Ing Kommilitonen sehr viele ältere Kollegen gibst die in den nächsten Jahren in Rente gehen. Gleichzeitig hört man überall Aussagen wie “IT ist die Zukunft“ und “Maschinenbau stirbt“ was sich auch irgendwann auf die Absolventen Zahlen auswirken wird. Das sieht für mich srark nach dem nächsten Schweinezyklus aus.

Kann ich nicht bestätigen.
Außerdem ist ein IT Studium ein Brett und wird nie überrannt werden. Zudem werden von allen Unternehmen IT Fachkräfte sucht und das sicherlich noch über Jahre. Durch Corona sind doch viele Firmen gerade erst aufgewacht....
Allein die Automobilindustrie sucht händeringend nach IT Kräften. Diese müssen dann nicht mal mehr ein AC machen...

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 22.08.2021:

Ich kann mir gut vorstellen, dass es in 5 bis 10 jahren für Maschinenbauer am Arbeitsmarkt wieder deutlich besser aussieht. Bin selbst Informatiker und in den meisten IT Abteilungen ist der Großteil noch sehr jung während es bei meinen Ing Kommilitonen sehr viele ältere Kollegen gibst die in den nächsten Jahren in Rente gehen. Gleichzeitig hört man überall Aussagen wie “IT ist die Zukunft“ und “Maschinenbau stirbt“ was sich auch irgendwann auf die Absolventen Zahlen auswirken wird. Das sieht für mich srark nach dem nächsten Schweinezyklus aus.

Kann ich nicht bestätigen.
Außerdem ist ein IT Studium ein Brett und wird nie überrannt werden. Zudem werden von allen Unternehmen IT Fachkräfte sucht und das sicherlich noch über Jahre. Durch Corona sind doch viele Firmen gerade erst aufgewacht....
Allein die Automobilindustrie sucht händeringend nach IT Kräften. Diese müssen dann nicht mal mehr ein AC machen...

Na das ist aber sehr blauäugig. Hast du gerade mit dem Studium angefangen?

Leute werden gesucht, aber es ist auch viel Angebot da. Es reicht schon wenn du hier schaust wie viele nachher bei einem Dienstleister landen statt beim erhofften OEM.

Man hat immer noch gute Chancen in der IT, aber vor Schweinezyklen ist auch da keiner gefeit.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 22.08.2021:

Ich kann mir gut vorstellen, dass es in 5 bis 10 jahren für Maschinenbauer am Arbeitsmarkt wieder deutlich besser aussieht. Bin selbst Informatiker und in den meisten IT Abteilungen ist der Großteil noch sehr jung während es bei meinen Ing Kommilitonen sehr viele ältere Kollegen gibst die in den nächsten Jahren in Rente gehen. Gleichzeitig hört man überall Aussagen wie “IT ist die Zukunft“ und “Maschinenbau stirbt“ was sich auch irgendwann auf die Absolventen Zahlen auswirken wird. Das sieht für mich srark nach dem nächsten Schweinezyklus aus.

Kann ich nicht bestätigen.
Außerdem ist ein IT Studium ein Brett und wird nie überrannt werden. Zudem werden von allen Unternehmen IT Fachkräfte sucht und das sicherlich noch über Jahre. Durch Corona sind doch viele Firmen gerade erst aufgewacht....
Allein die Automobilindustrie sucht händeringend nach IT Kräften. Diese müssen dann nicht mal mehr ein AC machen...

Du kannst nicht bestätigen, dass die Leute in der IT im Schnitt jünger sind als bei den Ingenieuren?

Deine Beobachtungen schließen einen Schweinezyklus doch nicht aus. Ganz im Gegenteil: eine Schweinezyklus entsteht ja gerade durch eine starke Nachfrage bzw durch die Reaktion auf Diese.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 22.08.2021:

Ich kann mir gut vorstellen, dass es in 5 bis 10 jahren für Maschinenbauer am Arbeitsmarkt wieder deutlich besser aussieht. Bin selbst Informatiker und in den meisten IT Abteilungen ist der Großteil noch sehr jung während es bei meinen Ing Kommilitonen sehr viele ältere Kollegen gibst die in den nächsten Jahren in Rente gehen. Gleichzeitig hört man überall Aussagen wie “IT ist die Zukunft“ und “Maschinenbau stirbt“ was sich auch irgendwann auf die Absolventen Zahlen auswirken wird. Das sieht für mich srark nach dem nächsten Schweinezyklus aus.

Kann ich nicht bestätigen.
Außerdem ist ein IT Studium ein Brett und wird nie überrannt werden. Zudem werden von allen Unternehmen IT Fachkräfte sucht und das sicherlich noch über Jahre. Durch Corona sind doch viele Firmen gerade erst aufgewacht....
Allein die Automobilindustrie sucht händeringend nach IT Kräften. Diese müssen dann nicht mal mehr ein AC machen...

Genauso ist es. Ich sehe es bei meinem aktuellen Auftraggebern auch so, dass alle rein mechanischen Themen nur noch an externe DL ausgelagert werden. Händeringend gesucht werden IT Fachkräfte mit Grundverständnis im Maschinenbau/KFZ Technik.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 22.08.2021:

Ich kann mir gut vorstellen, dass es in 5 bis 10 jahren für Maschinenbauer am Arbeitsmarkt wieder deutlich besser aussieht. Bin selbst Informatiker und in den meisten IT Abteilungen ist der Großteil noch sehr jung während es bei meinen Ing Kommilitonen sehr viele ältere Kollegen gibst die in den nächsten Jahren in Rente gehen. Gleichzeitig hört man überall Aussagen wie “IT ist die Zukunft“ und “Maschinenbau stirbt“ was sich auch irgendwann auf die Absolventen Zahlen auswirken wird. Das sieht für mich srark nach dem nächsten Schweinezyklus aus.

Kann ich nicht bestätigen.
Außerdem ist ein IT Studium ein Brett und wird nie überrannt werden. Zudem werden von allen Unternehmen IT Fachkräfte sucht und das sicherlich noch über Jahre. Durch Corona sind doch viele Firmen gerade erst aufgewacht....
Allein die Automobilindustrie sucht händeringend nach IT Kräften. Diese müssen dann nicht mal mehr ein AC machen...

Na das ist aber sehr blauäugig. Hast du gerade mit dem Studium angefangen?

Leute werden gesucht, aber es ist auch viel Angebot da. Es reicht schon wenn du hier schaust wie viele nachher bei einem Dienstleister landen statt beim erhofften OEM.

Man hat immer noch gute Chancen in der IT, aber vor Schweinezyklen ist auch da keiner gefeit.

Ich arbeite beim OEM und weiß welche Leute aktuell und sicherlich auch noch in 5 Jahren gesucht werden. Wir bauen aktuell massiv im Bereich Software auf. Und stehen gerade erst am Anfang!

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 22.08.2021:

Ich kann mir gut vorstellen, dass es in 5 bis 10 jahren für Maschinenbauer am Arbeitsmarkt wieder deutlich besser aussieht. Bin selbst Informatiker und in den meisten IT Abteilungen ist der Großteil noch sehr jung während es bei meinen Ing Kommilitonen sehr viele ältere Kollegen gibst die in den nächsten Jahren in Rente gehen. Gleichzeitig hört man überall Aussagen wie “IT ist die Zukunft“ und “Maschinenbau stirbt“ was sich auch irgendwann auf die Absolventen Zahlen auswirken wird. Das sieht für mich srark nach dem nächsten Schweinezyklus aus.

Kann ich nicht bestätigen.
Außerdem ist ein IT Studium ein Brett und wird nie überrannt werden. Zudem werden von allen Unternehmen IT Fachkräfte sucht und das sicherlich noch über Jahre. Durch Corona sind doch viele Firmen gerade erst aufgewacht....
Allein die Automobilindustrie sucht händeringend nach IT Kräften. Diese müssen dann nicht mal mehr ein AC machen...

Du kannst nicht bestätigen, dass die Leute in der IT im Schnitt jünger sind als bei den Ingenieuren?

Deine Beobachtungen schließen einen Schweinezyklus doch nicht aus. Ganz im Gegenteil: eine Schweinezyklus entsteht ja gerade durch eine starke Nachfrage bzw durch die Reaktion auf Diese.

Wir werden von einer starken Nachfrage die noch lange nicht ihren Höhepunkt erreicht hat. Aktuell müssen die Unternhemen noch mit angezogener Handbremse auf Grund von Corona einstellen. Lass mal Corona vorbei sein dann kommen erst richtig die goldenen Zeiten für Itler.

Vom Schweinezyklus sind wir noch meilenweit entfernt da einfach nicht jeder ein it Studium packt oder überhaupt Interesse an solchen Themen hat.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Also ich, Maschinenbau Bachelor in der chemischen Industrie, kann mich über meine 65k mit 2,5 Jahren BE wirklich nicht beschweren. Hoch geht es quasi per Automatismus bis 80k nach insgesamt 5 Jahren. Dann schau ich mal weiter bzw. strecke die Fühler in Richtung Chemie-Riesen aus, vielleicht auch Pharma, mal gucken. Wenn ich mein Einstiegsgehalt (48k) innerhalb der ersten 10 Jahre verdoppelt bekomme, bin ich mehr als zufrieden! Fast 100k sind für jemanden aus einfachen Verhältnissen natürlich ein Traum… :)

Ich kann das Studium also uneingeschränkt empfehlen. Man darf sich nur nicht so auf eine Richtung/Industrie/Tätigkeit versteifen. Es gibt sicher viele interessante und lohnenswerte Wege für Maschinenbauer.

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

WiWi Gast schrieb am 22.08.2021:

Händeringend gesucht werden IT Fachkräfte mit Grundverständnis im Maschinenbau/KFZ Technik.

Ja, das übliche. Nächste Woche werden dann wieder IT Kräfte mit Spezialisierung Kuckucksuhren gesucht :)

antworten
WiWi Gast

Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Lieber Gast,

ich schreibe dir von der Fakultät für Maschinenbau und Mechatronik von der Hochschule Karlsruhe. Du hast wahrscheinlich deine Wahl schon getroffen, aber die Antwort ist für andere doch interessant. Diese ist: Das Studium macht unbedingt SINN!

Der Maschinenbau hat sich in den letzten Jahren verändert und durch die Digitalisierung und Industrie 4.0 kommt man um IT nicht drumrum, weswegen diese Inhalte natürlich intensiv gelehrt werden.

Dazu kommt Virtual Reality und AR, künstliche Intelligenz, Robotik, digitale Zwillinge, digitale Produktentwicklung und mehr.

Dazu der ganze "grüne" Bereich rund um erneuerare Energien, Klimalösungen, Energieeffizienz ...

Im Automotive-Bereich geht es lange nicht mehr um Verbrenner sondern um Elektroantriebe, Wasserstoff, Automotive Security und die ganze Software in den Autos.

Der Bereich ist also vielfältig und zukunftsträchtig. Unsere Absolvent:innen finden sehr leicht einen Job, da sie die neuen Inhalte lernen, welche die Firmen brauchen, um den Wandel in der Industrie zu bewältigen, da die "alten" Ingenieure das vielleicht nicht mehr können. Sie brauchen also unbedingt die jungen Menschen.

Da es nicht mehr so viele Absolvent:innen in dem Bereich gibt, habt ihr sehr gute Chancen und ein gutes Gehalt mit Maschinenbau. Und außerdem: Egal wie digital oder smart ein Produkt ist, es muss nach wie vor konstruiert und produziert werden, weshalb der Maschinenbau immer gebraucht werden wird!

Ich hoffe wir konnten euch hier einen Einblick geben - schaut doch mal, um Maschinenbau zu studieren, auf der Webseite der Hochschule Karlsruhe vorbei.

antworten

Artikel zu Maschinenbau

Einkäufer bei Maschinenbauern kaum in Produktion eingebunden

47 Prozent der Einkaufsabteilungen deutscher Maschinenbauer sind kaum oder gar nicht in die Produktion mit eingebunden, 50 Prozent der Einkäufer sitzen nicht regelmäßig mit den Entwicklern am Tisch und vergeben so die Chance, in der Frühphase der Produktentwicklung die kostenoptimalen Waren zu ermitteln.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Antworten auf Macht ein Maschinenbau Studium noch Sinn?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 171 Beiträge

Diskussionen zu Maschinenbau

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren