DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Tipps zum BerufseinstiegPendeln

Pendlerrepublik Deutschland

Deutschland ist zur Pendlerrepublik geworden. Immer mehr Berufstätige nehmen weite Anfahrten in Kauf, um zu ihrem Arbeitsplatz zu gelangen. Besonders für junge Berufseinsteiger ist die plötzliche hohe Anforderung an ihre berufliche Mobilität oft schwierig.

Eine leicht, mit Autos befahreren Autobahn mit einem Verkehrsschild und einer Brücke im Hintergrund.

Stolze 4.090 Euro kostet die „Bahncard 100“, die die freie Fahrt in der 2. Klasse quer durch Deutschland ermöglicht – für ein ganzes Jahr. Und die Zahl ihrer Nutzer hat sich in den letzten zehn Jahren rund vervierfacht. Auch wer an einem Sonntagnachmittag zufällig auf eine deutsche Autobahn gerät, wird vom herrschenden Trubel überrascht sein. Stop-and-go heißt es vielerorts, gerade zwischen den Ballungszentren. Besonders für junge Berufseinsteiger ist der Übergang vom Studium zu einer Festanstellung durch die hohe Anforderung an ihre Mobilität oft schwierig.

Die Zahl der Berufspendler ist in den letzten Jahren gestiegen
Die Online-Stellenanzeigenplattform Stepstone hat erst kürzlich per Umfrage ermittelt, dass 60 Prozent der deutschen Fach- und Führungskräfte bereit wären, länger als eine Stunde zu ihrem Arbeitsplatz zu fahren. Die momentane Gesetzeslage sieht sogar zwei Stunden Fahrt zum Arbeitsplatz als zumutbar an, pro Strecke wohlgemerkt. Wer als Arbeitsloser einen vermittelten Job aufgrund der langen Anfahrt ablehnt, hat also schlechte Karten.

Der Soziologe und Direktor des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung in Wiesbaden Norbert F. Schneider spricht von beruflicher Mobilität, wenn ein Mensch mindestens dreimal pro Woche eine einfache Fahrt zum Arbeitsplatz von einer Stunde zurücklegt. Zurzeit sind immerhin sieben Prozent der deutschen Berufstätigen in diesem Sinne als Pendler unterwegs. Weitere zwei Prozent sind Wochenendpendler. Noch einmal drei Prozent kommen hinzu, die mindestens 60 Übernachtungen im Jahr aus Berufsgründen nicht im eigenen Bett verbringen.

In absoluten Zahlen gemessen machten 2012 laut Bundesfinanzministerium über 500.000 deutsche Arbeitnehmer in ihrer Steuerklärung mehr als 100 Kilometer Entfernung zwischen Arbeitsplatz und Wohnort geltend. Und der Staat zeigte Verständnis und verzichtete in Form der Pendlerpauschale auf 4,5 Milliarden Euro an Steuereinnahmen. Die Zahl der Pendler steigt seit Mitte der 90er Jahre rasant. Warum eigentlich?

Eine bessere Infrastruktur und neue Arbeitsweisen fordern mehr Mobilität
Schneider weist auf eine wichtige Ursache für das Berufspendeln in Europa hin: Vier von fünf Europäern wohnen lebenslang in der Region, in der sie aufgewachsen sind. Die Europäer sind also - etwa im Vergleich zu den US-Amerikanern - sehr sesshaft. Wenn überhaupt umgezogen wird, dann meist nur bis zum 35. Lebensjahr. Danach wird im Fall der Fälle gependelt.

Schneider sagt, der typische Berufspendler ist über 35 Jahre alt, männlich und hat Familie. Damit kommt er gleich zum zweiten Punkt: Die Familienstrukturen haben sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Immer mehr Frauen sind berufstätig und daher viel weniger bereit, zugunsten der Karriere ihres Ehemanns umzuziehen.

Die Münchner Soziologin Gerlinde Vogl arbeitet zurzeit an einem Projekt der Hans-Böckler-Stiftung, in dem die neue Mobilitätsstruktur und ihre Auswirkungen untersucht werden. Sie sagt, dass auch die Anforderungen der Arbeitgeber in Bezug auf Mobilität gewachsen sind. Während es früher eine Auszeichnung des Mitarbeiters war, wenn er für das Unternehmen reisen durfte, wird von heutigen Arbeitnehmern Mobilitätsbereitschaft erwartet. Und das gilt für Arbeitnehmer aller Qualifikationsstufen. Außerdem sind mehr Branchen mobil geworden, weil neue Wirtschaftsräume erschlossen wurden.  In manchen Arbeitsverträgen wird inzwischen gar kein expliziter Arbeitsort mehr genannt – der Arbeitnehmer kann überall eingesetzt werden, oder gehen. Auf die persönliche (Familien-)Situation oder gar bestimmte Präferenzen des Betroffenen wird dabei wenig Rücksicht genommen.

Natürlich ist auch die Verkehrsinfrastruktur in den vergangenen Jahrzehnten effektiver geworden. Züge fahren schneller, Flüge sind billiger, es gibt mehr und bessere Straßen. Der Einsatz von Navigationsgeräten erleichtert Autofahrern die Zielfindung und Stauumgehung.

Dennoch: Mit der Zunahme der Mobilität steigen auch die Risiken.

Pendeln kann krank machen
Dass es der Natur nicht zuträglich ist, wenn das Verkehrsaufkommen steigt, ist allgemein bekannt.  Aber auch dem Menschen kann es schaden, wenn er zu viel unterwegs ist. Der „Fehlzeitenreport 2012“ der AOK und eine vergleichbare Studie der Techniker Krankenkasse stellen fest, dass Berufspendler ein 20 Prozent höheres Risiko für psychische Erkrankungen haben. Es gibt einen Zusammenhang zwischen der Länge des Arbeitswegs und den Fehltagen aufgrund psychischer Leiden.

2004 fand der britische Stressforscher David Lewis heraus, dass Pendler, denen das Verpassen eines Anschlusszuges droht, einen höheren Stresspegel haben als Kampfpiloten im Einsatz. Kein Wunder, denn der Zwang zur Pünktlichkeit ist hoch. Verspätungen sind kein Kavaliersdelikt und können geahndet werden, sagt der Hamburger Fachanwalt für Arbeitsrecht, Christian Oberwetter. Dass Frauen, die beruflich sehr mobil sind, weniger Kinder bekommen, dass viele Familien an Pendelsituationen scheitern, dass Menschen, die nur am Wochenende zuhause sind, dort nicht mehr alles mitbekommen, sind alles Nachteile des Mobilitätszuwachses.

Die Präsidentin des Berufsverbandes deutscher Psychologen, Sabine Siegl, rät Berufspendlern dazu, sich in der Freizeit zuhause wirklich zu entspannen. Wichtig ist, dass die Familie dem Pendler zuhause seine Ruhe gönnt. Schwierig wird es allerdings, wenn der Ehepartner Action will, während der Pendler Ruhe braucht.

Siegl rät den Pendlern auch, im Zug auf der Heimfahrt nicht mehr zu arbeiten. Sie sollten lieber Musik hören, aus dem Fenster schauen oder die Mitfahrer beobachten. So stellt sich nach und nach Entspannung ein. Matthias Busold, Senior Consultant bei der Personalberatung Kienbaum, ist sogar der Meinung, dass man im Zug gar nicht richtig arbeiten kann und dass Pendler spätestens nach zwei Jahren in ihrer Arbeitsleistung nachlassen. Das wüssten auch die Chefs, die eine Verwurzlung ihrer Mitarbeiter in der Region daher begrüßen. Vielleicht hat Busold sogar den goldenen Tipp für gestresste Pendler, wenn er sagt: Leben Sie so dicht wie möglich am Arbeitsplatz. Ziehen Sie um. So schlimm ist das doch nicht.

Im Forum zu Pendeln

31 Kommentare

Wochenend-Pendeln - Bestes Verkehrsmittel

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 13.08.2019: So ist es! Aufgrund der Flexibilität und den anstehenden Bauarbeiten auf der Zugstrecke tendiere ich zum Auto... Wie sind eure Erfahrungen in Bezug ...

1 Kommentare

Berufspendler für Online-Studie gesucht!

WiWi Gast

Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen des interdisziplinären Forschungskollegs "ACCESS!" der RWTH Aachen erforschen wir das tägliche Erleben des Fernpendelns und dessen Auswirkungen auf die Arb ...

12 Kommentare

Welche Faktoren sprechen für den Wechsel bei euch?

WiWi Gast

In meinen Augen muss halt das "Gesamtpaket" stimmen. Habe vor drei Jahren bei meinem Wechsel im Endeffekt nur 200 Euro mehr Netto pro Monat gehabt. Allerdings war die Arbeit und auch der Arbeitgeber s ...

1 Kommentare

Berufspendler für Online-Studie gesucht!

WiWi Gast

Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen des interdisziplinären Forschungskollegs "ACCESS!" der RWTH Aachen erforschen wir das tägliche Erleben des Fernpendelns und dessen Auswirkungen auf die Arb ...

24 Kommentare

Arbeitsweg

WiWi Gast

Hatte auch mal einen Job, der nur 3min mit dem Fahrrad ( ...

18 Kommentare

40min Arbeitsweg für IGM

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 12.03.2019: Ich habe "verbeamtet" gelesen. Passend zum Forum.

3 Kommentare

Pendeln: Aalen

WiWi Gast

Aalen ist einfach ein Loch. Bin dort öfter beruflich auf der Straße und im Hotel unterwegs. Von der Stadt an sich in Ordnung, aber verkehrsmäßig haben die Planer dort ja mal absolut versagt. Im Berufs ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Pendeln

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Weiteres zum Thema Tipps zum Berufseinstieg

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Ein Taxischild au dem Autodach.

Reisekostenerstattung beim Berufseinstieg

Fahrt-, Umzugs-, Trennungskostenbeihilfen und Reisekostenerstattung beim Berufseinstieg. Bestimmten Berufsgruppen wie Volks- oder Betriebswirten werden für die Bewerbung im europäischen Ausland einmalig die Flugkosten erstattet.

Jobeinstieg Karrieredienst Akademiker

Jobeinstieg - Karrieredienst für junge Akademiker

Jobeinstieg ist ein Karrieredienst für junge Akademiker und eine E-Recruiting Plattform für Unternehmen und Headhunter. Absolventen finden auf Jobeinstieg über 20.000 aktuelle Jobs, die für Berufseinsteiger geeignet sind.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.