DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Tipps zum BerufseinstiegAkademikerjobs

Akademikermangel in Deutschland?

Deutschland wird häufig kritisiert, zu wenig Akademiker auszubilden. Zuletzt bemängelte etwa die OECD, dass hierzulande zu wenig junge Menschen ein Studium aufnähmen. Bildungsökonom Dr. Friedhelm Pfeiffer bezieht Stellung zu der Frage.

Eine Frau sitzt in einem Lokal an einem aufgeklappten Applecomputer.

Akademikermangel in Deutschland?
Mannheim, 20.03.2012 (zew) - Deutschland wird häufig kritisiert, im internationalen Vergleich zu wenig Akademiker auszubilden. Zuletzt bemängelte etwa die OECD, dass hierzulande zu wenig junge Menschen ein Studium aufnähmen. Dr. Friedhelm Pfeiffer, Bildungsökonom am ZEW, hält diesen Blickwinkel für verengt.

Gibt es zu wenig Akademiker in Deutschland?
Nach den Analysen des jüngsten OECD Bildungsberichts liegt der Anteil der Akademiker in Deutschland bei 26 Prozent. Im OECD Vergleich ist das eher wenig und wir landen auf einem hinteren Rang. In den Vereinigten Staaten gibt es 41 Prozent Akademiker. Jedoch hat dort für 35 Prozent der Absolventen das Studium weniger als drei Jahre gedauert. Hinzu kommt: in Deutschland haben zehn Prozent der Nichtakademiker eine hochwertige postsekundäre Ausbildung abgeschlossen, beispielsweise die Meisterausbildung, die es in anderen Ländern oftmals nicht gibt. Ob es in Deutschland zu wenige Akademiker gibt, kann somit anhand der Zahlen, die die OECD veröffentlicht, nicht entschieden werden. Deutschland ist eine Bildungsnation mit einem vielfältigen Bildungssystem. Vergleicht man statt des Anteils der Akademiker die mittlere Anzahl der Jahre in Ausbildung in der Bevölkerung, befindet sich Deutschland mit etwa 13 Jahren international in der Spitzengruppe. Man darf auch nicht die Freiheit der Berufswahl vergessen. Die Investition in ein Studium muss sich schließlich für die Studierenden lohnen, unter Beachtung von Kosten und Risiken, beispielsweise Verdienstrisiken, und der verfügbaren Bildungsalternativen, insbesondere dem Dualen Ausbildungssystem.

Viele Unternehmen klagen über einen Mangel an Fachkräften, etwa in den Ingenieurswissenschaften oder im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich. Sind solche Klagen berechtigt?
Solche Klagen, die sich in konjunkturell stabilen Zeiten häufen, sollte man ernst nehmen, aber nicht überbewerten. Es gibt sozusagen immer Hinweise auf Engpässe in bestimmten Berufen, derzeit in den naturwissenschaftlichen Bereichen, aber beispielsweise auch in der frühkindlichen Pädagogik. Es gibt zudem Hinweise auf Fachkräfteüberschüsse in anderen Berufen, unter anderem bei Köchen. Die Arbeitslosigkeit ist weiterhin hoch, trotz der insgesamt guten Beschäftigungszahlen insbesondere bei Akademikern. Die Anpassung der Bildungssysteme an neue Bedarfe braucht Zeit und auf den Mangel folgt nicht selten ein Überschuss. Hinzu kommt: Für Arbeitnehmer aus Osteuropa wurden die Grenzen im Sommer letzten Jahres geöffnet; die Grenzen für Bulgarien und Rumänien werden im Jahr 2014 geöffnet.

Wird die Umstellung auf Bachelor- und Master-Studiengänge zu höheren Abschlussquoten führen und damit dem Fachkräftemangel entgegen wirken?
Der Bologna Prozess kann durchaus zu höheren Abschlussquoten beitragen und dem Fachkräftemangel dank größerer Vergleichbarkeit in den Abschlüssen entgegen steuern. Damit kann ein europäischer Arbeitsmarkt für Hochqualifizierte entstehen. Allerdings verbleiben aufgrund der sprachlichen und kulturellen Heterogenität in Europa Barrieren, die dem entgegenwirken können. In Deutschland gibt es darüber hinaus die Notwendigkeit, die Expansion der tertiären Bildung mit der Entwicklung der beruflichen Bildung abzustimmen. Es sollte nicht dazu kommen, dass Bachelorstudenten zu "Schmalspurakademikern" ausgebildet werden, deren Humankapital niedriger wäre als bei Menschen, die eine dreijährige Berufsausbildung abgeschlossen haben.


PD Dr. Friedhelm Pfeiffer ist Ansprechpartner des Forschungsschwerpunktes Bildungsökonomik am ZEW und stellvertretender Leiter des Forschungsbereichs "Arbeitsmärkte, Personalmanagement und Soziale Sicherung". Seit dem Jahre 2009 ist Friedhelm Pfeiffer Mitglied im Bildungsökonomischen Ausschuss des Vereins für Socialpolitik, seit 2010 Mitglied im Mannheimer Bildungsbeirat. Sein Forschungsinteresse gilt den Wirkungen optimierter Bildungsinvestitionen für individuelle und gesamtwirtschaftliche Erträge sowie den Ursachen und Konsequenzen des Erwerbs von kognitiven und nicht kognitiven Fähigkeiten im Lebenszyklus.

Im Forum zu Akademikerjobs

2 Kommentare

PowerCo SE- Berufseinstieg nach Masterabschluss

WiWi Gast

Dein Post verwirrt. Man ist entweder Praktikant oder Entwicklungsingenieur. An Deinem schriftlichen Deutsch solltest Du auch noch arbeiten. Es ist nicht so einfach, Dir inhaltlich zu folgen. Suche nac ...

6 Kommentare

Welche Beratung mit dem Profil möglich? T2, T1 oder "nur" T3 (wenn überhaupt)

WiWi Gast

Habe mit 1,5 Abi, 1,9 TUM BWL und 1,4 WING Master KIT und Praktika in DAX Strategy, T3 UB, Startup BD und ATK keine Einladung für MBB bekommen. Denke daher zur jetzigen Zeit wird MBB nichts. T2 auch m ...

5 Kommentare

Valuation Services

WiWi Gast

Danke euch für eure Antworten :)

1 Kommentare

Medical Advisor oder Medical Director nach Medizinstudium

emanuel5

Mein Ziel wäre es nach meinem Medizinstudium als Medical Director, Medical Advisor oder ähnlichem einzusteigen. Auf gute Noten in beiden Staatsexamen fokussiere ich mich, was sollte ich sonst beachten ...

2 Kommentare

Industriekaufmann Weiterbildung

WiWi Gast

Wenn du Lernfaul bist, dann lieber nicht die FU Hagen. Hier musst du ordentlich ranklotzen, um gute Noten zu schreiben. Weiß ich aus eigener Erfahrung. Dann geh lieber an eine Einrichtung wie HFH, FOM ...

2 Kommentare

Branchenwechsel einfach möglich

WiWi Gast

Einfach machen, einfach versuchen. Kann einem keiner vorhersagen. Aus eigener Erfahrung aktuell: Im Bereich Energie wird aktuell viel gesucht. Die Chancen hier also einen "fachfremden" Einstieg zu sch ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Akademikerjobs

Akademikerarbeitslosigkeit bei 2,5 Prozent

Akademiker verzeichneten im Jahr 2012 mit 2,5 Prozent eine deutlich niedrigere Arbeitslosenquote als Absolventen einer betrieblichen oder schulischen Berufsausbildung (fünf Prozent). Am höchsten war die Arbeitslosenquote bei Menschen ohne Berufsabschluss: Sie lag 2012 bei 19 Prozent. Das zeigen am Montag veröffentlichte Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Weiteres zum Thema Tipps zum Berufseinstieg

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Ein Taxischild au dem Autodach.

Reisekostenerstattung beim Berufseinstieg

Fahrt-, Umzugs-, Trennungskostenbeihilfen und Reisekostenerstattung beim Berufseinstieg. Bestimmten Berufsgruppen wie Volks- oder Betriebswirten werden für die Bewerbung im europäischen Ausland einmalig die Flugkosten erstattet.

Jobeinstieg Karrieredienst Akademiker

Jobeinstieg - Karrieredienst für junge Akademiker

Jobeinstieg ist ein Karrieredienst für junge Akademiker und eine E-Recruiting Plattform für Unternehmen und Headhunter. Absolventen finden auf Jobeinstieg über 20.000 aktuelle Jobs, die für Berufseinsteiger geeignet sind.

City-Community new-in-town

Surf-Tipp: City-Community »new-in-town.de«

new-in-town versteht sich als Online-Community für Offline-Aktivitäten. Menschen aus ganz Deutschland treffen sich bei new-in-town und verabreden sich zu Freizeit- und Sportveranstaltungen in ihrer Umgebung.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Ein Team von IT-Beratern und Kundenmitarbeitern sitzt in einem Meeting.

Einblicke in den Beratungsalltag der viadee

Die Digitalisierung boomt - nicht erst seit Corona. In vielen Unternehmen und Berufen spielt IT heute eine zentrale Rolle. Das zeigt sich auch im Wirtschaftsstudium. Immer mehr BWL-Studiengänge integrieren IT-Module. Extrem gefragt ist zudem ein Studium der Wirtschaftsinformatik. Ein klassisches Berufsziel für Wirtschaftsinformatiker ist der Beruf des IT Beraters. Doch was macht ein IT Berater eigentlich? Die viadee Unternehmensberatung AG gibt Einblick in ihre Projekte.