DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Tipps zum BerufseinstiegEinstellungskriterien

Bewerber 2007: Weniger Talent, höhere Ansprüche

70 Prozent der Personalverantwortlichen sind der Meinung, dass sich die im Vorjahr bereits bemängelte Bewerberqualität nicht verändert hat. 21 Prozent sind sogar der Meinung, die Qualität hätte sich noch verschlechtert.

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Bewerber 2007: Weniger Talent, höhere Ansprüche
Gummersbach, 13.09.2007 (kb) - 70 Prozent der Personalverantwortlichen sind der Meinung, dass sich die im Vorjahr bereits bemängelte Bewerberqualität nicht verändert hat. 21 Prozent sind sogar der Meinung, die Qualität hätte sich noch verschlechtert. Den Jobanwärtern von heute fehle es an Soft Skills wie sozialer Kompetenz (45 Prozent) und Persönlichkeit (42 Prozent). Fachliche Defizite wie eine unzureichende Ausbildung oder fehlende Berufserfahrung bemängeln 21 bzw. 34 Prozent der HR-Manager. Hingegen bemerken sie eine deutlich gestiegene Anspruchshaltung der Bewerber. Interesse, Leistungsmotivation und die Bereitschaft, sich für das Unternehmen flexibel und mobil zu engagieren, fehlen. Dies sind Ergebnisse der aktuellen Human Resource (HR)-Studie der Kienbaum Management Consultants GmbH.

64 Prozent der Personalleiter sehen die mangelnde Verfügbarkeit geeigneter Kandidaten als ausschlaggebendes Hindernis bei Neueinstellungen. Zu kämpfen haben die Unternehmen auch mit der eigenen Attraktivität, also ihrem Employer Brand. 30 Prozent bewerten den Standort und 22 Prozent das Arbeitgeberimage als hinderlich im Recruitment-Prozess.Der Personalabbau der vergangenen Jahre scheint gestoppt. Die Befragten Unternehmen wollen ihre Mitarbeiteranzahl in diesem Jahr um etwa sieben Prozent ausbauen. 83 Prozent der Personalexperten sind der Ansicht, dass die Arbeitnehmer von der derzeitigen Konjunktur profitieren. Sie zeigen eine höhere Wechselwilligkeit (60 Prozent), beziehen höhere Gehälter (54 Prozent) und haben eine größere Verhandlungsstärke (53 Prozent). Auch die Reaktionen der Arbeitgeber auf das Gleichbehandlungsgesetz haben sich verstärkt. Während 2006 lediglich 39 Prozent großen Wert auf entsprechende Formulierungen in Stellenanzeigen legten, sind es 2007 bereits 83 Prozent. Sorgfältig formulierte Absageschreiben halten 80 Prozent für wichtig (2006: 41 Prozent). Der Verzicht auf Fotos in Bewerbungen wird nun von 13 Prozent der HR-Manager bevorzugt (2006: fünf Prozent).

Der demographische Wandel hat für die Personalarbeit eine immer größere Bedeutung. Für 71 Prozent der befragten Personaler ist er Thema der täglichen Arbeit. Die Intensivierung des Nachfolge- und Talentmanagements ist nach wie vor mit 67 Prozent die häufigste Reaktion der Unternehmen auf die veränderten Personalanforderungen. Fast die Hälfte der Befragten setzt auf die Optimierung der Recruitment-Prozesse (48 Prozent) und eine strategische Personalplanung (47 Prozent). Programme zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf werden von 42 Prozent eingesetzt.

Für die kommenden drei Jahre sehen Personaler in ihrer Arbeit vor allem einen Bedeutungszuwachs in der Personalplanung durch die Folgen der demographischen Entwicklung (65 Prozent im Vergleich zu 43 Prozent des Vorjahres). Außerdem lässt sich ein Rückgang in der Begleitung von Change Management (48 Prozent) und High Performance Management (27 Prozent) erkennen. Auch in diesem Jahr plant das HRM verstärkt die Qualifizierung der eigenen Mitarbeiter (46 Prozent) und die Optimierung der HR-Strategie (41 Prozent) und der HR-Prozesse (39 Prozent).

Im Forum zu Einstellungskriterien

1 Kommentare

Thema der Abschlussarbeit - wie wichtig für den Berufseinstieg?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin gerade dabei das Thema für meine Masterarbeit auszusuchen. Wie wichtig war bei euch das Thema der Abschlussarbeit für die Bewerbung auf eine Stelle bzw. den Berufseinstie ...

14 Kommentare

Wie viel Km fahren als WP

WiWi Gast

Wollte mir demnächst ein Auto kaufen. Mit wie vielen km muss ich jährlich ca. rechnen?

8 Kommentare

Absage MBBB

WiWi Gast

Verstehe die Welt nicht; Abi 1,3 Bachelor FH 1,4 Master Uni Target (Bochum, Mannheim) 1,6 6 Monate DAX in Japan 3 Monate Goldman Sachs Antwerpen Deutschlandstipendium Und nun habe ich erst fü ...

11 Kommentare

Consulting Einstieg ohne Beratungserfahrung?

WiWi Gast

Hallo Zusammen, kurz zu meinem Profil: - Bachelor an der FH Köln (BWL - 1,4 - ECTS-A) - 4 Praktika (2x 6 Monate Finance & 1x 3 Monate Accounting bei FMCG-Companies, 1x 6 Monate Corporate Strategy ...

2 Kommentare

PwC = Konzern?

WiWi Gast

Sorry für die Dumme Frage aber ist PwC ein Konzern, kann ich nach einigen Jahren PwC in einen klassischen Konzern mit gutem Gehalt wechseln oder wird das schwierig? was ist die Erfahrung denn wert? Wa ...

4 Kommentare

Kurz vor Master Abschluss: Praktikum oder Festanstellung?

WiWi Gast

Hallo liebe WiWi Gemeinde, mache zur Zeit meinen Master in London und möchte für den Berufseinstieg gerne wieder zurück die Heimat. Ziel: Big 4 Deals Advisory. Zu meinem Profil: Abitur: 2,6 Bache ...

47 Kommentare

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Guest

Hallo zusammen! Ich lese recht gerne in diesem Forum, immer viel Faszinierendes, bisweilen Amüsantes dabei. Meinem Eindruck nach hat die überwältigende Mehrheit der Forums-Mitglieder jeweils ein ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Einstellungskriterien

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

OECD-Bildungsbericht-2016 Start-ins-Berufsleben

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Weiteres zum Thema Tipps zum Berufseinstieg

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Arbeitgeber-Ranking: Beste Arbeitgeber im Consulting 2017 ausgezeichnet

Great Place To Work hat erstmals »Beste Arbeitgeber im Consulting« ausgezeichnet. Sieger bei den Unternehmensberatungen mit über 250 Mitarbeitern ist die digitale Beratungsagentur Sapient Razorfish aus München. Auf Rang zwei konnte sich die Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Münster platzieren. Die Strategieberatung Goetzpartners aus München landete vor Porsche Consulting und Ingenics auf Platz drei. Insgesamt punktete die Consultingbranche als Arbeitgeber beispielsweise beim Gehalt.

Feedback +/-

Feedback