DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
TourismusmanagementBerufseinstieg

Tourismusmanagement

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Tourismusmanagement

Hallo,

ich studiere im ersten Semester Tourismusmanagement und habe mich hier im Forum ein bisschen durch die Beiträge gelesen. Auffallend ist, dass der Grundtenor über die Touristikbranche ziemlich negativ ist - vor allem im Hinblick auf das spätere Gehalt.

Nun ist mir klar, dass es Branchen gibt, in denen mehr und andere in denen weniger verdient wird und natürlich ist der tourismus nicht mit investment-banking zu vergleichen - aber ist die Situation denn wirklich so besch...?

Wie sieht es für Absolventen aus? Gibt es adäquate Stellen? Wie wird bezahlt? Wie sind die Arbeitsbedingungen? Welche Unternehmen sind zu empfehlen und welche eher nicht?

Vielleicht gibt es ja hier im Forum auch Absolventen besagter Studiengänge, die bereits im Berufsleben stehen?

Viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: Tourismusmanagement

beschreibt meine überlegungen genau! bin aber schon im 3. semester!

kann jemand was zur tourismusbranche sagen?

antworten
checker

Re: Tourismusmanagement

Überlegt mal:

Das ist wie mit allen Spezialstudiengängen. - Man schränkt sich selbst auf eine bestimmte Branche ein, während andere Absolventen auch als Konkurrenten auftreten können.

Du als Tourismusmanager kannst also eher nicht in der Bank arbeiten (meist) aber der "normale" BWLer kann genauso auch im Tourismus arbeiten und bewirbt sich auch da. - Das drück die Chancen und Preise (Gehälter).

Hinzukommt, dass diese Branche grundsätzlich ein Margenproblem hat, da der Wettbewerb um den relativ anspruchslosen Urlauber oft über die Preise geht. Folglich oft weniger Gehalt.

Genaues weiß ich auch nciht, aber u.a. das ist der Grund warum ich grundsätzlich allen davon abrate im erststudium einen Spezialstudiengang zu wählen.

antworten
WiWi Gast

Re: Tourismusmanagement

checker schrieb:

Genaues weiß ich auch nciht, aber u.a. das ist der Grund
warum ich grundsätzlich allen davon abrate im erststudium
einen Spezialstudiengang zu wählen.

LOL, nicht die Spezialisierung an sich ist das Problem, sondern dass genau diese Spezialisierung (Tourismusmanagement) total am Bedarf vorbei studiert ist.

Ich würde wo es geht immer spezialisieren. Nur vorher auch mal checken, worin sich eine Spezialisierung lohnt.
Tourismus ist halt Mist, wenn das alles ist, was man kann und will (stark konjunkturgetrieben und daher risikobehaftet!).

Wer sich hingegen auf ERP und SAP spezialisiert, hat im Leben keine Probleme...

antworten
WiWi Gast

Re: Tourismusmanagement

... aber auch keinen Spass an der Arbeit. Es kommt auch darauf an was man selbst will. Wenn für einen die Zukunft so aussieht, dass man sich in einer Fluggesellschaft oder einem Hotel oder Reiseanbieter sieht, sollte Tourismusmanagement (z.B mit unterspezialisierung auf Aviationmanagement) eine gute Wahl darstellen. Es kommt nicht nur auf die Chancen und Risiken des Arbeitsmarktes an, sondern vielmehr auf die persönlichen Affinitäten die beim einzelnen liegen. Ich hoffe etwas die Luft hier rausgenommen haben zu können! Ein allgemeiner BWLer sollte einen spezialisierten in seiner Branche nicht ausstechen können. Ich selbst habe mich im Erststudium auf Handel spezialisiert. Anschließend bin ich an eine Top Uni gegangen (ja eine der drei WHU HHL Mannheim) um danach in der Beratung groß zu werden. Jeder muss so studieren, wie es ihm liegt! ;)

antworten

Artikel zu Berufseinstieg

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

Karrierestart mit Unterstützung von Dienstleistern für professionelle Personalvermittlung

Ein Playmobilmännchen als Flieger mit Helm sitzt in einem Cockpit vor blauem Himmel.

Nach der schulischen Verwirklichung können viele junge Menschen den Karrierestart kaum abwarten. Doch nach langer Suche findet nicht jeder einen Job, der zu seinem Charakter, seinen Fähigkeiten und persönlichen Wünschen passt. Professionelle Personalvermittler können beim Karrierestart helfen.

Die ersten Tage im Berufsleben – diese fünf Sätze sollten niemals fallen

„Also im Studium haben wir das aber anders gelernt, und wenn ich mich an meine letzte Vorlesung noch recht erinnere, so ist Ihr Vorgehen auch schon veraltet.“ Solche Sätze machen im neuen Unternehmen keinen besonders guten ersten Eindruck. Gut gemeinte Ratschläge sollte man zunächst für sich behalten und sich eher zurückhaltend, aufmerksam und interessiert zeigen.

Nach der Uni ohne Job?!

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Endlich alle Prüfungen geschafft und die Abschlussarbeit gemeistert. Mit dem Bachelor oder sogar Master in die Tasche kann es nun losgehen. Leider ist das oft einfacher gesagt als getan, denn viele Absolventen finden nicht gleich nach dem Studium einen Job.

Startschuss ins Berufsleben

Für fast alle Universitäts- oder Ausbildungs-Absolventen stellt sich nach dem erfolgreichen Abschluss die gleiche Situation dar: Wo will man die ersten Schritte ins Berufsleben unternehmen?

Literatur-Tipp: Berufseinstieg - Ich bin neu hier

Berufseinstieg Probezeit Holst

Tipps und Strategien für die erfolgreich absolvierte Probezeit von Ulrich Holst

9 Urlaubs-Tipps für gestresste Manager

Ein kleiner Junge rennt bei Sonnenuntergang mit seinem Vater am Strand endlang.

Der Sommerurlaub steht vor der Tür. Neben den Weihnachtstagen vielleicht die einzige Zeit im Jahr, in der Unternehmer, Manager und Selbständige wirklich einmal richtig ausspannen können. Prof. Dr. Curt Diehm, Ärztlicher Direktor der renommierten Max-Grundig Klinik, gibt Ratschläge, wie die freie Zeit am besten für die Gesundheit zu nutzen ist.

Fernbusanbieter berlinlinienbus.de baut Fernbusnetz aus – günstig durch Deutschland und Europa

Reisende steigen in einen Fernbus von Berlinlinienbus ein.

Die Fernbusbranche boomt und mit Berlinlinienbus baut aktuell der älteste Fernbusanbieter Deutschlands sein Streckennetz aus. Studenten bieten sich daher in Deutschland und Europa günstige Reisemöglichkeit. Wer frühzeitig bucht, kann zur Zeit von Berlin nach Dresden für 6 Euro oder nach Hamburg ab 7 Euro reisen. Zur Eröffnung der neuen Strecken werden im Newsletter-Gewinnspiel ein Ipad, drei Kindle, fünf Digitalkameras, 10 Ipods und 50 Gutscheine verlost.

Reise-Tipp: animod.de - Preiswerte Hotel-Gutscheine für Kurzreisen

Hotel-Gutscheine Kurzreisen

Hotel-Gutscheine für Kurzreisen: Die Online-Plattform »animod.de« vermarktet Leer-Betten-Kontingente europäischer 4-5 Sterne-Hotels und bietet Reisenden entsprechend preiswerte Hotel-Gutscheine und Gutscheine für Kurzreisen an.

Günstige Reiseländer und Tipps zum Griechenland-Urlaub

Die Sommerferien haben begonnen. Beim Urlaub in Polen gibt es am meisten und in der Schweiz am wenigsten für das Geld. Auch beim Urlaub in Griechenland ist die Kaufkraft des Euro höher als in Deutschland. Doch bei einer Griechenland-Reise sind aktuell einige Dinge zu beachten. Wichtig ist es, vor allem ausreichend Bargeld in kleineren Scheinen mit auf die Reise zu nehmen.

Antworten auf Tourismusmanagement

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 5 Beiträge

Diskussionen zu Berufseinstieg

Weitere Themen aus Tourismusmanagement