DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenMarketing

Abi und was jetzt?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Abi und was jetzt?

Guten Tag WiWi-Treff,

ich bin 17 und werde im Dezember 18, im Sommer werde ich mein Abitur abgeschlossen haben mit den Leistungsfächern Mathe und Englisch. Nach derzeitigem Kenntnisstand würde ich sagen, falls ich die ZAP nicht komplett verhaue, eine eins vor dem Komma stehen haben werde. Grob überschlagen etwa 1,4-1,7. Ich interessiere mich sehr viel für Wirtschaft und Technik. Mein Vater ist im Maschinenbau für Fahrzeug- und Getriebetechnik, meine Mutter arbeitet im Finanzierungsbereich für eine Stiftung. Ich konnte über Schülerpraktika und Ferienjobs mal bei beiden reinschnuppern. Ich muss ehrlich gestehen, so wirklich weiß ich auch nicht was mir mehr gefiel. Hatte beides seine Vorzüge. Im Finanzierungsbereich hatte man immer engen Kontakt zu Arbeitskollegen und zu Kunden, es war halt immer eine entspannte Arbeitsatmosphäre da, was mir sehr gut gefallen hat. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich über mich selbst erfahren habe, dass ich kein Computermensch bin. Das soll heißen, ich kann keine 4-8h am Stück an einem Computer sitzen und irgendwelche Datenbanken, Exceltabellen, Buchungen etc. auswerten. Ich hatte dann immer das Gefühl, dass mein Tag gar nicht vorüber gehen wollte. Klar, die kleinen Smalltalks mit den Kollegen war dann immer sehr amüsant und tatsächlich eine schöne Abwechslung, aber alles in allem war ich am Ende des Tages immer sehr unausgeglichen. Ich wollte danach immer gleich so viel Sport wie nur möglich machen, weil ich das Gefühl hatte mich mal richtig zu bewegen und auszupowern.
Als ich bei meinem Vater im Maschinenbau war, hatte ich eher ein gegenteiliges Gefühl. Ich war die ganze Zeit bei der Sache und habe mich sehr für die Konstruktionen etc. interessiert, auch was den technischen Aspekt anging. Allerdings war ich dann immer im Nachhinein so ausgelaugt, dass ich einfach nur zu Hause sein wollte, in Jogginghosen und nichts weiter als PS4 zu zocken oder gleich zu schlafen. Ich bin total Mathe-Affin, hatte während der ganzen Zeit im Abitur durchgehend 15 Punkte. Auch im Finanzbereich bei der Stiftung hat sich das immer wieder bewährt und Mathe macht mir auch so unglaublich Spaß. Mit linearer Algebra, Diff-Re etc. beschäftige ich mich gerne, deshalb dachte ich auch anfangs, dass die Wirtschaft etwas für mich ist, vor allem im Controlling- und ReWe-Bereich. Als ich dann die harte Realität kennen lernen durfte, nämlich, dass man fast den ganzen Tag am PC sitzt, habe ich nicht mehr wirklich Lust in diesem Bereich tätig zu sein. Im Maschinenbau, ja war alles super und toll, aber ich will auch irgendwo einen Beruf haben, bei dem ich nach Hause komme und immer noch Kraft und Lust habe etwas zu unternehmen.

Ich habe mir auch überlegt evtl. ein Auslandsjahr zu machen. Aber da stellen sich dann die Fragen, wo, und was machen? Work&Travel? Ein Jahr im Ausland studieren? Was gibt es da so für Möglichkeiten?

Kennt ihr evtl. Studiengänge/spätere Berufsbilder, die Technik und Wirtschaft in gewisser Hinsicht miteinander vereinen? Ich habe im letzten Jahr während der Sommerferien ein Praktikum im Vertrieb im Unternehmen gemacht, wo mein Vater arbeitet. Ich muss ehrlich gestehen, das hat mir am meisten gefallen. Ich würde auch evtl. in diese Richtung gehen wollen (Marketing/Vertrieb). Man hat ständig Kundenkontakt und man musste stets zu technischen Feinheiten informieren, dazu gab es auch immer wieder mal mathematische Situationen zu bewältigen. Ich hatte immer das Gefühl, der Tag würde rasend vorbeiziehen und am Abend war ich zwar erschöpft aber nicht so erschöpft, dass ich keine Lust mehr hätte irgendwie noch Sport zu machen oder mit Freunden was zu unternehmen.

Deswegen wollte ich da jetzt einfach mal fragen, was hat man für Chancen, wenn man BWL mit Schwerpunkt Marketing/Vertrieb studiert? Wie sieht der Beruf von Marketeers und Vertrieblern aus? In wie fern kann man sich dabei für technische Themen spezialisieren? Ist es sinnvoll ein duales Studium in diesem Bereich in Erwägung zu ziehen? Geld spielt für mich tatsächlich auch eine Rolle, aber viel wichtiger ist es für mich, eine Berufung zu finden von der ich keine Pause brauche und wenn dann nur kurzfristige Pausen. Da ich mich spätestens für das Wintersemester entschieden haben muss, ob ich studiere oder doch ins Ausland erst einmal gehe, möchte ich mich schon so früh im Jahr informieren.

Jetzt fragt ihr euch wahrscheinlich, wieso ich nicht einfach Google benutze. Ganz einfach. Jeder Beruf wird im Internet so dargestellt, dass man ihn wirklich schön findet. Was auch bei meinen Praktika so war. Aber wenigstens habe ich durch die Praktika herausgefunden, was mir wirklich wichtig bei meinem späteren Beruf ist, nämlich die Ausgeglichenheit. Dass man sowohl während der Arbeit, das Gefühl bekommt, dass die Zeit rasen würde, aber man trotzdem nicht so ausgelaugt von der Arbeit wieder nach Hause kommt. Ja, Geld ist auch wichtig, natürlich möchte man seinen Kindern und seiner Frau später mal alles im Rahmen des Notwendigen anbieten können und auch evtl. hier und da mal ein wenig Luxus. Aber das würde denen ja nichts bringen, wenn ich dann nach Hause komme und gar kein Bock auf Familie habe, weil mich die Arbeit so überfordert hat. Ich denke mal, dass der durchschnittliche Bachelor-Absolvent in BWL round about 2,5-3,5k im Monat, beim Einstieg verdient? Master-Absolventen verdienen dann, nehme ich mal an, 1-1,5k mehr? Natürlich sind das Brutto-Werte.

Habe mal im Internet gelesen, dass Vertriebler und Marketeers auch zusätzlich zum festen Gehalt auch Provisionen einstreichen, die in der Regel ca. nochmal 20-35% des Nettogehalts ausmachen. Wenn ich mir vorstelle, mit einem Master ca. 3k-4k verdienen zu können im Vertrieb bspw. dann nochmal 20% Provision liegt die Spannweite dann ja zwischen 3k-3,5k netto. Kann das stimmen? Denn das scheint mir für den Einstieg doch relativ viel zu sein? Dazu sollen ja auch laut Internet Firmenwagen kommen, manche Unternehmen übernehmen sogar gewisse Sozialleistungen und andere, wie z.B. Dr. Oetker sollen sogar 10-20% der Wohnungsmiete übernehmen. Als ich das gelesen habe, habe ich mir auch gedacht, dass das nicht sein kann.

Also, ich bin erst 17 und ja, ich weiß, dass die Gehaltsvorstellungen da oben evtl. utopisch erscheinen. Deswegen möchte ich, dass ihr mir a) bei der Berufs-/Studienfindung, anhand meiner obigen Textes etwas helft bzw. unterstützt und b) dass ihr mir jede Illusionen nehmt, die ich in Sachen Gehalt oben aufgeschrieben habe und mir die harte Realität mitteilt. Ich meine selbst meine Mutter verdient grade mal 3,8k netto und mein Vater etwa 4,2k netto und die sind beide aber schon seit knapp 10 Jahren im Betrieb. Dass dann ein Frischling gleich bei Beginn ähnliches verdienen soll, erscheint mir unlogisch.

Das war es dann von mir, bin auf eure Antworten gespannt und ein großes Danke im Voraus.

antworten
WiWi Gast

Re: Abi und was jetzt?

Schlag dir Marketing aus dem Kopf, ist total überlaufen. Deine Gehaltsvorstellumgen oben sind nicht zu hoch sondern zu niedrig angesetzt, und Angaben immer per Jahr und nicht per Monat machen.

Das passende Programm für sich: Technische BWL an der TU München

Ansonsten weiter so engagiert und reflektiert leben.

antworten
WiWi Gast

Re: Abi und was jetzt?

oder zusätzlich Wirtschaftsingieurwesen an der TU Darmstadt, KIT oder RWTH Aachen
Jede Uni hat etwas andere Schwerpunkte

antworten
WiWi Gast

Re: Abi und was jetzt?

Ein Vertriebler verdient zwar an Provisionen, allerdings ist sein Grundgehalt niedriger, da es ja Erfolgsarbeit ist und bleiben soll. Muss schon ein high-end-sales-job sein mit sehr komplexem wirtschaftsinginuerlichen Zusammenhang.

antworten
WiWi Gast

Re: Abi und was jetzt?

Oder BWL an der RWTH ähnelt TUM und man hat ne super Fächerwahl

antworten
WiWi Gast

Re: Abi und was jetzt?

Ein Studium zum Wirtschaftsingenieur scheint für dich und deine Vorstellungen sehr gut zu passen. Es bietet einen sehr guten Einblick sowohl in die Wirtschaftswissenschaften als auch in die Ingenieurswissenschaften und zeigt dir die Schnittstellen von beiden auf.

Deine sehr guten Matheskills werden auch von Vorteil sein. Denn gerade am Anfang des Bachelorstudiums gibt es oft Matheklausuren mit hohen Durchfallquoten, die dazu dienen die Spreu vom Weizen zu trennen.

Als WIng kann man sehr gut in den technischen Vertrieb einsteigen.

Aber ich würde mich noch nicht zu früh auf den Vertrieb versteifen.

2 Bekannte von mir haben ebenfalls WIng studiert. Einer ist jetzt Ingenieur für Gießereitechnik bei einem großen deutschen Autohersteller, der andere arbeitet im Einkauf eines internationalen Flugzeugturbinenherstellers. Es gibt da super viele Möglichkeiten. Viele werden dir erst klar wenn du bereits studierst.

Mach wenn möglich hinten dran noch einen Master. Das WIng Studium ist sehr generalistisch aufgebaut und eine Spezialisierung ist überall gern gesehen.

Ich würde dir auch von den Vertiefungen Marketing und Personal abraten. Diese werden oft gewählt weil sie die einfachsten sind (wenig mathematisch) und dadurch gibt es von den Leuten viel zu viele.
Dementsprechend sieht da das Angebot auf dem Arbeitsmarkt aus. Es ist deutlich schwieriger was zu finden und die Bezahlung ist im Vergleich zu Leuten mit anderen Vertiefungen oft miserabel.

Kleiner Tip: am besten zahlt die Chemie/ Pharma Branche. Also eine Spezialisierung auf den Bereich Chemie/ Biochemie/ Pharmazeutische Chemie oder Chemietechnik kann sehr lukrativ sein.

Bayer zahlt meines Wissens zum Beispiel zum Einstieg zwischen 58k und 65k.

Aber generell kann man sagen, dass zum Einstieg als WIng 50k durchaus realistisch sind. Das wären bei 12 Monatsgehältern 4166,66 EUR Brutto und bei Stkl 1 und ohne Kirchensteuer 2490 EUR netto.

Aber mach dir nicht zu sehr nen Kopf. Ich würde dir raten, nach dem Abi, wenn möglich erst mal ein wenig Luft zu lassen. Zum Beispiel Work & Travel oder nur Travel oder ein freiwilliges Soziales Jahr oder sowas. Einfach mal ein Wenig Abstand zum normalen Alltag und mal über den Tellerrand schauen.

Ich hab zum Beispiel nach meinem Abi und meinem freiwillig verlängerten Wehrdienst ein wenig Geld gespart und bin mehrere Monate durch Europa und Asien gereist.

antworten
WiWi Gast

Re: Abi und was jetzt?

Also das ist ja alles sehr verzehrt. Deine Mum hat nen Bürojob und dein Vater nicht (so stark). Aber das liegt nicht am Studienfach, sondern an dem Bereich, in dem deine Eltern jeweils tätig sind. Dein Vater könnte genauso gut 8h vorm PC sitzen und konstruieren und deine Mutter hätte zB in den Vertrieb gehen können.

antworten
WiWi Gast

Re: Abi und was jetzt?

Work & Travel Australien

antworten

Artikel zu Marketing

Marketingbudgets der Digitalunternehmen fließt in Messen und Online-Marketing

Die Spitze eines Kugelschreibers mit der Inschrift: Layout spiegelt sich.

Das Marketingbudget der ITK-Unternehmen beträgt im Schnitt 4,5 Prozent vom Umsatz. Etwa zwei Drittel des Marketingbudgets wird in Messen, Events und Online-Marketing investiert. Gut jedes zweite Unternehmen plant steigende Investitionen für Social Media und Suchmaschinenmarketing. Die größte Herausforderung im Marketing sehen die Unternehmen im Marketing-Controlling.

Online Marketing-Lexikon

Online Marketing-Lexikon von WiWi-TReFF mit gut 400 Marketing-Begriffen.

WiWi-TReFF bietet in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Marketing der Universität Wien ein neues Online Marketing-Lexikon inklusive englischer Übersetzung an.

Social-Media-Leitfaden für Unternehmen

Social-Media-Leitfaden: Soziale Netzwerke LinkedIn, Xing, Facebook, Twitter, Edition F

Erfolgreiches Social-Media-Marketing ist im digitalen Zeitalter Gold wert. Ob Facebook, Twitter, Instagram oder Snapchat – für ein Unternehmen gibt es viele Gründe im World Wide Web vertreten zu sein. Der Leitfaden Social Media vom Digitalverband Bitkom erleichtert anhand von Praxisbeispielen und Checklisten den richtigen Umgang mit sozialen Medien.

Master-Studium Strategic Marketing Management ab WS 2017/2018

Master-Studium Strategic Marketing Management an der International School of Management

Die International School of Management (ISM) in Hamburg bietet ab dem Wintersemester 2017/2018 einen neuen Master-Studiengang an: Strategic Marketing Management. Der Master im Bereich der strategischen Vermarktung bildet Studierende zu internationalen Marketingmanagern aus. Strategisches Fachwissen wird mit praktischen Abschnitten verknüpft. Die Bewerbung für das Master-Studium Strategic Marketing Management ist ab sofort möglich.

Gehaltsstudie 2016: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 2,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter im Marketing und Vertrieb wurden in Deutschland in 2016 um durchschnittlich 2,6 Prozent angehoben. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 113.000 Euro jährlich, Spezialisten 73.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb ist die variable Vergütung Standard. Fast alle Vertriebsleiter, Außendienstleiter und Außendienstmitarbeiter erhalten etwa 20 Prozent vom Gehalt als leistungsabhängige Vergütung. Das zeigt die Gehaltsstudie 2016 der Managementberatung Kienbaum.

Teildisziplinen der BWL 4: Marketing

Rechnungswesen, Controlling, Marketing, Produktion, Logistik, Bankbetriebslehre, Personalwesen, Organisation, Steuerlehre, Wirtschaftsprüfung,Unternehmensführung, Operation Research

Die Serie stellt die Studienschwerpunkte des Faches Betriebswirtschaftslehre vor. Diese Woche geht es um das Marketing.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Marketing: Grundlagen und Strategien«

Die neue Reihe Kiehl Wirtschaftsstudium

Das Lehrbuch »Marketing: Grundlagen und Strategien« aus der neuen Reihe „Kiehl Wirtschaftsstudium“ vermittelt wichtige, klausurrelevante Marketing Grundlagen für das Bachelor-Studium. Das zum Lehrbuch gehörende Online-Training »Marketing« mit Übungsaufgaben und Muster-Lösungen erleichtert zudem die Prüfungsvorbereitung für Marketing-Klausuren.

Gehaltsstudie 2015: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 3,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter in Marketing und Vertrieb sind in Deutschland in 2015 um 3,6 Prozent gestiegen. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 115.000 Euro im Jahr, Spezialisten 75.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb sind die Gehälter am höchsten und am besten verdienen die Außendienstler im Maschinen- und Anlagenbau. Besonders stark steigen die Gehälter mit der Unternehmensgröße.

Welche Marketingmaßnahmen eignen sich für Start-ups?

Keimende Pflanzen in einer Eierschale symbolisieren die Erfolge im Marketing eines Start-Up Unternehmens.

Wenn ein Jungunternehmer eine gute Idee hat, braucht er eine geeignete Strategie, um sein Produkt oder seine Dienstleistung dem Kunden näherzubringen. Ein effektives Marketing ist für den Erfolg essenziell. Im Gegensatz zu etablierten Firmen können Start-ups nicht auf die Bekanntheit der eigenen Marke setzen. Doch über welche Kanäle gelingt es einem Gründer, das eigene Produkt möglichst zielgerichtet dem Kunden zu präsentieren?

Social Media wird in Unternehmen von eigenen Teams übernommen

Internetseite von Facebook

Unternehmen verlagern die Betreuung der Social-Media-Aktivitäten immer häufiger von den klassischen Marketingabeteilungen zu spezialisierten Teams. Das wichtigstes Ziel ist dabei die Steigerung der Bekanntheit, der Service ist dagegen von geringerer Bedeutung.

Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen 2014 um drei Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die deutschen Unternehmen zahlen ihren Führungskräften und Spezialisten in Marketing und Vertrieb deutlich höhere Gehälter als im Vorjahr. Bei den Führungskräften beträgt die Steigerungsrate 3,3 Prozent bei durchschnittlich 117.000 Euro im Jahr. Spezialisten erhalten im Schnitt ein Jahressalär von 77.000 Euro; das sind 3,2 Prozent mehr als im Vorjahr.

Gehaltsstudie Marketing 2014: Was verdienen Marketingfachkräfte?

Ein Werbeplakat der Firma Schmitz Cargobull mit Lastwagen und der Aufschrift: Pole.Postion.

Das Bruttomonatseinkommen von Marketingfachkräften beträgt ohne Sonderzahlungen auf Basis einer 38-Stunden-Woche durchschnittlich 3.490 Euro. In Großbetrieben mit mehr als 500 Beschäftigten liegt das Monatseinkommen um gut 900 Euro höher.

Berufsbegleitender Masterstudiengang in Business Management mit Schwerpunkt Marketing

Duales Studium Business Management an der DHBW

Masterstudium neben dem Beruf ohne ausufernde Kosten und auch noch an zwei rennomierten Hochschulen? Das ermöglicht ein berufsbegleitender »Master in Business Management – Marketing«, das gemeinsames Programm der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach und der German Graduate School of Management and Law (GGS).

Klausuren mit Lösungen: Uni Augsburg, Marketing

Uni-Teil des Universal-Logos.

Die Homepage der Studierendenvertretung der Universität Augsburg bietet eine Aufgabensammlung aus der Klausurübung »Einführung in das Marketing« an.

Soziale Medien halten Einzug in die Unternehmen

37 Prozent aller Unternehmen in Deutschland mit Internetzugang nutzen im Jahr 2013 soziale Medien, die es den Unternehmen ermöglichen, sich aktiv mit ihren Privatkunden und Geschäftspartnern auszutauschen und damit einen größeren Markt für Werbung, Innovation und Meinungsforschung zu erzielen.

Antworten auf Abi und was jetzt?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu Marketing

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren