DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VersicherungenBU

BU-Studie 2017: Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht immer

Das durchschnittliche Alter für eine Berufsunfähigkeit beträgt etwa 46 Jahre und die Rente aus der Berufsunfähigkeitsversicherung knapp 800 Euro. Das zeigt ihre Bedeutung für die Absicherung der Existenz und die Unterversorgung in der Rentenhöhe. Lediglich jeder vierte Erwerbstätige sichert seine Arbeitskraft überhaupt ab. Ein Grund könnten die unklaren und unverbindlichen Vertragswerke sein. Laut einer aktuellen Studie ist die Leistung der Berufsunfähigkeitsversicherung im Ernstfall nicht sicher.

Ein Sanitäter und eine Santäterin mit einem Pferdeschwanz laufen mit ihren orangenen Rettungswesten nebeneinander her. Er trägt einen großen roten erste Hilfe Rucksack. Auf ihrem Rücken sieht man das Rote Kreuz Zeichen.

BU-Studie 2017: Berufsunfähigkeitsversicherungen bieten im Ernstfall nicht immer Schutz
Eschborn, 28.03.2017 (pc) - Mit dem Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung wollen Versicherte für den Ernstfall den Lebensunterhalt von sich und ihrer Familie absichern. Ob im Leistungsfall überhaupt gezahlt wird und wie lange sich die Bearbeitung im Leistungsfalls hinzieht, ist für die Versicherten und auch die Vermittler einer Berufsunfähigkeitsversicherung jedoch schwer einschätzbar. "Unklare und unverbindliche Vertragswerke sorgen für extreme Unterschiede bei den Leistungsentscheidungen der Versicherer", so lautet das Ergebnisse einer aktuellen Studie zu Berufsunfähigkeitsversicherungen in Deutschland.

Aufgrund einer Fülle unklarer Begriffe und Formulierungen in den Verträgen unterscheidet sich das Leistungsverhalten der Versicherer so stark, dass Claus-Dieter Gorr, Geschäftsführer der PremiumCircle Deutschland GmbH, Leitplanken von der Politik fordert: „Schutzbedürftige Verbraucher und Vermittler haben derzeit kaum die Möglichkeit, gute von schlechten Leistungen zu unterscheiden“ so Gorr.

Er fürchtet, dass die europaweit unterdurchschnittliche Absicherungsquote in Deutschland ohne verbindliche Leitplanken für die Vertragsbedingungen durch die Politik nicht steigen werden. Lediglich jeder vierte Erwerbstätige hat in Deutschland den Verlust seiner Arbeitskraft durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgesichert.

Die PremiumCircle Deutschland GmbH hat im Rahmen der im Herbst 2016 initiierten Qualitäts- und Transparenzinitiative (QTI) 62 BU-Versicherer zum tatsächlichen unternehmensindividuellen Leistungsverhalten befragt. Hierzu wurde ein Erhebungsbogen mit jeweils 75 Fragen für den Zeitraum 01.01.2000 bis 31.10.2016 versandt. Die ausgewerteten Daten wurden allen teilnehmenden Unternehmen jeweils zur Qualitätssicherung rückgespiegelt. Kein Unternehmen hat alle Fragen für alle Jahre beantwortet. Die zum finalen Auswertungsstichtag am 27.03.2017 herangezogene höchste Antwortdichte bezog sich mit insgesamt jeweils 16 auswertbaren Antworten auf das Jahr 2014.

Insgesamt haben sich 15 Versicherer mit einem Gesamtmarktanteil von 23,2 Prozent an der QTI beteiligt, 5 Versicherer hatten keine relevanten Daten, 32 Versicherer haben aus internen Gründen abgelehnt, 10 Versicherer haben trotz Erinnerung nicht reagiert.

Transparenz zum tatsächlichen Leistungsverhalten geboten haben:
Alte Leipziger, AXA, Barmenia, Debeka, die Bayerische, HDI, LV 1871, Neue Leben, PB Versicherung, Signal Iduna, Swiss Life, Targo, Volkswohl Bund, Württembergische, Zurich. Die wichtigsten Ergebnisse im Auswertungsjahr 2014 zeigen eine eklatante Varianz im Leistungsverhalten.

Abgelehnte Leistungsfälle bei der BU

Abschließend bearbeiteten Leistungsfälle bei der BU

Eingestellte unbefristete Leistungsanerkenntnisse bei der BU

Kein Versicherer schnitt im Unternehmensvergleich in allen untersuchten Teilbereichen im Leistungsverhalten bei der Berufsunfähigkeitsversicherung überdurchschnittlich ab. Es konnte allerdings festgestellt werden, dass einzelne Unternehmen in relevanten Teilbereichen konsistent Ergebnisse über dem ermittelten Durchschnitt der teilnehmenden Unternehmen erzielt haben und sich somit deutlich positiv von ihrem Wettbewerb abheben.

Fazit:
Das durchschnittliche junge Alter bei Meldung eines Leistungsfalles von 45,7 Jahren untermauert die Notwendigkeit der Existenzabsicherung. Die Fülle unbestimmter Begriffe und unverbindlicher Formulierungen im Versicherungsvertrag, den GDV-Musterbedingungen und den unternehmensindividuellen Vertragsbedingungen ermöglichen jedoch die vorliegenden eklatanten Unterschiede im Leistungsverhalten. Die oftmals nicht zur Erhaltung des Lebensstandards ausreichende durchschnittliche Berufsunfähigkeitsrente unbefristeter Leistungen in Höhe von 795 Euro weisen zudem auf eine deutliche Unterversorgung hin.

Im Rahmen einer Querprüfung wurde festgestellt, dass 12 der 15 Teilnehmer bei vergangenen Produktratings führender Agenturen dennoch deren jeweilige Höchstbewertung erhalten haben. Für schutzbedürftige Verbraucher und Versicherungsvermittler besteht daher bei der Identifikation leistungsstarker Berufsunfähigkeitsversicherungen sowohl bei Anbieter- und Tarifauswahl, als auch verbindlicher Leistungsprozesse eine faktische Orientierungslosigkeit.

Damit Versicherte und Vermittler wissen, worauf sie sich mit wem einlassen, gilt es hier seitens der Versicherer im ersten Schritt Transparenz zum aktuellen Leistungsverhalten herbeizuführen. Die 15 Versicherer, die sich bereitwillig an der Studie beteiligt haben, zeigen, dass zumindest ein Teil der Versicherungsbranche dazu bereit ist.

Um die Berufsunfähigkeitsversicherung für Schutzbedürftige attraktiver zu machen, muss mittelfristig das gesamte Produktdesign erheblich geschärft und inhaltlich konkretisiert werden.


Über den Verfasser der Studie
Die PremiumCircle Deutschland GmbH widmet sich laut eigenen Angaben der Transparenz und Qualität von Produkten und deren Vermarktung in der Versicherungswirtschaft und Gesundheitswirtschaft. Als verbraucherorientierte Beratungs- und Informationsgesellschaft ist sie seit 2002 am Markt aktiv.

Im Forum zu BU

69 Kommentare

Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

WiWi Gast

Guten Tag, ich steige nun mit dem Beruf ein und ein Versicherungsvertreter hat mir vorgeschlagen eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) abzuschießen (Na klar, es springt natürlich auch ne gute Prov ...

19 Kommentare

Klagequote in der Berufsunfähigkeitsversicherung

Jahannes

Hallo liebe Gemeinde, scheinbar ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung im Beruf unumgänglich, nun habe ich von einer sogenannten Klagequote gehört und wollte mal fragen, was es damit auf sich hat? ...

73 Kommentare

Fakt-TV: Versicherung zahlt bei Berufsunfähigkeit nicht

WiWi Gast

Hat gestern einer den Bericht zu Berufsunfähigkeitsversicherungen bei Fakt gesehen? Die Experten drückten sich sehr vorsichtig aus aber für mich klang das so, als wenn einige Versicherer bei der Ber ...

7 Kommentare

BU-Versicherung zum Berufseinstieg trotz Verdacht auf HWS-Prolaps

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich beginne zum 1.9. bei einer der Big4 im Bereich Audit und möchte gerne eine BU-Versicherung abschließen. Finde dies enorm wichtig und habe bereits auch eine Familie, die ich absich ...

