DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Trainee-Programme

Keine Traute, lieber Trainee: Viele Uni-Absolventen scheuen Direkteinstieg

Eine intensive persönliche Betreuung ist bei Berufseinsteigern der zentrale Wohlfühlfaktor und ein wesentliches Entscheidungskriterium bei der Jobauswahl. Die meisten Absolventen möchten zudem im Projektmanagement einsteigen, wie eine aktuelle Kienbaum-Studie zu den Berufswünschen und Karrierezielen von Absolventen zeigt.

Eine Person mit Schutzhelm steht am Anfang einer Hängebrücke.

Keine Traute, lieber Trainee: Viele Uni-Absolventen scheuen Direkteinstieg
Gummersbach, 22.04.2015 (kb) - Die meisten Hochschulabsolventen trauen sich einen Direkteinstieg nach dem Studium nicht zu: 46 Prozent der Absolventen wünschen sich, dass ihr Einstieg in ein Unternehmen über ein Traineeprogramm gelingt. Sieben Prozent ziehen ein Praktikum vor. Nur 47 Prozent der Absolventen würden den Direkteinstieg wählen, wenn sie es sich aussuchen könnten. Das ergibt eine Studie der Beratungsgesellschaft Kienbaum zum Absolventenjahrgang 2015. Kienbaum hat rund 600 Studierende, die kurz vor ihrem Abschluss stehen, nach ihren Wünschen zu Beruf und Karriere befragt; etwa die Hälfte darunter sind angehende Ökonomen.

„Die aktuelle Absolventengeneration schwankt zwischen Realismus und Komforthaltung. Realismus, weil sie merkt, dass Traineeprogramme speziell für Wirtschaftsstudenten heute häufiger angeboten werden als Direkteinstiege. Und Komforthaltung, weil die Absolventen sich anscheinend gerne damit zufrieden geben, als Trainee weniger Verantwortung zu tragen, unverbindlich in viele Unternehmensbereiche hineinschnuppern zu können und von einer guten Betreuung zu profitieren“, sagt Constanze Wachsmann, Personalberaterin und Leiterin des Dresdner Büros von Kienbaum.

Wohlfühlfaktor persönliche Betreuung lockt Absolventen an
Die Absolventen würden sich aus drei Gründen, die besonders oft genannt wurden, für ein Traineeprogramm entscheiden: Am wichtigsten ist den Absolventen die persönliche Betreuung während des Traineeships, an zweiter Stelle folgt die Vielfältigkeit der Tätigkeiten und am drittwichtigsten sind den Absolventen gezielte Personalentwicklungsmaßnahmen. „Die Studierenden sehen das Traineeship als Deal: Sie sind gut ausgebildet und stellen teilweise Gehalt und Sicherheit hinten an. Dafür wollen sie aber auch einen Mentor an ihrer Seite, spannende und abwechslungsreiche Inhalte und eine Perspektive“, sagt Wachsmann.

Absolventen haben keine Änderungswünsche am Ansatz Traineeship
Das Traineeprogramm genießt eine hohe Akzeptanz unter Deutschlands Hochschulabgängern: Neun von zehn Absolventen halten Traineeprogramme für zeitgemäß. Im Gegenzug wünscht sich nur jeder zehnte Hochschulabgänger eine andere Form von Ausbildungs- und Förderprogrammen zum Berufsstart. „Die Beliebtheit von Traineeships ist ein wichtiges Signal an die Unternehmen: Sie müssen als Arbeitgeber auf die Anforderungen der Absolventen eingehen und ihnen eine Mischung aus Vielfalt, Perspektiven und guter Betreuung beim Berufsstart bieten. Andererseits ist ein Traineeship nicht in jedem Berufszweig zielführend. In generalistischen Management-Berufen macht es Sinn, in einer Spezialistenlaufbahn, zum Beispiel als Ingenieur, weniger“, sagt Kienbaum-Beraterin Wachsmann.

Die meisten Absolventen möchten im Projektmanagement einsteigen
Die drei beliebtesten Unternehmensbereiche für den Berufseinstieg sind aus Sicht der Absolventengeneration 2015 Projektmanagement, Unternehmensplanung und -entwicklung und Marketing. Spitzenwert: 43 Prozent der Befragten bevorzugen einen Einstieg im Projektmanagement. „Dass der Bereich Projektmanagement so beliebt ist, liegt auch daran, dass sich die Absolventen zu Beginn noch möglichst viele Optionen offen halten wollen, wohin die berufliche Reise geht. Nachvollziehbar, aber risikoreich, denn viele Arbeitgeber mögen Bewerber mit einem klaren Profil – das sucht man beim Großteil des Absolventenjahrgangs 2015 vergeblich“, sagt Constanze Wachsmann von Kienbaum.

 

Im Forum zu

8 Kommentare

Welche Unternehmen mit Traineeprogrammen bieten Homeoffice?

WiWi Gast

Mein Betreff sagt es schon - habt ihr Erfahrungen hierzu?

1 Kommentare

Erfahrungen DekaBank/Union Investment Traineeprogramm?

WiWi Gast

Hi, ich schließe demnächst meinen Master ab und habe aufgrund meines dualen Studiums im VR Sektor die beiden Unternehmen bezgl. Einstieg im Visier. Praktika habe ich im Master noch in der Beratung be ...

2 Kommentare

Trainee Programm Mars Deutschland

WiWi Gast

Hatte jemand in letzter Zeit auch ein skype-Interview für das Trainee-Programm "Nachwuchsführungskraft Vertrieb" und kann evtlentuell berichten? Was für Fragen wurden so gestellt bzw. war sc ...

3 Kommentare

Management/Generalistische Traineeprogramme Banken

WiWi Gast

Servus, schließe demnächst meinen Master ab und würde gerne wieder in die Bank gehen. Habe bereits ein duales Studium in einer Bank absolviert und suche daher auch zum Einstieg wieder ein generalisti ...

2 Kommentare

Trainee oder Tier 2 Praktikum

Investstar

Hallo zusammen, Ich stehe derzeit vor einer schwierigen Entscheidung. Hab die Zusage von einer kleineren Investmentbank im Bereich FICC. Gehalt liegt bei 48k. Darüber hinaus hab ich eine Zusage für ...

5 Kommentare

Big4 Transactions Rotationsprogramme

WiWi Gast

PwC Transactions 360° EY Einsteig Transactions KPMG Trainee Transactions Deloitte - haben die sowas auch? Sie alle gehen 12-24 Monate und man durchläuft 2-3 Transaktionsabteilungen während dieser Zei ...

4 Kommentare

Traineeprogramme

WiWi Gast

Hallo, wer von euch hat rinn Traineeprogramm absolviert & kann hier eigene Erfahrungen teilen ?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema

Ein orangefarbenener Plastikstuhl.

Bewerbungsabsage: Bei Scheinbewerbung für Trainee-Programm kein Diskriminierungsschutz

Scheinbewerbungen haben keine Chance vor Gericht: Die Möglichkeit bei Ablehnung sich auf das Diskriminierungsgesetz zu berufen, ist nichtig. Damit wird das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) vor Missbrauch geschützt. Dass vertritt das Bundesarbeitsgericht (BAG) und hat sich mit einer Fragestellung an den Europäischem Gerichtshof (EuGH) gewandet. Der EuGH entschied im Sommer 2016, dass nur ernsthafte Bewerber und Bewerberinnen unter dem AGG-Schutz gestellt werden. Scheinbewerbungen könnten sogar als Rechtsmissbrauch behandelt werden.

Weiteres zum Thema Trainee-Programme

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback