DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
UnternehmensrankingKonsumgüterindustrie

Unternehmensranking: Top 250 der Konsumgüterindustrie 2006

Deloitte-Ranking zur Konsumgüterindustrie: Puma und Adidas zählen zu den weltweit am schnellsten wachsenden Unternehmen.

Konsumgüterindustrie Ranking Deloitte
Unternehmensranking: Top 250 der Konsumgüterindustrie 2006
Die US-amerikanische Altria Group war im Geschäftsjahr 2006 das weltweit umsatzstärkste Unternehmen im Segment der Verbrauchsgüter. An vierter Stelle der in »Global Powers of Products« ermittelten Top-250-Unternehmen konnte sich Nestlè als größtes europäisches Unternehmen positionieren. Auch zahlreiche deutsche Unternehmen finden sich in der Hitliste wie z.B. Henkel, adidas, Bosch, Siemens Hausgeräte (BSH), Miele sowie Puma. Die deutschen Unternehmen konnten dabei ein gesundes Wachstum vorweisen und sich in ihren jeweiligen Sektoren sehr respektabel positionieren. So ist adidas die Nummer drei bei Fashion Goods und BSH findet sich an vierter, Miele an siebter Stelle bei den Hausgeräteherstellern. Sowohl adidas als auch Puma gehören überdies zu den weltweit am schnellsten wachsenden Unternehmen - adidas belegt den zweiten, Puma den neunten Platz.

TOP 20 Unternehmen der Konsumgüterindustrie 2006, weltweit



TOP 10 Unternehmen der Konsumgüterindustrie 2006, Deutschland

1.  Platz 38  Henkel KGaA
2.  Platz 53  adidas AG
3.  Platz 62  Tchibo Holding AG
4.  Platz 67  BSH Bosch und Siemens Hausgerate GmbH
5.  Platz 81  Dr August Oetker KG
6.  Platz 99  Beiersdorf AG
7.  Platz 164 Miele & Cie. KG
8.  Platz 167 B & C Tönnies Holding GmbH und Company KG
9.  Platz 203 Puma AG Rudolf Dassler Sport
10. Platz 240 Nordmilch eG

Top 10 Unternehmen der Konsumgüterindustrie 2006, Europa

1.  Platz 4    Nestle SA, Switzerland
2.  Platz 10  Nokia Corporation, Finland
3.  Platz 11  Unilever Group, UK
4.  Platz 17  Koninklijke Philips Electronics N.V., Netherlands
5.  Platz 22  Imperial Tobacco Group PLC, UK
6.  Platz 24  Michelin Group, France
7.  Platz 26  Christian Dior SA, France
8.  Platz 27  L`Oreal SA, France
9.  Platz 31  SABMiller plc, UK
10. Platz 33 British American Tobacco plc, UK

Top 10 Unternehmen der Konsumgüterindustrie 2006, Fastest Growth

1.  Nintendo Co., Ltd, Japan
2.  adidas AG, Germany
3.  Sony Ericsson Mobile Communications AB, UK
4.  Research In Motion Limited, Canada
5.  SanDisk Corporation, USA
6.  Apple Inc., USA
7.  Glen Dimplex, Ireland
8.  Coca-Cola West Holdings Company, Limited, Japan
9.  Puma AG Rudolf Dassler Sport, Germany
10. Quiksilver, Inc., USA

Obwohl die Konsumgüterindustrie mit Problemen wie Preisdruck, immer kritischeren Verbrauchern, mangelnder Produktdiversifikation sowie der Konsolidierung im Handel zu kämpfen hat, konnte sie 2006 weltweit ein erfreuliches Gesamtwachstum erreichen. »Insbesondere in Argentinien, Kanada und Deutschland, aber auch Indien und China waren die Zuwächse signifikant. Die insgesamt positive Entwicklung spiegelt sich auch in der durchschnittlichen Wachstumsrate von 8,4 Prozent wider. Allerdings mussten 16 Prozent der Top-250-Unternehmen sinkende Umsätze hinnehmen. Der durchschnittliche Profit lag 2006 mit sechs Prozent etwas unter der 6,2-Prozentmarke vom Vorjahr«, erklärt Dr. Peter Thormann, Partner von Deloitte. Generell waren die Profitzuwächse bei US-Firmen schwächer als bei den Europäern - japanische Firmen konnten trotz deutlicher Erholungstendenzen keine signifikanten Margen realisieren, während Deutschland bei der Profitabilität eine Spitzenposition einnimmt.

In den Top Ten aller Unternehmen, die von der Altria Group (früher Philip Morris) angeführt wird, finden sich mit Nestlè und Nokia nur zwei europäische Hersteller. Der bestplatzierte deutsche Produzent ist Henkel auf Platz 38, gefolgt von adidas auf Platz 53 und Tchibo auf Platz 62. Doch bei den weltweit bedeutendsten Fashion-Anbietern steht adidas auf Platz drei, im Segment Einrichtung und Hausgeräte sind sowohl BSH (Platz vier) als auch Miele (Platz sieben) in den Top Ten vertreten. Im Bereich Haushaltsprodukte findet sich Henkel auf Platz fünf. Besonders erfreulich ist die Positionierung bei den am schnellsten wachsenden Unternehmen der Konsumgüterbranche. Gleich hinter der japanischen Nintendo Ltd. liegt adidas mit einem Umsatzwachstum von 52 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch Puma konnte sich hier mit 33 Prozent Steigerung unter den ersten Zehn platzieren.

Das ausgesprochen gute Wachstum der führenden Unternehmen ist Ergebnis mehrerer Faktoren: Markenartikel wurden vom Handel bevorzugt, innovative Produkte sorgten für einen nachhaltigen Erfolg beim Verbraucher, strategische Übernahmen und Partnerschaften trugen positiv zum Unternehmensergebnis bei und mit der Durchdringung von Wachstumsmärkten konnten neue Potenziale erschlossen werden. Nicht zuletzt aber sorgten auch Umstrukturierungen und Kosteneinsparungen sichtlich für eine verbesserte Profitabilität. Insgesamt wiesen die Unternehmen aus dem Segment Food, Drink & Tobacco - der größten Gruppe innerhalb der Konsumgüterindustrie - das schwächste durchschnittliche Wachstum auf, während die Anbieter von Elektronikprodukten zwar ein gutes Wachstum, aber nur geringe Margen erreichten. Am stärksten wuchsen Unternehmen aus dem Freizeitsegment, gefolgt von der Modebranche.

Heute steht die Konsumgüterindustrie im allgemeinen Preiskrieg vor allem vor der Herausforderung, Wertschöpfung durch Marken und innovative Produkte zu erreichen. Erst dadurch gewinnt ein Anbieter im Markt Profil und den entsprechenden Wert. Den höchsten Markenwert weisen dabei Unternehmen aus dem Freizeitbereich auf, den niedrigsten diejenigen aus den Möbel-, Heimwerker- und Reifensegmenten. »Die Zukunft hält jedoch noch weitere Herausforderungen bereit. Die Konsumgüterindustrie muss nicht nur dem Preis- und Kostendruck standhalten, sondern auch aktuellen Trends entsprechen. Darüber hinaus sollten neue Produkte für die aufstrebenden Märkte entwickelt werden, um auch diese Potenziale nutzen zu können. Insgesamt ist eine zunehmende Fragmentierung bei den Kunden zu beobachten - hier müssen die Anbieter entsprechend reagieren. Hinzu kommen Faktoren wie die Konsolidierung im Groß- und Einzelhandel, das Recruiting talentierter Nachwuchskräfte sowie die Erschließung neuer Marketingkanäle. Die wichtigste Aufgabe aber bleibt, mit starken Marken im Wettbewerb bestehen zu können«, so Dr. Peter Thormann.

Download [PDF, 28 Seiten, 900 KB]
http://www.deloitte.com/dtt/research/0%2C1015%2Ccid%25253D185564%2C00.html

 

Im Forum zu Konsumgüterindustrie

3 Kommentare

Big 4 Advisory anspruchslose Aufgaben

WiWi Gast

1, 3 und 5 habe ich im Praktikum (Big4 IT Beratung) anders erlebt. Da kommen die typischen BWL-Luftpumpen mit Marketing-Schwerpunkt nicht weit ;) WiWi Gast schrieb am 21.11.2017: ...

2 Kommentare

Karriere nach VWL Promotion

WiWi Gast

Im Praktikum traf ich einige promovierte VWLer. Einige waren im Bereich Wirtschaftsforschung. Portfoliomanagement und Produktentwicklung taetig. Die Forschungsgebiete (Oekonometrie, Finanzmarktforschu ...

1 Kommentare

Anrechnung der Praxisphase zum Steuerberaterexamen

WiWi Gast

Hallo zusammen, Ich bin neu im Forum und würde gerne von eurem Wissen partizipieren ;-) Nach der Ausbildung zum Steuerfachangestellten habe ich noch ein duales Studium abgeschlossen und strebe n ...

2 Kommentare

Welche alternativen zum Einkauf? Möglichkeiten?

WiWi Gast

Wie wäre es mir Projektmanagement, oder in den indirekten Einkauf wechseln?

1 Kommentare

Einstieg Transfer Pricing & Int. Tax Big4

WiWi Gast

Ich plane später einmal im Transfer Pricing bei einer Big4 zu arbeiten. Jedoch stellt sich für mich jetzt die Frage ob es vllt. nicht sinnvoller wäre zunächst die ersten Jahre bis zum StB in einer Int ...

5 Kommentare

Entscheidungshilfe: RB, undconsorten, accenture strategy

WiWi Gast

Ja grade S& ist ziemlich Notengeil. WiWi Gast schrieb am 20.11.2017: ...

1 Kommentare

alfatraining, comcave und IBB

WiWi Gast

Hallo zusammen, seit einigen Monaten bin ich arbeitssuchend. Von der Arbeitsagentur habe ich nun die Möglichkeit erhalten, via Bildungsgutschein einen Weiterbildungskurs zu belegen. Den Bildungsträg ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Konsumgüterindustrie

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Eine Tasse Tee neben Zeichnungen und einem Kompass.

Unternehmensranking 2016: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

PricewaterhouseCoopers (PwC) führt erneut die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Erstmals schaffte es Ernst & Young (EY) auf den zweiten Platz, gefolgt von KPMG. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland um 8,1 Prozent gewachsen. Dies sind Ergebnisse aus dem aktuellen Unternehmensranking des Marktforschungsunternehmens Lünendonk.

Der Blick in einen Kompass.

Unternehmensranking 2015: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die 25 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland erreichten 2014 ein Umsatzwachstum von 6,1 Prozent und erwarten dies auch in 2015. PwC wuchs um 2 Prozent und liegt mit 1,55 Milliarden Euro Umsatz auf Rang 1, gefolgt von KPMG mit 1,38 Mrd. Euro und plus 3,6 Prozent. Knapp dahinter liegt EY mit plus 8 Prozent und 1,37 Mrd. Euro Umsatz. Auf Platz 4 folgt Deloitte mit 729 Mio. Euro Umsatz und einem Zuwachs von 9,4 Prozent.

Weiteres zum Thema Unternehmensranking

Hidden-Champions Deutschland

1.600 deutsche Hidden Champions mit Spitzenposition im Weltmarkt

Deutschland hat viele innovative mittelständische Unternehmen mit einer Spitzenposition auf dem Weltmarkt. Die Stärke dieser sogenannten „Hidden Champions“ Unternehmen speist sich aus der Fokussierung auf relativ kleine Märkte und einem hohen Grad an Spezialisierung auf bestimmte Produkte oder Anwendungen. Die Wachstumschancen der Hidden Champions hängen dabei stark von der Nachfrageentwicklung in diesen Nischenmärkten ab. Nur wenige Hidden Champions schaffen es, zu wirklichen Großunternehmen zu wachsen, wie der Innovationsindikator 2015 zeigt.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Arbeitgeber-Ranking: Beste Arbeitgeber im Consulting 2017 ausgezeichnet

Great Place To Work hat erstmals »Beste Arbeitgeber im Consulting« ausgezeichnet. Sieger bei den Unternehmensberatungen mit über 250 Mitarbeitern ist die digitale Beratungsagentur Sapient Razorfish aus München. Auf Rang zwei konnte sich die Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Münster platzieren. Die Strategieberatung Goetzpartners aus München landete vor Porsche Consulting und Ingenics auf Platz drei. Insgesamt punktete die Consultingbranche als Arbeitgeber beispielsweise beim Gehalt.

Feedback +/-

Feedback