DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Tipps zum BerufseinstiegArbeitsweg

Pendlerrepublik Deutschland

Deutschland ist zur Pendlerrepublik geworden. Immer mehr Berufstätige nehmen weite Anfahrten in Kauf, um zu ihrem Arbeitsplatz zu gelangen. Besonders für junge Berufseinsteiger ist die plötzliche hohe Anforderung an ihre berufliche Mobilität oft schwierig.

Eine leicht, mit Autos befahreren Autobahn mit einem Verkehrsschild und einer Brücke im Hintergrund.

Stolze 4.090 Euro kostet die „Bahncard 100“, die die freie Fahrt in der 2. Klasse quer durch Deutschland ermöglicht – für ein ganzes Jahr. Und die Zahl ihrer Nutzer hat sich in den letzten zehn Jahren rund vervierfacht. Auch wer an einem Sonntagnachmittag zufällig auf eine deutsche Autobahn gerät, wird vom herrschenden Trubel überrascht sein. Stop-and-go heißt es vielerorts, gerade zwischen den Ballungszentren. Besonders für junge Berufseinsteiger ist der Übergang vom Studium zu einer Festanstellung durch die hohe Anforderung an ihre Mobilität oft schwierig.

Die Zahl der Berufspendler ist in den letzten Jahren gestiegen
Die Online-Stellenanzeigenplattform Stepstone hat erst kürzlich per Umfrage ermittelt, dass 60 Prozent der deutschen Fach- und Führungskräfte bereit wären, länger als eine Stunde zu ihrem Arbeitsplatz zu fahren. Die momentane Gesetzeslage sieht sogar zwei Stunden Fahrt zum Arbeitsplatz als zumutbar an, pro Strecke wohlgemerkt. Wer als Arbeitsloser einen vermittelten Job aufgrund der langen Anfahrt ablehnt, hat also schlechte Karten.

Der Soziologe und Direktor des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung in Wiesbaden Norbert F. Schneider spricht von beruflicher Mobilität, wenn ein Mensch mindestens dreimal pro Woche eine einfache Fahrt zum Arbeitsplatz von einer Stunde zurücklegt. Zurzeit sind immerhin sieben Prozent der deutschen Berufstätigen in diesem Sinne als Pendler unterwegs. Weitere zwei Prozent sind Wochenendpendler. Noch einmal drei Prozent kommen hinzu, die mindestens 60 Übernachtungen im Jahr aus Berufsgründen nicht im eigenen Bett verbringen.

In absoluten Zahlen gemessen machten 2012 laut Bundesfinanzministerium über 500.000 deutsche Arbeitnehmer in ihrer Steuerklärung mehr als 100 Kilometer Entfernung zwischen Arbeitsplatz und Wohnort geltend. Und der Staat zeigte Verständnis und verzichtete in Form der Pendlerpauschale auf 4,5 Milliarden Euro an Steuereinnahmen. Die Zahl der Pendler steigt seit Mitte der 90er Jahre rasant. Warum eigentlich?

Eine bessere Infrastruktur und neue Arbeitsweisen fordern mehr Mobilität
Schneider weist auf eine wichtige Ursache für das Berufspendeln in Europa hin: Vier von fünf Europäern wohnen lebenslang in der Region, in der sie aufgewachsen sind. Die Europäer sind also - etwa im Vergleich zu den US-Amerikanern - sehr sesshaft. Wenn überhaupt umgezogen wird, dann meist nur bis zum 35. Lebensjahr. Danach wird im Fall der Fälle gependelt.

Schneider sagt, der typische Berufspendler ist über 35 Jahre alt, männlich und hat Familie. Damit kommt er gleich zum zweiten Punkt: Die Familienstrukturen haben sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Immer mehr Frauen sind berufstätig und daher viel weniger bereit, zugunsten der Karriere ihres Ehemanns umzuziehen.

Die Münchner Soziologin Gerlinde Vogl arbeitet zurzeit an einem Projekt der Hans-Böckler-Stiftung, in dem die neue Mobilitätsstruktur und ihre Auswirkungen untersucht werden. Sie sagt, dass auch die Anforderungen der Arbeitgeber in Bezug auf Mobilität gewachsen sind. Während es früher eine Auszeichnung des Mitarbeiters war, wenn er für das Unternehmen reisen durfte, wird von heutigen Arbeitnehmern Mobilitätsbereitschaft erwartet. Und das gilt für Arbeitnehmer aller Qualifikationsstufen. Außerdem sind mehr Branchen mobil geworden, weil neue Wirtschaftsräume erschlossen wurden.  In manchen Arbeitsverträgen wird inzwischen gar kein expliziter Arbeitsort mehr genannt – der Arbeitnehmer kann überall eingesetzt werden, oder gehen. Auf die persönliche (Familien-)Situation oder gar bestimmte Präferenzen des Betroffenen wird dabei wenig Rücksicht genommen.

Natürlich ist auch die Verkehrsinfrastruktur in den vergangenen Jahrzehnten effektiver geworden. Züge fahren schneller, Flüge sind billiger, es gibt mehr und bessere Straßen. Der Einsatz von Navigationsgeräten erleichtert Autofahrern die Zielfindung und Stauumgehung.

Dennoch: Mit der Zunahme der Mobilität steigen auch die Risiken.

