DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VersicherungenMakler

EU-Vermittlerrichtlinie in Kraft - neue Spielregeln für den Versicherungsvertrieb

Seit kurzem gelten neue Qualitätskriterien für Vermittler von Versicherungen. Nach den Regeln der neuen EU-Vermittlerrichtlinie ist jeder, der Versicherungen im Außendienst verkauft, verpflichtet, seine Qualifizierung nachzuweisen und sich registrieren zu lassen.

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

EU-Vermittlerrichtlinie in Kraft - neue Spielregeln für den Versicherungsvertrieb
Hamburg, 23.05.2007 (mum) - Seit kurzem gelten neue Qualitätskriterien für Vermittler von Versicherungen. Nach den Regeln der neuen EU-Vermittlerrichtlinie ist jeder, der Versicherungen im Außendienst verkauft, verpflichtet, seine Qualifizierung nachzuweisen und sich registrieren zu lassen. Zudem gelten strengere Beratungsstandards und die Haftung für den Fall der Falschberatung wurde verschärft. Da der Aufwand für Kundenberatung und Verwaltung zunimmt, werden die neuen Vorgaben nach Angaben von Branchenexperten bei 40 Prozent der Vertreter zu finanziellen Einbußen führen. Die Zahl der nebenberuflichen Vertreter dürfte deutlich zurückgehen. Makler werden dagegen als Vertriebskanal immer wichtiger. 75 Prozent aller Versicherungsunternehmen nutzen bereits die Unterstützung der unabhängigen Vermittler - Tendenz steigend. Das sind die Ergebnisse des aktuellen Branchenkompass Versicherungen von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Die Versicherungsbranche erwartet, dass mit der neuen Vermittlerrichtlinie das Vertrauen der Kunden in die Makler gestärkt wird. Der Kunde kann künftig vom Makler nicht nur eine weitgehend unabhängige Versicherungsempfehlung erwarten, sondern auch einen gesicherten Standard in der Beratungsqualität. Die Makler profitieren gegenüber anderen Vertriebswegen stärker von den neuen Regelungen als andere Vertriebswege. Der Grund: Viele Makler erfüllen bereits seit geraumer Zeit die meisten der nun obligatorischen Voraussetzungen auf freiwilliger Basis. Als Folge des steigenden Aufwands schließen sich immer mehr Makler zu Pools zusammen, um ihre Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit weiter zu verbessern.

20 Prozent der Investitionsbudgets sind für den Vertrieb vorgesehen. Ein großer Teil der Investitionen fließt in Schulungsmaßnahmen für den eigenen Außendienst. 84 Prozent aller Gesellschaften sehen hierfür zusätzliche Ausgaben vor. Zudem wollen die Versicherer - angesichts des Trends zur persönlichen Kundenberatung - die Vertriebsqualität stärken. Die Beratungsansprüche der Kunden sind in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen, da sich immer mehr durch Nutzung des Internets vorab selbst informieren. Insbesondere bei der betrieblichen und privaten Altersvorsorge ist der Beratungsbedarf hoch. Die Versicherungen setzen deshalb verstärkt Informationstechnologie ein, um dem Vertrieb mehr Details über das Profil des Kunden und mehr Zeit für die Beratung zu verschaffen. Spätestens 2008 werden beispielsweise zwei Drittel aller Versicherer über eine Anwendung zur so genannten Sales Force Automation verfügen. Hiermit kann der Außendienst durch umfassenden Zugriff auf den Datenbestand aktuell und den Anforderungen des Kunden entsprechend beraten, so Dr. Christian Schareck von Steria Mummert Consulting. Mit der Sales Force Automation ist der Versicherungsvermittler an das Vertriebswege-, Kunden- und Servicemanagement des Versicherers angeschlossen.

Trotz der langen Vorbereitungszeit von fünf Jahren: Längst nicht alle Vermittler sind ausreichend mit den Rechten und Pflichten vertraut, die sich aus der Vermittlerrichtlinie ergeben. Bei der Vorbereitung auf die gesetzlichen Änderungen vermissen viele Makler die Unterstützung der Versicherungspartner. Nur vier Prozent der unabhängigen Vermittler geben an, dass bei der Überprüfung der gesetzlichen Voraussetzungen das Versicherungsunternehmen behilflich sei. Die Mehrheit wendet sich an andere Makler, Softwareanbieter oder den eigenen Anwalt. Nachholbedarf haben viele Makler unter anderem beim Schlichtungsverfahren, der Dokumentationspflicht oder der Kundengeldversicherung. Um im Qualitätswettbewerb nicht den Anschluss zu verpassen, sollten die Versicherer die Defizite ihrer Vertriebspartner schnell wettmachen. Mit der anstehenden VVG-Novelle und Solvency II kündigen sich bereits die nächsten gesetzlichen Herausforderungen an.

Im Forum zu Makler

6 Kommentare

Krankenversicherung

WiWi Gast

Weiß jemand, ob ich während des Praktikums noch bei meinen Eltern mitversichert bleiben kann, oder ob ich mich selbst versichern muss. Gehalt bekomm (500€ und ein paar zerqueschte) und dauer sind 6 m ...

8 Kommentare

Frage zur Sozialversicherung während eines Praktikums

WiWi Gast

Hi, absolviere derzeit ein Praktikum (freiwillig und vergütet). Bin noch bei meinen Eltern familienversichert, da jünger als 25. Habe jetzt meine erste Gehaltsabrechnung bekommen und war erstaunt bzw ...

3 Kommentare

Praktikum während Semester (rechtlich)

WiWi Gast

Hallo, Ich mache im Sommer ein Praktikum, was aber noch 1-2 Monate in mein Semester reinfällt. Ist das rechtlich ok, wenn ich 40h die Woche arbeite ? Bei einem Werkstudent ist das ja auf 20h begrenzt ...

2 Kommentare

günstige Auslandskrankenversicherung

WiWi Gast

Hallo Kennt jemand für euch die derzeit günstigste Auslandskrankenversicherung? Also als Zusatz. Ich gehe für 4 Monate außerhalb von Europa studieren und benötige deshalb einen zusätzlichen Versich ...

35 Kommentare

private oder gesetzliche Krankenkasse?

WiWi Gast

Hi, private oder gesetzliche Krankenkasse? wie würdet Ihr euch versichern, falls Wahlmöglichkeit? Und kann man dann noch in die gesetzliche Krankenkasse wechseln, falls man später weniger verdi ...

7 Kommentare

Krankenversicherung??? Wichtig!!!

WiWi Gast

Wie würdet Ihr entscheiden privat oder gesetzlich. 200 Euro netto mehr im Monat(gesetzlich) ist ja nicht gerade wenig? Gruss Volker

3 Kommentare

nach dem Studium

Nando

Hi zusammen! Ich bin Jetzt 2 Monate mit dem Studium fertig. Ich hab mich zwar schon auf Jobsuche gemacht, aber so langsam mache ich mir gedanken, ob ich mich nicht bei der ein oder anderen Behörde hät ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Makler

Ein Sanitäter und eine Santäterin mit einem Pferdeschwanz laufen mit ihren orangenen Rettungswesten nebeneinander her. Er trägt einen großen roten erste Hilfe Rucksack. Auf ihrem Rücken sieht man das Rote Kreuz Zeichen.

BU-Studie 2017: Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht immer

Das durchschnittliche Alter für eine Berufsunfähigkeit beträgt etwa 46 Jahre und die Rente aus der Berufsunfähigkeitsversicherung knapp 800 Euro. Das zeigt ihre Bedeutung für die Absicherung der Existenz und die Unterversorgung in der Rentenhöhe. Lediglich jeder vierte Erwerbstätige sichert seine Arbeitskraft überhaupt ab. Ein Grund könnten die unklaren und unverbindlichen Vertragswerke sein. Laut einer aktuellen Studie ist die Leistung der Berufsunfähigkeitsversicherung im Ernstfall nicht sicher.

Ein Seniorenpaar geht spazieren.

Demografie-Wandel bedroht Versicherer: Weniger Neukunden, höhere Schadensquoten

Die Studie „Auswirkung der demografischen Entwicklung auf die Marktpotenziale von Versicherungen und Kreditinstituten“ des des IMWF Instituts für Management und Wirtschaftsforschung offenbart, dass bis 2050 mehr als vier Millionen Menschen weniger Hausratsversicherungen, KFZ- und Privathaftpflicht haben. Grund dafür ist die längere Lebenserwartung der Deutschen bei gleichzeitig sinkenden Geburtsraten.

Ein gelber Rettungshubschrauber vom ADAC.

M&M BU-Rating 2017: Mehr Berufsunfähigkeitsrenten in Auszahlung

Die Versicherungsanalysten von MORGEN & MORGEN haben den Markt für Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) in ihrem BU-Ranking 2017 untersucht. Das Rating betrachtet insgesamt 524 BU-Tarife von 69 verschiedenen Anbietern einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Es werden aktuell mehr Berufsunfähigkeitsrenten ausgezahlt und das Rating bescheinigt einem Großteil der BU-Tarife eine ausgezeichnete Qualität. Das Neugeschäft geht dennoch weiter zurück.

Ein Goldbarren liegt auf dunkelblauem Untergrund.

Reserven der Versicherer: Bundesregierung kündigt Neuregelung an

Mit dem stetig sinkenden Zinsniveau in der Versicherungsbranche steigen die stillen Reserven, auf die die Versicherer zurückgreifen können. Lange war umstritten, wem die frei gewordenen Mittel zugute kommen sollten. Nun kündigt die Bundesregierung eine grundlegende Neuregelung der Angelegenheit an und versetzt Versicherer und Versicherte damit gleichermaßen in eine gespannte Erwartungshaltung.

Frühdemenz

Trotz Frühdemenz berufstätig bleiben - Wie Betroffene mit ihrer Demenz im Berufsleben umgehen und wo sie Hilfe finden

Die Demenz, deren häufigste Form der Alzheimer ist, beschreibt Erkrankungen des Gehirns, die sich auf die kognitiven, sozialen und emotionalen Fähigkeiten eines Menschen auswirken. Viele sind der Ansicht, die Krankheit tritt lediglich im höheren Alter auf - doch auch diejenigen, die noch mittem im Arbeitsleben stehen, können betroffen sein. Wer sich umfassend informiert und um seine Rechte weiß, kann trotz Frühdemenz berufstätig bleiben.

Weiteres zum Thema Versicherungen

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Versicherungstipps für Studenten

Mit Versicherungsangelegenheiten setzen sich die wenigsten Studenten gerne auseinander, denn Versicherungen sind ein unangenehmer Kostenpunkt im studentischen Budget und bringen bisweilen einiges an Papierkrieg mit sich. Trotzdem lohnt es sich, sich damit einmal eingehend zu beschäftigen und sich zu überlegen, was man an Versicherungsschutz braucht und was nicht.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

Feedback +/-

Feedback