DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Virenschutz-ToolsIT-Security

Unternehmen vor Diebstahl schützen

Im Jahr 2012 verursachte Wirtschaftskriminalität in Deutschland Schäden in Höhe von knapp 3,75 Milliarden Euro. Nicht nur große, sondern auch mittelständische Betriebe leiden darunter, wenn die Mitarbeiter ein kriminelles Verhalten an den Tag legen.

Ein Mann mit Kapuze wird von Scheinwerfern im Dunklen angestrahlt.

Wirtschaftskriminalität ist kein Kavaliersdelikt. Unternehmen leiden deutlich darunter, wenn sich die Angestellten am Kapital bereichern. Im Jahr 2012 verursachte Wirtschaftskriminalität in Deutschland Schäden in Höhe von knapp 3,75 Milliarden Euro. Eine beträchtliche Summe kommt so Jahr für Jahr zusammen. Nicht nur große, sondern auch mittelständische Betriebe leiden darunter, wenn die Mitarbeiter ein kriminelles Verhalten an den Tag legen. Geschäftsführer müssen bei Unregelmäßigkeiten in den Büchern aber nicht tatenlos bleiben, sondern sollten handeln.

Hinweise auf illegale Aktivitäten
Natürlich ist es nicht immer offensichtlich, dass ein Mitarbeiter sich falsch verhält und der Geschäftsführer ihn zum Beispiel bei einem Diebstahl von Waren erwischt. Es gibt aber deutliche Hinweise, die darauf hindeuten, dass etwas nicht stimmt. So kann es vorkommen, dass bei der jährlichen Inventur die Zahlen nicht übereinstimmen. Wer im Verkauf abends die Kasse überprüft, stellt vielleicht gelegentlich fest, dass zu wenig Geld vorhanden ist. Hat der vertrauenswürdige Mitarbeiter versehentlich zu viel Wechselgeld herausgegeben oder es sich in die eigene Tasche gesteckt? Vielleicht sind keine konkreten Beweise vorhanden und trotzdem bleibt ein seltsames Gefühl, dass im Unternehmen etwas in die falsche Richtung läuft. Für den Geschäftsführer ist es oft ein großer Schock, wenn er bemerkt, dass die Angestellten ihn hintergehen und sein Vertrauen missbrauchen.

Doch was ist nun zu tun? Häufig hat der Unternehmer nicht die Zeit, um seine Mitarbeiter zu überprüfen. Mittel- oder langfristig würde es auffallen, wenn er sich plötzlich um Bereiche kümmert, mit denen er vorher nichts zu tun hatte. Da es verschiedene Punkte gibt, an denen es zu Diebstahl kommen kann, wäre die Überwachung umfassend:

sind unter Umständen kriminell. Hier einen Überblick zu bekommen, ist für eine einzelne Person sehr schwer. Abgesehen davon, dass der Geschäftsführer kaum die Zeit hat, sich detektivisch zu betätigen, sondern weiterhin seinen Betrieb führen muss. Eine externe Stelle mit dieser Aufgabe zu beauftragen, ist in solchen Fällen sinnvoller. Bundesweit sind hierfür unterschiedliche Detekteien wie zum Beispiel unter www.detektei-lentz-im-einsatz.de zu finden, die ein allumfassendes Angebot ihren Klienten auch im geschäftlichen Bereich bieten.

Videokameras installieren
Handelt es sich nur um einen kleinen oder mittelständischen Betrieb, ist es durchaus sinnvoll, einige Maßnahmen zu treffen, die relativ leicht umzusetzen sind. Zu ihnen gehört die Überwachung mit Videokameras.

  1. In jedem Unternehmen gibt es kritische Bereiche, in denen leicht ein Diebstahl stattfinden kann. Dazu gehören die Kassen, Ein- und Ausgänge, das Lager oder der Eingang für das Personal. Je nach Schwerpunkt des Betriebes lassen sich auch im Büro oder in der Herstellung Unregelmäßigkeiten feststellen, die zu überprüfen sind. Hier sind die strategisch wichtigen Punkte, an denen Kameras zu installieren sind. Allerdings kann es weitere Standorte geben, die sich anbieten. Um sie herauszufinden, ist ein Fachmann zu beauftragen.
     
  2. Allerdings dürfen Geschäftsführer nicht still und heimlich Überwachungskameras installieren, da sie hoffen, so den Tätern möglichst schnell auf die Schliche zu kommen. Eine heimliche Überwachung ist nur dann möglich, wenn es bereits konkrete Hinweise gibt, dass ein Mitarbeiter sich bereichert. Liegt nur ein vager Verdacht vor oder ist die Maßnahme präventiv angelegt, ist das geheime Beobachten nicht erlaubt. Die Persönlichkeitsrechte der Mitarbeiter sind durch die Gesetze geschützt.
     
  3. Von einer sogenannten offenen Kameraüberwachung ist die Rede, wenn es offensichtlich ist, dass Kameras installiert sind. Sie ist dann erlaubt, wenn der Zweck der Maßnahme ist, beispielsweise in einem Ladengeschäft vor Diebstahl zu schützen. Möchte der Unternehmer hingegen ein Auge auf seine Schäfchen haben, um leichter herauszufinden, welcher von ihnen häufiger eine Zwischenpause einlegt, ist es nicht rechtens.
     
  4. Ist das Unternehmen groß genug, um einen Betriebsrat zu haben, muss dieser dem Vorhaben zustimmen.
     
  5. Private Bereiche in einem Betrieb dürfen allerdings nie  Gegenstand einer solchen Überwachung sein. Im Aufenthaltsraum oder in den sanitären Anlagen Kameras zu installieren, gilt als Verletzung der Persönlichkeitsreche. Der Geschäftsführer müsste dann selbst damit rechnen, vor Gericht erscheinen zu müssen.
     
  6. Haben Angestellte den Eindruck, dass in ihrem Betrieb Kameras ihre Persönlichkeitsrechte beschneiden, müssen sie dies übrigens nicht hinnehmen. Sie können sich an den Betriebsrat wenden und sich dort beschweren oder sich einen Anwalt nehmen und vor Gericht Schadensersatz einklagen. Es ist also immer im Sinne des Betriebes, sich bei der Installation rechtlich korrekt zu verhalten.

Den Schuldigen erwischen
Liegen Unregelmäßigkeiten vor und entscheidet sich der Unternehmer dafür, weiterführende Schritte einzuleiten, bietet es sich oft an, eine Mitarbeiterversammlung einzuberufen und die Angestellten darüber aufzuklären. Mit etwas Glück gehören die Vorkommnisse damit bereits der Vergangenheit an, weil der Dieb stark verunsichert ist und sich ertappt fühlt. Da weitere Zwischenfälle in der Zukunft aber nicht auszuschließen sind, sollte er die Mitarbeiter dafür sensibilisieren, die Augen offen zu halten und Auffälligkeiten sofort zu melden.

Lässt sich ein Angestellter auf frischer Tat ertappen, steht die eigene Sicherheit an erster Stelle. Besteht die Gefahr, dass er flüchtet, ist das Recht auf der Seite des Unternehmers und er oder seine Angestellten dürften ihn festhalten bis die Polizei eintrifft.


Bildquelle 1,2: Pixabay.com © (CC0 1.0) - Joergelmann und Antranias

Im Forum zu IT-Security

1 Kommentare

Big4/Bewerben mit Berufserfahrung - macht es Sinn?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich möchte mich demnächst bei den Big4 als Consultant IT-Security bewerben. Nach der Stellenbeschreibung würde ich dann als Manager anfangen. Nur wird es ja immer den Absolventen g ...

6 Kommentare

Einstieg als Security Consultant, wirklich so schlimm?

WiWi Gast

30-40% sind meistens eher 60-80% .... Reisebereitschaft hat nichts mit "viel lernen" zu tun ... Wahrscheinlich Body Leasing für den Mutterkonzern (unbeliebte/fachfremde Projekte). Die 40h/Woche kannst ...

9 Kommentare

Einstieg als Junior IT Security Administrator

WiWi Gast

Wurde mich auch interessieren

1 Kommentare

Einstieg bei T-Systems

WiWi Gast

Kann hier jemand aus dem Nähkästchen plaudern, wie's intern so bei der T-Systems ausschaut (Arbeitungbedingungen, Klima, Umstrukturierungen etc.). Der Laden scheint ja stark im Wandel zu sein inkl Ste ...

4 Kommentare

KPMG Frankfurt

WiWi Gast

Mach ein Praktikum und arbeit da erstmal

8 Kommentare

Gute Unternehmen für IT-Sicherheit? Big 4 empfehlenswert?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.03.2019: Abgesehen von den klassischen Namen im Enterprise Bereich, die hier jetzt schon mehrfach genannt wurden, kann man auch Unternehmen/Konzerne im Bereich kritisch ...

9 Kommentare

Gehaltsverhandlung beim Vorstellungsgespräch

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 08.03.2019: Nicht unbedingt. Bei uns ist das Auto auch nur Goodie, trotzdem gab es zur Kompensation ca. 5k aufs Jahresgehalt drauf. Im vom Threadersteller genannten Beispi ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema IT-Security

Freeware: Kostenloser Virenschutz »Windows-Defender« holt auf

Das kostenose Virenschutz-Programm von Microsoft für das Betriebssystem Windows erkennt und entfernt bekannte Schadsoftware und Spyware vom Computer. Im aktuellen Privatanwender-Test 2018 der besten Antivirus Programme für das Betriebssystem Windows holt der "Windows-Defender" von Microsoft gegenüber den kostenpflichtigen Virenschutz-Programmen stark auf. Beim Schutz vor Schadsoftware erreichte der kostenose "Windows-Defender" im letzten Test-Monat April 2018 eine Erkennungsrate von 100 Prozent.

Weiteres zum Thema Virenschutz-Tools

Drei Viren-Zellen unterm Mikroskop in lila gehaltenen Farben.

Freeware: Antiviren-Software »Avira Free Antivirus«

Das IT-Sicherheitsunternehmen Avira veröffentlicht seine Antiviren Software in der Version 2018. »Avira Free Antivirus« erkennt die neueste Version Schadsoftware prompt und zuverlässig und schützt Nutzer vor Viren, Würmern, Rootkits, Botnetzen, Identitätsbetrug sowie anderen Bedrohungen aus dem Internet.

Online-Analyse URL-Datei-Prüfung Schadsoftware

Online-Analyse: »VirusTotal« prüft Dateien und Internetseiten auf Schadsoftware

VirusTotal bietet einen Analysedienst um verdächtige Dateien oder Webseiten online auf Schadsoftware zu überprüfen. Der Dienst ermöglicht durch den parallen Einsatz verschiedener Anti-Virus Engines eine schnelle Erkennung von Viren, Würmern, Trojanern und anderer Malware.

Adware Spyware Freeware

Freeware: Anti-Spyware Spybot Search & Destroy 2.4

Schluss mit Spyware und Trojanern - Spybot ist ein exzellentes Freeware-Tool zum Aufspüren und Löschen von Schadsoftware, Spyware und Rootkits auf dem Computer. Zahlreiche Trojaner werden ebenfalls entfernt. Spybot 2.4 ist voll kompatibel zu Windows 10.

Anti-Bot EU-Cleaner Rettungssystem

"EU-Cleaner" von botfrei.de

Mit Hilfe des EU-Cleaner von botfrei.de kann der PC von verschiedenen Schadprogrammen gesäubert werden. Botfrei.de ist eine Initiative der Internetwirtschaft und dem Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik. Das Projekt und der EU-Cleaner soll die Zahl der Botnet-infizierten Computer in Deutschland verringern. Neben einer Rettungssystem CD finden sich im Anti-Botnet Beratungszentrum zahlreiche Tipps für den Notfall.

Knoppix Linux Betriebssystem

Freeware: Linux-Betriebssystem »Knoppix« von CD/DVD

Das neue Release Knoppix 7.5.0 ist erschienen. Knoppix kann als produktives Debian GNU/Linux-Betriebssystem eingesetzt werden. Die Daten werden komplett von CD oder DVD geladen, also ist keinerlei Installation auf Festplatte notwendig. Zu empfelen ist die Live CD als Rescue-System, kann aber für andere Zwecke beliebig angepasst werde.

Virtueller Browser BitBox

Freeware: Virtueller Browser »BitBox«

Die im Auftrag des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) entwickelte Surfumgebung BitBox schützt beim Surfen im Internet als »Browser in the Box« vor Angriffen über den Browser. BitBox ist in der Einzelplatzversion kostenfrei.

Screenshot der kostenfreien Backup-Software "Safe PST Backup" für das E-Mail-Programm Microsoft Outlook.

Freeware: Outlook-Backup »Safe PST Backup«

Die Software »Safe PST Backup« sichert alle Microsoft Outlook Daten wie Emails, Adressbuch und Kalender. Dabei speichert das Programm regelmäßig die Sicherungen als PST Dateinen.

Beliebtes zum Thema News

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Großbuchstaben "KI" auf einer Taste stehen für "Künstliche Intelligenz"

Künstliche Intelligenz ist Top-Thema bei Unternehmen

Neun von zehn Managern erwarten grundlegende Veränderungen bei ihren Geschäftsprozessen und Kundeninteraktionen durch Künstliche Intelligenz (KI). Die strategische Bedeutung von Künstlicher Intelligenz zieht daher Anpassung der Unternehmens­strategie nach sich. Effizienz und Kundenzentrierung werden dabei derzeit als größtes Potenzial der KI-Technologien gesehen, so die Ergebnisse von Lünendonk und Lufthansa Industry Solutions in ihrer Sonderanalyse Künstliche Intelligenz.

Zwei Tassen mit einer Englandflagge und einer Uhr, die fünf vor zwölf anzeigt.

EuGH: "Rücktritt" vom BREXIT möglich

Großbritannien kann den Brexit einfach absagen. Zu diesem Schluss kommt der EuGH-Generalanwalt Campos Sánchez-Bordona. Die Mitteilung aus der Union auszutreten, könne Großbritannien einseitig zurückzunehmen, Artikel 50 des EU-Vertrags lasse das zu. Diese Möglichkeit bestehe für Großbritannien jedoch lediglich bis zu dem Zeitpunkt, an welchem das EU-Austrittsabkommen abgeschlossen ist.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2018/19 vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2018/19 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Vor wichtigen wirtschaftspolitischen Weichenstellungen«. Das neue Jahresgutachten hat vier Schwerpunktthemen: Globalisierung und Protektionismus, Europa und der Brexit, Handlungsbedarf beim demografischen Wandel und die Digitalisierung.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.