DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
USA, GB, CAN, AUS, NZUK

Master in UK: welche Uni? (Loughborough, King's, St Andrews, Manchester, UCL)

Autor
Beitrag
inq

Master in UK: welche Uni? (Loughborough, King's, St Andrews, Manchester, UCL)

Hallo Zusammen,
ab Herbst 2020 möchte ich meinen Master in UK machen. Beworben habe ich mich bei folgenden Unis:

Hat jemand von Euch ggf. persönliche Erfahrungen aus erster oder zweiter Hand zu den jeweiligen Hochschulen?
Bzgl. der Rankings in den verschiedenen League Tables schneiden die Unis sehr unterschiedlich ab (je nach Gewichtung der Kriterien…), daher meine zweite Frage: arbeitet von Euch ggf. jemand im HR und kann etwas zur Wahrnehmung der Unis in DE sagen?

Beste Grüße

antworten
WiWi Gast

Master in UK: welche Uni? (Loughborough, King's, St Andrews, Manchester, UCL)

Ich arbeite nicht im HR. Habe alle o.g. Unis mit Ausnahme von Loughbrough besucht. U.a. Bewerbung und Zusage an MBS, KCL, St. Andrews + 3 andere Programme.

St. Andrews:
Unistadt mit wohlhabenden Studenten, viele Internationals. Der Master ist solide und gut in den Kernmodulen. Bei den Wahlmodulen ist es OK, aber nicht zu viele vertiefende Fächern. Keine Probleme, in Klassen reinzukommen. Die Lehre ist mehr theoretisch aufgestellt mit wenig Fallbesipielen aus der Praxix. Klassenraum, keine Firmenbesuche und wenig Projekte. Leichte Kritik: Nicht sehr quant ausgerichtet. Erstaunlicherweise sind Mieten recht hoch in einer kleinen Studentenstadt. Viele Uni Traditionen. Ansonsten Sport oder Busfahrt nach Edinburgh. Ich würde sagen, St Andrews bietet eine sehr gute Ausbildung im Bachelor als Flagship (hoher NC, Selektion, Sprachzentrum, tolle internationale Austauschprogramme, campus recruitment). Aber der Master hat nicht den tollen Ruf wie der Bachelor. Relativ konservative Uni/Campus/Studenten.

MBS:
Grosse Wiwi Fakultät mit vielen Master und Wahlmodulen. Die Qualität der Dozenten schwankt von duchschnittlich bis sehr gut. Gute Aufstellung zwischen Theorie und Praxix. In meinem Master hätte ich die Wahl zwischen einer normalen Masterarbeit oder 3 month Capstone Projekt in einem Unternehmen (man muss Unternehmen/Projekt selber finden, Anzeigen im Career Office Portal). Es gibt Firmenbesuche, Gastreferenten aus der Wirtschaft/Politik. Politisch aktive Studenten auf dem Campus. Viele EU Studenten und Internationals aus Asien (da ist Manchester eine bekannte Uni). Manchester als Wiwi hat einen guten Ruf und früh das Fach angeboten und entwickelt. Stichwort: Industrialisierung & Standort Nord. Die Stadt hat internationales Flair und es gibt noch Nachbarschaften mit bezahlbare Mieten. Faire P/L. Stadt bietet viel Entertainment oder Ablenkungen.

KCL:
Die Wiwi Fakultät ist ein Saftladen und immer mit Umstrukturieren. lockt nur mit London. Der gute KCL Ruf kommt von Jura/Medizin, leider nicht von WiWi (wie in Göttingen). Die Studenten sind nicht so top, meistens sind sie erfolglose LSE/ICL/UCL Bewerber und wollen doch in LON studieren. Das BWL Gebäude ist nicht am Strand Campus, sondern in einer nicht so schönen Gegend. Viele Fluktuation unter den Dozenten. KCL schneidet auch schlecht bei Studentenzufriedenheit ab (teure/miese Wohnheime, high cost, facilities, career opps). Kenne einige KCL BWL Studenten und sie sind nicht so begeistert. Sehr teuer, schlechtes P/L.

UCL:
Junges, aber MSc Programm im Kommen. Wiwi Fakultät im neues Gebäude, aber weg vom main campus und kann etwas steril wirken. Etwas unbequem, wenn die Ausstattung (Sport, soziale Beratung) und nicht WiWi Veranstaltung im Hauptcampus besuchen willst. Hohe Kosten, viele Internationals im Kurs und die Studenten haben was drauf. Relativ kleiner Kurs und man kennt die Leute schnell. Etwas freundlicheres Klima als die LSE. Im Moment sind die Schwerpunkte im Management, Innovation. Gute Balance und genug quant Module. BWL geniesst den Ruf der UCL Uni. Entwickelt noch das Profil und könnte mehr interdisplinär arbeiten. Die Studenten sind zufrieden, viel Arbeit mit case studies, lecture, group based project, essays und viel reading. UB ist der beliebteste Arbeitgeber.

Alles Gute.

antworten
WiWi Gast

Master in UK: welche Uni? (Loughborough, King's, St Andrews, Manchester, UCL)

Riesen dickes Danke !!!

antworten
WiWi Gast

Master in UK: welche Uni? (Loughborough, King's, St Andrews, Manchester, UCL)

Nachtrag: Eine UCL Kritik gilt den Wohnheimen mit Horrorgeschichten. Einige Studenten waren unzufrieden, weil zu teuer, Hygieneprobleme mit Mäusen, kaputte Heizung, laute monatelange Reperaturarbeiten in der Examensphase. Eine Gruppe hatte Beschwerde und rent strike gemacht, damit die Univerwaltung was macht. Die Uni drohte stattdessen mit keine Ausstellung von Zeugnissen. UCL housing hat einen miserablen Ruf.

Quellen: UCL Studentenzeitung, Guardian Education.

antworten
WiWi Gast

Master in UK: welche Uni? (Loughborough, King's, St Andrews, Manchester, UCL)

WiWi Gast schrieb am 12.11.2019:

Ich arbeite nicht im HR. Habe alle o.g. Unis mit Ausnahme von Loughbrough besucht. U.a. Bewerbung und Zusage an MBS, KCL, St. Andrews + 3 andere Programme.

St. Andrews:
Unistadt mit wohlhabenden Studenten, viele Internationals. Der Master ist solide und gut in den Kernmodulen. Bei den Wahlmodulen ist es OK, aber nicht zu viele vertiefende Fächern. Keine Probleme, in Klassen reinzukommen. Die Lehre ist mehr theoretisch aufgestellt mit wenig Fallbesipielen aus der Praxix. Klassenraum, keine Firmenbesuche und wenig Projekte. Leichte Kritik: Nicht sehr quant ausgerichtet. Erstaunlicherweise sind Mieten recht hoch in einer kleinen Studentenstadt. Viele Uni Traditionen. Ansonsten Sport oder Busfahrt nach Edinburgh. Ich würde sagen, St Andrews bietet eine sehr gute Ausbildung im Bachelor als Flagship (hoher NC, Selektion, Sprachzentrum, tolle internationale Austauschprogramme, campus recruitment). Aber der Master hat nicht den tollen Ruf wie der Bachelor. Relativ konservative Uni/Campus/Studenten.

MBS:
Grosse Wiwi Fakultät mit vielen Master und Wahlmodulen. Die Qualität der Dozenten schwankt von duchschnittlich bis sehr gut. Gute Aufstellung zwischen Theorie und Praxix. In meinem Master hätte ich die Wahl zwischen einer normalen Masterarbeit oder 3 month Capstone Projekt in einem Unternehmen (man muss Unternehmen/Projekt selber finden, Anzeigen im Career Office Portal). Es gibt Firmenbesuche, Gastreferenten aus der Wirtschaft/Politik. Politisch aktive Studenten auf dem Campus. Viele EU Studenten und Internationals aus Asien (da ist Manchester eine bekannte Uni). Manchester als Wiwi hat einen guten Ruf und früh das Fach angeboten und entwickelt. Stichwort: Industrialisierung & Standort Nord. Die Stadt hat internationales Flair und es gibt noch Nachbarschaften mit bezahlbare Mieten. Faire P/L. Stadt bietet viel Entertainment oder Ablenkungen.

KCL:
Die Wiwi Fakultät ist ein Saftladen und immer mit Umstrukturieren. lockt nur mit London. Der gute KCL Ruf kommt von Jura/Medizin, leider nicht von WiWi (wie in Göttingen). Die Studenten sind nicht so top, meistens sind sie erfolglose LSE/ICL/UCL Bewerber und wollen doch in LON studieren. Das BWL Gebäude ist nicht am Strand Campus, sondern in einer nicht so schönen Gegend. Viele Fluktuation unter den Dozenten. KCL schneidet auch schlecht bei Studentenzufriedenheit ab (teure/miese Wohnheime, high cost, facilities, career opps). Kenne einige KCL BWL Studenten und sie sind nicht so begeistert. Sehr teuer, schlechtes P/L.

UCL:
Junges, aber MSc Programm im Kommen. Wiwi Fakultät im neues Gebäude, aber weg vom main campus und kann etwas steril wirken. Etwas unbequem, wenn die Ausstattung (Sport, soziale Beratung) und nicht WiWi Veranstaltung im Hauptcampus besuchen willst. Hohe Kosten, viele Internationals im Kurs und die Studenten haben was drauf. Relativ kleiner Kurs und man kennt die Leute schnell. Etwas freundlicheres Klima als die LSE. Im Moment sind die Schwerpunkte im Management, Innovation. Gute Balance und genug quant Module. BWL geniesst den Ruf der UCL Uni. Entwickelt noch das Profil und könnte mehr interdisplinär arbeiten. Die Studenten sind zufrieden, viel Arbeit mit case studies, lecture, group based project, essays und viel reading. UB ist der beliebteste Arbeitgeber.

Alles Gute.

Super, vielen Dank!

Wie wertest Du den Finance Master an der UCL ggü. dem Finance Master an der Cass?

antworten
inq

Master in UK: welche Uni? (Loughborough, King's, St Andrews, Manchester, UCL)

WiWi Gast schrieb am 12.11.2019:

Ich arbeite nicht im HR. Habe alle o.g. Unis mit Ausnahme von Loughbrough besucht. U.a. Bewerbung und Zusage an MBS, KCL, St. Andrews + 3 andere Programme.

St. Andrews:
Unistadt mit wohlhabenden Studenten, viele Internationals. Der Master ist solide und gut in den Kernmodulen. Bei den Wahlmodulen ist es OK, aber nicht zu viele vertiefende Fächern. Keine Probleme, in Klassen reinzukommen. Die Lehre ist mehr theoretisch aufgestellt mit wenig Fallbesipielen aus der Praxix. Klassenraum, keine Firmenbesuche und wenig Projekte. Leichte Kritik: Nicht sehr quant ausgerichtet. Erstaunlicherweise sind Mieten recht hoch in einer kleinen Studentenstadt. Viele Uni Traditionen. Ansonsten Sport oder Busfahrt nach Edinburgh. Ich würde sagen, St Andrews bietet eine sehr gute Ausbildung im Bachelor als Flagship (hoher NC, Selektion, Sprachzentrum, tolle internationale Austauschprogramme, campus recruitment). Aber der Master hat nicht den tollen Ruf wie der Bachelor. Relativ konservative Uni/Campus/Studenten.

MBS:
Grosse Wiwi Fakultät mit vielen Master und Wahlmodulen. Die Qualität der Dozenten schwankt von duchschnittlich bis sehr gut. Gute Aufstellung zwischen Theorie und Praxix. In meinem Master hätte ich die Wahl zwischen einer normalen Masterarbeit oder 3 month Capstone Projekt in einem Unternehmen (man muss Unternehmen/Projekt selber finden, Anzeigen im Career Office Portal). Es gibt Firmenbesuche, Gastreferenten aus der Wirtschaft/Politik. Politisch aktive Studenten auf dem Campus. Viele EU Studenten und Internationals aus Asien (da ist Manchester eine bekannte Uni). Manchester als Wiwi hat einen guten Ruf und früh das Fach angeboten und entwickelt. Stichwort: Industrialisierung & Standort Nord. Die Stadt hat internationales Flair und es gibt noch Nachbarschaften mit bezahlbare Mieten. Faire P/L. Stadt bietet viel Entertainment oder Ablenkungen.

KCL:
Die Wiwi Fakultät ist ein Saftladen und immer mit Umstrukturieren. lockt nur mit London. Der gute KCL Ruf kommt von Jura/Medizin, leider nicht von WiWi (wie in Göttingen). Die Studenten sind nicht so top, meistens sind sie erfolglose LSE/ICL/UCL Bewerber und wollen doch in LON studieren. Das BWL Gebäude ist nicht am Strand Campus, sondern in einer nicht so schönen Gegend. Viele Fluktuation unter den Dozenten. KCL schneidet auch schlecht bei Studentenzufriedenheit ab (teure/miese Wohnheime, high cost, facilities, career opps). Kenne einige KCL BWL Studenten und sie sind nicht so begeistert. Sehr teuer, schlechtes P/L.

UCL:
Junges, aber MSc Programm im Kommen. Wiwi Fakultät im neues Gebäude, aber weg vom main campus und kann etwas steril wirken. Etwas unbequem, wenn die Ausstattung (Sport, soziale Beratung) und nicht WiWi Veranstaltung im Hauptcampus besuchen willst. Hohe Kosten, viele Internationals im Kurs und die Studenten haben was drauf. Relativ kleiner Kurs und man kennt die Leute schnell. Etwas freundlicheres Klima als die LSE. Im Moment sind die Schwerpunkte im Management, Innovation. Gute Balance und genug quant Module. BWL geniesst den Ruf der UCL Uni. Entwickelt noch das Profil und könnte mehr interdisplinär arbeiten. Die Studenten sind zufrieden, viel Arbeit mit case studies, lecture, group based project, essays und viel reading. UB ist der beliebteste Arbeitgeber.

Alles Gute.

Vielen Dank für die ausführliche Antwort, dass hilft mir definitiv weiter!

antworten
WiWi Gast

Master in UK: welche Uni? (Loughborough, King's, St Andrews, Manchester, UCL)

WiWi Gast schrieb am 12.11.2019:

Wie wertest Du den Finance Master an der UCL ggü. dem Finance Master an der Cass?

Tut mir leid. Ich kann und möchte nichts zum Cass MSc Fin sagen. Ich habe mich nicht mit Cass befasst, weder Campus besucht noch kenne Leute dort. Cass war nicht auf meiner Liste aus persönlichen Gründen.

antworten
WiWi Gast

Master in UK: welche Uni? (Loughborough, King's, St Andrews, Manchester, UCL)

WiWi Gast schrieb am 12.11.2019:

Super, vielen Dank!

Wie wertest Du den Finance Master an der UCL ggü. dem Finance Master an der Cass?

push

antworten
WiWi Gast

Master in UK: welche Uni? (Loughborough, King's, St Andrews, Manchester, UCL)

Kollege von mir ist in Manchester und der ist alles andere als begeistert. An sich nette Uni, aber weder der Anspruch der Lehre als auch der Drive der Studenten soll sonderlich hoch sein.

Ich frage mich eh, wieso man für das viele Geld in die UK geht und dann nicht an die Tier 1 Targets. P/L stimmt hier einfach nicht.

antworten
WiWi Gast

Master in UK: welche Uni? (Loughborough, King's, St Andrews, Manchester, UCL)

WiWi Gast schrieb am 24.12.2019:

Kollege von mir ist in Manchester und der ist alles andere als begeistert. An sich nette Uni, aber weder der Anspruch der Lehre als auch der Drive der Studenten soll sonderlich hoch sein.

Ich frage mich eh, wieso man für das viele Geld in die UK geht und dann nicht an die Tier 1 Targets. P/L stimmt hier einfach nicht.

Weil man evtl. in UK arbeiten möchte? Da bringt einem eine UK-T2/3-Uni mehr als Mannheim etc.

antworten
WiWi Gast

Master in UK: welche Uni? (Loughborough, King's, St Andrews, Manchester, UCL)

Einen schönen guten Abend zusammen!

Ich würde an dieser Stelle gerne den Ruf des King's Colleges verteidigen! ;-) Ich war nur ein Austauschsemester im Bachelor BWL dort, hatte dort aber mit Abstand die coolste Zeit des Studiums! Du hast eine super persönliche Betreuung, mein Wohnheim war so ziemlich der coolste Wohnort aller Zeiten (wenngleich 1100€/Monat, das war schon happig) und die internationale Atmosphäre in London ist einfach der Hammer! Die Kurse waren teilweise am Strand-Campus (mega gut!) und teilweise am Waterloo-Campus (etwas unspektakulärer, aber auch cool, direkt am Wasser und in 10min ist man beim Strand-Campus mitten in der Innenstadt). Das akademische Niveau war etwas niedriger als an den Top-Business Schools in Deutschland, aber das habe ich ehrlich gesagt als große Stärke wahrgenommen, da man auch ein richtiges Leben haben kann! :-)

Zur Wahrnehmung: Bei BWLern habe ich das Gefühl, dass das King's College als (sehr) gut, aber nicht herausragend wie LSE und LBS wahrgenommen wird. Bei Nicht-BWLern hat das King's College aber den krassesten Ruf überhaupt, ist fächerübergreifend regelmäßig Top 30 global gerankt. Ich habe den Bachelor an einer klassischen deutschen Business School absolviert und dann das King's College im Auslandssemester, so hat man das Beste aus beiden Welten (analog denke ich gehts auch bei Bachelor und Master).

antworten
WiWi Gast

Master in UK: welche Uni? (Loughborough, King's, St Andrews, Manchester, UCL)

WiWi Gast schrieb am 23.04.2020:

Einen schönen guten Abend zusammen!

Ich würde an dieser Stelle gerne den Ruf des King's Colleges verteidigen! ;-) Ich war nur ein Austauschsemester im Bachelor BWL dort, hatte dort aber mit Abstand die coolste Zeit des Studiums! Du hast eine super persönliche Betreuung, mein Wohnheim war so ziemlich der coolste Wohnort aller Zeiten (wenngleich 1100€/Monat, das war schon happig) und die internationale Atmosphäre in London ist einfach der Hammer! Die Kurse waren teilweise am Strand-Campus (mega gut!) und teilweise am Waterloo-Campus (etwas unspektakulärer, aber auch cool, direkt am Wasser und in 10min ist man beim Strand-Campus mitten in der Innenstadt). Das akademische Niveau war etwas niedriger als an den Top-Business Schools in Deutschland, aber das habe ich ehrlich gesagt als große Stärke wahrgenommen, da man auch ein richtiges Leben haben kann! :-)

Zur Wahrnehmung: Bei BWLern habe ich das Gefühl, dass das King's College als (sehr) gut, aber nicht herausragend wie LSE und LBS wahrgenommen wird. Bei Nicht-BWLern hat das King's College aber den krassesten Ruf überhaupt, ist fächerübergreifend regelmäßig Top 30 global gerankt. Ich habe den Bachelor an einer klassischen deutschen Business School absolviert und dann das King's College im Auslandssemester, so hat man das Beste aus beiden Welten (analog denke ich gehts auch bei Bachelor und Master).

1 Semester Austausch gratis ist nicht gleich £££ Master in der Erfahrung. Du hast keine Studiengebühren gezahlt. Die Meriten verdienen die Juristen und Mediziner. Das KCL Management Department ist nicht so toll.

antworten
WiWi Gast

Master in UK: welche Uni? (Loughborough, King's, St Andrews, Manchester, UCL)

WiWi Gast schrieb am 23.04.2020:

Einen schönen guten Abend zusammen!

Ich würde an dieser Stelle gerne den Ruf des King's Colleges verteidigen! ;-) Ich war nur ein Austauschsemester im Bachelor BWL dort, hatte dort aber mit Abstand die coolste Zeit des Studiums! Du hast eine super persönliche Betreuung, mein Wohnheim war so ziemlich der coolste Wohnort aller Zeiten (wenngleich 1100€/Monat, das war schon happig) und die internationale Atmosphäre in London ist einfach der Hammer! Die Kurse waren teilweise am Strand-Campus (mega gut!) und teilweise am Waterloo-Campus (etwas unspektakulärer, aber auch cool, direkt am Wasser und in 10min ist man beim Strand-Campus mitten in der Innenstadt). Das akademische Niveau war etwas niedriger als an den Top-Business Schools in Deutschland, aber das habe ich ehrlich gesagt als große Stärke wahrgenommen, da man auch ein richtiges Leben haben kann! :-)

Zur Wahrnehmung: Bei BWLern habe ich das Gefühl, dass das King's College als (sehr) gut, aber nicht herausragend wie LSE und LBS wahrgenommen wird. Bei Nicht-BWLern hat das King's College aber den krassesten Ruf überhaupt, ist fächerübergreifend regelmäßig Top 30 global gerankt. Ich habe den Bachelor an einer klassischen deutschen Business School absolviert und dann das King's College im Auslandssemester, so hat man das Beste aus beiden Welten (analog denke ich gehts auch bei Bachelor und Master).

1 Semester Austausch gratis ist nicht gleich £££ Master in der Erfahrung. Du hast keine Studiengebühren gezahlt. Die Meriten verdienen die Juristen und Mediziner. Das KCL Management Department ist nicht so toll.

Mit den Studiengebühren, da hast Du Recht! Der Austausch war nicht nur kostenlos, sondern es gab sogar noch einen kleinen Erasmus-Zuschuss dazu. Die meisten Kommilitonen waren aber zahlende Vollzeitstudenten; als Erasmus-Student war ich zumindest in den Management-Kursen die absolute Ausnahme.

Bezüglich der Studienerfahrung denke ich aber schon, dass sich mein Eindruck aus den Bachelor-Kursen auch zumindest teilweise auf den Master übertragen lässt. Insgesamt habe ich drei Management - Kurse und einen International Relations - Kurs besucht. Die Professoren waren alle super nett und kompetent, die Betreuung war im Vergleich zu staatlichen deutschen Unis ein Traum und ich konnte inhaltlich definitiv eine Menge mitnehmen!

Zur Umstrukturierung lässt sich sagen, dass das King's College den Bereich Management mehrere Jahre hintereinander immer wieder aufgewertet hat. Erst gab es ein Management-Department, das glaube ich zu den Sozialwissenschaften gezählt wurde. Etwas später wurde dieses zu einer Fakultät erhöht und wiederum einige Jahre später zur "King's Business School" (sozusagen die höchste Ebene; bei den Bezeichnungen bin ich mir nicht sicher). Früher spielte BWL nur eine untergeordnete Rolle und nun hat das King's College Ambitionen, auch hier in der vordersten Reihe mitzuspielen. Das spiegelt sich in der Umstrukturierung wieder. Übrigens ist die King's Business School nun im Bush House untergebracht, einem atemberaubend schönen Gebäude im Zentrum Londons; das unterstreicht die neue Ausrichtung noch einmal.

antworten
WiWi Gast

Master in UK: welche Uni? (Loughborough, King's, St Andrews, Manchester, UCL)

Würde noch die Strathclyde Business School und Edinburgh Uni in Erwägung ziehen ;)

antworten
WiWi Gast

Master in UK: welche Uni? (Loughborough, King's, St Andrews, Manchester, UCL)

WiWi Gast schrieb am 08.06.2020:

Würde noch die Strathclyde Business School und Edinburgh Uni in Erwägung ziehen ;)

Glasgow Uni auch net verkehrt im Gegensatz zu Strathclyde mehr tradition und ähnlich im Financial Times Ranking. Dort tauchen mehrere vom OP genannten Unis gar nicht erst auf.

Hier die Ränge:

LBS (wenn auch sehr teuer) = 3
Edinburgh = 52
Strathclyde = 64
Manchester = 70

antworten

Artikel zu UK

Brexit erschwert Studium in England und deutsch-britische Hochschulforschung

Von einem Gebäude herunter hängende britische Nationalflagge.

Mit verheerende Konsequenzen für Studium und Forschung nach einem eventuellen Brexit rechnen die Hochschulrektoren aus Deutschland und Großbritannien. Die EU erleichtere die Zusammenarbeit unter Forschern, das gemeinsame Nutzen von Ressourcen und der Austausch wichtiger Daten. Davon profitieren ebenso Studenten aus beiden Ländern. Derzeit sind 13.765 degree-seekings Studenten und 4.428 Erasmus-Studierende aus Deutschland in Großbritannien.

Großbritannien ist 4.983.000.000.000 Pfund wert

Wert Großbritannien

Großbritannien ist nach offiziellen Angaben genau 4.983.000.000.000 Pfund oder so viel wie 199.000 David Beckhams wert.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Campus der Universität von Oxford in England.

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

ISIC - Internationaler Studentenausweis

Der internationale Studentenausweis "International Student Identity Card - ISIC".

Die International Student Identity Card - kurz ISIC - ist der einzige Studentenausweis, der weltweit anerkannt wird. Mit dem Ausweis erhalten Studierende Ermäßigungen in über 132 Ländern rund um den Globus. Den internationalen Studentenausweis gibt es mittlerweile bereits seit 60 Jahren.

IEC Study Guide 2019: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2019. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

TOEFL, Cambridge, IELTS & Co. – Wann welches Englisch-Sprachzertifikat ratsam ist

Sprachzertifikate-Englisch: Lerngruppe lernt für einen Englisch-Sprachtest

Wer im studentischen oder beruflichen Umfeld Fremdsprachenkenntnisse nachweisen will beziehungsweise muss, kommt über kurz oder lang um ein offizielles Sprachzertifikat nicht umher. Jedoch ist es nicht immer einfach, durch die Flut an Informationen zu den Themen „Sprachtests“, „Sprachexamen“ und „Sprachdiplome“ hindurch zu finden. Wer ein Sprachzertifikat ablegen will, sollte sich vorher genauestens darüber informieren, welcher Nachweis im konkreten Fall verlangt wird und wie man sich am besten auf das jeweilige Sprachexamen vorbereiten kann.

Die Möglichkeiten für ein Auslandsjahr sind vielfältig

Ein Auslandsjahr kann viele Anreize haben, die besseren Sprachkenntnisse, der Wunsch sich persönlich weiter zu entwickeln oder einfach die Reiselust. Ganz gleich ob Schüleraustausch, Sprachreise, Au-pair Aufenthalt, Auslandspraktika oder Auslandsstudium, in einer globalen Arbeitswelt steigen die Berufschancen mit jeder Auslandserfahrung.

Studienfinanzierung im Ausland

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsaufenthalte: Studierende ohne Akademiker-Eltern profitieren stärker

Auslandsaufenthalte: Ein Sudenten im Auslandssemster in England an einer U-Bahn-Station in London.

Ob größeres Selbstvertrauen oder gewachsene Sprachkenntnisse: Ein Auslandsaufenthalt im Studium sorgt für Verbesserung in vielen Bereichen. Kinder aus Nicht-Akademikerfamilien empfinden diesen Effekt in bestimmten Bereichen noch etwas stärker. Dies zeigt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Statistik: 137 300 Deutsche Studenten haben 2014 im Ausland studiert

632 Meter hohe Shanghai Tower

Immer mehr deutsche Studenten wollen international studieren: 2014 gingen 137.000 Studierende ins Ausland. Am beliebtesten ist das Nachbarland Österreich, gefolgt von den Niederlanden, Großbritannien und Schweiz. Wirtschaftsstudenten zieht es vor allen in die Niederlande.

Wichtige Sprachzertifikate für ein Auslandsstudium: Cambridge Certificate, TOEFL, IELTS, DELE, DALF und DELF

Die Lexikon-Beschreibung für das englische Wort "focus".

Das Ziel eine Sprache intensiv und hautnah zu erlernen ist im Auslandsstudium ein toller Nebeneffekt. Doch bevor die Annahme an einer ausländischen Universität gelingt, müssen Studieninteressenten erst beweisen, ob sie bereits der Sprache mächtig sind. Die sechs Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GES) gibt Aufschluss darüber, inwieweit das Sprachverständnis in einer Fremdsprache reicht. Dafür wurden verschiedene Sprachzertifikate entwickelt, die gegenüber Universitäten, Unternehmen und anderen Institutionen zur Bewerbung anerkannt sind. Je nachdem, welches Land infrage kommt, muss ein Zertifikat in TOEFL, IELTS, DELF, DALF oder DELE nachgewiesen werden.

Englischsprachige Business-Masterstudiengänge am Griffith College Dublin in Irland

Griffith College Dublin in Irland

Englische Masterstudiengänge sind bei Unternehmen und Wirtschaftsstudenten sehr gefragt. Ein Business-Master im Ausland hilft, das Studium international auszurichten. Muttersprachige Masterprogramme wie die des Griffith College Dublin in Irland vermitteln neben den wirtschaftswissenschaftlichen Inhalten auch exzellente Englischkenntnisse.

Auslandaufenthalte von Studierenden trotz Finanzkrise weiter steigend

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Die Zahl der Auslandsaufenthalte von Studierenden und Hochschulangehörigen nimmt trotz der in mehreren europäischen Ländern spürbaren Finanzkrise weiter zu. Die Mobilitätszahlen sind stabil und insbesondere die Zahl der Praktika ist deutlich gestiegen. Das zeigt die vom DAAD initiierte Studie "Student and staff mobility in times of crisis".

Auslandssemester im Wirtschaftsstudium 1

Viele Studierende der Wirtschaftswissenschaften wagen den Schritt, an eine Hochschule im Ausland zu wechseln. Wie lange verweilen die meisten dort und welche Studienländer besonders beliebt?

Antworten auf Master in UK: welche Uni? (Loughborough, King's, St Andrews, Manchester, UCL)

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu UK

Weitere Themen aus USA, GB, CAN, AUS, NZ