DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
USA, GB, CAN, AUS, NZUSA

USA Reise Westküste

Autor
Beitrag
Nimbus2000

USA Reise Westküste

Mal eine Frage für die USA Experten. Ich studiere nächstes Jahr in den USA und die Familie will mich besuchen. Aufgrund von Jobs stehen nur 3 Zeitfenster zur Verfügung:
April, August, Oktober. Welchen der Monate würdet ihr wählen und warum? Ich weiß Mai/Juni oder September wären besser, aber da geht's nicht.

Planung wäre ca.: Eltern kommen aus Frankfurt nach New York, 3 Tage NYC -> Flug Vancouver (da 3 Tage) -> Flug San Fransisco (ca. 2 Tage) hier Auto mieten und 2 Wochen Rundreise -> zurück nach Deutschland.

Die Rundreise ab SF würde eine Fahrt die Küste entlang, Las Vegas, LA und ein paar National Parks enthalten. Grand Canyon wäre wohl zu weit weg, daher eher Yosemite, Sequoia oder sonstige.

Was sagt ihr allgemein zu der Route und was wäre die ideale der drei Monats- Optionen? Ich bin für jede Meinung dankbar

antworten
WiWi Gast

USA Reise Westküste

Hab letztes Jahr einen 2 wöchigen roadtrip Ende September gemacht.

San Francisco - Monterey - San Diego - LA - Vegas

SF hast du egal welcher Monat um die 20 Grad, LA 30 Grad und Vegas 38+. Von daher ist die Wahl des Monats denke ich Nebensache. Würde denke ich Oktober wählen weil die Flüge günstiger sein dürften und die Temperaturen in Vegas und im grand Canyon nicht mehr an den 40 Grad kratzen.
Wenn du Nr sicher gehen willst für gutes Wetter nimm den August, in San Diego wirst du im August definitiv besseres Urlaubswetter haben als im Oktober.

Noch ein Tipp wenn du nach San Diego fährst: fand ich cooler als LA und gibt mehr zu sehen - unbedingt zu den sunset cliffs! Google mal top 10 Sehenswürdigkeiten San Diego.

Nimbus2000 schrieb am 25.06.2019:

Mal eine Frage für die USA Experten. Ich studiere nächstes Jahr in den USA und die Familie will mich besuchen. Aufgrund von Jobs stehen nur 3 Zeitfenster zur Verfügung:
April, August, Oktober. Welchen der Monate würdet ihr wählen und warum? Ich weiß Mai/Juni oder September wären besser, aber da geht's nicht.

Planung wäre ca.: Eltern kommen aus Frankfurt nach New York, 3 Tage NYC -> Flug Vancouver (da 3 Tage) -> Flug San Fransisco (ca. 2 Tage) hier Auto mieten und 2 Wochen Rundreise -> zurück nach Deutschland.

Die Rundreise ab SF würde eine Fahrt die Küste entlang, Las Vegas, LA und ein paar National Parks enthalten. Grand Canyon wäre wohl zu weit weg, daher eher Yosemite, Sequoia oder sonstige.

Was sagt ihr allgemein zu der Route und was wäre die ideale der drei Monats- Optionen? Ich bin für jede Meinung dankbar

antworten
WiWi Gast

USA Reise Westküste

Danke für den Input! Ich lese zum Wetter so viel widersprüchliches. Die einen sagen alles okay, die anderen sagen im April ist alles über der Interstate40 noch Winter. Yosemite im April z.B. scheint nicht so garantiert zu sein.

Für den April habe ich sehr günstige Flüge gefunden. Gegen den August spricht hauptsächlich die Kostenkomponente, da Hauptsaison.

Danke für den San Diego Tipp. Die Meinung bzgl. LA höre ich jetzt schon zum 3. mal

antworten
WiWi Gast

USA Reise Westküste

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Danke für den Input! Ich lese zum Wetter so viel widersprüchliches. Die einen sagen alles okay, die anderen sagen im April ist alles über der Interstate40 noch Winter. Yosemite im April z.B. scheint nicht so garantiert zu sein.

Für den April habe ich sehr günstige Flüge gefunden. Gegen den August spricht hauptsächlich die Kostenkomponente, da Hauptsaison.

Danke für den San Diego Tipp. Die Meinung bzgl. LA höre ich jetzt schon zum 3. mal

Hi, ich habe dieses Jahr quasi die gleiche Reise gemacht (Ende märz bis anfang April)
Wir hatten Schnee im Yosemite, Sequoia und Bryce Canyon. Dabei waren auch einige Teile gesperrt. Vegas ca 25 Grad, San Diego ( Sind von da gestartet, haben dort ein Auslandssemester gemacht) ca 26 Grad (und weitaus geiler als das Loch LA!!).
Grand Canyon war top, San Francisco (wetter ok, mehr aber auch nicht), Lake Tahoe konnten wir komplett vergessen ( Schnee, Nebel, Eiskalt) ....

Empfehle dir im August oder Oktober zu fahren, sonst sind es einfach zu viele Risiken (Parks sind auch gerne mal ganz gesperrt).
Wenn du noch fragen hast, helfe ich gerne :)

antworten
WiWi Gast

USA Reise Westküste

Ich habe zwei Jahre in San José gelebt und kann dir (dem TE) die Stadt nur ans Herz legen. Dort geht es um einiges entspannter zu als zum Beispiel in San Francisco. Die Unterkünfte sind dort spürbar günstiger und die Stadt wirkt (in meinen Augen) auch nicht so überlaufen von Touristen. Und man ist recht schnell in SF (ne gute Stunde).

antworten
WiWi Gast

USA Reise Westküste

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Ich habe zwei Jahre in San José gelebt und kann dir (dem TE) die Stadt nur ans Herz legen. Dort geht es um einiges entspannter zu als zum Beispiel in San Francisco. Die Unterkünfte sind dort spürbar günstiger und die Stadt wirkt (in meinen Augen) auch nicht so überlaufen von Touristen. Und man ist recht schnell in SF (ne gute Stunde).

Carmel-by-the-sea ist auch sehr empfehlenswert!

antworten
WiWi Gast

USA Reise Westküste

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Ich habe zwei Jahre in San José gelebt und kann dir (dem TE) die Stadt nur ans Herz legen. Dort geht es um einiges entspannter zu als zum Beispiel in San Francisco. Die Unterkünfte sind dort spürbar günstiger und die Stadt wirkt (in meinen Augen) auch nicht so überlaufen von Touristen. Und man ist recht schnell in SF (ne gute Stunde).

Hier der TE, kann mich gerade nicht einlogen.

Danke, das schaue ich mir gerne an! Wie siehst du das mit dem Wetter. Ebenfalls pro Oktober?

antworten
WiWi Gast

USA Reise Westküste

Das sind alles gute Zeiten, nur im Sommer ist es ziemlich ausgebrannt (wahrscheinlich brennt es sogar wieder wirklich!). It never rains in California und so. August ist also wahrscheinlich ziemlich anstrengend. Der Oktober ist immer noch ein super Reisemonat für deine Pläne. April sowieso. Route stimme ich den anderen Beiträgen zu, lieber San Diego als LA, das ist außer um die Liste abzuhaken keine schöne Stadt.

antworten
WiWi Gast

USA Reise Westküste

Hab meine bisherigen USA-Reisen immer auf September/Oktober gelegt und es nie bereut. Das Wetter an der Westküste (längster Aufenthalt) sollte zu dieser Jahreszeit absolut angenehm sein.

antworten
WiWi Gast

USA Reise Westküste

Bedenke, dass im August Ferien sind und Hauptsaison ist. D.h. es ist ueberall voll und teuer. Im April ist man teilweise eingeschränkt (Tioga Pass gesperrt) und es ist oft noch etwas kalt. Wenn das ein Problem, dann Oktober. Wenn nicht ist April auch schön. Man muss die Route ein wenig anpassen, aber dennoch absolut machbar.

antworten
WiWi Gast

USA Reise Westküste

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Bedenke, dass im August Ferien sind und Hauptsaison ist. D.h. es ist ueberall voll und teuer. Im April ist man teilweise eingeschränkt (Tioga Pass gesperrt) und es ist oft noch etwas kalt. Wenn das ein Problem, dann Oktober. Wenn nicht ist April auch schön. Man muss die Route ein wenig anpassen, aber dennoch absolut machbar.

August ist aus genau dem Grund eigentlich außen vor. Ich hatte es mit aufgenommen, da es theoretisch möglich wäre, aber eigentlich ist die Entscheidung eher zwischen April oder Oktober.

antworten
WiWi Gast

USA Reise Westküste

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Danke, das schaue ich mir gerne an! Wie siehst du das mit dem Wetter. Ebenfalls pro Oktober?

Ja, würde ich empfehlen. Da ist das Wetter halt weitaus angenehmer. Und günstiger ist ed dann vermutlich auch, sofern nirgends Schulferien sind. Wobei es mitunter weitaus preisgünstiger ist, die Unterkunft vorort oder direkt beim Vermieter zu buchen. Gerade wenn man eine Rundreise macht und vielleicht erst einmal noch gar nicht so genau weiß, wann man wo überhaupt ist.

antworten

Artikel zu USA

MBA-Special Teil 2: Das US-Modell

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund über den Buchstaben MBA.

In Zusammenarbeit mit MBA-Gate präsentiert WiWi-TReFF eine mehrteilige Serie zum Thema Master of Business Administration.

E-Book: USA - Geschichte, Wirtschaft, Gesellschaft

Größte Wirtschaftsmacht und einzige Supermacht zu Beginn des neuen Jahrtausends: So wird häufig die Rolle der USA charakterisiert. Bei genauerem Hinsehen zeigen sich jedoch auch Widersprüche in diesem Land. Das völlig neu überarbeitete Heft der Bundeszentrale für politische Bildung skizziert den Weg der USA zum Motor der Weltwirtschaft.

Deutsch-Amerikanisches Praktikantenprogramm

Die amerikanische Flagge vor blauem Himmel.

Mit dem „Deutsch-Amerikanischen Praktikantenprogramm“ bietet die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH jedes Jahr jungen Deutschen die Möglichkeit, erste Berufserfahrungen in den USA zu machen. Die Bewerbung muss mindestens zwei Monate vor Praktikumsbeginn eingegangen sein.

Leitfaden Auslandspraktikum USA und Kanada

Eine wehende amerikanische Flagge.

Die Studienberatung USA der FH Hannover hat ihren Leitfaden zum Auslandspraktikum in den USA und Kanada neu aufgelegt. Die Broschüre ist in der 11. Auflage komplett überarbeitet und aktualisiert und umfasst 68 Seiten.

USA-Praktikum per »Career Training Programm«

Die Golden Gate Brücke aus der Vogelperspektive.

»Career Training Programm« von InWEnt für Studierende und Berufstätige aus dem Wirtschaftsbereich - Stipendien und Darlehen für USA-Praktikum möglich.

Die USA im statistischen Länderprofil

Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen ein neues Länderprofil »Vereinigte Staaten 2008« veröffentlicht, das international vergleichbare Daten aus den Bereichen Bevölkerung, Wirtschaft, Gesundheit, Bildung, Arbeitsmarkt, Soziales, Verkehr, Umwelt und Energie enthält.

Notbremse gezogen - Das Beben in der US-Finanzbranche

Großaufnahme der Notbremse in einer Berliner U-Bahn.

Westfalenpost: Kommentar von Stefan Pohl

US-Notenbankchef Greenspan an den Daumenschrauben

Der US-Notenbankchef hat es schon getan und sein europäischer Kollege spielt mit dem Gedanken: Leitzinserhöhung! Die obersten Währungshüter beider Wirtschaftszonen erklärten in dieser Woche Unsicherheiten bei der Bestimmung der Inflationsaussichten.

US-Wirtschaft hält Potenzialkurs

An einem Fahnenmast wehende Flagge der USA vor blaugrauem Himmel.

Die US-Wirtschaft wird im ersten Halbjahr 2005 mit einer Wachstumsrate von rund 3,5 Prozent voraussichtlich leicht über dem Potenzialpfad von 3 - 3,5 Prozent liegen.

Beratungs- und Informationsplattform MarkteinstiegUSA

Informationsplattform Markteinstieg USA

Die Deutsch-Amerikanische Handelskammer informiert und berät deutsche Unternehmen über die Plattform MarkteinstiegUSA bei der Anbahnung von Geschäftsbeziehungen in den USA.

Weiterhin hohes Wachstum in den USA

USA hohes Wachstum

Das insgesamt stabile Produktivitätswachstum gibt Anlass zur Hoffnung, dass die US-amerikanische Wirtschaft in den nächsten Jahren ein hohes Wachstum erreichen kann. Allerdings bestehen durchaus Risiken für die weitere Entwicklung.

Stiftung Deutsch-Amerikanische Wissenschaftsbeziehungen

Eine Hand hält eine kleine, amerikanische Flagge.

Die Stiftung fördert deutsch-amerikanische Studiengruppen, die sich mit ausgewählten sozialwissenschaftlichen Problemen befassen - Antragstellung bis 31. März 2004 möglich

Außenwirtschaft: Enge Bande mit den USA

An einem Fahnenmast wehende Flagge der USA vor blaugrauem Himmel.

Aus- und Einfuhren haben in den letzten zehn Jahren deutlich zugenommen. Hochwertige Industriewaren machen über 90 Prozent der deutschen Exporte in die USA aus.

Erfahrungsbericht Auslandsstudium in den USA: Los Angeles 3

Ein Junge mit seinem Skateboard beim Sprung in den Sonnenuntergang.

Ingo Tributh und Tobias Wörmann verbrachten ein Jahr an der UCLA. Teil 3: Transport, Einkaufen, Freizeitgestaltung

Erfahrungsbericht Auslandsstudium in den USA: Los Angeles 2

Streetball Basketball bei Sonnenuntergang.

Ingo Tributh und Tobias Wörmann verbrachten ein Jahr an der UCLA. Teil 2: Einschreibung, Studienverlauf, Kurse

Antworten auf USA Reise Westküste

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu USA

7 Kommentare

Master in den USA

WiWi Gast

Sehe da jetzt keinen großen Mehrwert, einen MiM in den USA zu machen. Innerhalb der USA wird man damit eher schief angeschaut und ...

Weitere Themen aus USA, GB, CAN, AUS, NZ