DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Surf-TippNachhaltigkeit

Surf-Tipp: Internetplattform »Iplantatree« animiert Bäume zu pflanzen

Michael Bahr aus Halle an der Saale verfolgt seit 2008 die Geschäftsidee Iplantatree, durch die Firmen und Privatpersonen animiert werden sollen, Bäume zu pflanzen. Seit 2008 wurden über die Website 31.116 Bäume gepflanzt.

Ein Pflänzchen wächst einsam aus einem Betonboden.

Surf-Tipp: Internetplattform »Iplantatree« animiert Bäume zu pflanzen
Michael Bahr aus Halle an der Saale verfolgt seit 2008 die Geschäftsidee Iplantatree, durch die Firmen und Privatpersonen animiert werden sollen, Bäume zu pflanzen. Seit 2008 wurden über die Website 31.116 Bäume gepflanzt. Beteiligt daran sind 73 Privatpersonen, 13 Firmen, sieben Non-Profit Organisationen und sechs Schulen. Die Onlineplattform Iplantatree (Deutsch: »Ich pflanze einen Baum«) soll Firmen und Privatpersonen animieren, Bäume zu pflanzen. Die Spenden sind steuerlich absetzbar. Ziel ist die Zunahme der globalen Waldfläche, Wiederaufforstung von Naturschutzgebieten und Sturmbruchflächen, Brandflächen und illegalen Abholzungen weltweit. Teilnehmende Firmen spenden jeweils für die Pflanzung von Bäumen in Gebieten, wo sie ansässig sind und dürfen sich damit lokal und im Netz über Iplantatree.org und alle angeschlossenen Webseiten positiv vermarkten. Das Zugrunde liegende Prinzip nennt Geschäftsführer Michael Bahr »ECO-CSR«. Die Zusammenarbeit mit sogenannten »Greenwashing«+Unternehmen, wie die Atomlobby oder die Kohle- und Ölindustrie, wird aus Gründen der Glaubwürdigkeit abgelehnt. Die Kooperation mit beispielsweise Versicherungen, die den Klimawandel zunehmend zu spüren bekommen, kann sich Bahr hingegen sehr gut vorstellen.

Zwei Formen der Pflanzungen sind möglich:  Einerseits kann man selbst einen Baum pflanzen und dann gegen Nachweis auf der Internetseite Iplantatree eintragen lassen. Andererseits stellt auch die hinter der Idee stehende, gemeinnützige Wald 1.1 gGmbH Projektflächen bereit, die sie über Spenden bepflanzen lässt. Die Flächen kommen vom Bund, Land oder der Kommune. International werden Flächen - gerade Regenwaldgebiete - selbst angekauft. Sie werden durch Spenden von Dienstleistern bepflanzt, eingezäunt und gepflegt. Somit unterstützt die Wald 1.1 gGmbH lokale Strukturen und hilft bei der Einsparung von Emissionen. 

Pflanzungen und Projekte werden fortlaufend fotodokumentarisch vom jeweiligen Förster vor Ort dokumentiert und auf der Webseite Iplantatree eingepflegt, so dass die Spender immer wissen, wo ihre Spenden eingesetzt werden. Kleine Computerprogramme, sogenannte Widgets, laufen auf den Webseiten der beteiligten Firmen und messen deren Beitrag in Form von gebundenem CO2 und stellen gleichzeitig eine Werbeplattform für Iplantatree dar. Begleitet werden Pflanzaktionen von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit durch die Firmen selbst und durch Iplantatree.

http://www.iplantatree.org

   

Im Forum zu Nachhaltigkeit

6 Kommentare

Master Vertiefung: Gute Noten oder "gute" Vertiefung?!

WiWi Gast

Hallo Leute, studiere aktuell im Master Wirt.Ing.-Mb an einer großen TU und muss mich so langsam entscheiden bzgl. Vertiefungen. In der engeren Auswahl im Wiwi-Bereich stehen Nachhaltigkeit; Int. Man ...

5 Kommentare

Wiwi Kassel vs. Nachhaltiges Management TU Berlin

WiWi Gast

Hey, also ich möchte etwas im Bereich BWL/Wiwi studieren aber weiß nicht wo ich genau studieren soll. Sollte schon in einen Bereich gehen wo ich Energiewirtschaft oder ähnliches als Schwerpunkt wähl ...

4 Kommentare

deutsche Markt-/Technologieführer Green Economy?

WiWi Gast

Wer kann mir sagen, was die deutschen Markt- und Technologieführer im Bereich Cleantec, Umweltdienstleitungen, Herstellung umweltschohnender Produkte sind. Solar-Branche können wir an dieser Stelle er ...

3 Kommentare

Bachelorarbeit zu Green Investors & Corporate Finance

WiWi Gast

Hallo Community, ich habe seit ein paar wochen das Thema meiner Bachelorarbeit und suche derzeit intensiv nach passender Literatur. Mein Problem ist, dass ich garnicht so richtig weiß wie ich mich mi ...

1 Kommentare

Auswirkungen akt. Umweltentwicklungen auf d. Strat. Man

mimi_m

Hallöchen :) Ich bin neu hier und dachte mir ich nutze die gelegenheit einmal um euch um eure Hilfe zu bitten. Ich schreibe gerade eine Seminararbeit in der es, wie im Betreff schon erkenntlich, dar ...

2 Kommentare

Exzellenznetzwerk "Beta Gamma Sigma" lohnenswert?

WiWi Gast

Da ich zu den besten 10% meines Jahrganges (Bachelor BWL) gehöre, lädt mich meine Universität ein, dem Exzellenznetzwerk Beta Gamma Sigma beizutreten. Ich stehe dem ganzen etwas kritisch gegenüber. Ha ...

24 Kommentare

London Business School mit FH Bachelor

Bejo

Hey Leute, zurzeit studiere ich International Management an einer drittklassigen FH. Stehe kurz vor meinem Praktikum im Bereich Investment Banking (M&A) bei PwC. Mein allgemeiner Plan wäre es, n ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Nachhaltigkeit

Club-of-Rome Zukunftsforschung Wachstum

Club of Rome: Weniger Wirtschaftswachstum für soziale Gerechtigkeit, Beschäftigung und Klimaschutz

Gegen soziale Ungleichheit, Arbeitslosigkeit und Klimawandel haben die zwei Zukunftsforscher Jorgen Randers und Graeme Maxton einen Maßnahmenkatalog zusammengestellt. Die Mitglieder des Club of Rome präsentieren in ihrem neuen Buch „Ein Prozent ist genug“, dass auch mit minimalem Wachstum ein Umbau der sozialen Sicherungssysteme möglich ist. 13 Empfehlungen zeigen auf, wie kurz- und langfristige Ziele Vorteile für die Menschheit bringen.

E-Book Energie Umwelt

E-Book: Energie und Umwelt

Die Versorgung mit Energie ist für Wirtschaft wie Privathaushalte lebensnotwendig. Dabei gilt es, verschiedene Interessen gegeneinander abzuwägen, Umweltschutz und Kosten zu berücksichtigen. Das Heft bietet Grundlagen zu den Bereichen Energie sowie Umwelt- und Klimaschutz und verdeutlicht die verschiedenen Problemlagen im Zeichen der aktuellen Energiewende.

Nachhaltigkeit Pusteblume

"Grüne" Unternehmen sind für junge Talente attraktiver

Eine überzeugende Nachhaltigkeitsstrategie spielt eine immer wichtigere Rolle bei der Rekrutierung und Bindung von Mitarbeitern – und das weltweit. Gerade der hart umkämpfte Nachwuchs stellt in dieser Hinsicht hohe Ansprüche an Arbeitgeber und möchte sich im Betrieb entsprechend engagieren. Dies hat eine weltweite Umfrage der internationalen Managementberatung Bain & Company ergeben.

Wasserprivatisierung Deutschland EU

Unterschriften-Rekord: Über eine Million EU-Bürger gegen Wasserprivatisierung

Bislang ist die Wasserversorgung in Deutschland überwiegend in öffentlicher Hand. Eine neue EU-Richtlinie setzt viele Kommunen unter Druck, ihre Wasserversorgung zu privatisieren. Die Folgen für Qualität und Preis sind ungewiss. Die Europäische Bürgerinitiative „Wasser ist ein Menschenrecht“ hat mit einer Million gesammelten Unterschriften dagegen Geschichte geschrieben.

Weiteres zum Thema Surf-Tipp

Politik Plattform Abgeordnetenwatch

Politik-Plattform »abgeordnetenwatch.de«

Die Internetseite »abgeordnetenwatch.de« versteht sich als Plattform für den Dialog von Bürgern und Politikern. Die Besucher können durch ihre Postleitzahl erfahren, welche Abgeordneten für ihren Wahlkreis zuständig sind und Antworten von Bundestagsabgeordneten auf die Fragen von Bürgern einsehen.

Beliebtes zum Thema Life

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback