DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenAusbildung

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Hallo Leute,

mein Abi wird denke ich relativ gut (zwischen 2,2 und 2,6 schätze ich).
Damit komme ich aber wahrscheinlich nicht an die richtig guten Unis oder Business Schools.
Stattdessen kam ich auf die Idee eine Ausbildung zum Industriekaufmann zu machen, diese möglichst richtig gut abzuschließen und mich dann an den Guten Unis zu bewerben. Dann habe ich viel Praxiserfahrung und nebenbei auch relativ ordentlich verdient.
Problem ist, dass ich eigentlich so eine Ausbildung nach 2 Praktika eher langweilig finde. Es wäre so eine Sache, die ich machen würde, aber eben ohne dieses Feuer für Wirtschaft, das ich habe.
Alternativ könnte ich mich auch an einer mittelmäßgen Uni bewerben und da meiner Leidenschaft freien Lauf lassen, habe dann aber eben keinen Bachelor an einer target Uni.
Hat beides Vor- und Nachteile.

Was empfehlt ihr mir?

Vielen Dank

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Was veranlasst dich denn, zu glauben, dass du nach einer Ausbildung an einer Target-Uni genommen wirst?

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Bachelor an sogenannter target uni (gerade im bachelor in deutschland fast irrelevant) ist echt nicht essentiell für eine ordentliche karriere. Mit 2.2 würdest du auch an viele gute Unis kommen, strengst dich dort an und machst dann den Master an einer guten europäischen business school und ende. Schließ erstmal dein Abi ab...

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Deine Abi-Note wäre vor 40 Jahen ganz gut gewesen. Heute aber nicht mehr. Wir leben in Zeiten von Noteninflation!

Lounge Gast schrieb:

Hallo Leute,

mein Abi wird denke ich relativ gut (zwischen 2,2 und 2,6
schätze ich).

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Geh an die EBS, die nehmen dich auch mit so einem Abi und sind auch Target. Sonst mit etwas glück FSFM versuchen.

Wenn dich die Ausbildung langweilt, hat es keinen Sinn und ist nur Zeitverschendung. Du kannst ja später immer noch von non-Target Bachelor nen Target Master machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Definiere gute Uni?? Mit jeder Uni ist alles zu erreichen, solange du Gas gibst...von nichts kommt nichts.

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Wurde eigentlich alles gesagt. Mach lieber das Studium an einer normalen Uni oder an den Privaten, falls du das Geld hast.

Btw: Das Feuer, das bei dir für Wirtschaft brennt, wird relativ schnell wieder verfliegen.

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

ja vor allem, da die EBS seine Akkreditierung wohl verliert, welchs essential ist für jede busienss school.

was heißt denn bitte mittelmäßige uni? die deutsche lehre an den unis ist (fast) überall gleich und anspruchsvoll. solange du nicht von einer walduni kommst wird dir die uni nicht den weg versperren. klar hat man mit einer LMU, mannheim, bessere chancen aber ebenso mit mittelmäßigen. kenne genug leute aus hamburg, erlangen nürnberg, etc. die nun bei BCG, JP, GS, McK sind. praktika spielen dabei eine enorme rollen.

eine ausbildung hängt immer vom studium ab. für humanmedizin macht dies defnitiv sinn, aber nicht bei einem BWL/VWL studium. da verlierst du nur zeit. außerdem ist ausbildung und uni zwei total unteschiedliche bildungsplätze-

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Eine Ausbildung zum Industriekaufmann ist Zeitverschwendung und ein Karrierekiller. Eine mittelmäßige Uni nicht. Also go for Uni.

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Wie kann man eine Ausbildung vor einem Uni-Studium als Karrierekiller bezeichnen?

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Woran macht man eine mittelmäßige Uni fest?

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Mit Ausbildung ist man aber schon im Unternehmen, z.B. Dax30, wo man mit Uni dann nicht unbedingt mehr reinkommt.

Lounge Gast schrieb:

Eine Ausbildung zum Industriekaufmann ist Zeitverschwendung
und ein Karrierekiller. Eine mittelmäßige Uni nicht. Also go
for Uni.

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Die Diskussion gab es vor einiger Zeit in einem anderen Thread auch schon. Kann so eine Behauptung auch nicht nachvollziehen.

Lounge Gast schrieb:

Wie kann man eine Ausbildung vor einem Uni-Studium als
Karrierekiller bezeichnen?

antworten
bwlnothx

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Hat er doch nicht grundsätzlich.

Die Ausbildung zum Industriekaufmann würde ich aber auch als Karrierekiller sehen.

Lounge Gast schrieb:

Wie kann man eine Ausbildung vor einem Uni-Studium als
Karrierekiller bezeichnen?

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Stallgeruch ist nicht zu unterschätzen. Ich habe als Ingenieur bei Dax30 auch schon höhere Führungskräfte erlebt, die als einfache Arbeiter angefangen hatten. Bei mir hat es mit TU-Diplom nur zum Sachbearbeiter gereicht. Ist gar nicht so selten, wie viele das hier glauben! Industriekaufmann ist bestimmt nicht schlechter als Facharbeiter oder Handwerker!

bwlnothx schrieb:

Hat er doch nicht grundsätzlich.

Die Ausbildung zum Industriekaufmann würde ich aber auch als
Karrierekiller sehen.

Lounge Gast schrieb:

Wie kann man eine Ausbildung vor einem Uni-Studium als
Karrierekiller bezeichnen?

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Hier im Forum zählt sowieso nur Tier1 UB/IB, welche angeblich nur mit Überprofil zu erreichen sind. Linked beweist zwar das Gegenteil, aber das interessiert hier niemanden.
Also, wenn du nen Industriekaufmann machen willst, ist das vollends in Ordnung.

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Karriere Killer müsst ihr in diesem Forum insofern wie folgt deuten: alles richtet sich für einige allein auf die Ansprüche von mckinsey. Alles andere ist für diese Leute keine Karriere.

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

3 Jahre verschwendete Zeit, die du ohne Gleichgesinnte verbringst...

Habe 2015 mein Abi mit 2,5 gemacht, zum WiSe 15/16 an der Frankfurt School und Goethe beworben. FS hat mir die Zusage gegeben, Goethe nicht. Habe mich dann aus persönlichen Gründen (Finanzierung und Klima zwischen den Studenten) gegen die FS entschieden und eine Ausbildung zum Bankkaufmann angefangen.
Habe jetzt im Januar meine Bankausbildung fertig gemacht. Von 2 Jahren auf 1,5 verkürzt. Bin jetzt zu diesem SoSe in die Goethe, also ganz frischer Student.
Die Ausbildung hat mir nur einen kleinen Vorteil gebracht. Für die 1,5 Jahre ok. Über 2 Jahre für eine Ausbildung aber no way - verschwendete Zeit...

Fragen?

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Ob Dir die Bankausbildung einen Vorteil im späteren Berufsleben bringen wird, kannst Du noch überhaupt nicht wissen. Du bist noch nicht im Job. In 10 Jahren wirst Du es evtl. besser beurteilen können. Dann bist Du wahrscheinlich auch davon überrascht, wie wenig Wissen aus dem Studium im Job sinnvoll eingesetzt werden kann. So geht es den meisten ehemaligen Studenten. Auch den Ingenieuren. In diesem Studi-Forum wird "Studium" allgemein zu hoch bewertet. Das ging mir als Student damals ganz genau so. Hier fehlt den meisten naturgemäß die Lebens- und Berufserfahrung, hatte ich auch nicht. 2 oder 3 Jahre würde ich auch noch nicht als Berufserfahrung werten. Wenn ich noch mal am Anfang wäre, würde ich ein duales Studium machen. Das gab es früher nur für Beamtenlaufbahnen im gehobenen Dienst.

Lounge Gast schrieb:

3 Jahre verschwendete Zeit, die du ohne Gleichgesinnte
verbringst...

Habe 2015 mein Abi mit 2,5 gemacht, zum WiSe 15/16 an der
Frankfurt School und Goethe beworben. FS hat mir die Zusage
gegeben, Goethe nicht. Habe mich dann aus persönlichen
Gründen (Finanzierung und Klima zwischen den Studenten) gegen
die FS entschieden und eine Ausbildung zum Bankkaufmann
angefangen.
Habe jetzt im Januar meine Bankausbildung fertig gemacht. Von
2 Jahren auf 1,5 verkürzt. Bin jetzt zu diesem SoSe in die
Goethe, also ganz frischer Student.
Die Ausbildung hat mir nur einen kleinen Vorteil gebracht.
Für die 1,5 Jahre ok. Über 2 Jahre für eine Ausbildung aber
no way - verschwendete Zeit...

Fragen?

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Ob Dir die Bankausbildung einen Vorteil im späteren Berufsleben bringen wird, kannst Du noch überhaupt nicht wissen.

Wo habe ich was von späterem Berufsleben geschrieben? Der von mir erwähnte "kleine Vorteil" bezieht sich erstmal auf meine aktuellen Lebensumstände. Konkret geht es darum, dass ich

A) als "Ersti" einen Werkstudentenjob in einer Bank bekommen habe, der normalerweise nur an Studenten ab dem 3. Fachsemester vergeben wird
und ich
B) ein BIG 4 TAS Praktikum für nächstes Jahr in Aussicht habe ohne davor Audit gemacht zu haben

  • zumindestens der Werkstudentenjob wäre ohne meine Ausbildung zu 100% so nicht möglich gewesen...
antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Big 4 TAS ohne Audit ist nichts Außergewöhnliches.

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Das war dann erst mal sehr kurzfristig gedacht!

Lounge Gast schrieb:

Ob Dir die Bankausbildung einen Vorteil im späteren
Berufsleben bringen wird, kannst Du noch überhaupt nicht
wissen.

Wo habe ich was von späterem Berufsleben geschrieben? Der von
mir erwähnte "kleine Vorteil" bezieht sich erstmal
auf meine aktuellen Lebensumstände. Konkret geht es darum,
dass ich

A) als "Ersti" einen Werkstudentenjob in einer Bank
bekommen habe, der normalerweise nur an Studenten ab dem 3.
Fachsemester vergeben wird
und ich
B) ein BIG 4 TAS Praktikum für nächstes Jahr in Aussicht habe
ohne davor Audit gemacht zu haben

  • zumindestens der Werkstudentenjob wäre ohne meine
    Ausbildung zu 100% so nicht möglich gewesen...
antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Hier der Fragesteller

Ich definiere mittelmäßige Uni als Uni die man nicht so kennt
Wenig richtig gute internationale Partner unis... halt kein ''target''

Wenn ich die Ausbildung richtig gut abschließen würde dann könnte ich eine sehr gute Leistung und viel Praxiserfahrung vorweisen

Lounge Gast schrieb:

Hallo Leute,

mein Abi wird denke ich relativ gut (zwischen 2,2 und 2,6
schätze ich).
Damit komme ich aber wahrscheinlich nicht an die richtig
guten Unis oder Business Schools.
Stattdessen kam ich auf die Idee eine Ausbildung zum
Industriekaufmann zu machen, diese möglichst richtig gut
abzuschließen und mich dann an den Guten Unis zu bewerben.
Dann habe ich viel Praxiserfahrung und nebenbei auch relativ
ordentlich verdient.
Problem ist, dass ich eigentlich so eine Ausbildung nach 2
Praktika eher langweilig finde. Es wäre so eine Sache, die
ich machen würde, aber eben ohne dieses Feuer für Wirtschaft,
das ich habe.
Alternativ könnte ich mich auch an einer mittelmäßgen Uni
bewerben und da meiner Leidenschaft freien Lauf lassen, habe
dann aber eben keinen Bachelor an einer target Uni.
Hat beides Vor- und Nachteile.

Was empfehlt ihr mir?

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

WiWi Gast schrieb am 14.04.2017:

Hallo Leute,

mein Abi wird denke ich relativ gut (zwischen 2,2 und 2,6 schätze ich).
Damit komme ich aber wahrscheinlich nicht an die richtig guten Unis oder Business Schools.
Stattdessen kam ich auf die Idee eine Ausbildung zum Industriekaufmann zu machen, diese möglichst richtig gut abzuschließen und mich dann an den Guten Unis zu bewerben. Dann habe ich viel Praxiserfahrung und nebenbei auch relativ ordentlich verdient.
Problem ist, dass ich eigentlich so eine Ausbildung nach 2 Praktika eher langweilig finde. Es wäre so eine Sache, die ich machen würde, aber eben ohne dieses Feuer für Wirtschaft, das ich habe.
Alternativ könnte ich mich auch an einer mittelmäßgen Uni bewerben und da meiner Leidenschaft freien Lauf lassen, habe dann aber eben keinen Bachelor an einer target Uni.
Hat beides Vor- und Nachteile.

Was empfehlt ihr mir?

Vielen Dank

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

mach deinen bachelor an ner normalen uni und sieh zu, dass du diesen sehr gut abschließt. dann kannst du zum master immer noch an deine wunschuni wechseln.
ausbildung macht bei deiner motivation wenig sinn.

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Eine Ausbildung ist Zeitverschwendung und sorgt nur dafür, dass du später mit dem Studium fertig bist. Beim Berufseinstieg bringt die Ausbildung keinerlei Vorteile.

WiWi Gast schrieb am 18.04.2017:

Hier der Fragesteller

Ich definiere mittelmäßige Uni als Uni die man nicht so kennt
Wenig richtig gute internationale Partner unis... halt kein ''target''

Wenn ich die Ausbildung richtig gut abschließen würde dann könnte ich eine sehr gute Leistung und viel Praxiserfahrung vorweisen

Lounge Gast schrieb:

Hallo Leute,

mein Abi wird denke ich relativ gut (zwischen 2,2 und 2,6
schätze ich).
Damit komme ich aber wahrscheinlich nicht an die richtig
guten Unis oder Business Schools.
Stattdessen kam ich auf die Idee eine Ausbildung zum
Industriekaufmann zu machen, diese möglichst richtig gut
abzuschließen und mich dann an den Guten Unis zu bewerben.
Dann habe ich viel Praxiserfahrung und nebenbei auch relativ
ordentlich verdient.
Problem ist, dass ich eigentlich so eine Ausbildung nach 2
Praktika eher langweilig finde. Es wäre so eine Sache, die
ich machen würde, aber eben ohne dieses Feuer für Wirtschaft,
das ich habe.
Alternativ könnte ich mich auch an einer mittelmäßgen Uni
bewerben und da meiner Leidenschaft freien Lauf lassen, habe
dann aber eben keinen Bachelor an einer target Uni.
Hat beides Vor- und Nachteile.

Was empfehlt ihr mir?

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Das sehe ich vorallem für 50 bis 80% der Studenten, als falsch an. Eine Berufsausbildung kann in Hinsicht Praktika, Werkstudentenstelle, einzelne Studienfächer starke Vorteile bringen. Jeder der nicht in die Forschung möchte, oder letzendlich in Berufe, die ohne Studum nicht möglich sind, kann viele Vorteile durch eine Berufsausbildung sammeln. Auch im Hinblick auf den Berufseinstieg haben viele der Ausbildungen große Vorteile. Ein Bankkaufmann z.B. der als Firmenkundenberater arbeiten möchte, ein Medienkaufmann/Kaufmann für Marketing/Mediengestalter, für viele BWLer die eigentlich im Marketing arbeiten möchten, oder Personen die im künstlerischen Bereich arbeiten möchten, Immobilienkaufmann wiederum... Es gibt soviel. Dazu gibt es natürlich noch beispielsweise Fluglotse.

WiWi Gast schrieb am 22.09.2017:

Eine Ausbildung ist Zeitverschwendung und sorgt nur dafür, dass du später mit dem Studium fertig bist. Beim Berufseinstieg bringt die Ausbildung keinerlei Vorteile.

WiWi Gast schrieb am 18.04.2017:

Hier der Fragesteller

Ich definiere mittelmäßige Uni als Uni die man nicht so kennt
Wenig richtig gute internationale Partner unis... halt kein ''target''

Wenn ich die Ausbildung richtig gut abschließen würde dann könnte ich eine sehr gute Leistung und viel Praxiserfahrung vorweisen

Lounge Gast schrieb:

Hallo Leute,

mein Abi wird denke ich relativ gut (zwischen 2,2 und 2,6
schätze ich).
Damit komme ich aber wahrscheinlich nicht an die richtig
guten Unis oder Business Schools.
Stattdessen kam ich auf die Idee eine Ausbildung zum
Industriekaufmann zu machen, diese möglichst richtig gut
abzuschließen und mich dann an den Guten Unis zu bewerben.
Dann habe ich viel Praxiserfahrung und nebenbei auch relativ
ordentlich verdient.
Problem ist, dass ich eigentlich so eine Ausbildung nach 2
Praktika eher langweilig finde. Es wäre so eine Sache, die
ich machen würde, aber eben ohne dieses Feuer für Wirtschaft,
das ich habe.
Alternativ könnte ich mich auch an einer mittelmäßgen Uni
bewerben und da meiner Leidenschaft freien Lauf lassen, habe
dann aber eben keinen Bachelor an einer target Uni.
Hat beides Vor- und Nachteile.

Was empfehlt ihr mir?

antworten
OverFlow

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

WiWi Gast schrieb am 17.04.2017:

Ob Dir die Bankausbildung einen Vorteil im späteren Berufsleben bringen wird, kannst Du noch überhaupt nicht wissen.

Wo habe ich was von späterem Berufsleben geschrieben? Der von mir erwähnte "kleine Vorteil" bezieht sich erstmal auf meine aktuellen Lebensumstände. Konkret geht es darum, dass ich

A) als "Ersti" einen Werkstudentenjob in einer Bank bekommen habe, der normalerweise nur an Studenten ab dem 3. Fachsemester vergeben wird
und ich
B) ein BIG 4 TAS Praktikum für nächstes Jahr in Aussicht habe ohne davor Audit gemacht zu haben

  • zumindestens der Werkstudentenjob wäre ohne meine Ausbildung zu 100% so nicht möglich gewesen...

Ist richtig, aber für mich nur unter der Prämisse, dass der TE seine Ausbildung bei einer renommierten Bank machen kann, diese auch in 1,5 Jahren abschließt sowie nicht älter als 18 ist. Ich nehme mal an, der TE will ins IB oder UB, dort werden bei entsprechender Performance auch nicht selten sehr junge Leute genommen, Stichwort Belastungsfähigkeit und wenig Commitments außerhalb des Berufs.

Mein Ratschlag an dich TE: gehe an eine ordentliche staatl. Uni, studier BWL und versuche ab Prüfung 1 alles rauszuhauen. Nebenbei schon einmal in einer Studentenvereinigung einschreiben (bspw. Finance Lab) und/oder als Tutor arbeiten. Nach dem 2. Semester machst du in den Ferien dann das Audit-Praktikum, nach dem 3. oder 4. TAS, im 5. Auslandssemester und dann im letzten Semester je nach Schwerpunkt bei Tier 1-3 Bank/UB das Praktikum machen..

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

WiWi Gast schrieb am 14.04.2017:

Deine Abi-Note wäre vor 40 Jahen ganz gut gewesen. Heute aber nicht mehr. Wir leben in Zeiten von Noteninflation!

Lounge Gast schrieb:

Hallo Leute,

mein Abi wird denke ich relativ gut (zwischen 2,2 und 2,6
schätze ich).

Völliger Schwachsinn. Get your facts straight. Sowas sollte gebannt werden. Gib uns eine vernünfitge Statistik und rede hier keinen bullshit. Echt peinlich sowas. Wann machst du dein Abi?

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Also generell kann man sagen, dass man wohl mit einer Ausbildung besser fährt als mit BWL an schlechten Unis. Es gibt sehr schlechte Unis so wie zB Schweinfurt oder Mühlhausen. Dann gibt es so mittelmäßige Unis wie Oldenburg oder Münster, die ganz ok sind. Dort kann man dann zB nen Zuarbeiter oder SachbearbeiterJob kriegen wenn man zu den Top Leuten gehört. Aber auch hier wäre ne Ausbidldung schneller und somit zielführender. Dann gibt es noch Elite Unis wie Mannheim, WHU und Frankfurt, wo du wirklich alles machen kannst, weil du extrem krasse Sachen lernst und heftige Geheimnisse....Das Geheimnis ist zB einfach der Name "Mannheim", wo jeder Personaler direkt positiv ausrastete, wenn er das ließt. Ich würde immer das Wort Mannheim in Bewerbungen verwenden so oft es geht. Und wenn man nur schreibt, dass die Eltern IN Mannheim leben und man regelmäßig Mannheim besucht und in Mannheim die und jenes tut und das Mannheim die Lieblingsstadt ist usw.., Aber IEL besser wäre es dort studiert zu haben. In BWL ist es wie Harvard oder Oxford im Ausland, verstehst du? Normalerweise sind Uninamen in Deutschland nicht soo wichtig, aber Mannheim ist wirklich ne krasse Ausnahme und jeder der dort nen normalen Abschluss gemacht hat, wird das bestätigen können. In den USA zahlen Leute Millionen, um an Elite Unis studieren zu können und wir können kostenlos nach Mannheim, aber nur wenn wir high potentials sind (ABI!!!!!)

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

WiWi Gast schrieb am 15.04.2017:

Eine Ausbildung zum Industriekaufmann ist Zeitverschwendung und ein Karrierekiller. Eine mittelmäßige Uni nicht. Also go for Uni.

warum? sind doch nur2jahre?

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Eine Ausbildung wird immer und ausnahmslos positiv wahrgenommen, niemals als Karrierekiller oder was auch immer hier genannt wurde (entsprechendes Zeugnis etc. vorausgesetzt). Hier sind wirklich einige Berufsstudenten unterwegs, die außerhalb ihrer Meine-Uni-ist-die-beste-Denkweise gar keinen Bezug mehr zur Realität haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

WiWi Gast schrieb am 07.02.2018:

Eine Ausbildung wird immer und ausnahmslos positiv wahrgenommen, niemals als Karrierekiller oder was auch immer hier genannt wurde (entsprechendes Zeugnis etc. vorausgesetzt). Hier sind wirklich einige Berufsstudenten unterwegs, die außerhalb ihrer Meine-Uni-ist-die-beste-Denkweise gar keinen Bezug mehr zur Realität haben.

Ne, aber eine Ausbildung ist verlorene Zeit. Lieber Uni + Werkstudent. Nach der Uni kräht kein Hahn nach deiner Ausbildung, eher ob du im Fachspezifischen Bereich Praktika gemacht hast.

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Würde nur ne Ausbildung machen, wenn man sein Abi verhagelt hat und an seine Traumuni nicht kommt, aber später dank Wartesemester genommen wird..

WiWi Gast schrieb am 07.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 07.02.2018:

Eine Ausbildung wird immer und ausnahmslos positiv wahrgenommen, niemals als Karrierekiller oder was auch immer hier genannt wurde (entsprechendes Zeugnis etc. vorausgesetzt). Hier sind wirklich einige Berufsstudenten unterwegs, die außerhalb ihrer Meine-Uni-ist-die-beste-Denkweise gar keinen Bezug mehr zur Realität haben.

Ne, aber eine Ausbildung ist verlorene Zeit. Lieber Uni + Werkstudent. Nach der Uni kräht kein Hahn nach deiner Ausbildung, eher ob du im Fachspezifischen Bereich Praktika gemacht hast.

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

WiWi Gast schrieb am 07.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 07.02.2018:

Eine Ausbildung wird immer und ausnahmslos positiv wahrgenommen, niemals als Karrierekiller oder was auch immer hier genannt wurde (entsprechendes Zeugnis etc. vorausgesetzt). Hier sind wirklich einige Berufsstudenten unterwegs, die außerhalb ihrer Meine-Uni-ist-die-beste-Denkweise gar keinen Bezug mehr zur Realität haben.

Ne, aber eine Ausbildung ist verlorene Zeit. Lieber Uni + Werkstudent. Nach der Uni kräht kein Hahn nach deiner Ausbildung, eher ob du im Fachspezifischen Bereich Praktika gemacht hast.

Ja, ein dreimonatiges Praktikum im relevanten Bereich ist natürlich höher angesehen als eine zweijährige Ausbildung. Komm mal in der Realität an...

antworten
WiWi Gast

Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

"Verlorene 2 Jahre"

Naja, die Leute mit Ausbildung kommen aber auch sehr viel schneller durch die ersten 90 ECTS. Die, die ich an der Uni Köln kennengelernt habe, sind nur so durchgerauscht und haben in 4 (2 Leute) oder 5 Semestern abgeschlossen und sitzen häufig auch in den guten Mastern (Finance, CEMS).

Sehe die Ausbildung nicht als Problem. Zudem darf man eins beachten: Wenn er an ne gute Uni kommt, ist noch lange nicht gesagt, dass er das Studium packt. An der Uni Köln oder WWU brechen 60% ab! Sollte ihm das passieren, hat er wenigstens seine Ausbildung!

antworten

Artikel zu Ausbildung

Ausbildungsberufe: Kauffrau für Bürokommunikation bei Frauen auf Rang 1

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation war im Jahr 2014 nach Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel der zweithäufigste Ausbildungsberuf von Jugendlichen, die einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Bei den Frauen lag die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit einem Anteil von 10,3 Prozent sogar auf Rang eins.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015

BIBB-Datenreport Berufsbildungsbericht 2015

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015 wird zum siebten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014

BIBB-Datenreport Berufsbildungsbericht 2012

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014 wird zum sechsten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

McKinsey-Studie benennt Schwächen im deutschen Ausbildungssystem

Studie zum deutschen-Ausbildungssystem

Jeder vierte Arbeitgeber ist unzufrieden mit den Leistung und den Fähigkeiten von Berufsanfängern und auch nur jeder dritte Azubi würde sich noch einmal für dieselbe Ausbildung entscheiden. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Umfrage der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2013

BIBB-Datenreport Berufsbildungsbericht 2012

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2013 wird zum fünften Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

22 Prozent der Anfänger einer Berufsausbildung hatten eine Studienberechtigung

Ein Zeugnis des Freistaates Sachsen von der allgemeinen Hochschulreife mit Wappen.

Im Jahr 2011 starteten 741 000 Personen eine Berufsausbildung. Davon hatten 164 100 (22,1 Prozent) zuvor bereits eine allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife erworben.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2012

BIBB-Datenreport Berufsbildungsbericht 2012

Der BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2012 wird zum vierten Mal veröffentlicht. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2010

Datenreport Berufsbildungsbericht 2010

Als Ergänzung zum Berufsbildungsbericht 2010 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) liefert der Datenreport umfassende Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung in Deutschland.

Den Nachwuchs fördern: So wird man Ausbilder

Wer jungen Menschen Fach-Wissen für den Beruf weitergeben möchte, braucht pädagogischem Know-how. Zudem muss ein Ausbilder neben den persönlichen und pädagogischen Voraussetzungen auch über rechtliche, organisatorische, methodische und psychologische Kenntnisse verfügen. Vermittelt wird dieses Wissen in speziellen Kursen, deren erfolgreicher Abschluss in Deutschland Pflicht ist, um sich offiziell Ausbilder nach der Ausbildereignungsverordnung nennen zu dürfen.

550 Ausbildungsplätze bei McDonald`s

Zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres bietet McDonald`s deutschlandweit noch 550 freie Ausbildungsplätze. Die Fast-Food-Kette bildet derzeit insgesamt rund 1.700 Systemgastronomen aus.

A.WE.B - Verzeichnis der anerkannten Ausbildungsberufe

Screenshot vom Verzeichnis anerkannter Ausbildungsberufe in der Internetseite des Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).

Das A.WE.B bietet aktuelle Informationen zum Stand und zur Entwicklung von Berufsbildern im dualen System der Ausbildungsberufe und der beruflichen Weiterbildung.

Image-Tauglichkeit der Berufsbezeichnungen entscheident

Ein Schornsteinfeger steht auf dem Dach eines Hauses mit Solaranlage am Schornstein.

Die Tauglichkeit der Berufsbezeichnung als »Visitenkarte« entscheidet mit über die Berufswahl von Jugendlichen. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in einer aktuellen Studie.

Kaufmännische Ausbildung oder Hochschulstudium?

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Die Entscheidung zwischen einer kaufmännischen Ausbildung oder einem Studium an einer Hochschule ist vor allem für junge Menschen in den letzten beiden Schuljahren eine schwere Angelegenheit. Während ein wirtschaftswissenschaftliches Hochschulstudium in der Regel im Anschluss bessere Karrierechancen bietet, sind Auszubildende in finanzieller Hinsichtlich deutlicher schneller unabhängig von Finanzspritzen jedweder Art. Neben einigen Vor- und Nachteilen gilt es für alle Unentschlossenen, die Rahmenbedingungen im Entscheidungsprozess zu berücksichtigen.

IW-Reformbarometer: Rückschlag durch Ausbildungsplatzabgabe

IW-Reformbarometer Ausbildungsplatzabgabe

Die Bundesregierung ist mit viel Reform-Elan ins neue Jahr gestartet. Pluspunkte brachten die Rentenreform sowie die Pläne zur nachgelagerten Besteuerung der Alterseinkünfte. Doch das Klima ist derzeit wechselhaft. Im Frühjahr bestimmt ein Tiefausläufer namens Ausbildungsplatzabgabe die politische Wetterlage.

Die beliebtesten Ausbildungsberufe in Deutschland

Ausbildung Kaufleute Büromanagement

Wer in Deutschland eine Ausbildung antritt, entscheidet sich in der Regel für einen kaufmännischen Beruf, vor allem der Einzelhandel und die Verwaltung bieten jungen Heranwachsenden attraktive Arbeitsstellen. Qualitativ wie auch quantitativ gehört der Beruf des Kaufmanns oder auch der Kauffrau zu den wichtigsten Segmenten des deutschen Wirtschafts- und dualen Ausbildungssystems.

Antworten auf Re: Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 36 Beiträge

Diskussionen zu Ausbildung

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren