DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenOstdeutschland

Ostdeutschland

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Ostdeutschland

Hallo zusammen, bin seit geraumer Zeit aus familären Gründen zurück in den Osten.
Nun habe ich mich mal intensiv mit allem hier beschäftigt und muss sagen, alter, es war echt gut gegangen zu sein vor 10 Jahren.

mein persönlicher Eindruck vom Osten.

Stadt: Ausser Leipzig, Jens, Erfurt, Dresden und Madgeburg ist der Osten echt tot. -> Städte sind jung und erhalten immer mehr den Berliner Charme

  • Positiv: sanierte Städte, moderates Wachstum (Leipzig aber sehr extrem und Dresden), noch günstige Mieten für Westniveau und viel Platz im Umland für Häuslebauer
  • Negativ: Löhne und Gehälter passen sich nur schleppend an die Lebenshaltungskosten an

Land: Südthüringen, Nordthüringen, Ab Halle bis Magdeburg, Leiptzig und Dresden umland und dazwischen

  • Positiv: Schöne Natur und viel Freizeitangebot
  • Negativ: telweise stribt alles aus und öffentliche Infrastruktur ist quasi nicht vorhanden, Demografischer Wandel schlägt hier voll zu

Frage an das Forum:
Nach dem neusten Bericht sind genau diese Regionen strukturschwach und quasi nicht mehr zu retten, meint ihr, das ist richtig?

antworten
WiWi Gast

Ostdeutschland

WiWi Gast schrieb am 12.08.2019:

Leiptzig

Autsch.

WiWi Gast schrieb am 12.08.2019:

Frage an das Forum:
Nach dem neusten Bericht sind genau diese Regionen strukturschwach und quasi nicht mehr zu retten, meint ihr, das ist richtig?

Jena, Leiptzig (sic!) und Dresden werden sich weiterentwickeln. Der Rest nicht.

antworten
WiWi Gast

Ostdeutschland

Die Landeshauptstädte haben noch eine gewisse Zukunft.

Auf dem ostdeutschen Land habe ich heute auch schon den Eindruck als würde ich durch die Slowakei oder Polen fahren. Ich sehe da auch nur die Möglichkeit, dieses Thema auf höchster politischer Ebene aktiv zu regeln... Deshalb wird sich da allerdings auch absehbar nichts verbessern.

antworten
WiWi Gast

Ostdeutschland

Du hast Potsdam vergessen.
Sehr schöne Stadt, die (leider) sehr links angehaucht ist. Die Mieten sind teilweise noch i.O. die Stadt wächst definitiv, weil sie natürlich von Berlin profitiert und das Berliner Umland sonst nicht viel zu bieten hat.

Sollten irgendwann die ganzen Bauvorhaben vollendet sein zwischen den ÖPNV-Strecken wird das Pendeln zwischen Potsdam HBF und Berlin noch besser. Also Potsdam HBF und Berlin Charlottenburg sind ca. 15-20 min.

Schlau ist es natürlich in Berlin den Einstieg zu schaffen für ca. 50k (hohes Einstiegsgehalt für Berlin) und dann in Potsdam zu leben, wenn man nicht unbedingt in Berlin wohnen will. Potsdam ist da meiner Meinung nach um einiges schöner als die allermeisten Bezirke in Berlin und sauberer. Außerdem investiert das Land Brandenburg natürlich am liebsten in ihre schmucke Landeshauptstadt d.h. Infrastruktur wird immer besser.

antworten
WiWi Gast

Ostdeutschland

WiWi Gast schrieb am 12.08.2019:

Die Landeshauptstädte haben noch eine gewisse Zukunft.

Auf dem ostdeutschen Land habe ich heute auch schon den Eindruck als würde ich durch die Slowakei oder Polen fahren. Ich sehe da auch nur die Möglichkeit, dieses Thema auf höchster politischer Ebene aktiv zu regeln... Deshalb wird sich da allerdings auch absehbar nichts verbessern.

Passend ausgedrückt solange nicht ein großer in den Osten mit konzernniederlassung kommt oder gar hq und jedemenge zulieferer mitbringt ist die Nummer durch.

antworten
WiWi Gast

Ostdeutschland

WiWi Gast schrieb am 12.08.2019:

Die Landeshauptstädte haben noch eine gewisse Zukunft.

Auf dem ostdeutschen Land habe ich heute auch schon den Eindruck als würde ich durch die Slowakei oder Polen fahren. Ich sehe da auch nur die Möglichkeit, dieses Thema auf höchster politischer Ebene aktiv zu regeln... Deshalb wird sich da allerdings auch absehbar nichts verbessern.

Passend ausgedrückt solange nicht ein großer in den Osten mit konzernniederlassung kommt oder gar hq und jedemenge zulieferer mitbringt ist die Nummer durch.

Nicht umsonst gibt es genug Stimmen die dafür plädieren diese Landabschnitte der Natur zu überlassen. Ich sehe da auch keinen großen Sinn irgendwelche Dörfer notdürftig am Leben zu erhalten.

antworten
WiWi Gast

Ostdeutschland

Ich habe selbst lange im Osten gelebt. Slowakei und Polen ist etwas harsch ausgedrückt. In Sachsen-Anhalt oder Brandenburg mag das partiell stimmen, aber ist eigentlich viel zu plakativ.

Gibt im Osten eigentlich (so wie überall) schöne Regionen, gepflegt und die Leute gehen ihrem Beruf nach. Besonders Thüringen, Sachsen und Meck-pomm haben einfach schöne Natur.

Da finde ich persönlich den Pott um
Einiges schlimmer.

Aber der Grundtenor ist leider wahr. Ist jedoch in nahezu jedem Land und jeder Region so, die relativ wenig Urbanisierungsmöglichkeiten bzw. auch wenig Industrie & mittelmäßigem Tourismus hat. Wir leben in einem Megatrend der Urbanisierung, andere Regionen sind da viel extremer (China, USA, Australien).

Wenn Osten, dann definitiv nur noch Erfurt (Landeshauptstadt, Kultur), eventl. Weimar (Kultur), Jena (Forschung), Magdeburg (Landeshauptstadt), Dresden (Tech, Kultur, Forschung, Landeshauptstadt) und zu guter letzt Leipzig (Kultur, Dynamik, Forschung).. eigentlich sind aber alle Städte bis auf DD und L relativ provinziell. Manche mögen es, andere nicht.

WiWi Gast schrieb am 12.08.2019:

Die Landeshauptstädte haben noch eine gewisse Zukunft.

Auf dem ostdeutschen Land habe ich heute auch schon den Eindruck als würde ich durch die Slowakei oder Polen fahren. Ich sehe da auch nur die Möglichkeit, dieses Thema auf höchster politischer Ebene aktiv zu regeln... Deshalb wird sich da allerdings auch absehbar nichts verbessern.

Passend ausgedrückt solange nicht ein großer in den Osten mit konzernniederlassung kommt oder gar hq und jedemenge zulieferer mitbringt ist die Nummer durch.

antworten
WiWi Gast

Ostdeutschland

Kann das alles bestätigen. Bin beruflich hin und wieder im Osten und außerhalb der oben genannten Städte denkt man wirklich man fährt durch Osteuropa. Selbst Werke der gleichen Unternehmen sehen im Osten viel schlimmer aus als im Westen. Aufträge sind vom Volumen auch immer kleiner und gefühlt wird um jeden Euro gefeilscht. Das ist wirklich eine trostlose Geschichte.

Viele Arbeitskollegen im Osten sehen das aber tatsächlich anders. Die sind dort glücklich und sehen eine sehr positive Entwicklung. Ob das Realitätsverweigerung ist oder ich alles zu negative sehe kp. Aber zwei verschiedene Welten sind das auf jeden Fall.

antworten
WiWi Gast

Ostdeutschland

Ob diese Regionen nicht mehr zu retten sind, weiß ich nicht. Es muß sich ja nur ein Unternehmen mit vielen gut bezahlten Arbeitsplätzen dort ansiedeln.
Warst Du schon mal in Wolfsburg? Schön scheußlich dort. Ohne VW wäre da nichts.
Übrigens nicht so bescheiden: Potsdam ist eine der schönsten Städte Deutschlands.

antworten
WiWi Gast

Ostdeutschland

WiWi Gast schrieb am 12.08.2019:

Ob diese Regionen nicht mehr zu retten sind, weiß ich nicht. Es muß sich ja nur ein Unternehmen mit vielen gut bezahlten Arbeitsplätzen dort ansiedeln.
Warst Du schon mal in Wolfsburg? Schön scheußlich dort. Ohne VW wäre da nichts.
Übrigens nicht so bescheiden: Potsdam ist eine der schönsten Städte Deutschlands.

Siehe Beitrag oben.

Haben das enorme Glück im Berliner Speckgürtel zu sein.

antworten
WiWi Gast

Ostdeutschland

Wenn man bedenkt, dass die Blauen in manchen Ost-Bundesländern bereits stärkste Kraft sind, dann gebe ich dir Recht: Der Osten ist nicht mehr zu retten! Für den Soli hat man immer schön die Hand aufgehalten, aber teilen mit den Ärmsten dieser Welt...? Da werden viele Ossis schnell skeptisch bis gewalttätig. Für kein Geld der Welt würde ich dort leben wollen.

antworten
WiWi Gast

Ostdeutschland

Es muss ja wohl auch einen Grund haben, weshalb Migranten nicht in den Osten wollen, obwohl man da so billig wohnen kann. "In Ostdeutschland lag der Anteil der Personen mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung bei lediglich 6,8 Prozent (Westdeutschland mit Berlin: 26,5 Prozent, Deutschland: 23,6 Prozent)."

Quelle: Bundeszentrale für Politische Bildung.

WiWi Gast schrieb am 12.08.2019:

Die Landeshauptstädte haben noch eine gewisse Zukunft.

Auf dem ostdeutschen Land habe ich heute auch schon den Eindruck als würde ich durch die Slowakei oder Polen fahren. Ich sehe da auch nur die Möglichkeit, dieses Thema auf höchster politischer Ebene aktiv zu regeln... Deshalb wird sich da allerdings auch absehbar nichts verbessern.

antworten
WiWi Gast

Ostdeutschland

Ein Erfahrungsbericht:..wohne seit geraumer Zeit in Leipzig, davor München, davor Erfurt und davor Berlin. Darüber hinaus bin ich auch viel in Deutschland unterwegs gewesen. Ich habe daher einen ganz guten Vergleich der Regionen.

Leipzig ist Hammer. Eine super junge, dynamische und moderne Stadt mit viel Szene und Kultur. Etwas dreckig aber viele Möglichkeiten zu akzeptablen Preisen. Kann das Argument a la „Little Berlin“ mittlerweile nachvollziehen. Berufsleben ist auch iO, die Leute erscheinen mir doch offener als die Münchener. Insgesamt natürlich verhältnismäßig wenig Industrie aber finden tut man auch dort beruflich etwas. Einkommensniveau ist i.O..Umland ist übrigens auch der Hammer, sehr viele Seen und viel grün. Wohnen ist günstig aber Neubau in der Stadt bereits auch bei 4-5k p.qm.

Zu Erfurt: Ist eine der schönsten Städte in ganz Deutschland. Wer dort schon mal wirklich etwas mehr gesehen hat, kann das auch gut nachvollziehen. Bisher waren alle Verwandte und Bekannte von dieser Stadt begeistert. Historischer Altstadtkern mit kleinen Gassen und allgemein eine wundervolle Innenstadt sowie tolle äußere Stadtviertel. Fahre immer wieder zu Besuch. Zum wohnen noch verhältnismäßig günstig, gibt aber stadtnah wenig Angebot und die Preise bewegen sich in der Innenstadt mittlerweile auch bei 4K p.qm. Großer Nachteil: Im Vergleich zu Leipzig als Kaufmann doch wirklich wenig berufliche Möglichkeiten. Gibt allerdings in der Region sehr viele KMUs und auch kleine Hidden Champion Zulieferer, die gutes Geld bezahlen. Daher eine der am meist unterschätzten Städte, die ich kenne.

Fazit: Im Vergleich zu München gehaltlich was anderes aber zu Berlin nimmt sich Leipzig von der Seite gar nicht so viel. Im Osten sind die beruflichen Möglichkeiten zwar begrenzt aber es gibt auch dort gut bezahlte Stellen und zum Leben lohnt es sich aus meiner Sicht definitiv.

Provinz ist natürlich immer so eine Sache. Aber letzten Endes wird man da keinen großen Unterschied finden, ob man nun im Saarland oder Niedersachen die Provinz nimmt oder in Thüringen und Brandenburg: Überall geringes Lohnniveau und zT halt eigenartige und weltfremde Leute. Diese „ostdeutsche Pampa“ von der immer alle sprechen sehe ich überall in De.

Ich bin auf die nächsten 30-60 Jahre gespannt, da sich Industriezyklen ja bekanntlich verlagern können und das auch in der Vergangenheit getan haben. Sieht man sich Bayern an, die einst am meisten vom LFA profitierten.. und wer weiß, vielleicht verschieben sich Industriezweige im Laufe der Zeit noch mal. Meine Wette wäre es zwar nicht, aber sobald sich dann doch ein-zwei Großkonzerne mal für eine Region entscheiden, gibt das eine spannende Veränderung.

antworten
WiWi Gast

Ostdeutschland

WiWi Gast schrieb am 12.08.2019:

Du hast Potsdam vergessen.
Sehr schöne Stadt, die (leider) sehr links angehaucht ist. Die Mieten sind teilweise noch i.O. die Stadt wächst definitiv, weil sie natürlich von Berlin profitiert und das Berliner Umland sonst nicht viel zu bieten hat.

Sollten irgendwann die ganzen Bauvorhaben vollendet sein zwischen den ÖPNV-Strecken wird das Pendeln zwischen Potsdam HBF und Berlin noch besser. Also Potsdam HBF und Berlin Charlottenburg sind ca. 15-20 min.

Schlau ist es natürlich in Berlin den Einstieg zu schaffen für ca. 50k (hohes Einstiegsgehalt für Berlin) und dann in Potsdam zu leben, wenn man nicht unbedingt in Berlin wohnen will. Potsdam ist da meiner Meinung nach um einiges schöner als die allermeisten Bezirke in Berlin und sauberer. Außerdem investiert das Land Brandenburg natürlich am liebsten in ihre schmucke Landeshauptstadt d.h. Infrastruktur wird immer besser.

Man sollte aber die Gemeinden nicht vergessen, die an den RE strecken und Bundesstraßen liegen. Dort siedeln auch immer mehr EFH Bauer an, weil man dort Grundstücke noch für ab 250 Euro bis 350 Euro den qm bekommt und trotzdem mit dem RE in 35-40 Minuten am Hauptbahnhof sein kann.

Weiter raus wird dann Brandenburg schon echt einsam.

Berlin wird sicher inklusive Brandenburger Umland als Metropolregion immer weiter wachsen.

Ansonsten klar Leipzig und Dresden (trotz der Probleme) und die paar größeren Städte.

Finde aber in NRW sieht es teils schlimmer aus.

antworten
WiWi Gast

Ostdeutschland

Te: Fazit: also weg

antworten
WiWi Gast

Ostdeutschland

WiWi Gast schrieb am 12.08.2019:

Ob diese Regionen nicht mehr zu retten sind, weiß ich nicht. Es muß sich ja nur ein Unternehmen mit vielen gut bezahlten Arbeitsplätzen dort ansiedeln.
Warst Du schon mal in Wolfsburg? Schön scheußlich dort. Ohne VW wäre da nichts.
Übrigens nicht so bescheiden: Potsdam ist eine der schönsten Städte Deutschlands.

Wolfsburg mit dem Osten zu vergleichen ist doch arg überspitzt. Kann das Wolfsburg Bashing nur begrenzt verstehen. Schöne Kleinstadt mit See, alles sehr zentral gelegen und fussläufig erreichbar und Einkaufsmöglichkeiten auch ohne Ende vorhanden. Durch die Autostadt und das zentrale Stadion kam mir die Stadt äusserlich sogar sehr modern vor. Selbst für ein Wochenende am Aller-See (Camping) bietet die Stadt genug Aktivitäten. Mir hat's gefallen.

antworten
WiWi Gast

Ostdeutschland

In Ostdeutschland hat das platte Land keine Zukunft, gleiches gilt aber ebenso für Nord- und Westdeutschland. Nur wenige Leuchttürme können sich behaupten, Jena, Münster..

Im Osten gibt es eben nur drei Städte, Berlin, Dresden und Leipzig. Aber alle drei Städte haben eine exzellente Perspektive. In Westdeutschland gibt es Hamburg, München, Düsseldorf, Stuttgart, Köln, Hannover, Nürnberg.. Deutlich mehr Metropolregionen. Zudem in Süddeutschland auch ländlich Wirtschaft und Jobs.

Aber bezüglich Abgehängtheit nehmen sich ländliche Regionen in Ost, Nord und West nichts. In Ostdeutschland gibt es aber mehr ländliche Regionen.

Dem gegenüber haben die Großstädte Berlin, Leipzig und Dresden bspw. gegenüber dem Pott deutlich bessere Zukunftsaussichten.

antworten

Artikel zu Ostdeutschland

Jeder dritte Studienanfänger im Osten ist aus dem Westen

Screenshot der Internetseite campus-thueringen.de

Ostdeutsche Hochschulen ziehen immer mehr westdeutsche Studierende an. Im Wintersemester 2014/15 stammte jeder dritte Studienanfänger an ostdeutschen Hochschulen aus dem Westen. Vor sechs Jahren war das nur jeder fünfte Studierende. Das ist vor allem ein Erfolg der Hochschulmarketingkampagne "Studieren in Fernost" der ostdeutschen Länder. Sie lief über acht Jahre und endete im Dezember 2015. Seit 2011 kommen auch mehr Westdeutsche zum Studieren in den Osten als umgekehrt.

Löhne in Deutschland sind im Osten stärker gewachsen als im Westen

Auf einer Holzlatte ist der Schriftzug -Ost West Cafe- eingebrannt und dahinter steht ein blauer Liegestuhl mit Bionadewerbung.

Die Löhne in Deutschland haben sich in den letzten 20 Jahren regional unterschiedlich entwickelt. Die Löhne im Osten sind um 43,9 Prozent, die im Westen um 36,4 Prozent gestiegen. In Ostdeutschland lag im Jahr 2012 das mittlere Brutto-Monatsentgelt bei 2139 Euro, in Westdeutschland bei 2916 Euro.

Statistik: Broschüre »Wirtschaftsdaten Neue Bundesländer«

Die Broschüre »Wirtschaftsdaten Neue Bundesländer« zeigt: Die Neuen Bundesländer sind auf ihrem Weg zu einer wettbewerbsfähigen Wirtschaft seit der Wiedervereinigung ein beträchtliches Stück vorangekommen.

DIW-Studie: Absolventen ostdeutscher Hochschulen zufriedener

Übersichtsplan der TU Dresden auf dem Campus

Die Hochschulen im Osten und Westen Deutschlands liegen gleichauf, wenn es um Studienbedingungen, Betreuung, Ausstattung und Berufsvorbereitung geht. Allerdings sind Absolventen in den ostdeutschen Bundesländern mit ihren Hochschulen etwas zufriedener. Das zeigt eine Studie, die DIW econ im Auftrag der Hochschulinitiative Neue Bundesländer durchgeführt hat.

In Ostdeutschland werden viele Chefsessel frei

Ein roter Sessel mitten auf einer Straße.

Bei vielen Unternehmen, die in Ostdeutschland direkt nach der Wiedervereinigung gegründet wurden, steht nun die Betriebsübergabe an. Gesucht werden geeignete Nachfolger. Darauf hat jetzt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hingewiesen.

In Ostdeutschland sind mehr Frauen in Führungspositionen als im Westen

Eine Frau mit Brille und Nasenpiercing.

In den neuen Bundesländern sind Frauen deutlich häufiger in Führungspositionen vertreten als im Westen Deutschlands, zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Das gilt insbesondere für den öffentlichen Dienst.

Innovationsatlas Ostdeutschland

Innovationsatlas Ostdeutschland

Schavan: "Vom Aufbau Ost zur Zukunft Ost." Der Innovationsatlas Ost 2010 - ideenreich.zukunftssicher - ist ein einzigartiger Überblick über Forschung und Entwicklung in den Neuen Ländern. Auf 450 Seiten präsentiert das Bundesministerium für Bildung und Forschung Daten und Fakten zum Innovationsstandort Ost.

Studie: Studieren in Ostdeutschland? - Die Qualität stimmt, aber das Image

Cover CHE Studie Studieren in Ostdeutschland?

60 Prozent der deutschen Studieninteressierten haben wenig Neigung zum Studieren in Ostdeutschland. Woraus diese Abneigung resultiert und wie hoch die Bereitschaft bei potenziellen Bachelor- und Master-Studierenden tatsächlich ist, untersucht eine aktuelle CHE-Studie.

Studienanfänger entdecken ostdeutsche Hochschulen

Drei Fotoreihen in einem Schaufenster zum Thema Alexanderplatz.

Nach Berechnungen des FiBS wird einerseits die Gesamtzahl der Studierenden auf höchstens 2,03 Millionen und damit nur noch geringfügig ansteigen, andererseits zeigt sich ein Trend hin zu ostdeutschen Hochschulen, deren Studienanfängerzahlen überproportional zulegen.

Sieger im Wettbewerb „Karrierewege“ stehen fest

Der Wettbewerb „Karrierewege – kennen, eröffnen, kommunizieren“, ausgeschrieben durch die Hochschulinitiative Neue Bundesländer, ist zu Ende gegangen. Eine Jury aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft zeichnete heute in Berlin die 15 innovativsten Projekte aus insgesamt 31 Einreichungen aus.

Kosten des Studentenlebens - Günstiger studieren im Osten

Auf einer Holzlatte ist der Schriftzug -Ost West Cafe- eingebrannt und dahinter steht ein blauer Liegestuhl mit Bionadewerbung.

Akademiker, die zum Jahresende 2006 erfolgreich eine Ost-Universität absolvierten, haben im Laufe des Studiums für die Lebenshaltung rund 46.800 Euro ausgegeben.

Kaum reale Einkommensunterschiede zwischen Ost und West

Ein Richtungsanzeiger mit einem Pfeil auf einem Hausdach.

Die kaufkraftbereinigte Ungleichheit der Einkommen zwischen ost- und westdeutschen Bundesländern ist viel geringer ist als häufig angenommen. Dies ergab eine Studie der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Dortmund.

Hochschulkampagne.de - Studieren in Ostdeutschland

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die Informationsplattform zur Studienwerbung und zum Hochschulmarketing für ostdeutsche Hochschulen im Kontext des Hochschulpaktes 2020 ist online.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse ab August 2019 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht am 1. August 2019 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2019/2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Antworten auf Ostdeutschland

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 17 Beiträge

Diskussionen zu Ostdeutschland

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren