DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenWU

sinnfrage und berufszukunft, koch - bwl ?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

sinnfrage und berufszukunft, koch - bwl ?

moin,

eigentlich wollte ich ibwl in wien studieren, doch momentan kommen bei mir wieder ein paar zweifel auf. auch wenn es komisch klingen mag, so denke ich auch über eine kochausbildung nach. ich habe mir in letzter zeit viele gedanken gemacht, unter anderem auch sinnfragen und letztendlich möchte ich in meinem leben einfach etwas erleben. ich möchte rumkommen und das machen was mir spaß macht. ich hatte sogar überlegt, mir eine survival ausrüstung zu kaufen und dann einfach mit dem rucksack nach australien oder sonst wo hin um einfach nur die natur zu genießen und mich mit gelegenheitsjobs von ort zu ort zu bringen.

wirkliches interesse an wirtschaft generell habe ich nicht, da es für mich generell einfach sinnlos ist. ich möchte mir nicht über fragestellungen gedanken machen, die sich nur in einem mikrokosmos abspielen und aufs ganze betrachtet 0 sinn haben. denn letztendlich ist jeder hier belanglos und es interessiert kein schwein was man mit seinem leben anfängt, von außen betrachtet. deshalb sollte man meiner meinung einfach das machen, was man will, und nicht dem gesellschaftszwang folgen, von mir aus raus aus der zivilisation.

so bin ich zu bwl gekommen, da ich dachte, dass man ein grund"handwerk" erlernt, mit dem man überall arbeiten kann, was mir entgegen kommt, da ich letztendlich rumreisen möchte. doch nach kurzer zeit die stelle zu wechseln und woanders zu arbeiten ist glaube ich in der wirtschaft nicht so einfach bei unternehmen.

der kochberuf würde mir denke ich schon spaßmachen, ich würde in alle möglichen kulturen reisen und diese kennenlernen, ich wäre flexibler, vielleicht mal ein jahr asien, dann ab nach südamerika oder australien ?

es wäre einfach für meine ansicht, die ich vom leben habe denke ich das richtige.
doch den letzten schritt zu wagen und zu entscheiden, ob ich nun studieren soll oder doch diese ausbildung, weiß ich nicht.

so, langer text, wollte einfach mal schreiben, was mir so durchn kopf geht, ich lasse allen leuten ihre anschauungsweise, aber vielleicht wird sich der ein oder andere auch mal gedanken machen, ob das ziel von einem auto, nem haus und nem guten nettoeinkommen um das alles unterhalten zu können aus einer weitaus größeren perspektive das ist, was man für sinnvoll betrachtet.

meinungen, kommentare ......

antworten
WiWi Gast

Re: sinnfrage und berufszukunft, koch - bwl ?

Mach lieber die Ausbildung.Die wenigsten BWL er werden später ein Haus ,ein Auto und sich eine kleine Familie leisten können.Die die gut verdienen IB und UB haben dann definitiv keine Familie und Freunde.Dann heisst es 100 Stunden in der Woche arbeiten.Kenne einen der in Frakfurt im IB ist ,hehe er ist dort schon 6 Monate und kennt nur das Gebäude in dem er arbeitet ,von Frankfurt selber kennt er nicht viel.Übrigens bekam er den Job durch Vitamin B.Die Zukunft für BWL wird so aussehen udn so ist es heute ,dass die meisten zwischen 25000-30000 Euro als Einstiegsgehalt bekommen werden für eine 40 h Woche.Gleich kommen die Leute von den Big 4 und meinen dann zu sagen zu müssen ,dass sie ja über 40000 bekommen.Tja aber dann arbeitet man von 9-8 UHr .UNd zum Thema Überstunden gibt es hier genug Threads bei diesen Unternehmen.Ich sage dir ,du hörst dich nicht an wie ein Karrieremensch .Ich glaube anhand deiner Wünsche zu erkennen ,dass du nicht prinzipiell an diesem Wucher Kapitalismus teilnehmen willst. Ích bin bald fertig mit einem Wirtschaftsstudium (BWL und VWL gleichberechtigt) .In VWL habe ich noch einen Sinn gesehen ,aber viele BWL Schwerpunkte und die Lehre die damit verbreitet wird ,ist schuld an unserer jetztigen Krise.

antworten
WiWi Gast

Re: sinnfrage und berufszukunft, koch - bwl ?

You! Mach die Ausbildung!
Ich hatte damals ähnliche Gedanken, hab studiert.

Es macht alles nich so sehr sinn. Ich bin zwar einer der besser verdienenden UBler, aber spannend ist wirklich was ander

antworten
WiWi Gast

Re: sinnfrage und berufszukunft, koch - bwl ?

Haha lustig. Als Koch arbeitest du immer den ganzen Abend. Oft Überstunden, permaneneter Stress in der Küche, Obermiese Bezahlung und nie Wochenende oder Feiertags frei. Du arbeitest imemr dann, wenn alle frei haben. Leute ihr habt immer Vorstellungen.

antworten
WiWi Gast

Re: sinnfrage und berufszukunft, koch - bwl ?

^Gut, dass es noch vernünftige Leute gibt. Koch sein ist alles andere als nicht-stressig.

antworten
WiWi Gast

Re: sinnfrage und berufszukunft, koch - bwl ?

Der Ausbildungsberuf Koch zählt zu den anstrengensten Ausbildungen, welche überhaupt angeboten werden.

Die Perspektiven als Kochkönnen gut sein, müssen es aber nicht. Ich selbst stand vor zehn Jahren vor einer ähnlichen Wahl - Ausbildung oder Studium. Die Leute mit Potenzial und welche Ihre Ausbildung wirklich gerne gemacht haben, haben heute sehr gute Jobs. Es kommt meineserachtens weniger darauf an, ob studiert oder nicht, sondern wie viel Passion Du in den Beruf steckst.

Bei einer Ausbildung - insbesndere als Koch - kommt es aber besonders darauf an wo Du die Ausbildung machst. Wenn es nur ein kleiner Gasthof ist - dann vielleicht doch besser Studium. Am besten in einem großen Hotel mit Bankett, Catering, mehreren Restaurant, Bars und und.

antworten
WiWi Gast

Re: sinnfrage und berufszukunft, koch - bwl ?

ich finde es sehr vernünftig was du dir für gedanken machst.
ich kann dir definitiv davon abraten etwas zu studieren was du nicht faszinierend oder erstrebenswert findest.
grundsätzlich ist es aber nicht schlecht studiert zu haben, da dir dies natürlich andere wege öffnet als eine ausbildung.
du solltest gut für dich herausfinden, ob du einfach gerne kochst oder ob es für dich eine absolute leidenschaft ist und du das jeden tag für andere machen möchtest. oder ob du gerne für dich und die menschen die du gerne magst tolle gerichte zaubern möchtest...
schau dir vor allem verschiedene sachen an, mach praktika oder geh eine zeit lang reisen. setz dich nicht unter druck und schaue nach links und rechts dann wird sich alles von alleine ergeben.

antworten
WiWi Gast

Re: sinnfrage und berufszukunft, koch - bwl ?

Ich habe mal in Thailand gearbeitet. Dort habe ich einen französischen Koch kennen gelernt, der auf einem Kreuzer eines Nordafrikanischen Staates arbeitet. Er kommt wirklich verdammt viel rum. von Europa über Nordafrika bis Asien. Ist sicher möglich aber ich würde mir den Kochberuf und insbesondere die Ausbildung erstmal genau überlegen.

antworten

Artikel zu WU

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

U-Multirank 2017: 4. Internationales Hochschulranking für VWL und BWL

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Die Volkswirtschaftslehre (Economics) ist neu in der Liste der Studienfächer des internationalen Hochschulrankings »U-Multirank 2017«. Mainz, Mannheim und Frankfurt am Main führen die deutschen Universitäten im VWL-Ranking an. Die drei Spitzenplätze im BWL-Ranking (Business Studies) belegen WHU, EBS und Universitäten Mannheim. Das weltweite Hochschulranking bewertet fast 1.500 Hochschulen in 99 Ländern anhand der fünf Dimensionen Forschung, Lehre, Internationalität, Wissenstransfer und regionales Engagement.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Duales Studium: Steuerlehre/Taxation in Frankfurt ab WS 2017/18 studieren

Ab dem Wintersemester 2017/18 wird an der Frankfurt University of Applied Sciences in Kooperation mit der Steuerberaterkammer Hessen der neue duale Studiengang Steuerlehre - Taxation angeboten. Das neue Bachelor-Studium in Steuerlehre bereitet gezielt auf Tätigkeiten in Unternehmen der Steuerberatungsbranche vor und soll den Weg zum Steuerberaterexamen vorbereiten. Studieninteressierte können sich ab sofort bei kooperierenden Unternehmen bewerben.

Antworten auf sinnfrage und berufszukunft, koch - bwl ?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu WU

4 Kommentare

WU Wien

WiWi Gast

Was ist vom Bachelor bwl dort zu halten? Das dürfte dann dort Wirtschafts und sozialwissenschaften heißen Ist es vergleichbar z ...

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren

Feedback +/-

Feedback