DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Tipps zum BerufseinstiegSkills

Hard Skills, Soft Skills: Das beeindruckt Personalchefs wirklich

Das Studium ist fast geschafft, jetzt beginnt die Zeit, in der Bewerbungen geschrieben werden müssen. Doch wie schaffst man es eigentlich, den Wunscharbeitgeber zu überzeugen und ihm deutlich zu machen, dass man der am besten geeignete Kandidat für den Job ist?

Eine Sportlerin im Badeanzug bei einem Salto in der Luft.

In diversen Bewerbungsratgebern ist immer wieder die Rede von „Hard Skills“ und „Soft Skills“, die vorzuweisen sind, um möglichst gut dazustehen. Doch was bedeutet das eigentlich und wie kann man diese „Skills“ für sich nutzen?

Die harten Fakten
„Hard Skills“ kann man frei mit „Fachkompetenz“ übersetzen. Diese Fähigkeiten hat man während des Studiums erlernt. Im Anschreiben einer Bewerbung sollen nur die Fähigkeiten angeben werden, die für die ausgeschriebene Stelle auch relevant sind. Falls man sich beispielsweise im Controlling bewerben möchte, sollte man betonen, dass man sich in Kostenrechnung, Bilanzierung und mit Buchhaltung auskennt. SAP-Schulungen, Sprachkurse und sonstige Fortbildungen zählen ebenso dazu. Kurzum: Zu den Hard Skills gehört alles, was sich mit Zeugnissen oder Zertifikaten belegen lässt.

Emotionale Kompetenz
Während die Hard Skills bei den meisten Wirtschaftswissenschaftlern ähnlich aussehen dürften, kann man mit Soft Skills herausstechen. Die Soft Skills setzen sich zusammen aus persönlichen Kompetenzen, sozialer und methodischer Kompetenz.

Im Klartext bedeutet das:
Einfühlungsvermögen, Teamfähigkeit, Menschenkenntnis, Motivation, Selbstvertrauen und Eigeninitiative. Zu den methodischen Kenntnissen zählen zudem auch der Umgang mit neuen Medien und Präsentationstechniken. Die einzelnen Kompetenzen bauen aufeinander auf, die Soft Skills bestehen somit aus vielen verschiedenen Eigenschaften und Fähigkeiten.

Soft Skills lassen sich nicht oder nur sehr schwer nachweisen. Im Lebenslauf kann man bereits Hinweise auf seine Soft Skills geben: Arbeitet man neben dem Studium ehrenamtlich, signalisiert das dem Personaler, dass man über Engagement, Verantwortungsbewusstsein und ein gutes Zeitmanagement verfügt. Auch Hobbys können dem Personaler einen Hinweis geben: Betreibt man eine Mannschaftssportart wie Fußball oder Hockey, wird der Personaler einen eher als teamfähig einordnen, als wenn man Golf oder Tennis spielt.

Hard und Soft Skills in der Praxis
Hard Skills kann man als Pflicht ansehen, Soft Skills sind die Kür. Doch an beiden Dingen kann man arbeiten. Möchte man beispielsweise für einen internationalen Konzern arbeiten, sind Sprachkenntnisse unabdingbar. Verhandlungssicheres Englisch wird von fast jedem Unternehmen vorausgesetzt, weitere Sprachkenntnisse sind immer hilfreich. Besonders gefragt sind derzeit Angestellte, die Chinesisch sprechen, da China einer der größten Handelspartner Deutschlands ist.

Auch mit Spanisch- und Französischkenntnissen stehen die Chancen in der Regel gut. Will man sich ganz bewusst von der breiten Masse abheben? Dann sollte man es mit einer eher ungewöhnlicheren Sprache wie Finnisch, Arabisch oder Niederländisch probieren. Die Zahl der Bewerber, die diese Sprachen sprechen, dürfte noch recht gering sein, und sowohl Finnland und die Niederlande als auch der arabische Raum gehören zu wichtigen Handelspartnern vieler deutscher Unternehmen.

Weitere Informationen rund um Sprachkurse bietet zum Beispiel das Sprachlernprogramm Papagei.com auf Twitter. Apropos Twitter … Social-Media-Kenntnisse werden bei immer mehr Unternehmen gefordert. Viele Wirtschaftswissenschaftler zieht es nach dem Studium in Richtung Online Marketing – dafür sind nicht nur PC-Kenntnisse, sondern auch Kompetenz im Umgang mit sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter gefragt.

So geht’s bei der Bewerbung
Fassen wir zusammen: Hard Skills lassen sich objektiv belegen, Soft Skills sind subjektiv und lassen sich schwer überprüfen. Bei der Bewerbung kann man die Hard Skills konkret im Anschreiben nennen, im Lebenslauf folgt dann der Beleg. Dort gibt man an, wann man welche Kompetenzen erworben hat. Bei den Soft Skills geht man subtiler vor: Diese kann man durch die Aufzählung von Hobbys und Zusatzqualifikationen durchscheinen lassen.

Im Forum zu Skills

3 Kommentare

Soft Skills im Anschreiben?

WiWi Gast

In den Stellenanzeigen stehen ja meist eine ganze Reihe Soft Skills, die der Wunschkandidat haben soll. Inwieweit geht ihr im Anschreiben darauf ein? Habe mir meist einige rausgegriffen und mit Beisp ...

4 Kommentare

Berufserfahrung und Einschätzung der Skills

WiWi Gast

Ich habe grundsätzlich mal zwei Fragen: - Was zählt alles zu Berufserfahrung? Auch Praktika und Abschlussarbeiten?? - Wann schätzt ihr euch in einem bestimmten Skill (z.B. um es einfach zu machen ein ...

7 Kommentare

Wichtige Kompetenzen / Skills im Lebenslauf

TeamBanner

Hallo miteinander, mich würde interessieren, was eurer Meinung nach idealerweise (zusätzlich zu guten Noten) an Skills etc. im Lebenslauf vorhanden sein sollte. Sprachen, VBA und SQL, Praktika etc? W ...

9 Kommentare

Vorstands Skills

WiWi Gast

Hallo, welche Soft Skills muß man haben, dass man soäter Vorstand eines Konzern wird? Ich habe eine Soft Skill Checkliste aufgestellt und wollte nun eure hören!

26 Kommentare

Soft Skill Merkmal

WiWi Gast

ich möchte in meinem Lebenslauf im Punkt Soft Skills meine Zugehörigkeit zu einer privaten Hochschule aufführen und auch im Vorstelllungsgespräch einen Schwerpunkt darauf legen. (Diese Frage richtet ...

6 Kommentare

Soft Skills erfoderlich?

WiWi Gast

Muss man als Controller viel Präsentieren? Muss man starke Kommunikationsfähigkeiten haben?

8 Kommentare

Soft-Skills-Thread

WiWi Gast

Hallo zusammen, können wir hier zusammentragen, welche soft skills von Bedeutung für das WiWi-Berufsleben sind und wie man diese fördern bzw. ausbauen kann? Ich fange mal an: - Rhetorik, Präsentati ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Skills

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Laufbahn als Führungskraft – Diese Skills sind zukünftig gefragt

Auf den Führungskräften von morgen lasten hohe Erwartungen. Unternehmen stellen sich oft die Frage, welchem Mitarbeiter sie eine Führungsverantwortung übertragen wollen. Zu den drei wichtigsten Skills, die von den Verantwortlichen erwartet werden, zählen: Hohe Lernmotivation und ständige Weiterbildung, Selbstdisziplin und das Erkennen der eigenen Vorbildfunktion, Vorgaben und Erwartungen der Geschäftsführung erfüllen

Weiteres zum Thema Tipps zum Berufseinstieg

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback