DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Tipps zum MBA-StudiumWork-Life-Balance

Work-Life-Balance für MBA-Studenten so wichtig wie Karriere

Work-Life-Balance ist unter MBA-Studierenden der USA nicht nur ein Frauen-Thema. Auch jedem zweiten Mann sind seine Lebensprioritäten wichtiger als die berufliche Karriere. Fast 70 Prozent der jungen MBA-Studenten und MBA-Absolventen möchte zwar Karriere bis ins Topmanagement machen aber auch ein erfülltes, facettenreiches Leben führen. Prestige und ein Top-Gehalt sind dabei weniger wichtig als die persönlichen Ziele. Unternehmen und Universitäten müssen sich auf diese neuen Bedürfnisse einstellen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Managementberatung Bain & Company nach der Befragung von 1.500 MBA-Studenten und MBA-Absolventen in den USA.

Aufnahme von hinten wie ein Kleinkind mit Sonnenschutzhut am Finger des Vaters läuft.

Work-Life-Balance für MBA-Studenten so wichtig wie Karriere
Das Erreichen ihrer nicht beruflichen Ziele ist 50 Prozent der weiblichen und 51 Prozent der männlichen MBA-Studenten wichtiger als eine schnelle Karriere. Lediglich 32 Prozent der Studentinnen und 36 Prozent der Studenten ziehen den beruflichen Aufstieg anderen Lebenszielen vor. Den ständigen Kompromiss zwischen Beruf und anderen Ambitionen betrachten 40 Prozent der Studentinnen und sogar 42 Prozent der Studenten als das größte Hindernis für ihre Karriereziele. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Integrating work and life – it’s not just a woman’s issue anymore“ der internationalen Managementberatung Bain & Company nach der Befragung von 1.500 MBA-Studenten und MBA-Absolventen der besten Business Schools in den USA.

„MBA-Studenten von heute denken intensiv darüber nach, was sie beruflich und persönlich erreichen wollen“, analysiert Dr. Henrik Naujoks, für Personal verantwortlicher Partner bei Bain & Company. „Sie sind nicht mehr ausschließlich auf die Karriere fokussiert, sondern streben ein erfülltes Leben in vielen Dimensionen an.“


 

Männer definieren beruflichen Erfolg nach wie vor anders
Die beruflichen Wünsche von Frauen und Männern nähern sich an. Viele der befragten männlichen Studenten formulieren Bedürfnisse, die früher als traditionell weiblich galten.

Klare Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt es hingegen weiterhin bei der Definition des beruflichen Erfolgs:

Außerdem nennen männliche Top-Absolventen Technologiekonzerne und unternehmergeführte Firmen als zwei von drei Wunscharbeitgebern, während Frauen auch starkes Interesse an Branchen mit gesellschaftlicher Bedeutung haben.


Unternehmen und Universitäten müssen moderne Arbeitsmodelle anbieten
Die Ergebnisse dieser Umfrage haben Konsequenzen sowohl für die Wirtschaft als auch für das Bildungswesen. Sie müssen sich auf die veränderten Bedürfnisse und flexibleren Karrierewünsche der Studenten einstellen – die einen, um für die Top-Absolventen interessant zu bleiben, die anderen, um nicht an der Realität vorbei auszubilden. Die besten MBA-Programme galten bisher als Startrampe für eine intensive Karriere mit langen Arbeitstagen und vielen privaten Kompromissen. Die Unternehmen konnten sich darauf verlassen, dass ihre High Potentials alles dafür tun würden, um schnell aufzusteigen. Doch diese Zeiten sind vorbei.

„Die aufstrebende neue Generation der Konzernlenker und Unternehmer zwingt die Wirtschaft zu akzeptieren, dass Karriere um jeden Preis nicht mehr das dominierende Ziel ist“, betont Bain-Partner Naujoks.

Für Unternehmen heißt es daher mehr zu tun, als nur über Flexibilität zu reden. Sie müssen zeigen, dass es in ihrer Firmenkultur verschiedene Optionen für den Weg ins Top-Management gibt.

Dazu gehören moderne Arbeitsmodelle wie

„Es geht nicht länger nur darum, ein Talent möglichst schnell nach oben zu katapultieren“, so Naujoks. „Vielmehr gilt es Führungspersönlichkeiten zu entwickeln, die in ihrem Beruf, aber auch in anderen Lebensbereichen erfolgreich sind.”


Work-Life-Balance ist heute ein Thema für beide Geschlechter
Viele Unternehmen müssen ihre Beförderungsmechanismen überdenken, damit sich die neuen flexiblen Arbeitsmodelle durchsetzen können. Wer das schafft, zieht Spitzentalente nicht nur an, sondern bindet diese weiblichen und männlichen High Potentials auch langfristig an sein Unternehmen.

Bain-Partner Naujoks stellt fest: „Arbeitgeber können es sich nicht länger leisten, die mehrdimensionalen Lebensziele der jungen Generation zu ignorieren oder als reines Frauenthema zu behandeln.“



Download der Geschlechter-Studie "Integrating work and life"
[PDF, 8 Seiten - 1,2 MB]
„Integrating work and life – it’s not just a woman’s issue anymore“

Im Forum zu Work-Life-Balance

6 Kommentare

GMAT or GRE for MBA in EU

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich will mich für einen MBA an einer der Top BS in EU bewerben. Arbeite seit vier Jahren in einem Dax-30 Konzern in der Strategieabteilung. Meine Frage: Soll ich einen GMAT oder ei ...

5 Kommentare

MBA nach BA-Abshluss?

WiWi Gast

Hi, hat jemand von Euch erfahrungen gemacht wie amerikanische Universitäten den Bachelor-Abschluss deutscher Unis anerkennen? Ich würde gerne meinen MBA in den USA machen.

12 Kommentare

MA oder MBA? Wer kann mir helfen?

WiWi Gast

Hallo, möchte nach meinem BWL Diplom ein Master Studium machen. Was ist der genaue Unterschied zwischen MA und MBA? Es sind doch beides Masterabschlüssen? Das MBA Studium bringt einen beruflich weite ...

11 Kommentare

.. mba im ausland für lau??

WiWi Gast

.. ich such mich noch tot.. überlege mir gerade, nach dem bwl-studium nächstes jahr noch mba dranzuhängen.. alle unis, die ich find, sind schweine-teuer.. da muss es doch irgenwo noch was geben, dass ...

2 Kommentare

Berufserfahrung

WiWi Gast

Für die meißten MBA Programme in den USA wird Berufserfahrung vorausgesetzt... Ich habe 2,5 Jahre eine Fachinformatiker Ausbildung gemacht und nebenbei Wirtschaftsinformatik studiert. Zählt das schon ...

3 Kommentare

MBA: GMAT, TOEFL, Essays - Bücher-Komplettpaket

WiWi Gast

Hallo, ich habe gerade mein MBA-Studium abgeschlossen und verkaufe nun alle meine GMAT und TOEFL Vorbereitungs-Materialien. Dazu kommen noch Bücher zur B-School Auswahl und zu den Essays. Die Bücher ...

2 Kommentare

steuerliche Absetzbarkeit MBA in USA

wolke 1980

Hallo ich habe ein paar Fragen zur steuerlichen Absetzbarkeit meines MBA Studiums in den USA. -es muesste ja eigentlich unter Fortbildung anerkannt werden (ich habe schon einen BBA in Intern. Busines ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Work-Life-Balance

Weiteres zum Thema Tipps zum MBA-Studium

Beliebtes zum Thema Karriere

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback