DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Tipps zum MBA-StudiumGehälter

Gehaltssprung von 20.000 Dollar durch MBA

Die »Akkreditierung« ist nach dem »Global MBA-Survey 2004« das Hauptkriterium bei der Auswahl eines MBA-Programms. Das Durchschnittsgehalt liegt bei den 6223 Befragten bei 56.500 zu 76.000 Dollar nach dem MBA.

Flugzeug, Aufstieg, Abschluss

Weltweite US-Studie zum Verhalten von MBA-Studenten
Eine weltweite Untersuchung des Graduate Management Admission Council (GMAC) bei 6223 Master of Business Administration (MBA) Studenten aus 107 Staaten ergibt, dass 41 % der Studierenden den MBA als exzellente Möglichkeit sehen, ihre Karrieremöglichkeiten im Unternehmen zu verbessern.

Akkreditierung ist für 50% der MBA-Studierenden das entscheidende Kriterium bei der Auswahl eines MBA-Programms, gefolgt von »Nähe am Wohnort« (39%) und »Reputation des Lehrkörpers« (30%). Hauptgrund für den Besuch eines MBA war, die langfristige Möglichkeit die eigene Karriere zu verbessern (63%).

Nur 18% der Teilnehmer hatten weniger als 3 Jahre Berufserfahrung, (40% 3-6 Jahre, 41% mehr als 6 Jahre). Rund 54% der MBA-Studenten planen einen Berufswechsel nach dem Studium. 38% der Befragten befinden sich in einem konkreten Bewerbungsprozess, 28% hatten schon eine Jobzusage und 34% hatten noch nicht mit einer Jobsuche begonnen.

Die wichtigsten Gründe für die Auswahl eines Arbeitgebers sindHerausfordernde / Interessante Arbeit 56% Gehalt 47% Entwicklungsmöglichkeiten 38% Arbeitsort 33% Reputation des Unternehmens 21%

Das Durchschnittsgehalt vor/nach dem MBA liegt bei den 6223 Befragten bei rund 56.500 Dollar zu 76.000 Dollar nach dem MBA. Auffallend ist, dass diejenigen die weniger als 3 Jahre Berufserfahrung haben, nur auf ein Durchschnittsgehalt von 59.000 Dollar kommen. MBA-Teilnehmer mit sechs und mehr Berufsjahren erhalten dagegen rund 85.000 Dollar nach dem Studium.

Rund 36% der Befragten haben für das Studium ein Darlehn aufgenommen. 16 % haben den MBA durch Arbeitgeber bezahlt bekommen. 14% haben aus Eigenmitteln und 13% den MBA mit Stipendien bezahlt. Die beliebtesten Vertiefungsrichtungen beim MBA sind: Finanzen (38%), Marketing (24%), General Management und Unternehmensstrategie (9% jeweils). Die wichtigsten Informationsquellen sind die Homepage (34%) und das Infomaterial der Hochschule (32%) sowie sonstige Infomöglichkeiten wie Bücher/ Messen etc..

Weitere Informationen
http://www.gmac.com/NR/rdonlyres/C0B737DA-017B-4996-83A0-0D68DF178100/0/2004GeneralReport.pdf

Im Forum zu Gehälter

6 Kommentare

Geht jemand ins Ausland ??

Ositoaxel

Wer von Euch geht definitiv einem Job im Ausland nach, oder wird es tun ? Wer bewirbt sich ins Ausland ? Wo geht Ihr hin ? Weshalb ? usw. Das interessiert mich doch mal ... [%sig%]

384 Kommentare

Lehramt wesentlich attraktiver als freie Wirtschaft?

WiWi Gast

Ich bin ein wenig geschockt von den hohen Lehrergehältern, insbesondere gymnasiale Oberstufe! Bei uns sind viele aus dem Wiwi-Studium ausgestiegen, weil zu hart und zu anstrengend... sind dann auf Leh ...

27 Kommentare

Wo gibt es die besten Konditionen in der FMCG-Branche?

WiWi Gast

Hallo, mich würde interessieren welche Unternehmen aus der FMCG-Branche (Unilever, Mars, Nestle, Ferrero, AB-Inbev, Philip Morris, usw.) seinen Mitarbeitern die besten Konditionen (Gehalt, Betriebskl ...

75 Kommentare

Einblick in wahre (!) Gehälter

WiWi Gast

Ich habe mein BWL-Studium (Schwerpunkt Controlling) vor vier Jahren abgeschlossen und verdiene mittlerweile 53k bei einem Unternehmen in Süddeutschland. Von einigen damaligen Kommilitonen, mit denen e ...

24 Kommentare

Wie viel verdient Ihr eigentlich?

WiWi Gast

Mich würde interessieren wie viel Ihr verdient?

1 Kommentare

Handel vs. Industrie - Gehälter, Arbeitszeit

WiWi Gast

Hallo zusammen, wo hat man bessere Gehälter bei der gleichen Arbeitszeit? und ist die Arbeitszeit wirklich immer so schlimm im Handel wie jeder sagt oder legt sich das mit der Zeit?

16 Kommentare

Was soll man studieren, wenn es NUR ums Geld geht?

WiWi Gast

Normales BWL in Mannheim oder doch lieber Wirtschaftsinfo in Mannheim? WIng in Karlsruhe oder vllt doch medizin? Bei Mediin ist es ja so: 6 Jahre Studium 1Jahr: 50k 5Jar: 65k 10Jahre: 75k Das sieht ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Gehälter

Aufnahme von hinten wie ein Kleinkind mit Sonnenschutzhut am Finger des Vaters läuft.

Work-Life-Balance für MBA-Studenten so wichtig wie Karriere

Work-Life-Balance ist unter MBA-Studierenden der USA nicht nur ein Frauen-Thema. Auch jedem zweiten Mann sind seine Lebensprioritäten wichtiger als die berufliche Karriere. Fast 70 Prozent der jungen MBA-Studenten und MBA-Absolventen möchte zwar Karriere bis ins Topmanagement machen aber auch ein erfülltes, facettenreiches Leben führen. Prestige und ein Top-Gehalt sind dabei weniger wichtig als die persönlichen Ziele. Unternehmen und Universitäten müssen sich auf diese neuen Bedürfnisse einstellen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Managementberatung Bain & Company nach der Befragung von 1.500 MBA-Studenten und MBA-Absolventen in den USA.

MBA Applicant Survey 2009

MBA-Applicant Survey 2009: Die Umfrage untersucht aktuelle Trends und erforscht die Motivation internationaler MBA-Kandidaten. Sie beeinhaltet ein umfangreiches Fragenspektrum zu Themen wie Gehaltserwartungen, Studienfinanzierung, Gründe für einen MBA und bevorzugter Studienort.

Weiteres zum Thema Tipps zum MBA-Studium

Beliebtes zum Thema Karriere

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback