DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VersicherungenVersicherung

Versicherungstipps für Studenten

Mit Versicherungsangelegenheiten setzen sich die wenigsten Studenten gerne auseinander, denn Versicherungen sind ein unangenehmer Kostenpunkt im studentischen Budget und bringen bisweilen einiges an Papierkrieg mit sich. Trotzdem lohnt es sich, sich damit einmal eingehend zu beschäftigen und sich zu überlegen, was man an Versicherungsschutz braucht und was nicht.

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Um Kosten zu sparen, sollte man jede Versicherung auf versicherungsvergleich.org überprüfen und einen Vergleich ziehen. Ob Hausrat- Haftpflicht- oder KFZ-Versicherung, Tarife und Policen lassen sich hier anhand von wenigen Daten überprüfen. Der Verbraucher findet damit den für ihn günstigsten und passendsten Versicherungstarif. Denn das Leistungsspektrum der einzelnen Angebote weicht oftmals massiv von denen anderer Anbieter ab und Preis und Leistung stehen ganz und gar nicht immer in einem proportionalen Verhältnis. Im Folgenden sind die wichtigsten Versicherungstypen und was man darüber wissen muss zur Übersicht aufgelistet:
 

Die Krankenversicherung

In der Regel können Studenten bis zum 25. Lebensjahr die Krankenversicherung eines Elternteils mitnutzen, sofern sie nicht mehr als 450 Euro im Monat verdienen. Danach oder bei einem höheren Einkommen müssen Studenten sich selbst gesetzlich zu einem speziellen Studententarif versichern lassen. Wer sich einen besonders guten Versicherungsschutz wünscht, sollte über eine private Krankenversicherung nachdenken, muss sich dabei aber bewusst sein, dass damit höhere Kosten verbunden sind. Gegebenenfalls kann auch eine Krankenzusatzversicherung sinnvoll sein – gerade wenn spezielle Bedürfnisse (wie Brille oder Heilpraktiker) bestehen.
 

Privathaftpflicht- und Hausratsversicherung

Bis zum Ende ihres Studiums sind Studenten in der Haftpflichtversicherung ihrer Eltern mitversichert. Sind die Eltern nicht versichert oder ist man selbst schon verheiratet, ist eine eigene Haftpflichtversicherung sinnvoll. Diese zahlt, wenn Mitmenschen oder ihr Besitz durch den Versicherungsnehmer zu Schaden kommen, beispielsweise:

Die Hauratsversicherung hingegen sichert alles Inventar eines Haushaltes gegen Feuer, Wasserschäden, Einbruchdiebstahl, Raub und Vandalismus ab. Sie wird benötigt, sobald man als Student dauerhaft nicht mehr bei den Eltern wohnt. Für Wohngemeinschaften reicht übrigens eine gemeinsame Versicherung, deren Kosten auf die verschiedenen Bewohner aufgeteilt werden können. Noch mehr Tipps zum Geldsparen in der WG sind bei blog.easywg.de zu finden.
 

Kfz-Versicherung

Hier ist die Sachlage einfach: Wer das Auto der Eltern nutzt, ist über deren Kfz-Versicherung mitversichert, wer ein eigenes Fahrzeug hat, braucht auch eine eigene Versicherung.

 

Rechtsschutzversicherung

Manche Rechtsschutzversicherungen decken studierende Kinder explizit ab, andere nicht. Hier muss der Vertrag der Eltern – wenn vorhanden – überprüft werden. Eine Rechtsschutzversicherung scheint vielen Studenten überflüssig. Allerdings sollte bedacht werden, dass es in den verschiedensten Lebensbereichen schnell zu rechtlichen Streitigkeiten kommen kann – privat, im Beruf, im Verkehr oder als Mieter. Für diese Fälle sollte man abgesichert sein, denn ein Rechtsstreit überschreitet ein studentisches Budget sehr schnell.

Im Forum zu Versicherung

1 Kommentare

Praktikumsbereiche bei einer Versicherung

WiWi Gast

Hallo, bin zurzeit auf der Suche nach einem Praktikumsplatz, weiß allerdings nicht genau wo die Reise hingehen soll. Versicherungen finde ich grundsätzlich spannend. Kann mir jemand sagen in welchen k ...

4 Kommentare

Berufseinstieg - und dann?!?

WiWi Gast

Hallo Leute, wenn man kurz vor dem Berufseinstieg steht kommen ja einige Entscheidungen auf einen zu. - Auswahl der gesetzlichen Krankenversicherung -> welche habt ihr gewählt ? -> habt ihr Zusatz ...

19 Kommentare

Berufseinstieg. Auf was muss man achten?

WiWi Gast

Hallo, ich werde wahrscheinlich mein Studium im Mai 2007 erfolgreich abschließen. Ab dann beginnt ein neuer Abschnitt, wenn ich einen Job bekomme. Ich denke da nur an private Altersvorsorge oder an Ve ...

10 Kommentare

Wechsel zurück in die GKV sinnvoll ?

WiWi Gast

Hallo zusammen, bin Anfang 40, seit ca. 17 Jahren in der PKV versichert und momentan arbeitslos. Ich erwarte, dass ich in absehbarer Zeit wieder einen Job über der Beitragsbemessungsgrenze der gesetz ...

4 Kommentare

Beste gesetzliche Krankenversicherung als Student

WiWi Gast

Moin, ich beginne in Kürze mein Master-Studium und kann dabei nicht mehr familienversichert sein. Welcher Krankenversicherung würdet ihr empfehlen und warum? LG

19 Kommentare

Privatversicherung ab wann?

WiWi Gast

Hallo zusammen, da ich leider schwer krank geworden bin und nun merke, dass man als Kassenpatient wie der letzte Dreck behandelt wird, denke ich über eine Privatversicherung nach. Wer von euch ist b ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Versicherung

Weiteres zum Thema Versicherungen

Ein Sanitäter und eine Santäterin mit einem Pferdeschwanz laufen mit ihren orangenen Rettungswesten nebeneinander her. Er trägt einen großen roten erste Hilfe Rucksack. Auf ihrem Rücken sieht man das Rote Kreuz Zeichen.

BU-Studie 2017: Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht immer

Das durchschnittliche Alter für eine Berufsunfähigkeit beträgt etwa 46 Jahre und die Rente aus der Berufsunfähigkeitsversicherung knapp 800 Euro. Das zeigt ihre Bedeutung für die Absicherung der Existenz und die Unterversorgung in der Rentenhöhe. Lediglich jeder vierte Erwerbstätige sichert seine Arbeitskraft überhaupt ab. Ein Grund könnten die unklaren und unverbindlichen Vertragswerke sein. Laut einer aktuellen Studie ist die Leistung der Berufsunfähigkeitsversicherung im Ernstfall nicht sicher.

Ein Seniorenpaar geht spazieren.

Demografie-Wandel bedroht Versicherer: Weniger Neukunden, höhere Schadensquoten

Die Studie „Auswirkung der demografischen Entwicklung auf die Marktpotenziale von Versicherungen und Kreditinstituten“ des des IMWF Instituts für Management und Wirtschaftsforschung offenbart, dass bis 2050 mehr als vier Millionen Menschen weniger Hausratsversicherungen, KFZ- und Privathaftpflicht haben. Grund dafür ist die längere Lebenserwartung der Deutschen bei gleichzeitig sinkenden Geburtsraten.

Ein gelber Rettungshubschrauber vom ADAC.

M&M BU-Rating 2017: Mehr Berufsunfähigkeitsrenten in Auszahlung

Die Versicherungsanalysten von MORGEN & MORGEN haben den Markt für Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) in ihrem BU-Ranking 2017 untersucht. Das Rating betrachtet insgesamt 524 BU-Tarife von 69 verschiedenen Anbietern einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Es werden aktuell mehr Berufsunfähigkeitsrenten ausgezahlt und das Rating bescheinigt einem Großteil der BU-Tarife eine ausgezeichnete Qualität. Das Neugeschäft geht dennoch weiter zurück.

Ein Goldbarren liegt auf dunkelblauem Untergrund.

Reserven der Versicherer: Bundesregierung kündigt Neuregelung an

Mit dem stetig sinkenden Zinsniveau in der Versicherungsbranche steigen die stillen Reserven, auf die die Versicherer zurückgreifen können. Lange war umstritten, wem die frei gewordenen Mittel zugute kommen sollten. Nun kündigt die Bundesregierung eine grundlegende Neuregelung der Angelegenheit an und versetzt Versicherer und Versicherte damit gleichermaßen in eine gespannte Erwartungshaltung.

Frühdemenz

Trotz Frühdemenz berufstätig bleiben - Wie Betroffene mit ihrer Demenz im Berufsleben umgehen und wo sie Hilfe finden

Die Demenz, deren häufigste Form der Alzheimer ist, beschreibt Erkrankungen des Gehirns, die sich auf die kognitiven, sozialen und emotionalen Fähigkeiten eines Menschen auswirken. Viele sind der Ansicht, die Krankheit tritt lediglich im höheren Alter auf - doch auch diejenigen, die noch mittem im Arbeitsleben stehen, können betroffen sein. Wer sich umfassend informiert und um seine Rechte weiß, kann trotz Frühdemenz berufstätig bleiben.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback