DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
UnternehmensrankingWirtschaftsprüfung

Unternehmensranking 2009: Top 25 WP-Gesellschaften in Deutschland

Ergebnis des Unternehmensranking 2009 zu WP-Gesellschaften: Die 25 führenden Unternehmen sind um durchschnittlich 10,4 Prozent gewachsen, haben somit ein zweistelliges Umsatzwachstum erzielt. Im Jahr 2007 betrug die Wachstumsrate im Durchschnitt 8,7 Prozent, 2006 7,0 Prozent.

Gebäude + Logo

Unternehmensranking 2009 - Top 25 WP-Gesellschaften in Deutschland
Das Geschäftsjahr 2008 war ein äußert positives für die nach Umsatz größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften (WP) in Deutschland. Die 25 führenden Unternehmen sind im Jahr 2008 um durchschnittlich 10,4 Prozent gewachsen, haben somit ein zweistelliges Umsatzwachstum erzielt. Im Jahr 2007 betrug die Wachstumsrate im Durchschnitt 8,7 Prozent, 2006 7,0 Prozent. Auch die Umsatzrenditen legten zu. Das zeigt die Lünendonk-Liste und -Studie 2009 »Führende Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften in Deutschland«. Als Haupttreiber für diese positive Entwicklung in 2008 gelten unter anderem Transaktionsberatung, länderübergreifende Beratung sowie neue staatliche Reglementierungen zum Beispiel bei der Unternehmens- oder Erbschaftssteuer. Das aktuelle Geschäftsjahr steht indes auch für die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften unter dem Einfluss der aktuellen Wirtschaftssituation. Die Umsatzerwartungen gehen überdurchschnittlich stark zurück, fallen aber mit 6 Prozent im Vergleich zu anderen Dienstleistungsbranchen noch optimistisch aus.

Wie in der Vorjahresstudie der Lünendonk GmbH, Kaufbeuren, sind auch in 2008 die führenden 25 WP-Gesellschaften stärker gewachsen als die anderen Marktteilnehmer. Im Jahr 2006 war es umgekehrt gewesen. Die aktuelle Lünendonk-Studie - in der 85 Unternehmen analysiert wurden - zeigt, dass die analysierten WP-Gesellschaften, die nicht zu den Top 25 zählen »lediglich« um 8,2 Prozent zulegen konnten (2007: 7,9%). Zu der Leistungssteigerung der Top 25 haben auch die überdurchschnittlichen Steigerungsraten der vier nach Umsatz größten Anbieter, der so genannten Big Four, beigetragen: In dieser Gruppe fällt das enorme Wachstum von Deloitte & Touche mit 34,5 Prozent auf. PWC legte im abgelaufenen Geschäftsjahr um 9,0 Prozent zu. Ernst & Young wuchs um 5,6 Prozent, KPMG um 3,9 Prozent. Im Durchschnitt sind die Big Four im Geschäftsjahr 2008 um 13,2 Prozent gewachsen.

Die großen Umsatzunterschiede zeigen sich deutlich bei der Analyse der Lünendonk-Liste 2009: Während PWC mit einem Inlandsumsatz von 1,47 Milliarden Euro das Ranking anführt, liegt RWT Reutlinger Wirtschaftstreuhand mit 19,7 Millionen Euro an Position 25. Das kleinste der in diese Studie einbezogenen 85 Unternehmen hat in 2008 einen Umsatz von 400.000,- Euro erwirtschaftet. Mit großem Abstand liegen

an der Spitze des Marktes, gefolgt von BDO (195,1 Mio. Euro). Die im Ausland stark vertretene WP-Gesellschaft Rödl & Partner liegt aufgrund der Wertung nach Inlandsumsatz auf Platz 6 (122,0 Mio. Euro). Mit Ecovis (102,1 Mio. Euro) ist ein Unternehmen in der Lünendonk-Liste, das von nahezu allen führenden Anbietern kaum als Wettbewerber wahrgenommen wird. Mit der Fusion von Ebner, Stolz & Partner mit BFJM Bachem Fervers Janßen Mehrhoff rückt das neu benannte Unternehmen auf den achten Rang der Lünendonk-Liste vor. Auf den weiteren Positionen liegen Rölfs WP Partner (78,0 Mio. Euro), Susat & Partner (51,4 Mio. Euro), Warth & Klein (45,5 Mio. Euro) und Mazars Hemmelrath (42,9 Mio. Euro). Innerhalb der Top 25 weist lediglich PKF Fasselt Schlage Lang & Stolz einen leichten Umsatzrückgang aus (38,6 Mio. Euro). DHPG Dr. Harzem & Partner kommt in 2008 auf einen Inlandsumsatz von 28,6 Mio. Euro. Beachtliche Umsatzsteigerungen in den Top 25 verbuchen RöverBrönner (28,5 Mio. Euro), RP Richter & Partner (26,6 Mio. Euro), ESC Esche Schümann Commichau (23,3 Mio. Euro) und MDS Möhrle & Partner (23,0 Mio. Euro). Falk ist nicht mehr unter den Top 25 vertreten. Die führenden 25 WP-Gesellschaften haben in 2008 einen Gesamtumsatz in Höhe von 5,8 Milliarden erzielt (2007: 5,3 Mrd. Euro; 2006: 4,8 Mrd. Euro). Die 4,6 Milliarden Euro der Big Four machen hiervon 80 Prozent aus (2007: 4,2 Mrd. Euro; 2006: 3,8 Mrd. Euro). Alle in die diesjährige Studie einbezogenen WP-Gesellschaften erzielten in 2008 einen Umsatz von mehr als 7,4 Milliarden Euro. Das Marktvolumen wird auf etwa 11 Milliarden Euro geschätzt. In die Analyse wurden nur Unternehmen aufgenommen, die mindestens 50 Prozent des Umsatzes mit Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung erwirtschaften (reine Steuerberatungen wurden nicht berücksichtigt). Neben den Umsätzen stiegen bei den Top 25 im abgelaufenen Geschäftsjahr auch die Renditen. Über 40 Prozent erzielten ein EBIT in Relation zum Gesamtumsatz von über 20 Prozent. Da die Honorare für Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Rechtsberatung unter Druck stehen, gehen die Studienteilnehmer im laufenden Geschäftsjahr von geringeren Wachstumsraten und Renditen aus.

 

  1. Seite 1: Unternehmensranking 2009 - Top 25 WP-Gesellschaften in Deutschland
  2. Seite 2: Unsicherheit und Preisdruck drücken Prognose
  3. Seite 3: Das Ranking: Die Top 25 der Wirtschaftsprüfungsgesellschaften
  4. Seite 4: Top-10-Ranking der in Deutschland tätigen Netzwerke

Im Forum zu Wirtschaftsprüfung

1 Kommentare

Einstiegsgehalt Wirtschaftsprüfung

WiWi Gast

Hallo, wie hoch ist das Einstiegsgehalt in einer kleinen bis mittelgroßen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft im Raum Köln/Düsseldorf/Essen als FH Absolvent ?

10 Kommentare

Typische Fragen im VG Wirt.prüfung

WiWi Gast

Es geht gar nicht darum, tief in den genannten Gesetzen drin zu stecken, jedoch gibt es in allen genannten Normenwerken einschlägige Paragraphen. Ich wurde nach diesen gefragt. Wenn der Kollege Vorpos ...

6 Kommentare

Vorstellungsgespräch Wirtschaftsprüfung

WiWi Gast

Hm, US-GAAP kann auch nicht schaden. Und Wirtschaftsprüfung wäre auch nicht sooo ganz verkehrt.

2 Kommentare

Keine Lust mehr auf das Start-Up Umfeld

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017: Kann ich verstehen, dass du keine Lust mehr auf diese Hippies hast. Note ist gut. Bewirb dich doch einfach. Bin auch froh, dass es bei uns im Unter ...

7 Kommentare

High Performer Planung

WiWi Gast

Wo hast du deine Praktika denn absolviert? Bestimmt MBB und co. mit Sicherheit kann man das unterbekommen, nur die Frage ist bekommt man es unter wenn man bei den großen Playern rein will und hat zusä ...

6 Kommentare

Deal/Transaction Advisory bei nonbig4?

WiWi Gast

Was verdient man so bei WKGT und Ebner Stolz? Big 4 Niveau oder weniger?

12 Kommentare

Big 4 Advisory anspruchslose Aufgaben

WiWi Gast

Sorry @KPMGler, Habe den Beitrag davor nicht gelesen. Bin der mit der Risk advisory und d-Fine Empfehlung und kann dir nur zustimmen. WiWi Gast schrieb am 22.11.2017: ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wirtschaftsprüfung

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Der Blick hoch an einem Hochhaus mit vielen, verspiegelten Fenstern.

Digitalisierung in Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung nimmt zu

Deutsche Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften blicken auf ein gutes Geschäftsjahr 2015 zurück. Der Umsatzanstieg von 6,4 Prozent übertraf die Erwartungen. Dennoch bleiben die WP-Gesellschaften verhalten optimistisch und erwarten 2016 und 2017 lediglich eine Wachstumssteigerung von 5,1 Prozent. Neue Möglichkeiten des Wachstums und der Differenzierung eröffnet den WP-Gesellschaften die Digitalisierung. Dies sind einige Ergebnisse aus der aktuellen Lünendonk-Studie 2016.

Eine Tasse Tee neben Zeichnungen und einem Kompass.

Unternehmensranking 2016: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

PricewaterhouseCoopers (PwC) führt erneut die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Erstmals schaffte es Ernst & Young (EY) auf den zweiten Platz, gefolgt von KPMG. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland um 8,1 Prozent gewachsen. Dies sind Ergebnisse aus dem aktuellen Unternehmensranking des Marktforschungsunternehmens Lünendonk.

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Markt für Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung: Unternehmen stehen trotz Wachstums vor Herausforderungen

Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften wuchsen 2014 durchschnittlich um 7,1 Prozent gegenüber 4,6 Prozent im Vorjahr. Ein starker organischer Zuwachs durch wirtschaftsprüfungsnahe Beratung, Steuerberatung, Corporate Finance und Unternehmensberatung trug dazu bei. Die Digitalisierung hat zukünftig einen hohen Einfluss auf die Unternehmen.

Der Blick in einen Kompass.

Unternehmensranking 2015: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die 25 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland erreichten 2014 ein Umsatzwachstum von 6,1 Prozent und erwarten dies auch in 2015. PwC wuchs um 2 Prozent und liegt mit 1,55 Milliarden Euro Umsatz auf Rang 1, gefolgt von KPMG mit 1,38 Mrd. Euro und plus 3,6 Prozent. Knapp dahinter liegt EY mit plus 8 Prozent und 1,37 Mrd. Euro Umsatz. Auf Platz 4 folgt Deloitte mit 729 Mio. Euro Umsatz und einem Zuwachs von 9,4 Prozent.

Weiteres zum Thema Unternehmensranking

Hidden-Champions Deutschland

1.600 deutsche Hidden Champions mit Spitzenposition im Weltmarkt

Deutschland hat viele innovative mittelständische Unternehmen mit einer Spitzenposition auf dem Weltmarkt. Die Stärke dieser sogenannten „Hidden Champions“ Unternehmen speist sich aus der Fokussierung auf relativ kleine Märkte und einem hohen Grad an Spezialisierung auf bestimmte Produkte oder Anwendungen. Die Wachstumschancen der Hidden Champions hängen dabei stark von der Nachfrageentwicklung in diesen Nischenmärkten ab. Nur wenige Hidden Champions schaffen es, zu wirklichen Großunternehmen zu wachsen, wie der Innovationsindikator 2015 zeigt.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Arbeitgeber-Ranking: Beste Arbeitgeber im Consulting 2017 ausgezeichnet

Great Place To Work hat erstmals »Beste Arbeitgeber im Consulting« ausgezeichnet. Sieger bei den Unternehmensberatungen mit über 250 Mitarbeitern ist die digitale Beratungsagentur Sapient Razorfish aus München. Auf Rang zwei konnte sich die Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Münster platzieren. Die Strategieberatung Goetzpartners aus München landete vor Porsche Consulting und Ingenics auf Platz drei. Insgesamt punktete die Consultingbranche als Arbeitgeber beispielsweise beim Gehalt.

Feedback +/-

Feedback