Pendeln kann krank machen
Dass es der Natur nicht zuträglich ist, wenn das Verkehrsaufkommen steigt, ist allgemein bekannt.  Aber auch dem Menschen kann es schaden, wenn er zu viel unterwegs ist. Der „Fehlzeitenreport 2012“ der AOK und eine vergleichbare Studie der Techniker Krankenkasse stellen fest, dass Berufspendler ein 20 Prozent höheres Risiko für psychische Erkrankungen haben. Es gibt einen Zusammenhang zwischen der Länge des Arbeitswegs und den Fehltagen aufgrund psychischer Leiden.

2004 fand der britische Stressforscher David Lewis heraus, dass Pendler, denen das Verpassen eines Anschlusszuges droht, einen höheren Stresspegel haben als Kampfpiloten im Einsatz. Kein Wunder, denn der Zwang zur Pünktlichkeit ist hoch. Verspätungen sind kein Kavaliersdelikt und können geahndet werden, sagt der Hamburger Fachanwalt für Arbeitsrecht, Christian Oberwetter. Dass Frauen, die beruflich sehr mobil sind, weniger Kinder bekommen, dass viele Familien an Pendelsituationen scheitern, dass Menschen, die nur am Wochenende zuhause sind, dort nicht mehr alles mitbekommen, sind alles Nachteile des Mobilitätszuwachses.

Die Präsidentin des Berufsverbandes deutscher Psychologen, Sabine Siegl, rät Berufspendlern dazu, sich in der Freizeit zuhause wirklich zu entspannen. Wichtig ist, dass die Familie dem Pendler zuhause seine Ruhe gönnt. Schwierig wird es allerdings, wenn der Ehepartner Action will, während der Pendler Ruhe braucht.

Siegl rät den Pendlern auch, im Zug auf der Heimfahrt nicht mehr zu arbeiten. Sie sollten lieber Musik hören, aus dem Fenster schauen oder die Mitfahrer beobachten. So stellt sich nach und nach Entspannung ein. Matthias Busold, Senior Consultant bei der Personalberatung Kienbaum, ist sogar der Meinung, dass man im Zug gar nicht richtig arbeiten kann und dass Pendler spätestens nach zwei Jahren in ihrer Arbeitsleistung nachlassen. Das wüssten auch die Chefs, die eine Verwurzlung ihrer Mitarbeiter in der Region daher begrüßen. Vielleicht hat Busold sogar den goldenen Tipp für gestresste Pendler, wenn er sagt: Leben Sie so dicht wie möglich am Arbeitsplatz. Ziehen Sie um. So schlimm ist das doch nicht.

Im Forum zu Arbeitsweg

8 Kommentare

Berufsbezeichnung WP-Assi

WiWi Gast

Ist die genaue Bezeichnung eines Berufseinsteigers im Audit WP-Assistent? Also ist mein Beruf WP-Assistent oder WP? (Ich weiß, dass man den WP erst nach dem Examen erhält) Dank!

6 Kommentare

Berufseinstieg Big4 Tax - Nix zu tun....

Berliner8902

Hi, hab nach dem Master im Oktober bei einer Big4 im Tax Bereich (Kein Corporate-Tax sondern was spezielles richtung Financial Services) angefangen und habe derzeit das Problem, dass ich nichts zu ...

4 Kommentare

Thema der Abschlussarbeit - wie wichtig für den Berufseinstieg?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin gerade dabei das Thema für meine Masterarbeit auszusuchen. Wie wichtig war bei euch das Thema der Abschlussarbeit für die Bewerbung auf eine Stelle bzw. den Berufseinstie ...

20 Kommentare

Wie viel Km fahren als WP

WiWi Gast

Wollte mir demnächst ein Auto kaufen. Mit wie vielen km muss ich jährlich ca. rechnen?

8 Kommentare

Absage MBBB

WiWi Gast

Verstehe die Welt nicht; Abi 1,3 Bachelor FH 1,4 Master Uni Target (Bochum, Mannheim) 1,6 6 Monate DAX in Japan 3 Monate Goldman Sachs Antwerpen Deutschlandstipendium Und nun habe ich erst fü ...

11 Kommentare

Consulting Einstieg ohne Beratungserfahrung?

WiWi Gast

Hallo Zusammen, kurz zu meinem Profil: - Bachelor an der FH Köln (BWL - 1,4 - ECTS-A) - 4 Praktika (2x 6 Monate Finance & 1x 3 Monate Accounting bei FMCG-Companies, 1x 6 Monate Corporate Strategy ...

2 Kommentare

PwC = Konzern?

WiWi Gast

Sorry für die Dumme Frage aber ist PwC ein Konzern, kann ich nach einigen Jahren PwC in einen klassischen Konzern mit gutem Gehalt wechseln oder wird das schwierig? was ist die Erfahrung denn wert? Wa ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Arbeitsweg

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

OECD-Bildungsbericht-2016 Start-ins-Berufsleben

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Weiteres zum Thema Tipps zum Berufseinstieg

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Arbeitgeber-Ranking: Beste Arbeitgeber im Consulting 2017 ausgezeichnet

Great Place To Work hat erstmals »Beste Arbeitgeber im Consulting« ausgezeichnet. Sieger bei den Unternehmensberatungen mit über 250 Mitarbeitern ist die digitale Beratungsagentur Sapient Razorfish aus München. Auf Rang zwei konnte sich die Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Münster platzieren. Die Strategieberatung Goetzpartners aus München landete vor Porsche Consulting und Ingenics auf Platz drei. Insgesamt punktete die Consultingbranche als Arbeitgeber beispielsweise beim Gehalt.

Feedback +/-

Feedback