DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Tipps zum MBA-StudiumGMAT

MBA-Special Teil 11: Der Ablauf des GMAT CAT

In Zusammenarbeit mit MBA-Gate präsentiert WiWi-TReFF eine mehrteilige Serie zum Thema Master of Business Administration.

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund über den Buchstaben MBA.

Der Ablauf des GMAT CAT (Computer Adaptive Test)
Die für den GMAT veranschlagte Gesamtdauer beläuft sich auf knapp vier Stunden; die reine Testzeit beträgt dreieinhalb Stunden. Den Anfang bilden zwei je halbstündige Essays. Nach einer kurzen optionalen Pause von fünf Minuten schließen sich die beiden Multiple-Choice-Sektionen an, die in zufälliger Reihenfolge zu absolvieren sind. Hier erwarten den Testteilnehmer der quantitative (37 Fragen in 75 Minuten) und der verbale Teil (41 Fragen in 75 Minuten). Getrennt sind beide Teile von einer weiteren freiwilligen Unterbrechung von fünf Minuten Länge. Der Inhalt der einzelnen Sektionen wird im nächsten Kapitel dargestellt (»Die einzelnen Sektionen des GMAT«).

Die einzelnen Abschnitte des GMAT

1. Analytical Writing Assessment
In zwei je halbstündigen Essays sollen die Teilnehmer in dieser Aufgabe zu vorgegebenen Themen Stellung nehmen. Eines der Essays steht unter dem Titel »Analysis of an Issue«, das andere befasst sich mit der »Analysis of an Argument«. Die Abfolge der beiden unterschiedlichen Essayaufgaben ist zufällig. In der »Analysis of an Issue« haben die Testteilnehmer ihre begründeten Meinungen zu einem vorgegebenen Thema darzustellen. Die Themen sind kontrovers, so dass es sich empfiehlt, abwechselnd zwei Blickwinkel einzunehmen und anschließend überzeugend eine Position zu beziehen. Bei der »Analysis of an Argument« hingegen soll die vorgegebene Argumentationskette eines anderen kritisiert werden. Das Ziel ist es hier, auf logische Fehler oder sonstige Schwächen der Argumentation hinzuweisen.

 

  1. Seite 1: 1. Analytical Writing Assessment - GMAT
  2. Seite 2: 2. Die quantitative Sektion - GMAT
  3. Seite 3: 3. Die verbale Sektion - GMAT
  4. Seite 4: Sentence Correction - GMAT

Im Forum zu GMAT

2 Kommentare

GMAT - Vorbereitung

WiWi Gast

Was ist eure beste Strategie (gewesen) beim Vorgehen von schwierigen GMAT-Fragen, insbesondere im Mathepart?

3 Kommentare

5th kostenlos oder 6th für 100?? (GMAT Manhattan)

WiWi Gast

Moin Leute, ich habe die Möglichkeit die fünfte Edition von GMAT Manhattan von einem Freund zu bekommen. Ist es eher empfehlenswert sich die aktuelle Edition zu besorgen?

35 Kommentare

Hoher GMAT, schlechter Bachelor wo Chancen?

WiWi Gast

Servus, angeregt durch einen anderen Thread, stelle ich mir derzeit die Frage, wo ich konkret Chancen auf einen Masterplatz habe. Ich würde gerne einen Finance & Accounting Master machen. Profil ...

63 Kommentare

MMM oder Goethe für Finance

WiWi Gast

Hallo, für welchen Master würdet ihr euch entscheiden, wenn ihr die Wahl hättet zwischen Mannheim und der Goethe und euch Wissen für Finance, speziell WM/AM aneignen wollt? Warum? Viele Grüße

47 Kommentare

Master in Finance Top Uni mit schlechtem Bachelor und mittelmäßigem GMAT

Gertrud

Hi Leute, wollte fragen bei welcher Top Business School ich eurer Meinung oder Erfahrung nach Chancen auf einen MiF habe mit meinem Profil: Abitur 3,5 (ich weiß, schlimmer gehts nicht) Bachelor FH ...

6 Kommentare

GMAT

WiWi Gast

Mal kurz eine Frage: Habe gerade in meinem GMAT-Wiley Online gesehen, dass die neuen 2018er Bücher raus sind. Heißt das, wenn ich den Test dieses Jahr mache, sind meine 2017er schon "outdated&quo ...

6 Kommentare

GMAT Vorbereitung

WiWi Gast

Hallo Leute, da ich demnächst den GMAT machen will, würde ich mich gerne optimal darauf vorbereiten (ca. 2 Stunden am Tag) Nun meine Frage: Wie lange im Voraus sollte ich beginnen (reichen 2-3 Wochen ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema GMAT

Weiteres zum Thema Tipps zum MBA-Studium

Aufnahme von hinten wie ein Kleinkind mit Sonnenschutzhut am Finger des Vaters läuft.

Work-Life-Balance für MBA-Studenten so wichtig wie Karriere

Work-Life-Balance ist unter MBA-Studierenden der USA nicht nur ein Frauen-Thema. Auch jedem zweiten Mann sind seine Lebensprioritäten wichtiger als die berufliche Karriere. Fast 70 Prozent der jungen MBA-Studenten und MBA-Absolventen möchte zwar Karriere bis ins Topmanagement machen aber auch ein erfülltes, facettenreiches Leben führen. Prestige und ein Top-Gehalt sind dabei weniger wichtig als die persönlichen Ziele. Unternehmen und Universitäten müssen sich auf diese neuen Bedürfnisse einstellen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Managementberatung Bain & Company nach der Befragung von 1.500 MBA-Studenten und MBA-Absolventen in den USA.

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

Wirtschaftsethik ist gefragt

Wirtschafts- und Unternehmensethik spielen in der Management-Ausbildung bisher oft eine untergeordnete Rolle. Dabei äußern Führungskräfte und Studenten in Deutschland vermehrt den Wunsch, Wirtschafts- und Unternehmensethik in die Manager-Ausbildung zu integrieren. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) leistet seinen Beitrag durch die neu gegründete Akademie für Integres Wirtschaften.

MBA Applicant Survey 2009

MBA-Applicant Survey 2009: Die Umfrage untersucht aktuelle Trends und erforscht die Motivation internationaler MBA-Kandidaten. Sie beeinhaltet ein umfangreiches Fragenspektrum zu Themen wie Gehaltserwartungen, Studienfinanzierung, Gründe für einen MBA und bevorzugter Studienort.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback