DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Uni- oder FH-StudiumBachelor

Dorf-FH und super Abschluss ?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

Hey Community,

stehe vor meiner Ortswahl und kann mit meinem Abi alles anstellen, was ich mag.
Die Sache ist, lohnt es sich mit einem sehr guten Abi an eine gute Uni zu gehen und zu strugglen damit man da mit 1,7 nach Hause fährt oder sollte ich lieber an die nächste FH gehen und dann mit 1,0 +/- abschließen?
Mein Ziel ist es an einer extremst renommierten Einrichtung den Master zu machen (so wie LSE, Oxford, Cambridge oder Ivy) und danach mit quantitativem Schwerpunkt als Analyst in die Finanzbranche.

Danke für Eure Comments. Cheers!

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

Dir sollte klar, dass du mit einem FH Abschluss McKinsey schon mal vergessen kannst. Weiß das ganz sicher
Und auch bei anderen Big Player bist du dadurch eher benachteiligt. Geh auf die Uni

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

WiWi Gast schrieb am 07.07.2018:

Dir sollte klar, dass du mit einem FH Abschluss McKinsey schon mal vergessen kannst. Weiß das ganz sicher

Magst du das den (wenn auch wenigen) McKinsey Partnern direkt sagen, die einen FH Diplom oder FH Bachelor Abschluss haben?

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

Der TE sagt Finanzanalyst und der 1. Kommentar redet von MBB!

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

Kannst du vergessen.

Nicht nur weil du als FHler allein schon Probleme hast später an einer Elite-Uni genommen zu werden, sondern weil du massive Lücken aus deinem Bachelor FH Studium hast.

Du sitzt dann in UK in einem renommierten Studiengang voller ehrgeiziger, engagierter Leuten bei denen Grundlagen, die vorausgesetzt sind und du noch nie gehabt hast, 1A sitzen.

Da fällst du dann folglich aufgrund des Stoffs ziemlich stark auf die Nase und als Jahrgangsschlechtester einer UK G5 mit deutschem FH Bachelor wird das dann nichts mit "quantitativer Analyst in der Finanzbranche"

Ist wohl nichts mit durchmogeln!

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

Wieso gehst du davon aus, dass du mit einem 1,7 Abi direkt eine 1,0 +\- an einer FH schaffst? Du stellst dir das wohl ein wenig zu einfach vor, auch an den FHs werden dir die 1,0 und 1,3 nicht nachgeschmissen.

Bin nicht an einer FH!

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

Brauchst dir keine Hoffnung zu machen.

Den Admission Centers ist natürlich bekannt, dass ein 1,X Bachelor einer deutschen Dorf FH bei weitem nicht äquivalent zu den 1,X Bachelor von LSE, HSG, Mannheim etc ist!

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

Stimmt nicht! Ich hatte ein 1,8er Abi und war nicht wirklich karrierefokussiert und hatte wenig Ahnung - habe mich dann blöderweise für eine FH in einer Großstadt entschieden, ohne wirklich drüber nachzudenken

Hatte Topnoten (1,2) und hatte keine Probleme ein Big4 (TAS) und T3 (nehme Horvath, Zeb, oder Goetz) Praktika zu bekommen.

Hab dann ein Gap year eingelegt (Dax30 Strategie, noch mals T3) und bin dann auf einen sog. Targetmaster (TU9). Während dem Master war ich nochmals bei Dax30 im Ausland und konnte ein T2 Praktikum absolvieren.

Zum Berufseinstieg:

--> Einladungen von MBB (ja allen 3, auch M) und weiteren T2/T3 (S& Absage)
--> Angebot von einem der Bs (aktueller Arbeitgeber, weitere T2/3 Angebote - M habe ich die Runden nicht geschafft.

Also es geht! Habe aber auch Wing. studiert - vielleicht ist man da bzgl. FH nicht so kritisch.

Aber dem TE würde ich ebenfalls eine Uni und keine FH empfehlen!

WiWi Gast schrieb am 07.07.2018:

Dir sollte klar, dass du mit einem FH Abschluss McKinsey schon mal vergessen kannst. Weiß das ganz sicher
Und auch bei anderen Big Player bist du dadurch eher benachteiligt. Geh auf die Uni

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

Wenn du dann in Oxbridge startest und neben den Leuten sitzt, die im Bachelor an der HSG oder in Mannheim top-Noten hatten, wirst du doch sofort durchschaut.

Ein Studium an einer Dorf-FH ist in 95%+ eine Notlösung aufgrund irgendwelcher Restriktionen (Abinote, Geld, Freundin) und so wird es eben hinterher auch gesehen.

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

FHs sind vom Anspruch her deutlich leichter als Unis. 1.0-1.3 ist trotzdem noch verdammt schwer. Und ich bin mit 1.3 von einer Superuni gerade so nach Cambridge gekommen. Ich glaube du stellst dir das alles etwas zu einfach vor.

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

Ein Studium an einer FH ist nicht automatisch leichter, nur eben deutlich unwissenschaftlicher. Das hat aber nichts mit „leichter“ zu tun. Glaubst du, dass du sehr gute Noten da nur mit Anwesenheit erhältst?

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

Junge, du hast nicht mal angefangen zu studieren und redest von 1.0+/- und Analyst in der Finanzbranche....Danke für den Lacher am Samstag Nachmittag.

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

WiWi Gast schrieb am 07.07.2018:

Wieso gehst du davon aus, dass du mit einem 1,7 Abi direkt eine 1,0 +\- an einer FH schaffst? Du stellst dir das wohl ein wenig zu einfach vor, auch an den FHs werden dir die 1,0 und 1,3 nicht nachgeschmissen.

Bin nicht an einer FH!

wer lesen kann ist klar im Vorteil. Der TE hat kein 1,7 Abi.

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

Zunächst einmal: Sehr gute Frage TE. Ich studiere an keiner der folgenden Institutionen, also habe ich keine Intention zu bashen oder zu pushen, ich gebe dir lediglich meine objektive (subjektive) Meinung mit, die dir hoffentlich helfen wird. Dass du mit einem FH Bachelor direkt bei McKinsey draußen bist, ist schlicht und ergreifend falsch. Wenn du 1,0 im Abi 1,0 im BSc. FH und 1,0 in MSc. an der LSE hast, wirst du mit Handkuss genommen. Dass FH`ler bei den T1 UB`s Probleme haben, betrifft jene, die nur einen BSc. machen, aber der TE hat klar ausgedrückt, dass er ein Target Top Notch Programm im Master machen will, was die ganze Situation mit FH im BSc. maßgeblich changed.

Wenn du im FH BSc. einen quantitativen Schwerpunkt wählst & dir jene Module auch als quantitative Methodenmodule vom jeweiligen Prüfungsamt im Master anerkannt werden (die Info kann dir hier keiner aus erster Hand geben, da müsstest du dich jetzt schon bei den Prüfungsämtern von LSE, Oxbridge etc informieren), dann wird dir der BSc. an einer FH wesentlich mehr bringen, wenn das Delta in der Abschlussnote 0.7 beträgt, wie von dir deklariert. Wenn du nur um 0.2 besser bist, als du an der Uni warst, würde ich tendieren zu behaupten, dass die Uni dann wohl eine bessere Wahl gewesen wäre.

Zusammenfassend:

  1. Wenn das BSc. Programm quantitativ ausgelegt ist & jene Zulassungskriterien (BWL ECTS, VWL ECTS und Quant ECTS) erfüllt & du eine signifikant bessere Note erreichen wirst, geh auf eine Wald und Wiesen FH.
  2. Wenn du daran zweifelst, dass du ein Delta von 0.7 in der Abschlussnote bewältigen kannst, und deine Abschlussnote nicht signifikant besser sein wird, geh auf die Target Uni zum BSc. da diese dich auch (vermutlich) besser auf das Top Notch Master Programm vorbereiten wird.
  3. Wenn du nur die Uni wählst, um "Universität" im cv stehen zu haben, dann aber dermaßen schlechte Noten bekommst (da reicht schon 1,9), dass du nicht zu den gewünschten Top Notch Master Programmen zugelassen wirst und dich somit schon im vorhinein für dein Wunsch Master systematisch disqualifizierst, wähle definitiv die FH.

Der 3. Punkt, wäre der fatalste Fehler, da du u.U. sogar von deiner halbwegs renommierten BSc. Uni zum Master runterwechseln musst, da du nicht mal diese Zulassungskriterien erreichst. Demzufolge wäre ein downgrade von BSc. zum MSc. hin die Folge, womit du allen, die im MSc. im halbwegs guten Master sind, unterstellt bist, auch wenn die zuvor auf einer Wald und Wiesen FH performt haben.

Ich hoffe ich konnte dir die wichtigsten Punkte differenziert darstellen & eventuell ein paar Denkanstöße geben.

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

Hier der TE: erst einmal vielen Dank für die vielen Beiträge! Insbesondere danke ich dem Ersteller des letzten Beitrags, hervorragend!

Ich versuche mal, auf einige genannte Punkte einzugehen:

  • Also MBB ist nicht mein Ziel.

  • Abi ist nicht 1,7, das habe ich aber auch nicht geschrieben.

  • Ich werde mich definitiv nicht "durchmogeln" bis zum "quantitativen Analyst in der Finanzbranche" --> dort steht nämlich: quantitativer Schwerpunkt (im Studium) danach Analyst ;)

  • Die Top-Unis kennen sich natürlich, das dürfte klar sein, jedoch stellt sich mir die Frage, ob sich diese Unis tatsächlich in der Lehre so viel nehmen. Die kochen alle nur mit Wasser und da liegt der Schwerpunkt der renommierteren Uni sicherlich nicht in der Qualität der Lehre für irgendeinen 0815-Bwl-Bscler oder? Sprich: FH X hat genauso ein Skript für bsp. Basics Wirtschaftsrecht wie Uni MA ?

  • Mir ist natürlich klar, dass es an der FH genauso Effort und Durchhaltevermögen sowie Intelligenz braucht um Topnoten zu bekommen. Dennoch, mein Vergleich: Abi an einer Gesamtschule in NRW (FH) vs. Abi an einem EliteGym in Bayern (Uni). Got it? Und am Ende lacht der NRW-Typ aus seinem Uni-Mannheim-Hörsaal ...

  • letzter Beitrag: das sind viele wichtige Punkte: ich kann natürlich noch nicht abschätzen, ob das Delta wirklich so sein wird. Wäre eine 1,9 in Köln/Ma/Münster ein SuperGAU? Was sind denn Grenzen an LSE o.ä.? London wäre natürlich ein Traum später.

Danke für weiteren Input!

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

Hier der TE: der letzte Beitrag ist hervorragend, danke, aber auch an alle anderen!

Möchte kein MBB, Abi ist nicht 1,7, und natürlich muss man auch an der FH dranbleiben, aber die FH ist quasi ein Gesamtschulabitur aus NRW während eine gute Uni zumindest notentechnisch ein bayerisches Elitegymnasium ist.

Die Sache ist natürlich, dass ich nicht abschätzen kann wie groß das Delta sein wird. Aber mal ehrlich, alle kochen nur mit Wasser und im BSc juckt das Renommée (welches ja insb. in Bezug auf die Forschung gilt) der Uni doch eh niemanden.

Letzte Frage: wäre denn 1,7-1,9, falls es so kommt an einer der besseren Unis, ein SuperGAU im Hinblick auf meine präferierte Zukunft an den genannten Unis im Master bzw. für den anvisierten Beruf?

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

WiWi Gast schrieb am 08.07.2018:

Hier der TE: der letzte Beitrag ist hervorragend, danke, aber auch an alle anderen!

Möchte kein MBB, Abi ist nicht 1,7, und natürlich muss man auch an der FH dranbleiben, aber die FH ist quasi ein Gesamtschulabitur aus NRW während eine gute Uni zumindest notentechnisch ein bayerisches Elitegymnasium ist.

Die Sache ist natürlich, dass ich nicht abschätzen kann wie groß das Delta sein wird. Aber mal ehrlich, alle kochen nur mit Wasser und im BSc juckt das Renommée (welches ja insb. in Bezug auf die Forschung gilt) der Uni doch eh niemanden.

Letzte Frage: wäre denn 1,7-1,9, falls es so kommt an einer der besseren Unis, ein SuperGAU im Hinblick auf meine präferierte Zukunft an den genannten Unis im Master bzw. für den anvisierten Beruf?

Natürlich nicht lol. Alles unter 2.0 ist immernoch sehr gut an einer gescheiten Uni, auch wenn du mit 1.9 oder so keine Chance an Ivy (hahaha) oder LSE/Oxbridge haben wirst. Wenn du das Zeug dazu hast, wirst du es auch von einer sehr guten staatlichen dorthin schaffen. Zudem sagtest du quantitativer Schwerpunkt und willst dann BWL machen? LOL. Fürs M&A brauchst du vielleicht die Grundrechenarten und fürs Trading bist du als BWLer nicht gefragt, weil hier Physiker, Mathematiker, WiMas gebraucht werden. Du sagtest ja kein MBB. Dann ist es noch weniger wichtig was für Noten du hast. Aber wenn du herausgefordert werden und dich persönlich weiter entwickeln willst würde ich trotzdem an eine gute Uni gehen. Deine Kommilitonen sind halt wesentlich besser als an der Dorf FH und das pusht dich und daran wächst du. Noten sind auch nicht alles, auch wenn sie in BWL natürlich wichtiger sind als in anderen Fächer einfach weil du mit so vielen anderen konkurrierst, aber du solltest deine Entscheidung imo nicht davon abhängig machen.

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

WiWi Gast schrieb am 08.07.2018:

Hier der TE: der letzte Beitrag ist hervorragend, danke, aber auch an alle anderen!

Hier nochmal der Poster des "letzten Beitrags". Du fragst, ob ein 1.9er Schnitt ein "SuperGAU im Hinblick auf meine präferierte Zukunft an den genannten Unis im Master" ist. Die Frage würde ich definitiv mit ja beantworten, auch wenn ich damit meinem Vorposter wiederspreche, der vermutlich deine Frage nicht richtig verstanden hat. Mit einer 1,9 hast du grundsätzlich schlechte Chancen auf LSE, auch wenn man dies nicht pauschalisieren kann, da jedes Programm an der LSE oder auch Oxbridge andere Vorraussetzungen für die Zulassung hat. Vielleicht gibt es Einzelfälle, wo jemand mit einem 1,9er Schnitt im BSc. 800GMAT und 6 Praktika bei MBB G&S etc und perfekten Personal Fit noch zugelassen wurde, die Regel ist es aber nicht. Ich denke auch, dass der Vorteil den dir eine target Uni im Bachelor in Bezug auf Renommee bei einer Zulassung zum Master bringen wird geringer ist, als wenn du einen deutlich besseren Schnitt auf einer non-target Uni hast.

Zusammenfassend:
Wenn dein Ziel LSE etc. ist, wieso dann keine non-Target Uni? Ich würde an deiner Stelle die leichteste staatliche Uni in Deutschland und Umgebung aufsuchen & dann <1.5 performen, was sicherlich einfacher ist als an manchen target Unis in Deutschland 2,0 (die Unterschiede sind gewaltig, auch unter den Unis). Während des Studiums Auslandssemester und Auslandspraktika sowie top Praktika im Inland. Extracurriculare Aktivitäten sammeln, quantitativen Schwerpunkt wählen (sofern möglich). Gap Year machen und GMAT (evtl. weitere Tests wie TOEFL etc.) absolvieren und das Maximum rausholen.

Mit dem Profil würdest du mMn deine Chancen bis zum Limit maximieren und du hättest einen makellosen Lebenslauf (außer die non Target Uni, aber dafür im Master dann LSE und im Bachelor viel bessere Noten).

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

Hier wird teilweise eine Menge quatsch erzählt von Leuten die scheinbar überhaupt keine Ahnung von den Auswahlverfahren der Top UK Unis haben und einfach das übliche Wiwi-treff (brauchst einen GPA von X.XX um zugelassen zu werden sonst no chance)-geblubber wiederholen.

Zur LSE: Die Zulassung zu einem Master an der LSE ist ziemlich easy. Englische Studenten machen idR gar keine Master sondern steigen mit einem Bachelor ein, die Postgrad programme in UK, grade an der LSE, bestehen zum größten Teil aus Ausländern (allen voran Deutschen). Die Zulassung an der LSE hängt extrem vom gewählten Programm ab. Der Finance oder Finance&PE master sind sehr selektiv, in die 2nd-Tier policy degrees kommt fast jeder rein. Ja, die LSE legt wert auf Bachelor Uni und nicht FH und ja der GPA ist wichtig, jedoch spielen die Bewerbungsunterlagen (LOM, LOR) eine große Rolle und da kann man einiges 'heilen. Hier eine pauschale Aussage über Zulassungschancen zu treffen ist schlicht nicht möglich.

Kenne einen Haufen Leute mit 1,8er oder 1,9er oder sogar 2.x GPA die an der LSE studieren und deren Profile waren wirklich mehr als mittelmäßig..
Da der TE noch Ivy genannt hatte: Ivys bieten mit wenigen Ausnahmen keine Master an.

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

WiWi Gast schrieb am 08.07.2018:

Hier wird teilweise eine Menge quatsch erzählt von Leuten die scheinbar überhaupt keine Ahnung von den Auswahlverfahren der Top UK Unis haben und einfach das übliche Wiwi-treff (brauchst einen GPA von X.XX um zugelassen zu werden sonst no chance)-geblubber wiederholen.

Zur LSE: Die Zulassung zu einem Master an der LSE ist ziemlich easy. Englische Studenten machen idR gar keine Master sondern steigen mit einem Bachelor ein, die Postgrad programme in UK, grade an der LSE, bestehen zum größten Teil aus Ausländern (allen voran Deutschen). Die Zulassung an der LSE hängt extrem vom gewählten Programm ab. Der Finance oder Finance&PE master sind sehr selektiv, in die 2nd-Tier policy degrees kommt fast jeder rein. Ja, die LSE legt wert auf Bachelor Uni und nicht FH und ja der GPA ist wichtig, jedoch spielen die Bewerbungsunterlagen (LOM, LOR) eine große Rolle und da kann man einiges 'heilen. Hier eine pauschale Aussage über Zulassungschancen zu treffen ist schlicht nicht möglich.

Kenne einen Haufen Leute mit 1,8er oder 1,9er oder sogar 2.x GPA die an der LSE studieren und deren Profile waren wirklich mehr als mittelmäßig..
Da der TE noch Ivy genannt hatte: Ivys bieten mit wenigen Ausnahmen keine Master an.

Der TE fragt nach einer "extrem renommierten Einrichtung im Master" & ich glaube kaum, dass er damit die 2nd-Tier policy degrees meint, sondern eher den Finance oder Finance&PE master.

Genauso wie du, sitze ich nicht im Prüfungsamt oder im Admission Office, aber ich zweifle ganz stark daran, dass der Durchschnitt in diesen Programmen einen 1,8-2,0 GPA hat. Fact.

Zudem erörterst du richtig, dass die Zulassung an der LSE im Master extrem vom gewählten Programm abhängt, was ich jedoch schon erwähnt hatte, also reine Reproduktion, die du nach der fälschlichen Annahme nachschiebst. Fact.

Und ja, man kann einiges mit LOM und LOR heilen, aber wenn der TE nicht mal eine 2,5 im BSc. schafft, gibt's da einfach nichts mehr zu heilen. Abgesehen davon hat dies nichts mit der Fragestellung des TE`s zu tuen, die zu deiner Erinnerung, "Dorf-FH und super Abschluss", war. Zusammenfassend hast du einen Haufen unnützes Zeug geschrieben, was dem TE in keiner Hinsicht weiterhilft, ob er auf eine FH gehen soll oder nicht, da er nicht in der Lage sein wird, bevor das erste Semester überhaupt begonnen hat, seine Note prognostizieren zu können. Zudem können die Zulassungsbedingungen in den nächsten 3-4 Jahren stark variieren, deshalb ist es maximal unsinnig dem TE einen vermeintlichen Cut von 2,0 zu geben, für Programme, die er gar nicht besuchen will.

So nun B2T: Ich würde, in Anbetracht deines Ziels definitiv auf eine staatliche non target Uni gehen. Am besten jene, wo du am "leichtesten" (Korrelation zwischen Zulassungsdurchschnittsnote und Abschlussstatistik + Abbrecherquote mit beachten) gute Noten bekommst. Hierzu kannst du zb die Notenstatistik vom Wissenschaftsrat 2010 heranziehen und die jeweiligen Aufnahmekriterien auf den jeweiligen Homepages zsm suchen. Die Statistik ist zwar etwas älter, aber ist mMn die beste Statistik die du dafür verwenden kannst. Bezüglich der Abbrecherquote kannst du entweder mühselig einzelne Threads auf WiWi-TReFF durchforsten, abschätzen oder einfach sein lassen.

Für BWL kann ich empfehlen: Uni Marburg
Für WiWi kann ich empfehlen: (Goethe= gute Durchschnittsabschlussnote der BSc. Absolventen, aber vergleichsweise bessere Abiturienten), JLU, Mainz

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

Ich denke, gerade wenn man, wie ich, weit weg von Unis lebt und in Großstädten keinen kennt, ist es besser nach MA/FFM/MUC zu gehen (oder andere top-Unis für das jeweilige Studienfach) als nach Mainz, Marburg, etc.

Weiß ja nicht, wo der TE wohnt, aber ich wohne in Brandenburg.
Und da ist es was ganz anderes für Mannheim weit weg zu ziehen als für ne non-Target, wo kaum Leute mit denselben Zielen sind. An Targets hat man, denke ich, 3 Jahre, die einen besser auf den Job vorbereiten als ne 0815-Uni. Und wenn du ins Banking willst, hast du mit Target-Hintergrund wenigstens die Möglichkeit direkt nach dem Bachelor einzusteigen, mit non-Target nicht.
Mit 18/19 kann man das alles noch gar nicht einschätzen, deswegen würde ich mir lieber alles offen halten.

Hier tut man ja so, als wäre LSE das non plus ultra. Wenn du an der non-Target nix lernst, kannst du in London einfach nicht performen. LSE-Master ist kein Freifahrtschein für die Top-Jobs in DE.

Anderer Vorschlag: Geh doch einfach an die WHU/HSG/FSFM. Da gibt‘s bessere Noten und auch ambitionierte Studenten. Wer nämlich easy peasy 50k für ein Jahr in London ausgeben kann, kann auch 20-30k Studiengebühren für den Bachelor ausgeben.

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

WiWi Gast schrieb am 07.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 07.07.2018:

Dir sollte klar, dass du mit einem FH Abschluss McKinsey schon mal vergessen kannst. Weiß das ganz sicher

Magst du das den (wenn auch wenigen) McKinsey Partnern direkt sagen, die einen FH Diplom oder FH Bachelor Abschluss haben?

https://www.youtube.com/watch?v=pdL4iTh_z_U
Da wird bei diversen Firmen angefragt ob FHler bei denen eine Chance hätten. Und McKinsey sagt explizit "Nein"

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

"Und wenn du ins Banking willst, hast du mit Target-Hintergrund wenigstens die Möglichkeit direkt nach dem Bachelor einzusteigen, mit non-Target nicht."

Was ein Schwachsinn. Der Unterschied zwischen Target und Non-Target Uni ist in Deutschland marginal. Das man nach dem Bachelor nicht ins Banking einsteigen kann, korreliert nur sehr schwach mit der Uniwahl. Wichtiger sind Faktoren wie, Abinote, Uninote, Praktikas, Auslandssemester usw. usf.. Selbst zwischen FH und Uni wird der Unterschied immer kleiner. Und stell dir vor, es gibt auch Leute die mit einem FH Abschluss ins Banking einsteigen und nein, damit meine nicht die die FH´s mit universitärem Rang. Absolut falsch & völliger Schwachsinn, was du hier geschrieben hast. Bitte hör auf die Abiturienten zu verunsichern, die du hier beeinflussen willst. Wir leben nicht in den USA mit einer Ivy-League.

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

Kann dir den Bachelor in International Finance an der HfWU empfehlen...

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

Wieder ein Märchen-Thread:

Nein, non-targets kommen bei weitem nicht so einfach in UB/IB wie targets
Nein, mit einem Fh-Abschluss kommst du nicht an die LSE
Ja, Uni Mannheim 2.5 >> Wald und WIesen FH 1,x

antworten
WiWi Gast

Dorf-FH und super Abschluss ?

Und deine Aussagen beruhen natürlich auf höchst belegbaren Quellen...
Wenn du schon so etwas von dir gibst versuch doch wenigstens ansatzweise das ganze zu untermauern. Vor allem deine letzte Aussage mit Mannheim ist an Sinnlosigkeit kaum zu überbieten und so überhaupt nicht ansatzweise nachweisbar.

WiWi Gast schrieb am 27.07.2018:

Wieder ein Märchen-Thread:

Nein, non-targets kommen bei weitem nicht so einfach in UB/IB wie targets
Nein, mit einem Fh-Abschluss kommst du nicht an die LSE
Ja, Uni Mannheim 2.5 >> Wald und WIesen FH 1,x

antworten

Artikel zu Bachelor

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Bachelor Studium Europa-Flagge

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

StudiFinder.de - Studienwahl zu Bachelor-Studiengängen in NRW

Screenshot Studifinder NRW

Die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen bieten an rund 50 Standorten über 1.800 Studiengänge an. Der StudiFinder soll Studieninteressierten helfen, sich in diesem riesigen Angebot zurechtzufinden, und Anregungen für passende Studiengänge geben. Er ist ein gemeinsames Angebot der öffentlich-rechtlichen Hochschulen und dem NRW-Bildungsministerium.

Bachelor-Studie: Studierende gestresst, aber zuversichtlich

Uni, Studenten, Studium,

Wie eine neue Online-Befragung im Auftrag des Deutschen Studentenwerks (DSW) zeigt, sind Bachelor-Studierende in hohem Maße Stress und Belastungen ausgesetzt, aber die meisten von ihnen können damit umgehen.

Personalvorstände formulieren klares Bekenntnis zum Bachelor

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Die Wirtschaft bekennt sich zum fünften Mal seit 2004 zum Bachelor. 62 Personalvorstände haben auf Einladung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und des Stifterverbandes die hochschulpolitische Erklärung "Bologna@Germany 2012" unterzeichnet.

Neuer Bachelor-Studiengang Medizincontrolling

MSH-Medical-School-Hamburg

Der neue Bachelor-Studiengang Medizincontrolling der MSH Medical School Hamburg bietet eine medizinische und betriebswirtschaftliche Doppelqualifikation. Diese Kombination von Betriebswirtschaft und Medizin qualifiziert für Tätigkeiten im Gesundheitswesen, die in den Schnittstelle zwischen Medizin und Ökonomie liegen.

DSW-Studie "Studierende im Bachelor-Studium 2009"

Zwei Mädchen mit einem Rucksack gehen über eine grüne Wiese.

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Bachelor-Studierenden unterscheidet sich nur wenig von jener der Diplom- und Magister-Studierenden. Das geht aus dem Sonderbericht „Studierende im Bachelor-Studium 2009“ hervor.

Bachelor sind in Unternehmen willkommen

Thumbs up Karriere mit Bachelor

Thomas Sattelberger, Personalvorstand der Deutschen Telekom AG und Vorsitzender des Arbeitskreises Hochschule und Wirtschaft erklärte bei der Unterzeichnung der Bachelor-Welcome-Erklärung in Berlin: »Bachelor sind uns höchst willkommen.«

Bachelor auf dem Vormarsch

Im Prüfungsjahr 2009 haben knapp 338 700 Studierende erfolgreich eine Hochschulprüfung abgelegt. Davon erwarben rund 72 000 Studierende einen Bachelorabschluss (21 Prozent), die Mehrheit waren mit rund 105 700 jedoch traditioneller universitärer Art wie zum Beispiel Diplom oder Magister.

Magere Zwischenbilanz bei Bachelor-Studiengängen

Ein rotes Schild mit einem weißen Zeichen für ein Hut für ein Studiumabschluss.

Politische Entscheidungsträger in Deutschland versprachen sich von der Einführung des Bachelor-Studiums unter anderem eine Entschärfung des Fachkräftemangels. Eine erste Zwischenbilanz des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim für die Jahre 1998 bis 2006 fällt indessen ernüchternd aus.

Gute Perspektiven für Bachelor-Absolventen

Ein Sonnenuntergang in Orange über dem Meer.

Bachelor-Absolventen haben bei fächerübergreifender Betrachtung vergleichbare Chancen, eine Anstellung zu finden wie Absolventen früherer Studiengänge. Zu dem Ergebnis kommt die Studie zum Berufserfolg von Hochschulabsolventen von dem Internationalen Zentrum für Hochschulforschung (INCHER-Kassel).

Zwei Drittel aller Studienanfänger wählten Bachelorstudium

Aktuelle Daten des Statistischen Bundesamt zu Studierenden und Studienanfänger an deutschen Hochschulen im Wintersemester 2008/2009 zeigen, dass sich 66 Prozent aller Studienanfänger in einen Bachelorstudiengang einschrieben.

Bachelor-Studiengänge: Employability-Ranking 2008

CHE Hochschulranking BWL-VWL

Insgesamt haben Fachhochschulen hinsichtlich der Förderung der Beschäftigungsbefähigung ihrer Studenten nach wie vor die Nase vorn. Zu diesem Ergebnis kommt die Neuauflage des Employability-Ratings von CHE und dem Arbeitskreis Personalmarketing (dapm).

Bachelor-Studiengänge: Employability-Ranking 2007

CHE Hochschulranking BWL-VWL

Das aktuelle Employability-Rating von CHE und dem Arbeitskreis Personalmarketing bewertet die Förderung der Beschäftigungsfähigkeit in nahezu 400 Bachelor-Studiengängen an Universitäten und Fachhochschulen.

Neues duales Bachelor-Studium am Baltic College Güstrow

Hochspringende Niketurnschuhe.

Das Baltic College Güstrow startet ein duales Studium, bestehend aus dem Bachelor-Studiengang Unternehmensmanagement und dem IHK-Abschluss Kauffrau/Kaufmann für Marketingkommunikation. Die Bewerbungsfrist endet am 31. August 2007.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Antworten auf Dorf-FH und super Abschluss ?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu Bachelor

Weitere Themen aus Uni- oder FH-Studium