DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Tipps zum MBA-StudiumGMAT

MBA-Special Teil 10: Der GMAT

In Zusammenarbeit mit MBA-Gate präsentiert WiWi-TReFF eine mehrteilige Serie zum Thema Master of Business Administration.

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund über den Buchstaben MBA.

Der GMAT
Der GMAT ist ein vierstündiger, standardisierter Test in englischer Sprache, der vom Education Testing Service (ETS) entworfen und weltweit im Auftrag des Graduate Management Admission Council (GMAC) angeboten wird. Ziel des Tests ist es, das quantitative und verbale Denkvermögen sowie die Effizienz der Sprachverwendung der Teilnehmer unter Zeitdruck zu bestimmen. Der Test ist im Multiple-Choice-Format gehalten, wenn man von den beiden 30-minütigen Essays absieht, die zu Anfang des Tests zu schreiben sind.

Der Test ist computer-adaptiv - daher der oft verwendete Name »GMAT CAT« (computer adaptive test). Das bedeutet, die Fragen werden schwieriger, wenn der Kandidat richtige Antworten gibt - und umgekehrt. Für die Auswahl der Fragen greift der Computer auf einen umfangreichen Fragenpool zurück, der in verschiedene Schwierigkeitsgrade unterteilt ist. Eine Frage gilt als schwierig, wenn nur einem vergleichsweise geringen Prozentsatz der Teilnehmer vorheriger Tests die richtige Antwort gelungen ist. Haben demgegenüber 80 oder 90 Prozent aller Teilnehmer eine bestimmte Frage richtig beantwortet, wird diese Frage als eher leicht eingestuft. Auf diese Weise soll der individuelle Leistungsstand möglichst genau bestimmt werden.

Die Idee dahinter ist, dass der Teilnehmer sich letztlich auf dem Schwierigkeitsgrad einpendeln wird, der seinen Fähigkeiten entspricht. Macht er einmal einen Flüchtigkeitsfehler, fällt dies nicht weiter ins Gewicht, wenn er sich anschließend durch die richtige Beantwortung mehrerer Fragen mit zunehmendem Schwierigkeitsgrad wieder in den Bereich vorarbeitet, mit dem er fertig werden kann. Merke: Den ersten ca. 8 Fragen der jeweiligen Sektion sollte besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Die Qualität der Antworten wirkt sich hier besonders auf das Ergebnis aus. Das gleiche gilt neuerdings für die letzten 5 Fragen der beiden Hauptsektionen (Verbale Sektion, Quantitative Sektion, dazu unten mehr).

 

  1. Seite 1: Der GMAT
  2. Seite 2: GMAT - Niemand fällt durch
  3. Seite 3: GMAT - Bedeutung für die Bewerbung
  4. Seite 4: GMAT - Official Score Report

Im Forum zu GMAT

2 Kommentare

VWL-Master: Welche Uni sind empfehlenswert?

hamburgerinbayern

Ich glaube, dass Würzburg mit 2,5 klappen könnte, aber bin mir nicht ganz sicher. Master im Management liegt bei 2,2, aber der VWL Master dürfte drüber liegen. Ist jetzt nicht die bekannteste Universi ...

19 Kommentare

Top CV, mäßige Noten

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.10.2020: Also wenn dieser CV Top ist, dann habe ich wirklich sehr viel verpasst. Nicht nur die 2,7 ist ordentlich schlechter als der Schnitt, auch das sehr lange Praktik ...

1 Kommentare

Wie lange braucht man für einen GMAT > gleich 730

WiWi Gast

Frage steht im Threadtitel. Beginne gerade zu lernen und muss sagen dass ich bis jetzt ziemlich unterschätzt habe. Es scheint sehr viel Aufwand zu sein. Denkt ihr es ist überhaupt möglich nur dur ...

8 Kommentare

Master-Unis ohne GMAT (Management, Finance etc.)

WiWi Gast

Okay top, danke dir! WiWi Gast schrieb am 29.09.2020:

5 Kommentare

Master: Wo studieren

WiWi Gast

push

10 Kommentare

Welcher Top-MiM (evtl. CEMS) ist mit einem guten Gmat noch möglich?

