DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
USA, GB, CAN, AUS, NZUSA

Hilfe-Wie komme ich jetzt noch in die US???

Autor
Beitrag
Bullhouse

Hilfe-Wie komme ich jetzt noch in die US???

Hallo zsm

Möchte unbedingt in den USA meinen Grad machen (MS (Ja trotz undergrad>MS)/PhD), wichtig ist

  1. Reputation.
  2. Netzwerk für entrepreneurship/ founder environment,

deshalb interessieren mich folgende Unis, egal welches Programm oder MS /PhD hauptsache Alumni:

UC Berkeley, Stanford, MIT, UCLA, UCSD, UCSB, USC, UCD, UC Irvine, Harvard, Yale, Princeton, Columbia, Upenn, Uchicago, Cornell,CMU, UMichigan, Duke, UofTexas

Alternativ:

Oxbridge, ICL, UCL
UofT, UWAterloo

Zu mir:

Studium Bsc ETH ee oder cs/ TUM ee oder cs

  • Schweizer, top Performer 5.7 MN Matur
  • Habe schon 1 Jahr an der HSG studiert, (Schnitt 5.75 aber bin dropout weil bwl nichts für mich und ich will nur gründen, hätte nach bwl studium MBB/Consulting gemacht und dann bezahlten MBA für den Startup absprung in US genutzt)
  • Wurde für den Undergrad in Duke, Stanford und Upenn (Waitlisted) angenommen, aber als international student, männlich, weiss keine financial help, tuiton fee nicht zahlbar (350k für 4j) deshalb abgelehnt ):
    -> Master funding oder bezahlten PhD oder scholarship für master nun Ziel

Wo habe ich bessere Chancen, wenn ich top Performe im bachelor? (ETH 5.0/TUM 1.2) TUM sicher einfacher und mehr Freizeit, um Lebenslauf zu pushen mit EC's, ETH bessere Forschung, guten Ruf, aber schwach in entrepreneurship (Climeworks, GetyourGuide, Foodlabs, Sensirion?)

TUM mittlere Reputation (Platz 40-50 international rankings, studiengang top 20, 2.Beste deutsche Uni aber super wegen Netzwerk (CDTM/UnternehmerTUM: Personio, Celonis, lilium, Isar, Egym, Freeletics, Stylight, D2iq, NAVvis, Konux, TIER, Tado, Monzo)

Uni sollte als Sprungbrett für oben genannte Unis dienen.
Was denkt ihr?

antworten
WiWi Gast

Hilfe-Wie komme ich jetzt noch in die US???

Ich würde sagen, dass du es verbockt hast.

Du hättest selbstverständlich in Standford undergrad machen müssen, auch mit den Tuitiongebühren und wie fast jeder andere einen Kredit aufnehmen + Nebenjob machen.

Das wäre die beste Eintrittskarte in die USA gewesen. Der Name auf dem CV (bei entsprechender Performance) relativiert schnell die hohen Kosten, mit den potenziellen Einstiegsgehältern und einer Gehaltsprogression, die du in keinem anderen Land in der Form hast.

antworten
WiWi Gast

Hilfe-Wie komme ich jetzt noch in die US???

Bullhouse schrieb am 01.06.2022:

Hallo zsm

Möchte unbedingt in den USA meinen Grad machen (MS (Ja trotz undergrad>MS)/PhD), wichtig ist

  1. Reputation.
  2. Netzwerk für entrepreneurship/ founder environment,

deshalb interessieren mich folgende Unis, egal welches Programm oder MS /PhD hauptsache Alumni:

UC Berkeley, Stanford, MIT, UCLA, UCSD, UCSB, USC, UCD, UC Irvine, Harvard, Yale, Princeton, Columbia, Upenn, Uchicago, Cornell,CMU, UMichigan, Duke, UofTexas

Alternativ:

Oxbridge, ICL, UCL
UofT, UWAterloo

Zu mir:

Studium Bsc ETH ee oder cs/ TUM ee oder cs

  • Schweizer, top Performer 5.7 MN Matur
  • Habe schon 1 Jahr an der HSG studiert, (Schnitt 5.75 aber bin dropout weil bwl nichts für mich und ich will nur gründen, hätte nach bwl studium MBB/Consulting gemacht und dann bezahlten MBA für den Startup absprung in US genutzt)
  • Wurde für den Undergrad in Duke, Stanford und Upenn (Waitlisted) angenommen, aber als international student, männlich, weiss keine financial help, tuiton fee nicht zahlbar (350k für 4j) deshalb abgelehnt ):
    -> Master funding oder bezahlten PhD oder scholarship für master nun Ziel

Wo habe ich bessere Chancen, wenn ich top Performe im bachelor? (ETH 5.0/TUM 1.2) TUM sicher einfacher und mehr Freizeit, um Lebenslauf zu pushen mit EC's, ETH bessere Forschung, guten Ruf, aber schwach in entrepreneurship (Climeworks, GetyourGuide, Foodlabs, Sensirion?)

TUM mittlere Reputation (Platz 40-50 international rankings, studiengang top 20, 2.Beste deutsche Uni aber super wegen Netzwerk (CDTM/UnternehmerTUM: Personio, Celonis, lilium, Isar, Egym, Freeletics, Stylight, D2iq, NAVvis, Konux, TIER, Tado, Monzo)

Uni sollte als Sprungbrett für oben genannte Unis dienen.
Was denkt ihr?

Bin selber an ETH (CS), aber die Meisten bleiben einfach für den Master, da keine Studiengebühren. Gerade in die "schlechteren" Unis in Vergleich zur ETH (alles eigtl. außer Stanford, MIT) kommt man relativ einfach rein, von den undergraduates dort macht quasi niemand den Master. Verstehe aber nicht, warum man so vernarrt ist auf die USA, dass man massig Geld für nen schlechteren Master ausgibt. Musst da nicht studiert haben um dort zu arbeiten. Gibt an der ETH auch viele Austauschprogramme mit sehr guten Unis (u.a. MIT, Princeton, Toronto), ist aber extrem schwer reinzukommen (>> 5.75, ~Top 3%). Warum du an die TUM gehen solltest, wenn Lebenshaltungskosten als Schweizer für dich kein Problem sein sollten, erschließt sich mir nicht.

antworten
Bullhouse

Hilfe-Wie komme ich jetzt noch in die US???

WiWi Gast schrieb am 01.06.2022:

Bullhouse schrieb am 01.06.2022:

Hallo zsm

Möchte unbedingt in den USA meinen Grad machen (MS (Ja trotz undergrad>MS)/PhD), wichtig ist

  1. Reputation.
  2. Netzwerk für entrepreneurship/ founder environment,

deshalb interessieren mich folgende Unis, egal welches Programm oder MS /PhD hauptsache Alumni:

UC Berkeley, Stanford, MIT, UCLA, UCSD, UCSB, USC, UCD, UC Irvine, Harvard, Yale, Princeton, Columbia, Upenn, Uchicago, Cornell,CMU, UMichigan, Duke, UofTexas

Alternativ:

Oxbridge, ICL, UCL
UofT, UWAterloo

Zu mir:

Studium Bsc ETH ee oder cs/ TUM ee oder cs

  • Schweizer, top Performer 5.7 MN Matur
  • Habe schon 1 Jahr an der HSG studiert, (Schnitt 5.75 aber bin dropout weil bwl nichts für mich und ich will nur gründen, hätte nach bwl studium MBB/Consulting gemacht und dann bezahlten MBA für den Startup absprung in US genutzt)
  • Wurde für den Undergrad in Duke, Stanford und Upenn (Waitlisted) angenommen, aber als international student, männlich, weiss keine financial help, tuiton fee nicht zahlbar (350k für 4j) deshalb abgelehnt ):
    -> Master funding oder bezahlten PhD oder scholarship für master nun Ziel

Wo habe ich bessere Chancen, wenn ich top Performe im bachelor? (ETH 5.0/TUM 1.2) TUM sicher einfacher und mehr Freizeit, um Lebenslauf zu pushen mit EC's, ETH bessere Forschung, guten Ruf, aber schwach in entrepreneurship (Climeworks, GetyourGuide, Foodlabs, Sensirion?)

TUM mittlere Reputation (Platz 40-50 international rankings, studiengang top 20, 2.Beste deutsche Uni aber super wegen Netzwerk (CDTM/UnternehmerTUM: Personio, Celonis, lilium, Isar, Egym, Freeletics, Stylight, D2iq, NAVvis, Konux, TIER, Tado, Monzo)

Uni sollte als Sprungbrett für oben genannte Unis dienen.
Was denkt ihr?

Bin selber an ETH (CS), aber die Meisten bleiben einfach für den Master, da keine Studiengebühren. Gerade in die "schlechteren" Unis in Vergleich zur ETH (alles eigtl. außer Stanford, MIT) kommt man relativ einfach rein, von den undergraduates dort macht quasi niemand den Master. Verstehe aber nicht, warum man so vernarrt ist auf die USA, dass man massig Geld für nen schlechteren Master ausgibt. Musst da nicht studiert haben um dort zu arbeiten. Gibt an der ETH auch viele Austauschprogramme mit sehr guten Unis (u.a. MIT, Princeton, Toronto), ist aber extrem schwer reinzukommen (>> 5.75, ~Top 3%). Warum du an die TUM gehen solltest, wenn Lebenshaltungskosten als Schweizer für dich kein Problem sein sollten, erschließt sich mir nicht.

// Hey danke für die Antwort. Zum Thema TUM, die Uni gilt als die Hründeruni neben Oxbridge in Europe (wenn mann WHU und HSG weglässt) und hat laut CB/Pitchbook bestes fundingvolumen und CB Platz. Mit dem CDTM und der UnternehmerTUM unterstützt diese Gründer sehr gut. Siehe eben celonis, personio, egym... On der ETH kommt halt einfach nichts ausser climeworks im Bereich geündung.
//Du bist selber an der ETH, was hat der durchschnitt an Bachelornote in CS und Itet, hast du in den Sommerferien gelernt oder hast du Praktikas gemacht, was für ein Profil an der ETH braiche ich, um in diese "schlechteren", oben genannten Maste r zu kommen?
//Wiviele Studentwn treten CS/Itet pro Jahrgang an, wie viele bestehen sas Basisjahr und wie viele gehen davon ins Ausland studieren für den Grad?

antworten
WiWi Gast

Hilfe-Wie komme ich jetzt noch in die US???

wtf TUM, hat ja hier mal gar nichts zu melden, taucht ja nicht mal im High performer visa scheme von den UK auf. Mach ETH Bachelor und dann die PhD application in die US. Das wäre der einfachste und finanziell am machbarste Weg.

antworten
Bullhouse

Hilfe-Wie komme ich jetzt noch in die US???

WiWi Gast schrieb am 01.06.2022:

Ich würde sagen, dass du es verbockt hast.

Du hättest selbstverständlich in Standford undergrad machen müssen, auch mit den Tuitiongebühren und wie fast jeder andere einen Kredit aufnehmen + Nebenjob machen.

Das wäre die beste Eintrittskarte in die USA gewesen. Der Name auf dem CV (bei entsprechender Performance) relativiert schnell die hohen Kosten, mit den potenziellen Einstiegsgehältern und einer Gehaltsprogression, die du in keinem anderen Land in der Form hast.

// und vom J-1 Visum komme ich natürlich einfach so zur Green card
//Sage du mir bitte, wie ich mit europäischen Löhnen diesen Loan angezahlt bekomme, da wäre ich Knecht für mein Leben 50J

antworten
WiWi Gast

Hilfe-Wie komme ich jetzt noch in die US???

Gab von der TUM einen der den Knight-Hennesy Scholarship mitgenommen hat und nen Master in Stanford damit gemacht hat. Der hat pre-product $5mn von Graylock geraised meine ich. Quatsch doch mal mit dem über LinkedIn, der ist nett und hilft sicher.

Btw: Ich würde in dein LinkedIn reinschreiben bei Education: Stanford (admitted for Class of X). So kannst du dich beim Netzwerken extremst differenzieren.

Bullhouse schrieb am 01.06.2022:

Hallo zsm

Möchte unbedingt in den USA meinen Grad machen (MS (Ja trotz undergrad>MS)/PhD), wichtig ist

  1. Reputation.
  2. Netzwerk für entrepreneurship/ founder environment,

deshalb interessieren mich folgende Unis, egal welches Programm oder MS /PhD hauptsache Alumni:

UC Berkeley, Stanford, MIT, UCLA, UCSD, UCSB, USC, UCD, UC Irvine, Harvard, Yale, Princeton, Columbia, Upenn, Uchicago, Cornell,CMU, UMichigan, Duke, UofTexas

Alternativ:

Oxbridge, ICL, UCL
UofT, UWAterloo

Zu mir:

Studium Bsc ETH ee oder cs/ TUM ee oder cs

  • Schweizer, top Performer 5.7 MN Matur
  • Habe schon 1 Jahr an der HSG studiert, (Schnitt 5.75 aber bin dropout weil bwl nichts für mich und ich will nur gründen, hätte nach bwl studium MBB/Consulting gemacht und dann bezahlten MBA für den Startup absprung in US genutzt)
  • Wurde für den Undergrad in Duke, Stanford und Upenn (Waitlisted) angenommen, aber als international student, männlich, weiss keine financial help, tuiton fee nicht zahlbar (350k für 4j) deshalb abgelehnt ):
    -> Master funding oder bezahlten PhD oder scholarship für master nun Ziel

Wo habe ich bessere Chancen, wenn ich top Performe im bachelor? (ETH 5.0/TUM 1.2) TUM sicher einfacher und mehr Freizeit, um Lebenslauf zu pushen mit EC's, ETH bessere Forschung, guten Ruf, aber schwach in entrepreneurship (Climeworks, GetyourGuide, Foodlabs, Sensirion?)

TUM mittlere Reputation (Platz 40-50 international rankings, studiengang top 20, 2.Beste deutsche Uni aber super wegen Netzwerk (CDTM/UnternehmerTUM: Personio, Celonis, lilium, Isar, Egym, Freeletics, Stylight, D2iq, NAVvis, Konux, TIER, Tado, Monzo)

Uni sollte als Sprungbrett für oben genannte Unis dienen.
Was denkt ihr?

antworten
WiWi Gast

Hilfe-Wie komme ich jetzt noch in die US???

Ganz ehrlich: Es ist bei beiden Unis möglich. Es wäre auch bei jeder anderen Uni in DE möglich, mit der notwendigen Performance. Guck einfach, dass du sehr gute Noten schreibst und mit Extracurriculars und praktischer Erfahrung punkten kannst. Dann klappt auch die Master-Bewerbung bei den genannten Unis. Sei aber darauf gefasst, dass du auch für einen Master blechen musst. Nebenbei: Waitlisted heisst nicht dass du angenommen wurdest.

antworten
WiWi Gast

Hilfe-Wie komme ich jetzt noch in die US???

WiWi Gast schrieb am 01.06.2022:

Btw: Ich würde in dein LinkedIn reinschreiben bei Education: Stanford (admitted for Class of X). So kannst du dich beim Netzwerken extremst differenzieren.

Seh ich anders, ich würde davon abraten, so etwas in das Linkedin-Profil zu schreiben. Wirkt mMn prätentiös. Außerdem schreibt der TE was von Waitlisted, wobei ich nicht genau weiß auf welches College er sich damit genau bezieht. Waitlisted =/= direkte Admission

antworten
WiWi Gast

Hilfe-Wie komme ich jetzt noch in die US???

Wenn mir jemand schreiben würde, der Unis mit Status "admitted" aufführt, landet der direkt im Papierkorb. Niemand interessiert, wo du für undergrad einen Studienplatz erhalten hast, nur wo du letztendlich studierst ist - potenziell - interessant. Absolut kein Differenzierungspunkt

WiWi Gast schrieb am 01.06.2022:

Gab von der TUM einen der den Knight-Hennesy Scholarship mitgenommen hat und nen Master in Stanford damit gemacht hat. Der hat pre-product $5mn von Graylock geraised meine ich. Quatsch doch mal mit dem über LinkedIn, der ist nett und hilft sicher.

Btw: Ich würde in dein LinkedIn reinschreiben bei Education: Stanford (admitted for Class of X). So kannst du dich beim Netzwerken extremst differenzieren.

Bullhouse schrieb am 01.06.2022:

Hallo zsm

Möchte unbedingt in den USA meinen Grad machen (MS (Ja trotz undergrad>MS)/PhD), wichtig ist

  1. Reputation.
  2. Netzwerk für entrepreneurship/ founder environment,

deshalb interessieren mich folgende Unis, egal welches Programm oder MS /PhD hauptsache Alumni:

UC Berkeley, Stanford, MIT, UCLA, UCSD, UCSB, USC, UCD, UC Irvine, Harvard, Yale, Princeton, Columbia, Upenn, Uchicago, Cornell,CMU, UMichigan, Duke, UofTexas

Alternativ:

Oxbridge, ICL, UCL
UofT, UWAterloo

Zu mir:

Studium Bsc ETH ee oder cs/ TUM ee oder cs

  • Schweizer, top Performer 5.7 MN Matur
  • Habe schon 1 Jahr an der HSG studiert, (Schnitt 5.75 aber bin dropout weil bwl nichts für mich und ich will nur gründen, hätte nach bwl studium MBB/Consulting gemacht und dann bezahlten MBA für den Startup absprung in US genutzt)
  • Wurde für den Undergrad in Duke, Stanford und Upenn (Waitlisted) angenommen, aber als international student, männlich, weiss keine financial help, tuiton fee nicht zahlbar (350k für 4j) deshalb abgelehnt ):
    -> Master funding oder bezahlten PhD oder scholarship für master nun Ziel

Wo habe ich bessere Chancen, wenn ich top Performe im bachelor? (ETH 5.0/TUM 1.2) TUM sicher einfacher und mehr Freizeit, um Lebenslauf zu pushen mit EC's, ETH bessere Forschung, guten Ruf, aber schwach in entrepreneurship (Climeworks, GetyourGuide, Foodlabs, Sensirion?)

TUM mittlere Reputation (Platz 40-50 international rankings, studiengang top 20, 2.Beste deutsche Uni aber super wegen Netzwerk (CDTM/UnternehmerTUM: Personio, Celonis, lilium, Isar, Egym, Freeletics, Stylight, D2iq, NAVvis, Konux, TIER, Tado, Monzo)

Uni sollte als Sprungbrett für oben genannte Unis dienen.
Was denkt ihr?

antworten
WiWi Gast

Hilfe-Wie komme ich jetzt noch in die US???

Wie peinlich ist das denn bitte? “Admitted in Stanford” auf LinkedIn? Was soll das signalisieren? Dass du doch einen Rückzieher gemacht hast? Die Kosten sind wie oben erwähnt kein Argument. Kredit und Nebenjob, wie es ein Groß der anderen Studenten dort machen, die kein Scholarship bekommen

Lieber TE bitte nicht reinschreiben, das geht sicher eher nach hinten los. Dann doch lieber die Summer School in Harvard :D

WiWi Gast schrieb am 01.06.2022:

Gab von der TUM einen der den Knight-Hennesy Scholarship mitgenommen hat und nen Master in Stanford damit gemacht hat. Der hat pre-product $5mn von Graylock geraised meine ich. Quatsch doch mal mit dem über LinkedIn, der ist nett und hilft sicher.

Btw: Ich würde in dein LinkedIn reinschreiben bei Education: Stanford (admitted for Class of X). So kannst du dich beim Netzwerken extremst differenzieren.

Bullhouse schrieb am 01.06.2022:

Hallo zsm

Möchte unbedingt in den USA meinen Grad machen (MS (Ja trotz undergrad>MS)/PhD), wichtig ist

  1. Reputation.
  2. Netzwerk für entrepreneurship/ founder environment,

deshalb interessieren mich folgende Unis, egal welches Programm oder MS /PhD hauptsache Alumni:

UC Berkeley, Stanford, MIT, UCLA, UCSD, UCSB, USC, UCD, UC Irvine, Harvard, Yale, Princeton, Columbia, Upenn, Uchicago, Cornell,CMU, UMichigan, Duke, UofTexas

Alternativ:

Oxbridge, ICL, UCL
UofT, UWAterloo

Zu mir:

Studium Bsc ETH ee oder cs/ TUM ee oder cs

  • Schweizer, top Performer 5.7 MN Matur
  • Habe schon 1 Jahr an der HSG studiert, (Schnitt 5.75 aber bin dropout weil bwl nichts für mich und ich will nur gründen, hätte nach bwl studium MBB/Consulting gemacht und dann bezahlten MBA für den Startup absprung in US genutzt)
  • Wurde für den Undergrad in Duke, Stanford und Upenn (Waitlisted) angenommen, aber als international student, männlich, weiss keine financial help, tuiton fee nicht zahlbar (350k für 4j) deshalb abgelehnt ):
    -> Master funding oder bezahlten PhD oder scholarship für master nun Ziel

Wo habe ich bessere Chancen, wenn ich top Performe im bachelor? (ETH 5.0/TUM 1.2) TUM sicher einfacher und mehr Freizeit, um Lebenslauf zu pushen mit EC's, ETH bessere Forschung, guten Ruf, aber schwach in entrepreneurship (Climeworks, GetyourGuide, Foodlabs, Sensirion?)

TUM mittlere Reputation (Platz 40-50 international rankings, studiengang top 20, 2.Beste deutsche Uni aber super wegen Netzwerk (CDTM/UnternehmerTUM: Personio, Celonis, lilium, Isar, Egym, Freeletics, Stylight, D2iq, NAVvis, Konux, TIER, Tado, Monzo)

Uni sollte als Sprungbrett für oben genannte Unis dienen.
Was denkt ihr?

antworten
WiWi Gast

Hilfe-Wie komme ich jetzt noch in die US???

Warum zur Hölle braucht man unbedingt einen Master, wenn man eh nur gründen will? Meinst du, dass davon dein Business besser wird oder dass dir die deswegen Geld nachwerfen? Gründe doch einfach jetzt, wenn du eine Idee hast. Wenn du gut bist, kommt das Geld schon.

antworten
Bullhouse

Hilfe-Wie komme ich jetzt noch in die US???

WiWi Gast schrieb am 01.06.2022:

Gab von der TUM einen der den Knight-Hennesy Scholarship mitgenommen hat und nen Master in Stanford damit gemacht hat. Der hat pre-product $5mn von Graylock geraised meine ich. Quatsch doch mal mit dem über LinkedIn, der ist nett und hilft sicher.

Btw: Ich würde in dein LinkedIn reinschreiben bei Education: Stanford (admitted for Class of X). So kannst du dich beim Netzwerken extremst differenzieren.

Bullhouse schrieb am 01.06.2022:

Hallo zsm

Möchte unbedingt in den USA meinen Grad machen (MS (Ja trotz undergrad>MS)/PhD), wichtig ist

  1. Reputation.
  2. Netzwerk für entrepreneurship/ founder environment,

deshalb interessieren mich folgende Unis, egal welches Programm oder MS /PhD hauptsache Alumni:

UC Berkeley, Stanford, MIT, UCLA, UCSD, UCSB, USC, UCD, UC Irvine, Harvard, Yale, Princeton, Columbia, Upenn, Uchicago, Cornell,CMU, UMichigan, Duke, UofTexas

Alternativ:

Oxbridge, ICL, UCL
UofT, UWAterloo

Zu mir:

Studium Bsc ETH ee oder cs/ TUM ee oder cs

  • Schweizer, top Performer 5.7 MN Matur
  • Habe schon 1 Jahr an der HSG studiert, (Schnitt 5.75 aber bin dropout weil bwl nichts für mich und ich will nur gründen, hätte nach bwl studium MBB/Consulting gemacht und dann bezahlten MBA für den Startup absprung in US genutzt)
  • Wurde für den Undergrad in Duke, Stanford und Upenn (Waitlisted) angenommen, aber als international student, männlich, weiss keine financial help, tuiton fee nicht zahlbar (350k für 4j) deshalb abgelehnt ):
    -> Master funding oder bezahlten PhD oder scholarship für master nun Ziel

Wo habe ich bessere Chancen, wenn ich top Performe im bachelor? (ETH 5.0/TUM 1.2) TUM sicher einfacher und mehr Freizeit, um Lebenslauf zu pushen mit EC's, ETH bessere Forschung, guten Ruf, aber schwach in entrepreneurship (Climeworks, GetyourGuide, Foodlabs, Sensirion?)

TUM mittlere Reputation (Platz 40-50 international rankings, studiengang top 20, 2.Beste deutsche Uni aber super wegen Netzwerk (CDTM/UnternehmerTUM: Personio, Celonis, lilium, Isar, Egym, Freeletics, Stylight, D2iq, NAVvis, Konux, TIER, Tado, Monzo)

Uni sollte als Sprungbrett für oben genannte Unis dienen.
Was denkt ihr?

// Was wie heisst er, was war sein Studiengang, GPA und EC's? War er am CDTM? Wie bekam er das scholarship? Ich würde mit ihm reden

antworten
WiWi Gast

Hilfe-Wie komme ich jetzt noch in die US???

Bullhouse schrieb am 01.06.2022:

Hallo zsm

Möchte unbedingt in den USA meinen Grad machen (MS (Ja trotz undergrad>MS)/PhD), wichtig ist

  1. Reputation.
  2. Netzwerk für entrepreneurship/ founder environment,

deshalb interessieren mich folgende Unis, egal welches Programm oder MS /PhD hauptsache Alumni:

UC Berkeley, Stanford, MIT, UCLA, UCSD, UCSB, USC, UCD, UC Irvine, Harvard, Yale, Princeton, Columbia, Upenn, Uchicago, Cornell,CMU, UMichigan, Duke, UofTexas

Alternativ:

Oxbridge, ICL, UCL
UofT, UWAterloo

Zu mir:

Studium Bsc ETH ee oder cs/ TUM ee oder cs

  • Schweizer, top Performer 5.7 MN Matur
  • Habe schon 1 Jahr an der HSG studiert, (Schnitt 5.75 aber bin dropout weil bwl nichts für mich und ich will nur gründen, hätte nach bwl studium MBB/Consulting gemacht und dann bezahlten MBA für den Startup absprung in US genutzt)
  • Wurde für den Undergrad in Duke, Stanford und Upenn (Waitlisted) angenommen, aber als international student, männlich, weiss keine financial help, tuiton fee nicht zahlbar (350k für 4j) deshalb abgelehnt ):
    -> Master funding oder bezahlten PhD oder scholarship für master nun Ziel

Wo habe ich bessere Chancen, wenn ich top Performe im bachelor? (ETH 5.0/TUM 1.2) TUM sicher einfacher und mehr Freizeit, um Lebenslauf zu pushen mit EC's, ETH bessere Forschung, guten Ruf, aber schwach in entrepreneurship (Climeworks, GetyourGuide, Foodlabs, Sensirion?)

TUM mittlere Reputation (Platz 40-50 international rankings, studiengang top 20, 2.Beste deutsche Uni aber super wegen Netzwerk (CDTM/UnternehmerTUM: Personio, Celonis, lilium, Isar, Egym, Freeletics, Stylight, D2iq, NAVvis, Konux, TIER, Tado, Monzo)

Uni sollte als Sprungbrett für oben genannte Unis dienen.
Was denkt ihr?

High Performer machen kein graduate. Entweder geht es in die Industrie oder direkt phd, Master bekommst du da nebenbei. Netzwerken wird so nichts. Zudem sind ein Großteil der Unis deutlich schlechter als ETH und manche auch als TUM. Sehe nicht, wo da ein "Sprungbrett" sein soll. Sprung nach unten wenn du mich fragst.

antworten
WiWi Gast

Hilfe-Wie komme ich jetzt noch in die US???

WiWi Gast schrieb am 01.06.2022:

Bullhouse schrieb am 01.06.2022:

Hallo zsm

Möchte unbedingt in den USA meinen Grad machen (MS (Ja trotz undergrad>MS)/PhD), wichtig ist

  1. Reputation.
  2. Netzwerk für entrepreneurship/ founder environment,

deshalb interessieren mich folgende Unis, egal welches Programm oder MS /PhD hauptsache Alumni:

UC Berkeley, Stanford, MIT, UCLA, UCSD, UCSB, USC, UCD, UC Irvine, Harvard, Yale, Princeton, Columbia, Upenn, Uchicago, Cornell,CMU, UMichigan, Duke, UofTexas

Alternativ:

Oxbridge, ICL, UCL
UofT, UWAterloo

Zu mir:

Studium Bsc ETH ee oder cs/ TUM ee oder cs

  • Schweizer, top Performer 5.7 MN Matur
  • Habe schon 1 Jahr an der HSG studiert, (Schnitt 5.75 aber bin dropout weil bwl nichts für mich und ich will nur gründen, hätte nach bwl studium MBB/Consulting gemacht und dann bezahlten MBA für den Startup absprung in US genutzt)
  • Wurde für den Undergrad in Duke, Stanford und Upenn (Waitlisted) angenommen, aber als international student, männlich, weiss keine financial help, tuiton fee nicht zahlbar (350k für 4j) deshalb abgelehnt ):
    -> Master funding oder bezahlten PhD oder scholarship für master nun Ziel

Wo habe ich bessere Chancen, wenn ich top Performe im bachelor? (ETH 5.0/TUM 1.2) TUM sicher einfacher und mehr Freizeit, um Lebenslauf zu pushen mit EC's, ETH bessere Forschung, guten Ruf, aber schwach in entrepreneurship (Climeworks, GetyourGuide, Foodlabs, Sensirion?)

TUM mittlere Reputation (Platz 40-50 international rankings, studiengang top 20, 2.Beste deutsche Uni aber super wegen Netzwerk (CDTM/UnternehmerTUM: Personio, Celonis, lilium, Isar, Egym, Freeletics, Stylight, D2iq, NAVvis, Konux, TIER, Tado, Monzo)

Uni sollte als Sprungbrett für oben genannte Unis dienen.
Was denkt ihr?

High Performer machen kein graduate. Entweder geht es in die Industrie oder direkt phd, Master bekommst du da nebenbei. Netzwerken wird so nichts. Zudem sind ein Großteil der Unis deutlich schlechter als ETH und manche auch als TUM. Sehe nicht, wo da ein "Sprungbrett" sein soll. Sprung nach unten wenn du mich fragst.

Industrie als high performer. Du hast dich sofort disqualifiziert (außer du meinst Top Tier US Tech). Alle US Unis die er genant hat sind mit Abstand besser als die TUM. Die meisten besser als die ETH:

Wenn du keine Ahnung hast dann lass es einfach mit dem Halbwissen.

antworten
WiWi Gast

Hilfe-Wie komme ich jetzt noch in die US???

Da steht doch das der sich die kosten nicht leisten kann. Lern doch bitte mal lesen. Stanford Yield ist weit über 90%. Da lehnen nur Leute ab die es sich nicht leisten können oder irgendwas schlimmes im leben passiert oder die MIT / Harvard / Cambridge Mathe da besser gefallen hat.

Das Signalling kommt doch eh nur das man angenommen wurde.

Na finde mal nen $350k Kredit. Sorry aber du bist komplett lost

WiWi Gast schrieb am 01.06.2022:

Wie peinlich ist das denn bitte? “Admitted in Stanford” auf LinkedIn? Was soll das signalisieren? Dass du doch einen Rückzieher gemacht hast? Die Kosten sind wie oben erwähnt kein Argument. Kredit und Nebenjob, wie es ein Groß der anderen Studenten dort machen, die kein Scholarship bekommen

Lieber TE bitte nicht reinschreiben, das geht sicher eher nach hinten los. Dann doch lieber die Summer School in Harvard :D

WiWi Gast schrieb am 01.06.2022:

Gab von der TUM einen der den Knight-Hennesy Scholarship mitgenommen hat und nen Master in Stanford damit gemacht hat. Der hat pre-product $5mn von Graylock geraised meine ich. Quatsch doch mal mit dem über LinkedIn, der ist nett und hilft sicher.

Btw: Ich würde in dein LinkedIn reinschreiben bei Education: Stanford (admitted for Class of X). So kannst du dich beim Netzwerken extremst differenzieren.

Bullhouse schrieb am 01.06.2022:

Hallo zsm

Möchte unbedingt in den USA meinen Grad machen (MS (Ja trotz undergrad>MS)/PhD), wichtig ist

  1. Reputation.
  2. Netzwerk für entrepreneurship/ founder environment,

deshalb interessieren mich folgende Unis, egal welches Programm oder MS /PhD hauptsache Alumni:

UC Berkeley, Stanford, MIT, UCLA, UCSD, UCSB, USC, UCD, UC Irvine, Harvard, Yale, Princeton, Columbia, Upenn, Uchicago, Cornell,CMU, UMichigan, Duke, UofTexas

Alternativ:

Oxbridge, ICL, UCL
UofT, UWAterloo

Zu mir:

Studium Bsc ETH ee oder cs/ TUM ee oder cs

  • Schweizer, top Performer 5.7 MN Matur
  • Habe schon 1 Jahr an der HSG studiert, (Schnitt 5.75 aber bin dropout weil bwl nichts für mich und ich will nur gründen, hätte nach bwl studium MBB/Consulting gemacht und dann bezahlten MBA für den Startup absprung in US genutzt)
  • Wurde für den Undergrad in Duke, Stanford und Upenn (Waitlisted) angenommen, aber als international student, männlich, weiss keine financial help, tuiton fee nicht zahlbar (350k für 4j) deshalb abgelehnt ):
    -> Master funding oder bezahlten PhD oder scholarship für master nun Ziel

Wo habe ich bessere Chancen, wenn ich top Performe im bachelor? (ETH 5.0/TUM 1.2) TUM sicher einfacher und mehr Freizeit, um Lebenslauf zu pushen mit EC's, ETH bessere Forschung, guten Ruf, aber schwach in entrepreneurship (Climeworks, GetyourGuide, Foodlabs, Sensirion?)

TUM mittlere Reputation (Platz 40-50 international rankings, studiengang top 20, 2.Beste deutsche Uni aber super wegen Netzwerk (CDTM/UnternehmerTUM: Personio, Celonis, lilium, Isar, Egym, Freeletics, Stylight, D2iq, NAVvis, Konux, TIER, Tado, Monzo)

Uni sollte als Sprungbrett für oben genannte Unis dienen.
Was denkt ihr?

antworten
WiWi Gast

Hilfe-Wie komme ich jetzt noch in die US???

WiWi Gast schrieb am 01.06.2022:

Bullhouse schrieb am 01.06.2022:

Hallo zsm

Möchte unbedingt in den USA meinen Grad machen (MS (Ja trotz undergrad>MS)/PhD), wichtig ist

  1. Reputation.
  2. Netzwerk für entrepreneurship/ founder environment,

deshalb interessieren mich folgende Unis, egal welches Programm oder MS /PhD hauptsache Alumni:

UC Berkeley, Stanford, MIT, UCLA, UCSD, UCSB, USC, UCD, UC Irvine, Harvard, Yale, Princeton, Columbia, Upenn, Uchicago, Cornell,CMU, UMichigan, Duke, UofTexas

Alternativ:

Oxbridge, ICL, UCL
UofT, UWAterloo

Zu mir:

Studium Bsc ETH ee oder cs/ TUM ee oder cs

  • Schweizer, top Performer 5.7 MN Matur
  • Habe schon 1 Jahr an der HSG studiert, (Schnitt 5.75 aber bin dropout weil bwl nichts für mich und ich will nur gründen, hätte nach bwl studium MBB/Consulting gemacht und dann bezahlten MBA für den Startup absprung in US genutzt)
  • Wurde für den Undergrad in Duke, Stanford und Upenn (Waitlisted) angenommen, aber als international student, männlich, weiss keine financial help, tuiton fee nicht zahlbar (350k für 4j) deshalb abgelehnt ):
    -> Master funding oder bezahlten PhD oder scholarship für master nun Ziel

Wo habe ich bessere Chancen, wenn ich top Performe im bachelor? (ETH 5.0/TUM 1.2) TUM sicher einfacher und mehr Freizeit, um Lebenslauf zu pushen mit EC's, ETH bessere Forschung, guten Ruf, aber schwach in entrepreneurship (Climeworks, GetyourGuide, Foodlabs, Sensirion?)

TUM mittlere Reputation (Platz 40-50 international rankings, studiengang top 20, 2.Beste deutsche Uni aber super wegen Netzwerk (CDTM/UnternehmerTUM: Personio, Celonis, lilium, Isar, Egym, Freeletics, Stylight, D2iq, NAVvis, Konux, TIER, Tado, Monzo)

Uni sollte als Sprungbrett für oben genannte Unis dienen.
Was denkt ihr?

High Performer machen kein graduate. Entweder geht es in die Industrie oder direkt phd, Master bekommst du da nebenbei. Netzwerken wird so nichts. Zudem sind ein Großteil der Unis deutlich schlechter als ETH und manche auch als TUM. Sehe nicht, wo da ein "Sprungbrett" sein soll. Sprung nach unten wenn du mich fragst.

Industrie als high performer. Du hast dich sofort disqualifiziert (außer du meinst Top Tier US Tech). Alle US Unis die er genant hat sind mit Abstand besser als die TUM. Die meisten besser als die ETH:

Wenn du keine Ahnung hast dann lass es einfach mit dem Halbwissen.

Industrie (to go into industry) bedeutet im Akademikerslang einfach nur Wirtschaft als Gegenstück zur akademischen Karriere.

antworten
WiWi Gast

Hilfe-Wie komme ich jetzt noch in die US???

WiWi Gast schrieb am 01.06.2022:

Bullhouse schrieb am 01.06.2022:

Hallo zsm

Möchte unbedingt in den USA meinen Grad machen (MS (Ja trotz undergrad>MS)/PhD), wichtig ist

  1. Reputation.
  2. Netzwerk für entrepreneurship/ founder environment,

deshalb interessieren mich folgende Unis, egal welches Programm oder MS /PhD hauptsache Alumni:

UC Berkeley, Stanford, MIT, UCLA, UCSD, UCSB, USC, UCD, UC Irvine, Harvard, Yale, Princeton, Columbia, Upenn, Uchicago, Cornell,CMU, UMichigan, Duke, UofTexas

Alternativ:

Oxbridge, ICL, UCL
UofT, UWAterloo

Zu mir:

Studium Bsc ETH ee oder cs/ TUM ee oder cs

  • Schweizer, top Performer 5.7 MN Matur
  • Habe schon 1 Jahr an der HSG studiert, (Schnitt 5.75 aber bin dropout weil bwl nichts für mich und ich will nur gründen, hätte nach bwl studium MBB/Consulting gemacht und dann bezahlten MBA für den Startup absprung in US genutzt)
  • Wurde für den Undergrad in Duke, Stanford und Upenn (Waitlisted) angenommen, aber als international student, männlich, weiss keine financial help, tuiton fee nicht zahlbar (350k für 4j) deshalb abgelehnt ):
    -> Master funding oder bezahlten PhD oder scholarship für master nun Ziel

Wo habe ich bessere Chancen, wenn ich top Performe im bachelor? (ETH 5.0/TUM 1.2) TUM sicher einfacher und mehr Freizeit, um Lebenslauf zu pushen mit EC's, ETH bessere Forschung, guten Ruf, aber schwach in entrepreneurship (Climeworks, GetyourGuide, Foodlabs, Sensirion?)

TUM mittlere Reputation (Platz 40-50 international rankings, studiengang top 20, 2.Beste deutsche Uni aber super wegen Netzwerk (CDTM/UnternehmerTUM: Personio, Celonis, lilium, Isar, Egym, Freeletics, Stylight, D2iq, NAVvis, Konux, TIER, Tado, Monzo)

Uni sollte als Sprungbrett für oben genannte Unis dienen.
Was denkt ihr?

High Performer machen kein graduate. Entweder geht es in die Industrie oder direkt phd, Master bekommst du da nebenbei. Netzwerken wird so nichts. Zudem sind ein Großteil der Unis deutlich schlechter als ETH und manche auch als TUM. Sehe nicht, wo da ein "Sprungbrett" sein soll. Sprung nach unten wenn du mich fragst.

Industrie als high performer. Du hast dich sofort disqualifiziert (außer du meinst Top Tier US Tech). Alle US Unis die er genant hat sind mit Abstand besser als die TUM. Die meisten besser als die ETH:

Wenn du keine Ahnung hast dann lass es einfach mit dem Halbwissen.

Wofür denkst du denn, dass Industrie steht? Anscheinend noch nie eine technische Fakultät von innen gesehen, ich wusste nicht, dass man das missverstehen kann. Was "Top Tier US Tech" sein soll erschließt sich mir auch nicht, klingt nach einmal gehört und nachgelabert, habe ich so noch von niemandem gehört. Ich habe selber in den USA studiert und kann dir versichern, dass UCD oder auch UCSB weit entfernt von Elite sind und selbst die TUM international renommierter ist, vor allem, da wir über ein technisches Studium sprechen. Abgesehen vom Standort kann ich 80% der Uniwünsche vom TE nicht nachvollziehen, zumindest im Vergleich zur ETH.

antworten
Bullhouse

Hilfe-Wie komme ich jetzt noch in die US???

WiWi Gast schrieb am 01.06.2022:

Btw: Ich würde in dein LinkedIn reinschreiben bei Education: Stanford (admitted for Class of X). So kannst du dich beim Netzwerken extremst differenzieren.

Seh ich anders, ich würde davon abraten, so etwas in das Linkedin-Profil zu schreiben. Wirkt mMn prätentiös. Außerdem schreibt der TE was von Waitlisted, wobei ich nicht genau weiß auf welches College er sich damit genau bezieht. Waitlisted =/= direkte Admission

// Vielen Dank an all die tollen Antworten, um die Situation zu klären:

  1. ETH Bsc EE/CS -> Ms USA/Oxbridge/UCL -> PhD USA
    USA: Stanford, MIT, HYP, UCLA, UCB, Columbia, UChicago, CMU, Cornell, Princeton, UPenn, USC, Caltech, UMichigan?
  2. Waitlisted bei Upenn, accepted bei Duke und Stanford class of '26, reinschreiben tu ich das nicht in linkedin, auch nicht CV, nur Auslandaufenthalte. Genau Stanford und Duke mit dem Pricetag von 350k für 4j undergrad nicht machbar, selbst wenn greencard und dort arbeiten bist 15J am abzahlen mit 350k $ L6 Google engineer
  3. Den US Master würde ich nur als Sprungbrett nutzen, um ins Netzwerk bei Alumnis zu kommen/Mitgründer suchen und die aAufenthaltsbewilligung durch J-1 zu erhalten/In die USA zu kommen (US ist neben UK bestes Hub für VC backed startups und für founder, erst dann Europa mit Frankreich und Deutschland(CB, Pitchbook)
  4. Alternativ sehe ich auch einen MBA bei M7
  5. Die genannten Unis sind durch folgende zwei Parameter bestimmt und deshalb besser als ETH und TUM, 1. Reputation bei den gängigen Rankings, 2. Environment (Entrepreneurship spirit, VC, Hub, Alumni...)
antworten
WiWi Gast

Hilfe-Wie komme ich jetzt noch in die US???

  1. Den Master in Tech Fächern macht man in den USA eher selten, auch wenn er angeboten wird. Die Leute gehen entweder direkt nach dem Bachelor in die Industrie oder bewerben sich direkt auf PhD Programme.
  2. Master kosten meist. Beim PhD werden die Leute meist durch Stipendien von der Uni unterstütz. Zumindest mindestens fürs erste Jahr.
  3. Wenn du als Gründer in die USA willst, kannst du das auch mit einer Gründung in Deutschland und dann mit Investorenvisum rüber. Funktioniert allerdings in der frühen Gründungsphase nur dann wenn du bereits früh an VC kommst und am Besten irgend ein Tech Start Up hoch ziehen willst.
  4. Die üblichen VCs sind nicht nur in den USA, sondern auch in Europa ansässig. Also speziell um dafür Kontakte zu knüpfen musst du nicht in die USA.
  5. Generell musst du keineswegs permanent in den USA sein, sondern halt einfach als Businesstrips in die USA, um sich ein Netzwerk aufzubauen.

Ich sprech da bei den Startup Sachen aus Erfahrung, weil gerade am Anfang meines Startups. Ich hatte immer viel (persönliche) Verbindungen in die USA, desshalb meine Affinität zu dem Land. Ich weis nicht womit genau du Gründen willst. Ich habe mehrere Patente, auf die aufbauend ich jetzt das Unternehmen gegründet habe. Vielversprechende Patente ziehen bei Anträgen, Visa, und VCs halt immer gut, so das manches für mich vielleicht auch leichter läuft, wie für andere Gründer, die 'nur' die nächste Service App entwickeln.

antworten

Artikel zu USA

MBA-Special Teil 2: Das US-Modell

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund über den Buchstaben MBA.

In Zusammenarbeit mit MBA-Gate präsentiert WiWi-TReFF eine mehrteilige Serie zum Thema Master of Business Administration.

E-Book: USA - Geschichte, Wirtschaft, Gesellschaft

Größte Wirtschaftsmacht und einzige Supermacht zu Beginn des neuen Jahrtausends: So wird häufig die Rolle der USA charakterisiert. Bei genauerem Hinsehen zeigen sich jedoch auch Widersprüche in diesem Land. Das völlig neu überarbeitete Heft der Bundeszentrale für politische Bildung skizziert den Weg der USA zum Motor der Weltwirtschaft.

Deutsch-Amerikanisches Praktikantenprogramm

Die amerikanische Flagge vor blauem Himmel.

Mit dem „Deutsch-Amerikanischen Praktikantenprogramm“ bietet die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH jedes Jahr jungen Deutschen die Möglichkeit, erste Berufserfahrungen in den USA zu machen. Die Bewerbung muss mindestens zwei Monate vor Praktikumsbeginn eingegangen sein.

Leitfaden Auslandspraktikum USA und Kanada

Eine wehende amerikanische Flagge.

Die Studienberatung USA der FH Hannover hat ihren Leitfaden zum Auslandspraktikum in den USA und Kanada neu aufgelegt. Die Broschüre ist in der 11. Auflage komplett überarbeitet und aktualisiert und umfasst 68 Seiten.

USA-Praktikum per »Career Training Programm«

Die Golden Gate Brücke aus der Vogelperspektive.

»Career Training Programm« von InWEnt für Studierende und Berufstätige aus dem Wirtschaftsbereich - Stipendien und Darlehen für USA-Praktikum möglich.

Die USA im statistischen Länderprofil

Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen ein neues Länderprofil »Vereinigte Staaten 2008« veröffentlicht, das international vergleichbare Daten aus den Bereichen Bevölkerung, Wirtschaft, Gesundheit, Bildung, Arbeitsmarkt, Soziales, Verkehr, Umwelt und Energie enthält.

Notbremse gezogen - Das Beben in der US-Finanzbranche

Großaufnahme der Notbremse in einer Berliner U-Bahn.

Westfalenpost: Kommentar von Stefan Pohl

US-Notenbankchef Greenspan an den Daumenschrauben

Der US-Notenbankchef hat es schon getan und sein europäischer Kollege spielt mit dem Gedanken: Leitzinserhöhung! Die obersten Währungshüter beider Wirtschaftszonen erklärten in dieser Woche Unsicherheiten bei der Bestimmung der Inflationsaussichten.

US-Wirtschaft hält Potenzialkurs

An einem Fahnenmast wehende Flagge der USA vor blaugrauem Himmel.

Die US-Wirtschaft wird im ersten Halbjahr 2005 mit einer Wachstumsrate von rund 3,5 Prozent voraussichtlich leicht über dem Potenzialpfad von 3 - 3,5 Prozent liegen.

Beratungs- und Informationsplattform MarkteinstiegUSA

Informationsplattform Markteinstieg USA

Die Deutsch-Amerikanische Handelskammer informiert und berät deutsche Unternehmen über die Plattform MarkteinstiegUSA bei der Anbahnung von Geschäftsbeziehungen in den USA.

Weiterhin hohes Wachstum in den USA

USA hohes Wachstum

Das insgesamt stabile Produktivitätswachstum gibt Anlass zur Hoffnung, dass die US-amerikanische Wirtschaft in den nächsten Jahren ein hohes Wachstum erreichen kann. Allerdings bestehen durchaus Risiken für die weitere Entwicklung.

Stiftung Deutsch-Amerikanische Wissenschaftsbeziehungen

Eine Hand hält eine kleine, amerikanische Flagge.

Die Stiftung fördert deutsch-amerikanische Studiengruppen, die sich mit ausgewählten sozialwissenschaftlichen Problemen befassen - Antragstellung bis 31. März 2004 möglich

Außenwirtschaft: Enge Bande mit den USA

An einem Fahnenmast wehende Flagge der USA vor blaugrauem Himmel.

Aus- und Einfuhren haben in den letzten zehn Jahren deutlich zugenommen. Hochwertige Industriewaren machen über 90 Prozent der deutschen Exporte in die USA aus.

Erfahrungsbericht Auslandsstudium in den USA: Los Angeles 3

Ein Junge mit seinem Skateboard beim Sprung in den Sonnenuntergang.

Ingo Tributh und Tobias Wörmann verbrachten ein Jahr an der UCLA. Teil 3: Transport, Einkaufen, Freizeitgestaltung

Erfahrungsbericht Auslandsstudium in den USA: Los Angeles 2

Streetball Basketball bei Sonnenuntergang.

Ingo Tributh und Tobias Wörmann verbrachten ein Jahr an der UCLA. Teil 2: Einschreibung, Studienverlauf, Kurse

Antworten auf Hilfe-Wie komme ich jetzt noch in die US???

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Diskussionen zu USA

Weitere Themen aus USA, GB, CAN, AUS, NZ