DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VersicherungenBU

Berufsunfähigkeitsversicherung: Im Ernstfall abgesichert

Das Risiko, berufsunfähig zu werden, ist größer, als viele denken. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sichert ab, wenn jemand gesundheitlich nicht mehr in der Lage ist, seinen Job auszuüben. Dabei kommt es jedoch auf Details an - manche Angebote sind nur auf den ersten Blick verlockend.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Zwei Menschen auf einer sehr hohen und schmalen Felswand symbolisieren das hohe Risiko einer Berufsunfähigkeit.

Berufsunfähigkeit: es kann jeden treffen
Berufsunfähigkeit - vor allem für jüngere Menschen ist das in der Regel ein eher abstrakter Begriff. Wer heute vor physischer und psychischer Gesundheit strotzt, kann sich meist kaum vorstellen, dass sich das einmal ändern könnte. Dabei werden mehr Menschen im Laufe ihres Berufslebens berufsunfähig, als viele glauben. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung springt ein, wenn eine weitere berufliche Tätigkeit nicht mehr möglich ist. Vor dem Abschluss einer Police müssen Arbeitnehmer jedoch genau hinschauen.

Arbeitnehmer, die bestimmte Berufe ausüben, sind stärker von Berufsunfähigkeit bedroht als andere. Das betrifft etwa Beschäftigte oder Selbständige in Berufen, die mit starker körperlicher Arbeit verbunden sind. Auch Jobs, in denen das Stresslevel hoch ist, führen eher zu einem längeren oder dauerhaften Ausfall. Es sind nicht nur körperliche Beschwerden, die die weitere Ausübung der erlernten Tätigkeit unmöglich machen können. Neben Wirbelsäulenleiden sind es besonders häufig psychische Erkrankungen, die zur Arbeitsunfähigkeit führen.

Dabei ist das Risiko einer Berufsunfähigkeit vergleichsweise groß. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist für viele Arbeitnehmer relevant - wefox berät beispielsweise hierzu. Laut Zahlen des Statistischen Bundesamts sind 43 Prozent der 20-jährigen Männer im Verlauf ihres Berufslebens von einer Erwerbsunfähigkeit bedroht. Bei Frauen sind es im selben Alter 38 Prozent.
 

Absicherung für finanzielle Sicherheit
Jeder Arbeitnehmer, der auf sein Einkommen angewiesen ist, kann im Ernstfall von einer Versicherung profitieren. Insbesondere wer eine Familie oder Angehörige versorgt, ist im Fall einer Berufsunfähigkeit hart getroffen. Das trifft auch auf Selbständige und Freiberufler in erhöhtem Maße zu.

Zwar gibt es eine staatliche Unterstützung bei verminderter Arbeitsfähigkeit. Die sogenannte Erwerbsminderungsrente ist jedoch meist niedriger als die Beiträge aus einer Versicherung. Außerdem kommt sie nicht für jeden infrage - ausgenommen sind etwa Berufsanfänger. Der monatliche Auszahlungsbetrag liegt bei einem durchschnittlichen Einkommen laut der Deutschen Rentenversicherung zwischen knapp 767 und 1440 Euro. Vor allem, wer noch nicht lange in die Rentenversicherung einzahlt, muss im Vergleich zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung mit niedrigen Beträgen rechnen.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt monatliche Beträge in vorher festgelegter Höhe aus, falls der Betroffene berufsunfähig wird. Meist wird hierfür ein Berufsunfähigkeitsgrad von mindestens 50 Prozent vorausgesetzt.

Die Feinheiten der Verträge beachten
Bei der Auswahl einer geeigneten Versicherung kommt es nicht nur auf den Preis an. Es zählen wesentlich mehr Faktoren. Ein Vertrag sollte in jedem Fall nur mit einem seriösen Anbieter abgeschlossen werden, von dem anzunehmen ist, dass er auch in einigen Jahrzehnten noch zahlungsfähig ist.

Die Details eines Vertrags drehen sich etwa darum, ab wann die Versicherung zahlt. Ob sie einen Prognosezeitraum von sechs Monaten oder mehreren Jahren fordert, macht einen gravierenden Unterschied - in vielen Fällen kann ein Arzt keine solche langfristige Prognose abgeben. Die Versicherten haben dann das Nachsehen.

Weitere entscheidende Aspekte betreffen etwa

Eine Entscheidung für eine Versicherung sollte nur treffen, wer alle Details genau kennt. Dazu gilt es zu wissen, was wichtig ist und aktuelle Angebote verschiedener Berufsunfähigkeitsversicherungen zu vergleichen.

Fazit: Eine Versicherung ist in jedem Alter empfehlenswert
Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist für Beschäftigte in jedem Alter sinnvoll. Für Freiberufler und Arbeitnehmer in bestimmten Berufen ist sie fast schon ein Muss. Die Beiträge schwanken je nach gewünschter Auszahlung. Wer hier am falschen Ende spart, ist im Ernstfall nicht ausreichend abgesichert. Um eine fundierte und nachhaltige Entscheidung treffen zu können, ist es sehr wichtig, sich umfassend beraten zu lassen.

Im Forum zu BU

4 Kommentare

Schicht 3 Rente mit BUZ

WiWi Gast

Immer getrennt laufen lassen wegen Flexibiltität und ggf. Wechsel. Zahle aktuell für meine BU 217 und muss in zwei Jahren umsichten wegen Beitraghöhe nicht mehr zeitgemäß

7 Kommentare

Was mache ich mit meiner BU?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 03.05.2019: Quatsch. Die "neuen" Verträge haben schon seit Jahren keine abstrakte Verweisung mehr enthalten. Zumindest die seriösen Anbieter. ...

3 Kommentare

Kleine BU´s statt große BU

WiWi Gast

Vielleicht will er auch nur 2x Provision? Ich kann mir vorstellen dass es auch nach hinten losgehen kann. Wenn dein BU-Fall dann Grenzwertig ist, musst vielleicht 2x Klagen and vielleicht an 2 verschi ...

4 Kommentare

Grundfähigkeitenversicherung vs. BU

WiWi Gast

Sonst noch Meinungen?

70 Kommentare

BU wirklich notwendig?

WiWi Gast

Wenn man Pflegefall wird, kommt ja auch noch das Pflegegeld oben drauf. Des Weiterem steht es jedem frei, noch eine Pflege-Versicherung abzuschließen. Habe ja auch gesagt, dass 2300 bei mir hart a ...

31 Kommentare

Höhe eurer BU im Vergleich zu eurem Netto-Einkommen (Lücke)

WiWi Gast

Netto: 2500 BU: 2000 Kosten pro Monat: 65 Bis zum 65. LJ Alter bei Abschluss: 24

9 Kommentare

Berufsunfähigkeit versichern trotz Vorerkrankung

WiWi Gast

Die Versicherungen wollen Verträge verkaufen. Damit bekommen sie Beitragszahlungen. Wenn die Versicherungsnehmer so dumm sind, unvollständige oder falsche Angaben zu machen, brauchen sie sich am Ende ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema BU

Ein Lego-Männchen im Anzug mit einem Gipsbein, Plaster und Verletzungen im Gesicht und Gehstützen..

Berufsunfähigkeitsversicherung-Rating 2017: Kaufmännische Berufe

Grundlage für das 2. Berufsunfähigkeitsversicherung-Rating vom Institut für Vorsorge- und Finanzplanung ist das Tarifangebot von 38 Versicherungsgesellschaften. Es wurden die selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherungen (SBU) anhand von bis zu 110 Kriterien analysiert. Dabei erfolgte eine Einteilung der BU-Tarife in sechs Berufsgruppen: Kaufmännische Berufe, Selbstständige, Studenten, Azubis, medizinische Berufe und Handwerker. Insgesamt wurden 38 BU-Tarife in den Ratingbereichen Unternehmen, Preis-Leistung, Flexibilität und Transparenz untersucht.

Ein Sanitäter und eine Santäterin mit einem Pferdeschwanz laufen mit ihren orangenen Rettungswesten nebeneinander her. Er trägt einen großen roten erste Hilfe Rucksack. Auf ihrem Rücken sieht man das Rote Kreuz Zeichen.

BU-Studie 2017: Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht immer

Das durchschnittliche Alter für eine Berufsunfähigkeit beträgt etwa 46 Jahre und die Rente aus der Berufsunfähigkeitsversicherung knapp 800 Euro. Das zeigt ihre Bedeutung für die Absicherung der Existenz und die Unterversorgung in der Rentenhöhe. Lediglich jeder vierte Erwerbstätige sichert seine Arbeitskraft überhaupt ab. Ein Grund könnten die unklaren und unverbindlichen Vertragswerke sein. Laut einer aktuellen Studie ist die Leistung der Berufsunfähigkeitsversicherung im Ernstfall nicht sicher.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Ein Mann schaut betrübt zu Boden.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Beiträge für WWK-Kunden steigen um bis zu 40 Prozent

Auf einige Berufsunfähigkeitsversicherte wartet mit dem Jahreswechsel eine böse Überraschung. Der Versicherer WWK hat zum neuen Jahr die Beiträge für Kunden, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) abgeschlossen haben, um bis zu 40 Prozent erhöht. Der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber Finanztip erklärt, wieso Anbieter von Berufsunfähigkeitsversicherungen Prämien einfach erhöhen können und worauf Verbraucher deshalb achten sollten.

Ein gelber Rettungshubschrauber vom ADAC.

M&M BU-Rating 2017: Mehr Berufsunfähigkeitsrenten in Auszahlung

Die Versicherungsanalysten von MORGEN & MORGEN haben den Markt für Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) in ihrem BU-Ranking 2017 untersucht. Das Rating betrachtet insgesamt 524 BU-Tarife von 69 verschiedenen Anbietern einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Es werden aktuell mehr Berufsunfähigkeitsrenten ausgezahlt und das Rating bescheinigt einem Großteil der BU-Tarife eine ausgezeichnete Qualität. Das Neugeschäft geht dennoch weiter zurück.

Screenshot von Helbergs Versicherungsblog.

BU-Versicherungsblog am besten

Wer im Internet nach Versicherungen sucht, verliert schnell den Überblick. Eine wissenschaftliche Studie der Technischen Universität Dresden bringt Licht in den Informationsdschungel zu Versicherungen im Internet. Der Versicherungsblog des auf Berufsunfähigkeitsversicherungen spezialisierten Versicherungsmaklers Matthias Helberg ist Deutschlands bester Versicherungsblog.

Frühdemenz

Trotz Frühdemenz berufstätig bleiben - Wie Betroffene mit ihrer Demenz im Berufsleben umgehen und wo sie Hilfe finden

Die Demenz, deren häufigste Form der Alzheimer ist, beschreibt Erkrankungen des Gehirns, die sich auf die kognitiven, sozialen und emotionalen Fähigkeiten eines Menschen auswirken. Viele sind der Ansicht, die Krankheit tritt lediglich im höheren Alter auf - doch auch diejenigen, die noch mittem im Arbeitsleben stehen, können betroffen sein. Wer sich umfassend informiert und um seine Rechte weiß, kann trotz Frühdemenz berufstätig bleiben.

Weiteres zum Thema Versicherungen

GDV-Broschüre zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Broschüre: Die private Berufsunfähigkeitsversicherung

Wann genau ist man berufsunfähig? Welche Rolle spielen aktuelle und frühere Erkrankungen? Kann man sich auch anders absichern? Diese Fragen beantwortet die Broschüre "Die private Berufsunfähigkeitsversicherung" des Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV).

Screenshot von Helbergs Versicherungsblog.

BU-Versicherungsblog am besten

Wer im Internet nach Versicherungen sucht, verliert schnell den Überblick. Eine wissenschaftliche Studie der Technischen Universität Dresden bringt Licht in den Informationsdschungel zu Versicherungen im Internet. Der Versicherungsblog des auf Berufsunfähigkeitsversicherungen spezialisierten Versicherungsmaklers Matthias Helberg ist Deutschlands bester Versicherungsblog.

Versicherungslexikon der TH Köln

Versicherungslexikon vom Institut für Versicherungswesen der TH Köln

Das Versicherungslexikon vom Instituts für Versicherungswesen der TH Köln erklärt die wichtigsten Versicherungsarten und Fachbegriffe aus dem Fachbereich Versicherung. Über die Suchfunktion im Lexikon lassen sich versicherungsspezifischer Fachtermini zudem in Englisch übersetzen. Das Fachlexikon für Versicherungen ist auch als App für Android und iOs verfügbar.

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Versicherungstipps für Studenten

Mit Versicherungsangelegenheiten setzen sich die wenigsten Studenten gerne auseinander, denn Versicherungen sind ein unangenehmer Kostenpunkt im studentischen Budget und bringen bisweilen einiges an Papierkrieg mit sich. Trotzdem lohnt es sich, sich damit einmal eingehend zu beschäftigen und sich zu überlegen, was man an Versicherungsschutz braucht und was nicht.

Ein Mann klettert an einer Felswand steil nach oben.

Auf diese Versicherungen sollten keine Studenten verzichten

WG-Partys, Gefälligkeitsdienste bei Freunden oder Schlüsselverlust: Auch im Studium ist es sinnvoll einen Versicherungsschutz zu genießen. Besonders dann, wenn die Familienhaftpflichtversicherung nicht mehr greift. Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) gibt Tipps, wie Studierende Geld sparen und trotzdem optimal versichert sind.

Eine Kette symbolisiert die Absicherung von Risiken in der Versicherungswirtschaft.

Versicherungen: Dieser Schutz ist für Studenten wichtig

Mit Beginn des Studiums steigt auch die Verantwortung, die Studierende für sich und andere übernehmen. Das Abschließen von Versicherungen gehört dazu. Doch welche sind wirklich notwendig?

Screenshot zum Lexikon Versicherungswirtschaft

Lexikon Wohnungs- und Versicherungswirtschaft - Deutsch-Englisch

Das Lexikon der Versicherungswirtschaft Deutsch-Englisch ist ein kleines Lexikon mit etwa 120 Fachbegriffen und der jeweils englischen Übersetzung rund um die Wohnungs- und Versicherungswirtschaft.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Screenshot vom Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner 2019

Mit dem Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales lässt sich das Teilzeitgehalt online berechnen. Steuerklasse, Kirchensteuer, Krankenkassenbeitrag und Soli fließen in die Kalkulation ein.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Nebenjob, Studentenjob,

Die Gehaltsverhandlung

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.