DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
TourismusmanagementBerufseinstieg

Schaffe den Berufseinstieg nicht...

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Schaffe den Berufseinstieg nicht...

Hallo ihr,
Möchte mal mein "Leid klagen" und vielleicht hat ja auch der eine oder andere Tipps für mich.

Ich habe Ende September 2014 meinen Bachelor in Tourismus & Eventmanagement mit 1,7 gemacht. Danach habe ich ein PR Volontariat gemacht, da ich auch während des Studiums meine Praktika im Marketing und PR Bereich gemacht habe. Währenddessen ist mir aber klar geworden, dass das nicht das Richtige ist und nach einem halben Jahr haben die Agentur und ich gemeinsam beschlossen, das Volo vorzeitig zu beenden. Seitdem (also seit Juni 2015) bin ich arbeitslos und schaffe den Einstieg nicht mehr.

Ich möchte in den HR Bereich wechseln. Habe im Studium HR Management auch über 3 Semester gehabt und auch meine Bachelorarbeit in der Personalentwicklung geschrieben. Außerdem hatte ich eine Werkstudententätigkeit in den bereichen Perso und Marketing, wobei der Marketinganteil allerdings überwiegte (durch die Leitung eines eigenen Projektes). Habe jedoch häufig für den Geschäftsführer Stellenanzeigen verfasst, Bewerber kontaktiert und zu Gesprächen eingeladen und war auch bei den Bewerbungsgesprächen dabei. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich bin mir mittlerweile sicher, dass ich da rein möchte. Nur: es hagelt gnadenlos Absagen. Ich bewerbe mich für Trainee Stellen, Assistenzstellen im Personalbereich und für solche als Junior Personalreferent. Alles Stellen wo idealerweise erste Praxiserfahrung erwünscht ist, aber die habe ich ja auch. Trotzdem erfolglos. An die Personalberatungen wie SThree und Co habe ich mich noch nicht herangetraut, da das ja eher Vertrieb ist als Personalarbeit. Und ich weiß von mir selbst, dass ich eigentlich keine Vertriebspersönlichkeit im klassischen Sinne bin. Sollte das allerdings ein mögliches Sprungbrett sein, würde ich es mir vielleicht doch noch überlegen..

Habe mich mittlerweile auch für einen Master im Personalmanagement beworben, aber da weiß ich jetzt schon dass ich in meinem Bachelor Studium in zwei Bereichen zu wenig Credits hatte. Für eine private Hochschule fehlt mir derzeit das nötige Geld.
Was meint ihr, was kann ich noch tun? Ein weiteres Praktikum kommt für mich nicht Frage, zumal die meisten Unternehmen ja auch eingeschriebene Studenten als Praktikanten wollen. Den Weg der Personalberatung wählen?
Ich weiß langsam nicht mehr weiter...

LG

antworten
checker

Re: Schaffe den Berufseinstieg nicht...

Ein weiteres Studium würde ich dir nicht empfehlen. Jetzt klappt es schon nicht und das liegt nicht an mangelnder Qual sondern daran, dass es zu wenig Stellen für die Menge an Absolventen gibt. Im Zweifel läufst du mit einem Master HR schneller und länger in die falsche Richtung.

"eher Vertrieb ist als Personalarbeit" - mag sein. Aber ich weiß nicht was du dir unter Personalarbeit vorstellst. So wie ich das kenne, ist Personalarbeit eher Verwaltung als Arbeit mit Menschen. Ich würde dir daher raten, es bei den Personalberatungen, Vermittlern und Zeitarbeitsbuden zu versuchen. Das ist vielleicht nicht chic. Aber die Alternative heißt Arbeitslosigkeit. Ca. 6 Monate Jobsuche sind durchaus normal. Aber für dich ist Schluss mit lustig und du musst deine Ansprüche senken.

Willkommen im Akademikerproletariat!

antworten
Bateman

Re: Schaffe den Berufseinstieg nicht...

Um es klar zu sagen: Du bist das typische Beispiel für den Akademisierungswahn.
Studiert hast du Tourismus und Eventmanagement. Immerhin Tourimus. Abschlussarbeit, Praktika, Volontariat und Werkstudi waren dann aber Marketing und HR.
Du hast also (sorry) ein Schmalspurstudium mit 4 Schwerpunkten, sprich du hast kaum Spezialkenntnissen und keine, die zusammen passen (Ausnahme Event und Marketing).

Jetzt bist du dir nach erstem Schnuppern sicher, dass du gerne HR machen möchtest, weil Stellenanzeigen schreiben und in Bewerbungsgesprächen dabei sitzen dein Ding ist. Wieso dir eine Firma dafür relevant Geld zahlen sollte erschließt sich mir nicht.

Ich denke, du hast jetzt folgende Optionen:
1) Weiterbewerben und hoffen.
2) Zähne zusammen beißen und doch Vetrieb machen, in einer x-beliebigen Branche.
3) Deine Ziele umdefinieren und statt eines vernünftig bezahlten Jobs eine mies bezahlte Tätigkeit suchen, die dir aber Spaß macht. Dann müsste dein Lebensentwurf Spaß statt finanzieller Sicherheit und Konsum werden.
4) Weitere Qualifikationen heranschaffen. In deinen Interessensbereichen oder in Bereichen, die dir neue Felder eröffnen. Muss auch nicht immer ein Studium sein...

antworten
WiWi Gast

Re: Schaffe den Berufseinstieg nicht...

Ein Job an der Messe oder so müsstest du doch finden...

antworten
WiWi Gast

Re: Schaffe den Berufseinstieg nicht...

Versuch es doch auf einer Stelle im HR, die nicht an Absolventen gerichtet ist, sondern eher an Leute mit Berufsausbildung. Bist du erst mal angekommen, kannst du dich immer noch hoch arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Schaffe den Berufseinstieg nicht...

Ich bin Touristiker und frage mich warum du mit deinem Studium nicht bei einem großen Touristikkonzern einsteigst? Hotelerie, Veranstalter, Airlines, Airports, Reedereien, Freizeitparks, Destinationsmarketing usw... Es mangelt nicht gerade an Auswahl.
Auch da gibt es HR-Abteilungen oder gegebenenfalls Marketing-Abteilungen wenn du das als Schwerpunkt hattest. Interne Wechsel in den HR Bereich sind dann später sicherlich nicht unmöglich.

Natürlich nicht bei nem 50 Zimmer Familienhotel oder dem Destinationsmarketing von Hinterdupfingen mit 3 Mitarbeitern - da wirds schwierig mit HR aber die Tourismus und Freizeitbranche als ganzes ist nach reinen Mitarbeiterzahlen nahezu die größte in Deutschland und braucht ingesamt demnach auch mit die meisten HR Kräfte.

antworten
WiWi Gast

Re: Schaffe den Berufseinstieg nicht...

Wenn wir ganz ehrlich sind, dann kannst du eigentlich noch nicht viel.
Du hast ein Easy-Studium gemacht, das zu 90% aus Auswendiglernen besteht. Zudem sind derartige Studiengänge in der Regel so konzipiert, dass alles, was irgendwie schwierig ist (Recht, Mathematik usw..) entfernt wurde.

Gleichzeitig nützt dir die Theorie für die Praxis überhaupt nichts, weil es in Marketing, Tourismus & Co. leider nur auf die Praxis ankommt.

Ich sehe da ehrlich gesagt schwarz, weil dich keiner nachfragt.

antworten
WiWi Gast

Re: Schaffe den Berufseinstieg nicht...

Ist ein Masterstudium in HR im Ausland eine Alternative? Nur die Deutschen sind so unfassbar geil auf Creditpunkte. In UK z.B. kräht danach kein Hahn.

Dann hättest du auch Spezialkenntnisse, denn leider ist es so: bachelor mit 4 Schwerpunkten... da kannst du von allem etwas, aber nichts richtig. Aber: Das kostet Geld und vor allem Zeit, da wärst du frühestens 2017 fertig, selbst, wenn du für dieses Jahr noch einen Studienplatz bekommen solltest.

Oder gleich im Ausland bewerben. Auf LinkedInn sehe ich manchmal Ausschreibungen, wo deutsch-sprachige HRler gesucht werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Schaffe den Berufseinstieg nicht...

Die Touristikkonzerne (Reiseveranstalter, Airlines, Flughäfen, Reedereien) habe ich alle schon durch - Absagen. Die Hotellerie kommt für mich aus mehreren Gründen nicht in Frage und viel mehr bleibt dann auch leider nicht mehr.

antworten
WiWi Gast

Re: Schaffe den Berufseinstieg nicht...

Hast du dich nur für HR beworben? Ich kann dir sagen, dass bei uns in der HR keine Touristiker einsteigen sondern Juristen, HR Spezialisten oder eben Azubis. Bewirb dich auf Stellen die deiner Qualifikation entsprechen und streb dann nach 1 bis 2 Jahren nen internen Wechsel an. Ich glaube das steigert deine Chancen enorm.
Zb. wärst du doch mit Touristik Studium + Praxiserfahrung Marketing top geeignet für die Marketingabteilungen der Veranstalter. Oder hast du das ebenfalls probiert?

Wenn du nicht direkt in ein Hotel rein willst versteh ich das aber schließt du auch die Zentralen der großen Hotelkonzerne aus? IHG, Accor, Marriott usw.? Das ist ja schon was ganz anderes als die Arbeit im Hotel selbst.

Vergiss das Destinationsmanagement nicht. Das ist ein Bereich der den meisten Einsteigern ohne Tourismus-Erfahrung gar nicht wirklich bekannt ist, daher bekommen die (meiner Einschätzung nach zumindest) auch deutlich weniger Bewerbungen als zb. ne TUI oder ne LH. Die größeren Unternehmen in dem Bereich machen allerdings durchaus interessante Sachen. Sprich die Organisationen der großen Städte (Hamburg, Berlin...) oder der touristischen Regionen (Schwarzwald Tourismus....).

Hast du auch OTA´s, Affiliates und Technikdienstleister auf dem Schirm? Trivago, Holidaycheck, Traveltainment, die GDS Anbieter (Amadeus, Sabre, Travelport), Urlaubspiraten.....

antworten
WiWi Gast

Re: Schaffe den Berufseinstieg nicht...

Naja ganz so stimmt das nicht.
Ich hatte in meinem Studium 4 Semester Recht, 2 Semester Mathe/Statistik und 6 Semester VWL. Und es war ebenfalls ein Tourismus Studium. Touristische BWL um genau zu sein. Ist natürlich schon nochmal was anderes als beim TE aber geht durchaus in die selbe Richtung.

Außerdem ist sich die Touristik seit einigen Jahren ihrer erschreckend niedrigen Akademisierungsquote durchaus bewusst und gerade die großen Unternehmen arbeiten aktiv daran das zu ändern. Es ist durchaus bekannt, dass betriebswirtschaftliche Bildung auch im touristischen Einkauf, Produktmanagement usw. ihren Wert hat.

Andererseits: Auch wenn du nicht so wirklich richtig liegst, so wirklich falsch liegst du auch nicht. Im Zweifel ist Praxis nach wie vor > Theorie. Nur wenn jemand beides mitbringt, ist man inzwischen häufig bereit auch etwas mehr zu bezahlen um den Akademiker zu holen - das war früher nicht so.

Wie oben gepostet würde ich den TE aber nicht abschreiben, nur einen direkten Einstieg ins HR wo er weder wirkliche Praxis noch wirkliche Theorie hat sondern in beiden Bereichen bestenfalls Grundwissen hat, halte ich für fast nicht machbar. Aber normal kann man schon sagen: Wer Touristik studiert hat, sollte auch einen Job in der Touristik finden können, um sich dann später in Richtung Wunschstelle/Wunschunternehmen hin weiter zu entwickeln.

Lounge Gast schrieb:

Wenn wir ganz ehrlich sind, dann kannst du eigentlich noch
nicht viel.
Du hast ein Easy-Studium gemacht, das zu 90% aus
Auswendiglernen besteht. Zudem sind derartige Studiengänge in
der Regel so konzipiert, dass alles, was irgendwie schwierig
ist (Recht, Mathematik usw..) entfernt wurde.

Gleichzeitig nützt dir die Theorie für die Praxis überhaupt
nichts, weil es in Marketing, Tourismus & Co. leider nur
auf die Praxis ankommt.

Ich sehe da ehrlich gesagt schwarz, weil dich keiner nachfragt.

antworten
WiWi Gast

Re: Schaffe den Berufseinstieg nicht...

Eine Bekannte hatte auch ein Touristik-BWL-Studium abgeschlossen. Am Ende ist sie dann in ihren alten Ausbildungsberuf zurück gegangen, weil sie nichts mit Touristik bekommen hat.

Lounge Gast schrieb:

Aber normal kann man schon sagen: Wer Touristik
studiert hat, sollte auch einen Job in der Touristik finden
können, um sich dann später in Richtung
Wunschstelle/Wunschunternehmen hin weiter zu entwickeln.

antworten
WiWi Gast

Re: Schaffe den Berufseinstieg nicht...

Naja ich kann natürlich nichts zu einem Einzelfall sagen den ich nicht kenne.
Ich bin aber inzwischen seit 5 Jahren in der Branche und kenne keinen einzigen Fall bei dem jemand wirklich gar nicht unter kam. Es gibt halt 3 wichtige Punkte die die Branche von vielen anderen unterscheidet in der Hinsicht:

1) Die Branche ist sehr sehr groß.
http://www.t-online.de/wirtschaft/jobs/id_50517572/das-sind-die-groessten-branchen-in-deutschland.html
Ist natürlich nicht beste Quelle ever aber es stimmt trotzdem. Nach Mitarbeiterzahlen sind wir auf Platz 2.

2) Die Branche ist unterakademisiert und das ist den Entscheidungsträgern bewusst - sprich es werden talentierte Nachwuchskräfte an allen Ecken gesucht.

3) Die Branche hat - zumindest größtenteils - sehr geringe Margen und zahlt daher zwingend schwache Gehälter. Aus diesem Grund interessieren sich die meisten Absolventen nicht für den Bereich.

Das führt alles in allem zu einer recht geringen Bewerberzahl pro Stelle. Klar gibt es die Top-Unternehmen der Branche wie TUI oder Lufthansa bei denen das nur begrenzt gilt aber wer auch bei kleineren Mitspielern sucht und bereit ist für 27 bis 33k einzusteigen finde immer was. Und ja leider ist das eine übliches Einstiegsgehalt. Wobei ich zb. nach 2 Jahre bei knapp 40k war - so viel schlechter als wo anders ist das dann auch nicht mehr. Besonders wenn man die Rabatte einberechnet die man privat so bekommt. Entwicklung ist also durchaus möglich.

Ich schätze, dass deine Freunding ne Ausbildung in der Industrie hatte und nicht bereit war nach dem Studium für weniger Geld zu arbeiten als vor dem Studium. Verständlicher Reflex aber so ists das halt. Nichts gefunden kann ich aber nur schwer glauben irgendwie wenn sie ausreichend gesucht hat.

Lounge Gast schrieb:

Eine Bekannte hatte auch ein Touristik-BWL-Studium
abgeschlossen. Am Ende ist sie dann in ihren alten
Ausbildungsberuf zurück gegangen, weil sie nichts mit
Touristik bekommen hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Schaffe den Berufseinstieg nicht...

Sehe immer wieder Anzeigen vorallem richtung Cruise-Tourism-Management

antworten
WiWi Gast

Re: Schaffe den Berufseinstieg nicht...

Wie lange warst du Werkstudent?

antworten
WiWi Gast

Re: Schaffe den Berufseinstieg nicht...

Meine Güte.

3-4 HR-lastige Credits hat so ziemlich jeder BWL-Bachelor. Das ist allgemeines Grundwissen und wird größtenteils sogar in der kaufmännischen Ausbildung vermittelt. Auch sind einige VWL und Recht Credits völlig normal.

Welches Unternehmen sollte jemanden mit Touristik-Bachelor ins Personal holen? Wo Personal das so ziemlich überlaufendste Themengebiet ist? Wie ein Vorposter schon sagte: An die "akademischen" BWL-Jobs kommen nur Juristen oder BWLer mit einschlägiger Berufserfahrung. Und nein, Praktika und Werkstudententätigkeiten zählen nicht.

Da hilft Dir auch ein Master in HR nicht. Es gibt zwei Wege: Du hast in einem Unternehmen gutes Vitamin B um an aller Konkurrenz vorbei eine Einstiegsstelle zu ergattern. Oder du hast eine kaufmännische Lehre gemacht, bist im Ausbildungsbetrieb im HR übernommen worden und holst Bachelor und Master nebenbei im Abendstudium nach. Dann hat man auch die nötige Berufserfahrung um eine begehrte Referentenstelle im HR zu ergattern - vorausgesetzt man hat auf seiner Sachbearbeiterposition durchweg gute Leistungen erbracht. ich bin den letzteren Weg gegangen, allerdings mit einem dualen Bachelorstudium im Daxunternehmen. Musste trotzdem danach erst mal per Sachbearbeiter meine Kenntnisse erarbeiten um die Referentenstelle zu erreichen. Wobei ich mich nicht mehr mit dem Bewerbermanagement befasse, sondern nur noch in beratender Funktion in den Gesprächen beisitze (das macht bei uns kein Sachbearbeiter, sondern nur Leute mit Entscheidungsbefugnis).

Warum Dir dann der Master dennoch nicht hilft? Ich habe es selbst im Masterstudium erlebt: Diejenigen meiner Kommilitone, die den Masterabschluss machten um erstmalig ins HR Einzug zu erhalten suchen jetzt nach 2 Jahren immer noch vergeblich den Einstieg. Genutzt hat es nur denjenigen, die bereits im Personal tätig waren.

Kurz um: Vergiss es, und suche Dir im Bereich Touristik-Eventmanagement etwas. Wenn Du im Studium gut warst, wirst Du Dir da ja einige Connections zu den passenden Firmen erarbeitet haben.

antworten

Artikel zu Berufseinstieg

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

Karrierestart mit Unterstützung von Dienstleistern für professionelle Personalvermittlung

Ein Playmobilmännchen als Flieger mit Helm sitzt in einem Cockpit vor blauem Himmel.

Nach der schulischen Verwirklichung können viele junge Menschen den Karrierestart kaum abwarten. Doch nach langer Suche findet nicht jeder einen Job, der zu seinem Charakter, seinen Fähigkeiten und persönlichen Wünschen passt. Professionelle Personalvermittler können beim Karrierestart helfen.

Die ersten Tage im Berufsleben – diese fünf Sätze sollten niemals fallen

„Also im Studium haben wir das aber anders gelernt, und wenn ich mich an meine letzte Vorlesung noch recht erinnere, so ist Ihr Vorgehen auch schon veraltet.“ Solche Sätze machen im neuen Unternehmen keinen besonders guten ersten Eindruck. Gut gemeinte Ratschläge sollte man zunächst für sich behalten und sich eher zurückhaltend, aufmerksam und interessiert zeigen.

Nach der Uni ohne Job?!

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Endlich alle Prüfungen geschafft und die Abschlussarbeit gemeistert. Mit dem Bachelor oder sogar Master in die Tasche kann es nun losgehen. Leider ist das oft einfacher gesagt als getan, denn viele Absolventen finden nicht gleich nach dem Studium einen Job.

Startschuss ins Berufsleben

Für fast alle Universitäts- oder Ausbildungs-Absolventen stellt sich nach dem erfolgreichen Abschluss die gleiche Situation dar: Wo will man die ersten Schritte ins Berufsleben unternehmen?

Literatur-Tipp: Berufseinstieg - Ich bin neu hier

Berufseinstieg Probezeit Holst

Tipps und Strategien für die erfolgreich absolvierte Probezeit von Ulrich Holst

9 Urlaubs-Tipps für gestresste Manager

Ein kleiner Junge rennt bei Sonnenuntergang mit seinem Vater am Strand endlang.

Der Sommerurlaub steht vor der Tür. Neben den Weihnachtstagen vielleicht die einzige Zeit im Jahr, in der Unternehmer, Manager und Selbständige wirklich einmal richtig ausspannen können. Prof. Dr. Curt Diehm, Ärztlicher Direktor der renommierten Max-Grundig Klinik, gibt Ratschläge, wie die freie Zeit am besten für die Gesundheit zu nutzen ist.

Reise-Tipp: animod.de - Preiswerte Hotel-Gutscheine für Kurzreisen

Hotel-Gutscheine Kurzreisen

Hotel-Gutscheine für Kurzreisen: Die Online-Plattform »animod.de« vermarktet Leer-Betten-Kontingente europäischer 4-5 Sterne-Hotels und bietet Reisenden entsprechend preiswerte Hotel-Gutscheine und Gutscheine für Kurzreisen an.

Günstige Reiseländer und Tipps zum Griechenland-Urlaub

Die Sommerferien haben begonnen. Beim Urlaub in Polen gibt es am meisten und in der Schweiz am wenigsten für das Geld. Auch beim Urlaub in Griechenland ist die Kaufkraft des Euro höher als in Deutschland. Doch bei einer Griechenland-Reise sind aktuell einige Dinge zu beachten. Wichtig ist es, vor allem ausreichend Bargeld in kleineren Scheinen mit auf die Reise zu nehmen.

Antworten auf Schaffe den Berufseinstieg nicht...

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu Berufseinstieg

Weitere Themen aus Tourismusmanagement