DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenNeustart

Neustart. Zu alt?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

Hi Leute.

Ich bräuchte dringend euren Rat, da ich mich in einer sehr schwierigen Lage befinde. Ich bin leider schon 28 Jahre alt, habe aber bislang noch nicht wirklich etwas erreicht. Nach meinem Abi, habe ich in einem Handwerks - und Dienstleistungsbetrieb gearbeitet und geleitet. Mittlerweile nervt mich meine Situation aber nur noch und ich möchte dringend etwas ändern. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, ein Studium zu beginnen. Jetzt stellt sich aber nun die Frage, was und wo ich studieren soll. Entweder WiWi oder Info an der Goethe oder TUD.

Mein Ziel ist es, viel Geld zu verdienen, um auch die verlorenen Jahre aufzufangen. Dass es sehr schwer wird, ist mir bewusst, aber ich kann die Uhr leider nicht mehr zurück drehen. Demnach, versuche ich das Beste aus meiner Situation zu machen. IB wäre ein Traum, aber höchstwahrscheinlich undenkbar, oder?

Habt ihr Tipps und Empfehlungen für mich? Welche Berufe kommen noch in Frage?
Würde mich sehr über eure Hilfe freuen

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

Erstmal: du hast mit 28 bereits einen Handwerksbetrieb geleitet. Damit hast du mehr erreicht als die meisten in dem Alter. Mach dich nicht kleiner, als du es bist.

Was du sonst schreibst, finde ich sehr schwierig. Du willst viel Geld verdienen, okay. Aber was kannst du? Was liegt dir? Was macht dir Spaß? Du kannst dich doch nicht einzig aufgrund des potentiellen (!) späteren Verdienstes für ein Studium entscheiden. Damit kommst du dann auch nicht weit, echtes Interesse und Motivation der Sache selbst wegen solltest du schon mitbringen.

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

Mit 28 ist man noch lange nicht zu alt, auch wenn das dir hier der eine oder andere einreden will. Ich hab mit 27 auch nochmal ein Studium angefangen und stehe jetzt wieder im Beruf. Falls ein Fernstudium für dich in Frage kommt, dann schau mal bei der Frankfurt University of Applied Sciences nach. Die bieten Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen an.

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

Hallo TE:
das Alter ist relativ und wie oben beschrieben warst du in den letzten Jahren nicht untätig. Ich habe mit 30 den Schritt gewagt, weg von der Physiotherapie mit einem Studium in den öffentlichen Dienst zu wechseln. Ich würde dir während deines Studium dazu raten Praktika und Werkstudententätigkeiten zu machen. Auch wenn du vielleicht nicht wie ich den Berufszweig komplett wechselst, brauchst du in deinen "hohen" Alter, gegenüber den jüngeren Bewerbern später auch Argumente, warum sie einen teils 10 Jahre älteren nehmen sollten. Ich war nur im ersten Semester untätig. Du musst nur hinter deiner Entscheidung stehen und nicht das Geld an erster Stelle stellen, dass kommt dann mit Studium oft von alleine, wenn du gut bist und nicht auf den Kopf gefallen bist. Ich habe den Schritt nicht bereut.

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

Vielleicht wäre eine Studienberatung eine bessere Adresse als ein Internetforum.

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

Zu alt bist du auf keinen Fall, du hast noch 40 Arbeitsjahre vor dir. Mit Wiwi und Info wirst du wahrscheinlich nicht mehr reich. Ich denke, dass du die größte Chance auf viel Geld hast, wenn du ein Handwerksunternehmen gründest.

antworten

Neustart. Zu alt?

Handwerksunternehmen ? Ist doch heute Goldwert !

Um es mal aus einem anderen Licht zu betrachten: Mit einem Studium fängst du am Ende wieder ganz unten in der Hierarchie an und wirst für immer im Hamsterrad Angestellten Verhältnis bleiben. Ob du aufsteigst ? Ungewiss - hängt ab von Berufserfahrung, Engagement und viel Glück.

Wenn du in der realen Welt echte Werte schaffen kannst und smart bist, dann brauchst du kein Studium. Die Wirtschaft vergütet Dir immer den Mehrwert den du stiftest - Wenn du es also schaffst deine Fähigkeiten smart einzusetzen, wirst du wohl mehr verdienen als die meisten BWLer hier und auch viele IBler, die ihre 100h Woche kloppen.

Ich kenne über 3 Ecken einen Typen, der einen Handwerksbetrieb hat. Der fährt einen Taycan und lebt in der edelsten Bude bei moderatem Aufwand. Das wäre der Weg den ich forcieren würde.

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

TE hier:

Erst mal danke für die ganzen Antworten. Ich möchte mein Studium auch nicht nur nach Verdienstmöglichkeiten auswählen, sondern der Job soll mir auch in gewisser Weise Spaß machen. Das Ziel IB kommt von miterlebten Transaktionen von befreundeten Unternehmen. Zudem, habe ich allgemein ein großes Interesse an finanzwirtschaftlichen und strategischen Fragestellungen und Entwicklungen. Außerdem möchte ich meinen Horizont erweitern und meine Grenzen kennen lernen. Ich bin seit fast 10 Jahren in dem Betrieb und habe nie wirklich etwas anderes ausprobiert, was ich jetzt gerne ändern würde. Rein theoretisch müsste ich nur noch ein paar Jahre warten, dann würde ich Inhaber des Betriebs werden, oder könnte Konkurrenzunternehmen übernehmen. Demnach, hätte ich sogar Sicherheiten, falls mein Plan scheitern sollte. Meine Aufgaben lagen im technischen Bereich, Beratung/ Verkauf, als auch in anderen kaufmännischen Tätigkeiten, wie Accounting, Organisation etc.

Ansonsten liegen meine Interessen im Bereich Wirtschaft, Finanzen, Sport, Medizin und halt nicht wirklich relevante Dinge wie Kunst interpretieren, Geschichte...
Ich habe mich mit meinen Freunden und Mitarbeitern unterhalten und nach meinen Stärken gefragt:

  • Begeisterung entwickeln und vermitteln
  • Neugier
  • schnelle Einarbeitung in neue Gebiete
  • breites Allgemeinwissen
  • Charisma
  • Eloquenz
  • (Kopf-) rechnen
  • komplexe Dinge vereinfacht darstellen
  • Emphatie
  • Humor

Mein Traum wäre es, im IB zu arbeiten, da ich mich dafür interessiere und es zu meiner Story passen könnte. Überdies wäre auch ein Job im Bereich Sales oder Beratung attraktiv für mich. Denkt ihr, dass es noch möglich ist? Welcher Studiengang würde am besten zu mir passen? WiWI, Info oder doch etwas anderes? Danke im Voraus

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

Also, deine Posts wirken für mich, als ob folgendes ein guter Plan wäre:

Kein IB. Kein Consulting. Kein ganz unten in der Nahrungskette neu starten.

Bleib bei deinen Leisten. Wenn du dich weiterentwickeln möchtest, sprich mit deinem AG über deine Situation, such dir einen coolen nebenberuflichen Studiengang bei welchem dich dein Arbeitgeber unterstützt (Freistellung und monetär) und entwickele dich in deinem bisherigen Beschäftigungsfeld bzw. daraus hinaus.

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

Mach doch BWL oder WIIng und geh dann in einen kleinen Small Cap PE, der in Handwerk oder dergleichen investiert ist. Wnn Info dich sehr interessiert mach das. Wer weiß in so "jungen Jahren" besser, wie solche Betriebe laufen, wie die Mitarbeiter ticken und was es zu optimieren gibt, als jemand, der selbst einen geleitet hat?!

Deine Vergangenheit ist dein größter Vorteil im Vergleich zu "reinen BWLern", die nach dem Abi direkt angefangen haben zu studieren. Ist natürlich ein roter Faden, aber den braucht man nicht unbedingt. Habe selbst eine technischen Beruf erlernt nach dem Abi.

Versteife dich nicht zu sehr auf bestimmte Jobs, sondern geh in einen Bereich rein, in dem du mit deinem Background einen Mehrwert schaffst. Bei mir war es nur eine Ausbildung, die sorgt für interessante Gespräche in Interviews und hat mir noch nie geschadet, du hast allerdings wirklich lange gearbeitet und einen Betrieb geleitet. Das ist im Vergleich zum 22-24 jährigen Frischling-BWLer ein gutes Plus und dir muss bewusst sein, du konkurrierst nach deinem Studium dann mit 5-7 Jahre jüngeren.
Ob jetzt wie gesagt small cap PE, Consulting, Sales oder oder oder... nutz deinen Background als Hebel.

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

Weitere Meinungen?

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

Hab mit fast 29 n neues Studium gestartet. Zu spät ist es nie

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

Also erst einmal vorweg: Du musst das natürlich komplett selbst entscheiden und, da ich Dich nicht persönlich kenne, ist meine Einschätzung gegebenenfalls nicht komplett auf Dich zugeschnitten und geht möglicherweise in eine falsche Richtung.

Für mich klingt es so, als hättest Du richtig Bock darauf, noch einmal neu zu starten und zu schauen, wie weit Du beruflich (z. B. im Investmentbanking) kommst. An Deiner Stelle würde ich es probieren! Ich würde mir eine sehr gute Uni suchen, WiWi an der Goethe klingt da schon passend. Kannst Dir sonst auch nochmal Mannheim, Köln, Münster, LMU, WHU, FSFM anschauen, das sind so die Klassiker in Deutschland. Möglich wäre es natürlich auch, direkt ins Ausland zu gehen, das würde Deine Chancen denke ich noch weiter verbessern. Parallel zum Studium würde ich ein paar Praktika machen, wobei Du die nach Möglichkeit schon auf das Investmentbanking ausrichten kannst (also das erste Praktikum z. B. im Audit, dann Transaktionsberatung, dann idealerweise M&A, ...).

Ob das sicher für das Investmentbanking reicht? Keine Ahnung. Aber eine Chance hast Du definitiv! Und das Coole in dem Bereich ist aus meiner Sicht, dass es immer noch viele gute Alternativen gibt, wenn IB nicht klappt. Beispielsweise kannst Du auch in der M&A-Abteilung eines Konzerns arbeiten, in die Beratung gehen oder in einem weniger kompetitiven Bereich ins Banking einsteigen. Und zum Schluss bleibt Dir ja immer noch das Handwerk, in das Du zurückkehren kannst, wenn Du da doch wieder am meisten Lust drauf hast.

Egal wie Du Dich entscheidest, ich wünsche Dir viel Erfolg und alles Gute für die Zukunft! :-)

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass du IB als Luftschlösser siehst. Der Blick ist einfach zu rosig, denn im IB gibt es auch Routine und man macht viele Zugeständnisse, sei es gegenüber den Kunden oder deines Chefs.

Ob du mitte 30 auch nochmal so viele Stunden kloppen möchtest - es sei dahingestellt. Versuche doch eher handwerklich anzuknüpfen und gehe ins Key Account Management mit einem Studium bei einem großen Werkzeughersteller etc. Dort wirst du genug Konzernluft schnuppern.

antworten
Karush

Neustart. Zu alt?

Nur meine persönliche Meinung:

Solltest du einfach keine Lust mehr auf deine aktuelle Arbeit haben, aber für die genannten Themen brennen - go for it. Allerdings hören sich viele Sachen deutlich "cooler" an, als es die Tätigkeiten am Ende wirklich sind (z.B. Consulting -> 90% der Zeit Powerpoint-Folien formatieren und Objekte alignen) - sei dir daher sicher, dass du ein gutes und realistisches Bild dieser Berufe hast. Das echte Leben im IB sieht eben nicht aus wie The Wolf of Wallstreet.

Finanziell - und das ist nur meine Einschätzung - halte ich es für unrealistisch, dass du dich kurz- und mittelfristig mit dieser Entscheidung besser stellst. 3 Jahre Studium (und eventuell noch 2 Jahre Master) und danach wirst du wohl irgendwo um den Bereich 50k Brutto einsteigen - wahrscheinlich weniger, aber solltest du es irgendwo in die Finanzbranche schaffen vielleicht auch mehr. Als Inhaber des Betriebes (und wer weiß was noch so kommt in 5 Jahren) schätze ich mal, dass du mehr als das verdienen wirst (kannst uns ja auch grob skizieren wie es bei dir aktuell aussieht, dann können wir es noch mal besser einschätzen)

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

Ich habe mit 25 ein komplett neues Studium angefangen und starte demnächst mein Praktikum bei McKinsey. Mach das was dir Spaß macht, sammle Praxiserfahrungen und dann ist alles möglich.