139 Kommentare

Welche Versicherungen habt ihr/braucht man?

WiWi Gast

Sagen wir mal folgende Situation: 24J, im Beruf (white-collar) jetzt mal ausser der Haftpflichtversicherung und der GKV, was meint ihr, welche versuchen braucht man bzw. wann braucht man sie? Diese g ...

5 Kommentare

Zusatzversicherung

WiWi Gast

Hallo zusammen, mich würde mal interessieren, wer von euch eine Krankenzusatzversicherung oder Zahnzusatzversicherung abgeschlossen hat. Ich bin mir relativ unsicher ob man sowas wirklich benötigt und ...

8 Kommentare

Berufseinstieg - Welche Versicherung, welche Bank?

WiWi Gast

Hallo, ich fange ab 1.12 in Baden Würtemmberg an mit Einstiegsgehalt 46.000. Aktuell bin ich bei meinen Eltern noch privat versichert und bei der sparkasse. also muss ich dann eine neue krankenkasse ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema BU

Ein gelber Rettungshubschrauber vom ADAC.

M&M BU-Rating 2017: Mehr Berufsunfähigkeitsrenten in Auszahlung

Die Versicherungsanalysten von MORGEN & MORGEN haben den Markt für Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) in ihrem BU-Ranking 2017 untersucht. Das Rating betrachtet insgesamt 524 BU-Tarife von 69 verschiedenen Anbietern einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Es werden aktuell mehr Berufsunfähigkeitsrenten ausgezahlt und das Rating bescheinigt einem Großteil der BU-Tarife eine ausgezeichnete Qualität. Das Neugeschäft geht dennoch weiter zurück.

Frühdemenz

Trotz Frühdemenz berufstätig bleiben - Wie Betroffene mit ihrer Demenz im Berufsleben umgehen und wo sie Hilfe finden

Die Demenz, deren häufigste Form der Alzheimer ist, beschreibt Erkrankungen des Gehirns, die sich auf die kognitiven, sozialen und emotionalen Fähigkeiten eines Menschen auswirken. Viele sind der Ansicht, die Krankheit tritt lediglich im höheren Alter auf - doch auch diejenigen, die noch mittem im Arbeitsleben stehen, können betroffen sein. Wer sich umfassend informiert und um seine Rechte weiß, kann trotz Frühdemenz berufstätig bleiben.

Ein Seniorenpaar geht spazieren.

Demografie-Wandel bedroht Versicherer: Weniger Neukunden, höhere Schadensquoten

Die Studie „Auswirkung der demografischen Entwicklung auf die Marktpotenziale von Versicherungen und Kreditinstituten“ des des IMWF Instituts für Management und Wirtschaftsforschung offenbart, dass bis 2050 mehr als vier Millionen Menschen weniger Hausratsversicherungen, KFZ- und Privathaftpflicht haben. Grund dafür ist die längere Lebenserwartung der Deutschen bei gleichzeitig sinkenden Geburtsraten.

Ein Goldbarren liegt auf dunkelblauem Untergrund.

Reserven der Versicherer: Bundesregierung kündigt Neuregelung an

Mit dem stetig sinkenden Zinsniveau in der Versicherungsbranche steigen die stillen Reserven, auf die die Versicherer zurückgreifen können. Lange war umstritten, wem die frei gewordenen Mittel zugute kommen sollten. Nun kündigt die Bundesregierung eine grundlegende Neuregelung der Angelegenheit an und versetzt Versicherer und Versicherte damit gleichermaßen in eine gespannte Erwartungshaltung.

Weiteres zum Thema Versicherungen

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Versicherungstipps für Studenten

Mit Versicherungsangelegenheiten setzen sich die wenigsten Studenten gerne auseinander, denn Versicherungen sind ein unangenehmer Kostenpunkt im studentischen Budget und bringen bisweilen einiges an Papierkrieg mit sich. Trotzdem lohnt es sich, sich damit einmal eingehend zu beschäftigen und sich zu überlegen, was man an Versicherungsschutz braucht und was nicht.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback