DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Tipps zum BerufseinstiegSkills

Hard Skills, Soft Skills: Das beeindruckt Personalchefs wirklich

Das Studium ist fast geschafft, jetzt beginnt die Zeit, in der Bewerbungen geschrieben werden müssen. Doch wie schaffst man es eigentlich, den Wunscharbeitgeber zu überzeugen und ihm deutlich zu machen, dass man der am besten geeignete Kandidat für den Job ist?

Eine Sportlerin im Badeanzug bei einem Salto in der Luft.

In diversen Bewerbungsratgebern ist immer wieder die Rede von „Hard Skills“ und „Soft Skills“, die vorzuweisen sind, um möglichst gut dazustehen. Doch was bedeutet das eigentlich und wie kann man diese „Skills“ für sich nutzen?

Die harten Fakten
„Hard Skills“ kann man frei mit „Fachkompetenz“ übersetzen. Diese Fähigkeiten hat man während des Studiums erlernt. Im Anschreiben einer Bewerbung sollen nur die Fähigkeiten angeben werden, die für die ausgeschriebene Stelle auch relevant sind. Falls man sich beispielsweise im Controlling bewerben möchte, sollte man betonen, dass man sich in Kostenrechnung, Bilanzierung und mit Buchhaltung auskennt. SAP-Schulungen, Sprachkurse und sonstige Fortbildungen zählen ebenso dazu. Kurzum: Zu den Hard Skills gehört alles, was sich mit Zeugnissen oder Zertifikaten belegen lässt.

Emotionale Kompetenz
Während die Hard Skills bei den meisten Wirtschaftswissenschaftlern ähnlich aussehen dürften, kann man mit Soft Skills herausstechen. Die Soft Skills setzen sich zusammen aus persönlichen Kompetenzen, sozialer und methodischer Kompetenz.

Im Klartext bedeutet das:
Einfühlungsvermögen, Teamfähigkeit, Menschenkenntnis, Motivation, Selbstvertrauen und Eigeninitiative. Zu den methodischen Kenntnissen zählen zudem auch der Umgang mit neuen Medien und Präsentationstechniken. Die einzelnen Kompetenzen bauen aufeinander auf, die Soft Skills bestehen somit aus vielen verschiedenen Eigenschaften und Fähigkeiten.

Soft Skills lassen sich nicht oder nur sehr schwer nachweisen. Im Lebenslauf kann man bereits Hinweise auf seine Soft Skills geben: Arbeitet man neben dem Studium ehrenamtlich, signalisiert das dem Personaler, dass man über Engagement, Verantwortungsbewusstsein und ein gutes Zeitmanagement verfügt. Auch Hobbys können dem Personaler einen Hinweis geben: Betreibt man eine Mannschaftssportart wie Fußball oder Hockey, wird der Personaler einen eher als teamfähig einordnen, als wenn man Golf oder Tennis spielt.

Hard und Soft Skills in der Praxis
Hard Skills kann man als Pflicht ansehen, Soft Skills sind die Kür. Doch an beiden Dingen kann man arbeiten. Möchte man beispielsweise für einen internationalen Konzern arbeiten, sind Sprachkenntnisse unabdingbar. Verhandlungssicheres Englisch wird von fast jedem Unternehmen vorausgesetzt, weitere Sprachkenntnisse sind immer hilfreich. Besonders gefragt sind derzeit Angestellte, die Chinesisch sprechen, da China einer der größten Handelspartner Deutschlands ist.

Auch mit Spanisch- und Französischkenntnissen stehen die Chancen in der Regel gut. Will man sich ganz bewusst von der breiten Masse abheben? Dann sollte man es mit einer eher ungewöhnlicheren Sprache wie Finnisch, Arabisch oder Niederländisch probieren. Die Zahl der Bewerber, die diese Sprachen sprechen, dürfte noch recht gering sein, und sowohl Finnland und die Niederlande als auch der arabische Raum gehören zu wichtigen Handelspartnern vieler deutscher Unternehmen.

Weitere Informationen rund um Sprachkurse bietet zum Beispiel das Sprachlernprogramm Papagei.com auf Twitter. Apropos Twitter … Social-Media-Kenntnisse werden bei immer mehr Unternehmen gefordert. Viele Wirtschaftswissenschaftler zieht es nach dem Studium in Richtung Online Marketing – dafür sind nicht nur PC-Kenntnisse, sondern auch Kompetenz im Umgang mit sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter gefragt.

So geht’s bei der Bewerbung
Fassen wir zusammen: Hard Skills lassen sich objektiv belegen, Soft Skills sind subjektiv und lassen sich schwer überprüfen. Bei der Bewerbung kann man die Hard Skills konkret im Anschreiben nennen, im Lebenslauf folgt dann der Beleg. Dort gibt man an, wann man welche Kompetenzen erworben hat. Bei den Soft Skills geht man subtiler vor: Diese kann man durch die Aufzählung von Hobbys und Zusatzqualifikationen durchscheinen lassen.

Im Forum zu Skills

9 Kommentare

Welche "Skills" im Studium lernen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 09.05.2021: Klar, denn auf dem Arbeitsmarkt und beim Berufseinstieg kommt es in erster Linie darauf an, Frauen verführen zu können. Schreibst du das dann in den CV oder erwä ...

8 Kommentare

Kenntnisse im Berufsalltag & Erwartung an euch/von euch

WiWi Gast

Es muss dir in gewisser Art und Weise immer egal sein was andere von dir halten.

1 Kommentare

Kenntnisse im Berufsalltag & Erwartung an euch/von euch

WiWi Gast

Guten Tag, ständig habe ich den Anspruch an mich selber "wenn du nicht sofort die Antwort parat hast, dann kannst du das auch nicht!" - dies ist extrem dargestellt aber trifft es gefühlt ganz gut. ...

9 Kommentare

Studium für allgemeine Skills für Wiwis

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.12.2020: Ich verstehe nicht ganz. Meinst du ein Nebenfach? Der ganze Beitrag macht hinten und vorne keinen Sinn ...

104 Kommentare

Welcher Job erfordert nur wenig Können aber bringt hohe Bezahlung?

hamburgerinbayern

Und jetzt überlegen wir alle mal, was der Grund für Nico Semsrott sein könnte, das Europaparlament ad absurdum zu führen. WiWi Gast schrieb am 16.12.2020: ...

6 Kommentare

Excel, SQL, Python, Tableau, Sprache

WiWi Gast

Ich arbeite als Product Analyst und verwende tagtaeglich folgendes: - SQL, selten ganz simple select from where queries, meistens mit joins, casten von Variablen, subqueries etc. - Excel/Google Shee ...

1 Kommentare

Zukünftig wichtige Skills entdecken - für Beförderung & Selbstständigkeit

WiWi Gast

Hallo liebe Frühaufsteher, ich befasse mich gerade stark damit, wie ich als IT-Projektmanager schneller aufsteigen oder mich eines Tages selbstständig machen kann. Dazu benötige ich Euren Rat :) ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Skills

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Laufbahn als Führungskraft – Diese Skills sind zukünftig gefragt

Auf den Führungskräften von morgen lasten hohe Erwartungen. Unternehmen stellen sich oft die Frage, welchem Mitarbeiter sie eine Führungsverantwortung übertragen wollen. Zu den drei wichtigsten Skills, die von den Verantwortlichen erwartet werden, zählen: Hohe Lernmotivation und ständige Weiterbildung, Selbstdisziplin und das Erkennen der eigenen Vorbildfunktion, Vorgaben und Erwartungen der Geschäftsführung erfüllen

Like a boss - Welche Fähigkeiten gute Führungskräfte auszeichnen

Was Führungskräfte im modernen Arbeitsmarkt können müssen

Eine führende Position im Unternehmen ist für viele das Ziel der eigenen Karriereleiter. Solch eine Stelle ist einerseits sehr lukrativ, bringt jedoch viele neue Herausforderungen mit sich. Eine Führungskraft muss ihre Mitarbeiter optimal einteilen und ihre Stärken effizient ausschöpfen. Zudem tragen sie aktiv dazu bei, die Wünsche des Unternehmens und seiner Kunden zu erfüllen. Doch neben langjähriger Berufserfahrung sind im heutigen Arbeitsmarkt auch weitere menschliche Fähigkeiten gefragt.

Weiteres zum Thema Tipps zum Berufseinstieg

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Ein Taxischild au dem Autodach.

Reisekostenerstattung beim Berufseinstieg

Fahrt-, Umzugs-, Trennungskostenbeihilfen und Reisekostenerstattung beim Berufseinstieg. Bestimmten Berufsgruppen wie Volks- oder Betriebswirten werden für die Bewerbung im europäischen Ausland einmalig die Flugkosten erstattet.

Jobeinstieg Karrieredienst Akademiker

Jobeinstieg - Karrieredienst für junge Akademiker

Jobeinstieg ist ein Karrieredienst für junge Akademiker und eine E-Recruiting Plattform für Unternehmen und Headhunter. Absolventen finden auf Jobeinstieg über 20.000 aktuelle Jobs, die für Berufseinsteiger geeignet sind.

City-Community new-in-town

Surf-Tipp: City-Community »new-in-town.de«

new-in-town versteht sich als Online-Community für Offline-Aktivitäten. Menschen aus ganz Deutschland treffen sich bei new-in-town und verabreden sich zu Freizeit- und Sportveranstaltungen in ihrer Umgebung.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Ein Team von IT-Beratern und Kundenmitarbeitern sitzt in einem Meeting.

Einblicke in den Beratungsalltag der viadee

Die Digitalisierung boomt - nicht erst seit Corona. In vielen Unternehmen und Berufen spielt IT heute eine zentrale Rolle. Das zeigt sich auch im Wirtschaftsstudium. Immer mehr BWL-Studiengänge integrieren IT-Module. Extrem gefragt ist zudem ein Studium der Wirtschaftsinformatik. Ein klassisches Berufsziel für Wirtschaftsinformatiker ist der Beruf des IT Beraters. Doch was macht ein IT Berater eigentlich? Die viadee Unternehmensberatung AG gibt Einblick in ihre Projekte.