DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Trainee-ProgrammeGehälter

Trainees verdienen durchschnittlich 42.600 Euro im ersten Jahr

Traineeprogramme werden für die Rekrutierung und Entwicklung von Nachwuchstalenten immer wichtiger: Bereits 78 Prozent der deutschen Mittelständler und Konzerne bieten im Rahmen ihres quartären Ausbildungsangebots solche Programme für Wirtschaftswissenschaftler an.

Meeting, Konferenzraum,

Trainees verdienen durchschnittlich 42.600 Euro im ersten Jahr
Duisburg, 31.01.2011 (haniel) - Gezielte Personalentwicklung, inhaltliche Vielfalt, Auslandsaufenthalte oder doch die Vermittlung von Fachwissen: Die Meinungen, was Absolventen von einem optimalen Traineeprogramm erwarten, reichen sehr weit auseinander. Während mehr als ein Drittel der Unternehmen vor allem auf Personalentwicklung, Programminhalte und Auslandaufenthalte Wert legen, ist 46 Prozent der Absolventen in erster Linie eine persönliche Betreuung und 35 Prozent die Vermittlung von Fachwissen in ihrem Traineeprogramm wichtig. Letzteres berücksichtigen jedoch nur fünf Prozent der Unternehmen bei der Gestaltung ihres Traineeprogramms. Das ergaben zwei jüngst durchgeführte Studien der Franz Haniel & Cie. GmbH zur Verbreitung und Ausrichtung von Traineeprogrammen in deutschen Unternehmen und der Sicht der Absolventen. Viele Firmen konzipieren ihre Traineeprogramme am Bedarf der Absolventen vorbei, weil sie häufig gar nicht wissen, auf was die Nachwuchstalente wirklich Wert legen. Die Folge: Unternehmen rekrutieren nicht die passenden Bewerber oder das Traineeship verläuft für beide Seiten nicht zufriedenstellend. Beides können sich Arbeitgeber angesichts des sich verschärfenden Kampfes um die besten Talente nicht mehr leisten, sagt Prof. Dr. Jürgen Kluge, Vorstandvorsitzender von Haniel.

Traineeships als interne Talentschmiede
Traineeprogramme werden für die Rekrutierung und Entwicklung von Nachwuchstalenten immer wichtiger: Bereits 78 Prozent der deutschen Mittelständler und Konzerne bieten im Rahmen ihres quartären Ausbildungsangebots solche Programme für Wirtschaftswissenschaftler an, sechs Prozent planen, diese einzuführen. Die Traineeprogramme werden hauptsächlich in den Bereichen Finance/Controlling (43 Prozent) und Marketing (40 Prozent) angeboten. Knapp ein Drittel der Unternehmen überzeugen mit entsprechenden Programmen im Logistik-Bereich.

Soft Skills haben Priorität
Bei der Auswahl junger Talente für ein Traineeship spielen Soft Skills eine größere Rolle als fachliche Qualifikationen: Für mehr als die Hälfte der Unternehmen ist vor allem die Teamfähigkeit ein wichtiges Persönlichkeitsmerkmal, das Trainees mitbringen sollten. Fast genauso bedeutend ist mit 49 Prozent die Eigeninitiative und Motivation der jungen Talente. 45 Prozent der Personaler nennen zudem die Lernbereitschaft als ein wesentliches Kriterium bei der Auswahl eines Trainees. Die Praxiserfahrungen, die die jungen Talente beispielsweise im Zuge von Praktika gewonnen haben, sind dagegen nur für 39 Prozent der befragten Unternehmen wichtig. Auch fundierte Sprachkenntnisse mit 29 Prozent und Auslandserfahrungen mit 20 Prozent sind als fachliche Qualifikationen weniger bedeutend als die gewünschten Persönlichkeitsmerkmale.

Fast genauso wichtig wie bestimmte Soft Skills ist der akademische Abschluss: 45 Prozent bewerten einen Universitätsabschluss als unabdingbare Voraussetzung für die Besetzung einer Traineestelle. Für etwa ein Drittel der Befragten ist ein beliebiger Abschluss nicht ausreichend: Sie verlangen einen Master oder ein Diplom. Bei der Auswahl der Trainees nutzt mit 71 Prozent die Mehrheit der befragten Unternehmen ein internes Assessment Center mit Beurteilern aus den eigenen Reihen, 57 Prozent greifen alleine oder in Kombination auf das klassische Vorstellungsgespräch zurück. Nur drei Prozent fordern Arbeitsproben von Bewerbern ein.

Personalentwicklung ist ein Muss
Wichtigste Komponente eines optimalen Traineeprogramms ist eine gezielte Personalentwicklung: Für 39 Prozent der befragten Unternehmen ist sie ein Muss. So sind die Personalentwicklungsmaßnahmen in 56 Prozent der Unternehmen fester Bestandteil des Traineeprogramms und fest vorgegeben. 84 Prozent entwickeln ihre Trainees im Rahmen von unternehmensinternen Seminaren weiter. Auf Platz zwei der Komponenten eines optimalen Traineeprogramms folgt die inhaltliche Vielfalt des Programms (34 Prozent). Für ein Drittel der Befragten ist zudem ein Auslandsaufenthalt ein entscheidendes Qualitätsmerkmal. Mehr als die Hälfte von ihnen schicken ihre Trainees ein Mal, 20 Prozent sogar zwei Mal ins Ausland. Zu den Trendregionen zählen die USA, Frankreich, Spanien, Skandinavien, Osteuropa, China, Südafrika und Brasilien. Die Dauer des Aufenthalts variiert zwischen drei und sechs Monaten. Für 27 Prozent der Befragten gehört ebenfalls die persönliche Betreuung zu einem optimalen Traineeprogramm. Die Vermittlung von Fachwissen dagegen spielt mit fünf Prozent eine untergeordnete Rolle.

Traineeships dienen der unternehmensinternen Ausbildung
Unternehmen verfolgen mit Traineeprogrammen hauptsächlich ein Ziel:

69 Prozent sehen darin die Möglichkeit der unternehmensinternen Ausbildung und Sicherstellung des Führungskräftenachwuchses. Traineeprogramme sind eine interne Talentschmiede, von der sowohl die Teilnehmer als auch die Unternehmen profitieren. Bei Haniel sind wir uns der Verantwortung gegenüber jungen Talenten bewusst. Deshalb bieten wir mit unserem Traineeprogramm JOIN! Absolventen einen attraktiven Einstieg ins Berufsleben, sagt Prof. Dr. Jürgen Kluge.

In der Regel starten die Traineeprogramme in den Herbstmonaten zum jeweiligen Wintersemester. In der bei der Mehrheit der befragten Unternehmen 12 beziehungsweise 18 Monate dauernden Ausbildung lernen die Trainees hauptsächlich drei bis vier unterschiedliche Bereiche des Unternehmens kennen. In gut der Hälfte der Unternehmen verweilt ein Trainee durchschnittlich drei bis vier Monate in einer Station, wobei 51 Prozent der Befragten die Stationen mit dem Trainee individuell abstimmen.

Einstiegsgehälter: Trainees verdienen mehr als 40.000 Euro
Im Durchschnitt verdient ein Trainee mehr als 42.600 Euro in seinem ersten Jahr. Im zweiten Jahr sind es dann schon zehn Prozent mehr. Elf Prozent der befragten Unternehmen bieten ihren Trainees neben dem Grundgehalt Zusatzleistungen an: Diese beziehen sich zu 67 Prozent auf Wohnungszuschüsse und zur Hälfte auf Verpflegungspauschalen. Ein Drittel bietet den Trainees leistungsbezogene Prämien. Während 64 Prozent der Unternehmen ihren Trainees einen auf die Dauer des Traineeships befristeten Arbeitsvertrag anbieten, kommen die Nachwuchstalente in gut einem Drittel der Unternehmen in den Genuss eines unbefristeten Arbeitsvertrags. Bei uns erhalten junge Talente bereits zu Beginn des Traineeships einen unbefristeten Vertrag. So legen wir den Grundstein für langfristige Karriereperspektiven bei Haniel, sagt Prof. Dr. Jürgen Kluge. Nachwuchsführungskräfte werden somit nicht nur unternehmensspezifisch ausgebildet, sondern auch langfristig an das Unternehmen gebunden.

Im Forum zu Gehälter

24 Kommentare

Wie viel verdient Ihr eigentlich?

WiWi Gast

Mich würde interessieren wie viel Ihr verdient?

16 Kommentare

Was soll man studieren, wenn es NUR ums Geld geht?

WiWi Gast

Normales BWL in Mannheim oder doch lieber Wirtschaftsinfo in Mannheim? WIng in Karlsruhe oder vllt doch medizin? Bei Mediin ist es ja so: 6 Jahre Studium 1Jahr: 50k 5Jar: 65k 10Jahre: 75k Das sieht ...

1 Kommentare

Handel vs. Industrie - Gehälter, Arbeitszeit

WiWi Gast

Hallo zusammen, wo hat man bessere Gehälter bei der gleichen Arbeitszeit? und ist die Arbeitszeit wirklich immer so schlimm im Handel wie jeder sagt oder legt sich das mit der Zeit?

75 Kommentare

Einblick in wahre (!) Gehälter

WiWi Gast

Ich habe mein BWL-Studium (Schwerpunkt Controlling) vor vier Jahren abgeschlossen und verdiene mittlerweile 53k bei einem Unternehmen in Süddeutschland. Von einigen damaligen Kommilitonen, mit denen e ...

27 Kommentare

Wo gibt es die besten Konditionen in der FMCG-Branche?

WiWi Gast

Hallo, mich würde interessieren welche Unternehmen aus der FMCG-Branche (Unilever, Mars, Nestle, Ferrero, AB-Inbev, Philip Morris, usw.) seinen Mitarbeitern die besten Konditionen (Gehalt, Betriebskl ...

384 Kommentare

Lehramt wesentlich attraktiver als freie Wirtschaft?

WiWi Gast

Ich bin ein wenig geschockt von den hohen Lehrergehältern, insbesondere gymnasiale Oberstufe! Bei uns sind viele aus dem Wiwi-Studium ausgestiegen, weil zu hart und zu anstrengend... sind dann auf Leh ...

6 Kommentare

Geht jemand ins Ausland ??

Ositoaxel

Wer von Euch geht definitiv einem Job im Ausland nach, oder wird es tun ? Wer bewirbt sich ins Ausland ? Wo geht Ihr hin ? Weshalb ? usw. Das interessiert mich doch mal ... [%sig%]

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Gehälter

Ein orangefarbenener Plastikstuhl.

Bewerbungsabsage: Bei Scheinbewerbung für Trainee-Programm kein Diskriminierungsschutz

Scheinbewerbungen haben keine Chance vor Gericht: Die Möglichkeit bei Ablehnung sich auf das Diskriminierungsgesetz zu berufen, ist nichtig. Damit wird das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) vor Missbrauch geschützt. Dass vertritt das Bundesarbeitsgericht (BAG) und hat sich mit einer Fragestellung an den Europäischem Gerichtshof (EuGH) gewandet. Der EuGH entschied im Sommer 2016, dass nur ernsthafte Bewerber und Bewerberinnen unter dem AGG-Schutz gestellt werden. Scheinbewerbungen könnten sogar als Rechtsmissbrauch behandelt werden.

Weiteres zum Thema Trainee-Programme

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback