DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VersicherungenVersicherungsbranche

Reserven der Versicherer: Bundesregierung kündigt Neuregelung an

Mit dem stetig sinkenden Zinsniveau in der Versicherungsbranche steigen die stillen Reserven, auf die die Versicherer zurückgreifen können. Lange war umstritten, wem die frei gewordenen Mittel zugute kommen sollten. Nun kündigt die Bundesregierung eine grundlegende Neuregelung der Angelegenheit an und versetzt Versicherer und Versicherte damit gleichermaßen in eine gespannte Erwartungshaltung.

Ein Goldbarren liegt auf dunkelblauem Untergrund.

Die Verwendung von Reserven, die Versicherern zur Verfügung stehen, war schon immer ein stark diskutiertes Thema. Insbesondere der Umgang der Lebensversicherer mit Bewertungsreserven war mehrfach in der Kritik. Während Kunden forderten, an den erwirtschafteten Überschüssen in angemessenem Rahmen beteiligt zu werden, zeigten sich die Unternehmen meist eher zurückhaltend und pochten auf die Notwendigkeit, die Reserven für Krisenzeiten in den eigenen Reihen halten zu wollen. Bereits im Januar kündigte das Bundesfinanzministerium deshalb eine Initiative an, mit der das Beteiligungssystem der Versicherer transparenter und kundenfreundlicher gestaltet werden soll, insbesondere für Bestandskunden. Das Ergebnis der Überlegungen, das für die kommenden Wochen angekündigt war, ist für Versicherungsnehmer und Versicherungsunternehmen gleichermaßen von Interesse, schließlich sind die derzeit zur Verfügung stehenden Reserven so umfangreich wie noch nie.

Sinkendes Zinsniveau stärkt Reserven der Versicherer
Das Zinsniveau in der Versicherungsbranche befindet sich auf einem Rekordtief. Der Garantiezins für Lebensversicherungen soll auf Anraten der Aktuarvereinigung erneut von derzeit 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent gesenkt werden. Die Renditen langfristiger Anleihen, die bereits in zinsstärkeren Zeiten aufgekauft wurden, werden damit so renditestark wie nie zuvor und schwemmen Versicherern größere Mengen an Rücklagen in die Kassen. Wer soll aber von diesen zusätzlichen finanziellen Mitteln profitieren. Das aktuelle Versicherungsrecht sieht vor, dass die Reserven vor allem an Eigentümer einer Lebensversicherung ausgeschüttet werden, die ihre Versicherung kündigen oder deren Vertrag zuteilungsreif ist. Bestandskunden bleiben bislang bei der Verteilung der Überschüsse außen vor und sind damit trotz ihrer Treue zum Versicherungsunternehmen und dem Kapital, das sie mit ihren Beiträgen für neue Investitionen zur Verfügung stellen, oft schlechter gestellt. Deshalb ist die Bundesregierung jetzt um eine grundlegende Reform der Gesetzeslage bemüht, die sie in Zusammenarbeit mit den Ländern umsetzen möchte, um die Interessen einzelner Versicherungsnehmer künftig besser vereinbaren zu können.

Konkrete Ansätze der Gesetzesänderung wurden bislang nicht bekannt, doch solle der Schwerpunkt nach Angaben aus Regierungskreisen auf ein Gleichgewicht zwischen der Beteiligung bleibender Kunden und der Wertschöpfung ausbezahlter und gekündigter Verträge gelegt werden. Bereits in der letzten Legislaturperiode hatte die Bundesregierung eine entsprechende Reform angestrebt, die aber letztendlich daran scheiterte, dass die Länder unter einer Regierung von Rot-Grün nicht zur Zustimmung zu bewegen waren. Der neue Versuch soll die Länderregierungen jetzt zu einem früheren Zeitpunkt in die Überlegungen miteinbeziehen, um einen breiten Konsens zu erreichen.

Neuregelung der Überschussbeteiligung: Versicherer sind skeptisch
Während Versicherungsnehmer mit älteren Verträgen auf eine kundenfreundliche Neuregelung der Zuteilung frei gewordener Reserven hoffen, zeigen sich Versicherer eher skeptisch, was die neue Gesetzeslage angeht. Sie fürchten um ihre Freiheit im Umgang mit den zur Verfügung stehenden Finanzmitteln. Bislang legt die deutsche Rechtsprechung fest, dass Versicherungsnehmer vornehmlich an den aus den Zinsen erwirtschafteten Gewinnen beteiligt werden müssen. 90 Prozent aller Zinsgewinne müssen Versicherer wie CosmosDirekt oder ErgoDirekt somit an ihre Kunden ausschütten. Was die Risiko- und Kostenüberschüsse angeht, sind Versicherer deutlich freier in der Zuteilung. Hier stehen den Kunden bislang 75 Prozent der Risikoüberschüsse und nur 50 Prozent der Kostenüberschüsse zu. Mit den restlichen Reserven dürfen Versicherungsunternehmen nach eigenem Gutdünken verfahren und diese entweder wieder in Wertpapiere investieren oder sie an Aktionäre ausschütten beziehungsweise als Reserven für Krisenzeiten im eigenen Unternehmen halten.

Noch ist zwar nicht klar, ob und inwiefern eine Neuregelung aus Regierungskreisen diese Richtwerte antasten werden, doch bangen Versicherer schon heute um ihre Möglichkeiten im Hinblick auf die Verwendung zur Verfügung stehender Finanzmittel und pochen auf die Notwendigkeit, durch zusätzliche Reserven Sicherheiten aufzubauen, mit denen auch künftig Krisen des Finanzmarktes zu überbrücken seien. Verbraucherschützer hatten allerdings bereits zu den vergangenen Gesprächen im Hinblick auf eine Gesetzesänderung gefordert, dass Versicherungsnehmer künftig auch an Risiko- und Kostenüberschüssen zu 90 Prozent zu beteiligen seien. Ob die Regierung in ihrem Gesetzesentwurf auf diese Forderung eingehen wird, bleibt abzuwarten.

Die Bundesregierung hat eine umfassende Neuregelung zur Verwendung von Bewertungsreserven im Bereich Lebensversicherung angekündigt. Die bisherige Gesetzeslage soll kritisch überprüft und im Hinblick auf eine höhere Gleichstellung von Bestandskunden von Lebensversicherern überarbeitet werden. Die Bundesregierung möchte die Initiative in Zusammenarbeit mit Bund und Ländern erarbeiten und hofft auf einen breiten Konsens von Seiten der Länderregierungen. Erste Informationen zur Ausgestaltung der neuen Initiative werden in den kommenden Wochen erwartet.

Im Forum zu Versicherungsbranche

5 Kommentare

Wechsel von Versicherung zum Consulting

WiWi Gast

Ich würde mir die Frage gerne selbst beantworten, aber bin mir leider unsicher... Alles hat Vor- und Nachteile...aber derzeit kann ich noch keine Entscheidung treffen und deshalb wollte ich mal nach ...

3 Kommentare

Karriere in Versicherungen

WiWi Gast

In der Kapitalanlageabteilung eines Versicherers zum Beispiel

2 Kommentare

Berufsfelder für BWLer bei Versicherungen

WiWi Gast

Guck doch erst mal bei stepstone...

10 Kommentare

Bewertung von Versicherungen

WiWi Gast

Hier der TE: Wow vielen Dank, das hilft mir immens WiWi Gast schrieb am 25.02.2019: ...

15 Kommentare

AT zum Einstieg bei einer Versicherung

WiWi Gast

Ich kann mich dem nur anschließen. Meiner Meinung nach macht in einem Unternehmen in dem eigentlich ein Tarifvertrag existiert AT nur dann Sinn, wenn die Inhalte eines Vertrages deutlich vom Tarifvert ...

116 Kommentare

Versicherungen Einstiegsgehälter

WiWi Gast

Und grau ist alle Theorie. In der Realität läuft das leider nicht so. Was meinst du denn, warum der Tarifvertrag einen Mindestlohn angibt? Jeder der in der Branche arbeitet muss eine Ausbildung haben ...

11 Kommentare

BWL -> Richtung Versicherungen

WiWi Gast

Im Gegensatz zu vielen hier habe ich mal beie einer Versicherung gearbeitet, und zwar Vollzeit und mehrere Jahre. Dort waren sehr vielen BWLer, und zwar nicht nur im Vertrieb. Wer hier erzählen wil ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Versicherungsbranche

Ein Seniorenpaar geht spazieren.

Demografie-Wandel bedroht Versicherer: Weniger Neukunden, höhere Schadensquoten

Die Studie „Auswirkung der demografischen Entwicklung auf die Marktpotenziale von Versicherungen und Kreditinstituten“ des des IMWF Instituts für Management und Wirtschaftsforschung offenbart, dass bis 2050 mehr als vier Millionen Menschen weniger Hausratsversicherungen, KFZ- und Privathaftpflicht haben. Grund dafür ist die längere Lebenserwartung der Deutschen bei gleichzeitig sinkenden Geburtsraten.

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Weiteres zum Thema Versicherungen

GDV-Broschüre zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Broschüre: Die private Berufsunfähigkeitsversicherung

Wann genau ist man berufsunfähig? Welche Rolle spielen aktuelle und frühere Erkrankungen? Kann man sich auch anders absichern? Diese Fragen beantwortet die Broschüre "Die private Berufsunfähigkeitsversicherung" des Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV).

Screenshot von Helbergs Versicherungsblog.

BU-Versicherungsblog am besten

Wer im Internet nach Versicherungen sucht, verliert schnell den Überblick. Eine wissenschaftliche Studie der Technischen Universität Dresden bringt Licht in den Informationsdschungel zu Versicherungen im Internet. Der Versicherungsblog des auf Berufsunfähigkeitsversicherungen spezialisierten Versicherungsmaklers Matthias Helberg ist Deutschlands bester Versicherungsblog.

Versicherungslexikon der TH Köln

Versicherungslexikon vom Institut für Versicherungswesen der TH Köln

Das Versicherungslexikon vom Instituts für Versicherungswesen der TH Köln erklärt die wichtigsten Versicherungsarten und Fachbegriffe aus dem Fachbereich Versicherung. Über die Suchfunktion im Lexikon lassen sich versicherungsspezifischer Fachtermini zudem in Englisch übersetzen. Das Fachlexikon für Versicherungen ist auch als App für Android und iOs verfügbar.

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Versicherungstipps für Studenten

Mit Versicherungsangelegenheiten setzen sich die wenigsten Studenten gerne auseinander, denn Versicherungen sind ein unangenehmer Kostenpunkt im studentischen Budget und bringen bisweilen einiges an Papierkrieg mit sich. Trotzdem lohnt es sich, sich damit einmal eingehend zu beschäftigen und sich zu überlegen, was man an Versicherungsschutz braucht und was nicht.

Ein Mann klettert an einer Felswand steil nach oben.

Auf diese Versicherungen sollten keine Studenten verzichten

WG-Partys, Gefälligkeitsdienste bei Freunden oder Schlüsselverlust: Auch im Studium ist es sinnvoll einen Versicherungsschutz zu genießen. Besonders dann, wenn die Familienhaftpflichtversicherung nicht mehr greift. Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) gibt Tipps, wie Studierende Geld sparen und trotzdem optimal versichert sind.

Eine Kette symbolisiert die Absicherung von Risiken in der Versicherungswirtschaft.

Versicherungen: Dieser Schutz ist für Studenten wichtig

Mit Beginn des Studiums steigt auch die Verantwortung, die Studierende für sich und andere übernehmen. Das Abschließen von Versicherungen gehört dazu. Doch welche sind wirklich notwendig?

Screenshot zum Lexikon Versicherungswirtschaft

Lexikon Wohnungs- und Versicherungswirtschaft - Deutsch-Englisch

Das Lexikon der Versicherungswirtschaft Deutsch-Englisch ist ein kleines Lexikon mit etwa 120 Fachbegriffen und der jeweils englischen Übersetzung rund um die Wohnungs- und Versicherungswirtschaft.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Screenshot vom Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner 2019

Mit dem Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales lässt sich das Teilzeitgehalt online berechnen. Steuerklasse, Kirchensteuer, Krankenkassenbeitrag und Soli fließen in die Kalkulation ein.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Nebenjob, Studentenjob,

Die Gehaltsverhandlung

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.