DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Tipps zum BerufseinstiegAkademikerjobs

Akademikermangel in Deutschland?

Deutschland wird häufig kritisiert, zu wenig Akademiker auszubilden. Zuletzt bemängelte etwa die OECD, dass hierzulande zu wenig junge Menschen ein Studium aufnähmen. Bildungsökonom Dr. Friedhelm Pfeiffer bezieht Stellung zu der Frage.

Eine Frau sitzt in einem Lokal an einem aufgeklappten Applecomputer.

Akademikermangel in Deutschland?
Mannheim, 20.03.2012 (zew) - Deutschland wird häufig kritisiert, im internationalen Vergleich zu wenig Akademiker auszubilden. Zuletzt bemängelte etwa die OECD, dass hierzulande zu wenig junge Menschen ein Studium aufnähmen. Dr. Friedhelm Pfeiffer, Bildungsökonom am ZEW, hält diesen Blickwinkel für verengt.

Gibt es zu wenig Akademiker in Deutschland?
Nach den Analysen des jüngsten OECD Bildungsberichts liegt der Anteil der Akademiker in Deutschland bei 26 Prozent. Im OECD Vergleich ist das eher wenig und wir landen auf einem hinteren Rang. In den Vereinigten Staaten gibt es 41 Prozent Akademiker. Jedoch hat dort für 35 Prozent der Absolventen das Studium weniger als drei Jahre gedauert. Hinzu kommt: in Deutschland haben zehn Prozent der Nichtakademiker eine hochwertige postsekundäre Ausbildung abgeschlossen, beispielsweise die Meisterausbildung, die es in anderen Ländern oftmals nicht gibt. Ob es in Deutschland zu wenige Akademiker gibt, kann somit anhand der Zahlen, die die OECD veröffentlicht, nicht entschieden werden. Deutschland ist eine Bildungsnation mit einem vielfältigen Bildungssystem. Vergleicht man statt des Anteils der Akademiker die mittlere Anzahl der Jahre in Ausbildung in der Bevölkerung, befindet sich Deutschland mit etwa 13 Jahren international in der Spitzengruppe. Man darf auch nicht die Freiheit der Berufswahl vergessen. Die Investition in ein Studium muss sich schließlich für die Studierenden lohnen, unter Beachtung von Kosten und Risiken, beispielsweise Verdienstrisiken, und der verfügbaren Bildungsalternativen, insbesondere dem Dualen Ausbildungssystem.

Viele Unternehmen klagen über einen Mangel an Fachkräften, etwa in den Ingenieurswissenschaften oder im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich. Sind solche Klagen berechtigt?
Solche Klagen, die sich in konjunkturell stabilen Zeiten häufen, sollte man ernst nehmen, aber nicht überbewerten. Es gibt sozusagen immer Hinweise auf Engpässe in bestimmten Berufen, derzeit in den naturwissenschaftlichen Bereichen, aber beispielsweise auch in der frühkindlichen Pädagogik. Es gibt zudem Hinweise auf Fachkräfteüberschüsse in anderen Berufen, unter anderem bei Köchen. Die Arbeitslosigkeit ist weiterhin hoch, trotz der insgesamt guten Beschäftigungszahlen insbesondere bei Akademikern. Die Anpassung der Bildungssysteme an neue Bedarfe braucht Zeit und auf den Mangel folgt nicht selten ein Überschuss. Hinzu kommt: Für Arbeitnehmer aus Osteuropa wurden die Grenzen im Sommer letzten Jahres geöffnet; die Grenzen für Bulgarien und Rumänien werden im Jahr 2014 geöffnet.

Wird die Umstellung auf Bachelor- und Master-Studiengänge zu höheren Abschlussquoten führen und damit dem Fachkräftemangel entgegen wirken?
Der Bologna Prozess kann durchaus zu höheren Abschlussquoten beitragen und dem Fachkräftemangel dank größerer Vergleichbarkeit in den Abschlüssen entgegen steuern. Damit kann ein europäischer Arbeitsmarkt für Hochqualifizierte entstehen. Allerdings verbleiben aufgrund der sprachlichen und kulturellen Heterogenität in Europa Barrieren, die dem entgegenwirken können. In Deutschland gibt es darüber hinaus die Notwendigkeit, die Expansion der tertiären Bildung mit der Entwicklung der beruflichen Bildung abzustimmen. Es sollte nicht dazu kommen, dass Bachelorstudenten zu "Schmalspurakademikern" ausgebildet werden, deren Humankapital niedriger wäre als bei Menschen, die eine dreijährige Berufsausbildung abgeschlossen haben.


PD Dr. Friedhelm Pfeiffer ist Ansprechpartner des Forschungsschwerpunktes Bildungsökonomik am ZEW und stellvertretender Leiter des Forschungsbereichs "Arbeitsmärkte, Personalmanagement und Soziale Sicherung". Seit dem Jahre 2009 ist Friedhelm Pfeiffer Mitglied im Bildungsökonomischen Ausschuss des Vereins für Socialpolitik, seit 2010 Mitglied im Mannheimer Bildungsbeirat. Sein Forschungsinteresse gilt den Wirkungen optimierter Bildungsinvestitionen für individuelle und gesamtwirtschaftliche Erträge sowie den Ursachen und Konsequenzen des Erwerbs von kognitiven und nicht kognitiven Fähigkeiten im Lebenszyklus.

Im Forum zu Akademikerjobs

4 Kommentare

Thema der Abschlussarbeit - wie wichtig für den Berufseinstieg?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin gerade dabei das Thema für meine Masterarbeit auszusuchen. Wie wichtig war bei euch das Thema der Abschlussarbeit für die Bewerbung auf eine Stelle bzw. den Berufseinstie ...

20 Kommentare

Wie viel Km fahren als WP

WiWi Gast

Wollte mir demnächst ein Auto kaufen. Mit wie vielen km muss ich jährlich ca. rechnen?

8 Kommentare

Absage MBBB

WiWi Gast

Verstehe die Welt nicht; Abi 1,3 Bachelor FH 1,4 Master Uni Target (Bochum, Mannheim) 1,6 6 Monate DAX in Japan 3 Monate Goldman Sachs Antwerpen Deutschlandstipendium Und nun habe ich erst fü ...

11 Kommentare

Consulting Einstieg ohne Beratungserfahrung?

WiWi Gast

Hallo Zusammen, kurz zu meinem Profil: - Bachelor an der FH Köln (BWL - 1,4 - ECTS-A) - 4 Praktika (2x 6 Monate Finance & 1x 3 Monate Accounting bei FMCG-Companies, 1x 6 Monate Corporate Strategy ...

2 Kommentare

PwC = Konzern?

WiWi Gast

Sorry für die Dumme Frage aber ist PwC ein Konzern, kann ich nach einigen Jahren PwC in einen klassischen Konzern mit gutem Gehalt wechseln oder wird das schwierig? was ist die Erfahrung denn wert? Wa ...

4 Kommentare

Kurz vor Master Abschluss: Praktikum oder Festanstellung?

WiWi Gast

Hallo liebe WiWi Gemeinde, mache zur Zeit meinen Master in London und möchte für den Berufseinstieg gerne wieder zurück die Heimat. Ziel: Big 4 Deals Advisory. Zu meinem Profil: Abitur: 2,6 Bache ...

48 Kommentare

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Guest

Hallo zusammen! Ich lese recht gerne in diesem Forum, immer viel Faszinierendes, bisweilen Amüsantes dabei. Meinem Eindruck nach hat die überwältigende Mehrheit der Forums-Mitglieder jeweils ein ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Akademikerjobs

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Akademiker-Jobs werden meist über Internet-Jobbörsen besetzt

Fast jede dritte Stelle wird in Deutschland über persönliche Kontakte besetzt. Bewerber mit höheren Qualifikationen werden jedoch häufig über das Internet gesucht und eingestellt. Am erfolgreichsten werden Stellen für Akademiker dabei über Internet-Jobbörsen besetzt. Über alle besetzten Stellen gesehen, war die persönliche Empfehlung über eigene Mitarbeiter im Jahr 2015 erneut der erfolgreichste Weg bei Stellenbesetzungen. Die Pflege persönlicher Netzwerke ist daher für Arbeitgeber bei der Personalsuche von großem Vorteil. Auch für Arbeitsuchende ist das Networking entsprechend wichtig.

Akademikerarbeitslosigkeit bei 2,5 Prozent

Akademiker verzeichneten im Jahr 2012 mit 2,5 Prozent eine deutlich niedrigere Arbeitslosenquote als Absolventen einer betrieblichen oder schulischen Berufsausbildung (fünf Prozent). Am höchsten war die Arbeitslosenquote bei Menschen ohne Berufsabschluss: Sie lag 2012 bei 19 Prozent. Das zeigen am Montag veröffentlichte Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Afrika, Africa, Kontinent, Armut, Asyl, Flüchtlinge,

OECD-Studie zur Arbeitsmigration: Deutschland offen für Akademiker

Der aktuelle OECD-Bericht zur Arbeitsmigration beschäftigt sich mit der Frage, ob es der deutschen Migrationspolitik gelingt, die Bedürfnisse des Arbeitsmarkts zu erfüllen, ohne dadurch die Entwicklungsperspektiven in den Herkunftsländern zu beeinträchtigen. Deutschland ist offen für Akademiker. Die Zuwanderung für Fachkräfte mit mittlerer Qualifikation ist dagegen schwierig.

Weiteres zum Thema Tipps zum Berufseinstieg

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback