DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VolkswirtschaftslehreBWL-Studium

BWL vs VWL - BWL der bessere Allrounder?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

BWL vs VWL - BWL der bessere Allrounder?

Muss mich in spätestens 3 Tagen entschieden haben, ob ich nun BWL oder VWL studieren möchte (Bachelor).

Ich finde beides sehr interessant.

Bereiche, die ich zur Zeit vor allem interessant finde sind:
Entrepreneurship
IB/PE
UB
Politik (vor allem auf internationaler Ebene)

z.B. wäre ich auch an der Entwicklung der Wirtschaft von schwächer entwickelten Ländern interessiert.

Ist meine Annahme richtig, dass mir beide Studiengänge auf dem Weg helfen können, allerdings BWL ein wenig flexibler ist, während VWL tendenziell nur bei IB/PE und Politik die bessere Wahl sein würde?

Habe bisher den Eindruck, dass BWL der bessere und vielleicht realitätsnähere Allrounder ist.

antworten
WiWi Gast

BWL vs VWL - BWL der bessere Allrounder?

Geht mir gerade genau so,,,
Ich muss entscheiden obs VWL in Mannheim oder BWL/WiWi in Mainz wird.

antworten
WiWi Gast

BWL vs VWL - BWL der bessere Allrounder?

WiWi Gast schrieb am 15.08.2018:

Geht mir gerade genau so,,,
Ich muss entscheiden obs VWL in Mannheim oder BWL/WiWi in Mainz wird.

Solltest du dich entscheiden, würde ich mich freuen, wenn du schreibst für was du dich warum entschieden hast.
Kannst ja gerne auch mal schreiben, was du bisher denkst :)

antworten
WiWi Gast

BWL vs VWL - BWL der bessere Allrounder?

WiWi Gast schrieb am 15.08.2018:

Muss mich in spätestens 3 Tagen entschieden haben, ob ich nun BWL oder VWL studieren möchte (Bachelor).

Ich finde beides sehr interessant.

Bereiche, die ich zur Zeit vor allem interessant finde sind:
Entrepreneurship
IB/PE
UB
Politik (vor allem auf internationaler Ebene)

z.B. wäre ich auch an der Entwicklung der Wirtschaft von schwächer entwickelten Ländern interessiert.

Ist meine Annahme richtig, dass mir beide Studiengänge auf dem Weg helfen können, allerdings BWL ein wenig flexibler ist, während VWL tendenziell nur bei IB/PE und Politik die bessere Wahl sein würde?

Habe bisher den Eindruck, dass BWL der bessere und vielleicht realitätsnähere Allrounder ist.

welche Unis wären das?

also ich habe VWL in Bonn studiert, Praktika in meinen Wunschbereichen gemacht und mit Master in VWL stehen mir deshalb IB/PE/VC/UB genauso offen wie nem BWLer

würde dir raten, dass zu studieren was du interessanter stattfindest! wenn du mathematisch stark bist und weniger lust auf auswendiglernen hast (und auch weniger lust auf Fächer wie Marketing,SCM,HR und Co. hast) dann mach VWL, sonst BWL! vor allem wenn du in Richtung Politik interessiert bist, dann VWL!

für Master stehen dir mit VWL auch alle BWL Master offen bis auf Köln evtl, die haben ne hohe BWL Credit Hürde (und Noten natürlich entsprechend)

antworten
WiWi Gast

BWL vs VWL - BWL der bessere Allrounder?

Ich muss zugeben, dass ich eher zum Studiengang WiWi tendiere. Ich meine man kann aus dem WiWi/BWL Studium einfach mehr in der Praxis gebrauchen. Andererseits hats mit die Uni Mannheim echt angetan. Top Professoren, Top Partnerunis und tolle Campusveranstaltungen. Außerdem wird das Mathematisch geprägtere VWL von vielen Banken gerne gesehen. Außerdem habe ich Interesse an Gesellschaftswissenschaften wozu auch VWL teils zählt. Bedenken habe ich darin, dass die Noten der VWLer eigentlich immer unter denen der BWLer sind aber man sich am Ende auf die gleichen Stellen und Masterprogramme bewirbt. Deinen Master kannst du Natürlich auch in Typischen BWLer-Disziplinen machen wenn du genügend BWL Kurse belegt hast. Wenn du ins IB möchtest kannst du mit VWL einfach deinen Master in Finance machen

antworten
WiWi Gast

BWL vs VWL - BWL der bessere Allrounder?

Kann ich nicht bestätigen. VWL in allen Teilen überlegen. End of the discussion.

Gruss
Ferdinand.

antworten
WiWi Gast

BWL vs VWL - BWL der bessere Allrounder?

welche Unis wären das?

also ich habe VWL in Bonn studiert, Praktika in meinen Wunschbereichen gemacht und mit Master in VWL stehen mir deshalb IB/PE/VC/UB genauso offen wie nem BWLer

würde dir raten, dass zu studieren was du interessanter stattfindest! wenn du mathematisch stark bist und weniger lust auf auswendiglernen hast (und auch weniger lust auf Fächer wie Marketing,SCM,HR und Co. hast) dann mach VWL, sonst BWL! vor allem wenn du in Richtung Politik interessiert bist, dann VWL!

für Master stehen dir mit VWL auch alle BWL Master offen bis auf Köln evtl, die haben ne hohe BWL Credit Hürde (und Noten natürlich entsprechend)

Hatte Zusagen von allen guten Unis in Deutschland und hab alles außer WiWi an der Goethe, VWL an der LMU und TUM-BWL abgelehnt.
Mannheim fand ich als Stadt absolut nicht schön, sonst hätte ich das genommen.

Dass ich mir beides vorstellen kann, nach dem Bachelor einen Master zu machen oder eben nicht, spricht eher für BWL, oder?
VWL scheint ja quasi einen Master für den Berufseinstieg vorrauszusetzen, würdest du das bestätigen?

Sollte ich einen Master machen wollen, wäre das höchstwahrscheinlich in UK oder US.
Hat hier VWL oder eben BWL einen besonderen Vorteil? Mir scheint es, als wäre man mit VWL eher besser bedient, allerdings scheint beides in Ordnung.

Mein Interesse Richtung Politik ist eher ein Langzeit-Gedanke, mein Ziel wird es nach dem Studium vermutlich nicht direkt sein, unmittelbar in der Politik zu arbeiten. Daher wäre das erstmal nicht der Hauptfokus.

antworten
WiWi Gast

BWL vs VWL - BWL der bessere Allrounder?

WiWi Gast schrieb am 15.08.2018:

Ich muss zugeben, dass ich eher zum Studiengang WiWi tendiere. Ich meine man kann aus dem WiWi/BWL Studium einfach mehr in der Praxis gebrauchen. Andererseits hats mit die Uni Mannheim echt angetan. Top Professoren, Top Partnerunis und tolle Campusveranstaltungen. Außerdem wird das Mathematisch geprägtere VWL von vielen Banken gerne gesehen. Außerdem habe ich Interesse an Gesellschaftswissenschaften wozu auch VWL teils zählt. Bedenken habe ich darin, dass die Noten der VWLer eigentlich immer unter denen der BWLer sind aber man sich am Ende auf die gleichen Stellen und Masterprogramme bewirbt. Deinen Master kannst du Natürlich auch in Typischen BWLer-Disziplinen machen wenn du genügend BWL Kurse belegt hast. Wenn du ins IB möchtest kannst du mit VWL einfach deinen Master in Finance machen

Mannheim war anfangs auch mein Favorit, bis ich die Stadt gesehen habe. Dort habe ich mich leider absolut nicht wohl gefühlt. Da sich das auf meine Laune und Motivation auswirken würde, ist es für mich damit leider ausgestiegen.

Allerdings konnte ich das Unileben dort nicht miterleben, hab also nur die Gebäude und die umliegende Stadt sehen/erleben können. Vielleicht war das ein Fehler, aber für mich ist's zumindest für dieses Jahr raus.

Das mit den Noten bei VWL/BWL sehe ich auch als Vorteil für die BWL.

Ich werde mich vermutlich für BWL entscheiden, da es auf mich wirkt, als wäre es einfach in der Praxis die sinnvollere Wahl. Ich möchte eben eine aktive Rolle und keine akademische/Forscher-Rolle einnehmen.

antworten
WiWi Gast

BWL vs VWL - BWL der bessere Allrounder?

WiWi Gast schrieb am 15.08.2018:

welche Unis wären das?

also ich habe VWL in Bonn studiert, Praktika in meinen Wunschbereichen gemacht und mit Master in VWL stehen mir deshalb IB/PE/VC/UB genauso offen wie nem BWLer

würde dir raten, dass zu studieren was du interessanter stattfindest! wenn du mathematisch stark bist und weniger lust auf auswendiglernen hast (und auch weniger lust auf Fächer wie Marketing,SCM,HR und Co. hast) dann mach VWL, sonst BWL! vor allem wenn du in Richtung Politik interessiert bist, dann VWL!

für Master stehen dir mit VWL auch alle BWL Master offen bis auf Köln evtl, die haben ne hohe BWL Credit Hürde (und Noten natürlich entsprechend)

Hatte Zusagen von allen guten Unis in Deutschland und hab alles außer WiWi an der Goethe, VWL an der LMU und TUM-BWL abgelehnt.
Mannheim fand ich als Stadt absolut nicht schön, sonst hätte ich das genommen.

Dass ich mir beides vorstellen kann, nach dem Bachelor einen Master zu machen oder eben nicht, spricht eher für BWL, oder?
VWL scheint ja quasi einen Master für den Berufseinstieg vorrauszusetzen, würdest du das bestätigen?

Sollte ich einen Master machen wollen, wäre das höchstwahrscheinlich in UK oder US.
Hat hier VWL oder eben BWL einen besonderen Vorteil? Mir scheint es, als wäre man mit VWL eher besser bedient, allerdings scheint beides in Ordnung.

Mein Interesse Richtung Politik ist eher ein Langzeit-Gedanke, mein Ziel wird es nach dem Studium vermutlich nicht direkt sein, unmittelbar in der Politik zu arbeiten. Daher wäre das erstmal nicht der Hauptfokus.

Hatte auch überall Zusagen, aber habe mich für Wiwi an der Goethe eingeschrieben.
Master in den US kannt du streichen, sowas ist meist post-experience.
Master in den UK oder Paris ist auch mein Ziel (Oxbridge/LSE/HEC).
Aber in solche Master kommst du je nach Programm eben nur mit nem Bachelor unter 1,5 rein. Schau dir die Module von der Goethe und deinem VWL-Studiengang an und dann kannst du ja vielleicht einschätzen, wo du besser sein wirst.
Frankfurt hat aber den besten Standort. Jedoch sind die Semesterzeiten hier mega schlecht: 6 Wochen im Winter und so 10 im Sommer.
Viele machen Urlaubssemester für Praktika, hab ich aber keine Lust drauf, deswegen bin ich gerade bisschen besorgt, wann ich Praktika machen kann. 8 Wochen bringt ja im Prinzip nichts und nur jeden Sommer n Praktikum? Da kann ich ja gleich ne Ausbildung anfangen :D

antworten
WiWi Gast

BWL vs VWL - BWL der bessere Allrounder?

WiWi Gast schrieb am 15.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 15.08.2018:

welche Unis wären das?

also ich habe VWL in Bonn studiert, Praktika in meinen Wunschbereichen gemacht und mit Master in VWL stehen mir deshalb IB/PE/VC/UB genauso offen wie nem BWLer

würde dir raten, dass zu studieren was du interessanter stattfindest! wenn du mathematisch stark bist und weniger lust auf auswendiglernen hast (und auch weniger lust auf Fächer wie Marketing,SCM,HR und Co. hast) dann mach VWL, sonst BWL! vor allem wenn du in Richtung Politik interessiert bist, dann VWL!

für Master stehen dir mit VWL auch alle BWL Master offen bis auf Köln evtl, die haben ne hohe BWL Credit Hürde (und Noten natürlich entsprechend)

Hatte Zusagen von allen guten Unis in Deutschland und hab alles außer WiWi an der Goethe, VWL an der LMU und TUM-BWL abgelehnt.
Mannheim fand ich als Stadt absolut nicht schön, sonst hätte ich das genommen.

Dass ich mir beides vorstellen kann, nach dem Bachelor einen Master zu machen oder eben nicht, spricht eher für BWL, oder?
VWL scheint ja quasi einen Master für den Berufseinstieg vorrauszusetzen, würdest du das bestätigen?

Sollte ich einen Master machen wollen, wäre das höchstwahrscheinlich in UK oder US.
Hat hier VWL oder eben BWL einen besonderen Vorteil? Mir scheint es, als wäre man mit VWL eher besser bedient, allerdings scheint beides in Ordnung.

Mein Interesse Richtung Politik ist eher ein Langzeit-Gedanke, mein Ziel wird es nach dem Studium vermutlich nicht direkt sein, unmittelbar in der Politik zu arbeiten. Daher wäre das erstmal nicht der Hauptfokus.

Hatte auch überall Zusagen, aber habe mich für Wiwi an der Goethe eingeschrieben.
Master in den US kannt du streichen, sowas ist meist post-experience.
Master in den UK oder Paris ist auch mein Ziel (Oxbridge/LSE/HEC).
Aber in solche Master kommst du je nach Programm eben nur mit nem Bachelor unter 1,5 rein. Schau dir die Module von der Goethe und deinem VWL-Studiengang an und dann kannst du ja vielleicht einschätzen, wo du besser sein wirst.
Frankfurt hat aber den besten Standort. Jedoch sind die Semesterzeiten hier mega schlecht: 6 Wochen im Winter und so 10 im Sommer.
Viele machen Urlaubssemester für Praktika, hab ich aber keine Lust drauf, deswegen bin ich gerade bisschen besorgt, wann ich Praktika machen kann. 8 Wochen bringt ja im Prinzip nichts und nur jeden Sommer n Praktikum? Da kann ich ja gleich ne Ausbildung anfangen :D

Nachtrag: Meist hast du nach deinem Auslandssemester Zeit für ein 3-monatiges Praktikum, davor aber eben nicht mal einen Monat frei.
Aber so berauschend ist das trotzdem nicht.
Vielleicht kann da ein „richtiger“ Goethe-Student mehr zu sagen.
Und falls sich ein Goethe-Student findet, interessiert mich seine Meinung zum green finance consulting und inwiefern das auf eine Karriere vorbereitet bzw. wieviel Seriösität dahinter steckt :)

antworten
WiWi Gast

BWL vs VWL - BWL der bessere Allrounder?

Hatte auch überall Zusagen, aber habe mich für Wiwi an der Goethe eingeschrieben.
Master in den US kannt du streichen, sowas ist meist post-experience.
Master in den UK oder Paris ist auch mein Ziel (Oxbridge/LSE/HEC).
Aber in solche Master kommst du je nach Programm eben nur mit nem Bachelor unter 1,5 rein. Schau dir die Module von der Goethe und deinem VWL-Studiengang an und dann kannst du ja vielleicht einschätzen, wo du besser sein wirst.
Frankfurt hat aber den besten Standort. Jedoch sind die Semesterzeiten hier mega schlecht: 6 Wochen im Winter und so 10 im Sommer.
Viele machen Urlaubssemester für Praktika, hab ich aber keine Lust drauf, deswegen bin ich gerade bisschen besorgt, wann ich Praktika machen kann. 8 Wochen bringt ja im Prinzip nichts und nur jeden Sommer n Praktikum? Da kann ich ja gleich ne Ausbildung anfangen :D

Danke dir für die Antwort :) Das mit den Semesterzeiten hab ich bisher gar nicht bedacht.

Mal eine ganz unwissende Frage, wie lang geht so ein durchschnittliches Praktikum denn normal?
Hatte es bisher immer so gehört, dass man die Praktika in den Semesterferien macht, aber da hat man doch nie soo viel Zeit?
Dachte, man macht so 3-4 Praktika im Laufe des Studiums und zwar immer während der Semesterferien.

Ist das alles falsch?

antworten
WiWi Gast

BWL vs VWL - BWL der bessere Allrounder?

WiWi Gast schrieb am 15.08.2018:

Hatte auch überall Zusagen, aber habe mich für Wiwi an der Goethe eingeschrieben.
Master in den US kannt du streichen, sowas ist meist post-experience.
Master in den UK oder Paris ist auch mein Ziel (Oxbridge/LSE/HEC).
Aber in solche Master kommst du je nach Programm eben nur mit nem Bachelor unter 1,5 rein. Schau dir die Module von der Goethe und deinem VWL-Studiengang an und dann kannst du ja vielleicht einschätzen, wo du besser sein wirst.
Frankfurt hat aber den besten Standort. Jedoch sind die Semesterzeiten hier mega schlecht: 6 Wochen im Winter und so 10 im Sommer.
Viele machen Urlaubssemester für Praktika, hab ich aber keine Lust drauf, deswegen bin ich gerade bisschen besorgt, wann ich Praktika machen kann. 8 Wochen bringt ja im Prinzip nichts und nur jeden Sommer n Praktikum? Da kann ich ja gleich ne Ausbildung anfangen :D

Danke dir für die Antwort :) Das mit den Semesterzeiten hab ich bisher gar nicht bedacht.

Mal eine ganz unwissende Frage, wie lang geht so ein durchschnittliches Praktikum denn normal?
Hatte es bisher immer so gehört, dass man die Praktika in den Semesterferien macht, aber da hat man doch nie soo viel Zeit?
Dachte, man macht so 3-4 Praktika im Laufe des Studiums und zwar immer während der Semesterferien.

Ist das alles falsch?

Während der Semesterferien, ja. Je länger desto besser im Prinzip, weshalb viele noch bis in die erste oder zweite Vorlesungswoche ihre Praktika machen. Ob der verpasste Stoff an der Goethe dann gut nachholbar ist, weiß ich nicht.
Ich werde nach meinem Bachelor und nachdem ich mir diese Semesterzeiten angesehen hab ein Gap-Year machen und danach wahrscheinlich einen einjährigen Master. Wenn es nicht an Oxbridge/LSE/HEC klappt, bleibt immernoch Rotterdam usw. für einjährige Finance-Master.
Also 2 Praktika schaffste easy und mit Gap-Year bist du bei 5.
Kannst auch als Werkstudent arbeiten, ist zwar nicht ganz so angesehen wie Praktika, aber trotzdem besser als nichts.

Wer steht denn noch zur Auswahl? Goethe und ....?

antworten
WiWi Gast

BWL vs VWL - BWL der bessere Allrounder?

WiWi an der Goethe, VWL an der LMU und TUM-BWL.
Werde wahrscheinlich mit TUM-BWL anfangen, auch weil ich mich für Technik interessiere.
Und dann je nachdem, ob es mir gefällt bleiben oder zu reinem BWL wechseln. Dann entweder St. Gallen, Frankfurt, LMU oder Mannheim. Wobei ich mir Mannheim bisher beim besten willen nicht vorstellen kann. St. Gallen wirkt zwar auch nicht viel besser als Ort, aber dort hat man dann immerhin noch einen deutlich besseren Ruf + Connections. Zumindest scheint mir das bisher so.

Vielen Dank für deine Hilfe, so fühle ich mich definitiv einen ganzen Schritt weiter. :)

antworten
WiWi Gast

BWL vs VWL - BWL der bessere Allrounder?

WiWi Gast schrieb am 15.08.2018:

WiWi an der Goethe, VWL an der LMU und TUM-BWL.
Werde wahrscheinlich mit TUM-BWL anfangen, auch weil ich mich für Technik interessiere.
Und dann je nachdem, ob es mir gefällt bleiben oder zu reinem BWL wechseln. Dann entweder St. Gallen, Frankfurt, LMU oder Mannheim. Wobei ich mir Mannheim bisher beim besten willen nicht vorstellen kann. St. Gallen wirkt zwar auch nicht viel besser als Ort, aber dort hat man dann immerhin noch einen deutlich besseren Ruf + Connections. Zumindest scheint mir das bisher so.

Vielen Dank für deine Hilfe, so fühle ich mich definitiv einen ganzen Schritt weiter. :)

Naja, für welchen Master man sich entscheidet, ist ja erstmal irrelevant.
Auch von der TUM hat es schon einer in den Oxford MFE geschafft, ich hoffe für dich, dass du der zweite wirst ;)
FFM vs. MUC muss man ja auch erstmal wissen. Ich möchte die nächsten 10-15 Jahre jedenfalls in FFM wohnen, weshalb ich auch für das Studium da hin gehe.

antworten
WiWi Gast

BWL vs VWL - BWL der bessere Allrounder?

Naja, für welchen Master man sich entscheidet, ist ja erstmal irrelevant.
Auch von der TUM hat es schon einer in den Oxford MFE geschafft, ich hoffe für dich, dass du der zweite wirst ;)
FFM vs. MUC muss man ja auch erstmal wissen. Ich möchte die nächsten 10-15 Jahre jedenfalls in FFM wohnen, weshalb ich auch für das Studium da hin gehe.

Danke, dir auch viel Erfolg mit deinen Plänen :)

Frankfurt finde ich auch echt schön. Mein Traum ist aber London und die beiden ähneln sich schon sehr. München wäre dann vielleicht eine interessante Erfahrung, da es ja doch anders ist als die beiden.
Und bisher sprach mich halt das technische von der TUM sehr an, das gibt's ja in Frankfurt nicht, zumindest nicht so renommiert.

antworten

Artikel zu BWL-Studium

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Video-Tipp: Bohlen froh über sein "beschissenes BWL-Studium“

Der diesjährige Ehrengast Dieter Bohlen präsentierte exklusiv seine aktuellen Tapetenkollektionen.