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

Mach dir erst mal bewusst was bei IB so abgeht. Das ist richtiger Pain da diese Stunden abzuleisten und sein Leben an die Bank zu geben. Mach dir das bewusst, IB bedeutet sehr wahrscheinlich keine Freizeit: keine richtig freien Wochenenden, unter der Woche gar keine Freizeit. Mit dem Effort wirst du im Handwerker Business mehr reißen.

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

Danke für die Antworten.
Mir ist bewusst, was im IB abgeht und was es bedeutet 80+h zu arbeiten. Meine Arbeitszeiten waren oft sehr ähnlich. Demnach, bin ich mir im Klaren, auf was ich mich einlassen würde. Finance, sowohl M&A, als auch Aktien interessieren mich sehr und deshalb würde ich es gerne versuchen. Zurück zu meinem alten Job und einen Betrieb übernehmen, kann ich immer, aber ich will nie bereuen, es nicht versucht zu haben. Was habe ich schon zu verlieren?

Was würdet ihr also empfehlen? Welches Studium soll ich machen? WiWi, Mathe, Info...? Auf welche Banken und Boutiquen soll ich mich fokussieren?

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

WiWi Gast schrieb am 10.12.2020:

Danke für die Antworten.
Mir ist bewusst, was im IB abgeht und was es bedeutet 80+h zu arbeiten. Meine Arbeitszeiten waren oft sehr ähnlich. Demnach, bin ich mir im Klaren, auf was ich mich einlassen würde. Finance, sowohl M&A, als auch Aktien interessieren mich sehr und deshalb würde ich es gerne versuchen. Zurück zu meinem alten Job und einen Betrieb übernehmen, kann ich immer, aber ich will nie bereuen, es nicht versucht zu haben. Was habe ich schon zu verlieren?

Was würdet ihr also empfehlen? Welches Studium soll ich machen? WiWi, Mathe, Info...? Auf welche Banken und Boutiquen soll ich mich fokussieren?

WiWi. Wenn kein wirkliches Interesse an Info besteht, ist das die reinste Qual ( und dann noch Darmstadt). Jetzt mal davon abgesehen, dass zumindest in Deutschland im IB eigentlich ein WiWi Abschluss der Standard ist.

antworten
Goldman Yuppie

Neustart. Zu alt?

DerZynischeAnalytiker schrieb am 26.11.2020:

Handwerksunternehmen ? Ist doch heute Goldwert !

Um es mal aus einem anderen Licht zu betrachten: Mit einem Studium fängst du am Ende wieder ganz unten in der Hierarchie an und wirst für immer im Hamsterrad Angestellten Verhältnis bleiben. Ob du aufsteigst ? Ungewiss - hängt ab von Berufserfahrung, Engagement und viel Glück.

Wenn du in der realen Welt echte Werte schaffen kannst und smart bist, dann brauchst du kein Studium. Die Wirtschaft vergütet Dir immer den Mehrwert den du stiftest - Wenn du es also schaffst deine Fähigkeiten smart einzusetzen, wirst du wohl mehr verdienen als die meisten BWLer hier und auch viele IBler, die ihre 100h Woche kloppen.

Ich kenne über 3 Ecken einen Typen, der einen Handwerksbetrieb hat. Der fährt einen Taycan und lebt in der edelsten Bude bei moderatem Aufwand. Das wäre der Weg den ich forcieren würde.

Also ein Taycan kann sich theoretisch jeder Lehrer leisten. Fakt ist: Im Investmentbanking verdienst du schon herausragend gut - vor allem ab VP.

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

WiWi Gast schrieb am 10.12.2020:

Danke für die Antworten.
Mir ist bewusst, was im IB abgeht und was es bedeutet 80+h zu arbeiten. Meine Arbeitszeiten waren oft sehr ähnlich. Demnach, bin ich mir im Klaren, auf was ich mich einlassen würde. Finance, sowohl M&A, als auch Aktien interessieren mich sehr und deshalb würde ich es gerne versuchen. Zurück zu meinem alten Job und einen Betrieb übernehmen, kann ich immer, aber ich will nie bereuen, es nicht versucht zu haben. Was habe ich schon zu verlieren?

Was würdet ihr also empfehlen? Welches Studium soll ich machen? WiWi, Mathe, Info...? Auf welche Banken und Boutiquen soll ich mich fokussieren?

Naja 80h+ in einem Handwerksbetrieb im gewohnten Umfeld kann man nicht mit IB vergleichen mit viel Reiserei.

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

Goldman Yuppie schrieb am 10.12.2020:

DerZynischeAnalytiker schrieb am 26.11.2020:

Handwerksunternehmen ? Ist doch heute Goldwert !

Um es mal aus einem anderen Licht zu betrachten: Mit einem Studium fängst du am Ende wieder ganz unten in der Hierarchie an und wirst für immer im Hamsterrad Angestellten Verhältnis bleiben. Ob du aufsteigst ? Ungewiss - hängt ab von Berufserfahrung, Engagement und viel Glück.

Wenn du in der realen Welt echte Werte schaffen kannst und smart bist, dann brauchst du kein Studium. Die Wirtschaft vergütet Dir immer den Mehrwert den du stiftest - Wenn du es also schaffst deine Fähigkeiten smart einzusetzen, wirst du wohl mehr verdienen als die meisten BWLer hier und auch viele IBler, die ihre 100h Woche kloppen.

Ich kenne über 3 Ecken einen Typen, der einen Handwerksbetrieb hat. Der fährt einen Taycan und lebt in der edelsten Bude bei moderatem Aufwand. Das wäre der Weg den ich forcieren würde.

Also ein Taycan kann sich theoretisch jeder Lehrer leisten. Fakt ist: Im Investmentbanking verdienst du schon herausragend gut - vor allem ab VP.

Bitte? Es gibt einen Unterschied zwischen unterhalten "können" und "leisten können". Gehen wir nach ein paar Jahren BE von rund 3.5k Netto aus, entweder du sparst 10 Jahre und kaufst dir das Ding oder du legst Leasing 1.3-1.5k im Monat hin. Im Endeffekt also 40% es Gehalts für das Auto. Unter leisten können verstehe ich da was anderes.

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

WiWi Gast schrieb am 10.12.2020:

Danke für die Antworten.
Mir ist bewusst, was im IB abgeht und was es bedeutet 80+h zu arbeiten. Meine Arbeitszeiten waren oft sehr ähnlich. Demnach, bin ich mir im Klaren, auf was ich mich einlassen würde. Finance, sowohl M&A, als auch Aktien interessieren mich sehr und deshalb würde ich es gerne versuchen. Zurück zu meinem alten Job und einen Betrieb übernehmen, kann ich immer, aber ich will nie bereuen, es nicht versucht zu haben. Was habe ich schon zu verlieren?

Was würdet ihr also empfehlen? Welches Studium soll ich machen? WiWi, Mathe, Info...? Auf welche Banken und Boutiquen soll ich mich fokussieren?

Naja 80h+ in einem Handwerksbetrieb im gewohnten Umfeld kann man nicht mit IB vergleichen mit viel Reiserei.

Reisen im IB?

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

Vergess das Studium. Jeder studiert heutzutage, weswegen die akademischen Titel schon jetzt jegliche Bedeutung verloren haben. Du wirst mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit als Unternehmer im Handwerksbereich mehr verdienen und erfüllter sein, als 99% der BWLer.

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

WiWi Gast schrieb am 10.12.2020:

Vergess das Studium. Jeder studiert heutzutage, weswegen die akademischen Titel schon jetzt jegliche Bedeutung verloren haben. Du wirst mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit als Unternehmer im Handwerksbereich mehr verdienen und erfüllter sein, als 99% der BWLer.

Was für ein Schwachsinn. Und „Vergess“? Vielleicht hätte ein Studium nicht geschadet :)

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

WiWi Gast schrieb am 10.12.2020:

Vergess das Studium. Jeder studiert heutzutage, weswegen die akademischen Titel schon jetzt jegliche Bedeutung verloren haben. Du wirst mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit als Unternehmer im Handwerksbereich mehr verdienen und erfüllter sein, als 99% der BWLer.

Und mit hoher Wahrscheinlichkeit aber auch irgendwann ein körperliches Frack.

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

WiWi Gast schrieb am 10.12.2020:

Du wirst mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit als Unternehmer im Handwerksbereich mehr verdienen und erfüllter sein, als 99% der BWLer.

Was glaubst du denn, was ein selbstständige Handwerker so im Durchschnitt verdient?

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

WiWi Gast schrieb am 10.12.2020:

Vergess das Studium. Jeder studiert heutzutage, weswegen die akademischen Titel schon jetzt jegliche Bedeutung verloren haben. Du wirst mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit als Unternehmer im Handwerksbereich mehr verdienen und erfüllter sein, als 99% der BWLer.

VERGISS, herrje.
Und wenn ich schon dabei bin: Komma vor "als" ("als 99% der BWLler") nur, wenn "als" einen Nebensatz (= konjugiertes Verb am Satzende) einleitet.

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

ja studiere, hast noch 40 jahre vor dir. bei diese politik wundert es mich nicht wenn wir irgendwann bis 75 Jahre arbeiten müssen

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

Kann den meisten Postern zustimmen. Wenn du wirklich ins IB willst, ist WiWi weiterhin die beste Wahl. Ansonsten würde ich dir zu Wing oder Winfo raten und gehe dann ins Key Account Management. Da hast du mit deiner Lebenserfahrung definitiv einen Vorteil und falls du beim richtigen Unternehmen landest, kannst du auch fast so viel verdienen wie im IB.

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

Probier es doch, hast ja nichts zu verlieren. Falls es nicht klappt, kannst du ja, wie du selber schon sagst, jederzeit ins Handwerk zurückkehren. Genieße die Studentenzeit ein bisschen, schreibe gute Noten, mach paar Praktika (Audit, dann TAS/kleine M&A-Botique, dann je nachdem was sich ergibt) und vielleicht klappt es ja

antworten
WiWi Gast

Neustart. Zu alt?

WiWi Gast schrieb am 10.12.2020:

Danke für die Antworten.
Mir ist bewusst, was im IB abgeht und was es bedeutet 80+h zu arbeiten. Meine Arbeitszeiten waren oft sehr ähnlich. Demnach, bin ich mir im Klaren, auf was ich mich einlassen würde. Finance, sowohl M&A, als auch Aktien interessieren mich sehr und deshalb würde ich es gerne versuchen. Zurück zu meinem alten Job und einen Betrieb übernehmen, kann ich immer, aber ich will nie bereuen, es nicht versucht zu haben. Was habe ich schon zu verlieren?

Was würdet ihr also empfehlen? Welches Studium soll ich machen? WiWi, Mathe, Info...? Auf welche Banken und Boutiquen soll ich mich fokussieren?

Naja 80h+ in einem Handwerksbetrieb im gewohnten Umfeld kann man nicht mit IB vergleichen mit viel Reiserei.

Reisen im IB?

Im IB wird bei einer vollkommen albernen Arbeitskultur schlicht zu idiotischen Uhrzeiten IM Büro herumgesessen, wichtig getan und auf nicht all zu hohem mathematischen Niveau herumgerechnet. Ein Studium braucht man dafür nur formal, intellektuell definitiv nicht.

Wer heute im Handwerk unterwegs ist, hat das bessere Leben und kann wirklich was. An Deiner Stelle würde ich diesen Weg weitergehen. Gibt auch mittlerweile genug „Studierte“ die sich denken, dass sie doch besser Meister statt Master hätten werden sollen.

antworten

Artikel zu Neustart

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Antworten auf Neustart. Zu alt?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 32 Beiträge

Diskussionen zu Neustart

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren