DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
USA, GB, CAN, AUS, NZMaster

Nach deutschem Bachelor: US-Master???

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Nach deutschem Bachelor: US-Master???

Hallo!

Werde am diesem WS BWL studieren, und habe vor, entweder auf die ebs/WHU oder eine öffentliche Top-Uni zu gehen (Mannheim, Münster, München,...).

Ich würde zwar am liebsten sofort nach Amerika zum studieren, aber bachelor + master ist doch ziemlich teuer, daher dachte ich, ich fange in Deutschland mit dem bachelor an, und mache den Master auf einer guten US-Uni/College (evtl. dann auch mit Stipendium).

Nun zu meinen Fragen:

  • Ist das überhaupt realistisch?
  • Wie siehts mit der Anerkennung der Abschlüsse aus (sowohl der deutsche bachelor in Amerika als auch der US-master in Deutschland (falls ich keinen Job in den USA finden sollte))?
  • Chancen, in Amerika einen Job zu bekommen?
  • Was ist für die US-Unis/Colleges wichtig, dass ich genommen werde (muss ich sehr gut sein, oder nur Top-UNI, und keine FH,...)?

Falls dieser Weg NICHT realistisch sein sollte, was könnt ihr mir empfehlen, wenn ich später mal in den USA arbeiten will?

Wäre eine Alternative vielleicht, auf der WHU/ebs zu studieren, evtl. bei den Auslandsaufenthalten Kontakte zu knüpfen,... und dann so einen Job zu bekommen bzw. wenn ich in Deutschland zu arbeiten anfangen muss, im Unternehmen dann (dauerhaft) in die USA versetzt zu werden?

Hoffe ihr könnt mir helfen! Danke!

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master???

In Berkeley wird der deutsche Bachelor ohne Probleme anerkannt, andere Unis machen da auch keine Probleme, wird wohl bald überall so auf den Homepages stehen.
In Amerika bekommst du auch ohne Probleme mit nem deutschen Bachelor einen Job. Kenne selber einen der nach dem Bachelor/Master-System arbeitet.
Nachteil von WHU und EBS (besonders letztere) ist in Amerika total unbekannt.

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master???

Hi geht mir genauso wie dir! Möchte auch mal in Amerika arbeiten aber als undergraduate is das voll stressig sich da zu bewerben plus die vielen Unterlagen plus Gebühren usw.
Mache wahrscheinlich auch ers meinen Bachlor hier in Köln (ggf. Münster) und dann den Master drüben. Was ich gehört habe sollte es da keine Probleme geben sondern das die sogar gerne deutsche Studenten sehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

Echt?
Kannst du mir ein bischen was zu deinen Plänen sagen bzw. hast du schon genaueres geplant?

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

Nee, genaueres hab ich noch nicht geplant. Mache eigentlich erst nächstes Jahr Abitur aber wenn man sich für eine Uni in Amerika bewerben will und n Stipendium will muss man sich ca. 1 1/2 Jahre vorher bewerbe. Die Idee war allerdings ganz schnell wieder passé weil ich nachdem ich das Buch "Studienführer USA und Kanada" des DAAD gelesen hatte mir das doch ein wenig zu stressig war. Neben verschiedenen Eignungstests und etlichen Formularen muss man richtig viel Geld allein für die Bewerbung hinlegen. Insofern habe ich mir gedacht mach ich meinen Bachelor erst mal hier, weil die beiden Unis die mich interessieren ja auch nicht schlecht sind. Einmal hab ich so mehr Zeit genau zu überlegen was ich machen will bzw. in welche Richtung ich gehen will und das ganze ist nicht so hektisch. Dann den Master würde ich schon gerne in den USA machen oder ggf. auch in London. Hierzu kann ich daso ben erwähnte Buch nur empfehlen, da steht alles drin womit man sich wenn man die graduate studies in den USA machen will beschäftigen sollte. :-)

Wenn du irgendwelche speziellen Fragen hast dann nur zu.

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

Hast du dnn schon eine US-Uni im Auge? Oder weisst schon ungefähr, was finanziell auf dich zu kommt?

Ich weiss zur Zeit auch noch nciht, ob ich lieber zur ebs gehen soll, oder nach München/Münster oder doch auf die ESB Reutlingen Deutsch/Amerikanisch...
echt schwierig!

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

hm naja würde entweder gern nach Kalifornien ( UCLA Stanford berkeley etc) ;-) , NY oder Oregon/ washington ( Portland, Seattle )... die richtig guten Unis da muss man mit Studiengebühren bis zu 30.000 $ rechnen.. leider... ohne Stipendium kaum zu bewältigen
Ich weiss auch nicht ob privat oder staatl. .... aber ich glaube wenn man richtig gut auf ner staatl. ist dann ist das ebenso gut.. zusmal ja die privaten nicht bekannt sind... ausserdem glaube ich gefällt mir das Studentenleben auf ner staatl. besser?! ich hab auch noch keine Ahnung... aber meld dich mal wenn du dich entschieden hast okay?!

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

wenn du privat/stattl. für USA meinst (??)- es gibt einen haufen staatl. unis die top sind+das gros der privaten überragen. ob p oder s ist dort nicht das kriterium. gibt excel. staatliche und excel. private..

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master???

Wieso fährst du nach Amerika? Deutschland braucht DICH

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

D=11% AL u 0% Perspektive

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

neee das privat. staatl. bezieht sich auf D

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

Ist mir jetzt auch aufgefallen, so ein Masterstudium wird gut 40-80,000$ kosten...
Und soltle man das Geld dennoch auftreiben, ist da imemr noch das Risiko, keinen Job in den USA zu bekommen...

Da bräuchte man wirklich ein Stipendium...

Kriegen das eingentlich nur die Megabegabten?

Ich würde mich eher als (über)durchschnittlich-begabt bezeichnen, aber nicht mehr... kriegen solche auch Stipendien...?

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

Traum und Wirklichkeit...

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

Bei Stipendien zählt nicht nur die Note, auch das persönliche Engagement. Also versuchen würde ich es auf jeden Fall. Und auch wenn man keinen Job in den USA kriegen sollte kann man immernoch in Deutschland anfangen, denn mit nem Master von ner renommierten amerikanischen Universität hat man hier auch gute Chancen.

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

Echt? Ich dachte, das amerikanische Abschlüsse in Deutschland eher nicht so gut anerkannt sind!?

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

"Tut uns Leid Herr Müller, wir müssen ablehnen, da sie ihren MBA in Harvard gemacht haben!"

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

du bringst es auf den punkt ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

Das mit Harvard ist ja klar...;)

Aber wie siehts mit nicht so bekannten Unis aus?
Sagen wir mal, ich war (immerhin) auf einer Top50 (100) Uni, meine Mitbewerber waren in München, Mannheim, Köln,...
Habe ich da mit meinem US-Abschluss nicht Nachteile?

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

Immerhin wird DIr dein ABstecher nach AMILAND als Weltoffenheit ausgelegt werden. Ich denke für den Master sollte man auf jeden Fall ins AUsland gehen, gerade im Bereich BWL.

Übrigens: MBA ist was für Ingenieure und Naturwissenschaftler, die in Managementpositionen hineinwachsen. Für BWL-Bachelor macht ein MBA eingentlich keinen Sinn, dann besser Master of International Business oder sowas, wo ein Wiwi-Bachelor vorausstzung ist

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

Der Master dauert ja 2 Jahre in Amerika, soweit ich das weiss.
Auf was dürften sich denn die Studiengebühren auf einer Top50 Schule belaufen?

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

über 30000 $ pro jahr auf jeden fall

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

Kommt drauf an welche der top 50. Wenn du zu den Besten wie Harvard willst kostet das für 5 Jahre (bachelor+master) 156000$, also bißchen über 30000$/Jahr, bei den Unteren der Top 50 unis ca. 20000$/ Jahr.
Musst aber auch noch Unterkunft und Kost rechnen

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

Vielleicht kann man sich zumindest darauf einigen, dass es für einen normalen Menschen ohne Kredit oder Stipendium nicht finanzierbar ist ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

Was für einen Sinn macht denn ein Bachelor in Harvard? So wie ich das verstanden habe, kann man dort nur einen Bachelor of Arts machen (sprich allgemeinstudium). Danach kann man den MBA machen.

Wäre man nicht mit einem Bachelor in BWL von der HSG z.b. besser bedient um dort mit dem Master anzufangen?!

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

" Vielleicht kann man sich zumindest darauf einigen, dass es für einen normalen Menschen ohne Kredit oder Stipendium nicht finanzierbar ist ;-) "

Die Frage stelle ich mir auch... frage mich nur, warum hier viele davon reden, sie wollen den Master in den USA machen --> eher Träumerei!?

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

Nein, Träumerei nicht. Man kann wenn man gut ist natürlich versuchen den Master durch ein Stipendium zu finanzieren, oder versuchen es vom Arbeitgeber finanziert zu kriegen. Oder man nimmt einen Kredit auf, je nachdem was für Berufsaussichten du mit einem Master von ner Top Uni hast, kannst du den Kredit ja doppelt und dreifach zurückzahlen.

antworten
EconMaPsy

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

also ich habe in den usa meinen bachelor of business administration gemacht und den bachelor of arts. ich habe bisher noch keine probleme mit diesen abschluessen gehabt - auch nicht in deutschland (von wg wird schlechter anerkannt etc). aber es kommt nicht jeder depp auf eine top 50 uni. wisst ihr ueberhaupt was euch da an einstellungstests und so erwartet? glaubt bitte nicht dass das ein zuckerschlecken ist.

zur joblage - hier kann nicht jeder in die usa kommen und mal eben nach arbeit suchen. ein unternehmen, das einen deutschen einstellen sollte, muss erstmal dem staat bweisen das es keinen besser oder vergleichbar qualifizierten us buerger gibt. dazu kommt, dass ein arbeitsvisum vorliegen muss, was widerum nur durch einen besehenden arbeitsvertrag angefordert werden kann. ansonsten kann man natuerlich alle 3 monate froh und munter, ein und ausreisen und nebenbei nach arbeit suchen und auf weiteres hoffen. ob das aber auf laengere sicht so guenstig ist? i doubt it.

[%sig%]

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

aha. und jetzt?

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

ich habe im UK meinen Bachelor mit Honours gemacht und mache jetzt meinen Master in den USA. Ich war eine der Besten in meinem Jahrgang und konnte trotzdem kein Stipendium bekommen. Die halbe Welt will in den USA studieren, vorallem an der Ost- und Westkueste, ich glaube viele stellen sich das zu leicht vor. Mein Studium kostet 25.000 dollar im Jahr und das leben in Florida ist auch nicht gerade guenstig und das ist noch eine der billigeren Unis. Auf ein Stipendium wuerde ich mich nicht verlassen. Schon garnicht darauf danach in den USA einen Job zu finden, das ist unrealistisch es sei denn man gewinnt eine green card oder heiratet einen Amerikaner. Ist vielleicht nicht das was viele hoeren wollen, ist aber so.

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master???

Ich habe eine andere Erfahrung gemacht: Habe einen Master an eine der besten Unis der Ostkueste gemacht, nachdem ich zuvor einen dt. Abschluss an einer Privatuni gemacht habe. Habe mich intensiv auf Stipendienbewerbungen vorbereitet (mindestens genauso intensiv wie auf die unibewerbung) und habe am Ende knapp 70% der Kosten durch Stipendien abdecken koennen. Knapp 10% habe ich ueber Jobs an der Uni als Assistent bestritten und 20% privat finanziert.
Jobsuche war dann auch nicht so schwer. Man muss sich nur klar machen, welche Firmen internationals rekrutieren und H1Bs sponsoren. Habe relativ problemlos etwas in meiner Traumstadt an der Ostkueste bekommen und arbeite hier jetzt seit knapp 1 Jahr. Habe nicht vor fuer immer hier zu bleiben, aber es ist eine tolle Erfahrung, die ich auf jeden Fall noch um 1 bis 2 Jahre ausdehnen moechte, bis ich wieder zurueck gehe.

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master???

kannst du mir mal deine kontaktdaten geben bitte?

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master???

Hast du es eigentlich auf die WHU geschafft ?

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master???

Lese bei den US Unis immer etwas von 4 year undergraduate program... wie groß ist die Hürde als Deutscher mit 3 jährigem Master?

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master???

WiWi Gast schrieb am 08.01.2019:

Lese bei den US Unis immer etwas von 4 year undergraduate program... wie groß ist die Hürde als Deutscher mit 3 jährigem Master?

*Bachelor natürlich

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master???

WiWi Gast schrieb am 06.06.2011:

Ich habe eine andere Erfahrung gemacht: Habe einen Master an eine der besten Unis der Ostkueste gemacht, nachdem ich zuvor einen dt. Abschluss an einer Privatuni gemacht habe. Habe mich intensiv auf Stipendienbewerbungen vorbereitet (mindestens genauso intensiv wie auf die unibewerbung) und habe am Ende knapp 70% der Kosten durch Stipendien abdecken koennen. Knapp 10% habe ich ueber Jobs an der Uni als Assistent bestritten und 20% privat finanziert.
Jobsuche war dann auch nicht so schwer. Man muss sich nur klar machen, welche Firmen internationals rekrutieren und H1Bs sponsoren. Habe relativ problemlos etwas in meiner Traumstadt an der Ostkueste bekommen und arbeite hier jetzt seit knapp 1 Jahr. Habe nicht vor fuer immer hier zu bleiben, aber es ist eine tolle Erfahrung, die ich auf jeden Fall noch um 1 bis 2 Jahre ausdehnen moechte, bis ich wieder zurueck gehe.

Servus, an welcher Uni in den USA hast du deinen Master gemacht? Ich schaue mir momentan Duke MQM, Vanderbilt, sowie Boston College an.

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master???

Jobsuche war dann auch nicht so schwer. Man muss sich nur klar machen, welche Firmen internationals rekrutieren und H1Bs sponsoren. Habe relativ problemlos etwas in meiner Traumstadt an der Ostkueste bekommen und arbeite hier jetzt seit knapp 1 Jahr. Habe nicht vor fuer immer hier zu bleiben, aber es ist eine tolle Erfahrung, die ich auf jeden Fall noch um 1 bis 2 Jahre ausdehnen moechte, bis ich wieder zurueck gehe.

Hallo :)
Ich möchte auch meinen Master nächstes Jahr in den USA machen, an einer privaten Uni in Texas. Deine Geschichte finde ich echt spannend (auch wenn sie schon ein paar Jahre her ist). Könntest du mir sagen, wie du die Jobsuche angegangen bist und wo du dann schlussendlich einen Job gefunden hast? Ich spiele nämlich mit dem Gedanken, dort zu bleiben, der Liebe wegen

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master???

Wird erstmal in den Staaten angenommen ^^

antworten
Caro

Nach deutschem Bachelor: US-Master???

WiWi Gast schrieb am 20.04.2006:

Hallo!

Werde am diesem WS BWL studieren, und habe vor, entweder auf die ebs/WHU oder eine öffentliche Top-Uni zu gehen (Mannheim, Münster, München,...).

Ich würde zwar am liebsten sofort nach Amerika zum studieren, aber bachelor + master ist doch ziemlich teuer, daher dachte ich, ich fange in Deutschland mit dem bachelor an, und mache den Master auf einer guten US-Uni/College (evtl. dann auch mit Stipendium).

Nun zu meinen Fragen:

  • Ist das überhaupt realistisch?
  • Wie siehts mit der Anerkennung der Abschlüsse aus (sowohl der deutsche bachelor in Amerika als auch der US-master in Deutschland (falls ich keinen Job in den USA finden sollte))?
  • Chancen, in Amerika einen Job zu bekommen?
  • Was ist für die US-Unis/Colleges wichtig, dass ich genommen werde (muss ich sehr gut sein, oder nur Top-UNI, und keine FH,...)?

Falls dieser Weg NICHT realistisch sein sollte, was könnt ihr mir empfehlen, wenn ich später mal in den USA arbeiten will?

Wäre eine Alternative vielleicht, auf der WHU/ebs zu studieren, evtl. bei den Auslandsaufenthalten Kontakte zu knüpfen,... und dann so einen Job zu bekommen bzw. wenn ich in Deutschland zu arbeiten anfangen muss, im Unternehmen dann (dauerhaft) in die USA versetzt zu werden?

Hoffe ihr könnt mir helfen! Danke!

Gerade, weil Deutschland sehr gut abschneidet in der Qualität, ist es , glaube ich, nicht so ein großes Problem:-) Das ist auch unterschiedlich von uni zu Uni, aber generell sollten die dich mit Kusshand nehmen.

antworten
WiWi Gast

Nach deutschem Bachelor: US-Master???

Habe nun meinen Master an der Harvard University gemacht und kann nur sagen, dass man als dt. sogar bevorzugt wird im Arbeitsmarkt und das mit (sehr) guten Gehaltsaussichten. (btw. den Bachelor habe ich auf einer Non-Target Uni gemacht) Das Studium wurde von einem Stipendium zu 90% finanziert und die 10% habe ich mit Jobs bewältigt. Jedem der in den USA studieren möchte, kann ich nur sagen glaubt an euch, lasst euch nichts von Neidgammeln einreden - und bringt Spitzennoten + überragende außerschulische Leistungen mit. Sehr gerne helfe ich euch weiter beim erreichen eures Traums.

antworten
WiWi Gast

Nach deutschem Bachelor: US-Master???

WiWi Gast schrieb am 06.03.2021:

Habe nun meinen Master an der Harvard University gemacht und kann nur sagen, dass man als dt. sogar bevorzugt wird im Arbeitsmarkt und das mit (sehr) guten Gehaltsaussichten. (btw. den Bachelor habe ich auf einer Non-Target Uni gemacht) Das Studium wurde von einem Stipendium zu 90% finanziert und die 10% habe ich mit Jobs bewältigt. Jedem der in den USA studieren möchte, kann ich nur sagen glaubt an euch, lasst euch nichts von Neidgammeln einreden - und bringt Spitzennoten + überragende außerschulische Leistungen mit. Sehr gerne helfe ich euch weiter beim erreichen eures Traums.

Joa, habe den MFin an der Sloan gemacht und kann einiges unterschreiben - allerdings sind Stipendien im Master schon sehr, sehr rar gesät, ist eher so eine pay-to-win Sache. Würde jedem, der sich ein "richtiges" US-Studium wünscht, eher dazu raten, direkt Undergraduate dort zu machen, oder PhD, wenn man tatsächlich akademisch interessiert ist. Im Master bekommt man irgendwie nichts Halbes nichts Ganzes - ich würde mit Sicherheit nicht nochmal 50k dafür hinlegen, was ich am MIT bekommen habe.

antworten
WiWi Gast

Nach deutschem Bachelor: US-Master???

WiWi Gast schrieb am 06.03.2021:

Habe nun meinen Master an der Harvard University gemacht und kann nur sagen, dass man als dt. sogar bevorzugt wird im Arbeitsmarkt und das mit (sehr) guten Gehaltsaussichten. (btw. den Bachelor habe ich auf einer Non-Target Uni gemacht) Das Studium wurde von einem Stipendium zu 90% finanziert und die 10% habe ich mit Jobs bewältigt. Jedem der in den USA studieren möchte, kann ich nur sagen glaubt an euch, lasst euch nichts von Neidgammeln einreden - und bringt Spitzennoten + überragende außerschulische Leistungen mit. Sehr gerne helfe ich euch weiter beim erreichen eures Traums.

Joa, habe den MFin an der Sloan gemacht und kann einiges unterschreiben - allerdings sind Stipendien im Master schon sehr, sehr rar gesät, ist eher so eine pay-to-win Sache. Würde jedem, der sich ein "richtiges" US-Studium wünscht, eher dazu raten, direkt Undergraduate dort zu machen, oder PhD, wenn man tatsächlich akademisch interessiert ist. Im Master bekommt man irgendwie nichts Halbes nichts Ganzes - ich würde mit Sicherheit nicht nochmal 50k dafür hinlegen, was ich am MIT bekommen habe.

In BRD aber auch oft so

antworten
WiWi Gast

Nach deutschem Bachelor: US-Master???

Welches Masterprogramm denn?

WiWi Gast schrieb am 06.03.2021:

Habe nun meinen Master an der Harvard University gemacht und kann nur sagen, dass man als dt. sogar bevorzugt wird im Arbeitsmarkt und das mit (sehr) guten Gehaltsaussichten. (btw. den Bachelor habe ich auf einer Non-Target Uni gemacht) Das Studium wurde von einem Stipendium zu 90% finanziert und die 10% habe ich mit Jobs bewältigt. Jedem der in den USA studieren möchte, kann ich nur sagen glaubt an euch, lasst euch nichts von Neidgammeln einreden - und bringt Spitzennoten + überragende außerschulische Leistungen mit. Sehr gerne helfe ich euch weiter beim erreichen eures Traums.

antworten
WiWi Gast

Nach deutschem Bachelor: US-Master???

WiWi Gast schrieb am 06.03.2021:

WiWi Gast schrieb am 06.03.2021:

Habe nun meinen Master an der Harvard University gemacht und kann nur sagen, dass man als dt. sogar bevorzugt wird im Arbeitsmarkt und das mit (sehr) guten Gehaltsaussichten. (btw. den Bachelor habe ich auf einer Non-Target Uni gemacht) Das Studium wurde von einem Stipendium zu 90% finanziert und die 10% habe ich mit Jobs bewältigt. Jedem der in den USA studieren möchte, kann ich nur sagen glaubt an euch, lasst euch nichts von Neidgammeln einreden - und bringt Spitzennoten + überragende außerschulische Leistungen mit. Sehr gerne helfe ich euch weiter beim erreichen eures Traums.

Joa, habe den MFin an der Sloan gemacht und kann einiges unterschreiben - allerdings sind Stipendien im Master schon sehr, sehr rar gesät, ist eher so eine pay-to-win Sache. Würde jedem, der sich ein "richtiges" US-Studium wünscht, eher dazu raten, direkt Undergraduate dort zu machen, oder PhD, wenn man tatsächlich akademisch interessiert ist. Im Master bekommt man irgendwie nichts Halbes nichts Ganzes - ich würde mit Sicherheit nicht nochmal 50k dafür hinlegen, was ich am MIT bekommen habe.

Direkt UG ist aber fast unmöglich außer man kann es sich leisten. Es gibt generell keine finanzielle Unterstützung für Internationals. Sportstipendien sind der einzige Weg...und man muss wirklich gut sein, Junioren-Nationalspieler, World Rankings usw. An den grossen US Unis schwimmen und turnen u.a. Weltmeister und Olympiasieger aus aller Welt. Sogar kleinere Unis und Colleges sind teilweise sehr competitive aber natürlich schon etwas realistischer.

Master-level Funding ist durchaus realistischer, aber man muss schon einiges zu bieten haben, da das sehr begehrt ist. Wenn man extrem talentiert und erfolgreich ist, dann geht aber so ziemlich alles in USA, da werden dann auch mal die strikten Zulassungen gerne mal gebeugt - aber man muss schon wirklich top sein. PhDs werden idR immer gefunded. Insgesamt gibt es sehr viel Geld in USA und wie gesagt, wenn man wirklich sehr großes Potenzial hat, dann gibt es auch Möglichkeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

?? Also ich kenne keinen einzigen der seinen Bachelor Honours nennt. Jeder den ich kenne, sagt first! First class oder first class honours... Also wirklich niemand kürzt die note so ab...

WiWi Gast schrieb am 01.06.2011:

ich habe im UK meinen Bachelor mit Honours gemacht und mache jetzt meinen Master in den USA. Ich war eine der Besten in meinem Jahrgang und konnte trotzdem kein Stipendium bekommen. Die halbe Welt will in den USA studieren, vorallem an der Ost- und Westkueste, ich glaube viele stellen sich das zu leicht vor. Mein Studium kostet 25.000 dollar im Jahr und das leben in Florida ist auch nicht gerade guenstig und das ist noch eine der billigeren Unis. Auf ein Stipendium wuerde ich mich nicht verlassen. Schon garnicht darauf danach in den USA einen Job zu finden, das ist unrealistisch es sei denn man gewinnt eine green card oder heiratet einen Amerikaner. Ist vielleicht nicht das was viele hoeren wollen, ist aber so.

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

WiWi Gast schrieb am 07.05.2021:

?? Also ich kenne keinen einzigen der seinen Bachelor Honours nennt. Jeder den ich kenne, sagt first! First class oder first class honours... Also wirklich niemand kürzt die note so ab...

ich habe im UK meinen Bachelor mit Honours gemacht und mache jetzt meinen Master in den USA. Ich war eine der Besten in meinem Jahrgang und konnte trotzdem kein Stipendium bekommen. Die halbe Welt will in den USA studieren, vorallem an der Ost- und Westkueste, ich glaube viele stellen sich das zu leicht vor. Mein Studium kostet 25.000 dollar im Jahr und das leben in Florida ist auch nicht gerade guenstig und das ist noch eine der billigeren Unis. Auf ein Stipendium wuerde ich mich nicht verlassen. Schon garnicht darauf danach in den USA einen Job zu finden, das ist unrealistisch es sei denn man gewinnt eine green card oder heiratet einen Amerikaner. Ist vielleicht nicht das was viele hoeren wollen, ist aber so.

Doch in Schottland zb ist das so: BA Hons - First, 2:1, 2:2, etc.
Honours year in Schottland ist = Year 4 und BA pass gibt es nach Year 3

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

WiWi Gast schrieb am 08.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 07.05.2021:

?? Also ich kenne keinen einzigen der seinen Bachelor Honours nennt. Jeder den ich kenne, sagt first! First class oder first class honours... Also wirklich niemand kürzt die note so ab...

ich habe im UK meinen Bachelor mit Honours gemacht und mache jetzt meinen Master in den USA. Ich war eine der Besten in meinem Jahrgang und konnte trotzdem kein Stipendium bekommen. Die halbe Welt will in den USA studieren, vorallem an der Ost- und Westkueste, ich glaube viele stellen sich das zu leicht vor. Mein Studium kostet 25.000 dollar im Jahr und das leben in Florida ist auch nicht gerade guenstig und das ist noch eine der billigeren Unis. Auf ein Stipendium wuerde ich mich nicht verlassen. Schon garnicht darauf danach in den USA einen Job zu finden, das ist unrealistisch es sei denn man gewinnt eine green card oder heiratet einen Amerikaner. Ist vielleicht nicht das was viele hoeren wollen, ist aber so.

Doch in Schottland zb ist das so: BA Hons - First, 2:1, 2:2, etc.
Honours year in Schottland ist = Year 4 und BA pass gibt es nach Year 3

Ist in England auch so. Hab einen BSc (Hons) weil ich halt einen 4-jährigen Bachelor habe. Hab aber noch nie im Gespräch das ‘Honours’ genannt.

antworten
WiWi Gast

Re: Nach deutschem Bachelor: US-Master??

Je nach Land kann Honours etc... etweder bedeuten, dass man einen sehr guten 1.0 Abschluss gemacht hat, oder, dass man einfach nur die "forschungsorientiertere" Variante gemacht hat, was meist etweder ein Jahr länger studieren bedeutet, oder dass man einfach eine Bachelorarbeit geschrieben hat. Denn die ist in den meisten Ländern nicht die Regel.

antworten
WiWi Gast

Nach deutschem Bachelor: US-Master???

WiWi Gast schrieb am 06.03.2021:

Habe nun meinen Master an der Harvard University gemacht und kann nur sagen, dass man als dt. sogar bevorzugt wird im Arbeitsmarkt und das mit (sehr) guten Gehaltsaussichten. (btw. den Bachelor habe ich auf einer Non-Target Uni gemacht) Das Studium wurde von einem Stipendium zu 90% finanziert und die 10% habe ich mit Jobs bewältigt. Jedem der in den USA studieren möchte, kann ich nur sagen glaubt an euch, lasst euch nichts von Neidgammeln einreden - und bringt Spitzennoten + überragende außerschulische Leistungen mit. Sehr gerne helfe ich euch weiter beim erreichen eures Traums.

Hallo, das hört sich super an. Gerne würde ich deine Hilfe in Anspruch nehmen. Wie könnte man sich denn mal austauschen?

antworten
WiWi Gast

Nach deutschem Bachelor: US-Master???

Ich bin derzeit auch in den USA tätig, zwar als promovierter Wissenschaftler, aber dennoch im universitären Bereich und mit Stipendium. Ihr müsst bei den deutschen Stipendien teilweise Visaregularien (2 year home requirement) beachten, die Euch nach DE zurückbringen. Nur als Info. Grüße aus Santa Barbara an Alle. :-)

WiWi Gast schrieb am 01.12.2021:

Habe nun meinen Master an der Harvard University gemacht und kann nur sagen, dass man als dt. sogar bevorzugt wird im Arbeitsmarkt und das mit (sehr) guten Gehaltsaussichten. (btw. den Bachelor habe ich auf einer Non-Target Uni gemacht) Das Studium wurde von einem Stipendium zu 90% finanziert und die 10% habe ich mit Jobs bewältigt. Jedem der in den USA studieren möchte, kann ich nur sagen glaubt an euch, lasst euch nichts von Neidgammeln einreden - und bringt Spitzennoten + überragende außerschulische Leistungen mit. Sehr gerne helfe ich euch weiter beim erreichen eures Traums.

Hallo, das hört sich super an. Gerne würde ich deine Hilfe in Anspruch nehmen. Wie könnte man sich denn mal austauschen?

antworten
WiWi Gast

Nach deutschem Bachelor: US-Master???

Hatte mich letztes Jahr an US Unis beworben. Allerdings für PhD, nicht Master. Dort ist es häufig üblich, dass Stipendien direkt über die US Uni vergeben werden (bei PhD sehr geläufig, bei Master gelegentlich). Eine extra Bewerbung für das Stipendium war daher nicht notwendig. Ansonsten gibt es natürlich noch die deutschen Stipendiengeber, allerdings mit einer Reihe von Vorgaben. Z.B. darf der Bachelorabschluss nicht länger als X. Jahre zurück liegen, oder Ähnliches. Nachdem ich schon etwas älter bin, und mein Bachelor länger zurück liegt, bin ich bei deutschen Stipendienprogrammen überall durchs Raster gefallen. Habe mich daher auch nicht weiter mit dem Thema beschäftigt. Zum Schluss gibt es noch das Fullbright Stipendium (ich glaube Deadline jedes Jahr im August). Sehr prestigeträchtig. Auch hier gibt es verschiedene Vorraussetzungen. Für meine Studienabsichten war auch das nicht möglich, aber ich würde da noch mal schauen.

antworten
WiWi Gast

Nach deutschem Bachelor: US-Master???

WiWi Gast schrieb am 01.12.2021:

Ich bin derzeit auch in den USA tätig, zwar als promovierter Wissenschaftler, aber dennoch im universitären Bereich und mit Stipendium. Ihr müsst bei den deutschen Stipendien teilweise Visaregularien (2 year home requirement) beachten, die Euch nach DE zurückbringen. Nur als Info. Grüße aus Santa Barbara an Alle. :-)

Bist du an der UCSB tätig?

antworten
WiWi Gast

Nach deutschem Bachelor: US-Master???

Hi, ja genau. Ist wirklich das Paradies hier.

Zu den Stipendien: Die US fellowships zahlen die Studiengebühren und bei unseren Doktoranden deren Gehalt. Die deutschen Stipendien, zumindest die nach der Promotion, sind alle mehr oder minder prestigeträchtig und recht kompetitiv. Bsp Humboldt Stiftung: hier werden ca. 30 % angenommen, formale Hürde ist jedoch Promotion besser als Magna, Publikationen, exzellente Noten. Dafür sind das auch ca. 100k in 2 Jahren, steuerfrei...

WiWi Gast schrieb am 01.12.2021:

Bist du an der UCSB tätig?

antworten

Artikel zu Master

Fernstudium: Master-Studium Management im Gesundheitswesen

Arzneimittel und Banner mit Innenschrift "Management im Gesundheitswesen, Master of Arts, Fernstudium"

Gesundheitsökonomisches Knowhow, fachliche und soziale Kompetenzen sowie Führungsqualitäten vermittelt das Fernstudium im Master Management im Gesundheitswesen der Wiesbaden Business School. An der Hochschule RheinMain bildet der berufsbegleitende Studiengang für Schlüsselstellen im Gesundheitswesen aus, die vom Patientenmanagement über Marketing bis zur Organisation reichen. Das Master-Studium beginnt jeweils zum Wintersemester.

IHF-Studie untersucht 600 Masterstudiengänge in Bayern

IHF-Studie untersucht 600 Masterstudiengänge in Bayern

Die Studie untersucht die wesentlichen Merkmale aller Masterstudiengänge an den staatlichen Hochschulen in Bayern auf Basis der Prüfungsordnungen und bietet einen zahlenmäßigen sowie systematischen Überblick. Durch die große Anzahl von rund 600 Studiengängen lassen sich problematische Regelungen jenseits von Einzelfällen identifizieren.

Studie: Fast alle machen Masterstudium im Wunschfach und am Wunschort

Cover HIS-Studie zum Masterstudium 09|2013

Die erste bundesweit repräsentative Befragung ergab, dass fast alle Studierenden im Masterstudium, nämlich 95 Prozent, ihr Wunschfach studieren. Mehr als drei Viertel der Befragten studieren zudem auch an der gewünschten Hochschule.

CHE-Masterprognose 2013: Bedarf an Masterstudienplätzen steigt dramatisch

Modellrechnung zum Nachfragepotenzial bei  Masterstudienanfänger in Deutschland - Cover der Studie vom C HE gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung

Die Entwicklung der Nachfrage nach Masterstudienplätzen in den nächsten Jahren wird bisher planerisch an den Hochschulen und hochschulpolitisch in den Ländern unterschätzt. Nach Modellrechnungen des CHE wird die Nachfrage nach Masterstudienplätzen kontinuierlich steigen bis im Jahr 2016 ein Höchstwert erreicht wird.

»Finde deinen Master« lautet das Motto der Master Messen

Master and More - Zwei Studentinnen auf der Orientierungsmesse für Masterstudiengänge.

Die »Master and More« Messen sind die größten Master Messen im deutschsprachigen Raum und bieten Informationen zu 1.500 Master-Programmen. Sie finden im Herbst in sieben Studentenstädten statt: Die Messe-Tour führt ab Mitte November von Wien über München, Frankfurt, Stuttgart und Münster bis nach Hamburg und endet Anfang Dezember in Berlin.

Berufsbegleitender Masterstudiengang in Business Management mit Schwerpunkt Marketing

DHBW Master in Business Management - Marketing (M.A.)

Masterstudium neben dem Beruf ohne ausufernde Kosten und auch noch an zwei rennomierten Hochschulen? Das ermöglicht ein berufsbegleitender »Master in Business Management – Marketing«, das gemeinsames Programm der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach und der German Graduate School of Management and Law (GGS).

Berufsbegleitendes Masterstudium bei IBM

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

IBM Deutschland bietet mit dem Master@IBM ab dem Sommersemester 2010 sehr guten Bachelorabsolventen die Möglichkeit, ihr konsekutives Masterstudium berufsbegleitend bei IBM zu absolvieren. Bewerbung bis 1. Dezember 2009 möglich.

Consumer Science - Neuer Masterstudiengang an der TU München

Student sitzt auf dem Campus an der TUM auf der Wiese und arbeitet am Laptop (Mac)

Consumer Science ist ein international aufstrebendes Lehr- und Forschungsgebiet, das die Konsumenten in ihrer ökonomischen, sozialen und natürlichen Umwelt betrachtet.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Campus der Universität von Oxford in England.

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

ISIC - Internationaler Studentenausweis

Der internationale Studentenausweis "International Student Identity Card - ISIC".

Die International Student Identity Card - kurz ISIC - ist der einzige Studentenausweis, der weltweit anerkannt wird. Mit dem Ausweis erhalten Studierende Ermäßigungen in über 132 Ländern rund um den Globus. Den internationalen Studentenausweis gibt es mittlerweile bereits seit 60 Jahren.

IEC Study Guide 2019: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2019. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

TOEFL, Cambridge, IELTS & Co. – Wann welches Englisch-Sprachzertifikat ratsam ist

Sprachzertifikate-Englisch: Lerngruppe lernt für einen Englisch-Sprachtest

Wer im studentischen oder beruflichen Umfeld Fremdsprachenkenntnisse nachweisen will beziehungsweise muss, kommt über kurz oder lang um ein offizielles Sprachzertifikat nicht umher. Jedoch ist es nicht immer einfach, durch die Flut an Informationen zu den Themen „Sprachtests“, „Sprachexamen“ und „Sprachdiplome“ hindurch zu finden. Wer ein Sprachzertifikat ablegen will, sollte sich vorher genauestens darüber informieren, welcher Nachweis im konkreten Fall verlangt wird und wie man sich am besten auf das jeweilige Sprachexamen vorbereiten kann.

Die Möglichkeiten für ein Auslandsjahr sind vielfältig

Ein Auslandsjahr kann viele Anreize haben, die besseren Sprachkenntnisse, der Wunsch sich persönlich weiter zu entwickeln oder einfach die Reiselust. Ganz gleich ob Schüleraustausch, Sprachreise, Au-pair Aufenthalt, Auslandspraktika oder Auslandsstudium, in einer globalen Arbeitswelt steigen die Berufschancen mit jeder Auslandserfahrung.

Studienfinanzierung im Ausland

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsaufenthalte: Studierende ohne Akademiker-Eltern profitieren stärker

Auslandsaufenthalte: Ein Sudenten im Auslandssemster in England an einer U-Bahn-Station in London.

Ob größeres Selbstvertrauen oder gewachsene Sprachkenntnisse: Ein Auslandsaufenthalt im Studium sorgt für Verbesserung in vielen Bereichen. Kinder aus Nicht-Akademikerfamilien empfinden diesen Effekt in bestimmten Bereichen noch etwas stärker. Dies zeigt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Antworten auf Nach deutschem Bachelor: US-Master???

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 52 Beiträge

Diskussionen zu Master

Weitere Themen aus USA, GB, CAN, AUS, NZ