DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
UnternehmensrankingWerbung

Horizont-Ranking der kreativsten Agenturen 2005

Die Agentur Springer & Jacoby hat sich den ersten Platz im Ranking der kreativsten deutschen Werbeagenturen zurückerobert. Die Plätze 2 und 3 gehen an DDB und Jung von Matt.

Horizont-Ranking der kreativsten Agenturen 2005
Frankfurt/Main, 12.12.2005 (ots) - Die Agentur Springer & Jacoby hat wieder den ersten Platz im Ranking der kreativsten deutschen Werbeagenturen erobert. Im vergangenen Jahr waren die Hamburger auf den fünften Platz zurückgefallen. Zum 13. Mal veröffentlicht »Horizont Zeitung für Marketing, Werbung und Medien« das Ranking der kreativsten Kommunikationsagenturen Deutschlands. Allerdings hat die deutsche DDB-Gruppe bereits die Verfolgung aufgenommen und setzt zum Sprung auf den Spitzenplatz an. Da Springer & Jacoby im kommenden Jahr auf die Teilnahme an Kreativwettbewerben verzichten will, dürfte der Weg zum Gipfel frei sein.

Sofern Vorjahressieger Jung von Matt seinem Konkurrenten keinen Strich durch die Rechnung macht. Die Agentur landete in diesem Jahr »nur« auf Rang 3, war aber in der Vergangenheit sehr häufig an der Spitze zu finden. Auf den Folgeplätzen liegen

Zu den Top-Aufsteigern zählen

Im Ranking der kreativsten deutschen Werbekunden liegt Volkswagen vor Daimler-Chrysler, BMW, Renault und Adidas. Die Rangliste dient den Agenturen traditionell als Gradmesser ihrer kreativen Leistungen im nationalen wie internationalen Vergleich. Sie beruht auf einer Auswertung der wichtigsten Kreativpreise.

Im Forum zu Werbung

3 Kommentare

Job/Arbeiten als Mediaplaner

WiWi Gast

Hallo, hat jemand von euch Erfahrung als Mediaplaner in einer Media Agentur? Habe die Stelle bekommen und werde bald anfangen. Würde gerne mal vorab wissen was auf mich zukommt: Betriebsklima, Arbeits ...

7 Kommentare

Einstiegsgehälter Werbung, Planning

WiWi Gast

Hallo! Kennt jemand von Euch ungefähre Zahlen für Einstiegsgehälter im Bereich der klassischen Werbung (Full-Service-Agenturen), vorzugsweise im Bereich Planning (Hamburg, Frankfurt oder Düsseldorf).

2 Kommentare

Werbewahrnehmung: Umfrage für mein DA

simonlorenz

Hallo liebe Forumsbesucher, Im Rahmen meiner Diplomarbeit am Marketing-Lehrstuhl der Uni Erlangen-Nürnberg habe ich eine Online-Umfrage ins Netz gestellt, bei der Versuchspersonen in etwa 15 Minut ...

6 Kommentare

Diplomarbeit Sonderwerbeformen im TV

Béro

Hi ihr lieben User, ich möchte meine Diplomarbeit über Sonderwerbeformen im TV schreiben. (Split Screen, Single Spot etc.). Kennt jemand dazu (aktuelle) Studien, die nicht von IP-Deutschland oder Sev ...

3 Kommentare

Einstiegsgehaelter klassische Werbung

WiWi Gast

Hi! Kann mir jemand sagen, wie es um Einstiegsgehaelter in der klassischen Werbung steht? Sprich in der Beratung z.B. als Junior Account Manager. Vielen Dank! A.

7 Kommentare

IB - Die dunkle Seite?

WiWi Gast

Auszug aus Quora, eine Antwort von dem ex-vp von Morgan Stanley: "The most frustrating thing about being an investment banker is that you know you’re smart, you know you’re at the prime of your life, ...

3 Kommentare

Soziale Kompetenz/Soft Skills IB

WiWi Gast

Hallo Ich befinde mich momentan im letzten Drittel meines Bachelorstudiums der BWL. Da ich demnächst mein erstes Praktikum habe, mache ich mir schon ein paar Gedanken. Ich war bisher nie die extrov ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Werbung

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Challenge-Award Werbung 2015

Juniorenpreis »Challenge Award 2015«

Digitale Transformation am Point Of Sale: Gesucht werden die besten Konzepte für das digital verknüpfte Einkaufserlebnis der Zukunft. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. setzt mit der „BVDW Challenge Award 2015 – dem Juniorenpreis zur Zukunft der Werbung“ ein Zeichen für die Nachwuchsförderung. Bewerbungsschluss für ist der 31. August 2015.

Werbung im U-Bahn Schacht "Yes News is good news".

Die Psychologie der Werbemittel

Mit dem Marketingmix werden potenzielle Kunden, also die Zielgruppe und auch Bestandskunden angesprochen. Ziele sind dabei, die Kundenzahlen zu optimieren und die Kundenbindung zu stärken. Marketing-Ziele lassen sich mit vielen Instrumenten erreichen. Werbegeschenke sind eines dieser Marketinginstrumente. Unternehmen unterschätzen oft die Wirkung kleiner Geschenke. Für Kunden und Interessenten sind Werbegeschenke jedoch nicht bloß Gegenstände.

Surf-Tipp: DDV-Brief-Robinsonliste

Seit Juni bietet der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) in seinem Verbraucherportal ichhabediewahl.de die Eintragung in die DDV-Brief-Robinsonliste online an. Bisher war die Aufnahme nur postalisch möglich. Die Online-Variante hat den Eintrag wesentlich vereinfacht.

Weiteres zum Thema Unternehmensranking

Hidden-Champions Deutschland

1.600 deutsche Hidden Champions mit Spitzenposition im Weltmarkt

Deutschland hat viele innovative mittelständische Unternehmen mit einer Spitzenposition auf dem Weltmarkt. Die Stärke dieser sogenannten „Hidden Champions“ Unternehmen speist sich aus der Fokussierung auf relativ kleine Märkte und einem hohen Grad an Spezialisierung auf bestimmte Produkte oder Anwendungen. Die Wachstumschancen der Hidden Champions hängen dabei stark von der Nachfrageentwicklung in diesen Nischenmärkten ab. Nur wenige Hidden Champions schaffen es, zu wirklichen Großunternehmen zu wachsen, wie der Innovationsindikator 2015 zeigt.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback