DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenWirtschaftsstudium

Macht es überhaupt noch Sinn Wirtschaft/Finance zu studieren?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Macht es überhaupt noch Sinn Wirtschaft/Finance zu studieren?

Man hört ja immer von der Digitalisierung und wie sie viele Arbeitskräfte ersetzt. Macht es da Sinn Wirtschaft zu studieren statt irgend etwas "richtig" wie viele sagen würden? Informatik oder Chemie oder sowas?

antworten
WiWi Gast

Re: Macht es überhaupt noch Sinn Wirtschaft/Finance zu studieren?

Chemie??

antworten
Ein KPMGler

Re: Macht es überhaupt noch Sinn Wirtschaft/Finance zu studieren?

Puh... ich versuch mal die allgemeine Stimmung zu der Frage in einem Forum für angehende Wirtschaftswissenschaftler zu approximieren und hole mir dabei einen großen Topf Popcorn

antworten
WiWi Gast

Re: Macht es überhaupt noch Sinn Wirtschaft/Finance zu studieren?

Physik > Informatik = BWL > Chemie für Karriere

antworten
WiWi Gast

Re: Macht es überhaupt noch Sinn Wirtschaft/Finance zu studieren?

Ja mach Chemie, safe Jobgarantie.

antworten
WiWi Gast

Re: Macht es überhaupt noch Sinn Wirtschaft/Finance zu studieren?

Es war nie spannender Wirtschaft zu studieren als heute. Und keine Sorge es wird auch in einer vollständig digitalisierten Welt mehr als genug zu tun geben für Wirtschaftswissenschaftler.

antworten
WiWi Gast

Re: Macht es überhaupt noch Sinn Wirtschaft/Finance zu studieren?

Chemie setzt Promotion voraus. Den Studiengang macht man nicht einfach mal so, weil man sich gute Jobchancen ausmalt. Genau wie Mathe/Physik/Informatik ist das ein Neigungsstudiengang, der ohne Begabung für die Thematik eher nicht zu schaffen ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Macht es überhaupt noch Sinn Wirtschaft/Finance zu studieren?

"Genau wie Mathe/Physik/Informatik ist das ein Neigungsstudiengang, der ohne Begabung für die Thematik eher nicht zu schaffen ist."

Stimmt nicht. Zumindestens ein Informatik Studium an einer Wald und Wiesen FH sollte für jeden der nicht ganz auf den Kopf gefallen ist machbar sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Macht es überhaupt noch Sinn Wirtschaft/Finance zu studieren?

Ich rede vonnem Uni Studium.

Lounge Gast schrieb:

"Genau wie Mathe/Physik/Informatik ist das ein
Neigungsstudiengang, der ohne Begabung für die Thematik eher
nicht zu schaffen ist."

Stimmt nicht. Zumindestens ein Informatik Studium an einer
Wald und Wiesen FH sollte für jeden der nicht ganz auf den
Kopf gefallen ist machbar sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Macht es überhaupt noch Sinn Wirtschaft/Finance zu studieren?

Karriere mit Chemie :DDDD 90% von denen finden doch keinen Job und wenn dann für 40k Einstiegsgehalt mit Dr.

antworten
WiWi Gast

Re: Macht es überhaupt noch Sinn Wirtschaft/Finance zu studieren?

Auch du wirst iwann aufwachen, mein junger Padawan.
Selbst Chemielaboranten verdienen mit ein bisschen Berufserfahrung mehr wie jeder BWLer.

Lounge Gast schrieb:

Karriere mit Chemie :DDDD 90% von denen finden doch keinen
Job und wenn dann für 40k Einstiegsgehalt mit Dr.

antworten
WiWi Gast

Re: Macht es überhaupt noch Sinn Wirtschaft/Finance zu studieren?

Mein Gott, kann den mal nicht jemand abstellen?

antworten
WiWi Gast

Re: Macht es überhaupt noch Sinn Wirtschaft/Finance zu studieren?

Leute, die irgendwann mit "iwann" abkürzen, "als" mit "wie" verwechseln und sich zu so pauschalen Aussagen hinreißen lassen, dass ein Chemielaborant mehr als "jeder" BWLer" verdienen würde, kann man irgendwie nur schwer ernst nehmen. Wie kann man eine solche Aussage in ihrer Absolution eigentlich selbst glauben?

antworten
WiWi Gast

Re: Macht es überhaupt noch Sinn Wirtschaft/Finance zu studieren?

Also jetzt mal ganz ehrlich, man kann doch nicht ernsthaft glauben, dass man als Laborant oder Chemiker mehr verdient wie ein BWLer.. Klar vielleicht verdient ein BWLer in nem KMU auch nicht die Welt aber die BWLer von einer guten Uni machen eh alle UB/IB und sorry aber das ist Faktor 2-3 im vgl. zu einem Chemie-Einstiegsgehalt.

antworten

Artikel zu Wirtschaftsstudium

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Wirtschaftsstudium: Statistik«

Das neue Lehrbuch Statistik aus der Reihe »Kiehl Wirtschaftsstudium« erläutert wesentliche statistische Methoden für das BWL-Studium und die Praxis. Das kostenlose Online-Training ermöglicht ein einfaches Üben an Klausuraufgaben und bietet Lösungen zur Prüfungsvorbereitung.

Wirtschaftsstudium wird als Weiterbildung von Unternehmen gerne gefördert

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Viele deutsche Unternehmen investiert in Mitarbeiter, die parallel zu ihrer Berufstätigkeit einen Hochschulabschluss erwerben und unterstützen Studierende bei ihrer Abschluss- oder Doktorarbeit. Am häufigsten profitieren die ökonomischen Fakultäten von den Zuwendungen der Betriebe - rund jedes zweite dieser Unternehmen fördert die Betriebs- und Volkswirtschaftslehre.

Deutsch-Französische Hochschule: Wirtschaftsstudium erneut am gefragtesten

4.600 Studentinnen und Studenten belegen im Studienjahr 2007/2008 einen der 142 integrierten Studiengänge unter dem Dach der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH).

Ein Wirtschaftsstudium neben dem Job realisieren

Auf einer kleiner Tafel stehen, mit Kreide geschrieben, die Worte Job und Studium.

Viele Arbeitnehmer kommen in ihrem Berufsleben an den Punkt, an dem sie sich überlegen, ob sie beruflich nochmal eine andere Richtung einschlagen sollten oder die nächsthöhere Ebene erreichen könnten. Eine stabile Basis für diesen Weg kann natürlich ein Studium neben dem Beruf bieten. Gerade im Bereich der Wirtschaftswissenschaften bieten sich hier vielfältige Möglichkeiten.

Die Vorteile eines Wirtschaftsstudiums im Ausland

Blick aus der Vogelperspektive auf New York.

Jeder, der ein Studium im Ausland machen möchte, fragt sich natürlich, welche Vorteile das hat. Gerade ein Wirtschaftsstudium im Ausland bietet jede Menge Vorteile, erfordert jedoch auch einiges. Das Wichtigste ist natürlich die Sprache, denn ohne die Sprache bereits gut zu beherrschen, wird es schwierig, ein Studium im Ausland zu absolvieren.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Antworten auf Macht es überhaupt noch Sinn Wirtschaft/Finance zu studieren?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu Wirtschaftsstudium

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren

Feedback +/-

Feedback