WiWi Gast

Lass dir mal nix einreden, ich war im Bocconi CEMS MIM mit GMAT 640 und (oh Wunder) es gab sogar Leute mit "noch schlechterem" Ergebnis (600-610). Also einfach mal bewerben sobald du den GMAT hast, d ...

3 Kommentare

GMAT der Bewerbung beifügen?

WiWi Gast

Nein. Eine Bewerbung sollte so schlank wie möglich sein, ergo jeden einzelnen Satz im CV extra zu belegen daher absolut nicht empfehlenswert. Das ist keine Steuererklärung.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema GMAT

Weiteres zum Thema Tipps zum MBA-Studium

Aufnahme von hinten wie ein Kleinkind mit Sonnenschutzhut am Finger des Vaters läuft.

Work-Life-Balance für MBA-Studenten so wichtig wie Karriere

Work-Life-Balance ist unter MBA-Studierenden der USA nicht nur ein Frauen-Thema. Auch jedem zweiten Mann sind seine Lebensprioritäten wichtiger als die berufliche Karriere. Fast 70 Prozent der jungen MBA-Studenten und MBA-Absolventen möchte zwar Karriere bis ins Topmanagement machen aber auch ein erfülltes, facettenreiches Leben führen. Prestige und ein Top-Gehalt sind dabei weniger wichtig als die persönlichen Ziele. Unternehmen und Universitäten müssen sich auf diese neuen Bedürfnisse einstellen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Managementberatung Bain & Company nach der Befragung von 1.500 MBA-Studenten und MBA-Absolventen in den USA.

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

Wirtschaftsethik ist gefragt

Wirtschafts- und Unternehmensethik spielen in der Management-Ausbildung bisher oft eine untergeordnete Rolle. Dabei äußern Führungskräfte und Studenten in Deutschland vermehrt den Wunsch, Wirtschafts- und Unternehmensethik in die Manager-Ausbildung zu integrieren. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) leistet seinen Beitrag durch die neu gegründete Akademie für Integres Wirtschaften.

MBA Applicant Survey 2009

MBA-Applicant Survey 2009: Die Umfrage untersucht aktuelle Trends und erforscht die Motivation internationaler MBA-Kandidaten. Sie beeinhaltet ein umfangreiches Fragenspektrum zu Themen wie Gehaltserwartungen, Studienfinanzierung, Gründe für einen MBA und bevorzugter Studienort.

Schnelligkeit, schnell,

MBA taugt nicht zum Karriere-Turbo

In einer aktuellen Umfrage bewerten rund 30 Prozent der Teilnehmer den MBA als eine gute Qualifikation, die aber nur bedingt zum Karrieresprungbrett taugt.

Flugzeug, Aufstieg, Abschluss

Gehaltssprung von 20.000 Dollar durch MBA

Die »Akkreditierung« ist nach dem »Global MBA-Survey 2004« das Hauptkriterium bei der Auswahl eines MBA-Programms. Das Durchschnittsgehalt liegt bei den 6223 Befragten bei 56.500 zu 76.000 Dollar nach dem MBA.

MBA FIBAA Master

MBA-Angebote in Deutschland - ein Überblick

FIBAA erstellt Übersicht über 141 Programme von in- und ausländischen Anbietern in Deutschland

Eine Deutschlandflagge weht vor einem blauen Himmel.

MBA: Deutsche zeigen gute Leistungen

Bei den Zulassungstests für MBA-Programme TOEFL und GMAT schneiden deutsche Teilnehmer überdurchschnittlich ab.

Beliebtes zum Thema Karriere

Das Foto zeigt den Open Water Schwimmer Thomas Lurz im Porttrait.

Leidenschaft für den Erfolg – Interview mit Rekord-Weltmeister Thomas Lurz

Thomas Lurz ist 12-facher Rekord-Weltmeister mit zwei Olympiamedaillen. Über mehr als 10 Jahre galt er als bester Freiwasserschwimmer der Welt. Parallel dazu ist er Redner, Coach und Autor. Wie gelingt so eine Traumkarriere? Mit WiWi-TReFF hat er über die Erfolgsfaktoren seiner Doppelkarriere gesprochen.

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.