DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
UnternehmensrankingBeraterhonorar

Einkaufspreise für Managementberatung - Tagessätze von Consultant bis Partner

Der Wettbewerb gewinnt auch im Markt für Managementberatung immer mehr an Intensität. Während bis vor einigen Jahren etablierte Managementberatungen dieses Feld überwiegend allein bestellten, treten in jüngster Zeit auch Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaften oder IT-Beratungen an.

Ineinander geschobene Einkaufswagen eines Supermaktes (Mercadona) in Mallorca.

Einkaufspreise für Managementberatung - Tagessätze von Consultant bis Partner
Kaufbeuren, 20.01.2010 (ld) - Der Wettbewerb gewinnt auch im Markt für Managementberatung immer mehr an Intensität. Während bis vor einigen Jahren etablierte Managementberatungen dieses Feld überwiegend allein bestellten, treten in jüngster Zeit auch Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaften oder IT-Beratungen verstärkt auf dem Markt für Strategie- und Managementberatung an. Darüber hinaus hat sich gerade bei Großunternehmen und Konzernen die Methodik, wie sie Strategie- und Managementberatungsleistungen einkaufen, in den letzten Jahren zum Teil grundlegend verändert. In der Vergangenheit beauftragten das Management oder die Fachabteilung Beratungsunternehmen häufig direkt, ohne den Einkauf einzubinden.

Dies hat sich mittlerweile in vielen Unternehmen geändert. Besonders große Konzerne, die pro Jahr hohe zwei- bis dreistellige Millionenbeträge für Managementberatung aufwenden, haben sämtliche Beratungsprojekte überprüft und ihren Einkaufsprozess neu geordnet. Der Einkauf ist nun in vielen Fällen bei der Vorauswahl und teilweise auch bei der finalen Entscheidung zur Beauftragung von Beratungsleistungen federführend oder zumindest beteiligt. Allerdings herrscht beim Thema Preisgestaltung pro Berater-Level bei Kunden wie bei Anbietern noch erhebliche Intransparenz.



Aus diesem Grund hat die Lünendonk GmbH, Kaufbeuren, die tatsächlich erzielten durchschnittlichen Beratungstagessätze analysiert, die 13 ausgewählte Großunternehmen und Konzerne ihren Beratungsdienstleistern zahlen. Alle einbezogenen Kundenunternehmen erwirtschaften mehr als eine Milliarde Euro Umsatz pro Jahr, fünf von ihnen sogar mehr als 100 Milliarden Euro. Alle diese Firmen kaufen für hohe zwei- bis dreistellige Millionenbeträge pro Jahr Strategie- und Managementberatung ein und haben ihren Einkaufsprozess größtenteils professionalisiert.

Dieses Benchmark, in dem die tatsächlich erzielten durchschnittlichen Tagessätze in der Managementberatung untersucht wurden, stellt eine sinnvolle Ergänzung zur Lünendonk-Studie 2008 „Preis- und Leistungsstrukturen in der Managementberatung“ dar, zu der 43 Großunternehmen bezüglich ihres Einkaufsprozesses befragt wurden. Bereits in dieser Studie wurden deutliche Preisunterschiede innerhalb der einzelnen Senioritäten festgestellt.

Um die Vergleichbarkeit der durchschnittlich erzielten Tagessätze zu verbessern, wurden in dem Lünendonk-Benchmark Anbieter für Strategieberatung (Tier 1 und Tier 2) sowie Anbieter für Organisations- und Prozessberatung unterschieden. Tier 1 und Tier 2 grenzen sich hinsichtlich ihrer Präferenz für den Kunden bei der Auftragsvergabe ab. Tier-1-Anbieter werden demnach häufiger und bevorzugt mit Ausschreibungsverfahren angesprochen, das heißt die Geschäftsbeziehung zwischen Tier-1-Anbieter und Kunde ist stärker ausgeprägt als zwischen Kunde und Tier-2-Anbieter. Tier-2-Anbieter werden häufig erst im zweiten Schritt angesprochen oder müssen stärker aktiv auf potenzielle Kundenunternehmen zugehen.

McKinsey wird als Tier-1-Anbieter in zwölf Unternehmen am häufigsten genannt, gefolgt von der Boston Consulting Group (11 Nennungen) und Oliver Wyman (9 Nennungen). Als Tier-2-Anbieter wird Horváth in zehn von 13 Unternehmen genannt, gefolgt von Deloitte Consulting (7 Nennungen) und management Engineers (5 Nennungen).  Die Lünendonk-Analyse zeigt deutliche Preisunterschiede in den jeweiligen Senioritäten und Qualifikationsstufen der Berater. So kommt es vor, dass einige Kunden für die Leistung eines Junior Consultant oder Consultant bei einem Unternehmen mehr zahlen als beispielsweise für die Beratung durch einen Partner bei einem anderen.

Auch zwischen den durchschnittlich erzielten Tagessätzen in Tier 1 und Tier 2 bestehen deutliche Unterschiede, insbesondere in den höheren Senioritäten. So liegen im Leistungssegment Beratung/Konzeption etwa 2.300 Euro zwischen dem durchschnittlich erzielten Tagessatz eines Partners in Tier 1 und dem eines Partners in Tier 2. »Schon bei Projektlaufzeiten bis zu einem halben Jahr machen diese Preisdifferenzen mehrere zehntausend Euro aus«, so Mario Zillmann, Berater der Lünendonk GmbH. »Allerdings sollte nicht nur auf den Preis eines Beraters geschaut werden. Know-how, Qualität und Verfügbarkeit von Beratern spielen ebenfalls eine entscheidende Rolle in der Preisbildung«, so Zillmann weiter.

 

Im Forum zu Beraterhonorar

31 Kommentare

Tagessätze für Berater/IT-Berater

WiWi Gast

Ich war früher mal in der SAP Beratung, bin es heute nicht mehr. Ich arbeite Inhouse in einem Konzern, im Projektmanagement. Als ich vor einigen Jahren bei einer größeren, mittelständlischen SAP Berat ...

30 Kommentare

Consulting Gehaltskalkulation je Tagessatz

WiWi Gast

Naja ich sehe da schon einen Unterschied! Unternehmen haben ja gewisse Patente / Produkte / Technik die sie Jahrelang Entwickelt haben (womöglich auch auf Invest). Was haben den bitte Beratungen? Nur ...

7 Kommentare

Gehalt eines Beraters aus den Tagessätzen errechenbar?

WiWi Gast

Nein kann man nicht weil sehr viel Faktoren damit verbunden sind. Nur mal zwei Beispiele: 1) Die Auslastung die für den Typ Berater üblich und fakturierbar sind. Ob 70% oder 90% sind entscheidend für ...

40 Kommentare

Tagessatz IT-Beratung Big4

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 09.10.2017: Wenn wir mehr arbeiten dann kostet es auch mehr. Wenn Big 4 ler soviel arbeiten sollen wie MBB dann kostet es auch locker mal Faktor 1,5 aufwärts am Tag. ...

1 Kommentare

Aktivierung von Beratungsleistungen

WiWi Gast

Hallo, gibt es irgendeine Möglichkeit, Beratungsleistungen zu aktivieren (z.B. in dem Prozessaufnahme und -dokumentation)? Danke

14 Kommentare

Selbsständig als Berater

WiWi Gast

Macht es Sinn, sich HOST Kenntnisse anzueignen? Ich vermute dass die meisten HOST Experten kurz vor der Rente stehen; somit könnte ich mich später mit dem Alleinstellungsmerkmal sehr gut selbstständig ...

1 Kommentare

Tagessätze für Berater

honigkuchenmann

Hallo, mich würden mal die Tagessätze für versch. Berater Interessieren. Hier der Anfang. Branche: CRM/BI Alter: 27 Erfahrung: ca. 4 Rate: 1300? Bitte gegebenenfalls um weitere Infos Erweitern..

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Beraterhonorar

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Eine Tasse Tee neben Zeichnungen und einem Kompass.

Unternehmensranking 2016: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

PricewaterhouseCoopers (PwC) führt erneut die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Erstmals schaffte es Ernst & Young (EY) auf den zweiten Platz, gefolgt von KPMG. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland um 8,1 Prozent gewachsen. Dies sind Ergebnisse aus dem aktuellen Unternehmensranking des Marktforschungsunternehmens Lünendonk.

Weiteres zum Thema Unternehmensranking

Hidden-Champions Deutschland

1.600 deutsche Hidden Champions mit Spitzenposition im Weltmarkt

Deutschland hat viele innovative mittelständische Unternehmen mit einer Spitzenposition auf dem Weltmarkt. Die Stärke dieser sogenannten „Hidden Champions“ Unternehmen speist sich aus der Fokussierung auf relativ kleine Märkte und einem hohen Grad an Spezialisierung auf bestimmte Produkte oder Anwendungen. Die Wachstumschancen der Hidden Champions hängen dabei stark von der Nachfrageentwicklung in diesen Nischenmärkten ab. Nur wenige Hidden Champions schaffen es, zu wirklichen Großunternehmen zu wachsen, wie der Innovationsindikator 2015 zeigt.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Die Flagge von NRW vor grauem Himmel.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

OECD-Bildungsbericht-2016 Start-ins-Berufsleben

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.