DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VersicherungenBU

Trotz Frühdemenz berufstätig bleiben - Wie Betroffene mit ihrer Demenz im Berufsleben umgehen und wo sie Hilfe finden

Die Demenz, deren häufigste Form der Alzheimer ist, beschreibt Erkrankungen des Gehirns, die sich auf die kognitiven, sozialen und emotionalen Fähigkeiten eines Menschen auswirken. Viele sind der Ansicht, die Krankheit tritt lediglich im höheren Alter auf - doch auch diejenigen, die noch mittem im Arbeitsleben stehen, können betroffen sein. Wer sich umfassend informiert und um seine Rechte weiß, kann trotz Frühdemenz berufstätig bleiben.

Frühdemenz

Mut zeigen und das Gespräch suchen
Die Demenz schreitet langsam voran und fällt vielen Betroffenen - oder deren Angehörigen oder Arbeitskollegen - häufig erst auf, wenn sie vergesslicher werden oder einen zerstreuten Eindruck machen. Am Arbeitsplatz kann es beispielsweise passieren, dass Aufgaben in der falschen Reihenfolge bearbeitet und Kundendaten verwechselt werden. Bessern sich die Symptome nicht wieder oder werden sogar stärker, sollte nicht lange gezögert und so schnell wie möglich ein Betriebsarzt zu Rate gezogen werden. Es erfordert einiges an Mut, sich einzugestehen, dass jemand als Berufstätiger möglicherweise dement wird, doch die Krankheit zu verheimlichen, kann zum einen schwerwiegende Folgen mit sich bringen, und zum anderen ist es mit der Zeit und dem Voranschreiten der Demenz auch gar nicht mehr möglich.

Je nachdem, in welcher Branche jemand tätig ist, können Fehler passieren, die möglicherweise auch andere Angestellte gefährden - etwa beim Programmieren oder Führen von Maschinen. Scham oder Angst, über eine mögliche Erkrankung zu sprechen, sollten einem in diesem Fall nicht im Wege stehen, auch wenn es schwerfällt.

Doch auch eine vorschnelle Kündigung, weil einem das Gefühl beschleicht, seine Aufgaben nicht mehr erledigen zu können oder seinen Job sowieso zu verlieren, ist der falsche Weg. Es gibt Möglichkeiten, trotz Frühdemenz berufstätig zu bleiben. Der Mut, das Gespräch mit Fachkräften zu suchen, ist dabei der erste wichtige Schritt.

Anhand unterschiedlicher Tests und Untersuchungen kann der Betriebsarzt feststellen, ob es sich tatsächlich um eine Demenz handelt und, wenn dies der Fall ist, ob der Betroffene in der Lage ist, weiterhin seinen Beruf auszuüben. In der Regel ist es möglich, zumindest für eine Weile in seinem aktuellen Beruf zu bleiben. Anderenfalls kann der Betriebsarzt auch eine Versetzung an einen anderen Arbeitsplatz in die Wege leiten.

Das Bild zeigt das Gesicht einer Frau im Business-Outfit hinter einer verregneten Scheibe. Es symbolisiert die verschwommenen Momente des Vergessens bei einer Demenz-Erkrankung im Berufsleben.


Einen Schwerbehindertenausweis beantragen
Steht die Diagnose Demenz, gilt es, einen Schwerbehindertenausweis zu beantragen; Anlaufstelle ist das Versorgungsamt. Der Ausweis schützt vor einer vorzeitigen Kündigung und erlaubt Anspruch auf mehr Urlaubstage, die zur Regeneration benötigt werden. Auch wenn ein Antrag auf Schwerbehinderung zunächst abschreckend wirkt, so erleichtert er das zukünftige Arbeitsleben des Betroffenen enorm. Des Weiteren bietet er Unterstützung in Form von Integrationshilfen.

Hilfe beim Integrationsamt einfordern
Sowohl dem Erkrankten als auch dessen Arbeitgeber stehen individuelle Programme zu, die die Arbeitsabläufe erleichtern. So bieten Integrationshelfer Betreuung in vielen Bereichen, zu denen

Eine große Überwindung ist es natürlich, seinen Kollegen oder dem Arbeitgeber von der Demenzerkrankung zu erzählen. Auch wenn nicht jeder der Mitarbeiter es wissen muss, so ist es sinnvoll, sich zumindest ein paar wenigen anzuvertrauen. Im Arbeitsalltag kann dies bei verschiedenen zu erfüllenden Aufgaben eine große Stütze sein.

Fehlt es einem schwer, sich selbst dazu durchzuringen, den Mitarbeitern von der Erkrankung zu erzählen, so wird auch dies von den Integrationshelfern erledigt. Sie erklären ihnen auch, worauf sie beim Umgang mit den Betroffenen achten müssen, damit das Betriebsklima nicht beeinträchtigt wird. Für Arbeitgeber werden spezielle Seminare angeboten, um für eine bessere Eingliederung betroffener Mitarbeiter zu sorgen.

Solange und so gut dies möglich ist, wird Arbeitnehmern, die an Frühdemenz erkrankt sind, jede Unterstützung geboten, um einen normalen und geregelten Arbeitsalltag führen zu können. Dazu zählt natürlich auch der Weg zur Arbeit und wieder nach Hause. Viele Angestellte sind dabei auf ein Auto angewiesen.

Die Demenz in einem frühen Stadium führt nicht zwangsläufig dazu, dass der Führerschein abgeben werden muss. Wer sich regelmäßig von einem Facharzt auf seine Fahrtauglichkeit untersuchen lässt, geht auf Nummer sicher und kann unbesorgt mit dem Auto zur Arbeit fahren, solange dies medizinisch abgeklärt ist. Mehr Informationen dazu bietet dieser Artikel. Zudem gibt es auch freiwillige Mobilitätschecks, mit denen die Fahrtüchtigkeit geprüft werden kann.

So lange wie möglich berufstätig bleiben
Mithilfe des Integrationsamtes wird es ersichtlich, wann es erforderlich wird, aus dem Berufsleben auszusteigen. Doch hierbei gilt es, nicht zu früh aufzugeben und stattdessen zunächst den Anspruch auf Krankengeld zu nutzen. Auf diese Weise wird die weitere Einzahlung in die Rentenversicherung gesichert, deren Beiträge zudem in der Regel höher sind, als die des Arbeitslosengeldes.

Ist jedoch ein Weiterarbeiten nicht mehr möglich und wurden alle Ansprüche genutzt, erfolgt ein Antrag auf Erwerbsminderungsrente. Kommt es nun zu finanziellen Nöten, können Betroffene sich ergänzend auch an die Sozialhilfe wenden.

Im Forum zu BU

69 Kommentare

Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

WiWi Gast

Also ich arbeite bei einem U.S.-UNternehmen, und habe eine BU-Versicherung eines amerikanischen Anbieters. Was soll eine BU-V. mit Vollkaskomentalität zu tun haben?? Lounge Gast schrieb: ...

19 Kommentare

Klagequote in der Berufsunfähigkeitsversicherung

WiWi Gast

BU ist für low performer die vor 30 anfangen ne familie zu gründen und nen haus bauen Ansonsten Geld Verschwendung. Mach sport, rauche net und investier die 200? im monat lieber in etf.

73 Kommentare

Fakt-TV: Versicherung zahlt bei Berufsunfähigkeit nicht

WiWi Gast

Für mich steht das Fazit. BU ist rausgeworfenes Geld! Die "üblichen" Risiken wie Psyche, Wirbelsäule und Gelenke kann jeder mit WLB, Sport, Meditation etc. sebst unter Kontrolle bekommen, st ...

7 Kommentare

BU-Versicherung zum Berufseinstieg trotz Verdacht auf HWS-Prolaps

WiWi Gast

das ist das absolut falsche Forum hier für so Fragen, sorry. Ruf entweder einen Versicherungsmakler an oder google nach Versicherungsforen

139 Kommentare

Welche Versicherungen habt ihr/braucht man?

WiWi Gast

Es gibt Menschen zwischen sehr vermögend und Sozialhilfe und für die ist die BU eine Überlegung wert. Wenn man nämlich mit 40 berufsunfähig wird, geht es zuerst an das Vermögen, man kann z.B. nicht me ...

5 Kommentare

Zusatzversicherung

WiWi Gast

Deine Antwort geht doch ziemlich an der Frage vorbei. Es geht hier doch um Sinn/Unsinn einer privaten Zusatzversicherung, um sich generell bessere Versicherungsleistungen, welche über das Leistungsni ...

8 Kommentare

Berufseinstieg - Welche Versicherung, welche Bank?

WiWi Gast

Unfallversicherung ist für Kinder ok, oder als Billigalternative für Leute die sich keine BU leisten können. Bei nem Bürojob ist die Chance allerdings höher, dass man irgendwann - einfach so - krank w ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema BU

Ein Sanitäter und eine Santäterin mit einem Pferdeschwanz laufen mit ihren orangenen Rettungswesten nebeneinander her. Er trägt einen großen roten erste Hilfe Rucksack. Auf ihrem Rücken sieht man das Rote Kreuz Zeichen.

BU-Studie 2017: Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht immer

Das durchschnittliche Alter für eine Berufsunfähigkeit beträgt etwa 46 Jahre und die Rente aus der Berufsunfähigkeitsversicherung knapp 800 Euro. Das zeigt ihre Bedeutung für die Absicherung der Existenz und die Unterversorgung in der Rentenhöhe. Lediglich jeder vierte Erwerbstätige sichert seine Arbeitskraft überhaupt ab. Ein Grund könnten die unklaren und unverbindlichen Vertragswerke sein. Laut einer aktuellen Studie ist die Leistung der Berufsunfähigkeitsversicherung im Ernstfall nicht sicher.

Ein gelber Rettungshubschrauber vom ADAC.

M&M BU-Rating 2017: Mehr Berufsunfähigkeitsrenten in Auszahlung

Die Versicherungsanalysten von MORGEN & MORGEN haben den Markt für Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) in ihrem BU-Ranking 2017 untersucht. Das Rating betrachtet insgesamt 524 BU-Tarife von 69 verschiedenen Anbietern einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Es werden aktuell mehr Berufsunfähigkeitsrenten ausgezahlt und das Rating bescheinigt einem Großteil der BU-Tarife eine ausgezeichnete Qualität. Das Neugeschäft geht dennoch weiter zurück.

Ein Seniorenpaar geht spazieren.

Demografie-Wandel bedroht Versicherer: Weniger Neukunden, höhere Schadensquoten

Die Studie „Auswirkung der demografischen Entwicklung auf die Marktpotenziale von Versicherungen und Kreditinstituten“ des des IMWF Instituts für Management und Wirtschaftsforschung offenbart, dass bis 2050 mehr als vier Millionen Menschen weniger Hausratsversicherungen, KFZ- und Privathaftpflicht haben. Grund dafür ist die längere Lebenserwartung der Deutschen bei gleichzeitig sinkenden Geburtsraten.

Ein Goldbarren liegt auf dunkelblauem Untergrund.

Reserven der Versicherer: Bundesregierung kündigt Neuregelung an

Mit dem stetig sinkenden Zinsniveau in der Versicherungsbranche steigen die stillen Reserven, auf die die Versicherer zurückgreifen können. Lange war umstritten, wem die frei gewordenen Mittel zugute kommen sollten. Nun kündigt die Bundesregierung eine grundlegende Neuregelung der Angelegenheit an und versetzt Versicherer und Versicherte damit gleichermaßen in eine gespannte Erwartungshaltung.

Weiteres zum Thema Versicherungen

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Versicherungstipps für Studenten

Mit Versicherungsangelegenheiten setzen sich die wenigsten Studenten gerne auseinander, denn Versicherungen sind ein unangenehmer Kostenpunkt im studentischen Budget und bringen bisweilen einiges an Papierkrieg mit sich. Trotzdem lohnt es sich, sich damit einmal eingehend zu beschäftigen und sich zu überlegen, was man an Versicherungsschutz braucht und was nicht.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback