DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Video- & TelefoninterviewWohnkosten

Zusammenbruch der Wirtschaft durch immer höhere Wohnkosten?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Zusammenbruch der Wirtschaft durch immer höhere Wohnkosten?

Hallo, mich würde mal eure Meinung zu folgender Aussage interessieren: Wenn die Kosten für Wohnen immer weiter steigen und somit immer weniger Geld für Konsum zur Verfügung steht, kommt es dann zwangsläufig zu einem wirtschaftlichen Zusammenbruch / Rezession? Wenn immer weniger konsumiert wird, hat das ja zur Folge, dass Unternehmen einer immer geringeren Nachfrage gegenüberstehen. Das wirkt sich dann wiederum auf geringere Gehälter der Beschäftigten aus und damit entsteht ja quasi ein Teufelskreislauf.

Bin auf eure Ansichten gespannt.

antworten
Ephox

Zusammenbruch der Wirtschaft durch immer höhere Wohnkosten?

Im Modell mag das vielleicht in die Richtung gehen, in Wirklichkeit bleiben die Konsumausgaben bei steigenden Mieten gleich, da schlicht weniger gespart wird.

antworten
WiWi Gast

Zusammenbruch der Wirtschaft durch immer höhere Wohnkosten?

Es ist nicht ganz richtig dass durch höhere Wohnkosten weniger Geld für den Konsum zur Verfügung steht. Das Geld ist ja nicht weg, es hat nur ein anderer ;-)

antworten
WiWi Gast

Zusammenbruch der Wirtschaft durch immer höhere Wohnkosten?

Das wird nicht passieren, weil es ja auch noch den Export gibt. Was kollabiert, ist die Geburtenquote, weil wegen der Wohnkosten keine Familien gegründet werden - es ist weder Geld noch Platz da. Die Volksparteien betreiben also eine verantwortungslose Politik, um sich Stimmen der Rentner zu sichern, die oftmals wenig Interesse daran haben, dass durch Baugenehmigungen neue Wohnfläche entsteht, die den Wert der eigenen Immos reduziert. Vorgeschoben werden dann immer einige Begründungen wie folgende: es ist kein Platz da, der Platz, der da ist, darf nicht mit Hochhäusern bebaut werden, da die Stadt dann nicht mehr einheitlich aussieht. In der Beamtenschaft kassiert dann irgendjemand oftmals mit, wenn Baugenehmigungen irgendwann doch erteilt werden. Der Binnenmarkt kollabiert nicht, aber die Zukunftsfähgikeit des Landes ist aus anderen Gründen nicht mehr gegeben.

WiWi Gast schrieb am 09.11.2020:

Hallo, mich würde mal eure Meinung zu folgender Aussage interessieren: Wenn die Kosten für Wohnen immer weiter steigen und somit immer weniger Geld für Konsum zur Verfügung steht, kommt es dann zwangsläufig zu einem wirtschaftlichen Zusammenbruch / Rezession? Wenn immer weniger konsumiert wird, hat das ja zur Folge, dass Unternehmen einer immer geringeren Nachfrage gegenüberstehen. Das wirkt sich dann wiederum auf geringere Gehälter der Beschäftigten aus und damit entsteht ja quasi ein Teufelskreislauf.

Bin auf eure Ansichten gespannt.

antworten
WiWi Gast

Zusammenbruch der Wirtschaft durch immer höhere Wohnkosten?

Die Wohnungsnot ist aus meiner Sicht auf jeden Fall nicht in der Politik angekommen.

DAS Thema was die Leute umtreibt aber keine Partei da die da mal wirklich das zur Chefsache erklärt und bauen lässt.

Die Grünen (welche von vielen Städtern wos am schlimmsten ist mit wohnen) dann auch noch mit immer mehr Verboten dass nicht gebaut werden darf weil irgendwo ein Sumpf ist der schützenswert ist.

Sollte DAS Wahlkampfthema 2021 sein....

antworten
WiWi Gast

Zusammenbruch der Wirtschaft durch immer höhere Wohnkosten?

Wirtschaftswachstum hier und Verelendung da war bei der herrschenden Wirtschaftslehre nie ein Gegensatz.

antworten
WiWi Gast

Zusammenbruch der Wirtschaft durch immer höhere Wohnkosten?

WiWi Gast schrieb am 10.11.2020:

Das wird nicht passieren, weil es ja auch noch den Export gibt. Was kollabiert, ist die Geburtenquote, weil wegen der Wohnkosten keine Familien gegründet werden - es ist weder Geld noch Platz da. Die Volksparteien betreiben also eine verantwortungslose Politik, um sich Stimmen der Rentner zu sichern, die oftmals wenig Interesse daran haben, dass durch Baugenehmigungen neue Wohnfläche entsteht, die den Wert der eigenen Immos reduziert. Vorgeschoben werden dann immer einige Begründungen wie folgende: es ist kein Platz da, der Platz, der da ist, darf nicht mit Hochhäusern bebaut werden, da die Stadt dann nicht mehr einheitlich aussieht. In der Beamtenschaft kassiert dann irgendjemand oftmals mit, wenn Baugenehmigungen irgendwann doch erteilt werden. Der Binnenmarkt kollabiert nicht, aber die Zukunftsfähgikeit des Landes ist aus anderen Gründen nicht mehr gegeben.

WiWi Gast schrieb am 09.11.2020:

Hallo, mich würde mal eure Meinung zu folgender Aussage interessieren: Wenn die Kosten für Wohnen immer weiter steigen und somit immer weniger Geld für Konsum zur Verfügung steht, kommt es dann zwangsläufig zu einem wirtschaftlichen Zusammenbruch / Rezession? Wenn immer weniger konsumiert wird, hat das ja zur Folge, dass Unternehmen einer immer geringeren Nachfrage gegenüberstehen. Das wirkt sich dann wiederum auf geringere Gehälter der Beschäftigten aus und damit entsteht ja quasi ein Teufelskreislauf.

Bin auf eure Ansichten gespannt.

Dass es immer weniger Kinder gibt, hat weniger mit den Wohnkosten zu tun als mit der Kultur. Den Frauen wird seit Jahrzehnten eingeredet, Kinder zu wollen sei was schlechtes. Die Frauen, die viele Kinder bekommen wollen, sind heiß begehrt

antworten
WiWi Gast

Zusammenbruch der Wirtschaft durch immer höhere Wohnkosten?

Mehr Konsum endet nicht in mehr Wirtschaftswachstum. Das richtige Wirtschaftswachstum entsteht durch Ersparnis (Stichwort: Solow). Dabei ist es egal, ob diese Ersparnis vom durchschnittlichen Bürger kommt und z.B. auf dem Sparbuch "angelegt" wird, oder ob sie zu Großkonzernen ala Vonovia fließt.

antworten
WiWi Gast

Zusammenbruch der Wirtschaft durch immer höhere Wohnkosten?

Noch ist genug Geld für Konsum vorhanden. Und ja es wird zunächst weniger gespart und für konsum ausgegeben. Zwangsläufig ist es aber eine kritische Entwicklung. Aber bei einem durschnittsgehalt von Fachkräften und Führungskräften von 60 k ist da noch bissl luft nach oben...

antworten
WiWi Gast

Zusammenbruch der Wirtschaft durch immer höhere Wohnkosten?

WiWi Gast schrieb am 10.11.2020:

Den Frauen wird seit Jahrzehnten eingeredet, Kinder zu wollen sei was schlechtes. Die Frauen, die viele Kinder bekommen wollen, sind heiß begehrt.

Damit machst du es dir zu leicht. Hinterfrag doch mal, warum. Emanzipation heißt nicht (nur), wir müssen jetzt alle Karriere machen wollen. Sondern auch, s. früher: Gewalt in der Ehe, Untreue usw., trotzdem blieb man zusammen. Weil die Frau keine Ausbildung genossen hatte, keine Möglichkeit sah, ihr eigenes Geld zu verdienen, sie war ja i. d. R. früh Mutter geworden und musste sich um die (vielen) Kinder kümmern. Weniger Kinder zu haben bedeutet immer auch Emanzipation in dem Sinne, dass überhaupt Zeit für Ausbildung und Berufstätigkeit (!) bleibt. Denn heute reicht es nicht mehr, mal eine Ausbildung absolviert zu haben. Versuch mal, nach 20 Jahren als stay-at-home mom noch eine Anstellung zu finden.

Am eigenen Bsp.: am liebsten hätte ich vier Kinder, es werden aber wohl nur max. zwei werden, weil es mir persönlich sehr, sehr wichtig ist, zu wissen, dass ich sie jederzeit und ohne Hilfe durchbrächte. Wir nicht unter die Armutsgrenze rutschen würden oder überhaupt massive (finanzielle) Einschränkungen hinnehmen müssten. Dass ich nie auf die finanzielle Unterstützung seitens des Vaters angewiesen wäre.

antworten
WiWi Gast

Zusammenbruch der Wirtschaft durch immer höhere Wohnkosten?

"Frau keine Ausbildung genossen" gab es in den 1950ern noch. Danach eher nicht mehr. Dafür gibt es bei den heutigen Rentnerinnen nicht wenige, die 4 Renten bekommen. 2 eigene und 2 vom verstorbenen Mann. Es gab schon immer Gewinner und Verlierer. Sowie es Untreue auch immer auf beiden Seiten gibt.

WiWi Gast schrieb am 10.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 10.11.2020:

Den Frauen wird seit Jahrzehnten eingeredet, Kinder zu wollen sei was schlechtes. Die Frauen, die viele Kinder bekommen wollen, sind heiß begehrt.

Damit machst du es dir zu leicht. Hinterfrag doch mal, warum. Emanzipation heißt nicht (nur), wir müssen jetzt alle Karriere machen wollen. Sondern auch, s. früher: Gewalt in der Ehe, Untreue usw., trotzdem blieb man zusammen. Weil die Frau keine Ausbildung genossen hatte, keine Möglichkeit sah, ihr eigenes Geld zu verdienen, sie war ja i. d. R. früh Mutter geworden und musste sich um die (vielen) Kinder kümmern. Weniger Kinder zu haben bedeutet immer auch Emanzipation in dem Sinne, dass überhaupt Zeit für Ausbildung und Berufstätigkeit (!) bleibt. Denn heute reicht es nicht mehr, mal eine Ausbildung absolviert zu haben. Versuch mal, nach 20 Jahren als stay-at-home mom noch eine Anstellung zu finden.

Am eigenen Bsp.: am liebsten hätte ich vier Kinder, es werden aber wohl nur max. zwei werden, weil es mir persönlich sehr, sehr wichtig ist, zu wissen, dass ich sie jederzeit und ohne Hilfe durchbrächte. Wir nicht unter die Armutsgrenze rutschen würden oder überhaupt massive (finanzielle) Einschränkungen hinnehmen müssten. Dass ich nie auf die finanzielle Unterstützung seitens des Vaters angewiesen wäre.

antworten
D-CH-F

Zusammenbruch der Wirtschaft durch immer höhere Wohnkosten?

Wenn die These des TOs stimmen würde, dann wäre die Wirtschaft in London, Paris, New York und San Francico am Boden und in armen Gegend von Ostdeutschland oder ländlichen Gegenden Frankreichs wie der Haut-Saône total am boomen. Ist aber nicht so.

Für die Betroffenen, die einen hohen Anteil ihres Einkommens für das Wohnen ausgeben müssen, ist das sicher nicht schön. Aber die Wirtschaft bricht deswegen nicht zusammen. Wie jemand sagte, das Geld ist nicht weg es haben nur andere. Was vielleicht stimmt ist, dass wenn die Preise irgendwo zu hoch sind, wird es immer schwerer, noch Mitarbeitende an diesen Ort zu locken. Man kann teilweise die Löhne erhöhen, aber die Firma muss immer noch am Markt konkurrenzfähig sein. Hier im Forum habe ich mal etwas gelesen, was mir gut gefällt. In sehr teuren Städten, wie Paris, wohnen im Grossen und Ganzen zwei Gruppen:

  1. die die extra dort wohnen, weil es ihnen so gut gefällt und/oder die so viel Geld haben, dass denen die hohen Wohnkosten nichts ausmachen, weil sie an diesem Ort einfach leben wollen

  2. die nur dort einen entsprechenden Job gefunden haben und weg wären, sobald sich eine Alternative auftuen würde in einer günstigen Region.

Es gibt einige Umfragen, wonach eine grosse Mehrheit der Einwohner des Grossraum Paris gerne die Region verlassen würde, wenn es beruflich möglich wäre. Gründe sind sehr hohe Wohn- und Lebenshaltungskosten und Verkehrssituation. Mieten und Kaufpreise in Paris sind noch höher als in München, die Löhne nicht unbedingt. Sehr viele müssen weit pendeln, weil sie sich nichts zentrales leisten können. Dennoch ist dort das Herz der französischen Wirtschaft, Politik und Kultur und somit viele Jobs, daher zieht das nach wie vor viele Leute an.

antworten

Artikel zu Wohnkosten

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Wohnkosten betragen mehr als ein Drittel des privaten Konsums

Ein Vorgarten mit einer bunten Holzbank, Pflanzen und weiteren Dekoartikeln.

Mit 845 Euro im Monat gaben die privaten Haushalte in Deutschland im Jahr 2013 durchschnittlich 35 Prozent ihres Konsumbudgets von 2448 Euro für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung aus. Für Ernährung und Bekleidung betrugen die Ausgabenanteile in Deutschland 19 Prozent.

Wohnkosten für Studierende: Wo studiert man noch günstig?

Wohnkosten für Studierende: Ein Blick über die Großstadt München von oben

Studieren ist teurer geworden: Vor allem in Großstädten sorgen steigende Mieten dafür, dass immer mehr Studierende neben dem Studium jobben müssen, um ihre Lebenshaltungskosten stemmen zu können. Wo mangelt es am meisten an bezahlbaren Wohnungen? Wo hingegen studiert man noch günstig? Und welche Kosten kommen noch zu den Mietkosten hinzu? Der folgende Überblick liefert die Antworten.

Wohnungspreise und Mieten steigen 2013 in vielen deutschen Großstädten weiter an

Die Wohnungspreise und -mieten werden in den meisten deutschen Großstädten auch im Jahr 2013 weiter nach oben gehen, allerdings mit teils schwächeren Wachstumsraten. Berlin, Hamburg, München und Frankfurt am Main liegen bei den Preis- und Mietsteigerungen weiterhin an der Spitze.

Private Haushalte zu einem Drittel durch Wohnkosten belastet

Ein Bügelbrett mit einem Bügeleisen und einem Körbchen mit Wäscheklammern.

Fast ein Drittel ihrer Konsumbudgets (32,6%) gaben die privaten Haushalte in Deutschland im Jahr 2008 für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung aus. Mit durchschnittlich 731 Euro im Monat war das die größte Position der Konsumausgaben.

Hälfte der Konsumausgaben für Essen, Wohnen und Kleidung

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes verwendeten die privaten Haushalte in Deutschland im Jahr 2003 durchschnittlich etwa die Hälfte ihrer monatlichen Konsumausgaben in Höhe von 2.177 Euro für Grundbedürfnisse.

Case Interviews: Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview

Screenshot von der PDF-Datei zu Consulting Case-Interviews

Was sind Case Interviews? Wo werden Case Interviews durchgeführt? Wie sind sie aufgebaut? Der Ratgeber der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners liefert interessante Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview.

Das Vorstellungsgespräch 1 - Die Serie

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Authentizität und eine positive Einstellung sind die Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch. Doch auch auf die Details im Vorstellungsgespräch kann man sich vorbereiten. Wir zeigen euch wie.

Tipps zum Telefoninterview – was jeder wissen sollte

Telefoninterview - Eine geschminkte Frau mit schwarzer Mütze hält sich ein Handy ans Ohr.

Das Telefoninterview gehört bei vielen Unternehmen zum Vorauswahlprozess für das Vorstellungsgespräch. Innerhalb von 20 bis 60 Minuten müssen Bewerberinnen und Bewerber dabei überzeugen, um zum persönlichen Interview eingeladen zu werden. Das Telefoninterview sollte nicht unterschätzt werden. Die kurze, wertvolle Zeit gilt es zu nutzen, um die eigene Qualifikation und Motivation für das Praktikum oder den Job zu signalisieren.

Bewerbungsgespräch: Künstliche Intelligenz analysiert angehende Führungskräfte

Thomas Belker, Vorstandssprecher Talanx Service AG

Thomas Belker, Vorstandssprecher der Talanx Service AG, sprach im Interview mit dem Tagesspiegel über Precire – einer Software, die in zehn Minuten die Persönlichkeit eines Bewerbers durchanalysiert. Der Algorithmus kann 42 Dimensionen einer Persönlichkeit messen. Talanx nutzt die Software, um Bewerber für den Vorstand und die beiden Führungsebenen darunter auszuwählen, sowie für die Weiterentwicklung des Top-Managements.

Das Vorstellungsgespräch 11 - Das passende Outfit

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Kleider machen Leute. Dies gilt besonders im Bewerbungsinterview: Mit dem geeigneten Outfit hat man bessere Karten.

Körpersprache: Die 10 größten Fehler im Vorstellungsgesprächen

Gut ein Drittel der Arbeitgeber erkennen innerhalb der ersten fünf Minuten, ob ein Kandidat gut in ihr Unternehmen passt. 75 Prozent geben an, dass mangelnder Augenkontakt, ein zu ernster Blick und nervöses Zappeln zu den häufigsten Fehlern im Hinblick auf die Körpersprache gehören.

Vorstellungsgespräch: Bewerber reden zu wenig über sich selbst

Drei Frauen sitzen sich im Gespräch gegenüber.

Im Bewerbungsgespräch gilt es, den Personalentscheider von sich als idealem Kandidaten zu überzeugen. Jedoch begehen viele Bewerber den Fehler, im Vorstellungsgespräch zu wenig über die eigenen Kompetenzen und Erfahrungen zu sprechen. Das zeigt die aktuelle Studie des Personaldienstleisters Robert Half unter 200 HR-Managern in Deutschland.

Social Media im Bewerbungsgespräch weiterhin kein Thema

Persönliche Inhalte aus sozialen Netzwerken spielen im Bewerbungsgespräch keine Rolle. Das ist das Ergebnis einer aktuellen StepStone Umfrage unter 1.595 Fach- und Führungskräften.

Keine Fahrtkostenerstattung bei Verspätung zum Vorstellungsgespräch

Bahnschienen mit weitem Blick und einer heranfahrenden Eisenbahn.

Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass Bewerber bei einem verspäteten Erscheinen oder Nichterscheinen keinen Anspruch auf eine Erstattung der Fahrtkosten hat.

Antworten auf Zusammenbruch der Wirtschaft durch immer höhere Wohnkosten?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu Wohnkosten

Weitere Themen aus Video- & Telefoninterview