„Kein Künstler sondern Kaufmann“ – Mit Dieter Bohlen präsentierte sich prominenter Besuch auf der Schlau Hausmesse 2015, der am 8. März seine erste Kinderkollektion "Dieter 4 Kid'Z" im Messezentrum in Bad Salzuflen vorstellte. Im RTL-Interview gibt der stolze Vater von 6 Kindern überraschende Einblicke zu Kindern, Künstlern, Kaufmann und Karriere.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Nur vier von zehn Studierenden erlangen ihren Abschluss in der Regelstudienzeit. Studenten der Wirtschaftswissenschaften beendeten ihr Bachelor-Studium nach 7,1 Semestern. Das Gesamtstudium inklusive Master-Abschluss erreichen Studierende der Betriebswirtschaftslehre nach 11,3 Semestern. Diese und weitere wichtige hochschulstatistische Kennzahlen werden in der aktuellen Broschüre »Hochschulen auf einen Blick 2016« vom Statistischen Bundesamt miteinander verglichen.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

BWL-Studium: Kostenloses Online-Training mit Übungsaufgaben und Lösungen

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Ein Online-Training zu den BWL-Fächern im Bachelorstudium mit Übungsaufgaben und Lösungen ist Teil der neue Lehrbuch-Reihe Kiehl Wirtschaftsstudium. Zu den neun Lehrbüchern für das Grundlagenstudium BWL gibt es jeweils ein kostenloses Online-Training mit Übungsaufgaben und Lösungen zur Prüfungsvorbereitung im Wirtschaftsstudium.

Die Mehrheit der Unternehmerkinder studiert BWL und VWL

Deutschlands nächste Unternehmergeneration ist so umfassend ausgebildet wie keine Generation zuvor. Überdurchschnittlich viele Unternehmerkinder machen das Abitur und lernen an privaten Schulen und Hochschulen - viele von ihnen im Ausland.

Hochschulranking: CHE-Masterstudium BWL 2008

CHE Hochschulranking BWL-VWL

Hochschulranking-Masterstudium für Betriebwirtschaftslehre BWL 2008: Befragt wurden die Studierenden nach ihrer Einschätzung zu ihrem Studiengang allgemein (Gesamturteil) und Aspekten des Praxis- bzw Forschungsbezugs sowie zu Lehraspekten.

Durchbruch für Bachelorstudium bei Studienanfängern

Unabhängig von Geschlecht, Hochschulart oder Fächergruppe - ausgenommen Rechtswissenschaften, Medizin und die Lehramtsstudiengänge - ist der Bachelor die Abschussart mit den größten Anteilen.

Studierende der Betriebswirtschaftslehre am mobilsten

Ein Mann steht mit gesenktem Kopf neben einer vorbeifahrenden U-Bahn.

In Deutschland haben sich 2004/2005 rund 270 Hochschulen am »Erasmus«-Austauschprogramm beteiligt. Besonders mobil zeigten sich die Studierenden der Betriebswirtschaftslehre, die fast ein Viertel der Austauschstudierenden ausmachen.

Hochschul-Ranking: Bachelor-Studiengänge in der BWL

Hochschul-Ranking Bachelor-Studiengaenge BWL

Wie fit sind die Absolventen für den Arbeitsmarkt? Das CHE-Rating bewertet die Beschäftigungsbefähigung der neuen Bachelor-Studiengänge. Zwölf Hochschulen erreichen die Spitzennote »3 Sterne«.

Hochschulranking: 51 BWL-Fakultäten im Test

CHE Hochschulranking BWL-VWL

Im Forschungs-Hochschulranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) sind im Fach BWL Augsburg, Duisburg-Essen und Regensburg sowie Oestrich-Winkel und München (TU) in den Zirkel der 15 forschungsstärksten Universitäten aufgerückt.

Antworten auf BWL vs VWL - BWL der bessere Allrounder?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu BWL-Studium

6 Kommentare

BWL vs VWL

WiWi Gast

VWL und BWL sind nur dort Substitute, wenn es um Finanzthemen geht und in beiden Studiengängen vergleichbare Schwerpunkte belegt w ...

Weitere Themen aus Volkswirtschaftslehre