DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Virenschutz-ToolsIT-Security

IT-Sicherheit: Bedrohung für Unternehmen nimmt in 2015 stark zu

Der eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. hat 280 Experten zur IT-Sicherheit in deutschen Firmen befragt: Datenschutz ist das wichtigste Thema. 59 Prozent der Fachleute gehen von steigenden oder stark steigenden Ausgaben für die IT-Sicherheit aus.

Datenschutz-Nein

IT-Sicherheit: Bedrohung für Unternehmen nimmt in 2015 stark zu
Berlin, 16.02.2015 (eco) - Keine Entwarnung für die deutsche Wirtschaft: Die Bedrohungen durch Cyberkriminalität und Wirtschaftsspionage nehmen laut aktuellem eco Report „IT Sicherheit 2015“ weiterhin zu. 44 Prozent der von eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. befragten 280 Fachleute gehen davon aus, dass die Bedrohungslage für deutsche Firmen weiter wachsen wird. Dementsprechend rechnen 59 Prozent der Sicherheitsexperten in diesem Jahr mit steigenden bis stark steigenden Ausgaben für Datenschutz und IT-Sicherheit. Oliver Dehning, Leiter der eco Kompetenzgruppe Sicherheit, führt diese rasante Entwicklung in erster Linie auf das gesteigerte Sicherheitsbewusstsein der deutschen Firmen zurück.



Deutschland im Fokus von Cyberattacken
„Deutsche Firmen sind besonders begehrte Angriffsziele von Cyberterroristen und Wirtschaftsspionen“, betont Dehning. „Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) schätzt den Schaden, der deutschen Firmen jährlich allein durch Wirtschaftsspionage entsteht, auf 100 Milliarden Euro.“ Laut Center for Strategic and International Studies (CSIS) ist in keinem anderen Land der durch Cyberkriminalität verursachte, wirtschaftliche Schaden – gemessen an der Wirtschaftsleistung – größer als in Deutschland. Dementsprechend wichtig ist der Schutz der firmeneigenen, geschäftskritischen Daten vor dem Zugriff Dritter. Im eco Report ist der „Datenschutz“ daher auch das wichtigste Sicherheitsthema für 2015 – 88 Prozent der Experten schließen sich dieser Meinung an. Auf Platz zwei und drei folgen die „Verschlüsselung von Kommunikation“ wie bspw. E-Mail (81 Prozent) und die „Verschlüsselung von Daten“ allgemein (80 Prozent). Mit 78 Prozent ist auch die die „Mitarbeitersensibilisierung“ von großer Bedeutung. Die Top Sechs der wichtigsten Sicherheitsthemen 2015 komplettieren mit jeweils 74 Prozent „Schadsoftware im Web“ und „Mobile Device Security“.



eco stellt sein Expertenwissen kostenlos zur Verfügung
Der eco-Report „IT-Sicherheit 2015“, ist unter der Leitung von Oliver Dehning entstanden und kann kostenlos heruntergeladen werden. In diesem Zusammenhang verweist der eco Verband auf seine kostenfreien Cyber Security Services. Neben dem Advanced Cyber Defence Centre und der Initiative-S handelt es sich dabei auch um botfrei.de. Auf dieser Webseite können sich Firmen und Privatpersonen über Botnetze informieren und erfahren, wie sie sich dagegen schützen. Ziel der Initiative-S hingegen ist es, die Webseiten von Unternehmen auf Schadsoftware zu untersuchen, bei deren Bereinigung zu helfen und nachhaltig gegen neue Angriffe zu schützen.

Download eco-Report  IT-Sicherheit 2015 [PDF, 15 Seiten - 472 ]
https://www.eco.de/eco-report-it-sicherheit-2015-final.pdf

Im Forum zu IT-Security

1 Kommentare

Einstieg bei T-Systems

WiWi Gast

Kann hier jemand aus dem Nähkästchen plaudern, wie's intern so bei der T-Systems ausschaut (Arbeitungbedingungen, Klima, Umstrukturierungen etc.). Der Laden scheint ja stark im Wandel zu sein inkl Ste ...

4 Kommentare

KPMG Frankfurt

WiWi Gast

Mach ein Praktikum und arbeit da erstmal

8 Kommentare

Gute Unternehmen für IT-Sicherheit? Big 4 empfehlenswert?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.03.2019: Abgesehen von den klassischen Namen im Enterprise Bereich, die hier jetzt schon mehrfach genannt wurden, kann man auch Unternehmen/Konzerne im Bereich kritisch ...

9 Kommentare

Gehaltsverhandlung beim Vorstellungsgespräch

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 08.03.2019: Nicht unbedingt. Bei uns ist das Auto auch nur Goodie, trotzdem gab es zur Kompensation ca. 5k aufs Jahresgehalt drauf. Im vom Threadersteller genannten Beispi ...

3 Kommentare

Gehalt im Bereich IT-Security

WiWi Gast

Die Frage ist: was kannst du? Die Zertifizierungen sind evtl. gerade mal ihr Papier wert. OSCP, OSCE, CISSP oder diverse Veröffentlichungen sind da spannender. Hast du den Interesse in dem Bereich? ...

7 Kommentare

Wieder Wechsel?!

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019: Ich würde es nicht tun. Wenn man Kinder hat, will man ja auch noch Zeit mit denen verbingen. Für 10% mehr Brutto (Netto nur die Hälfte) lohnt es sich nicht ...

9 Kommentare

Skeptisch wegen sehr gutem Angebot

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 27.01.2019: Eigentlich nicht, Master mit 1.4, Bachelor mit 1.7 an einer Uni und immer Werkstudent gewesen. Arbeitslos war ich nicht. ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema IT-Security

Freeware: Kostenloser Virenschutz »Windows-Defender« holt auf

Das kostenose Virenschutz-Programm von Microsoft für das Betriebssystem Windows erkennt und entfernt bekannte Schadsoftware und Spyware vom Computer. Im aktuellen Privatanwender-Test 2018 der besten Antivirus Programme für das Betriebssystem Windows holt der "Windows-Defender" von Microsoft gegenüber den kostenpflichtigen Virenschutz-Programmen stark auf. Beim Schutz vor Schadsoftware erreichte der kostenose "Windows-Defender" im letzten Test-Monat April 2018 eine Erkennungsrate von 100 Prozent.

Weiteres zum Thema Virenschutz-Tools

Drei Viren-Zellen unterm Mikroskop in lila gehaltenen Farben.

Freeware: Antiviren-Software »Avira Free Antivirus«

Das IT-Sicherheitsunternehmen Avira veröffentlicht seine Antiviren Software in der Version 2018. »Avira Free Antivirus« erkennt die neueste Version Schadsoftware prompt und zuverlässig und schützt Nutzer vor Viren, Würmern, Rootkits, Botnetzen, Identitätsbetrug sowie anderen Bedrohungen aus dem Internet.

Online-Analyse URL-Datei-Prüfung Schadsoftware

Online-Analyse: »VirusTotal« prüft Dateien und Internetseiten auf Schadsoftware

VirusTotal bietet einen Analysedienst um verdächtige Dateien oder Webseiten online auf Schadsoftware zu überprüfen. Der Dienst ermöglicht durch den parallen Einsatz verschiedener Anti-Virus Engines eine schnelle Erkennung von Viren, Würmern, Trojanern und anderer Malware.

Adware Spyware Freeware

Freeware: Anti-Spyware Spybot Search & Destroy 2.4

Schluss mit Spyware und Trojanern - Spybot ist ein exzellentes Freeware-Tool zum Aufspüren und Löschen von Schadsoftware, Spyware und Rootkits auf dem Computer. Zahlreiche Trojaner werden ebenfalls entfernt. Spybot 2.4 ist voll kompatibel zu Windows 10.

Anti-Bot EU-Cleaner Rettungssystem

"EU-Cleaner" von botfrei.de

Mit Hilfe des EU-Cleaner von botfrei.de kann der PC von verschiedenen Schadprogrammen gesäubert werden. Botfrei.de ist eine Initiative der Internetwirtschaft und dem Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik. Das Projekt und der EU-Cleaner soll die Zahl der Botnet-infizierten Computer in Deutschland verringern. Neben einer Rettungssystem CD finden sich im Anti-Botnet Beratungszentrum zahlreiche Tipps für den Notfall.

Knoppix Linux Betriebssystem

Freeware: Linux-Betriebssystem »Knoppix« von CD/DVD

Das neue Release Knoppix 7.5.0 ist erschienen. Knoppix kann als produktives Debian GNU/Linux-Betriebssystem eingesetzt werden. Die Daten werden komplett von CD oder DVD geladen, also ist keinerlei Installation auf Festplatte notwendig. Zu empfelen ist die Live CD als Rescue-System, kann aber für andere Zwecke beliebig angepasst werde.

Virtueller Browser BitBox

Freeware: Virtueller Browser »BitBox«

Die im Auftrag des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) entwickelte Surfumgebung BitBox schützt beim Surfen im Internet als »Browser in the Box« vor Angriffen über den Browser. BitBox ist in der Einzelplatzversion kostenfrei.

Screenshot der kostenfreien Backup-Software "Safe PST Backup" für das E-Mail-Programm Microsoft Outlook.

Freeware: Outlook-Backup »Safe PST Backup«

Die Software »Safe PST Backup« sichert alle Microsoft Outlook Daten wie Emails, Adressbuch und Kalender. Dabei speichert das Programm regelmäßig die Sicherungen als PST Dateinen.

Beliebtes zum Thema News

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

Die Großbuchstaben "KI" auf einer Taste stehen für "Künstliche Intelligenz"

Künstliche Intelligenz ist Top-Thema bei Unternehmen

Neun von zehn Managern erwarten grundlegende Veränderungen bei ihren Geschäftsprozessen und Kundeninteraktionen durch Künstliche Intelligenz (KI). Die strategische Bedeutung von Künstlicher Intelligenz zieht daher Anpassung der Unternehmens­strategie nach sich. Effizienz und Kundenzentrierung werden dabei derzeit als größtes Potenzial der KI-Technologien gesehen, so die Ergebnisse von Lünendonk und Lufthansa Industry Solutions in ihrer Sonderanalyse Künstliche Intelligenz.

Zwei Tassen mit einer Englandflagge und einer Uhr, die fünf vor zwölf anzeigt.

EuGH: "Rücktritt" vom BREXIT möglich

Großbritannien kann den Brexit einfach absagen. Zu diesem Schluss kommt der EuGH-Generalanwalt Campos Sánchez-Bordona. Die Mitteilung aus der Union auszutreten, könne Großbritannien einseitig zurückzunehmen, Artikel 50 des EU-Vertrags lasse das zu. Diese Möglichkeit bestehe für Großbritannien jedoch lediglich bis zu dem Zeitpunkt, an welchem das EU-Austrittsabkommen abgeschlossen ist.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2018/19 vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2018/19 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Vor wichtigen wirtschaftspolitischen Weichenstellungen«. Das neue Jahresgutachten hat vier Schwerpunktthemen: Globalisierung und Protektionismus, Europa und der Brexit, Handlungsbedarf beim demografischen Wandel und die Digitalisierung.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.