DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenMedizin

Mit 35 Medizin studieren?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Mit 35 Medizin studieren?

Hey ich stecke in einem kleinen Dilemma.
Da ich mein Abitur damals mit einem Schnitt von 3,5 ziemlich verbaut habe konnte ich wohl oder übel nicht Medizin studieren. Bin deshalb auf Informatik ausgewichen, habe das Studium gut abgeschlossen und arbeite aktuell als Softwareentwickler bei SAP. Nur finde ich die Arbeit nicht erfüllend und würde gerne meinen Traum verwirklichen und Medizin studieren. Es ist nun eine Weile her seit ich mich mit dem deutschen Hochschulsystem auseinandergesetzt habe da ich schon eine ganze Weile Berufstätig bin. Zählt meine Arbeitszeit als Wartesemester und lohnt es sich in euren Augen Medizin zu studieren? Ich bin im IT Sektor nicht glücklich geworden (obwohl mir die SAP Firmenkultur gefällt und das Gehalt super ist für den Arbeitsaufwand) Nur weiß ich nicht ob es sich lohnt 10 Jahre bei SAP einfach wegzuwerfen.

Wäre dankbar für Antworten

antworten
WiWi Gast

Mit 35 Medizin studieren?

würde ich machen, wenn es etwas ist, was du wirklich willst

antworten
WiWi Gast

Mit 35 Medizin studieren?

Die Wartezeitquote wurde gerade abgeschafft. Tut mir Leid, aber das wird nix. Außerdem bist du ein Zweistudienbewerber, für die ist es nochmal anders. Aber berufliche Gründe als Informatiker im SAP-Bereich? Sorry, aber kannste knicken.

antworten
WiWi Gast

Mit 35 Medizin studieren?

Warum nicht, eine Freundin meiner Schwester hat auch mit 33 angefangen Medizin zu studieren. Hat allerdings auch die Schwesternausbildung durchlaufen und die ganze Zeit als Krankenschwester gearbeitet.

antworten
WiWi Gast

Mit 35 Medizin studieren?

Da du schon studiert hast, greift Wartezeit nicht mehr.

Würde mir auch gut Überlegen, ob du das wirklich willst und ob Medizin nicht nur ein Hirschgespinst ist, weil dir dein Job nicht mehr gefällt und dir einredest damit würde alles besser werden.

antworten
WiWi Gast

Mit 35 Medizin studieren?

Wie viel verdienst du?

antworten
WiWi Gast

Mit 35 Medizin studieren?

WiWi Gast schrieb am 09.04.2020:

Hey ich stecke in einem kleinen Dilemma.
Da ich mein Abitur damals mit einem Schnitt von 3,5 ziemlich verbaut habe konnte ich wohl oder übel nicht Medizin studieren. Bin deshalb auf Informatik ausgewichen, habe das Studium gut abgeschlossen und arbeite aktuell als Softwareentwickler bei SAP. Nur finde ich die Arbeit nicht erfüllend und würde gerne meinen Traum verwirklichen und Medizin studieren. Es ist nun eine Weile her seit ich mich mit dem deutschen Hochschulsystem auseinandergesetzt habe da ich schon eine ganze Weile Berufstätig bin. Zählt meine Arbeitszeit als Wartesemester und lohnt es sich in euren Augen Medizin zu studieren? Ich bin im IT Sektor nicht glücklich geworden (obwohl mir die SAP Firmenkultur gefällt und das Gehalt super ist für den Arbeitsaufwand) Nur weiß ich nicht ob es sich lohnt 10 Jahre bei SAP einfach wegzuwerfen.

Wäre dankbar für Antworten

Geh nach Ungarn oder Polen oder so. Die Kosten solltest du locker stemmen können und spätestens als Facharzt hast du die Kohle wieder raus geholt. Andere Möglichkeit sehe ich für dich nicht.

Eventuell könnte es an einer privaten deutschen Uni klappen, aber die haben auch sehr harte Auswahlverfahren bei noch höheren Kosten.

antworten
WiWi Gast

Mit 35 Medizin studieren?

Wäre ansonsten das Studium im Ausland eine Alternative? Über die erwähne Zweitstudienquote gibt es momentan keine Chance für dich.

antworten
WiWi Gast

Mit 35 Medizin studieren?

keine gute Idee, du könntest aber einen MBA machen und Richtung IB/PE gehen eventuell
Da verdient man auch besser als ein Arzt

antworten
WiWi Gast

Mit 35 Medizin studieren?

WiWi Gast schrieb am 09.04.2020:

keine gute Idee, du könntest aber einen MBA machen und Richtung IB/PE gehen eventuell
Da verdient man auch besser als ein Arzt

Projizier nicht von dir auf den Threadsteller :D Du weißt ja gar nicht, ob es ihm ums Gehalt geht.

antworten
WiWi Gast

Mit 35 Medizin studieren?

WiWi Gast schrieb am 09.04.2020:

Hey ich stecke in einem kleinen Dilemma.
Da ich mein Abitur damals mit einem Schnitt von 3,5 ziemlich verbaut habe konnte ich wohl oder übel nicht Medizin studieren. Bin deshalb auf Informatik ausgewichen, habe das Studium gut abgeschlossen und arbeite aktuell als Softwareentwickler bei SAP. Nur finde ich die Arbeit nicht erfüllend und würde gerne meinen Traum verwirklichen und Medizin studieren. Es ist nun eine Weile her seit ich mich mit dem deutschen Hochschulsystem auseinandergesetzt habe da ich schon eine ganze Weile Berufstätig bin. Zählt meine Arbeitszeit als Wartesemester und lohnt es sich in euren Augen Medizin zu studieren? Ich bin im IT Sektor nicht glücklich geworden (obwohl mir die SAP Firmenkultur gefällt und das Gehalt super ist für den Arbeitsaufwand) Nur weiß ich nicht ob es sich lohnt 10 Jahre bei SAP einfach wegzuwerfen.

Wäre dankbar für Antworten

Mich macht folgendes stutzig: Du sprichst von: "Traum verwirklichen", "meine Arbeit ist nicht erfüllend", aber andererseits: "lohnt es sich, Medizin zu studieren". Wenn Arzt dein Traumberuf ist, hättest Du geschrieben: "Wie kann ich mit 35 noch Medizin studieren?"
Ob es sich finanziell lohnt, Medizin zu studieren kannst Du als Programmierer selbst ausrechnen. Die Gehälter angestellter Ärzte sind öffentlich zugänglich: https://www.praktischarzt.de/arzt/gehalt-arzt/
Du hast ca. 6,5 Jahre kein regelmäßiges Einkommen mehr, (ausser im PJ, dem Praxisjahr vor dem Examen) verdienst dann aber schon als Assistenzarzt entsprechend der verlinkten Tabellen. Du soltest vor der Studienaufnahme schon Deine 3 Monate Pflegepraktikum absolviert haben, denn Du brauchst die vorlesungsfreie Zeit entweder für unbezahlte Patientenpraktika, Famulaturen und zum Auswendig lernen.
Ob Du als Arzt persönlich die Erfüllung findest und es sich lohnt, kannst Du nur selbst beurteilen. Sprich mit vielen Ärzten und entscheide für Dich selbst.
Zum Ablauf: Wie schon ein Forist bemerkte, es gibt keine Wartezeit mehr und selbst wenn, dann läuft die erst ab der Bewerbung über Hochschulstart. Da Du ein Zweitstudium anstrebst, wirst nach einer Punkteskala bewertet: 40% Note des Erststudiums und dann weitere Punkte für andere Gründe. Näheres findest Du bei www.hochschulstart.de. Es wäre natürlich hilfreich, wenn Du einen Bezug zu Deinem aktuellen Job herstellen kannst, also bei SAP im medizinischen Softwarebereich tätig bist. Ansonsten sieht es mau aus und Du müßtest Studiengebühren an einer privaten Uni zahlen.
Einen Vorteil hättest Du mit Deinem aktuellen Job: der Dokortitel kann mit einer statistischen Arbeit schnell gemacht werden. Es gibt 3 verschiedene Arten, diesen zu erwerben: ein Forschungsprojekt mit Freisemester(n) und Laborarbeit, eine klinische Studie oder eine statistische Auswertung. Letztere ist die sogenannte "Kantinendoktorarbeit", schnell, mit wenig Aufwand, innerhalb der Ärzteschaft mit dem geringsten Ansehen, aber auf der Visitenkarte steht der Dr. vor Deinem Namen.
Zum Alter: mein Sohn studiert Medizin an einer großen deutschen Uni. Der älteste Kommilitone war zum Studienbeginn 2017 bereits 52 Jahre alt. In seiner aktuellen Kleingruppe ist der älteste Student 39 Jahre alt, hat also mit 36 begonnen. Er hat zuvor Biologie studiert und hat sich zum Medizinstudium entschlossen, weil er als Diplombiologe in der Forschung mies bezahlt wurde, nur Zeitarbeitsverträge erhielt und die ganzen Projekte von Medizinern mit Festanstellung geleitet wurden, obwohl er ein grösseres Fachwissen hatte.
Alles ist möglich. Wenn berufliche Erfüllung Dein Ziel ist, dann sprich mit Ärzten, mache Deinen Plan und realisiere Deinen Traum, wenn es um finanzielle Erfüllung geht, dann gibt es Alternativen.
Mein Sohn wird nach dem Studium nicht als Arzt oder in der Forschung arbeiten. Er hat schnell festgestellt, dass das deutsche Gesundheitssystem krank ist und wird daher ein Zweitstudium beginnen, um das System heilen zu können und nicht unter der Krankheit zu leiden. Insofern, und auch im Hinblick auf KI in der Medizin ist eine Kombination auf Informatik und Medizin durchaus sinnvoll und die 10 Jahre sind nicht verschwendet, ausser man will als Landarzt arbeiten.

antworten

Artikel zu Medizin

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Antworten auf Mit 35 Medizin studieren?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu Medizin

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren