DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Surf-TippWerbung

Surf-Tipp: DDV-Brief-Robinsonliste

Seit Juni bietet der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) in seinem Verbraucherportal ichhabediewahl.de die Eintragung in die DDV-Brief-Robinsonliste online an. Bisher war die Aufnahme nur postalisch möglich. Die Online-Variante hat den Eintrag wesentlich vereinfacht.

DDV-Brief-Robinsonliste
Seit Juni bietet der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) in seinem Verbraucherportal http://www.ichhabediewahl.de die Eintragung in die DDV-Brief-Robinsonliste online an. Bisher war die Aufnahme nur postalisch möglich. Die Online-Variante hat den Eintrag wesentlich vereinfacht und wird sehr gut angenommen. Seit Bestehen des Verbraucherschutzinstruments 1971 haben sich bereits über 730.300 BürgerInnen in die Liste aufnehmen lassen.

 

Mit Alternative A schließt man Briefwerbung ganz aus. Bei Alternative B kann man anklicken, aus welchen Bereichen man keine Werbung erhalten möchte. Diesen Weg nutzen immer mehr Verbraucher. Die beliebtesten Bereiche sind "Bücher und Musik", "Mode und Accessoires" sowie "Haushaltsartikel, Küche, Heim und Garten". Diese werden am wenigsten ausgeschlossen.

 

Ein Eintrag in die "DDV-Brief-Robinsonliste" bezieht sich nur auf adressierte Briefwerbung von Unternehmen, zu denen noch kein Kontakt besteht. Bei dieser Art von Werbung sorgt die Aufnahme für eine deutliche Verringerung an Zusendungen, da bei über 90 Prozent des Volumens an adressierten Werbebriefen vorher ein Abgleich vorgenommen wird.

 

Möchten Verbraucher keine Post mehr von einer Firma erhalten, zu der bereits Kontakt besteht (durch Kundenkarte, Bestellung), müssen sie das Unternehmen selbst kontaktieren, so schreibt es das Gesetz vor. Die DDV-Brief-Robinsonliste schützt auch nicht vor Wurfzetteln oder Prospekten. Hier kommt der Aufkleber "Bitte keine Werbung" (DDV-Variante: "Bitte keine Handzettel und Prospekte einwerfen") zum Einsatz.

 

Der DDV ist der größte nationale Zusammenschluss von Dialogmarketing-Unternehmen in Europa und einer der Spitzenverbände der Kommunikationswirtschaft in Deutschland.

 

http://www.ichhabediewahl.de

Im Forum zu Werbung

3 Kommentare

Job/Arbeiten als Mediaplaner

WiWi Gast

Hallo, hat jemand von euch Erfahrung als Mediaplaner in einer Media Agentur? Habe die Stelle bekommen und werde bald anfangen. Würde gerne mal vorab wissen was auf mich zukommt: Betriebsklima, Arbeits ...

7 Kommentare

Einstiegsgehälter Werbung, Planning

WiWi Gast

Hallo! Kennt jemand von Euch ungefähre Zahlen für Einstiegsgehälter im Bereich der klassischen Werbung (Full-Service-Agenturen), vorzugsweise im Bereich Planning (Hamburg, Frankfurt oder Düsseldorf).

2 Kommentare

Werbewahrnehmung: Umfrage für mein DA

simonlorenz

Hallo liebe Forumsbesucher, Im Rahmen meiner Diplomarbeit am Marketing-Lehrstuhl der Uni Erlangen-Nürnberg habe ich eine Online-Umfrage ins Netz gestellt, bei der Versuchspersonen in etwa 15 Minut ...

6 Kommentare

Diplomarbeit Sonderwerbeformen im TV

Béro

Hi ihr lieben User, ich möchte meine Diplomarbeit über Sonderwerbeformen im TV schreiben. (Split Screen, Single Spot etc.). Kennt jemand dazu (aktuelle) Studien, die nicht von IP-Deutschland oder Sev ...

3 Kommentare

Einstiegsgehaelter klassische Werbung

WiWi Gast

Hi! Kann mir jemand sagen, wie es um Einstiegsgehaelter in der klassischen Werbung steht? Sprich in der Beratung z.B. als Junior Account Manager. Vielen Dank! A.

2 Kommentare

Exzellenznetzwerk "Beta Gamma Sigma" lohnenswert?

WiWi Gast

Da ich zu den besten 10% meines Jahrganges (Bachelor BWL) gehöre, lädt mich meine Universität ein, dem Exzellenznetzwerk Beta Gamma Sigma beizutreten. Ich stehe dem ganzen etwas kritisch gegenüber. Ha ...

24 Kommentare

London Business School mit FH Bachelor

Bejo

Hey Leute, zurzeit studiere ich International Management an einer drittklassigen FH. Stehe kurz vor meinem Praktikum im Bereich Investment Banking (M&A) bei PwC. Mein allgemeiner Plan wäre es, n ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Werbung

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Challenge-Award Werbung 2015

Juniorenpreis »Challenge Award 2015«

Digitale Transformation am Point Of Sale: Gesucht werden die besten Konzepte für das digital verknüpfte Einkaufserlebnis der Zukunft. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. setzt mit der „BVDW Challenge Award 2015 – dem Juniorenpreis zur Zukunft der Werbung“ ein Zeichen für die Nachwuchsförderung. Bewerbungsschluss für ist der 31. August 2015.

Werbung im U-Bahn Schacht "Yes News is good news".

Die Psychologie der Werbemittel

Mit dem Marketingmix werden potenzielle Kunden, also die Zielgruppe und auch Bestandskunden angesprochen. Ziele sind dabei, die Kundenzahlen zu optimieren und die Kundenbindung zu stärken. Marketing-Ziele lassen sich mit vielen Instrumenten erreichen. Werbegeschenke sind eines dieser Marketinginstrumente. Unternehmen unterschätzen oft die Wirkung kleiner Geschenke. Für Kunden und Interessenten sind Werbegeschenke jedoch nicht bloß Gegenstände.

Zwei gemalte Bilder, das eine mit zwei Frauen bei der Kaffeepause und das andere mit einer Frau, einem Auto und einer Cola-Werbung.

Werbeartikel – Meister der Reklame

Im Alltag kommt man täglich mit Werbung in Berührung. Viele Menschen wissen dabei gar nicht, inwiefern sie von dieser beeinflusst werden. Besonders Werbeartikel sind eher unauffällige Vertreter. Dabei habe sie einige Vorteile im Gegensatz zu anderen Werbeträgern und auch eine längere Geschichte als beispielsweise Fernseh- oder Radiowerbung.

Weiteres zum Thema Surf-Tipp

Politik Plattform Abgeordnetenwatch

Politik-Plattform »abgeordnetenwatch.de«

Die Internetseite »abgeordnetenwatch.de« versteht sich als Plattform für den Dialog von Bürgern und Politikern. Die Besucher können durch ihre Postleitzahl erfahren, welche Abgeordneten für ihren Wahlkreis zuständig sind und Antworten von Bundestagsabgeordneten auf die Fragen von Bürgern einsehen.

Beliebtes zum Thema Life

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback