DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenPolitik

Studienwahl für Arbeit in der Politik

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Studienwahl für Arbeit in der Politik

Hallo WiWi Treff,
bei mir stellt sich aktuell die Frage, was ich studieren will/soll. Mein größtes Interessengebiet ist die Politik, vor allem internationale Politik und Wirtschaftspolitik, allerdings weiß ich, dass ich nicht selbst einmal als Politiker arbeiten will und stattdessen die "politiknahen" Berufe bevorzugen würde.

Gedacht hatte ich an Politikberatungen, internationale Organisationen, NGOs, Banken, Ministerien, Thinktanks etc. Viele dieser sind aber enorm umkämpft. Selbst würde ich mich als Generalisten mit vielfältigen Interessen ohne eine hervorstechende Begabung bezeichnen.

Ich mache mir vermutlich zu viele Gedanken darüber, was ich wo studieren soll. PoWi scheidet aufgrund der eher schlechteren Berufschancen, vor allem wenn ich keinen Top-Abschluss haben sollte, aus. Zur Zeit ist VWL mein Favorit aufgrund der Vielzahl an Möglichkeiten in allerlei Richtungen, die mir damit offen stehen. Was würdet ihr mir empfehlen? Habt ihr noch andere Studiengänge im Kopf, die ich evtl. übersehen haben könnte?

Beworben habe ich mich bis jetzt auf VWL Bonn, Mannheim, München und WiWi Frankfurt. Genommen werde ich wohl überall.

Viele Grüße und hoffentlich danke für Input.
Ein Frischabiturient

antworten
WiWi Gast

Studienwahl für Arbeit in der Politik

Mir geht es genau wie dir, ich habe mir überlegt nach meiner Ausbildung Wiwi in Kombination mit Politikwissenschaft zu studieren. Wie damit die Berufschancen aussehen, weiß ich leider nicht, da man in beiden Bereichen nur das halbe Wissen hat.

antworten
WiWi Gast

Studienwahl für Arbeit in der Politik

Reine VWL ist halt schon relativ anspruchsvoll und bringt eigentlich keinerlei Vorteile. Da würde ich mir lieber ein anderes Fach aussuchen.

antworten
WiWi Gast

Studienwahl für Arbeit in der Politik

Politik + NF VWL

antworten
WiWi Gast

Studienwahl für Arbeit in der Politik

WiWi Gast schrieb am 06.07.2019:

Reine VWL ist halt schon relativ anspruchsvoll und bringt eigentlich keinerlei Vorteile. Da würde ich mir lieber ein anderes Fach aussuchen.

Das ist Quatsch. Ob VWL anspruchsvoll ist kann man diskutieren, aber für die vom TE genannten Wunschbereiche ist VWL sicherlich die Wahl mit den besten Karriereoptionen.

antworten
WiWi Gast

Studienwahl für Arbeit in der Politik

WiWi Gast schrieb am 06.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 06.07.2019:

Reine VWL ist halt schon relativ anspruchsvoll und bringt eigentlich keinerlei Vorteile. Da würde ich mir lieber ein anderes Fach aussuchen.

Das ist Quatsch. Ob VWL anspruchsvoll ist kann man diskutieren, aber für die vom TE genannten Wunschbereiche ist VWL sicherlich die Wahl mit den besten Karriereoptionen.

Naja, die einfachen Naturwissenschaften oder Jura sind sicherlich genauso gut für eine Politikerkarriere und deutlich weniger anspruchsvoll als reine VWL...

antworten
WiWi Gast

Studienwahl für Arbeit in der Politik

Politik und Wirtschaft -> Potsdam

Politik, Verwaltung und Organisation -> Potsdam

Generell würde ich nicht nur platt PoWi studieren, da das schon sehr abstrakt ist und man eigentlich keinerlei hard skills lernt.

Verwaltungswissenschaften mit paar BWL Modulen ist da schon deutlich interessanter.

antworten
WiWi Gast

Studienwahl für Arbeit in der Politik

Da sehr competitive besser Studium im Ausland. Oxford PPE oder viele Studiengänge an der LSE sind empfehlenswert. Yale, Princeton, mit Abstrichen Harvard sind auch empfehlenswert

WiWi Gast schrieb am 06.07.2019:

Politik und Wirtschaft -> Potsdam

Politik, Verwaltung und Organisation -> Potsdam

Generell würde ich nicht nur platt PoWi studieren, da das schon sehr abstrakt ist und man eigentlich keinerlei hard skills lernt.

Verwaltungswissenschaften mit paar BWL Modulen ist da schon deutlich interessanter.

antworten
WiWi Gast

Studienwahl für Arbeit in der Politik

Verwaltungswissenschaften für eine Karriere in "Politikberatungen, internationale Organisationen, NGOs, Banken, Ministerien, Thinktanks". Sorry, selten so einen Blödsinn gelesen...

VWL ist sicherlich eine super Option. Wenn du bspw. zu EZB oder IWF möchtest fällt mir sonst ehrlich gesagt auch nicht so viel ein. PoWi wäre evtl. möglich, aber deutlich schwieriger bzw. mit mehr Eigeninitiative verbunden, da den Berufseinstieg zu schaffen. Ansonsten noch sowas wie Mathematik (am Besten mit Nebenfach VWL).

Grundsätzlich sind die von dir genannten Bereiche sehr kompetitiv, da reicht sowas wie Verwaltungswissenschaften mit BWL sicher nicht. Eher VWL top 5% mit Auslands- und Researcherfahrung...

antworten
WiWi Gast

Studienwahl für Arbeit in der Politik

VWL ist sicher keine schlechte Wahl gegeben deine Ausführungen. An den meisten Unis kannst du im Wahlbereich Fächer belegen, die sich unmittelbar mit der Implementierung von Wirtschaftspolitik befassen, in Mannheim kannst du bei Interesse auch gleich das Politik-Beifach belegen.

Wenn du dein Studium mit anständigen Noten abschließt und nebenbei durch Praktika, etc. deinen Lebenslauf aufpeppst, hast du sicher auch bei vielen Institutionen gute Chancen. Die von dir genannten Unis sind ja ohnehin alle top. Bonn und Mannheim stehen was VWL angeht in ihrer internationalen Reputation ein Stück über München und Frankfurt. Innerhalb von Deutschland nimmt sich das aber nicht viel.

Generell solltest du für ein VWL-Studium aber auch Interesse am Fach mitbringen, nicht nur an Politik. Gerade der Grundlagenbereich ist an den oben genannten Universitäten sehr abstrakt und quantitativ. Die Rechenbeispiele in Mikro A haben oft nicht viel mit realen Gegebenheiten zu tun und auch hinter Fächern wie "Wirtschaftspolitik" steckt oft auch nicht viel mehr als angewandtes Optimieren von Funktionen. Wenn man da erst mal durch ist eröffnen sich natürlich auch sehr viele interessante Wahl-Möglichkeiten mit wesentlich mehr Realitätsbezug. Dennoch muss man auch gewissen Spaß an den abstrakteren und teilweise realitätsfernen Grundlagenfächern haben, sonst werden die Bachelor-Jahre drei sehr lange Jahre, das sollte einem bewusst sein.

Wenn man daran aber auch gefallen finden kann, kann ich VWL nur empfehlen!

LG

WiWi Gast schrieb am 05.07.2019:

Hallo WiWi Treff,
bei mir stellt sich aktuell die Frage, was ich studieren will/soll. Mein größtes Interessengebiet ist die Politik, vor allem internationale Politik und Wirtschaftspolitik, allerdings weiß ich, dass ich nicht selbst einmal als Politiker arbeiten will und stattdessen die "politiknahen" Berufe bevorzugen würde.

Gedacht hatte ich an Politikberatungen, internationale Organisationen, NGOs, Banken, Ministerien, Thinktanks etc. Viele dieser sind aber enorm umkämpft. Selbst würde ich mich als Generalisten mit vielfältigen Interessen ohne eine hervorstechende Begabung bezeichnen.

Ich mache mir vermutlich zu viele Gedanken darüber, was ich wo studieren soll. PoWi scheidet aufgrund der eher schlechteren Berufschancen, vor allem wenn ich keinen Top-Abschluss haben sollte, aus. Zur Zeit ist VWL mein Favorit aufgrund der Vielzahl an Möglichkeiten in allerlei Richtungen, die mir damit offen stehen. Was würdet ihr mir empfehlen? Habt ihr noch andere Studiengänge im Kopf, die ich evtl. übersehen haben könnte?

Beworben habe ich mich bis jetzt auf VWL Bonn, Mannheim, München und WiWi Frankfurt. Genommen werde ich wohl überall.

Viele Grüße und hoffentlich danke für Input.
Ein Frischabiturient

antworten
WiWi Gast

Studienwahl für Arbeit in der Politik

PPE am King’s College falls es für Oxbridge nicht reicht oder Sociology, Politics & Economics an der Zeppelin Universität und Philosophy and Economics in Bayreuth, würde ich gerne noch einwerfen.

antworten
WiWi Gast

Studienwahl für Arbeit in der Politik

Push

antworten

Artikel zu Politik

Warum das Huhn die Straße überquerte? II - Deutsche Politiker

Seit Jahrhunderten beschäftigt diese Frage die großen Denker aller Zeiten.

E-Book: Emotionen und Politik

Eine zeichung der Akropolis auf einem braunen Fleck und der Überschrift: Oxi-Nein, mit Geldscheinen, einem Eurozeichen als -e- und einem Wahlkreuz.

Die Politikerinnen und Politiker, denen es gelingt, die Gefühle der Bürgerinnen und Bürger anzusprechen, haben bessere Chancen, gewählt zu werden, als jene, die uns "kalt" lassen. Emotionen spielen aber nicht nur beim "Verkaufen" von Politik eine Rolle, sondern auch im politischen Prozess selbst.

Online-Politiksimulation »Power of Politics«

Der Kopf und Oberkörper eines grauen Wolfes.

Bei »Power of Politics« tritt man als Politiker und Machtmensch auf verschiedenen Ebenen (Bezirk, Bundesland, Staat) gegen seine Konkurrenten an. Ziel des Spiels ist es, möglichst viele virtuelle Wählerstimmen auf sich zu vereinen.

Gehaltsreport der Staats- & Regierungschefs 2019

Gehaltsreport Staatschefs 2019: Ein Wahlplakat zur Bundestagswahl 2017 zeigt die Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Bald ist die Ära von Angela Merkel als Bundeskanzlerin Deutschlands Geschichte. Seit 2005 steht die gebürtige Hamburgerin an der Spitze der Bundesrepublik und verdient dabei gut. Ein Blick auf den Gehaltsreport der Staatschefs 2019 in aller Welt zeigt wie viel. Welche Überraschungen gibt es an der Spitze der Rangliste und welche Rückschlüsse lassen sich aus der Reportage zudem ziehen?

GfK-Studie: Politiker in der Vertrauenskrise

Die wehende, amerikanische Flagge vor blauem Himmel.

Internationale GfK-Studie zum Vertrauen der Bürger in Führungskräfte und Institutionen in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft

Warum das Huhn die Straße überquerte? IV - Politiker im Ausland

Ein braunes Huhn in der Sonne.

Seit Jahrhunderten beschäftigt diese Frage die großen Denker aller Zeiten.

Führungsstile: Spitzenpolitiker im Manager Check

Ein runder Aufkleber auf einer Straßenlaterne mit dem bösen Gesicht von Angela Merkel mit Verbotsymbolik.

Der Wahlkampf geht in die Endphase. In ganz Deutschland erhitzen sich die Gemüter über die Frage, wer in Zukunft die Geschicke des Landes lenken soll. Eine gute Gelegenheit, sich mit dem Thema Führung auseinander zu setzen. Die Kanzlerkandidaten von SPD, CDU/CSU und FDP stehen laut einer Betrachtung der Kienbaum Consults International GmbH für sehr unterschiedliche Führungsstile.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Antworten auf Studienwahl für Arbeit in der Politik

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu Politik

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren